Linie 54 von Michaturbo

Eigentlich sollte jetzt der Little Princess Bericht kommen, aber ich kam mit dem Schreiben einfach nicht in die Hufe… Sorry Udo! Zumal Udo neue Linie(n) vorstellte und dann war der Sinn eines Berichtes von mir über den Bau der Little Princess komplett verloren. Er haute einen Bericht nach dem anderen raus, ein irres Tempo. Ich reiste, da mein Arbeitgeber in der Nähe liegt, gern mal nach Feierabend an.

Und dann kam die Linie 54. Gehört und WOW. Mhhh, wie sich das in meinem Raum wohl anhört?!? Udo gefragt zwecks ausleihen übers WE und ein Go bekommen. Zuhause angekommen und gelauscht. So ein Mist, die muss ich bauen. Dann kam meine bessere Hälfte durch die Tür , und ich machte mir Sorgen, dass sie denken könnte: “ohoh die riesen Trümmer”. ( im Vergleich zur LP ). Aber nix zu hören von ihr. Okay, es ist recht dunkel draußen und bei uns eher spärlich beleuchtet.

Nach Stunden die Frage: “Was sagst du zu den neuen Lautsprechern?”  “Wie neue Lautsprecher ???” HUJUUU, erste Hürde genommen. “Bau doch, wenn du das machen musst” , war die Antwort. Natürlich musste ich das nicht, die LP ist ein Spitzen Schallwandler, aber ich wollte … Nun denn, dank Kleinanzeigen, spielen die LP jetzt in Frankreich. Bei der Rückgabe der 54 noch Michael M. aus Österreich kennengelernt. Mein Gott was für eine Anreise.

Da ich beruflich nichts mit Holz zu tun habe, dachte ich mir: Bau doch mal Gehäuse auf Vollgehrung. Neue Herausforderung und so … Mein Arbeitgeber hat eine kleine Schreinerei und ich samstags Zeit. Das Holz kaufte ich beim lokalen Holzhändler. Also los, kleiner Versuch, ob es winkelt?!? Es winkelte!!! Nach knapp 5 Stunden war alles gesägt und eingeladen.

Einmal trocken zusammen gelegt und alle Teile beschriftet. Die unschönen Bretter mussten nach hinten oder innen… Birke Multiplex ist leider auch nicht mehr, was es mal war. Selbst Chassisöffnungen fräsen traute ich mir nicht zu, also wanderten die Bretter in die Förderstraße. Die kleine Nachbehandlung übernahm ich selbst.

Da meine Freundin im Wohnzimmer lag, einer Erkältung verfallen, klebte ich im Schlafzimmer die Lautsprecher zusammen. Für Garage oder Keller war es mir einfach zu kalt. Udo packte mir noch ein paar Pappwinkel ins Paket, die mir das Zusammenfügen der Gehrungsschnitte vereinfachten.

Was soll ich sagen ? Die Gehäuse sind einfach schön und Gehrungsschnitte das perfekte Rezept für Leute, die nicht furnieren wollen oder können. Natürlich nicht 100%, aber ich bin stolz wie Oskar auf meine Gehäuse. Kleine Fehler wurden mit Wachs ausgebessert.

Behandelt wurden die Kisten mit Osmo, absolut tolles Zeug. Nebenwirkung, geht nicht Zuhause, also ab in die Garage. Davor noch ein paar Proben gemacht, in welcher Richtung es farblich gehen soll. Dafür bietet Osmo kleine Pröbchen an, die man Online bestellen kann. Geht ganz fix, nach 2 Tagen hatte ich die Pröbchen im Briefkasten. Am Ende habe ich mich für seidenmattes Öl mit weißen Partikeln entschieden oder “entscheiden lassen”.

Damit kann ich gut leben und der Freundin gefällt es auch. Gute fünf Tage blieben sie dort stehen zum Auslüften. Geschliffen wurde am Ende mit 1000er Körnung, fühlte sich gut an und raubte nicht zu viel vom Osmo. Ich finde das Ergebnis für den Aufwand grandios.

In der Zwischenzeit, die sich mal hier und da ergab, kümmerte ich mich unter unauffälliger Beobachtung um die Frequenzweichen. Zum Aufkleben der Bauteile benutzte ich UHU Montagekleber, den Tipp dazu hatte ich aus dem ADW Forum. Von mir eine klare Kaufempfehlung! Man kann die Frequenzweiche an einem Bauteil anheben, es löst sich nichts.

Nach der Fertigstellung nochmal Udo meine aufgebaute Weiche überprüfen lassen, denn bei der LP ist mir dort ein Fehler unterlaufen. Diesmal war allerdings alles richtig und danach ging alles recht schnell. Kabel an die Weichen, am anderen Ende die Kabelschuhe darauf gesteckt für die Chassis. Auf Lötarbeiten an den Chassis hatte ich keine Lust, das hat schon an der LP keinen Spaß gemacht und dass wollte ich auch unbedingt vermeiden. Zumal ich wusste, dass ich irgendwann mal neue Gehäuse bauen wollen würde. Den ER4 habe ich, wie von Udo empfohlen, mit einer Lüsterklemme verbunden, dass bewahrt die Garantie im Zweifelsfall. Die Leitungen zu den Chassis habe ich mit selbstklebenden Sockeln in das Gehäuse geklebt. Das finde ich schöner und beim Gefummel mit der Dämmwolle für mich sicherer. Alles bleibt an Ort und Stelle, ohne was abzureißen an der Weiche. Alleine das beruhigt das Gewissen ungemein.

Die Frequenzweichen wurden mit Heißkleber an die Gehäusewand geklebt. Danach kam auch schon das Sonofil und das Moosgummi für den ER4. Beim ersten Anzeichen der Bohrlöcher saß der Hochtöner so stramm im Ausschnitt, dass ich Probleme hatte, ihn wieder zu befreien. Bei Nummer 2 klebte ich mir Panzertape auf die Rückseite, damit ich den Hochtöner besser lösen konnte.  Die Dämmwolle noch schnell rein, wie auch die restlichen Chassis und los an der Verstärker.

Vom ersten Gehrungsschnitt bis zur Musik sind 10 Tage vergangen und über das optische Ergebis bin ich total glücklich. Die zwei Türme passen perfekt ins Zimmer. Klanglich wie von Udo gewohnt über jeden Zweifel erhaben. Die Little Princess waren schon spitze, aber was die Linie54 in den Raum wirft, kann ich hier nicht in Worte fassen. Einfach nur Gänsehaut!!! Musik im Raum, selbst im noch nicht eingespieltem Zustand und es wurde noch besser!

Liebe Community, danke für jeden einzelnen Bericht. Jeder einzelne bestärkt einen selbst, es zu versuchen mit dem Selbstbau. Hier ist nun mein Beitrag.

Lieber Jonas und Udo, danke für eure Arbeit, solch ein Paket gibt es kein zweites Mal. Liebe Leute in den Foren, die mit Rat und Tat ADW unterstützen. Danke auch an Euch.

Michaturbo

Zur Linie 54 im Online-Shop

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/2019/11/10/linie-54-von-michaturbo/

17
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
3 Comment threads
14 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
6 Comment authors
neuste älteste
HaZu

Moin, wirklich schick sind die geworden! Das Layout von der Frequenzweiche kenn ich doch irgendwo her 😉

Dilettant

Hallo Michaturbo,
für einen so exakten Gehrungsschnitt muss Dein Chef eine gute Säge und Du ein wirklich ruhiges Händchen haben. Herzlichen Glückwunsch zu dem Ergebnis und großen Respekt, dass Du das in nur 10 Tagen auf die Kette gekriegt hast!

Viel Spaß mit Deinen Traumboxen!
Liebe Grüße
Uwe

Michael M.

Hy Michaturbo,

Na da sind sie ja endlich, ein wirklich toller Bericht, kurzweilig zu lesen. 🙂
Vollgehrung ist schon eine gute Sache, dafür hat es bei mir nicht gereicht, da fehlte die Präzision.

Was hast du denn da alles an den 54ern hängen? Ich muss ja schon sagen das ohne meinen Vintage Amp einiges an Klasse verloren geht. Ich sitz auch jetzt, zwei Jahre nach fertigstellung, noch mit Freude vor diesen Lautsprechern.

mfg
Michael M.