Zurück zu Bau-Dokumentationen

Vintage-Mona

Startseite Foren Bau-Dokumentationen Vintage-Mona

Dieses Thema enthält 47 Antworten und 16 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Udo Wohlgemuth vor 5 Monate, 1 Woche.

  • Autor
    Beiträge
  • #27239

    Alechs

    Hallo.

    Meine Schwester klagt immer, dass sie für Partys keine Lautsprecherboxen hat. Trauriger Höhepunkt war das herhalten der Laptoplautsprecher. Da muss man was machen, dachte ich mir.
    Auf dem Dachboden habe ich noch die HighJack “übrig”.. Diese mit meinem ebenfalls “übrigen” Dayton DTA-1 an den Kopfhörerausgang des TVs, einpegeln und mit der TV-Fernbedienung lauter und leiser machen.. Hm aber irgendwie möchte ich die guten doch behalten, vorallem da es sie nicht mehr bei Udo zu kaufen gibt. Eine andere Lösung muss her.
    Man hatte mich auf die Idee gebracht, ein altes Röhrenradio umzubauen. Aber anstatt wie erwähnt irgendwelche “Autolautsprecher” einzubauen, ist mir sofort die Mona 2.1 eingefallen. Die Breitbänder brauchen nicht viel Volumen. Diese können in das Radio. Unter dem Radio die Bassbox mit Beine dran.

    Ein Radio habe ich heute besorgt. Leicht staubig von innen 😀

    Wie genau ich alles machen werde, weiß ich nicht. Das Radio werde ich wohl ausbauen müssen, damit die BB PLatz haben. Als Verstärker gibt günstige 2.1 Chinaamps mit Bluetooth. Vielleicht wäre das was.
    https://www.amazon.de/dp/B01M70KGSN/_encoding=UTF8?coliid=I26FU6M0LG9B77&colid=3U07UGDCBBD53&psc=0

    Alex

  • #27247

    Nomisdra

    Hi Alechs,
    das sieht nach einem sehr interessanten Projekt aus. Ein vollständiges Ausräumen der vorhandenen Technik ist wohl der einfachste Weg. Vielleicht lässt sich ja aber etwas der alten Bedienelemente erhalten, bzw neu belegen wie z.B. die Lautstärkeregelung über einen der vorhandenen Drehknöpfe?
    Ich bin gespannt was du entwickelst!

    Grüße
    Simon

  • #27248

    derFiend

    Schöne Projektidee, ich bin gespannt 😉

  • #27249

    Rincewind

    Hallo Alechs!

    Gute Idee das Gehäuse des alten Radios als Häuschen für die Mona zu nutzen. Vielleicht kannst Du die alten Bedienelemente für die neue Elektronik weiterhin nutzen: Lautstärke-Regelung, Umschaltung der Eingänge (DAC, Bluetooth-Empfänger, Externe LineIN) usw.
    Als Amp-Platine wäre vielleicht diese hier KKmoon-Wireless-Bluetooth-2.1-Verstärker etwas mehr geeignet, denn ich meine gelesen zu haben, dass dieses Board hier im Forum schon mal erfolgreich verbaut worden ist. Da Du das Radio als Gehäuse hast, kannst Du gut die MeanWell Industrie-Schaltnetzteile verwenden.

    Die ollen Röhren-Radios waren öfters Teil von Musik-Truhen. Daher könntest Du versuchen den Subwoofer mit Furnier und gerundeten Kanten als Unterbau für’s Radio zu realisieren. So im Stil eines Grundig 6064 – Musik-Möbels.

    Auf ein gutes gelingen deines Projekts! Vielleicht versorgst Du uns zwischendurch mit weiteren Updates.

    Grüße
    Peter

    • #27250

      max

      Hallo zusammen,

      den von Peter verlinkten 2.1 Amp hab ich mit der Mona in Betrieb und bin tatsächlich zufrieden, allerdings hat das Gerät entgegen der Amazon Beschreibung KEINE Bluetooth- oder sonstige Wireless-Funktionen, sondern nur einen einfachen Line-In.
      Es gibt auch einen Bruder des Boards mit Bluetooth (sieht dann so aus) – den hab ich ebenfalls, allerdings plappert der kurz irgendwas auf chinesisch, wenn man ihn an den Strom hängt oder den Betriebsmodus wechselt (BT Steuertöne sind keine Piepser sondern vermutlich ein “bluetooth verbunden” auf chinesisch) – das nervt auf Dauer doch sehr.

      Gruß Max

      PS: @Alechs: Sau coole Idee, bin gespannt wie das wird =)

  • #27252

    Alechs

    Hallo Leute

    Danke fürs mitmachen 🙂 Der Grundig 6064 sieht richtig cool aus. Das geht aber schon in Richtung Möbelbau. Das traue ich mir nicht zu. Ich denke eher weniger machen, damit es besser aussieht. Das Radio soll also auf den Monasub und der Sub kriegt dann Beine. Hier mal ganz grob eine Zeichnung 😀

    Die Beine könnten dann auch etwas schräg stehen. Das Radio ist ca. 33cm und der Sub 18cm hoch. Mit 40cm Beine wären das 91cm. Dann müsste ich die Breitbänder vielleicht auch nicht anwinkeln. Ich kann nicht einschätzen wie sehr der Hochton unter Winkel abfällt, damit es nicht dumpf klingt, wenn die Leute tanzen.
    Der Sub und die Beine einheitlich schwarz furnieren. Das wird denke ich besser aussehen, als einen braunton wählen. Gleich wird es ja nicht sein
    https://www.designholz.com/category/SaRaiFo-Fineline-Furniere/Black-YS

    Und dann noch das Radiogehäuse aufbereiten. Ich glaube die Oberfläche wurde lackiert. Die zum glänzen bringen. Die Paar Dellen und Beulen lass ich so für den “used look” 😀

    Die Verstärker sehen interessant aus. Hat man Bluetoothempfang durch Holz? Ansonsten nehme ich einen mit Cincheingang und benutze einen externen Bluetoothempfänger. Die installierten Bedienelemente zu verwenden klingt gut. Wenigstens den Potiregler. Mehr muss die Box aber nicht können . Bluetooth reicht 🙂

    Ich versorge euch mit Bilder. Leider ist meine Zeit sehr knapp. Über Hilfe weiterhin würde ich mich sehr freuen 🙂

    Alex

  • #27271

    Alechs

    Ich habe nun ein Paar Teile bestellt. Vom Stil her soll es in etwa so aussehen. Rechteckig mit dünne Beine, welche seitlich abstehen.

    Den Sub möchte ich doch nicht schwarz furnieren, sondern riskiere einen braunton. Dieses Furnier wird es


    https://www.designholz.com/product/SaRaiFo-Fineline-Furniere/Ebono-Maser/Ebono-Maser-SaRaiFo-Furnier-Wurzelholz-250x37cm.html

    Dazu gebrauchte Tischbeine. Ich habe eckige gesucht, damit ich sie auch furnieren kann. Hatte überlegt sie schwarz zu lackieren, das wären mir dann aber zu viele verschiedene Farbtöne. Ich hoffe es wird nicht blöd aussehen. Die Beine sind recht lang und schamal. 68cm lang, oben 5,5cm und unten 2,5cm breit.

    Damit die Beine schräg stehen, benutze ich diese Adapter:
    https://www.ebay.de/itm/Montageplatte-Befestigungsplatte-10-schr%C3%A4g-65x58mm-f%C3%BCr-Tischbeine-M%C3%B6belf%C3%BC%C3%9Fe/132473682798?ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT&_trksid=p2057872.m2749.l2649

    Tischbeine funrieren? Was meint ihr? 😀

    Alex

  • #27273

    Adi

    Hallo Alex

    Dein Furnier ist recht wild. Ich finde das sieht dann irgendwie komisch aus, wenn die Beine auch furniert sind. Ich würd die Beine nicht furnieren.
    Gruss Adi

  • #27274

    michael gebel

    Ich würde die Beine auch nur abschleifen und mit nussbaum dunkel beizen und dann seidenmatt lackieren.

  • #27275

    Alechs

    Ich glaube du jast recht. Ich kann sie auch schwarz lackieren. Schwarz ist auch im Furnier 🙂

  • #27276

    michael gebel

    Alternativ wäre auch die Beine mit altdeusch buntlack zu streichen,schöner kontrast.

  • #27277

    michael gebel

    Alternativ wäre auch die Beine mit altdeusch weiss buntlack zu streichen,schöner kontrast.

  • #27278

    Nomisdra

    Genau so würde ich es auch machen. Wenn du die Beine in dem gleichen Farbton der Stoffverkleidung vom Radio streichst, hast du keine neue Farbe und eine größere Betonung des subs und des Radios. Deine angedachten Montageplatten werden recht schwierig zu montieren sein. Die Grundplatte ist annähernd so gross wie die Tischbeine, sodass du schwer/nicht ran kommst um die Schrauben rein zu drehen.

  • #27285

    schlamperl

    Nabend Alechs,

    das Ganze sieht ja recht interessant aus. Dein Funier finde ich auch eine gute Wahl, wenn es in Richtung alte Musiktruhen geht. Die Beine müssten auf einen Winkel gedrechselt werden, damit man sie wie auf dem Bild oben anbrigen kann. So wie sie sind, sind sie ja nur gerade ( rechter Winkel nach unten) in einem Dreieck zu montieren.

    Die Idee ist echt klasse und das Funier auch.

    Schon mal mit der Idee gespielt, sich gleich ne alte Truhe zu kaufen und aufzuarbeiten? Ich würde erst mal das Schränkle bauen und schauen ob meine Vorstellung wirklich den Proportionen entspricht, welche ich mir vorgestellt habe.

    Ich bin gespannt wie das Projekt endet.

    Gruß Jörg

    PS: Manchmal sind oder wären Maße von Vorteil und man könnte selber nen bissel spielen.

  • #27287

    Harald

    Hallo Alechs,

    cooles Projekt! Bin gespannt auf das Resultat. Was die Beine angeht, bin ich bei Jörg. Mit 68cm wirst Du sie ja wahrscheinlich eh kürzen, oder? Dann könnte man sie gleich oben im Winkel abschneiden und sie von unten an den Sub montieren.
    Auf jeden Fall hast Du hier eine super Idee! Ich freu mich auf mehr davon!

    Gruß Harald

  • #27349

    Elvis3000

    Hallo Alechs,
    jupp das schaut spannend aus, hau rein !

    gruss Udo

  • #27397

    schlamperl

    Nabend Alechs,

    wie weit Du mit deinem Projekt zur Zeit bist? Was mir aber keine Ruh gelassen hat, sind die Beine. Was mir dann durch de Kop ging, kanner doch auch diese auf alt gemachten Schulstühle nehmen, die haben doch scho die richtige Position und Winkel. (Als Trägerplattform, Ständerwerk) Gib doch mal Größenangaben oder was von deiner weiteren Vorstellung preis, dann kann man auch mal besser weiter spinnen!

    Schönes WE noch und Gruß Jörg.

    Und wieder ne Nacht welch ich nicht pennen kann!

  • #27408

    Alechs

    Hallo Leute

    Danke nochmal für die vielen Antworten.
    Alles gut Jörg. Das Projekt muss erst ende des Jahres fertig werden, wenn meine Schwester ins Eigenheim umzieht. Ist als Einzugsgeschenk gedacht 😀

    Wie ich das mit den Beinen mache, weiß ich noch nicht. Das Radio sollte schon auf einer bequemen Höhe sein, ohne das man sich bücken muss. Da wären 68cm garnicht so verkehrt. Auch damit die Breitbänder nicht ganz so tief sind und man was vom Hochton hört. Ich probiere aus, wenn alles da ist. Die Idee die Beine in ivory zu lackieren ist super. Das mache ich 🙂
    Viel Zeit habe ich im Moment nicht, so langsam trudelt aber alles ein. Ich bin immer wieder von den Wohlgemuths begeistert. Mona Mittwoch abends bestellt und heute Mittag schon angekommen. Auch fragen werden in Rekordtempo beantwortet. Ich weiß schon, warum ich nur bei Udo kaufe 😀

    Schönen Abend 🙂

    Alex

  • #27438

    Alechs

    Hallo Leute

    Das Radio wurde ausgeschlachtet.

    Das Bedienteil passt unten wieder rein. Es lassen sich sogar die Tasten drücken. DArüber wieder die Anzeige aus Glas

    Über dem Glas sind fünf Tasten. Wenn man die drückt, drückt sich hinten ein Stift raus, oder wie man es nennen kann. Cool wäre, wenn man wie ihr vorgeschlagen habt, die Eingänge des Verstärkers damit schalten kann.

    Nun schaue ich mir mal die KKmoon 2.1 Verstärker an. Ansonsten könnte man noch die Anzeige aus Glas beleuchten 🙂

    Alex

  • #27439

    MartinK

    Hallo Alex. Wegen der Beleuchtung : schau doch mal ob Du eine große Platte hinter der Skala ausgebaut hast. Das wäre dann die Original beleuchtung. Wird dort die richtige Spannung angelegt, leuchtet die ganze Platte.
    Gruß Martin
    PS: zu kurz gedacht. Dann passt es vermutlich nicht mehr mit den Chassis.

  • #27441

    hinzpeter

    Wie wärs mit einer Leuchtfolie? Sowas gibt´s eigentlich für die Hinterleuchtung von Displays… das Internet weiß bestimmt mehr. 😉

  • #27443

    Kayhh

    Moin Alex,

    geiles Projekt. Da wird Vintage HiFi mal ganz neu interpretiert.
    Auf den ersten Fotos kann man glaube ich die Originalbeleuchtung sehen, kannst du die nicht nehmen? Also zumindest die ganze Halterung für die Birnen. Je nachdem was die für ein Netzteil nachher einsetzt, kann man dann denke ich eine Lösung für die Birnchen finden. Alternativ was mit LED, aber auf jeden Fall muß ja hinter das Glas wieder eine Platte, sonst schimmert ja alles von innen durch. Zur Not eine Art Kasten bauen, der ein paar Löcher bekommt, um dort Birnchen reinzustecken — ähnlich zu Skalenbeleuchtung von Receivern.

  • #27447

    Alechs

    Leuchtfolie wäre super. Mal sehen, ob ich was günstiges finde.
    LEDs hätte ich noch für die Lösung mit dem Kasten. Vielleicht passt das auch. Die Breibtänder sitzen jeweils seitlich. Zur Not klebe ich ein weißes Blatt dahinter 😀

    Ich hab die ganze Elektronik entfernt, weil die gemüffelt hat. Roch nicht nach rauch, sondern irgendwie “alt”. Ohne ist es erträglicher.

    Ich hab nun den WINGONEER TPA3116 mit Netzteil bestellt. Ich hoffe der Empfang geht auch durch Holz.
    https://www.amazon.de/WINGONEER-bluetooth-Empf%C3%A4nger-Brett-Doppelkanal-Leistungsverst%C3%A4rker/dp/B01M8ICQK6/ref=sr_1_2?s=ce-de&ie=UTF8&qid=1519137157&sr=1-2&keywords=TPA3116+2.1&dpID=51Y8RCyxJRL&preST=_SX300_QL70_&dpSrc=srch

    https://www.amazon.de/gp/product/B00MWQE6VE/ref=ox_sc_act_title_1?smid=A3SF694EJXLBAD&psc=1

    Alex

  • #27458

    Raphael

    Moin Alex,

    für Bluetooth ist Holz kein Thema. Da mach dir eher mal Gedanken um die EL Folie. Die hat ein billigen Hochspannungstrafo und der Wird stören. Ob BT ausfällt weis ich nicht. Aber es kann beeinträchtigen.
    Mach das ganze mit LED und Streuscheibe – das ist wesentlich einfacher zu handeln.

    LG Raphael

  • #27489

    Alechs

    Hallo.

    Ok dann besser kein Hochspannungstrafo 🙂
    Das Netzteil ist eingetrudelt und nun kommen Fragen für die Sicherheit auf. Die Rückwand wird aus 16mm Holz zugeschnitten. Ich mache einen kleinen Ausschnitt rein und setzte ein rechteckiges Blech rein. Das Blech ist dünner als das Holz und stabil für Sicherungshalter.

    Diesen wollte ich einbauen, damit man mit der Zuleitung flexibel ist. Auch kann man eine Sicherung für das Netzteil einbauen


    https://www.amazon.de/dp/B01H5MK3OI/_encoding=UTF8?coliid=I2LFW8V1OHVRO6&colid=3U07UGDCBBD53&psc=0

    Vom Netzteil zum Verstärker könnte man so einen Sicherungshalter einbauen, um von außen dranzukommen


    https://www.conrad.de/de/sicherungshalter-passend-fuer-feinsicherung-5-x-20-mm-10-a-250-vac-sci-r3-12-1-st-533788.html

    Bei beiden Sicherungen benutzt man glaube ich 5×20 mm Feinsicherungen. Aber welche verwenden? Welche Belastbarkeit bzw. flink, träge etc.?
    Primärseite: 230V – 2.0A
    Sekundärseite: 24V – 6.5A
    Leitung benutze ich 1mm². Die sind bis 10A belastbar.

    Hier noch Daten zum Netzteil:
    https://www.reichelt.de/Schaltnetzteile-151-500-W/SNT-RS-150-24/3/index.html?ACTION=3&GROUPID=7265&ARTICLE=137114

    Anschluss vom Netzteil.
    Links die Zuleitung bei AC
    Rechts der 24V Ausgang zum Verstärker.
    Das Netzteil hat zwei Ausgänge, oder wieso ist -V und +V doppelt?
    Bei +V ADJ kann man die Spannung justieren?

    Danke für die Hilfe 🙂
    Alex

  • #27502

    VollNormal

    Das Datenblatt meint “single output” und zeigt im Blockdiagramm auch nur jeweils einmal V+ und V-, deshalb würde ich mal ganz mutig raten, dass die Ausgänge auf zwei parallel geschaltete Klemmen herausgeführt sind. Das dient also der Bequemlichkeit, wenn du mehrere Verbraucher anschließen möchtest, dann brauchst du dir keinen eigenen Verteiler zu basteln.

    • #27504

      Raphael

      Hi,

      genau – die klemmen sind parallel.
      Oft hängen mehrere Verbraucher an so einem NT.
      VAdj ist zum einstellen der Spannung um Leitungsverluste auszugleichen. Ist wichtig wenn man 10m++ Kabel auf der DC Seite dran hat.

      Offiziell darfst du ja nicht an die 230V – wenn du es doch machst denk dran alle Metallteile gut zu erden damit dich dein Gerät nicht erdet.
      Die Sicherung auf der Sekundärseite (24V) kann träge sein und ist “gutwill” – würde ich bei so einem Netzteil aber auch einbauen. Das Netzteil selbst ist geschützt, startet aber laufend neu. Wenn du beim basteln ein Kurzschluss machst feuert es laufend Ladung rein und hört nicht auf. Das ist nur “eigenschutz” des NT – die Sicherung schützt deinen Verbraucher.

      LG

      • #27505

        schlamperl

        Nabend Raphael,

        habe die Pdf auch mal kurz überflogen aber was wie nen Softstart habe ich (beim Anschaltstrom) nicht gefunden oder habe ich es übersehen? 40A Einschaltstrom is ja scho nen menge und kann dann ja auch so manch unerwünschtes Sicherungsautomaten-Fliegen auslösen.

        Gruß Jörg

  • #27506

    Raphael

    Nabend Jörg,

    also das ist ja der Kaltstart und kann nur fließen wenn es auch aus der Quelle kommt. Ich glaube in der Realität wirds weniger sein.
    Wenn ich nun hier schau:
    https://www.elektronik-kompendium.de/public/schaerer/FILES/fuse_fst_5x20.pdf

    10ms lang 10fachen Strom -> 4A träge. Ich denke das wird passen – ansonsten muss halt eine größere rein. Ich finde leider keine Info über die Eingangskapazität – sonst hätte man die Ladezeit berechnen können.

    LG Raphael

    • #27508

      schlamperl

      Jo Raphael,

      ganau da hatte ich auch nach geschaut aber wie gesagt nichts gefunden. Die Daten sind ja recht klein gehalten. Ich denke aber auch, wird scho passe, wenn nicht, wird man scho merken…..plöp!

      THX und Gruß Jörg

  • #27515

    Alechs

    Hallo Jungs

    Nun wird es interessant. Mögt ihr mir erklären, wo ihr bei der Tabelle nachgeguckt habt?

    Ich habe heute einen Meister gefragt. Er sagte primär 2A-Träge für das Netzteil und sekundär für den Amp 5A flink.. Wieviel Leistung der Amp hat keine Ahnung. Die angegebenen 50W + 100W für den Sub sind wahrscheinlich übertrieben. Empfohlen wird ein Netzteil, welches mehr als 5A liefern kann.

    Technische Daten:
    Ausgangsleistung: 50W + 50W + 100W Subwoofer
    Versorgungsspannung: DC 12-26V
    Empfohlenes Netzteil: 24V DC> 5A
    Span-Art: TPA3116
    Kanaltyp: Linker Kanal, Rechter Kanal
    Subwoofer Ausgangsleistung: 50W * 2 + 100W * 1
    Subwoofer Ausgang Abgleich: 4-8 Ohm
    Audioausgang: Anschlüsse

    -> 4A

    Also mit 4A Träge anfangen und testen? Wenn die Sicherung rausfliegt größere ausprobieren.

    Wegen 230V. Die drei Kabel kann ich auch anschließen. Ich frage wie ihr merkt aber besser nach, bevor was abfackelt und schicke euch Bilder zum angucken. Holz brennt bekanntlich gut 😀

    Alex

  • #27518

    MartinK

    Hallo Alex. Ich bin kein Elektriker. Nach meiner Meinung wird das Thema zu wissenschaftlich betrachtet. Netzteil hat 150W. Für die Nennleistung würde 1A Sicherung also dicke reichen. Da der Amp höchstens 150W zieht würde eine 230V\1A dicke reichen. Für Einschaltspitzen und Reserve kannst das 2-4fache rechnen. Ich würde also mit gutem Gewissen zum Start je 2A nehmen und auf Verdacht kannst ja noch einen Satz 1er und 3er besorgen. Alles in träge.
    Die Brandgefahr hast Du immer. Auch bei wesentlich kleineren Anlagen. Mit einer 9 V Taschenlampenbatterie kann man schon einen Ballen Stahlwolle anzünden…….
    Wenn Du auf Sicherheit stehst, kannst mit dünnen Blechen eine Abschirmung bauen.
    Ich hoffe, mit meinen Zeilen niemandem auf den Schlips zu treten. Es ist nur meine Meinung.
    Gruß Martin

  • #27519

    Alechs

    Hallo.

    Falls der Amp wirklich 150W bräuchte, wären das 6,5A (I=P/U)..
    Aber wie gesagt. Ich hab keine Ahnung, wie man die Geräte absichern soll 😀

  • #27521

    MartinK

    Die 6,5 A braucht es bei 24V. Das stimmt und ergibt ca 150W. Also soviel Leistung wie max im System vorhanden ist.
    Gruß Martin

  • #27523

    schlamperl

    Nabend zusammen und entschuldigung,
    War jetzt nich meine Absicht hier Leute zu verunsichern. Wie MartinK schon anmerkte Die 6,5 A braucht es bei 24V. Das stimmt und ergibt ca 150W. Also soviel Leistung wie max im System vorhanden ist.

    Was meine Frage war, wieviel Stom fließt bei diesem Netzteil im Moment des Einschaltvorgangs. Angegeben ist der Einschaltstrom mit 40A und darum ging es mir nur, in welcher Zeit wird der fließende Strom abgerufen, aufgebaut.

    Als Beispiel nenne ich hier mal z.B. nen Trennschleifer, ohne Anlaufregelung wird sofort die volle Leistung abgerufen und nicht ebe langsam aufgebaut, wie bei einer Drehzahlregelung z.B.

    Also alles jut und nochmals tschuldigung für das stiften der Verwirrung.

    PS: Und wie MartinK schrieb: 2-3 A oder auch 4!

    Gruß Jörg

  • #27526

    Raphael

    So, als unruhestifter nochmal meine 2ct 🙂
    Ich bin auf 4A gegangen weil 40A max fließen und die 5×20 Sicherungen nach norm bis 10xInenn spezifiziert sind. Außerdem sollte man ein gutes Stück über Inenn gehen – Die Gründe im nächsten Absatz 🙂

    Die Sekundärseite würde ich ebenfalls größer absichern, damit nichts warm wird. Eine Sicherung ist Systembedingt ein Engpass und muss beim Nennstrom sehr warm werden. Bei 20% Überstrom dauert es eh 1 Stunde bis sie fällt – sprich die wirkt nur im Kurzschlussfall. Da tut es auch eine größere die bei dem System Nennstrom nicht warm wird.

    Dem Netzteil selbst passiert beim Kurzschluss nichts – die Sicherung hilft dir nur bei groben Anwendungsfehlern oder wenn der Amp kaputt geht, damit das Netzteil nicht laufend neustarten will und “Nachtritt”.

    Ich hoffe ich habe nicht zu sehr verwirrt…
    LG

    • #27528

      schlamperl

      Jo ich bin auch auf gute 4 A gekommen Höchste wäre 6,25 A gewesen, aber der Leiterquerschnitt spiel ja auch mit ne P/U=150W/24V=6,25 A Bei Volllast Max. Damit nix brennt – nen Drittel!

  • #27531

    Alechs

    Sorry Martin. Ich hab dich falsch verstanden. Die 2A träge Sicherung kann ich auch benutzen, wenn ich zusätzlich noch ein kleines 1A Netzteil dranhänge für LEDs? Das war auch die letzte Frage dazu. Versprochen 😀

    Alex

    • #27532

      Raphael

      Servus Alex,

      also er meint 1A reicht rein rechnerisch für 150W bei 230V – da das NT aber mit 2A möchte sollte man auch min. diesen Wert zugestehen. Deine LED kannst du an die 24V dazu hängen.

      Mich hat es grade nicht los gelassen und ich habe nochmal auf deren Website geschaut.
      http://www.meanwell.com/qa.aspx?c=9 -> Q6
      1/50 sek -> 20ms
      Laut der IEC 60127-2 verträgt deine Träge da 5x Strom und somit wäre sogar deine 4A gefährdet. Aber ob ich nun auf 8A gehen würde…. Das macht mir Bauchweh.

      Wenn ich links auf der Seite nach Fuse suche kommt Q2:

      Q2 How to select a suitable proper circuit breaker or fuse for MEAN WELL SPS?
      
      Ans: At input side, there will be a large transient inrush current during the power on of an SPS. The inrush current is usually of 20~100A based on the design of SPS, which will last for 1/2~1cycle of AC input (ex. 1/120~1/60 seconds for 60Hz AC source). Every breaker or fuse will actually have its own time-current (V-I) characteristic curve. Users can choose a breaker or fuse which has a rated current just over input current of SPS and check whether the V-I curve of the breaker or fuse can withstand the high inrush current from the SPS with a maximum duration of 1 cycle of AC input (e.g. 1/60 second).

      Danach müsste man jedoch auf 8A gehen. Ich würde es mit 4A probieren 🙂 Alternativ 8A und intern alles schön mit 1,5qmm. Aber 8A bedeutet auch bei 16A kanns 2 minuten dauern bis die Sicherung fliegt. Sofort fliegt die eher bei 80A.
      Bin mal gespannt ob du bei 4A wirklich nachbessern musst…. 🙂

      Gruß Raphael

  • #27534

    MartinK

    Das sollte reichen. Die LED haben keinen hohen Einschaltstrom. Gruß Martin

  • #27688

    hinzpeter

    Also Leuchtfolie ist EL-Folie. Hatte da noch was gespeichert: http://www.el-light.de/
    Gibt aber auch noch andere, nicht unbedingt günstiger, Inventer wird auch fällig…
    Musst du dann entscheiden ob das oder LED 😉

  • #29227

    Alechs

    Hallo.

    Da das Wetter besser ist, macht es wieder Spaß zu bauen 🙂
    Der Boden ist fertig. Zuschnitt für den Sub auch

  • #29248

    Alechs

    Habt ihr eine Idee, wie man furnieren sollte, wenn die Rückwand abnehmbar bleiben soll?
    Ich dachte, dass man vielleicht die Rückwand festschraubt, alles bis auf die Rückwand furniert und da wo sich die Rückwand mit den Seitenwänden, Deckel und Boden trifft, an der Fuge mit einem Lineal und Messer lang schneidet. Schrauben wieder raus und die Rückwand furnieren. Beim Pfeil einschneiden

    Alex

  • #29260

    VollNormal

    Mein Ansatz wäre andersrum:
    Ein groß genuges Furnierblatt auf die Rückwand laminieren, mit der Furnierseite auf eine Schneidunterlage legen und dann quasi “von innen” an der Kante der Rückwand vorsichtig ausschneiden. Den übrig bleibenden Rahmen dann auf die Schnittkanten der Seitenwände aufbügeln.

    Ob das besser wäre? Keine Ahnung. Bei der von dir vorgeschlagenen Methode hätte ich Sorge, das Furnier versehentlich mit der Rückwand zu verkleben. Auf jeden Fall würde ich mir noch ein Reserve-Blatt beiseite legen …

    • #29301

      DanVet

      Hast du schonmal furniert? Das Furnier verzieht sich, wenn du das nur partiell verleimst.
      Ich würde die Rückwand und die Stege separat furnieren und nicht so wie du es vorgeschlagen hast. Die Stege kannst du ja auch mir Restfurnier bekleben.

  • #29302

    Alechs

    Ja das ist glaube ich besser. Das Furnier hat eine wilde Maserung. Damit fällt es vermutlich nicht so auf, wenn man alles einzeln furniert.

    Alex

  • #29552

    Alechs

    Man sollte sich nicht zu viel Zeit zwischen Planung und Durchführung lassen 😀 Ich habe vergessen, dass ich die Bassbox breiter machen wollte. Nach Udos Bauplan war sie schmaler als das Radio und das sah bescheuert aus.
    Also alles nochmal. Diesmal war ich aber zu geizig um wieder Holz zu kaufen und habe in der Restholzkiste rumgewühlt

    Wenn die Platte vorne mit dem Bezugsstoff drankommt, ist zwischen Lautsprecherbox und der Platte Luft. Sollte man eine Art Kragen um den Breitbänder machen?

    Alex

  • #29555

    Udo Wohlgemuth
    Keymaster

    Hallo Alex,
    Kragen oder nicht wird außer Arbeit keinen Unterschied machen. Zum einen kannst du es nicht vergleichen, zum anderen ist der schon nach zwei Minuten Zuhören durch Gewöhnung verschwunden 🙂

    Auch wenn mir die alten Dampfradios im Originalzustand besser gefallen, hast du eine schöne Wiedergeburt geschaffen.

    Gruß Udo

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/vintage-mona/