Zurück zu Kaufberatung (Stereo, Surround usw.)

Subwoofer für SB15 Rear

Startseite Foren Kaufberatung (Stereo, Surround usw.) Subwoofer für SB15 Rear

  • Dieses Thema hat 8 Antworten und 6 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 3 Jahre, 6 Monaten von Matthias (DA).
Ansicht von 6 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #15058
      sirstrom

      Neulich bei Udo im Laden durfte ich die Mona2.1 und auch die verschiedenen U_do hören. Unterstützt wurde die musikalische Wiedergabe durch einen Subwoofer. Bei der Mona Pflicht, bei den kleinen Udos die Kür.

      Mit der SB15 Rear habe ich nun ein Paar Boxen im Betrieb mit denen ich super zufrieden bin. Dennoch frage ich mich jetzt, ob mit dem Einsatz eines zusätzlichen Subwoofers noch eine Steigerung der musikalischen Wiedergabequalität zu erreichen ist?

      Na klar, besser sind wahrscheinlich zwei ausgewachsene Standboxen ohne SUB. Da aber nun die zwei SB15 vorhanden sind, kommt doch immer wieder der Gedanke des Ausbaus mit einem Sub auf ein 2.1 System.

      Welche Subwoofer kommen also in Frage? Ist die Udo_7 der ideale Partner? Oder der S(u)B SB23 mit WAM 100? Oder doch lieber eine größere Version die die Erweiterung für den Betrieb eines kleinen Heimkinos offen lässt.

      Und was für einen SUB-Verstärker ist angesagt?

      Entscheidend für ist für mich in diesem Fall letztendlich die Klangqualität im Stereobetrieb und die Frage ob sich hier der Aufwand im Verhältnis zum Ertrag lohnt? Da würde ich doch gerne mal eure Einschätzung hören.

      Viele Grüße, Uwe

    • #15060
      Andre

      Hallo Uwe,

      Quickly 14 mit Sub macht definitiv mehr Laune als ohne und die Chassisdimensionen sind ähnlich. Das SB15nrxc30-4/8 Chassis produziert aber etwas mehr Grundton. Trotzdem würde ich es mit dem U_do Sub einfach mal versuchen… Der kostet doch nicht die Welt.

      Interessant ist die Frage nach der Anbindung. Das SAM würde ich den WAM vorziehen, aber um den Spass mit dem Subwoofer zu testen würde ich erst mal gar kein Modul kaufen, sondern einen ollen Verstärker nehmen und mir zum testen eine Subwoofer Weich holen und die per y-Kabel an den Vorverstärker Ausgang hängen. Das ist für 10€ gewastelt. Danach muss man überlegen, ob die SB 15er eventuel nen Hochpass brauchen…. aber dass wäre schon der 3. Schritt…

      Gruß
      Andre

      P.S. Lass dir doch den U_do 10 Bausatz in 8 Ohm schicken, dann könntest du noch aufrüsten auf die Nummer größer…

    • #15061
      max

      Hi Uwe und Andre,

      Ob und wie lässt sich sicher nicht pauschal beantworten – gerade im Bassbereich spielen Raum und Vorlieben eine viel zu große Rolle. Mancher mag Subs gar nicht, der nächste seinen großen PA Sub mit Punch ohne Tiefgang und ein anderer hat lieber viele HiFi Subs quer durchs Zimmer verteilt.
      Um es mit Udos Worten zu vormulieren: Was willst du, “Punch oder Tiefe”?

      Bei SB15 würde ich auf SB23 oder SB29 setzen, je nach Pegelwünschen.

      Das mit dem Verstärkervorschlag von Andre finde ich gut, allerdings musst du den Sub ja aktiv Tiefpassfiltern, also muss da noch was zwischen. Für Tests könnte man mit Equalizer-APO spielen.

      Ich persönlich würde auch die Kombination aus Endverstärker (für Subs gern was aus dem PA-Bereich) und DSP einem Submodul vorziehen.
      Klar ist das nicht so schön wie ein Modul, bietet aber viel Leistung und noch mehr Flexibilität für vergleichsweise wenig Geld.
      zB die Kombination aus T.Amp E-800 + MiniDSP ist selbst neu für 250€ zu haben und dürfte wohl die allermeisten SubModule abhängen – 2x500W (oder 1kw gebrückt), DSP mit zwei getrennt einstellbaren Sub-Kanälen, außerdem die Option, die SB15 über den DSP mit einem Hochpass zu filtern…

      Gruß Max

      Edit: bei der E-800: je nach dem, wo sie steht, +5-10€ für leise Lüfter. Hatte die Stufe selbst mal ein gutes Jahr – so viel Leistung für so wenig Geld neu bekommt man sonst nirgends. Klanglich auch echt okay, aber am Sub kommt es darauf ja ohnehin nicht wirklich an.

      • #15063
        Andre

        Ein aktiver Tiefpass (Subwoofer Weiche) ist bei ebay für etwa 6 € aus Hongkong zu bekommen, deshalb mein hinweis mit dem y-Kabel und der Weiche für 10 €…

    • #15064
      MartinK

      Hallo Uwe.
      Ich nutze gelegentlich das SAM 200D in externem Gehäuse. Das Signal kann durchgeschleift werden.
      So bleibt der Lautsprecher fullrange mit seiner Charakteristik und mit dem Sub kann man schön “unten reinspielen “.
      Ich ergänze damit die FT11 um je 1 Vota Sub 12. Trennung bei ca. 50 Hz. Die Räumlichkeit leidet -wenn überhaupt- nur marginal.
      ansonsten laufen die Subs im HK.
      Kostet ca. 160,-
      Gruß Martin

    • #15065
      bu

      Was hast du aktuell für einen Verstärker laufen?
      Wenn du dich nicht trennen willst finde ich auch ein Sub-Modul wie das SAM-200 sehr gut.

      Beim Sub, wenn es preiswert sein soll, würde ich auch nicht auf SB sondern in Abhängigkeit vom Wumms Mona, Vota oder Deeplink dranhängen. Da gibts mehr “bang for the buck”.

      Viel wichtiger aber: Was macht die Duetta 🙂

    • #15066
      Matthias (DA)

      Moin Uwe,
      Was willst Du wirklich? Fehlt Dir konkret etwas?
      Basteltrieb?
      Wie wäre es mit ner 3 Wege Contra stattdessen?
      Oder aus der sb15 eine sb30 machen?

      Mir fehlt so ein wenig das konkrete Ziel bei Deiner Frage ( wobei natürlich der Weg auch ein Ziel sein kann)…

      Statt für Stereo nen Sub dazuzupacken würd ich persönlich die SB15 im kleinen Raum genießen wie sie ist und das nächste Projekt angehen, oder schon mal Geld zur Seite legen fürs Eton Heimkino falls Dich das noch reizt…

      Matthias

    • #15072
      sirstrom

      Hallo Zusammen,
      zunächst einmal ist es wirklich so, dass es nächste Woche mit der Duetta weitergeht. Das wird ab nun wieder oberste Priorität haben.

      Eine meiner anderen Baustellen (Raumakustik) muss nun erst mal warten. Dort sollen zu den Mittel- Hochtonabsorbern noch große, auf Rollen bewegliche, Bassabsorber entstehen.

      Das Projekt Netzwerk-player ist technisch fertig. Der Feinschliff wird auch zwischendurch weiter verfolgt. Auf jeden Fall läuft die Kiste schon mal. Werde dazu nachher mal ein paar Bilder an anderer Stelle einstellen.

      Auf den Gedanken zum Sub bin durch mehrere Dinge gekommen:
      1.) der Besuch bei Udo.
      2.) durch meinen Schwager der so von seiner Bose Soundbar mit SUB am schwärmen ist.
      (einen Vergleich konnte er aber nicht zusagen, weil der SUB zur Zeit zur Reparatur ist).
      3,) durch einen Bekannten, der seine Duetta TOP zusammen mit einen SUB betreibt. Für mich keine Option, obwohl durch den SUB auch hier eine kleine Steigerung zu hören war.

      Bei der SB15 sah die Sache für mich aber anders aus. Eventuell kleiner Aufwand, schnell umgesetzt und verbunden mit einer großen Steigerung?

      Ich denke, ich werde mir bei Gelegenheit mal einen Sub leihen und testen. Probieren geht eben über studieren.

      Gruß, Uwe

      PS.:
      Kann zur Zeit keine Bilder hochladen.

      • #15081
        Matthias (DA)

        Moin,
        Wenn der sub wieder beim Schwager ist geh mal mit deiner sb15 vorbei…. mal sehen wie lange die Soundbar noch bleiben darf…

Ansicht von 6 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/subwoofer-fuer-sb15-rear/