ZurĂŒck zu Projekt Isolde- Linie 54

Antwort auf: Projekt Isolde- Linie 54

Startseite Foren Bau-Dokumentationen Projekt Isolde- Linie 54 Antwort auf: Projekt Isolde- Linie 54

#8788
Sparky

Guten Abend,

ach was, „beef“ (Fleisch? 😛 ) ist das doch gar nicht, sondern einfach technisch erklĂ€rbar:
Wie eine CD zu beschreiben ist, ist normativ festgehalten, siehe Rainbow-Books

Und ja, die CD wird kastriert betrieben und könnte ein absolut ĂŒberlegenes Medium sein, wenn sie im möglichen technischen Umfang genutzt wĂŒrde. Schuld ist hier wie immer die Geiz-ist-Geil MentalitĂ€t: Je aufwĂ€ndiger ein StĂŒck gemastert wird, desto teurer das nötige Studioequipment und desto teurer der Tontechniker. Da viel der heutigen Musik fĂŒr die „Charts“ und Wiedergabe auf miserablen Kompaktstereoanlagen und Smartphones in Kombination mit „SchlĂ€gen“ von Doktor Dreh konzipiert ist, spart man sich halt einfach den Aufwand, lĂ€sst das StĂŒck von einem besoffenen Schimpansen abmischen und mit höchster Kompressionsrate und dynamic-range von 3 veröffentlichen.

Vinyl hat da den „Vorteil“, dass zumindest der so genannte Loudness-War damit nicht möglich ist (die Nadel wĂŒrde schlichtweg aus der Rille springen), somit „muss“ man sich dort etwas mehr MĂŒhe geben. Was aber die Industrie nicht davon abhĂ€lt, auf Grund des Vinylhypes ihren mies abgemischten Dreck mittlerweile auch regelmĂ€ĂŸig auf Platte zu pressen, was dann tonal genau so unter aller Kanone ist wie das parallel veröffentlichte StĂŒck auf CD und Digital Download. WĂ€re ich durch so Aufnahmen an Platte gekommen, ich hĂ€tte mir nie eine RillenfrĂ€se angeschafft.

Den Hype am Vinyl erklĂ€re ich so: Mit alten Aufnahmen, oder aktuelle Platten durch Labels wie Analogue Productions, die Zugriff auf originale MasterbĂ€nder haben, werden TontrĂ€ger veröffentlicht, bei denen das volle Ausreizen des (begrenzten) technisch Möglichen im Vinylbereich dennoch etwas besser klingt als die halbherzig zusammengerĂŒhrte X-t remasterte CD-Version, bei der ĂŒber Jahre durch Verschlimmbessern und Rumkomprimieren durchaus etwas „fehlen“ kann.
Es darf dann aber nicht heißen „FrĂŒher war alles besser“ sondern „heute ist alles billig“. Die Industrie könnte so viel besser wenn sie wollte, aber so lange Leute ein Pfund Gehacktes fĂŒr 99ct kaufen wollen, wird sich daran leider nichts Ă€ndern.

Ich kann eine „mit liebe gemachte“ gute Digitalaufnahme tonal weder von CD, noch von Platte unterscheiden und da ist mir dann persönlich das digitale Medium am liebsten, weil man vom Sofa aus zugriff auf tausende Lieder hat, ohne eine schwarze Scheibe zu drehen oder eine kleine silberne in nen Schlitz zu stopfen. Da es aber keine dieser drei „Welten“ geschafft hat, meinen kompletten Bedarf zu decken, bin ich einfach in allen dreien zu hause und nutze von Jeder den jeweiligen Vorteil 😉

Gruß,
-Sparky

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/8788/