Zurück zu Tragbare Bluesklasse oder Ghettoblaster mit Bluetooth

Antwort auf: Tragbare Bluesklasse oder Ghettoblaster mit Bluetooth

Startseite Foren Verstärker und Co Tragbare Bluesklasse oder Ghettoblaster mit Bluetooth Antwort auf: Tragbare Bluesklasse oder Ghettoblaster mit Bluetooth

#8422
sirstrom

Liebe Freunde des guten Klanges,
nach der anfänglichen Euphorie über das Bluetooth-Modul muss ich nun doch ein wenig zurückrudern.
Nach kurzer Zeit habe ich festgestellt, dass Spotify mit der einfachsten Version schon ganz ordentlich musizierte, mit der mittleren und auch der höchsten Qualitätsstufe aber keine weitere Verbesserung zu erzielen ist. Natürlich immer auf meine Kombi bezogen. Auch mit einem Smartphone neuerer Generation als meinem Samsung S3 war da nicht mehr zu machen.

In Klangbeschreibungen bin ich nicht so gut, aber irgendwie fehlt es doch an Qualität über den gesamten hörbaren Frequenzbereich. Sicherlich übertrifft die Kombination immer noch viele käuflich zu erwerbende Bluetooth-Geräte. Dennoch haben die SB15 mehr Input verdient.

Natürlich ist es eine schöne Sache mit Spotify und Internetradio die Musikalische Vielfalt zu „erstreamen“. Dennoch: Zum FIIO X1 sind klanglich doch deutliche Unterschiede festzustellen. Und das nicht nur bei den hochauflösenden Files.
Ich werde das Bluetooth Modul im Gerät belassen aber über einen Umschalter auch wieder andere Zuspieler möglich machen.

Der Stromverbrauch des Bluetooth-Moduls habe ich nicht gemessen, musste aber feststellen dass die Laufzeit der tragbaren Gesamtkonstruktion doch deutlich in den Keller gegangen ist. Ich würde nun mal so auf 10-12 Stunden Dauerbetrieb schätzen. Vielleicht auch ein paar mehr.
Aber dass nur am Rande.

Da das Bluetooth Modul mit Chinch Steckern ausgestattet ist war es möglich auch einmal den Sansui Six mit den Duetta Tops anzuschließen. Gar nicht so schlecht! Aber auch hier: Es geht deutlich besser.
Wahrscheinlich ist es so wie es Max weiter oben gesagt hat. Entscheidend ist die Qualität des DAC. Und für knappe 30 € ist da nicht mehr drin.
Mit dem Sansui deutlich zu hören, dass Höhen und Tiefen im Pegel nach unten gegangen sind und insgesammt der Klang auch nicht so sauber kommt. Mit der Loudnesstast konnte das mit den Höhen und Tiefen recht gut ausgeglichen werden. Aber der Sansui mit den Duettas und den ER4 zeigt dann doch schon schnell die Grenzen eindeutig deutlich auf.

Fazit: Ganz ordentlich, Preis/Leistung gut, doch die Bluesklasse hat mehr verdient.
Hat dennoch Spaß gemacht. Und das ist ja auch nicht zu unterschätzen.

Viele Grüße, Uwe

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/8422/