Zurück zu Kaufberatung (Stereo, Surround usw.)

Kaufberatung Stereo mit Zukunftspotential

Startseite Foren Kaufberatung (Stereo, Surround usw.) Kaufberatung Stereo mit Zukunftspotential

  • This topic has 13 Antworten, 7 Teilnehmer, and was last updated vor 2 weeks, 4 days by MaxBackstein.
Ansicht von 12 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #45373
      MaxBackstein

      Hallo liebe LS-Selbstbauer,

      vor über 10 Jahren habe ich im Juni 2009 zu Beginn meines Studiums für die anstehenden WG Parties die Mystery Party gebaut. Damals noch für schmale 85€/Stück war das genau die richtige Wahl.

      Seitdem verwende ich diese an einer günstigen Endstufe (Behringer A500) auch als  Lautsprecher zum alltäglichen Musikhören.

      Vor allem bei A cappella-Songs z.B. von Rajaton begeistert mich jedesmal aufs Neue die Hoch-und Mittelton Darstellung der (Frauen-)stimmen. Sobald die Stimmlage aber tiefer wird oder je nach Lied/Genre mehr Bass oder Komplexität dazukommt, fehlt der Musik einfach vieles. Bei mehr Pegel und Sitzwinkel (die Höhen flachen gefühlt ab) wird der Bass zwar hörbarer und die steife Papiermembran zeigt auch Bewegung, aber das ist fürs genüssliche Hören und für die Nachbarn dann einfach zu laut.

      Zu Weihnachten lag unterm Baum zur Überraschung der NAD Amp1, der mit eingebautem Chromecast das fast verlustfreie Streaming über Tidal ermöglicht und mit jetzt richtig Lust auf mehr HiFi auch bei Zimmerlautstärke macht.

      Daher nun der Fragebogen

      – Hast du bereits Erfahrungen bzgl (DIY-)HiFi und wenn ja welche?

      Ja, Mistery Party. Damals aus 19mm MDF gebaut und, ich war jung, mit im Keller verfügbaren Wandfarbe weiß angestrichen und mit Weißlack gefinisht. 😀

      – Nenne Details über den zu beschallenden Raum (Art und Größe, ggf akustische Situation)

      Altbau, 3m Deckemhöhe, Wohnzimmer ca. 20qm, halb offen gestaltet zum Wohnungsflur ca. 12qm

      – Welches Setup ist gewünscht? (Stereo / Heimkino X.2 / Heimkinooption gewünscht?)

      Stereo

      – Welche Aufstellsituationen sind möglich? (Wandnah/Freistehend, Kompakt-LS/Stand-LS, gerne auch mit Foto oder Skizze)

      Hatte aufgrund des kleinen Amps erst an Kompaktlautsprecher gedacht, z. B. die Chorus 51 oder 71. Da ich mir aber Sorgen mache, das ich ähnlich meiner Mystery Parties immer etwas Bass/Druck bei niedrigen Pegeln vermissen werde, tendiere ich gerade Richtung Chorus 73, 85 oder der Linie 43 (wobei die schon arg an meiner Budgetgrenze kratzen. Ein Gehäuse muss ich ja auch noch bauen)

      – Wie groß dürfen die Lautsprecher maximal werden?

      Da die Mystery Parties ganz schöne Kisten sind (37x53x34), bekomme ich alles, was kleiner ist, argumentiert. Die oben genannten Chorus 85 stellen als Standlautsprecher aber sicher das Maximum da, bzw. würde diese durch etwas mehr Tiefe noch schrumpfen wollen.

      – Beschreibe deinen “Hörgeschmack” in Bezug auf Musikrichtung, Vorlieben im Bassbereich (viel/wenig, trocken/punchig), geforderte Pegel, …

      Querbeet: A Cappella, R&B, Deutschrap, Klassik (wichtig zu erwähnen: meine Freundin ist professionelle Kammermusikerin (Geige) )

      Bass eher trocken.

      – Was ist bisher an Lautsprechern vorhanden?

      Mystery Party, Bose PC Lautsprecher, Yamaha Standlautsprecher (aus einen 500€ Komplettpaket mit Verstärkernund CD Player zu Teenagerzeiten. Ziemlich schwammig, daher nie in Benutzung)

      – Welches Elektronikequipment ist bereits vorhanden oder soll angeschafft werden (Verstärker, Quellen, Raumkorrektur)

      Quellen: Yamaha CDX-396, Chromecast (Tidal etc) über den Nad Amp1

      Verstärker: Nad Amp1 und Behringer A500

      Reicht der Amp1(ClassD, 2x 40W Dauerleistung bzw. 100/50 Watt Impulsleistung an 4/8Ohm) für die genannten Lautsprecher oder würde es Sinn machen, den per Pre-Out an die Behringer Endstufe anzuschließen?

      – Wie würdest du deine handwerklichen Fähigkeiten und Möglichkeiten einschätzen?

      Solide, würde aber auf den Service gefräste Front bzw. gelötete Weiche zurückgreifen.

      – Wie hoch ist das maximale Budget?

      300-600€/Stück

      – Aus welcher Region kommst du? (wegen Möglichkeiten zum Probehören und persönlicher Beratung)

      Stuttgart

      – Hast du spezielle Wünsche?

       

      Über Vorschläge/ Rat eurerseits würde ich mich sehr freuen.

       

    • #45376
      DanVet

      Hallo Max,

      bezüglich des Amps würde ich mir keine Sorgen machen, der NAD ist sicherlich über jeden Zweifel erhaben 🙂 und wird auch einen fetten Lautsprecher ordentlich antreiben. Sofern du keine Disko bei dir zuhause befeuern möchtest wird der Amp meistens überbewertet.

      Zu deinen Hörgewohnheiten kann man leider schlecht Auskunft geben, jedefalls sieht dein Budget schon mal gut aus. Du solltest ein Besuch in Bochum in Betracht ziehen oder hier mal schauen
      https://www.acoustic-design-magazin.de/hoermoeglichkeiten/

      Da gibt es ganz ordentliche Lautsprecher in deiner Nähe zum Anhören 😉

      Ich selbst bin mit der SB18 in Standversion ganz glücklich.

    • #45377
      Matthias (DA)

      Moin,

      Chorus und Linie beides solide, der nAD wird schon was hinbekommen, kann man ja später immernoch upgraden bei Bedarf.

      Zur Entscheidung musst Du wohl deinem Bauchgefühl folgen, probehören ist aber besser.

      Chorus85 wäre quasi dann Ziel erreicht, aber nicht mehr so upgradebar.

       

      Möchtest du jetzt einmal gegebenen Betrag investieren und dann die nächsten 10 Jahre dabei bleiben?

      Oder erst mal mit einem Top von irgendwas loslegen und in 2 Jahren vergrößern?

      Bei WAF Einfluss oft achlauer gleich was großes, sonst später schwer zu argumentieren…

      Chorus 85 bestimmt ein guter Plan.

      LINIE 41 lässt sich noch ne 44 draus machen 😉

      Aber anfangs halt was schmal im Chassis..  und Keramik muss man probehören.

      Matthias

       

    • #45381
      derFiend

      Meine Meinung: Chorus 51 ACL, dann haste die Option später mal auf die C85 Upzugraden.

       

      Die C85 würde ICH mit dem NAD Amp1 eher nicht mehr betreiben wollen, aber das ist Geschmacksfrage 😉

    • #45383
      MaxBackstein

      Hallo zusammen,

      Danke für eure schnellen Antworten.

      @Matthias: Prinzipiell eine gute Idee, aber ich glaube, wenn ich erst eine kleine Top baue, dann wars das mit den Standlautsprechern im Wohnzimmer, und mir wird es immer in den Fingern jucken 🙂

      Ich möchte jetzt schon einmal gescheit investieren. Ich könnte mir vorstellen, jetzt die C85 als Vollautsprecher für die nächsten Jahre zu bauen, und wenn ich dann nach mehr giere, die C85 ins Arbeits-/Sport-/Gäste-/Hobbyzimmer zu verlagern und fürs Wohnzimmer auf eine Linie höher upzugraden.

      Andere Frage: Meinst du, es ist klanglich sinnvoll machbar die Box durch ca. 4cm mehr Tiefe auf 90cm zu kürzen bzw. durch eine aufgesetzte Front den letzten cm Breite rauszunehmen? Hab das Volumen mal per Dreisatz überschlagen.

       

      @derFiend: denkst du, dass der Amp1 zu wenig Reserven hat, da die Box dochmal zu mehr Pegel verleitet? Ich habe die Rechnung vom Laden, wo der Amp1 gekauft wurde. Ich könnte den zurückbringen und z. B. auf einen C338 upgraden.

      • #45384
        derFiend

        Prinzipiell eine gute Idee, aber ich glaube, wenn ich erst eine kleine Top baue, dann wars das mit den Standlautsprechern im Wohnzimmer, und mir wird es immer in den Fingern jucken 🙂

        Ich glaub sowohl ich, also auch Matthias sind hier mittelbar auch auf Deine Frage nach der Upgradefähigkeit eingestiegen. Bedeutet hier normalerweise das man die Treiber eines Bausatzes weiter verwendet und mit anderen ergänzt. Die C85 ist halt derzeit oberes Ende der Chorus Bausätze, da lässt sich in dem Sinne nichts mehr upgraden. Und glaub mir, wenn deine Arbeits-/Sport-/Gäste oder sonstigen Zimmer nicht sehr unüblich große Dimensionen haben, werden sie da immer eh… FETT wirken.

        Was nicht heisst das die Lautsprecher irgendwie falsch gewählt wären. Wenn Du bock drauf hast, das Geld usw. ja voll geil, bau sie bitte! 😉

        denkst du, dass der Amp1 zu wenig Reserven hat, da die Box dochmal zu mehr Pegel verleitet? Ich habe die Rechnung vom Laden, wo der Amp1 gekauft wurde. Ich könnte den zurückbringen und z. B. auf einen C338 upgraden.

        Ich bin sonst der letzte der Leuten hier zu irgendwelchen Monsterverstärkern rät. Aber von der Konzeption her ist der Amp1 halt eher für Regal- oder kleine Standlautsprecher gedacht. Höhen und Mitten werden nie das Problem sein. Aber ob er den 8″ Bass der C85 auch bei gehobener Lautstärker gut unter kontrolle halten kann…. fraglich.  Ich möchte Dir hier jetzt aber auch nicht zu irgendeinem anderen Amp raten, einfach weil das auch viel davon abhängt welche Zuspieler du so nutzt, und welche Anschlüsse du daraus folgend so brauchst. Wenn der Verstärker aus einem “Fachgeschäft” (also nicht irgend ein elektronik Ketten Ding) ist, red einfach mit den Leuten da. Vielleicht kannst Dir die Umtauschoption ja bis nach Fertigstellung des LS offenhalten (so dies in überschaubaren Zeiträumen geschieht)… ?

    • #45385
      SCI3NTIST

      Moin Max,

      vielleicht darf ich auch noch ein wenig zur Verwirrung beitragen….

      Alles, was Du bei Udo kaufst dürfte deutlich besser sein als Dein aktuelles Equipment. Du hast “Krawallboxen” und einen eher unterdurchschnittlichen Verstärker (hier ist natürlich der Behringer gemeint).

      Was ich aus Deinem Worten zur Musik und zum Klang herauslese, ist ein aktueller Mangel am Unterbau, aka Bass, ohne dass man den Regler bis zum Anschlag aufzieht. Die Jungs von Rajaton können ziemlich tief runter und bei Klassik (für die Freundin) schadet ein anständiger Unterbau nun auch nicht. Das spräche für eine 7” oder 8” Membran mit dem entsprechenden Volumen dahinter, insofern fände ich die Chorus 85 (ohne sie je gehört zu haben) keine schlechte Wahl.

      Aber! Ein Upgrade ist dann nicht mehr drin & Verbannung in diverse Kemenaten ist bei der Größe eher schlecht, wie derFiend passend bemerkte.

      Was tun? Vielleicht in einem ersten Schritt “kleinere” Standboxen bauen, die aber dennoch einen ordentlichen Unterbau mitbringen, diese könnte man dann auch später in kleineren Räumen betreiben und sich für das Wohnzimmer irgendwann (!) etwas ganz anderes hinstellen. *Hüstel* 7-360, ER4…*Hüstel*

      “Butter bei die Fische”: den Vorschlag der Chorus 51 ACL würde ich unterstützen, zwei 5 Zöller’, aka Chorus 52 ACL (die derFiend nicht ganz unbekannt sein sollte), machen völlig subjektiv richtig Spaß und beide können auch erstaunlich tief runter. Ich habe beide Modelle in Nordhausen gehört, die werden Dir lange Freude bereiten.

      Verstärker? Für die genannten Modelle (51 & 52) ist der sicher gut, auch wenn NAD sich darüber ausschweigt, was die denn nun verbaut haben. Im 338 sind die “alten” UcD Module von Hypex enthalten, die sind nicht schlecht und ich kann mir nicht vorstellen, dass im Amp1 nun plötzlich Grütze verbaut wird. Von den Features her ist der auch nicht schlecht, und Hey, ist ein Weihnachtsgeschenk der Freundin …

      Grüsse

      Thomas

    • #45387
      Matthias (DA)

      Moin,

      Ich glaube dein Plan C85 klingt gut, insbesondere um die Frau gar nicht erst auf die Idee zu bringen das es auch kleiner gehen könnte 😉

      Verstärker kannst du erst mal weiter nutzen, wird schon mit den sabaj Minis mithalten können und später kannst du ja immer noch upgraden

      Der Wirkungsgrad der 85 sollte hoch genug sein

      C85 kenne ich zwar nicht persönlich, aber die 51 ist genial, und Udo wird die schon ordentlich nach unten ergänzt haben.

       

      Wenn du nach der Wallross suchst siehst du ein Bild meiner Duetta, habe ich noch extremer in den Maßen angepasst.

      Solange das Volumen gleich bleibt ist alles okay. Aufgesetzte schmalere Front habe ich auch für die Optik gemacht

       

      Frohen Bau! 🙂

       

      Matthias

    • #45388
      Monti

      Moin,

      dann gebe ich auch noch mal meinen subjektiven Senf dazu:

      Man muss ja nicht zwangsweise mit kleineren Lautsprechern starten nur um sie upgraden zu können. Wenn es dir die C85 angetan hat und du Bock auf den LS hast, dann Bau ihn. Alternativ ein paar Monate länger sparen und gleich mit einer Linie einsteigen ist vielleicht auch eine Option und auf die Jahre gerechnet vielleicht die günstigere Variante. Aber das kannst du nur selber einschätzen, wie anfällig du für den diy-Virus bist und wie viele Räume, Verwandte und Bekannte noch in der Warteschleife hängen werden. Man kann als Erstlingswerk auch eine Duetta bauen. 😉

      Um den Verstärker kannst Du Dich auch noch später kümmern, Bau erst mal die LS und nimm diese vielleicht später mal zum Elektronik-Händler deines Vertrauens mit. Vielleicht hast du auch jemanden im Dunstkreis mit interessanter Elektronik, bester Anlass für eine spontane Hörsession.

      Die Abmessungen der LS kannst du anpassen, ein paar Prozent Abweichung beim Volumen und bei der Schallwand wirst du nicht hören. Allerdings sollte der Hochtöner zu deiner Sitzposition ungefähr auf Ohrhöhe sein, bau die Kiste also nicht zu niedrig.

      Ciao
      Chris

      Edit: Matthias kann schneller tippen, eigentlich hat er schon alles gesagt… 🙂

    • #45390
      Matthias (DA)

      Prost🍻 @Chris

      Zum Glück haben wir ja mehr oder weniger das gleiche gedacht

      Matthias

      PS: Erstlingswerk Duetta? Verrückt 😉

    • #45391
      MaxBackstein

      😀 Linie, ER4, Duetta… Ihr führt mich echt in Versuchung!

      Vielen Dank für die umfassenden Antworten.

      Es sieht gerade danach aus, dass ich am Montag beruflich in Burscheid sein werde, was mich auf 60km an Bochum heranbringen wird. Wenn das zeitlich noch hinhaut, werde ich die Gelegenheit nutzen und die Boxen probehören.

      Ich bin vorallem auf den Vergleich der 7Zoll 2W-Kompakten zu den 5 Zoll 2W-ACLs und zu einer 8Zoll 3W-Standbox gespannt.

      Bei den Kompakten hatte auch schon mit der Kera 360.1 geliebäugelt, mit der Duetta Top sowieso. Aber ohne Probehören wirds schwer.

      Kurz noch zur C85: das mit dem Hochtöner gab ich verstanden. Da ich groß gewachsen und eher Sitzriese bin, sollte ich da drauf achten.

      Der Basskäfig hat im Aussendurchmesser 224mm. Der Bauvorschlag sieht mit 19mm MDF eine 274er Breite vor. Wie schlank kann ich bei einer aufgesetzten Front sinnvoll werden? 260?

      Die Linie 43 wäre die “C85” der Linie, oder?

      Grüße, Max

    • #45395
      Monti

      Wie schlank kann ich bei einer aufgesetzten Front sinnvoll werden?

      Außendurchmesser des Chassis plus etwas Fleisch, je nach Material ein paar Millimeter bis ein Zentimeter mindestens.

      Die Linie 43 wäre die “C85” der Linie, oder?

      Nein, wenn du den Durchmesser des Mitteltöners als Maßstab heranziehst, wäre es die Linie 53: 8er Bass und 5er MT plus jeweils gänzlich unterschiedliche HT.

      Ciao
      Chris

    • #45397
      makecake

      Hallo Max,

      wie breit oder schmal Du die bauen kannst, kann ich Dir nicht sagen. Stefan Hessenbruch aka esage hat mal eine Sb 23/3 ADW mit bündigem Bass gebaut, als optischer Eindruck.

      Ich bin vorallem auf den Vergleich der 7Zoll 2W-Kompakten zu den 5 Zoll 2W-ACLs und zu einer 8Zoll 3W-Standbox gespannt.

      Und setz Dich ruhig mal 2 Meter davor und höre etwas leiser, dass passt am späten Abend in Altbauwohnungen ganz gut und klingt auch noch sehr gut. Freu mich von deinen Eindrücken zu hören!

      Beste Grüsse

      Marc

    • #45406
      MaxBackstein

      So, der Besuch in Bochum bei Udo Wohlgemuth am Montag ist sicher 🙂 Wir werden gegen 17 Uhr dort sein. Leider muss ich um kurz vor 19 Uhr wieder auf den ICE nach Stuttgart, aber das sollte zur groben Geschmacksfindung reichen.

      Ich bin sehr gespannt, da er sowohl die C52 Acls, die C85 und auch eine Linie 71, die mich als Kompakte sehr interessiert, da hat.

      Ich berichte im Anschluss!

      Bis dahin werden weitere Pappdummies zur Größenfindung gebaut.

Ansicht von 12 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/kaufberatung-stereo-mit-zukunftspotential/