Zurück zu Max und Moritz …äh Mona – A love story in the making?

Antwort auf: Max und Moritz …äh Mona – A love story in the making?

Startseite Foren Bau-Dokumentationen Max und Moritz …äh Mona – A love story in the making? Antwort auf: Max und Moritz …äh Mona – A love story in the making?

#8562
max

Hallo zusammen,

„Max und Mona – es kinstert“

…leider nicht im positiven Sinne =(

Aalso, ich konnte die Monas am Sonntag noch „spielfertig“ machen, dementsprechend groß war die Vorfreude und ich hab sie gleich mit nach München genommen.
Beim Probehören folgte dann jedoch Ernüchterung: Die Tops funktionieren zwar wie sie sollen, der Bass verzerrt aber bereits bei sehr geringen Lautstärken extrem. Zuerst hatte ich den Verstärker im Verdacht (obwohl er ja an der SB240 problemlos funktionierte), aber auch am „originalen“ Monaamp ist das Problem das gleiche. Ich versuche es mal zu beschreiben, zwegs besserer Vergleichbarkeit mit dem Monaamp:

– Basspegel: Je nach Aufstellsituation und Musikgeschmack habe ich am „Monaamp“ eine Einstellung zwischen 9 und 12 Uhr am Basspoti, damit sich der Bass möglichst „nahtlos“ ins Geschehen einbindet. Bei den Tests unten stand er zwischen 10 und 11 Uhr
– Der Abhörabstand ist gerademal rund eine Armlänge, die Pegel folglich sehr gering, mit Handy als Quelle (relativ geringer Linepegel) hab ich am Monaamp Lautstärke „3“ eingestellt – eine Schallmessapp im Handy (ich weiß, das ist nichtmal ein schlechtes Schätzeisen) gibt bei rund 40cm Entfernung als mittleren Pegel im 2.1 Betrieb 60dB an – ich würde es als Nahfeld Zimmerlautstärke beschreiben.
– Trotz des niedrigen Pegels verzerrt der Subwoofer gewaltig.

Um euch das zu verdeutlichen, hab ich mal die Tops abgeklemmt (Einstellungen wie oben) und das ganze mit dem Handy aufgenommen, wenn ihr wollt könnt ihr es euch hier als mp3 anhören (Ggf auf „nein danke, weiter zur Ansicht“ klicken und nein, in diesem Fall verzerrt nicht das Handymikro und wie oben geschrieben war der Pegel wirklich nur „Nahfeld-Zimmerlautstärke“).
Es klingt, als würde der Subwoofer massiv übersteuern, was mich aber irgendwie bei der wirklich geringen Lautstärke doch sehr wundern würde, auch wenn das Chassis sehr klein ist. Die Tops alleine haben noch deutlich Luft nach oben und können problemlos unser gesamtes Wohnzimmer (25m²) in gehobener Zimmerlautstärke beschallen, daran ist mit dem Bass nicht zu denken.

Kann jemand von euch das Problem nachvollziehen?

Was ich bislang getestet hab:
– Subwoofer ausgebaut: Selbst „freeair“ sind die Verzerrungen deutlich zu hören
– Verkabelung überprüft: Gleichstromwiderstand an den Bananensteckern zum Bass ca. 4 Ohm (genauer kanns mein Multimeter nicht), auch als ich testweise mal nur eine der zwei Schwingspulen angeschlossen hab, blieb das Problem bestehen, nur der Pegel änderte sich ein kleines bisschen
– Verstärker getauscht: 2.1 Platine und Monabox (beide funktionieren an anderen LS problemlos), testweise auch mal an einem der Fullrangeausgänge (und einen Basstest laufen lassen)
– Netzteile getauscht: 24V-Meanwell-, 19V-HP-Laptop- und 12V Monitornetzteil
– Verschiedene Quellen: Handy, PC (Via USB-Soundkarte und Mona-USB-Port)

… so langsam bin ich mit meinem Latein am Ende – habt ihr vielleicht noch Tipps?
So wie ich Udos Vorschläge kenne, kann ich mir nicht vorstellen, dass das so sein soll. Da muss irgendwo noch ein Fehler vorliegen – nicht zuletzt weil Udo damit sogar seinen Hörraum beschallen kann.

Falls es noch was gibt, dass ich überprüfen kann (leider hab ich hier in Muc gerade außer Verstärkern, Multimeter und Ohren kein Messgerät zur Hand), gerne her damit =)

Gruß Max

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/8562/