Zurück zu Über Sinn oder Unsinn des "Bi-Amping"

Antwort auf: Über Sinn oder Unsinn des "Bi-Amping"

Startseite Foren Verstärker und Co Über Sinn oder Unsinn des "Bi-Amping" Antwort auf: Über Sinn oder Unsinn des "Bi-Amping"

#14480
Matthias (DA)

Moin Max,
er wird sicher entlastet, so ein 11 Zöller saugt schon ein wenig Strom, da er ein relativ starkes Magnetfeld bereitstellen muss um die schwere Pappe auch zu bewegen.
Wie Du vermutest: Die Belastung des Verstärkers rührt nicht aus dem Eingangssignal, sondern davon, was er wie stark bewegen muss also tatsächlich Arbeit verrichtet.

@ Sparky: lass mich noch einen dritten theoretischen Grund fürs Biamping anbringen, die Kanaltrennung kann auch noch mal besser sein, wenn jeder Lautsprecher seinen eigenen Amp hat und nicht rechts und links gemeinsam versorgt werden und sich potentiell gegenseitig beeinflussen.

An der Stelle fänd ich es auch noch interessant Deine Eindrücke zu hören inwiefern ein “halber” 4Kanal Symasym weniger leistet als die 4Kanal Version im biamping.

Zu meinen eigenen Erfahrungen für andere Mitleser:

Hier habe ich Hifiakademie P6 mit und ohne Biamping an der Duetta verglichen:

https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/to-bi-or-not-to-bi-amp-verstaerkerkonfiguration/

Fazit war, dass entweder die Duetta wenig Power braucht, doer der Hifiakademie P6 schon in Stereo soviel Power und so gute Kanaltrennung hat, dass jedenfalls in meinen Ohren kein Unterschied erkennbar war

Matthias

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Antwort/14480/