Zurück zu Transistor oder Hybridverstaerker

Antwort auf: Transistor oder Hybridverstaerker

Startseite Foren Verstärker und Co Transistor oder Hybridverstaerker Antwort auf: Transistor oder Hybridverstaerker

#5738
Henning

Hallo Hannes,

ich schicke vorraus, dass ich ein berufsbedingtes „Holzohr“ bin. Gewisse Frequenzgänge kommen bei mir recht schlecht weg, über 16000 khz ist recht still (plus leichter Tinitus) fürchte ich. (Deswegen ist ein ER4 für mich auch „Perlen vor die Säue“).

Ich fahre derzeit den Yamaha MX50 (locker 28 Jahre alt) und den Vincent SV-237 (aktuelles Modell) parallel. Ich kann zwischen beiden während der Musik umschalten. Beide sind auf Augenhöhe und ich würde sie bestenfalls nur bei Musikstücken die ich sehr, sehr gut kenne im Blindttest unterscheiden können. Der Vincent dunkler und im Bassbereich mmhh..weicher aber differenzierter, der Yamaha etwas heller und untenrum staubtrocken. Bei Vinyl ziehe ich immer den Vincent vor, der bringt diesen analogen Klang besser rüber.

Class-D-Amps wie der der Abacus bringen im Bassbereich eine hervorragende Kontrolle (höre dir auch mal einen Hifiakademie an…), da hat an der kleinen SB 12 nix mehr gewackelt. Das ist präzise. Ich werde den auch an den neuen Boxen nochmal anhören wollen. Auch in den Höhen kristallklar und differenziert. Aber auch einen Tick analytisch und böse Zungen würden sagen kalt. Geschmackssache. Wie ein ER4 🙂

Der Vincent SV-500 habe ich nur kurz gehört – ich halte den für einen Knaller. Ich würde den (ICH!) in die engere Wahl nehmen, wenn ich viel Vinyl hören würde. Ebenso den DestinY. Den Dolifet auch oder einen Hifiakademie bei vorzugsweise digitaler Zuspielung – eben wegen deren musikalischer Ehrlichkeit.

Es kann Dir niemand einen ehrlichen oder besser verbindlichen Tipp geben – du musst die Eisen anhören.

Das ist schön oder? Gruß Henning

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/5738/