Zurück zu Fragen zu Bausätzen

Eton Orchestra Bausätze

Startseite Foren Fragen zu Bausätzen Eton Orchestra Bausätze

  • Dieses Thema hat 40 Antworten und 17 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 3 Jahre, 6 Monaten von Udo Wohlgemuth.
Ansicht von 24 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #15082
      Rüdiger Cinkl

      hallo Udo,

      waren heute morgen nicht 2 neue Bausätze im Magazin?

      LG

      Rüdiger

    • #15083
      Max (A)

      Falsches Magazin?

    • #15084
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Rüdiger,

      meine erste Orchestra-Linie wird voraussichtlich Mitte Mai im Magazin vorgestellt, bis dahin musst du dich noch gedulden. Was du gesehen hast, weiß ich nicht, es war jedenfalls nicht von mir.

      Gruß Udo

    • #15085
      max

      Hi Rüdiger,
      Die Erfahrung sagt: Es lohnt sich wahrscheinlich, bis Mitte Mai zu warten 🙂
      Gruß Max

    • #15086
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      … und ich versprech auch, dass ich mich vor dem Berichtschreiben nicht bis zum Rand voll saufe 😉

      Gruß Udo

      • #15090
        max

        Ach Udo, deine einfach mit Dämmung vollgestopften, quaderförmigen Gehäuse sind doch eh die reinste Fehlentwicklung und für Lautsprecher absolut ungeeignet! 😉

        Gruß Max
        PS: Komisch, dass Duetta mit genau solch einem vollgestopften Quader ohne Fasen oder sonst was seit gut einem Jahrzehnt die DIY-Referenz bildet während manch anderes neues DIY Konstrukt trotz angeblichem Zaubergehäuse weitgehend unbeachtet in den Tiefen des WWW versinkt…

      • #15094
        Matthias (DA)

        Oha, hab den Bericht grad gelesen… eieiei
        Frag mich grad ob der Mitarbeiter da wirklich nötz äääh nützlich ist im Sinne der Glaubwürdigkeit…

        Besser bis Mai warten

        Liebe Grüße
        Matthias

    • #15087
      Yoga

      Gut gebrüllt Löwe!
      Das war das Wort zum Freitag Udo!
      Selten so gelacht.

    • #15088
      Rincewind

      Das hoffe ich Udo, sonst fängt der Frequenzgang auch noch bei Dir an zu torkeln 😀

      Grüße
      Rincewind

    • #15093
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Jungs,

      als Admin muss ich zur Ordnung rufen und daran erinnern, dass wir hier nicht über anderswo Gelesenes ablästern wollen.

      Gruß Udo

      • #15095
        Matthias (DA)

        Darauf noch ein Glas? 🙂

        • #15097
          Vadder
          Verwalter

          Noch zu früh für Alkohol! Obwohl…ein Glen Scotia würde gehen 🙂

          Slàinte

          Und dann plane ich die gehäuselose Box ohne Chassis…wird schön luftig.

    • #15096
      Andre

      Herrlich… der Bernd wird blass bei dem Füllhorn voller notwendiger Bauteile um so Topchassis zu bändigen…

      • #15101
        Matthias (DA)

        Weichen entwicklen kann jeder.

        (Hat ja keiner gesagt, dass es gut werden muss)

    • #15102
      Octopus

      Hmm mich wundert gerade das dort, wo durch aufwendige Entwicklung von High-end Gehäusen ein Feuerwerk der Dynamik abgefackelt wird, einfach mit Dämmung vollgestopfte „low-end Quader Kisten“ noch im Programm sind?? … und sogar ein Großteil der aktuellen Bauberichte genau über diese „low-end Quader“ veröffentlicht werden!
      Lässt sich etwa mit Traum-fängerei und Metall beplankter Bergerscher Masse nicht genug Geld verdienen, dass man auf die Stiefväterlichen Kisten angewiesen ist?

      Ich mag Freiheiten bei der Umsetzung meiner Projekte… und die quaderförmigen Kisten ;o)

      Viele Grüße
      Martin

      • #15103
        max

        Hi Martin,

        dass andere Anbieter einiges anders machen ist ja ihr gutes Recht, auch wenn sich über die Qualität des nun gebotenen wohl streiten lässt.
        Was mir aber gehörig auf den Senkel geht, sind diese andauernden unterschwelligen Kommentare gegenüber Udo bzw. das schlecht machen seines Entwicklungsstils – das zeugt nicht gerade von Charakterstärke.
        Ist auch der Grund, warum ich dort kaum noch vorbei schaue. Ich mag Abwechslung und habe auch schon nicht-Udo-Bauten gebastelt, aber mit diesem Verhalten katapultiert sich ein Anbieter recht schnell ins Aus (die Aktivität in Forum und Kommentaren scheint das zu bestätigen)

        Eigentlich sollte man ja, wenn Udo mit seinen Orchestras fertig ist, mal solch ein High-End Dynamikfeuerwerksdingen kaufen und dann einen Dreifachblindtest machen: HighEndgehäuse vs Feuerwerksding im vollgestopften Quader vs Udos Kreation.
        Bin mir sicher, dass Udo die Orchestras auch ohne eine Lastwagenladung voll Weichenbauteile zum klingen bringt. Aber gut – der ist ja auch kein Bauteilhersteller und hat primär Interesse am Klang seiner Bauten und nicht daran, möglichst viele möglichst teure Weichenbauteile unter die Leute zu bringen =)

        Gruß Max

        PS: SORRY für OT, hat hier eigentlich alles nix verloren, ich weiß. Aber andernorts wird ja alles blockiert.

        Jetzt, schon fast ein Jahr (?) später, bin ich jedenfalls froh über den Lauf der Dinge in der letzten Zeit. Unglaublich, wie viel Schwung in das Magazin gekommen ist, seit sich Udo von den Altlasten befreit hat. Toll dass die meisten Boardies mitgekommen sind =)

        • #15104
          HaZu

          Ich finde, dieses bashing haben wir nicht nötig und sollten uns deshalb auf die wirklich relevanten Sachen konzentrieren.

        • #15107
          max

          da hast du recht! Bin schon still =)

        • #15108
          HaZu

          Ich meinte das gar nicht persönlich auf dich bezogen, sondern eher so als allgemeine Anmerkung zu dem Thema 🙂

    • #15106
      Octopus

      Moin Max,
      volle Zustimmung und an einen Blindtest hatte ich auch schon gedacht bzw. mich gefagt ob die Entwickler Ihre eigenen Gehäuse wohl “raushören” würden … eber egal… nicht weiter vertiefen das Thema denn wie HaZu so treffend bemerkte Bashing haben wir nicht nötig. Nur juckt es leider manchmal in den Fingern und woanders werden (wurden) kritische Fragen “zensiert”… genau deshalb bin ich da auch nicht mehr aktiv.

    • #15109
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Jungs,

      auch von meiner Seite noch einmal der Hinweis darauf, dass wir hier nicht über Berichte urteilen wollen, die anderswo geschrieben wurden und dort nicht kommentiert werden können. Es ist ein Gebot der Fairness, dem Schreiber die Chance zur Erklärung zu geben. Die kann er in unserem Forum zwar wahrnehmen, doch ist es eher unwahrscheinlich, dass er hier einen entsprechenden Beitrag schreibt.

      Gruß Udo

      • #15113
        Matthias (DA)

        Moin 🙂
        Vielleicht solltest du dann beim Beitrag von 6. April 2017 um 22:46 noch moderierend eingreifen, da hat jemand nen gar nicht so schlechten Kommentar geschrieben der aber missverstanden werden könnte 😂😇🍻

        Denn man ran an die Orchestras

        Matthias

    • #15115
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Matthias,

      der Kommentar hatte keinerlei auswärtigen Bezug. Er sollte nur meine allgemeine Arbeitsweise darstellen: Erst der Bericht, dann der Champagner 😉

      Gruß Udo

    • #15118
      Marcus Intertechnik

      Hallo zusammen,

      natürlich ist der Beitrag bei Lautsprecherbau da und dort vielleicht ein wenig spitz geraten, der Entwickler ist eben auch sehr speziell, da muss man ein wenig nachsicht haben.
      Zum technischen gibt es in der Tat Besonderheiten, die ihr trefflich herausgefiltert habt, die Weichenkonstruktionen sind nicht minimalistisch, sondern eher ein wenig üppig ausgefallen, die Frequenzgänge der Orchestra Boxen ist nicht super linear und die Gehäuse sind auch nicht wie immer aufgebaut.
      Warum das alles so ist, dazu gibt es eine wenig Theorie, die durchaus angezweifelt, aber die auch angehört werden kann.
      Rechteckige Schallwände / Gehäuse führen durch die Beugung der Schallwellen an den Kanten zu einem welligen Hochton, das wurde schon mehrfach dokumentiert, in Fachbüchern, oder einfach hier im Internet (und nicht von uns) http://www.lautsprecher-berlin.de/schallbeugung.html jedenfalls ist es nicht sehr abwegig, dieses Wissen für die Gehäusekonstruktion zu nutzen.
      Ein weiteres Thema ist und bleibt die Bedämpfung der Gehäuse. Zweifelsfrei ist es einfach mit Sonofil das Volumen zu bedämpfen. Die Frage nach dem Tiefbass wird dann jedoch spannend:
      Hierbei hat Udo sein ganz eigene Variante damit umzugehen, die, wir ihr sie kennt, einem gefällt oder nicht so sehr. In unseren Orchestra 27 haben wir das Volumen durch gelochte Platten in seiner Homogenität gestört, damit wir mit weniger Sonofil einen dynamischeren Bass erzeugen können. Ob das “besser” oder “schlechter” ist, als ein Schlitz in Bodennähe und damit die Anregung auf einer Raumoberfläche mit einem Pegelgewinn von 3dB, das kann man so auch nicht pauschal bewerten. Letztlich ist das Thema Tiefbass besonders Raum abhängig und bei Intertechnik haben wir kleinere, eben nur Zimmer große Hörräume, in denen die Orchestra 27 sehr angenehmen Bass erzeugt.
      Und da kommen wir schon zum unlinearen Frequenzgang. Das ist sowieso ein sehr schwieriges Thema, das erklärt der Entwickler so:
      In Tonstudios wird mit Monitorboxen – die einen linearen Frequenzgang haben sollten – die aufgenommene Musik abgemischt. Dort wird nahezu nur das direkte Schallfeld der Monitore gehört und Raumeinflüsse durch Schall absorbierende Wände und Decken vermiden. In normalen Hörräumen kommen zudem die Raumreflexionen – die durch den Nachhall beschrieben werden – hinzu, welche ein diffuses Schallfeld erzeugen und das zum direkten Schallfeld der Lautsprecher gemixt gehört wird. Diese Hörsituation führt daher dazu, dass eher realistisch gehört wird, wenn die Lautsprecher höhere Pegel bei höherer Bündelung und niedrige Pegel bei geringer Bündelung abgeben – oder wie das oft formuliert wird: Der Lautsprecher hat eine Präsenzsenke. Diese Senke ist letztlich nur der geringeren Bündelung des einsetzenden Hochtöners geschuldet, damit dieser nicht zu laut spielt.
      So und zum letzten Punkt: Intertechnik ist ein Frequenzweichenbauteilehersteller und daher bauen wir die Weichen so auf, dass wir davon ausgehen, mit den Weichen die Chassis optimal beschaltet zu haben – das bedeutet nicht: viel hilft viel. Sondern manchmal darf es auch mehr sein, wenns denn gut klingt.

      Gruß Marcus

      • #15138
        Rincewind

        Hallo Marcus!

        Ich finde es sehr Mutig, dass Du bereit bist die neuen Bausätze auch in Udo’s Forum erklärst. Respekt!

        Ich hoffe, dass der Entwickler nicht für jede Support-Antwort extra beauftragt wird oder zusätzliches Entgelt bekommt. Aber als alte Hasen im kaufmännischen Geschäft haben es die Leute von Intertechnik sicherlich sehr geschickt verhandelt.

        Die Ausführungen zur Konstruktion der Bausätze in deinem Post kann ich nicht immer nachvollziehen. Aber vielleicht kannst Du ja dich hier noch einmal melden und die eine oder andere Erklärung nachreichen. Ich würde mich freuen.

        1. Es sind schon paar Jahre her, als ich mich Wellenausbreitung in der Physik beschäftigen musste. Ich kann mich jedoch nicht erinnern, dass die Bündelung von Wellen Amplituden-Abhängig ist. Vielleicht kannst Du oder der Entwickler meinem verstaubten Gedächtnis auf die Sprünge helfen und eine Formel nennen, wo die Amplitude für die Bündelung wichtig ist.

        2. Die Erklärung der Präsenzsenke habe ich wie folgt verstanden: Durch reflektierten und gebeugten Schall also diffusen Schall entsteht beim Hörer eine Präsenzsenke aufgrund der Abmischung bei der Aufnahme in einem quasi Schalltotem-Raum. Daher wird diese durch die Senke im Frequenzgang des Lautsprechers ausgeglichen. Also nach bäuerlichen Denken: Loch + Loch = KEIN Loch?

        Ansonsten hast Du und der Entwickler Recht, die Anzahl der Bauelemente in der Weiche sagt erst einmal noch nichts über den Klang aus, den die Weiche mit verantwortet. Es gibt hier halt unterschiedliche Wege um ein Ziel zu erreichen. Das ist so wie unter den Programmierern: Der eine tüftelt oder hat die Erfahrung wie man mit einen möglichst effizienten und eleganten Programmiercode ein Problem löst. Der andere geht sehr systematisch und nach theoretischen Vorgaben vor und erzeugt ziemlich aufwändigen Programmiercode um die gleiche Aufgabe zu lösen. Am Ende funktionieren beide Lösungen.

        Grüße
        Rincewind

      • #15158
        Matthias (DA)

        Gute, sachliche Antwort. Respekt, Marcus.

        Die angesprochenen technischen Standpunkte sieht Intertechnik nicht alleine so, sie sind nicht abwegig, auch wenn Udo da anders priorisiert (und auch meinen Geschmack mehr trifft)

        Gruß,
        Matthias

    • #15125
      Andre

      Hallo Marcus,

      ich sehe, es ist reichlich Theorie in die Entwicklung dieses Musterknaben geflossen. Gut so.

      Es zeigt sehr schön, warum es Lautsprecherbau.de und diese Seite gibt. Unterschiedliche Philosophien, unterschiedliche Leute, alles supi!

      Dass Euer Entwickler aber tatsächlich eine Erklärung für halbe Lautheit (-10dB) im Präsenzbereich gefunden hat … Alle Achtung!

      Ich komme mal vorbei und höre mir das Teil an….

      Gruß
      Andre

      • #15152
        Chrisdrei

        Hallo Rincewind,
        auch mein Physikstudium liegt schon in weiter Ferne auf der Zeitleiste.
        Soweit ich mich erinnern kann, meinst du Interferenzen. Klassisch am Doppelspalt. Also geht es um um den Gangunterschied (Abstand der Löcher) und die Frequenz. Man kann also im Gehäuse Frequenzen verstärken oder eliminieren.
        Tja, jetzt müsste man aber mit dem Wissen umgehen können……………
        Bis 100Hz müsste man die Löcher aber wesentlich weiter voneinander entfernen, wenn es überhaupt etwas nützt.
        Ich empfehle Leifi-Physik für Schüler, Studenten oder Autoren ;o)
        http://www.leifiphysik.de/optik/beugung-und-interferenz
        LG von Chris

    • #15129
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Marcus

      einem Satz deines wortreichen, ansonsten inhaltsleeren Statements kann ich nur aus vollem Herzen zustimmen:

      der Entwickler ist eben auch sehr speziell

      Beim Rest fehlt mir die Berechtigung, eure Arbeit zu kritisieren. Doch ein wenig Warenkunde wär angebracht. Der BMT (Bassmitteltöner) heißt 5-612. Der 312 hat eine Hexacone-Membran und einen Phase Plug.

      Gruß Udo

      • #15131
        schlamperl

        Beim Rest fehlt mir die Berechtigung, eure Arbeit zu kritisieren. Doch ein wenig Warenkunde wär angebracht. Der BMT (Bassmitteltöner) heißt 5-612. Der 312 hat eine Hexacone-Membran und einen Phase Plug.

        Na nicht so streng Udo, sie sind doch neu im Geschäft. Duck und wech!

    • #15134
      Mike24

      Hallo zusammen,
      keine Reaktion ist die beste Reaktion. Immerhin hat er sich erklärt. Es ist wie es ist. Udo alles gut, deine Arbeit gibt dir Recht.

      Mike

    • #15135
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Mike,

      gelernt hat er hier auch etwas. Der Name des BMT wurde mittlerweile korrigiert 😉

      Gruß Udo

    • #15136
      Mike24

      Udo, ist ja Richtig. Was ich meinte ist, dass es sehr Anstrengend sein kann diese Disserei. Das bringt niemanden weiter. Und du und das Forum hat das nicht nötig. Ich weiß wovon ich schreibe. Ignorieren und aufs wesentliche konzentrieren. Wird man allerdings persönlich Angegriffen sollte man es klären. Dies aber nicht in der Öffentlichkeit.
      Das gesprochene Wort wird vergessen, dass geschriebene bleibt.

      Mike

    • #15139
      Gipsohr

      Hallo Mike,
      ich denke nicht das Udo an Disserei interessiert ist. Die Forenmitglieder haben sich über den etwas “gewöhnungsbedürftigen” Frequenzgang der Entwicklung, ich finde recht sachlich, geäußert.

      Auf den Beitrag von Marcus mehr als angemessen reagiert. Zur Qualität der Entwicklung bei IT haben diese Forenmitglieder schon, m.E. , passende Kommentare abgegeben.

      Für mich ist der Thread hier noch im richtig grünen Bereich.

      Grüße Achim

    • #15140
      Gipsohr

      Korrektur zum 2. Absatz…

      ” Udo hat auf den Beitrag von Marcus…”

    • #15141
      bauerwilkins

      Herrlich!

      Gleich mal das Album Telegraph Road von Dire Straits rausgekramt und Love over gold angespielt, dazu noch ne süße Rotweinschorle und ein paar Tuc Kracker mit Ziegenkäse. Ja, so geht Lautsprecherbau!

      Viele Grüße aus der sonnigen Pfalz
      BW

      • #15146
        Vadder
        Verwalter

        Moin BW,

        finde das Album “Telegraph Road” in meiner Dire Straits Reihe nicht. Gib mal ‘nen Tipp 🙂

        Viele Grüße vom Vadder

        ps
        Falls Marcus hier noch mit liest, kann er ja den Artikel auch in dieser Beziehung korrigieren.

    • #15156
      Makarenko

      HalloVadder,

      das Album heisst Love over Gold.

      Grüße

      Jürgen

      • #15159
        Vadder
        Verwalter

        Danke, aber das wusste ich.

        Ich wollte nur kurz darauf hinweisen, dass da anscheinend ein Dreher zwischen Album und Track vorliegt.

        Viele Grüße vom Vadder

    • #15157
      Matthias (DA)

      diese Disserei. Das bringt niemanden weiter. Und du und das Forum hat das nicht nötig. Ich weiß wovon ich schreibe. Ignorieren und aufs wesentliche konzentrieren. Wird man allerdings persönlich Angegriffen sollte man es klären. Dies aber nicht in der Öffentlichkeit.
      Das gesprochene Wort wird vergessen, dass geschriebene bleibt.
      Mike

      Vielleicht ein schöner Abschlusspost von Mike und Gelegenheit den thread zu schließen?

      Dann schliess ich mich zumindest mal an und lass tidal nach love over gold suchen 🙂

    • #15162
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Matthias,

      auch wenn Marcus damit die Gelegenheit verbaut wird, auf die Fragen von Rincewind zu antworten, folge ich deinem Wunsch und schließe den Thread. Eigentlich gehört die Diskussion auch gar nicht hier her, sie wäre dort sinnvoller zu führen, wo der Bausatz vorgestellt wurde.

      Gruß Udo

Ansicht von 24 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/eton-orchestra-bausaetze/