Zurück zu Verstärker und Co

X7200 – Atmos oder Auro? Einmessen oder nicht? Phase subwoofer?

Startseite Foren Verstärker und Co X7200 – Atmos oder Auro? Einmessen oder nicht? Phase subwoofer?

Ansicht von 10 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #59540
      Matthias (DA)

      Moin zusammen,

      Mal wieder Zeit das Verstärker Forum zu beleben 😉 hab schon einige Ecken durchwühlt, aber das Internet ist voll von Leuten die viel reden ohne was zu sagen, das erlebe ich hier anders.

      Ich möchte mich bei den Höhenkanälen erweitern und habe entsprechend einen Denon X7200WA gebraucht geordert, der bald meinen AVR4520 zu ebay schieben und ersetzen wird. Weiterhin sehr feiner Verstärker wenn es auf dem Boden der Tatsachen bleiben soll 🙂

       

      Drei grundlegende Fragen:

      1) Atmos nehmen oder 150€ für Auro update investieren?

      Quellen: prime und bluray, ab und an mal ein Monat netflix. Original Tonspur.

      2) kennt jemand die neueren geräte und kann was zum einmessen sagen? Nach vielen Versuchen fand ich das Einmessystem vom 4520 keine wirkliche Verbesserung, eher das Gegenteil, aber evtl hat sich das geändert oder ich hab was falsch gemacht. Durch die neuen tonformate hat die rechenpower sich wohl stark erhöht was angeblich auch der Einmessung gut tun soll.

      3) Wie lässt sich die Phase vom subwoofer passend nach Gehör einstellen, gibt es da Tricks?

      Udo, hoffe das sind interessante Nebenthemen, die auch andere zur Umsatzgenerierung animieren oder zumindest traffic schaffen der zu dir führt 🙂

      Liebe Grüße und danke für eure Gedanken

      Matthias

       

    • #59541
      Aki

      Hallo Matthias,

      zumindest zu 3) „time  allignment“ habe ich sehr gute Erfahrungen mit: Precision time alignment using only noise tracks and your ears | DiyMobileAudio.com Car Stereo Forum

      gemacht. Etwas aufwändiger, führte bei mir aber zu tollen Ergebnissen verglichen mit

      • rechnerischen Verfahren (Abstand * Überlegung) und
      • Messtechnik (Sprungantwort bei Übernahmefrequenz, oder so).

      Ich habe damals monatelang abends im Auto gesessen mit Notebook und Mess-Mimik um den neuen DSP-Amp von Audiotec Fischer einzustellen. Das Ergebnis begeistert mich noch heute. Perfekt wird das nur für eine Hörposition, aber das ist ja klar.

      LG Axel

       

    • #59544
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Matthias,

      mir ist es sehr lieb, wenn solche Themen hier diskutiert werden. Als alter Mann versteh ich die heute üblichen Hilfsmittel für das Filmegucken nicht und kann daher die zugehörigen Fragen nicht per Mail beantworten. Da verweise ich besser auf Threads hier im Forum, wo die Themen artgerecht behandelt werden 😉

      Gruß Udo

    • #59553
      Andre

      Hallo Matthias,

      ich lese mal interessiert mit, da ich auch gerade über den Sprung von 5.1 in die Höhe nachdenke. Das einzige, was ich zu deiner Frage beitragen kann, ist, dass Auro wohl das beeindruckendste Erlebnis bieten soll und die beste Hochrechnung von 5.1 Tonspuren auf 3D hat (Auromatic).

      Gruß

      Andre

    • #59555
      Kosh

      Hallo,

      zu 2)
      ich habe den Denon AVR-X3600H und damit auch mein 5.1 System (SB18 Front, SB36Center, U_Do 41 Wall Rear und SB 29 SW_BR) eingemessen. Habe dafür die App benutzt mit der man noch manuell nachbessern kann und auch sieht was der AVR da so gemessen hat.
      Wenn der Raum nicht wie meiner ein Albtraum ist, glättet das Audyssey MultEQ XT32 eigentlich sehr gut die leichten Dellen. Wunder bewirkt es dann leider nicht ^^

      Alles unter XT32 ist aber wohl nicht soooo der Hit.

      zu 3)
      macht eigentlich Audyssey MultEQ XT32

      LG

      PS: auf ASR gibt es ein „Audyssey Room EQ Review“

    • #59556
      Schülzken

      Nabend Matthias,

      ob Atmos oder Auro ist wie so vieles, Geschmacksache, ich glaube allerdings das deine Entscheidung schon gefallen ist.

      Wenn du jetzt schon umrüsten willst dann nimm das volle Programm, auf die 150 Piepen kommts auch nicht mehr drauf an.

      Wenn du dir schon die Bude zupflastern willst ist mein Gedankengang, wie sieht es mit der Stromlieferbarkeit vom AVR aus wenn richtig Pegel gefragt ist. Sicher, der 7200er mag ein Flaggschiff sein, aber je mehr Lautsprecher angeschlossen sind wird der ordentlich pumpen müssen, auch wenn Front L/R eventuell eigene Endstufen haben. Bei den Effektlautsprechern besser darauf achten dass die Impedanzen annähernd gleich, die AVRs mögen das nicht wenn sie unterschiedliche Impedanzen sehen. Auch der Wirkungsgrad der Lautsprecher ist von Belang, Stichwort Pegelanpassung. Ob die Einmessung nachher so ist wie du es erwartest, da bleibt nur ausprobieren.

      Den SUB einzustellen ist etwas kniffelig, Duetta ist ja bekanntlich verpolt im Bass, da musst so lange am Poti drehen bis die Phase am Hörplatz passt, sonst zieht der SUB nach oder hast Auslöschungen. Oder den SUB auf den Hörplatz stellen und durch den Raum gehen, da wo der Bass am besten klingt sollte er auch stehen. Ein Kollege hatte mal einen Raum, da war die Phase bei 270°. Hat das Modul ein DSP kannst erst mal nen Laptop anschließen und rumklimmpern, viel Spaß. Aber vielleicht ist das Einmesssystem dabei eine Hilfe. Ich bin mir sicher dass du den besten Kompromiss finden wirst.

      Zum Streaming selbst kann ich nur sagen, ob bei Amazing oder Netflix, habe selber beides, maximal wird 5.1 zur Verfügung gestellt. Entweder als DD oder DD+ oder PCM.
      Ich selber favorisiere ganz klar BluRay mit DTS Tonspur, hat wesentlich mehr Dynamik, Feinheiten sind deutlich besser wahrnehmbar, der Sound gerade bei Stimme ist für mich klarer.

      Gruß Schülzken

    • #59557
      Monti

      N’Abend Matthias,

      na dann will ich doch auch noch meinen Senf dazugeben…

      Die erste Frage ist eine Glaubensfrage und vermeintlich schwer zu beantworten. Ja, es ist richtig, dass die meisten Veröffentlichungen mit einer nativen 3D-Tonspur auf Atmos abgemischt sind, vielleicht richtungsweisend für Dich, der viel O-Ton hört. Aber… Auch die native Originalspur ist nur so gut, wie sich der TonIng Mühe gegeben hat.
      Die Auromatik ist vermutlich der Upmixer, der am meisten aus einer 5.1-Spur herausholen kann, dicht gefolgt von dts:x. Und die kann auch eine lieblos abgemischte Atoms-Spur richtig aufpeppen.
      Das Setup bei Auro ist zumindest auf dem Papier ziemlich strikt und da muss man schauen, ob man das in den eigenen 4 Wänden halbwegs hinbekommt. Dolby ist da mit seiner Spezifikation deutlich wohnraumfreundlicher. Aber vielleicht musst Du die Entscheidung gar nicht bei der Installation der Lautsprecher fällen. Es gibt in der Szene einen findigen Tüftler, der alle Spezifikationen übereinander gelegt hat und dem es gelungen ist, ein Setup für alle 3D-Formate daraus abzuleiten. Das Papier dazu ist nicht geheim, schick mir gerne (noch) eine PM mit Deiner Mail-Adresse, dann schicke ich Dir das Dokument.
      Ich würde immer Auro nehmen und im Zweifelsfall, wenn ich kein Misch-Setup umsetzen kann, auch ein Auro-Setup installieren.
      Zum Thema Streaming vs. Bluray: die Streamingdienste werben mit 4k-Bildmaterial, beim Ton sind sie aber noch auf DVD-Niveau. Wie Schülzken auch schon geschrieben hat, hat man beim Ton von der BluRay mehr.

      Das Audyssey ist von den Einmesssystemen das einfachste, Dirac & Co. können mehr, aber: Auch mit Audyssey kann man brauchbare Ergebnisse erzielen und da hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Dabei sind drei Punkte wichtig:
      1. Original-Mikro verwenden. Das Ding ist nicht toll und hat Fehler. Das wissen die Hersteller aber und rechnen den Fehler raus. Ein besseres Mikro könnte das Endergebnis also schlechter machen, weil das Einmesssystem nicht mit der besseren Qualität rechnet.
      2. Mikro auf dem Referenzplatz in Ohrhöhe „installieren“, eigentlich logisch. Nimm ein brauchbares, stabiles Stativ. Nicht die mitgelieferte Papprakete irgendwie auf dem Sofa drapieren, das fröhlich mitschwingt.
      3. Wurde hier schon angesprochen: Mit der Audessey-App (kostet aktuell im Appstore ca 25,- €) kann man noch etwas herausholen und offensichtliche Mess- und Berechnungsfehler ggf. wieder glattbügeln.

      Beim Bass würde ich mich auch auf die Einmessung verlassen. Allerdings kann es sein, dass der Gerät behauptet, dass die Phase verkehrt ist, das kann stimmen, muss aber nicht, weil die Einmessung (Audessey) bei bestimmten Frequenzen nicht sauber zwischen Direktschall und Reflexion unterscheiden kann. Wie Schülzken schrieb: ausprobieren ist ohne professionelles Equipment vermutlich die schnellste und einfachste Methode.
      Hast Du Deinen 15er eigentlich als BR oder CB gebaut? Welches Volumen?

      Ciao
      Chris

    • #59655
      Matthias (DA)

      Moin zusammen,

      Vielen Dank für die Hinweise und Gedanken, scheinbar muss ich mich noch was gedulden bis ich sie in die Tat umsetzen kann… Der AVR den ich bei Kleinanzeigen erwischt hatte war fehlerhaft und geht zurück :-/

      Also, alles wieder umgestöpselt und der 4520 ist wieder im Dienst.

      Aktuell scheint der Markt leergefegt, Neugeräte teils Lieferzeiten von mehreren Monaten, wenn überhaupt…

      Gebrauchtpreise steigen ins Unermessliche, teils 50% mehr als vor ein paar Monaten noch.

      Die audyssey app gibt es m.w. für den x7200 noch nicht, mal sehen. Der 6500 könnte ne Option sein, aber scheint ne Klasse kleiner zu sein. Und der 8500 jenseits von Gut und Böse

      @Schülzken, Deine Sorge bzgl der Ohm habe ich in der Praxis noch nie erlebt, der 4520 hat schon etwas Saft, ich habe ihn auf 4Ohm konfiguriert, es hängen duetta Top light, Doppel7 center und Wallross dran. Duetta an der 400W Hifiakademie. Vom Pegel her hab ich ca 6dB zwischen den leisesten und lautesten Differenz, die skala geht von -10 bis +10, also bei weitem nicht ausgereizt. Läuft seit 8 Jahren hervorragend. Center und Mains auf large, rears bis 40Hz runter. Was genau ist deine Befürchtung beim Ohm mix?

      Na mal schauen ob der nächste Kandidat auro hat, 150€ extra fürs Nachrüsten ist halt ne Ansage, dafür sollte es schon nen deutlichen Unterschied machen

      @Chris,

      Mein MP15 ist als BR aufgebaut und wird vom 500W Hypex gefüttert, Volumen wie der Original Bauvorschlag. Was war der Hintergrund deiner Frage? Hast du andere Versionen getestet?

      Liebe Grüße

      Matthias

      • #59765
        Monti

        Hallo Matthias,

         

        nein, ich habe keine andere Version getestet, aber ich habe überlegt mal ein CB-Testgehäuse zu bauen.

        @Udo: hast du eine Empfehlung für das Volumen M15 im CB-Gehäuse?

         

        Ciao

        Chris

        • #59766
          Udo Wohlgemuth
          Verwalter

          Hallo Monti,

          da fragst du am besten mal bei Schülzken nach. Ich glaube, er hat eine Auflistung aller möglichen Gehäuse für den Move 15.

          Gruß Udo

    • #59767
      Schülzken

      Hallo Monti/Udo

      Das hier habe ich noch bei Eton gefunden.
      Etwas versteckt im Archiv.
      Ich selber hab es auch noch in Papierform.
      Aber eine Empfehlung für CB ist mir nicht bekannt.

      Move 15:
      Musikgehäuse Golfklasse 75 Liter mit 260 cm² Schachtport 33 cm lang
      Musikgehäuse Kombi/Van 100-120 Liter 300cm² Schachtport 38 cm lang

      SPL Gehäuse Golfklasse 100-140 Liter Schachtport ab 400cm² oder 2 16er Rundport 34 cm lang
      SPL Gehäuse Kombi /Van 140-155 Liter 400cm² Schachtport oder 2 16er Rundport 36 cm lang

      PDF Archiv

      Gruß Schülzken

      • #59770
        Matthias (DA)

        Moin, ja – so habe ich den Testbericht auch in Erinnerung – für CB nicht geeignet

        Was natürlich hoffentlich Ansporn für Dich ist das Gegenteil zu beweisen 😉

        Die Moves gehören eindeutig in Bassreflex- oder Bandpassgehäuse, was ein wenig schade ist, denn auch eine klangoptimierte geschlossene Variante hätte ihren Reiz gehabt. Durch die recht hohen Resonanzfrequenzen ergeben sich in geschlossenen Kisten leider untere Grenzfrequenzen im Bereich von 50 – 60 Hz, also zu hoch für eine fette Bassausbeute. Das gilt auch für den M 15, der seine recht hohe Güte Qts mit einem winzigen Äquivalentvolumen Vas wieder wettmacht und sich so in einem für einen 15er sehr kompakten Bassreflexgehäuse wiederfindet. Die Tuningfrequenz des Reflexsystems liegt mit 35 Hz im optimalen Bereich. Also vor allem nicht zu tief; eine Abstimmung, die unkontrollierten Schwabbeltiefbass wirkungsvoll verhindert.

        https://www.hifitest.de/test/in-car-subwoofer-chassis/eton-m-12-eton-m-15-8272

    • #59771
      Matthias (DA)

      So, neue Kiste, neues Glück 🙂

      Und die Frage mit dem Auro hat sich erledigt, dieser hier hat es schon an Bord gehabt.

      https://m.youtube.com/watch?v=Z-Q2_6NwhCU

      Ist ein ziemlich cooler Test track bei dem verschiedene Auro Effekte vorgeführt werden. Macht schon ordentlich Spaß, auch wenn ich gerne mehr Platz hinter dem Sofa hätte. Auf jeden Fall hat das aber gezeigt, dass die rear heights essentiell sind. Nur die zwei Dinger vorne sind zwar ganz nett um die Stimme nach oben zu heben, Flugzeuge & Co bringen auch etwas mehr, aber wenn etwas über dich hinweg fliegt fehlt es einfach von oben hinten.

      Wollen wir mal hoffen, dass demnächst mal Chorus Chassis bei Udo ankommen, zwei Säbelzahn Robben sind vorbestellt. Daumen gedrückt.

      Jetzt muss ich nur noch herausfinden wie ich die aufhängen will.

      Ideen und Tipps willkommen

      Daumen hoch für Auro, Vergleich mit atmos steht aber noch aus

      Matthias

    • #59855
      Philipp

      Hallo Matthias,

      mit der Phase des Subwoofers habe ich folgende Erfahrung gemacht:

      Wenn du dein System mit deinem AV-Receiver einmessen lässt, dann wird die Phase des Subwoofers über den AV-Receiver angepasst und du musst nichts mehr an dem Regler verstellen.

      Wenn du es händisch erleben, überprüfen oder einstellen willst, dann kannst du wie folgt vorgehen. Gib einen Sinus im Bassbereich (z.B. 60Hz) auf deinen AV-Receiver. Stelle deinen AV-Receiver so ein, dass der Ton sowohl über deine Frontlautsprecher, als auch über den Subwoofer augegeben wird. Setze dich auf deine Hörposition und bitte jemanden den Phase-Regler zu drehen. Wenn du den Ton am lautesten wahrnimmst, dann schwingen Frontlautsprecher und Subwoofer in Phase und du bist fertig. Wenn du deinem Gehör nicht vertraust, nimm ein Messmikrophon.

      Beste Grüße

      Philipp

Ansicht von 10 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/x7200-atmos-oder-auro-einmessen-oder-nicht-phase-subwoofer/