Zurück zu Welche Netzwerkleitung für zuhause?

Antwort auf: Welche Netzwerkleitung für zuhause?

Startseite Foren Offtopic (allgemeines Geplapper…) Welche Netzwerkleitung für zuhause? Antwort auf: Welche Netzwerkleitung für zuhause?

#53007
HortusNanum

Das Problem ist nicht die maximale Datenrate, das Problem sind oft durch Netzwerklatenzen oder Paketkollisionen verursachte Einbrüche in der Datenrate. So ein Netzwerkpaket ist selten allein unterwegs und so genannte „SOHO“-Hardware hat oft Probleme, mehrere Datenströme parallel zu managen. Dazu sind die Chips in den Routern oder Swi*tches zu schwachbrüstig. Es gibt schon Gründe, warum ein Netzwerkswi*tch in einem Rechenzentrum anders aussieht und anderes Geld kostet als der von MediaMarkt.
Ich habe Anno Tobak mal versucht DVBs-Transponder (max. 15MBit/s) über ein 100MBit-Netzwerk zu streamen. Das ging sauber in die Hose. Ohne massives Puffern auf Empfängerseite gab es alle paar Sekunden Abbrüche. Und das nur bei einem Empfänger. Jetzt stelle man sich vor, die ganze Familie will per Sat2IP Sender auf unterschiedlichen Transpondern sehen. Im Gigabit-Netzwerk ging es dann problemlos – obwohl es nominell nur ein sechstel der verfügbaren Bandbreite ging. Das Einzige was besser ist als viel Bandbreite ist noch mehr Bandbreite.

P.S. Swi*tch kann man immer noch nicht richtig schreiben.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/53007/