Zurück zu „Doppel 7“ aus dem Wasser gefischt…und jetzt?

Antwort auf: „Doppel 7“ aus dem Wasser gefischt…und jetzt?

Startseite Foren Kaufberatung (Stereo, Surround usw.) „Doppel 7“ aus dem Wasser gefischt…und jetzt? Antwort auf: „Doppel 7“ aus dem Wasser gefischt…und jetzt?

#54370
Sm1ley

Danke wiedermal für eure Anregungen!

Also meine längerfristige Idealvorstellung wäre 3x D7 vorne und die beiden Adams als Rear. In der derzeitigen Aufstellsituation (wird nicht für immer sein, vl die nächsten 1-2 Jahre) kann ich sie aber nicht als Standlautsprecher hinten aufstellen. Eine Lösung wäre, die Adams in ein kleineres Gehäuse (ähnlich zum D7 Center) zu stecken und als Rear mit einer Halterung an die Decke zu verfrachten. Dabei gäbe es 2 Probleme: Lässt sich das Gehäuse der Adams einfach tauschen ohne allzugroße klangliche Einbußen? Das kann mir wahrscheinlich niemand beantworten… Zweitens wären so große (und schwere) Lautsprecher an der Decke bei meiner Freundin eher schwierig durchzusetzen 😉

Zweite Variante wäre ein D7 Center, vorne gepaart zumindest vorläufig mit den Adams und Wallross für hinten/oben. Wenn sich die Aufstellsituation ändern könnte ich dann die Adams nach hinten verfrachten, zwei D7 bauen und die Wallross evtl am PC oder woanders weiternutzen. Kann natürlich sein dass ich dann länger mit der uneinheitlichen Front leben muss und das bei einem sehr teuren Center…

Dritte Variante wäre langfristig auf Chorus Center und Wallross samt den Adams in der Front zu setzen. Wäre wahrscheinlich die „sicherste“ Variante ohne unnötig Geld in einen ER4 zu „verbrennen“. Falls ich die Adams dann aber doch mal mit D7 austauschen will, „fehlt“ mir dann halt der D7 Center. Dazu vl die immernagende Frage wieviel besser der ER4 wohl gewesen wäre…

Vierte Variante wäre, die Chassis eines Adams in ein Center umzubauen inkl. Weiche der Adams. Den zweiten Adam könnte ich dann zu Rears umbauen mit 2 neuen HT (d.h. ein Adam HT würde mir „übrig bleiben“). Problem wäre hier, dass ich mir den Weichenbau nicht wirklich zutraue. Ich bin grundsätzlich noch ganz neu in dem Thema, und würde mich zumindest vorest noch gerne an fertige Bausätze halten.

In jedem Fall würde ich die Varianten mit dem Chorus Sub 11 BR unterstützen. Reicht der (1x) eurer Meinung nach aus um es bei Filmen ordentlich krachen zu lassen? Bei Explosionen etc. darfs gerne sehr spektakulär werden 🙂

Etwas Offtopic:

Es ist schon interessant, ich bin in dieses Forum gekommen um passende Ergänzungen zu meinen tollen Tauchsprecherboxen (geniales Wortspiel @Martin 🙂 ) zu finden. Nach ein paar Tagen hier hab ich das Gefühl, meine Prachstücke sind mittlerweile der Klotz am Bein um den herum ich Kompromisse finden muss xD Das soll absolut keine Kritik sein, nur interessant wie sich die Perspektive verschiebt wenn man sich mit einem Thema näher beschäftigt…

LG
Lukas

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/54370/