Zurück zu Fragen zu Bausätzen

Mini ACL als Projekt im Makerspace

Startseite Foren Fragen zu Bausätzen Mini ACL als Projekt im Makerspace

  • Dieses Thema hat 20 Antworten und 7 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 5 Tage von Vadder.
Ansicht von 10 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #48922
      Marc Koch

      Hallo,

      Ich arbeite als Coach in einem Makerspace und habe vor eine Aktivität anzubieten, bei der Kids/Jugendliche sich ein anständiges Paar Lautsprecher bauen für den PC/Laptop. Die Mini ACL scheinen da ein guter Ansatz zu sein. Holz und Werkzeug stellt der Makerspace zur Verfügung. Die Kids bräuchten nur den Bausatz kaufen.

      Wir möchten schon, dass die Kids sich in moderne Fertigungsverfahren einarbeiten und verfügen demnach unter anderem über einen Lasecutter. Der kann maximal 600x400mm was demnach passen würde, dies allerdings in max 10mm Pappelsperrholz. Somit zur ersten Frage: Hat schon jemand die Mini ACL in Pappelsperrholz gebaut? Ich könnte mir vorstellen, dass die Steifigkeit durch die vielen innenliegenden Unterteilungen doch irgendwie gegeben ist, was meint ihr? Die Kiste würden wir, wie für gelaserte Kisten üblich, mit Fingerzinken verbinden und verleimen. Die Unterteilungen können stumpf eingeleimt werden.

      Da die Kids auch Elektronik “sehen” sollten, wäre es toll, anstatt des fertigen MiniAmp, eins von den gefühlt tausenden Verstärkermodulen zu nehmen. Gibt es da eines, das aus der Menge heraussticht, empfehlenswert ist und zur Mini ACL passt? Idealerweise sogar als Bausatz?

      Ich hoffe trotz dieser etwas untypischen Anfrage auf ein Feedback eurerseits.

      LG

    • #48923
      Vadder
      Verwalter

      Moin,

      ich baue gerade ein Mini ACL Kofferradio in 10 mm Pappel/Eukalyptus.

      Im Laufe der nächsten Woche kann ich dann sagen, ob das Material adäquat ist. So aus dem Bauch tendiere ich zu “ja”.

      Viele Grüße vom Vadder

      • #48940
        Marc Koch

        Hallo Vadder,

        Na da bin ich mal gespannt auf deine Erfahrungen mit dem Pappelholz

        LG

        Marc

    • #48930
      aaron

      Hallo Marc,

      zur Not könnte man über Schichtbauweise nachdenken. Mit Hilfe des Laser-Cutters sind die Möglichkeiten riesig.
      Aber auf einen Versuch würde ich es auch ankommen lassen 🙂

      • #48941
        Marc Koch

        Hallo Aaron,

        Ja, das ginge auch. Ich bin aber fast sicher, dass bei den kleinen Abmessungen und den Unterteilungen die Steifigkeit auch so gegeben ist. Mal gespannt auf Vadders Versuch mit Pappelholz. Ich hab bereits so einiges mit Pappelholz für die Werkstatt gebaut, unter anderem einen stark verrippten Schwenkarm (1.80m) für die Absaugung und bei wohlüberlegter Bauweise erhält man leichte aber stabile Konstruktionen. Einzig die weiche Oberfäche und die Kanten mit teilweise Lücken in den Lagen ist nicht so toll. Da ist Birke Multiplex besser, aber das schafft der Lasercutter nicht.

        Kids und Jugendliche “Maker” sind aber erfahrungsgemäss eher auf gute Funktion als auf Schönheit aus ;-).

        LG

        Marc

    • #48943
      aaron

      Hallo Marc,

      ich denke auch, dass die Steifigkeit nicht das Problem sein wird. Die ACL-Bauweise kommt ja eh mit relativ vielen Versteifungen daher. Auch werden 10mm ausreichen um den Durchtrittsschall der MiniACL adäquat zu bremsen.

      Aber manchmal sieht man ja den Wald vor lauter Bäumen nicht 😉

      Viele Grüße

    • #48949
      Monti

      Moin Marc,

      ich hatte beim lesen auch zuerst den Gedanken einfach zwei Schichten aufeinander zu leimen, um etwas mehr Materialstärke zu bekommen. Hören wird man den Unterschied vermutlich nicht, ist nur besser fürs Gewissen.

      Fingerzinken sind natürlich eine sehr edle Verbindung, toll!

      Die Verstärkerplatinen aus dem Mini-Amp bekommt man auch einzeln, such mal nach TPA3116 oder TPA3118. Da musst du dich dann aber noch um die Stromversorgung und ein Häuschen kümmern.

      Ciao
      Chris

      • #48957
        Marc Koch

        Hallo Chris,

        Danke für den Hinweis zu den TPA31xx!

        Fingerzinken mit dem Lasercutter sind eher Standard für Kisten: https://en.makercase.com/#/. Von Hand würd ich sowas eher vermeiden wollen ;-). Mit dem Tool wäre auch ein Kästchen für eine Verstärkerplatine schnell gebaut, altes Notebooknetzteil dran und fertig!

        LG
        Marc

        • #48958
          Vadder
          Verwalter

          Moin,

          als Netzteil kannst du fast alles verwenden.

          Ein Beispiel hast du hier. Kostet aus Fernost ca. 6€.

          Gruß vom Vadder

    • #48966
      Marc Koch

      Hallo Leute,

      Die Ungeduld hat gesiegt: Hab gerade 3 Paar MiniACL bei Udo und 3 TPA3116D2 aus China bestellt. 2 Paar Mini ACL werde ich wohl aus einem Holzreste-Mix MDF und MPX für meine 2 Kinder bauen. Das dritte Paar finanziere ich vor zum “Ködern” im Makerspace. Die werden dann aus Pappelsperrholz aus dem Lasercutter gebaut. Damit hab ich dann den direkten Vergleich klassisch vs Pappel. Falls es nicht klingt, oder der “Auftraggeber” kein Interesse zeigt, kann ich immer noch ein neues Gehäuse bauen und dann kommen sie in mein Büro und lösen die uralten Edirol MA10A ab :-).

      Vielen Dank für euer Feedback. Eine Frage hab ich aber noch: Wenn mich ein neuer “Forschungsbereich” packt, dann verbeiss ich mich gerne mal und will mir möglichst tiefgängiges Wissen aneignen. Ein altes Franzis Buch in meinem Fundus, von Klinger über Lautsprecherbau, hat aber eher einen angestaubten Eindruck bei mir hinterlassen. Gibt es ein aktuelles Referenzwerk welches sowohl auf Gehäuse wie auf Weichendesign eingeht? Elektronikkenntnisse sind noch abrufbereit in den hintersten Gehirnwindungen aus dem Studium vor 35 Jahren gespeichert ;-).

      LG
      Marc

    • #48967
      Vadder
      Verwalter

      Oh du Ungeduldiger 🙂

      Ich habe gerade die letzten Brettchen zusammen geleimt, morgen wird geschliffen, spätestens Vaddertach gehört.

      Viele Grüße vom Vadder

      • #48969
        Marc Koch

        Hallo Vadder,

        Jaja! Wenns mich packt bin ich nicht mehr zu bremsen. Hatte vor 3 Wochen nach einer sehr günstigen Lösung für 5.1 gesucht und eine Woche später hingen die 5 Boxen nach einer Idee aus einem Nachbarforum und gleich dazu ein Subwoofer. Ich glaub ich bin infiziert :-).

        Bin aber trotzdem auf deine Erfahrungen mit Pappel gespannt, weil ich im Moment, Corona geschuldet, keinen Zugang zum Makerspace und zum Lasercutter habe.

        LG
        Marc

    • #48968
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Marc,

      die Physik hinter dem Lautsprecher hat sich nie geändert, anders sieht es beim Gehäusebau aus.  Wo man früher ein paar Formeln für den Taschenrechner benötigte, wird heute simuliert. Ob die Ergebnisse besser sind, sei dahin gestellt. Denn immer noch gilt: Es gibt nicht nur ein mögliches Volumen mit drei Stellen hinter dem Komma. Der Entwickler weiß besser als die Software, was er aus dem Bass herausholen will. Ob ihm das gelungen ist, überprüft er dann praktisch durch Messen und Hören.

      Auch Frequenzweichen werden heute gern simuliert, die Ergebnisse sind jedoch weitgehend fragwürdig und stimmen selten mit der Realität überein. Mein Lieblingssatz dazu lautet: Bau auf, hör es an und geh zum Ohrenarzt. Bücher zum Weichenbau gibt es nicht, das Thema ist zu komplex (wie die Simulationen beweisen), um es mit Worten zu beschreiben. Bestenfalls kannst du hier und da lesen, was Butterworth, Bessel oder Chebichev bedeutet, helfen kann das bei der Entwicklung jedoch nicht. In vielen Foren wird das anders gesehen, deshalb gibt es ein Fülle an Bauvorschlägen von “Bastelfachleuten”, die zum Musikhören nicht taugen. Doch offenbar reicht es vielen, wenn Töne aus den Chassis kommen 😉

      Gruß Udo

      • #48970
        Marc Koch

        Hallo Udo,

        Hab ich mir schon gedacht, weil mich das Gefühl nach viel Lesen im Internet schon beschlich, dass es trotz Simulation noch immer viel “Trial and Error” gibt. Daneben scheint beim erfahrenen Entwickler das richtige Bauchgefühl für das gute Zusammenspiel von Gehäuse, Chassis und Weiche einen minimierenden Einfluss auf die Zahl der Fehlschläge zu haben.

        Ich vertraue dann wohl lieber auf Erprobtes, tue mich als Ingenieur aber manchmal schwer Gegebenes einfach hinzunehmen ohne zu “verstehen” ;-).

        LG
        Marc

      • #48971
        Sparky

        Guten Abend Udo,

        wenn Laustprecherbau einfach wäre, hätten wir alle schon ein zweites Standbein.
        Wie in jeder Praxis gilt: Probieren geht über studieren.
        Dumm Tüch reden ist die eine, Machen die andere Sache. Daher muss man das einfach selber testen. Durch Schülzken, Dich und andere habe ich bereits einiges über LS-Bau gelernt. Aber nicht genug, um jetzt sofort eine marktfähige Kiste aus dem FF zu zaubern. Das erfordert einen Schatz an Erfahrung. Gerade was Weichen angeht. Aus elektrischer Sicht kannst Du dir einen Kopf daraus machen, oder Gaga werden. Oder Du hast es halt im “Gefühl”, welches Filter passt 🙂

         

        Gruß,
        -Sparky

    • #48972
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      … und das Wesentliche dabei: Die Frage: “Warum hast du dort diese Spule und hier jenen Kondensator genommen?” kann ich nur mit: “Weil es mir passend erschien” beantworten.

      Gruß Udo

      PS: Mit Trial and Error hat das recht wenig zu tun. Nachdem ich mir den gemessenen Frequenzgang auf dem Monitor angesehen habe, weiß ich schon fast genau, wie die Weiche aussehen wird. Das ist eine Mischung aus Erfahrung und Wunschdenken in Bezug auf die Verwendbarkeit des Bausatzes in Kombination mit anderen aus der gleichen Reihe 😉

    • #48988
      Vadder
      Verwalter

      Moin,

      so, die Kisten spielen.

      Die Werkbank dröhnt bei basslastiger Musik mehr als das darauf stehende Mini ACL Kofferradio 🙂
      Gut, meine Standversion aus 12 mm Seekiefer spielt insgesamt etwas souveräner. Aber als Werkstattradio ist die Tragekiste aus 10 mm Pappel besser als jeder Ghettoblaster.

      Viele Grüße vom Vadder

      • #49060
        Marc Koch

        Hallo Vadder,

        Toll, danke für die Rückmeldung! Gibts auch Bilder zu deinem Mini ACL Kofferradio?

        LG
        Marc

    • #49073
      Vadder
      Verwalter

      Moin,

      bitte schön, hier ein Bild des Fastfertigprodukts 🙂

      Es fehlen noch Tragegriff, Antenne und Deckel vom Akkufach.

      Gruß vom Vadder

      • #49081
        Markus Zeller

        Mensch Vadder … cool!

        Ist dazu ein Bericht geplant?

        Grüße aus der Eifel!

        • #49086
          Vadder
          Verwalter

          Moin,

          Bericht kommt nach der Fertigstellung. Momentan kämpfe ich mit dem Radioempfang.

          Am Besten klappt es gerade mit einem selbst gebauten Ringdipol.

          Gruß vom Vadder

Ansicht von 10 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/mini-acl-als-projekt-im-makerspace/