Zurück zu Kaufberatung (Stereo, Surround usw.)

Rearspeker bei suboptimaler Aufstellung

Startseite Foren Kaufberatung (Stereo, Surround usw.) Rearspeker bei suboptimaler Aufstellung

Dieses Thema enthält 14 Antworten und 9 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Sparky vor 6 Tagen, 4 Stunden.

  • Autor
    Beiträge
  • #32618

    Zacherle

    Hallo ihr Lieben,

    es macht viel Freude neues auszuprobieren, derzeit möchte ich nämlich ein paar Rearspeaker einsetzen. Jetzt sind die von mir gesehenen und der Frau akzeptierten Aufstellungsmöglichkeiten/-bedingungen nicht gerade einfach.

    Meinen Raum, der auch wegen der nicht von mir bestimmten Einrichtung ganz weit weg von akustisch optimal liegt (ich bin ja froh überhaupt Midus Stellen zu dürfen und zu können) habe ich hier mal skizziert:

    Wohnzimmer

    Die Lila Kästchen ist momentan mein freudiger Zeitvertreib. Es sind jetzt gerade irgendwelche Aldi Lautsprecher aus den frühen 2000ern die mal bei einer Kompaktanlage der Frau dabei waren.

    Diese habe ich auf das Regal gestellt, jetzt liegend, und dann mal etwas mit der Anlage rumgespielt wie sich bei mir überhaupt ein Rearspeaker einsetzen lässt.  Das Ergebnis ist nicht wirklich gut, aber Filme wirken lebendiger und es macht schon spaß, sprich eine Verbesserung ist da und macht natürlich Lust auf mehr. Liegend hat die Größe von 27 x 17 x 17 cm gerade so Akzeptanz aber ich soll und möchte selbst was bauen, die LS sind halt Schwarz (stört die Frau) und naja kommt mir auch entgegen.

    Folgende Fragen trieben mich zu diesem Thread;

    habt ihr noch alternative Aufstellungsideen bei der Raumkonstellation die mir nicht einfallen? In das Regal integriert ist glaube ich schlecht da zu nah am Kopf. Neben der Couch ist noch ne große Fensterbank aber auch hier wird der Lautpsrecher denke ich zu nah sein. Vor Jahren hatte ich mal in anderen Räumen so flache Wandlautsprecher direkt neben der Couch an der Wand, das war mir im liegen zu nah, da zu present.

    Die Lautsprecher zur Decke gerichtet brachte auch nicht das schlechteste Ergebnis, derzeit liegen Sie aber wieder richtung Bild. Da muss ich noch etwas rumprobieren. Hat jemand zufällig Rearspeaker zur Decke gerichtet und kann mir mal seine Erfahrung schildern?

    Hintergrund dazu noch, aufgrund der Tatsache am jetzigen Ort die Lautsprecher nicht viel gößer werden zu lassen überlege ich natürlich auch die Monas als Satelliten zu nehmen, die vermeintliche Bündelung trifft mich aber aufgrund des Winkels wahrscheinlich sehr? Drum die Überlegung ob das mit der Deckenausrichtung dann besser wäre.

    Hat jemand die Monas oder RS100 als Rear und kann was darüber berichten?

    Der Rearkanal gibt ja kaum derbes oder kritisches wieder, in Action Filmen vielleicht ab und an, reicht da schon für den Effekt solch kleiner Lautsprecher oder habt ihr das ausprobiert und euch dann doch vergrößert?

     

    Würd mich freuen wenn ihr mir antwortet.

    Gruß Florian

     

  • #32623

    schuelzken

    Hallo Florian,

    naja,
    eigentlich tendiere ich ja dazu, wenn vorne der ER4 dreimal zu finden ist, dann sollte hinten ebenso ein Lautsprecher mit selbigem HT sein. Wenn das nicht möglich ist kann als Alternative die Chorus 51 eingesetzt werden. Gibt’s auch als geschlossene Variante.

    Auch wenn die Rears nicht optimal aufgestellt werden können, sollte wenigsten drauf geachtet werden das sie tonal zu den vorderen passen. Ob RS100 oder Monas, ich würde die nicht nehmen.

    Gruß Schülzken

  • #32624

    Gipsohr

    Hallo Florian,

    …nicht gegen die Decke. Was spricht gegen AN die Decke?

    Ansinsten bin ich mit der Auswahl der Chassis bei Schuelzken.

    Grüße Achim

  • #32625

    Peterfranzjosef

    Hallo Florian,

    Ich hatte mal so in der Wallstreet-Art flache geschlossene LS direkt hinter der Couch an der Wand ziemlich weit oben, also mindestens 50cm über und hinter meinem Kopf.

    Das war in einem max. 4,5×4,5m Raum. Mit dem Einmessen/Delaygeschichten kein Problem.

    Wo bei Dir im Zimmer Fenster und Türen sind kann ich nur vermuten. Ich würde mal versuchen als Aufstellort ganz oben rechts  vor dem Regal und auf dann an der Klavierwand gegenüber die andere mit Abstrahlrichtung quer zum Raum zu testen. Im Kino ist ja auch so, und da sitzen nur ein paar auserwählte an den akustisch besten Plätzen. Die Wandlautsprecher können sehr flach gebaut werden. Dekomäßig gibts viele Arten von Akustic-Bespannstoffen, ich hatte meine nur in Wandfarbe gestrichen. Vielleicht auch Seidenmalerei?

    Midu als Front ist eine große Hausnummer, da sollte auch meiner Meinung ein sehr guter Rear gebaut werden, der mithalten kann.

    Hast du auch schon mal an die Zimmerecken/wand bei der Essecke gedacht. Direkt gegenüber den Frontlautsprecher. Unter der Voraussetzung, dass das Ikea Regal nicht vollgestopft ist, und akustisch dicht macht, könnte es eine Probe wert sein.

    So vintagemäßig mit grobem Bespannstoff wie die alten Röhrenradios kommt mir da in den Sinn

    mit vielen selbstbaufreundlichen Winkel-, und Gehrungsschnitten 🙂

    Ist nicht einfach zu lösen, als Testfilm lieber mal einen Lieblingsfilm Deiner Frau einlegen.

     

    Peter

     

  • #32626

    Monti

    Nabend,

    also wenn das Regal schon als Raumteiler fungiert, kann es dann auch noch von der Wand ein Stück in den Raum? Dann könnte ein LS zwischen Klavier und Wand und der andere seitlich neben das Regal an die Wand.

    Welche Maße hat denn der Raum? Hat das Regal eine Rückwand? Stehen da nur ein paar leere Vasen und drei Schnapsgläser drin? Dann käme als suboptimale Alternative vielleicht noch eine DT, D7 oder Linie 51 / 52 in Richtung der hinteren Ecken in Frage…

    Bei mir spielen Duetta, Duetta Center und Duetta Top im Heimkino. Ich kann meinen Vorrednern also bezüglich Chassis-Wahl auch nur beipflichten. Den Showdown von Skyfall mit einer Mona im Rücken mag ich mir nicht vorstellen, da stürzt der Hubschrauber ja schon vorher ab…

    Ciao
    Chris

  • #32641

    Zacherle

    Vielen Dank für eure Ratschläge und Tipps, ich will kurz drauf eingehen,

    für an die Decke habe ich noch keine Akzeptanz erfahren, Surround aufs Fenster und ans Klavier ist keine Schlechte Idee, dann habe ich noch keine Lautsprecher hinter mir, aber der Native Surround Kanal ist ja auch noch nicht der Back Kanal, so dass das eventuell Sinn macht bei Ausbau zu 7.1.

    Dann wiederum macht es in der Tat Sinn etwas potenteres zu nehmen.

    Gut gefallen hat mir die Idee das Regal, welches in der Tat als Frauentypisch vollgestopfter Raumteiler agiert, etwas in den Raum zu ziehen und dann dort dezentere Stand LS zu nehmen.

    Oder eben doch mit Regal Lautsprechern auf dem Regal, so schlecht ist es gar nicht, die jetzigen Aldi LS sind zwar nichts Tolles, aber immerhin Stört nichts und fügen sich gut ein. Lassen halt nur viel weg.

    Ich denke da ist die Chorus 51 vielleicht ganz gut geeignet, entweder als Regalbox, ich denke die Bassreflexrohre lassen sich ja auch durch einen Schlitz ersetzen, oder doch als ACL falls die Holde das Regal versetzen lässt. Wobei ich glaube erstmal die Regalversion zu nehmen.

    Das mit den Monas war halt mal so ne Idee dessen Praxishäufig- und Tauglichkeit ich mal hier abfragen wollte, hätte ja was spannendes herauskommen soll.

    Kombiniert denn schon wer die Chorus mit den ER4 LS und ist davon ganz angetan?

    470€ oder 1320€ (duetta top) sind schon einige Familienausflüge Differenz, und bei meinen Aufstellungsmöglichkeiten, kommt es ihnen nicht gerecht denke ich.

  • #32643

    schlamperl

    Nabnend Zacherle,
    Ich würde ja versuchen, sie dort zu platzieren. Ansonsten teile ich die Meinung der anderen Forenmitglieder, was den HT betrifft. An der Degge,oder Wand würden sie sich auch platzieren lassen. Ob Du dann mit den Einstellungen zurecht kommst, ohne Messystem, kannst nur Du entscheiden. Viele AVR machen es aber recht gut, wie ich gehört habe, denn ich bin und bleibe reiner Stereo.

     

    Gruß Jörg

    • #32685

      derFiend

      Wenn ich mir das so anschaue, würd ich den Center ja schonmal aufrecht stellen. Dann würd ich den Schrank neben dem Kamin nach ganz aussen rücken, und den einen LS an dessen stelle rücken. So sitzt du schon mal deutlich eher im Stereobereich.

      Die Rears würde ich dann so bauen, das sie schmaler sind, aber so tief wie das expedit regal, und sie quasi “aussen” anbringen. Entweder auf eigenen Ständern oder direkt an das Regal geschraubt… quasi wie zwei so Ohren.

      … fertig ist der Lack!

       

      Ich kann nur berichten das ich mein Wohnzimmer allein für den Stereogenuss aufwändig zweimal umgebaut habe, damit mir der Sound passt. Da hat sicher jeder andere Eingangsvoraussetzungen, aber MICH hat es immer geärgert, wenn man sich mühe gegeben hat und schöne LS mit tollem Klang gebaut hat, der dann aber nicht so richtig ankommt, weil die Einrichtung irgendwelche Zwänge hat.

  • #32662

    Justus

    Moin,

    meiner Meinung nach sind die Rear-Speaker relativ unwichtig im Heimkino…wann kommt da schon mal bei Filmen was wirklich Tolles rüber, was einen Highend-Lautsprecher erfordert? Bei Konzerten, die in Surround aufgenommen wurden, mag das anders sein, aber da kenne ich kaum welche.
    Nimm die Chorus und versuch sie auf Ohrhöhe zu platzieren. Just my two cents.

    Gruß
    Justus

    • #32665

      schlamperl

      Moin Justus,

      meiner Meinung nach sind die Rear-Speaker relativ unwichtig im Heimkino

      sehe ich genau so! Da kommt mal ne pling, dann nen plang und brumm über einen wech, und das wars.

      Hoffe wir giften hier keine an und wenn, Leuts war nicht so gemeint! 🙂

      Gruß und guts Nächtle Jörg. Nacht!

  • #32681

    schuelzken

    Hallo Justus und Jörg,

    es gibt sogar Leute die der Meinung sind das es im Heimkino auch keinen Center braucht.
    Auch sind manche der Meinung man braucht keinen SUB, geschweige denn mehrere davon.
    Mittlerweile ist Soundtechnisch sogar Mono wieder auf dem Vormarsch. Die maßlos überteuerten Soundbars diverser Hersteller erleben einen Hype der einer Heiligsprechung gleich kommt.

    Manche sind auch der Meinung das Heimkino erst Heimkino genannt werden kann, wer mindestens eine 100″ Leinwand hat, denn wer will sich schon Sauron auf nem popeligen 65″ TV angucken. Am besten das Bild auch abschalten und TKKG Musikcassette wieder rein.

    Ich finde, wer keinen Wert auf Heimkino legt oder das auch generell ablehnt sollte sich mit Aussagen der eigenen Vorlieben zurückhalten. Wer allerdings Lust hat seine Musikanlage oder Heimkino so aufzuwerten wie es ihm gefällt, da ist für mich das beste gerade gut genug. Dazu gehört für mich ringsum der selbe HT. Es gibt sogar Leute die sich 4x DT an die Decke genagelt haben.

    Vielleicht gibt’s ja mal die Möglichkeit wo ihr euch mein Gerümpel anhören könnt.

    Gruß Schülzken

    • #32684

      schlamperl

      Hi Schülzken

      wer hat denn da Gerümpel gesagt? Ja Heimkino ist voll im Trend und soll auch jeder so machen wie er will!

      Ich finde, wer keinen Wert auf Heimkino legt oder das auch generell ablehnt sollte sich mit Aussagen der eigenen Vorlieben zurückhalten.

      Warum? Wer hat denn hier was von ablehnen geschrieben, nur wegen Stereo?

      Wer allerdings Lust hat seine Musikanlage oder Heimkino so aufzuwerten wie es ihm gefällt, da ist für mich das beste gerade gut genug. Dazu gehört für mich ringsum der selbe HT. Es gibt sogar Leute die sich 4x DT an die Decke genagelt haben.

      Stimme zu und spricht nichts dagegen, Jeder wie er will! Ps: Dein geiles Gerümpel kenne ich noch zu Duettazeiten, war scho krass und nun mit den GD usw. wohl noch geiler. Komme gern mal wieder vorbei. Also nicht gleich sauer sein!

      Gruß Jörg

    • #32686

      Justus

      Hallo Schülzken,

      Klar ist überall der gleiche Hochtöner top – am besten sogar rundum der gleiche Lautsprecher: Also mindestens 7x Granduetta oder Linie 54 + nochmal jeweils 2-4 davon in die Decke. Wobei in diesem Fall dann sogar rundum Midu ausreichen würde. 😉

      Es ging mir darum, mit meinem Beitrag mal ein wenig Kosten-Nutzen und Verhältnismäßigkeit in die Sache zu bringen, denn das ist auch für viele ein wichtiger Punkt beim Selbstbau.
      Wenn Geld keine Rolle spielen würde, könnten wir ja von der Stange kaufen oder sogar Lautsprecher in Auftrag geben. Es ist da nicht jeder so kompromisslos wie du unterwegs.

      Ich bin Heimkino überhaupt nicht abgeneigt, aber es gibt Lautsprecher, die ich wichtiger als andere finde. Dazu gehören die Rears, da sie bei dem Großteil der verfügbaren Filme nicht ausreichend genutzt werden – und dafür wäre mir ein ER4 zu teuer: “denn mit den Chorus 51 wollen wir nicht nur einen eigenständigen Bausatz auf den Markt werfen, sondern auch die Frage nach der preisgünstigen Rear-Version für das Duetta-Heimkino beantworten.”

      Andere Meinungen sollten hier noch weiter zugelassen werden, sonst enden wir noch wie das blaue Forum, wo immer die gleichen Lautsprecher empfohlen werden.

      Gruß
      Justus

      • #32687

        Gipsohr

        Hallo,

        es geht m.E. ausschließlich um die persönlichen Vorlieben.

        Bei mir war der Weg von Nuberts 5.0, weil das damals „in“ war und ich musste aufspringen, zwischenzeitlich auf 2.0. Ich brauche das heute nicht mehr. Inzwischen bin ich auf 4.0. Simple BB sind die die Rears.

        Präferenz ist bei mir grundsätzlich auf 2.0. Jeder wie er mag.

        Wobei mich 5.X von Schuelzken, auf diesem Niveau, mal brennend interessieren würde…

        Grüße Achim

        • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Tagen, 6 Stunden von  Gipsohr.
  • #32689

    Sparky

    Guten Abend die Herren (und hoffentlich auch ein paar Damen, die hier still mitlesen),

    alles eine Frage der Perspektive. Megalomanie muss nicht verkehrt sein, für Schülzken sein Heimkino sei gesagt, ein gutes Konzert von Bluray, mit entsprechender Tonspur, fordert das ganze Spektrum der Lautsprecher und lässt bei entsprechender Ausstattung die Haare wohlig zu Berge stehen. Doch  gibt es natürlich auch Filme, welche in der Tat “von hinten” nur ein paar Effekte bringen. Eher ruhige Filme, die weniger “Großer Badda-Bumm” und mehr sprachlastig sind, profitieren wiederum oft von “All Channel Stereo”, hier als Beispiel die Schauspielkunst von Sir Anthony Hopkins, welcher als Hannibal Lecter auch ohne Effektfeuerwerk zu fesseln weiß – hier wiederum ist ein Center von Vorteil, da er Sprache oftmals klarer wiedergibt als sein “Phantom”.

    Ich selbst bin kein Cineast,  habe zwar selbst mal mit HK experimentiert, bin aber wieder bei Stereo gelandet.
    Zum Filme schauen reicht mir das Lichtspielhaus mit Veltins und Analogkäsenachos in der Nachbarstadt, oder mein “Amazing Premium” Account und Beyerdynamics Kopfhörer.

    Dennoch kann ich die Begeisterung für ein gutes Heimkino nachvollziehen. Das macht einfach Spaß und ist beeindruckend, wenn da im Fernsehen die Welt untergeht und analog dazu die Sammelteller aus dem Regal fallen, das hat was. Mein Fokus ist dies nicht, doch wer will und kann – Macht es! Einmal doppelt mit alles, bitte. Hier sei dann aber auch in der Tat das Budget erwähnt und die Frage: wie gut ist eigentlich gut?

    Wer in einer Acht-Parteien-Mietskaserne haust, am Besten Stahlträgerbau und Zentralheizung, oder auch WG oder Studentenheim, der hat nicht den Luxus, auf seine Artgenossen keinerlei Rücksicht nehmen zu müssen. Ich habe selbst lange Jahre in sozialberechtigtem Genossenschaftswohnungsbau gelebt und bin darin groß geworden, da gilt Flurwoche, Nachtruhe ab 22 Uhr und Mülltrennung. Wer dann auch noch krebskranke ältere Semester als Nachbarn hat, nimmt bei halbwegs Kinderstube freiwillig Rücksicht.

    Somit kam seinerzeit das Leserprojekt “Heimkino des kleinen Mannes” auch nicht von ungefähr und die SB12_6L erfreute sich seither einiger Beliebtheit. Und auch ein U_DO Heimkino kann gegen die Elektromarktware locker anstinken. Ich begann einst mit einem “Zonie” Blaustrahlspieler mit integriertem 5.1 System im “Desäng” der Playstation 3, es machte Geräusche und prägte den Insider “Center Toblerone”. Das folgende HK aus dem Hause Wohlgemuth setzte da ganz andere Maßstäbe, auch wenn es NUR aus Rears für ein “echtes” HK bestand…..

    Fazit: Jeder so wie er kann. Wer Platz und genug bunte Papierfetzen hat, der halte sich nicht zurück, wer durch das Eine oder Andere limitiert ist, findet hier aber auch genug Alternativen, zumal ein HK auch wachsen kann.
    Ich selbst sage dazu immer, jedem Raum seinen Lautsprecher, Ne Granduetta hört man nicht in der Besenkammer, die Chorus51 nicht im Ballsaal – im entsprechenden Raum spielen beide aber ganz vorne mit – ich darf das sagen, hab beides da 😛

     

    Gruß,
    -Sparky

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/rearspeker-bei-suboptimaler-aufstellung/