Zurück zu Verstärker und Co

Tragbare Bluesklasse oder Ghettoblaster mit Bluetooth

Startseite Foren Verstärker und Co Tragbare Bluesklasse oder Ghettoblaster mit Bluetooth

Ansicht von 32 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #7597
      sirstrom

      Hallo Mädels, hallo Jungs,
      sicher können sich noch einige von euch an den Thread „Tragbare Bluesklasse oder Ghettoblaster mit SB18 oder Power 17“ im alten Forum erinnern. Geworden ist es ja letztendlich die tragbare SB15 Rear (schade, schade … das es dieser Ausnahmelautsprecher nun nicht mehr käuflich erworben werden kann) .

      SB15 von Uwe

      Den Baubericht, den ich seinerzeit im September 2015 eingestellt habe, ist dann genau ein Jahr später noch auf der Intertechnikseite im September diesen Jahres veröffentlicht worden. Soweit der Stand der Dinge.
      Nun ist es aber für mich die Zeit gekommen, das Projekt wieder aufzugreifen und zu erweitern (und dann auch einen weiteren Bericht für diese Seite zu erstellen). Noch spielt meine Kiste ja nur kabelgebunden und ist immer noch nicht lackiert (weil ständig in Benutzung).

      Mein Plan ist folgender:
      Ich möchte Internetradio und Spotify über ein Smartphone oder Tablet über Bleutooth auf die Suchtbox geben.
      Und da sind wir nun beim Thema. Ich habe einen Bluetooth Adapter TaoTronics bei Amazon für 35 € entdeckt, der auf den ersten Blick gesehen meinen Ansprüchen genügt. Hat Bluetooth 4 und damit auch einen geringen Stromverbrauch. Das Gerät wird normalerweise über USB aufgeladen und läuft dann über Stunden per Akku. Ich möchte aber auch die doppelte Aufladung umgehen und die Kiste mit über meinen Roller-Akku versorgen. Sollte auch möglich sein von 12 V auf 5 V Ladespannung zu kommen.

      Aber wie sieht es mit der Wiedergabequalität aus? Ich möchte nämlich nicht meinen richtig guten Sound verschlechtern. Hat jemand Erfahrung mit der Bluetooth Übertragung und der Sound-Qualität? Genügt die dem Anspruch der Bluesklasse?

      Der Bluetooth Adapter TaoTronics soll eine recht gute Audioqualität an seinem Analogausgang liefern. Aber ist das wirklich so? Und ist die Signalstärke ausreichend?

      Weil zum Thema passend:
      Mit der Mona 2.1 wurde ja eine Variante für die Einsteigerklasse aufgezeigt (Mini Stereo Bluetooth Verstärker Hifi 2.1) die ja vom Prinzip die Bluetooth-Übertragung als auch die Verstärkung übernimmt.
      Dennoch auch hier die Frage da es zum Thema passt. Genügt die Kiste auch um LS der Bluesklasse würdig anzutreiben?

      Viele Grüße, Uwe

    • #7600
      JoKa

      Hallo Uwe,

      ich habe das Thema Bluetooth recht schnell ad acta gelegt, war mit der Wiedergabe-Qualität nicht zufrieden.

      Falls Du mit Deiner Anlage im Bereich eines WLan-Netzes bleibst, dann Google mal “Gramofon” und “Argon Stream 2”, könnte interessant sein.
      Das Gramofon ist 8x8x4cm klein, ausschließlich für Spotify-Streaming erfunden per LAN/WLAN und kostet 60€.
      Der Argon ist nicht viel größer, hat aber zusätzlich ein Display, FB und empfängt auch Internetradio.

      Gruß, Jo

    • #7601
      schuelzken

      Hallo Uwe,

      ich kann da Jo nur zustimmen.
      Habe hier auch mal bisserl mit Blauzahn rumgespielt,
      mit dem Ergebnis, jaa es funktioniert, und dann ganz schnell abgeschaltet.
      LAN/WLAN Streaming ist da doch vorteilhafter.

      Für Logitröt und Konsorten mag so ne Blauzahn-Funktion ja ganz witzig sein und die Jugend von heute findet es ganz toll sich einen Lautsprecher auf den Tisch zu stellen und das Ding als neuen Messias abzufeiern.

      Ob allerdings ein Verstärker würdig ist einen Lautsprecher der Bluesklasse anzutreiben, das vermag ich nicht zu beurteilen. Soweit bin ich noch nicht. 😉
      Es soll sogar Leute geben die nur ausgesuchte Musik über den ER4 spielen, nicht das der sonst noch kaputt geht. 😉

      Gruß schuelzken

    • #7602
      max

      Hi Uwe,

      ich hab vor einiger Zeit mal recht gute Erfahrungen mit dem Philips AEA2700 gemacht. Der kostete damals rund 50€ und hat den Klang nicht allzusehr verschlechtert. Meiner Meinung nach ist das Problem oft nicht Bluetooth als solches (zumindest wenn die “aktuellen” Standards verwendet werden), sondern dass die DACs in den entsprechenden Empfängern oft nicht die besten sind.
      Die Kombination aus o.g. Philips Modul und meinem externen DAC konnte ich klanglich nicht von der normalen Kette unterscheiden, selbiges gilt auch für den Chromecast Audio via Toslink.

      WLAN ist zwar eine komfortable Lösung, funktioniert aber a) nur daheim sinnvoll und braucht (wenn ich mich nicht irre) deutlich mehr Strom als Bluetooth.

      Gruß Max

    • #7605
      Andre

      Hallo Uwe,

      Raspberry pi 1 b mit wlan dongle zum accesspoint mit moode machen, mit bubble upnp auf den pi streamen, feddich ist die Laube. Billiger i2s dac in china 10-15€ und du bist mit max 50 tacken dabei.

      Gruß
      Andre

    • #7606
      Michael

      Hallo.

      eine Variante die ich mal ausprobieren möchte ist die einen Raspberry Pi mit aufgesetztem Verstärkermodul. z.B. den IQaudIO AMP+ (Pi-DigiAMP+). Das Teil bietet 2x 35Watt und soll einen guten Klang bringen. Benötig wird nur eine Stromversorgung da der Raspberry den Strom über den Verstärker bekommt. Der Verstärker kann über den PI per GPIO22 ein- und ausgeschaltet werden und bietet eine Hardware Lautstärkereglung. Musik über Bluetooth oder USB oder Spotify und und und gehen per Pi ja auch.

      Aber gehört hab ich es noch nicht. Werde aber bald mal für die Küche einen Versuch starten.
      Vielleicht hat ja jemand diese Zusammensetzung schon mal gehört.

      Gruß Michael

    • #7609
      Andre

      Hallo Uwe,

      warum soll es die 15 rear nicht mehr geben? Hab ich was nicht mitbekommen?

      Gruß
      Andre

    • #7610
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Andre,
      die SB 15 Front und Rear haben wie auch der SB 30 Center den Ringradiator als Hochtöner bekommen. Das war imNachhinein ein Fehler, weil die Bausätze nicht so recht als Ergänzung für die größeren Heimkinos taugten. Deshalb hatte ich die STC’s nachgereicht und sehe keinen Sinn darin, die alte Version zum höheren Preis weiterhin anzubieten. Klanglich hat der Ringradiator keinen Vorteil, er ist halt nur ordentlich teurer.

      Gruß Udo

    • #7611
      sirstrom

      Vielen Dank für die vielen Antworten,

      gerade mal 35 € investieren, anschließen, einschalten und dann hochwertige Übertragung zu haben scheint etwas zu optimistisch gewesen zu sein.

      Hallo Andre, ich habe immer gedacht, das der Raspberry pi für eine mobile Version viel zu viel Strom zieht.

      Gruß, Uwe

    • #7612
      Andre

      Wenn 4-5 Watt viel ist….

    • #7618
      sirstrom

      Ja, bei 5 W ist ein 5 AH Akku nach einer Stunde am Ende.

    • #7619
      max

      Hi Uwe,

      5 Ah sind bei 12Volt 60Wh, rein rechnerisch läuft das also nen halben Tag.
      Allerdings stimmt es schon dass ein Pi inkl WiFi deutlich mehr Strom zieht als ein BT Dongle (der dürfte deutlich im mW Bereich liegen) – und mit 5W braucht der dann ja sogar mehr Saft als der Amp selbst (bei moderatem Pegel)

      Gruß Max

      PS: Versuch macht kluch! Ordere doch einfach mal so einen etwas besseren BT Empfänger und höre ihn gegen deinen jetzigen Zuspieler Probe?! Wenn er dir gefällt baust du ihn ein und wirst glücklich – wenn nicht schickst du ihn zurück zum großen Fluss.

    • #7620
      Jowethardhead

      Hallo Uwe,
      also ich habe folgenden tripath und bluetooth-empfänger:
      “DEOK 12V Digital-Verstärker-Brett DC 11-14.5V 2-Kanal Audio Stereo-Endstufe Vorstand mit Ein / Aus Schalter DIY Auto-Kopfhörer-Audioverstärker”

      und

      “AUKEY Bluetooth Empfänger Tragbare Drahtlos Bluetooth 3.0 Receiver Wireless Adapter”

      Ich weiß nicht wie hoch deine Erwartungen sind. Für mich reichts locker aus um unterwegs gut Musik zu hören. Der Akku hält auch ziemlich lange. Höre auch mit den SB15BR.

      Gruß Jonas

    • #7621
      Anfaenger

      Hallo Uwe,
      schau mal nach Sure Electronics TPA250BT Bluetooth. Für ca.42€ hast du Bluetooth auf der Platine und 2×50 Watt. Es gibt auch noch einiges Zubehör das man über passende Sockel auf die Platine stecken kann.
      Viele Grüße, Carsten

    • #7623
      sirstrom

      Hallo Max, hallo Andre,
      ja stimmt, reicht für rechnerisch für 12 Stunden. Meine Rechnung ist ja richtig falsch. Sorry.
      Ist also eventuell doch eine Möglichkeit der Raspberry pi.
      Hi Max,
      wenn man im Netz forscht fällt auf, dass das wichtige Detail mit dem DAC im allgemeinen bei Bluetooth Audio Empfängern nicht oder so gut wie nicht berücksichtigt wird. Zumindest bei den Geräten die unter 100 € liegen.

      Hallo Jonas, so in etwa habe ich mir das vorgestellt. Guter Sound, lange Laufzeit.

      Ist wahrscheinlich wieder so wie mit den Lautsprechern. Ich komme wohl um das Probe hören oder einfach mal ausprobieren nicht rum.
      Habe bisher mit dem FIIO X1 einen vom Sound relativ guten Zuspieler und damit die Messlatte schon recht hoch gelegt.

      Hi Carsten,
      dein Vorschlag ist auch zu überlegen. Intertechnik bietet auch Module an. Habe ich beim letzten Herbsttreffen dort mal gehört.

      Viele Grüße, Uwe

    • #7624
      sirstrom

      auf der Seite vom Elektronik Kompendium steht ein schöner Bericht zum Stromverbrau des Rasberry Pi.. Das ganze mit Messungen hinterlegt.

    • #7728
      sirstrom

      Hi Zusammen,

      kleines Feedback:
      habe mir jetzt mal das Board “ Sure Electronics Bluetooth V4.0 APT-X“ bestellt (<30€).
      Weil: Läuft mit 12 V, hat eine Stromaufnahme von 10 mA (static working current) und hat Bluetooth 4 mit APT-X.
      Die Technischen Werte sind auf dem Papier recht gut. Ich werde dann berichten wie mein subjektives Klang-Empfinden ist. Ab Bluetooth 4.0 soll die erreichbare Audio-Qualität besser als CD sein. Da hab ich dann mal die knapp 30 € investiert. Die Technische Entwicklung schreitet ja unbarmherzig voran.

      hallo Carsten,
      dein Tipp mit Sure Electronics TPA250BT Bluetooth hat den für mich entscheidenden Hinweis gegeben.
      Das Board TPA 250BT oder auch TPA 230BT braucht mehr Spannung. Da ich momentan aber mit dem erreichten Level bei 12 V (Klang, Lautstärke) mehr als zufrieden bin verschiebe ich das mal auf später und probiere mal nur den Bluetooth Empfänger.

      Könnte mir aber gut vorstellen, das die U_Do2 mit dem Board TPA 250BT oder auch TPA 230BT und einem gutem Netzteil oder Akku ein richtiger Knaller sein kann. Aber das dann mal später wenn laufende Projekte so weit sind.

      Viele Grüße, Uwe

    • #7964
      sirstrom

      Hi zusammen,
      gestern ist das sure Bluetooth Modul geliefert worden. Heute habe ich es in die Mobilbox eingebaut und mit einem Samsung Galaxy S3 getestet.
      Das Samsung unterstützt wie viele Smartphones APTX Audio. Nachzusehen unter http://www.aptx.com.

      Mein Eindruck: 5 Sterne und Daumen ganz weit nach oben. Nach den hier von einigen gemachten Erfahrungen habe ich nicht mit so einer guten Wiedergabe gerechnet. Ich war aufs Schlimmste vorbereitet. Doch weit gefehlt.
      Meine Frau sagt: genau so gut wie vorher. Also genau so gut wie mit Kabel.

      Als Quelle hat Spotify in der kostenlosen Version gedient. Vielleicht geht da ja auch noch was mit der Premium Version. Die soll ja eine bessere Datenrate haben. Werde da natürlich auch berichten.

      Einziger Kritikpunkt war, dass während zwei Stunden Musikgenuss 3 bis 5 kleinere Aussetzer waren. Hat mich aber nicht sonderlich gestört, da diese Aussetzer nur maximal eine Sekunde gedauert haben.

      Vorläufiges Fazit:
      Das Modul bleibt definitiv drin. Der eingebaute „Billig – DAC“ läuft anscheinend mit der 12 V Oberwellen freien Akku-Spannung zur Höchstform auf. Vielleicht baue ich noch einen Umschalter ein, damit ich mal hin und her schalten kann zwischen Kabel- und Bluetooth Betrieb.
      Ob wohl Unterschiede zu hören sind?

      Was ich auf jeden Fall aber noch mal testen werde ist der Betrieb mit meinem Sansui SIX.
      Da brauche ich noch nicht einmal schrauben, da das Modul Chinch Buchsen hat. Da brauch ich nur gerade mal um stöpseln. Das mache ich morgen. Ich bin gespannt.

      Viele Grüße, Uwe

    • #7966
      Audicz

      Hallo Uwe,
      Spotify Premium hat eindeutig den besseren Klang.
      Auf 320 kbps kann ein älteres Telefon wie Dein S3 oder mein altes Iphone 4S, welches ich als Musikserver nutze, schon überfordert sein und Du hast Aussetzer. Bei Premium hast Du aber den Vorteil, daß Du Deine Auswahl runter laden kannst, also offline abspielen. Das bei höchster Auflösung. Das Streaming dann separat auf mittlere Qualität, was schon besser als das unbezahlte Spotify ist, auswählen. Ich glaube insgesammt kannst Du (oder Familie) Dich mit 5 Geräten anmelden
      Also ich höre mir vieles auf Spotify an was ich mir dann als CD bzw als download bestelle.
      Günstiger ist Amazon Music beim Prime account.
      Gruß Dino

    • #7967
      Audicz

      Mit überfordert meine ich, die Musik über WLAN streamen und über Bluetooth weiterschicken. Sprich, wenn Du offline also nicht direkt streamst hast Du keine Aussetzer da Dein Samsung sich auf den blauen Zahn konzentrieren kann.
      Gruß Dino

    • #7969
      Matthias (DA)

      An der Stelle ist Tidal auch nen Blick wert, FLAC streamen, offline Modus auch.
      Höre auch an meiner Anlage fast nur noch streams, die dann über den Hifiakademie Netplayer, aufgebohrtes Raspberry Deriverat
      Matthias

    • #7971
      sirstrom

      Hallo Dino,
      ich werde den Premium Zugang von Spotify mal ausprobieren. Habe damit gewartet, bis ich das Modul eingebaut habe und der erste Test gelaufen ist. Nun ziehe ich auch die Anschaffung eines Tablet in Erwägung. Nicht nur wegen Spotify aber das könnte nun den letzten Anstoß geben.

      Hi Mattihas,
      da schau ich dann doch auch mal Tidal an.

      Gruß Uwe

    • #7972
      Audicz

      Hallo Matthias,
      Sicher eine Alternative wenn ich über Lan streame und über Cinch an den Löwe schicke.
      Mein Iphone wird mich da nicht unterstützen… 😉
      Gruß Dino

      • #8485
        Matthias (DA)

        Moin,
        Naja, aptx bluetooth wirds hoffentlich können, fullres im wlan streamen auch, wäre nen Versuch wert.
        Samsung S5 läufts gut. Und sicher gibts auch möglichkeiten nen dac ans ifon zu hängen
        Matthias

        • #8490
          Audicz

          Ja und ja, beides geht, aber nicht gleichzeitig. Aussetzer in der Musik ist noch schlimmer als Werbeunterbrechung im Fernsehprogramm. Wie weiter unten geschrieben habe ich nun ein Dock und Cinch. Das wird besser funktionieren. Wenn gehört berichte ich…
          Gruß Dino

    • #8422
      sirstrom

      Liebe Freunde des guten Klanges,
      nach der anfänglichen Euphorie über das Bluetooth-Modul muss ich nun doch ein wenig zurückrudern.
      Nach kurzer Zeit habe ich festgestellt, dass Spotify mit der einfachsten Version schon ganz ordentlich musizierte, mit der mittleren und auch der höchsten Qualitätsstufe aber keine weitere Verbesserung zu erzielen ist. Natürlich immer auf meine Kombi bezogen. Auch mit einem Smartphone neuerer Generation als meinem Samsung S3 war da nicht mehr zu machen.

      In Klangbeschreibungen bin ich nicht so gut, aber irgendwie fehlt es doch an Qualität über den gesamten hörbaren Frequenzbereich. Sicherlich übertrifft die Kombination immer noch viele käuflich zu erwerbende Bluetooth-Geräte. Dennoch haben die SB15 mehr Input verdient.

      Natürlich ist es eine schöne Sache mit Spotify und Internetradio die Musikalische Vielfalt zu „erstreamen“. Dennoch: Zum FIIO X1 sind klanglich doch deutliche Unterschiede festzustellen. Und das nicht nur bei den hochauflösenden Files.
      Ich werde das Bluetooth Modul im Gerät belassen aber über einen Umschalter auch wieder andere Zuspieler möglich machen.

      Der Stromverbrauch des Bluetooth-Moduls habe ich nicht gemessen, musste aber feststellen dass die Laufzeit der tragbaren Gesamtkonstruktion doch deutlich in den Keller gegangen ist. Ich würde nun mal so auf 10-12 Stunden Dauerbetrieb schätzen. Vielleicht auch ein paar mehr.
      Aber dass nur am Rande.

      Da das Bluetooth Modul mit Chinch Steckern ausgestattet ist war es möglich auch einmal den Sansui Six mit den Duetta Tops anzuschließen. Gar nicht so schlecht! Aber auch hier: Es geht deutlich besser.
      Wahrscheinlich ist es so wie es Max weiter oben gesagt hat. Entscheidend ist die Qualität des DAC. Und für knappe 30 € ist da nicht mehr drin.
      Mit dem Sansui deutlich zu hören, dass Höhen und Tiefen im Pegel nach unten gegangen sind und insgesammt der Klang auch nicht so sauber kommt. Mit der Loudnesstast konnte das mit den Höhen und Tiefen recht gut ausgeglichen werden. Aber der Sansui mit den Duettas und den ER4 zeigt dann doch schon schnell die Grenzen eindeutig deutlich auf.

      Fazit: Ganz ordentlich, Preis/Leistung gut, doch die Bluesklasse hat mehr verdient.
      Hat dennoch Spaß gemacht. Und das ist ja auch nicht zu unterschätzen.

      Viele Grüße, Uwe

    • #8423
      Andre

      Hallo Uwe,

      hast du schon mal darüber nachgedacht ein Handy über einen USB-DAC an dein Konstrukt anzuschließen. Androidhandys neuerer Generation haben die Möglichkeit über den USB Anschluss (OTG-Adapter oder iphone Kameraadapter ohne Gewähr) einen DAC anzuschließen. Mit meinem 5 € PCM 2704 DAC klappt das ganz prima.

      PCM 2704 mit spdif und 3,5 Klinke out

      Gruß
      Andre

    • #8424
      Jürgen

      Hallo Andre,
      welchen Adapter verwendest Du.Habe bei Amazon keinen passenden gefunden
      Gruß Jürgen

    • #8426
      sirstrom

      Hallo Andre,
      sehr interessant. Auf die Idee bin ich noch nicht gekommen. Kannte ich bis dato auch gar nicht. Da muss ich mich dann mal einlesen.
      Wo es die Adapter gibt interessiert mich auch.
      Gruß Uwe

    • #8431
      Andre

      Hallo,

      neben dem oben verlinkten gibt es z B noch diesen, wenn man kein problem hat im Ausland zu ordern, oder diesen. Ansonsten kann ich nur empfehlen mal zu testen, ob der Miniamp von Udo/amazon nicht auch direkt geht. Der hat nen eingebauten DAC. Unerlässlich dafür ist ein solcher
      USB OTG-Adapter

      Fürs Iphone soll auch sowas gehen….

      Gruß
      Andre

      P.S.: Diesen nutze ich: PCM 2704 in gaaanz günstig

    • #8433
      Audicz

      Hallo Uwe,
      schade, daß in Deiner Kombi kein Unterschide zu hören ist. Bei mir ist er recht deutlich zu hören. Das hängt aber wahrscheinlich von Telefon, Bluetooth Modul, Verstärker etc. ab. Logo ist Bluetooth selbst auch nicht die Qualitätsübertragung.
      Für mich reichts als Standardbeschallung in höchster Auflösung und um neue Cd´s/files/LP´s zu finden.
      Gruß
      Dino
      P.S. Mittlerwile habe ich das Iphone auch über ein Dock und Cinch angeschlossen, bin nur noch nicht zu Hören gekommen.

    • #8440
      Jürgen

      Hallo Andre,hallo Uwe,

      habe mir für Udos Miniamp diesen Adapter bestellt:
      Adapter
      Dieser hat auf beiden Seiten Stecker.

      Gruß Jürgen

    • #8457
      Andre

      Hallo Jürgen,

      ich war heute bei Udo und hab das ausprobiert… Der Miniamp erkennt mein Samsung S5 nicht…

      Sorry
      Andre

      P.S. Dafür geht der billige DAC am RaspberryPi 2 mit moode!!!

    • #8484
      Jürgen

      Hallo Andre,
      heute mein Kabel erhalten, angeschlossen.Bei mir funktionierts mit dem gleichen DAC.
      Habe ein Billighandy THL 2015a.
      Ob sich klangmäßig etwas ändert kann ich erst nächste Woche mitteilen wenn mein Mona-Bausatz da und zusammengebaut und sie eingespiel ist.
      Außerdem habe ich nochnichtprobiert ob ich das Handy direkt mit USB-Kabel an den Verstärker anschließen kann, werde aber auch das ausprobieren sobald das passende Kabel kommt.

      Gruß Jürgen

    • #8503
      Jürgen

      Hallo Andre,

      heute ausprobiert ob ein OTG-Kabel angeschlossen werden kann. Funktioniert leider nicht. Scheint ein Problem mit Android 5 zu sein, werde nächste Woche mal mein altes Handy ausprobieren.

      Gruß Jürgen

Ansicht von 32 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/tragbare-bluesklasse-oder-ghettoblaster-mit-bluetooth/