Zurück zu Was brauche ich für aktiv?

Antwort auf: Was brauche ich für aktiv?

Startseite Foren Verstärker und Co Was brauche ich für aktiv? Antwort auf: Was brauche ich für aktiv?

#61463
Knutbox

Du bist ja einer:-) Ich bewundere deinen Tatendrang! Aber bevor man stolpert lieber mit kleineren Schritten anfangen, als sich alles selbst zusammen zu braten und dabei den Überblick zu verlieren. Das endet in Frust.

Der Impedanzschrieb zeigt dir den ‚Widerstand‘ deines LS über der Frequenz. Wenn der jetzt 4 oder 8 Ohm betragen würde, müsstest du eine horizontale Linie mit 4 oder 8 Ohm ins Diagramm legen. Dem ist aber nicht so. Je nach Frequenz ist die Impedanz unterschiedlich.

Dein Audioverstärker ist ein Leistungsverstärker, der Strom und Spannung des Eingangsignals verstärkt. Was da maximal möglich ist, ergibt sich durch das Netzteil.

Jetzt könntest du einen diskreten Ton, also einen Sinus, mit z.B. 2kHz auf die LS loslassen. Der LS hat dann eine anderen Impedanz als bei z.B. 4kHz.

Welchen Wert nimmt man aber denn jetzt als Angabe für einen LS? Ein sinnvoller Ansatz ist, sich zu fragen welche Frequenz denn die entscheidende ist? Ein Musiksignal setzt sich aus allen hörbaren Freuqenzanteilen von 20 – 20kHz in wechselnden Anteilen zusammen. Für den Leistungsverstärker bedeutet das, er muss mit dem ganzen Impedanzspektrum von 0-20kHz klarkommen. Was ihn aber am meisten fordert sind niedrige Impedanzen. Die Impedanz ist nämlich direkt mit der Leistung verknüpft. Bei niedriger Impedanz muss der Verstärker mehr Leistung zur Verfügung stellen um die gleiche Lautstärke zu erzielen. Mit anderen Worten, da schickt der Verstärker bei einer gegebenen Spannung mehr Strom rein. Mehr Strom heisst mehr Leistung, und das heisst mehr Wärme. Und nach warm kommt heiss und dann irgendwann kaputt. Verstärker haben aber Schutzschaltungen dagegen. Sie schalten einfach ab.

Will ich also die Impedanz eines LS angeben, macht es aus den Gründen Sinn, die niedrigste Impedanz anzugeben, da die die dem Verstärker die größte Leistung abfordert.

Und wenn du nach dem niedrigsten Wert im Impedanzschrieb schaust, findest du den meist bei 4 oder 8 Ohm, so Pi mal Daumen.

So ist es meiner Meinung nach zu interpretieren.

Gruß Chris

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/61463/