Zurück zu Canton Ergo RCL ablösen. Vielleicht SB 23/3?

Antwort auf: Canton Ergo RCL ablösen. Vielleicht SB 23/3?

Startseite Foren Kaufberatung (Stereo, Surround usw.) Canton Ergo RCL ablösen. Vielleicht SB 23/3? Antwort auf: Canton Ergo RCL ablösen. Vielleicht SB 23/3?

#7839
Andre

Hallo Dan,

weil dass mit dem gelben Forum wenig Sinn machen wird, kopiere ich dir daraus mal eine der Jubelarien Hessescher Art hier rein:

Hesse

Hesse hebt den Finger.
Hallo Bernhard. Andre hatte recht :), auszugsweise einer meiner Beiträge zur SB 23.

Wenn Du einen Allrounder suchst, der auch nach unten ordentlich Dampf liefert, bist Du bei der SB 23/3 richtig. Ich nenne sie „dickes, schlimmes Kind“, weil es Leute gab, die den Retrolook als häßlich empfanden. Er passt in Dein Budget und hat Qualität. Qualität hat aber alles, was Udo anbietet.

Ausgehend von der SB 12 habe ich aufgerüstet sie gebaut, wobei ich das Konzept nochmals radikal umgestellt habe, kannst Dir ja mal die Bilder betrachten. Die mechanische Einwirkungen des Basses auf den Mitteltonbereich waren mir zu hoch. Die meisten Leute hören das nicht, aber ich bin da Perfektionist. Daher der getrennte, putzige Mittel-Hochtonteil. Den würde ich in immer wieder so einbauen, dass er noch ausgerichtet werden kann. Durch ausrichten und verschieben und Änderung der Bassreflexabstimmung kann ich auch die Analytik verändern, deren Fehlen hier oft angeführt wird. Dann wird das Klangbild messerscharf. Krawumm ist eine einfache Übung.

Die SB 23 ist das Bindeglied zwischen den kleineren SBs und den Schwergewichten, ich habe bisher keinerlei Nachteile auch zu den Schwergewichten der Bluesklasse im allgemein feststellen können und das Preis-Leistungsverhältnis ist exorbitant gut. High-End zum Schnäppchenpreis. Der Mitteltöner klingt völlig neutral, die Kalotte nicht kalottig, sondern sehr differenziert und sauber, das bleibt auch alles bei hohen Pegeln so. Sicher kann der Eton ER 4 noch mehr, kostet aber auch mehr als die ganze SB 23. Ich bin sehr anspruchsvoll, aber mir reicht das dicke Kind völlig aus, wenn man die richtige Aufstellung und Winkelung der Einzelteile raus hat. Wir haben sie schon mit Fertigboxen mit Preisfaktor 10 verglichen, die können kein Stück mehr. Unterschiede nur im Bereich des Geschmacks.

Fazit: Die SB 23 ist impulsfest, musikalisch, ohne soundig zu wirken, ausgeglichen und ein richtiger Allrounder. Ich höre von Bach bis Saxon eigentlich alles. Z. B. Vollenweider „In the Cave“ mit himmelweit geöffnetem Raum, Malia mit Boris Blanck in bester Fein- und Grobdynamik, einfach traumhaft. Voraussetzung ist eine einigermaßen ausgewogene Klangkette.

Ein Allrounder, sicher auch im Heimkino. Ich bin 2.1-Hörer und Vinylfan, da macht der Lautsprecher auch richtig Spaß aufgrund seiner Räumlichkeit in der Abbildung. Man kann experimentieren, erweitern und letztendes engagiert Musik hören.

Hatte ich schon erwähnt, dass ich den Lautsprecher einfach mag?

Hesse

Und viel mehr braucht man nicht zu sagen… Ich bau mir gerade auch eine!

Gruß
Andre

P.S. Jetzt, wo ich den Text nochmal lese, fällt mir wieder auf, dass der Hesse irgendwie fehlt….

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/7839/