Zurück zu Fragen zu Bausätzen

U_Do 53 oder doch was Kleineres?

Startseite Foren Fragen zu Bausätzen U_Do 53 oder doch was Kleineres?

  • Dieses Thema hat 6 Antworten und 5 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 1 Monat von Thosty.
Ansicht von 6 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #51114
      Thosty

      Hallo,

      als Junge und junger Kerl habe ich begeistert meine LS selber gebaut. Mangels Wissen, Geld und Internet mehr schlecht als recht. Die letzten vor fast 30 (!) Jahren, die bis heute ihren Dienst tun. Jetzt darf es gern etwas Neues sein.

      Tiefer, druckvoller Bass soll es sein. Gleichzeitig sollen ältere, teilweise grottig produzierte Stücke weiterhin hörbar bleiben – häufiger habe ich hier gelesen, dass sehr analytisch klingende LS einem den Spaß an älteren Aufnahme vergällen können.

      Ihr Experten scheint euch einig: Membranfläche ist in größeren Räumen schwer ersetzbar. Der gesamte Raum hat fast 60qm, auch wenn der Raum ums Stereo-Dreieck nur ca. 25qm misst.

      Daher meine Frage: U_Do 53 oder geht auch etwas “schmaleres”?

      Besten Dank für eure Antworten und viele Grüße

      Thosty

       

      – Hast du bereits Erfahrungen bzgl (DIY-)HiFi und wenn ja welche?

      Ja, werden – wenn überhaupt – nur wenige kennen: Mivoc 220 S, eher zierliche, einfache Standboxen (2-Weg), mit einer 16er Westra-Pappe.

      – Nenne Details über den zu beschallenden Raum (Art und Größe, ggf akustische Situation)

      L-förmige Wohnküche (35qm + 25qm Küche). Holzhaus, mit offenen tragenden Balken, auch unter den Decken. Soweit ich das einschätzen kann, eine ganz passable Akustik (s. Foto). Ich habe noch nie störende Reflektionen o.ä. wahrgenommen. Der haupt-Hörbereich ist etwa 25qm groß, aber auch im angrenzenden Küchenbereich höre ich gern. Hörabstand vom Sofa ca. 4m.

      – Welches Setup ist gewünscht? (Stereo / Heimkino X.2 / Heimkinooption gewünscht?)

      Stereo!

      5.1 ist zwar vorhanden, wird jedoch nur selten benutzt und ist absolut zweitrangig.

      – Welche Aufstellsituationen sind möglich? (Wandnah/Freistehend, Kompakt-LS/Stand-LS, gerne auch mit Foto oder Skizze)

      Am liebsten Stand-LS, 0,5m Wandabstand (WAF!) kann ich bei Bedarf auf 1m vergrößern.

      – Wie groß dürfen die Lautsprecher maximal werden?

      100 cm hoch. (WAF!)

      – Beschreibe deinen “Hörgeschmack” in Bezug auf Musikrichtung, Vorlieben im Bassbereich (viel/wenig, trocken/punchig), geforderte Pegel, …

      …grundsätzlich ein Freund der Gitarre in allen Ausführungen. Gerne roh-rotzig-erdig, ebenso wie virtuos. Musik von altem Rock, Punk, Grungestonerhardcoremetal-Gedöns über Alternative, Elektronisches, selten Klassik – breit gefächert.

      Bass? Ich geb’s zu: gern tief und druckvoll! Meine vorhandenen LS sind hier z.B. bei einigen Stücken von Massive Attack überfordert – das muss besser gehen.

      Pegel auch mal “gehoben”, zumeist gehobene Zimmerlautstärke.

      – Was ist bisher an Lautsprechern vorhanden?

      Mivoc 220 S, Arcus AS4

      – Welches Elektronikequipment ist bereits vorhanden oder soll angeschafft werden (Verstärker, Quellen, Raumkorrektur)

      Yamaha RXV-750 – nach einer 50-Cent-Selbstreparatur tut er seinen Dienst und darf es weiterhin.

      – Wie würdest du deine handwerklichen Fähigkeiten und Möglichkeiten einschätzen?

      Ganz passabel, ich kann super pfuschen 🙂

      – Wie hoch ist das maximale Budget?

      Die LS werden ein recht aufwändiges Leibchen geschneidert bekommen (WAF!), angesichts meines nachlassenden Gehöres und vor allem um den Fortbestand meiner zahlreichen weiteren kostspieligen Hobbys nicht zu gefährden: eher schmal.

      – Aus welcher Region kommst du? (wegen Möglichkeiten zum Probehören und persönlicher Beratung)

      zZ. situationsbedingt eher nicht

      – Hast du spezielle Wünsche?

      Die Neuen sollen “besser” sein als die Alten 😉

    • #51124
      Knutbox

      Hallo und willkommen,

      ich mach dann mal den Anfang.

      Ich denke mit deiner Einstellung bist du schon genau richtig unterwegs. Die U_Do Serie ist preisgünstig, bietet mehr als viele Fertiglautsprecher der gleichen Preisklasse und passt zu deinen Anforderungen.

      Zur Größe sag ich es mal so, wenn du was Keineres als die U_Do53 baust, wirst du auch Spaß haben. Ich würde aber in einem ersten Schritt Chassis unter 7 Zoll ausschließen, sonst könnte dir in Anbetracht deiner Raumgröße früher oder später doch was fehlen. Ein 8 Zöller spielt halt nochmal tiefer. Für mich persönlich hat das immer was Lässiges/Unangestrengtes. Analytisch beschrieben kann man sagen, dass sie ein breiteres Frequenzspektrum abdeckt. Praktisch beschrieben kommt einfach nochmal ein Tick mehr Information an deine Ohren. Zwei (oder mehr) 7 Zöller hingegen spielen druckvoller. Was das bedeutet muss man hören, passt aber gut zu Rock und punchigen Elektrobässen. Und das kann einem besser gefallen. Wenn man es auf die Spitze treibt, braucht man vielleicht sogar für jedes Lied den passenden LS. Aber irgendwo will man ja auch noch sitzen. Also scheint mir ein Allrounder für deine Zimmergröße eine gute Entscheidung. Und da fällt mir spontan wieder die U_Do53, U_Do74 oder U_Do54 ein. Damit ist meine Empfehlung: ja kleiner im Sinne von schmaler geht, aber an der Membranfläche würde ich nicht zu viel knapsen (z.B. 2 Weger, 5 Zoll Bausätze etc.). Viel Spaß beim Entscheiden und Bauen, Gruß

    • #51130
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Thosti,

      wenn ich lese

      Der gesamte Raum hat fast 60qm

      dazu

      Tiefer, druckvoller Bass soll es sein

      und dann nach kleiner als U_Do 53 gefragt wird, fällt mir eigentlich nichts mehr ein. Hättest du gefragt, ob es auch kleiner als U_Do 54 geht, wär die Antwort ein kurzes und klares “Nein” gewesen.

      Leicht ist dagegen

      Die Neuen sollen “besser” sein als die Alten

      weil du bisher mit deinen Kompaktböxlein völlig untermotorisiert warst.

      Aber hiermit

      Die LS werden ein recht aufwändiges Leibchen geschneidert bekommen

      gehst du wieder in die falsche Richtung. Es lohnt nicht, zu Gunsten eines schönen Kleides auf Klang zu verzichten. Allerdings kann man auch mit einfacheren Mitteln das Äußere gefällig gestalten.

      Gruß Udo

      Gruß Udo

    • #51183
      Thosty

      Hallo,

      vielen Dank für eure Antworten.

      Meine “Böxlein” sind für gehobene Ansprüche sicher etwas mikrig angesichts der Raumgröße, waren allerdings für einen viel kleineren Raum gebaut. Daher ja auch der Wunsch nach neuen. Mit knapp 30l netto hat mir bislang jedoch nicht soo viel gefehlt. Daher meine vielleicht laienhaft-naive Vorstellung, dass die U_Do 53 deutlich druckvoller spielen (ca 50l?).

      1,20m sind meinem Ehegold einfach zu groß / hoch 😅.

      Zur Gestaltung: rundherum mit Edelsteinen besetzen wollte ich die Dinger nicht 😁, allerdings muss ich zunächst ordentlich in Werkzeuge investieren. Das optische Ergebnis macht mir genauso viel Spaß wie das klangliche.

      Gruß und schönes Wochenende

      Thorsten

       

       

    • #51186
      SCI3NTIST

      Hallo Thorsten,

      ich kann den Wunsch nach einem optisch ansprechendem Ergebnis nachvollziehen, meine Frau nennt meine Duetta nur die “Prototypen”, nachdem ich mal deutlich hübscheres gebaut habe. Was ich allerdings nicht machen würde, ist das Budget in Werkzeug zu versenken & dafür an den Lautsprechern Abstriche zu machen. Das gleichst Du durch keine Voodoo dieser Welt wieder aus.

      Wenn ich mir die Zeichnung der U_Do 54 so anschaue, ist da wahrscheinlich noch deutlich Luft nach “unten”. Du kannst ja mal probehalber den Hochtöner auf 90 – 95 cm setzen und den Rest dazu passend machen. Der HT sollte halt ungefähr auf Ohrhöhe sitzen, mit steigendem Abstand wird das weniger wichtig. Dann zeichnest den Rest dazu, ersetzt das BR Rohr durch einen Schlitz gleicher Fläche (und Länge!) und schaust, wie hoch die Front dann wird. Dann die Kiste dazu mit den geforderten Volumina virtuell anbauen und schauen, ob das Ergebnis gefällt. Beim Volumen für den Bass darf man i. d. R. ein wenig betuppen, wenn da ein paar Liter fehlen ist das meist kein Weltuntergang. Manchmal gab Udo sein ok sogar zu deutlich kleineren Bassabteilen, dann muss man allerdings woanders Abstriche machen & wenn die ich mir den Frequenzgang der U_Do 54 so anschaue, halte ich die Chance für eher gering.

      Um auf das Werkzeug zurück zu kommen, viel braucht es da nicht & vielleicht kann man das Zeug sogar bei einem Freund ausleihen. Zuschnitt lässt Du machen, im Internet gibt es sogar Firmen, die das sehr passend abliefern. Udo kann die Fronten fräsen. Damit entfallen Kreissäge und Oberfräse, auch wenn die OF sehr hilfreich ist. Wenn die Zuschnitte passen (und nur dann) kann man mit Fugenleim arbeiten, das macht Schraubzwingen entbehrlich. Damit kriegt man die Kiste schon mal fertig. Wenn furniert werden soll, wäre ein Bügeleisen nicht schlecht. Ansonsten ein Lötkolben um die Weiche zu löten, ein Schleifklotz und was um ein paar Löcher zu bohren.

      Grüsse

      Thomas

    • #51200
      Monti

      Moin,

      also dem kann ich mich nur anschließen: am Lautsprecher zu sparen um dafür in Werkzeug zu investieren macht keinen Sinn. Da gibt es andere Alternativen vom Freund, der einem was ausleihen kann, über Baumärkte, die häufig auch einen Verleihservice anbieten bis zu professionell eingerichteten Mietwerkstätten. Vielleicht hast Du auch einen Schreiner in der Gegend, der Dir die Pforten öffnet und sogar Hilfestellung leistet, gegen einen Obolus.

      Und ich würde bei der Raumgröße auch mindestens die U-Do 54 empfehlen. Auch wenn sich Dein Hörbereich auf ca. 25 qm verteilt, wird doch das Luft-Volumen des gesamten Raumes angeregt, die Schallwellen machen ja bei den 25 qm nicht Schluss und kehren da um.

      Matthias (Da) hat früher immer empfohlen, die Regierung mit zur Hörsession zu nehmen, da sind schon manche Pflichtenheft-Einträge aufgeweicht worden. Das geht leider zurzeit nicht. Aber der Mensch ist ein Gewohnheitstier und wenn man 1,20 m in ein gefälliges Kleid steckt, dann wird sich der Protest vielleicht in Grenzen halten und nur von kurzer Dauer sein. Wie es mit dem Hausfrieden aussieht, wenn Du sie alternativ irgendwann vor vollendete Tatsachen setzt, musst Du selber beurteilen. Und lass sie doch unabhängig davon einfach am Designprozess teilhaben. Das kann gemeinsam sogar Spaß machen!

      Ciao
      Chris

    • #51212
      Thosty

      Ja Moin!

      20J. nach Hausbau sind meine Werkzeuge einfach verschlissen und ich brauche neue für andere Vorhaben (….Hobbies…).

      Die U_Do 54 habe ich mir mal angesehen, egal wie ich sie quetsche und stauche – es ist nen riesen Trumm. Spätestens nach Udo’s Kommentar zu meinem Anliegen bin ich mir auch sicher, dass ihr Halb- und Vollprofis unter “tiefem / druckvollem Bass” etwas anderes versteht als ich 😁.

      Werde nochmal drüber nachdenken.

      Vielen Dank für eure Antworten

      Gruß

      Thorsten

       

Ansicht von 6 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/u_do-53-oder-doch-was-kleineres/