Zurück zu Gehäuse- und Weichenbau

Nicht kreisförmige Chassis versenken

Startseite Foren Gehäuse- und Weichenbau Nicht kreisförmige Chassis versenken

Dieses Thema enthält 33 Antworten und 15 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Patrick Martin vor 2 Wochen, 6 Tagen.

  • Autor
    Beiträge
  • #37020

    vanillebaer

    Hallo zusammen,

    ich habe mir gestern endlich auch mal bei Udo ein paar Bausätze bestellt. Ich werde mich erst einmal an ein paar U_Dos (U_Do 13 und U_Do 6) versuchen. Dauert zwar noch ein wenig bis ich loslegen kann, aber ich wollte das ganze vorab schon ein wenig planen. Ich möchte die Front zwar hinter Stoff verschwinden lassen. Aber abnehmbar. Dabei wollte ich die Chassis bündig in der Oberfläche versenken (mir geht es dabei auch darum etwas neues zu lernen). Kreise habe ich mit der Oberfräse bereits gemacht. Aber hier haben wir ja keinen Kreis. Ich bin schon am überlgen ob ich frei eine Schablone anfertige und dann mit einem Bündigfräser arbeite.

    Wie wie würdet ihr das angehen? Bzw. habt ihr das bereits gemacht?

     

    viele Grüße

    Florian

  • #37027

    MartinK

    Moin Florian. Einen – allerdings etwas holprigen- Weg hab’ ich bei der U_Do9 ACL beschrieben. Gruß Martin

  • #37028

    Matthias (DA)

    moin Florian,

    Schablone und Bündigfräser ist gut, allerdings wars bei meiner FT13 von damals schon was fiddelich bei najaok Ergebnis.

    Alternativ kannst Du auch Moosgummi aufsetzen und das mit nem Cutter ausschneiden,

    Markus stellt sicherlich bald seine Lösung mit aufgesetzter Front aus dem 3D Drucker vor,

    Du könntest die Front verputzen mit Wandputz, epoxy, Bastelbeton, …

    du kannst mit dem Cutter etwas aus dünnem Sperrholz ausschneiden,

    Du kannst die Fronten aus der CNC bestellen,

    Du kannst Dir was aus Fimo basteln,

    Du kannst eine Blende über die Chassisrahmen setzen und da einen runden Ausschnitt machen der die Ränder und Schrauben überdeckt,

    Du kannst sie in einen Ring versenken und den Rest mit Spachtelmasse wieder auffüllen

    Etc etc etc 🙂

    Fantasie hat keine Grenzen, die Geduld zur Umsetzung allerdings schon 😂

    Viel Erfolg, freue mich auf Dein ergebnis

    Matthias

  • #37031

    vanillebaer

    Du kannst eine Blende über die Chassisrahmen setzen und da einen runden Ausschnitt machen der die Ränder und Schrauben überdeckt,

    Das ist eine Idee auf die ich noch garnicht kam. Ich finde Rund an sich schöner als das Eckige.  Eine gar nicht mal so schlechte idee. Vlt. mach ich auch bei jeder Box was anderes. Wenn hinterher ohnehin der bespannte Rahmen drüber kommt, mhhhh

    Du kannst die Fronten aus der CNC bestellen,

    Das wäre für mich nur eine Option wenn ich selber eine CNC habe. Der Weg ist das Ziel :).

    ——

    Wobei ich das Ganze ohnehin erst einmal günstig planen wollte. Dachte an Boxen aus OSB. Die ich mit Schwarzmattem Filz beziehe. Damit die vor dem Schwarzen Hintergrund vor dem die landen, nicht so auffallen. Eyecatcher soll immernoch die Leinwand dazwischen bleiben.

    Aber ich werde berichten sobald es losgeht :).

    Auf jedenfall werde ich das mit der Oberfräse auch mal probieren. Die kommt viel zu wenig zum Einsatz.

     

     

     

  • #37032

    LianenSchwinger

    Hallo Florian,

    ich hatte auch überlegt mir U_DO’s zu bauen bin aber mit meinen Überlegungen mittlerweile bei der SB24 gelandet.

    Seinerzeit habe ich mir auch Gedanken zum Versenken der Chassis gemacht. Letztendlich bin ich für mich als beste Lösung auf den 3D-Druck von Schablonen zum Abfahren per Bündigfräser gelandet. Die konstruktiven Daten für die Chassis gibt es auf der Seite von SB Acoustics.

    Gruß Jörg

  • #37033

    Matthias (DA)

    Moin Jörg

     

    Schablone drucken ist ja eine geniale Idee!

    Danke!

    Matthias

  • #37035

    Udo Wohlgemuth
    Keymaster

    Hallo Matthias,

    man munkelt, du hättest jetzt auch die Möglichkeit dazu 🙂

    Gruß Udo

  • #37037

    Matthias (DA)

    Moin Udo,

    Sowas aber auch… Munkel munkel… Ich sag dir, ein ganz schlimmer Verführer ist der Markus Zeller!

    Und ne unverbindliche Anfrage in einem 3D Forum führte dann direkt zu nen Angebot von einem schon fertig eingestellten und optimierten Drucker der auch noch angeblich 30*30*40cm kann…

    Dabei wollte ich doch bis Mai warten damit meine anderen Projekte nicht zu kurz kommen..

    Aber ich sach Dir, alles noch Kinderschuhe mit dem 3D-Druck, beim richtigen Einstellen gibt es 27 Variablen die sich alle gegenseitig beeinflussen, maximal 10 davon kenne ich bislang….

    Aber zumindest ein rosafarbener Master Yoda, ein neuer Cello Stachel für meinen Vater und ein neuer Druckknopf für den Spülkasten sind schon erfolgreich ausgespuckt worden 😉

    Jetzt muss ich nur noch einen Grund für nen neuen Lautsprecher finden….

    Liebe Grüße

     

    Matthias

     

  • #37043

    LianenSchwinger

    Hallo Matthias,

    schöner Drucker. Meine Überlegungen gehen Richtung Creality CR-10. Der hat die selbe Druckgröße von 30 x 30 x 40cm.
    Zu dem was ich oben geschrieben habe ist das Arbeiten mit einer Kopierhülse und Nutfräser mit Grundschneide wohl die bessere Vorgehensweise. Die Schablone würde ich quadratisch drucken und in einen Rahmen aus 10cm breiten Leisten als Auflage für die Oberfräse einlassen.

    G Jörg

  • #37056

    KTM-Tod

    Hallo Florian,

    ich habe mir zurerst eine Positivschablone und dann daraus eine Negativschablone gebaut. Dabei mußt Du natürlich auf die  verschiedenen Kombinationen aus Fräserdurchmesser und Kopierringdurchmesser achten, damit zum Schluß auch das richtige Maß+Luftspalt beim Versenken entsteht.

    Die Schwierigkeit bei der Herstellung der Negativschablone war zusätzlich, dass der Fräser ständig das bestreben hat nach außen ins Material abwandern zu wollen, und genau diesen Bereich braucht man aber als fehlerfreien Anschlag.

    Gruß Torsten

    • #37063

      LianenSchwinger

      Hallo Thorsten,

      war auch meine erste Idee, die ich aber genau wegen dem Wanderbestreben des Fräsers verworfen habe. Aber Deine Schablone sieht super aus. 👍

      Gruß Jörg

  • #37077

    Matthias (DA)

    Hmmm,

    Ob man bei Udo ne CNC gefräste Schablone mitbestellen könnte?

    Wäre auch mal ein Gedanke, insbesondere wenn man erst furnieren und dann selbst fräsen will

     

    Matthias

    • #40317

      Ollum

      Hallo zusammen,

      in der nächsten Zeit werde ich vor einem ähnlichen Problem stehen und U_Do 8 mit versenkten Chassis bauen. Daher habe ich hier ganz interessiert mitgelesen…

      Bei der Schablone für den Bündigfräser wurde ich dann hellhörig: Wenn ich bei Udo ne gefräste Front mitbestelle (eine reicht ja, Maße möglichst klein), habe ich doch eigentlich eine Schablone an der Hand, oder?

      Wenn ich dann die Front grob vorschneide, die gefräste Front drüber spanne, kann ich doch bequem mit dem Bündigfräser alles chico machen, oder? Der finanzielle Aufwand ist auch überschaubar. Ist es wirklich so einfach oder habe ich einen Denkfehler?

      • #40318

        Udo Wohlgemuth
        Keymaster

        Hallo Ollum,

        das sollte klappen, wenn du die beiden Bretter ordentlich einspannen kannst. Dabei dürfen die Schraubzwingen natürlich nicht im Fräsweg sein. Und hier seh ich das Problem.

        Gruß Udo

      • #40319

        Simpsi

        Moin zusammen,

        wenn man bei der Schabone an 2 Seiten so viel Material beibehält, dass Zwingen neben die Grundplatte der Oberfräse passen sollte das mit dem Spannen kein Problem sein. Habe ich bei meinem ersten Lautsprecherselbstbau (als ich noch keinen Fräszirkel besaß) auch gemacht und es hat gut und sauber funktioniert.

         

        Gruß Thomas

  • #37081

    Udo Wohlgemuth
    Keymaster

    Hallo Matthias,

    darüber habe ich auch mal nachgedacht, es angesichts der vielen unterschiedlichen Kopierhülsen aber wieder verworfen. Zudem wär das die gleiche Arbeit wie beim Fräsen der Fronten, nur die Löcher wären größer 🙂

    Gruß Udo

    • #37084

      Monti

      Hallo Udo,

      Du könntest die Schablone auch für einen Bündigfräser auslegen, dann spielt die Kopierhülse keine Rolle…

      Ciao
      Chris

  • #37088

    vanillebaer

    Die schablone sieht echt super aus. Ich glaube so werde ich es auch versuchen.

    Habe erst einmal ein wenig mit Sketchup rumgespielt und die Anordnung der Chassis etwas verändert und das HP 100 Rohr in 2 Schlitze umgerechnet (ich hoffe das geht auch so :D). U_Do 13 (mit anderer Anordnung)

    Ich habe jetzt nicht auf besondere Abstände geachtet. Nur bei der HMT-Kammer habe ich das hintere Brett um 19mm verlängert um innen das gleiche Volumen zu behalten.

    Mhh ich glaube ich mache dazu aber noch einen Thread in Baudokumentationen auf :D. Irgendwie fühlt sich das hier nicht richtig an. Hier geht es ja um das richtige fräsen.

     

     

     

    • #37089

      Monti

      Hallo Florian,

      der Hochtöner sollte immer auf Ohrhöhe platziert sein! Das sieht bei Deinem Entwurf nicht so aus, es sei denn, Du sitzt zum Musik hören immer auf dem Boden.

      Ciao Chris

      • #37091

        vanillebaer

        Das passt schon so. Wobei, ich spiele das mal einmal durch.

        Idealerweise liegt der Kopf auch auf mitte der Leinwandhöhe oder nur knapp drunter. Die Leinwand hat eine Höhe von ca 1,80m. Mein Kopf ist im sitzen ca auf Höhe 1,30m. Also müssten zwischen Boden und Leinwand idealerweise 30cm sein. Das ist mir aber zu knapp. Also kommt die ein wenig höher. Eine U_Do 13 kommt noch quer drunter. Habe leider keine Schall transparente Leinwand. Und die ist ja schon 27,8cm breit. Um mindestens 30cm zum Boden zu haben und vlt noch einen flachen Sockel hinzusetzten fange ich bei der Leinwand auf einer Höhe von 80 cm an.

        Die anderen U_Do 13 sollen dann direkt bündig mit der unteren Kante der Leinwand anfangen. Bei einer Höhe von 125cm, sitzt der Hochtöner dann also 62,5 cm höher als die Leinwandkannte. Wenn die bei 80cm anfängt. Ergibt das eine Hochtonhöhe von 142,5.

        Wenn ich das so durchspiele könnte ich aber vlt auch noch 10 cm mit der Leinwand runter. Dann passt das.

         

        Nachtrag:

        Ich, überlege gerade die Sitze auf ein Podest zu stellen 😀 dass geht natürlich auch :D.
        Allerdings habe ich ein Wohnzimmerheimkino. Also muss alles noch wohnungstauglich bleiben.

         

  • #37095

    Michael

    Hallo,

    “fange ich bei der Leinwand auf einer Höhe von 80 cm an”  – ich finde das eine sehr schlechte Idee. M.E. ist das zu hoch, um einen Film noch angenehm schauen zu können. Den Blick immer nach oben zu richten ist anstrengend. Viele Bildschirme hängen meiner Meinung nach ebenfalls viel zu hoch.

    Hier mal ein Bild von meinem Kino (weiter unten mit SB36 Center unter der Leinwand)

    https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/vorhandenes-heimkino-mit-neuen-boxen-einrichten/

    Ich kann das gerne mal ausmessen bei Bedarf!?

    Der Center ist etwas zum Hörplatz angewinkelt. Die SB18 Hochtöner ungefähr auf Ohrhöhe.

    Grüße,

    Michael

    • #37098

      vanillebaer

      Ein sehr schönes Kino hast du da :). Befinde mich auch noch mitten im Hausumbau und kann den Raum frühstens in einem Jahr richtig machen (dann aber auch mit akustischen Optimierungen in Form von Absorbern und co). Daher erst einmal alles auf Marke günstig und dann wir später richtig gemacht (ja ich weiß wie das mit den Übergangslösungen ist :D).

      Aktuell hängt die Leinwand bei mir auf knapp über 1 Meter höhe. Das geht eignetlich noch. Ich empfinde das nicht als unangenehm. In den meisten Kinos schaut man allerdings gerade auf die Leinwand. Daher soll die etwas tiefer wandern. Ich muss mir das mal mit Sketchup und sweethome3d  zusammenschustern.

      Ich freu mich schon mega drauf die Lautsprecher zu bauen. Habe mir gestern noch einmal das Video vom Truppe angeschaut, wo er die U_Do 13 gebaut hat. Ist ein schöner 3 Teiler. Da juckt es mir schon in den Fingern loslegen zu wollen :D. Jetzt fällt mir gerade auf, dass ihr Namensverwand seid :P.

       

       

  • #40948

    vanillebaer

    Der Truppe hat jetzt ein Video in seinem Wochenrückblick, genau zu dem Thema angesprochen 🙂

    https://youtu.be/-fSg9KRqTDM?t=811

    Bin gespannt.

     

  • #40949

    LianenSchwinger

    … er wird sich wahrscheinlich auf einfache Formen beschränken (Oval, Eckig). Chassis wie die SB xx PFC (U_DO’s) von SB-Acoustics wird er nicht erklären.

  • #40950

    Andre

    Mit Kopierfräsköpfen in Breite des Kopierhülsenabstandes ist das kein Hexenwerk….

  • #40956

    LianenSchwinger

    @Andre kannst Du das näher ausführen. bzw. hast Du vielleicht einen Verweis auf eine Beschreibung?

    Danke und Gruß

    Jörg

  • #41023

    Andre

    Hallo Jörg,

    du befestigst das Chassis, dessen Korb du mit Klebeband schützt und durch ein paar Lagen etwas vergrößerst, auf stabilen, aber nicht zu dicken Material, z. B. Buchesperrholz 12 mm, dann fräst du mit einem Bündigfräser 12 mm die Form aus, die jetzt um den Durchmesser des Fräsers rundherum zu groß ist. Diese Schablone befestigst du auf der Boxenfront an der entsprechenden Stelle und Fräst nun mit einer Kombination aus Kopierhülse und Nutfräser mit obenliegendem Anlaufring die Vertiefung aus, bei der gilt halber Kopierhülsendurchmesser plus halber Fräskopfdurchmesser ist gleich dem Durchmesser des Bündigfräsers. Bei Bosch geht das mit einer 16 mm Kopierhülse und einem 8 mm Nutfräser. Mal es dir mal auf, dann erklärt sich das.

    Gruß

    Andre

  • #41024

    Andre

    Ups,

    ich sehe gerade, noch einfacher wird es, wenn man sich einen Bündigfräser und Nutfräser mit obenliegendem Anlaufring in gleichem Durchmesser besorgt, zum Beispiel 12,7 mm im Sautershop.

    Gruß

     

  • #41037

    Patrick Martin

    Wer mag kann sich auch bei mir melden und ich fräse ihm eine Schablone auf der CNC für Material + Versand oder Abholung 🙂

  • #41040

    Gipsohr

    …es kommt auf den Anspruch an. Ich habe die Schablone vom Chassis aufgezeichnet, ausgesägt, von Hand etwas nachgeschliffen…mit Bündigfräser in die Front gefräst. Ab 2 Meter Abstand sieht keiner mehr die kleinen Fehler.

    Mein Haarabschneider ist glücklich damit. Vielleicht liegt es daran das er auch so arbeitet😀

  • #41257

    Rundmacher

    Hallo,

    der Truppe hat ein neues mehrteiliges Video zu einem Subwoofer mit 4 x SB 15 SFCR 39-8 begonnen in welchem das Versenken von nicht kreisförmigen Chassis auf mehrere Arten gezeigt wird.

    Evtl. verdient das Video einen eigenen Beitrag, ist der Truppe-sub bereits im Online Shop von ADW gelistet. 😉

    Gruß Rundmacher

  • #41263

    LianenSchwinger

    … ist doch schon im Shop unter den U_do’s. Die Pläne gibt es aber nur beim Truppe für 9,95€.

    Und wieso baut er sich nicht erstmal eine Schablone… die Form der Chassis ist auch nicht wirklich die Herausforderung. 😉

    G Jörg

  • #41264

    Kosh

    SB 15 SFCR 39-8= 2x nen 1/2 Kreis und 2x eine Gerade fräsen. 😉

    Wie schon geschrieben wurde, Schablone bauen + Bündigfräser mit Anlaufring oben und schon stellt das Ganze auch für den ungeübten Benutzer kein Problem mehr dar.

     

    Das SB 12 PFC-4 (z.B. U_Do 8) ist da schon eine andere Hausnummer ohne CNC. Finde ich jetzt 🙂

     

    LG

  • #41285

    Patrick Martin

    Kosh, das stimmt, oval und rund ist sehr gut machbar von Hand 🙂 Habe vor paar Wochen u_do 13 gebaut für einen Freund und das wäre von Hand aufwendig geworden wenn es hübsch werden soll.

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/nicht-kreisfoermige-chassis-versenken/