Zurück zu Verstärker und Co

To Bi or not to Bi…amp – Verstärkerkonfiguration

Startseite Foren Verstärker und Co To Bi or not to Bi…amp – Verstärkerkonfiguration

  • Dieses Thema hat 45 Antworten und 15 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 3 Jahre, 8 Monaten von Matthias (DA).
Ansicht von 29 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #8841
      Matthias (DA)

      Moin zusammen,
      Im Straßenbahn-Thread hab ich es schon angedeutet, ein neuer Hifiakademie steht an.

      Neues Spiel neues Glück, durch den Neukauf habe ich die Möglichkeit noch mal frisch zu denken was Sinn macht und was nicht.

      Folgende Entscheidungsvarianten:

      A) Alte Hifiakademie Endstufe oder Nachfolger P6

      B) 250W vs. 400W Version

      C) 2*250W vs 4*250W, sprich klassischer Zweikanal oder Biamping.

      Zu A)
      Nach Rücksprache mit Hubert Reith, dem Entwickler spricht an Eton für meinen Geschmack und Ohr eigentlich alles für den Nachfolger P6

      der P6 klingt in meinen Ohren etwas voller, bassstärker, in den Höhen etwas
      zurückhaltender aber nicht weniger aufgelöst, räumlich tiefer und genauer,
      in den Mitten angenehmer mit einer leichten Portion wärem (im Vergleich zum
      PowerAmp)

      Beim aktives hören Forum fand ich folgendes:

      Der P6 ist klanglich runder, wärmer und natürlicher als sein Vorgänger!
      Alles was dem Vorgänger nachgesagt wurde (zu analytisch, an den falschen Lautsprechern emotionslos) macht der Neue besser.

      Die Auflösung bleibt erhalten, die manchmal etwas kritisierten Höhen gehen nen Tick zurück, etwas wärmer wird es – ich hatte mir immer ein “best of” aus Sansui und Hifiakademie gewünscht, das hier könnte es sein…

      Zu B)
      Folgende Rückmeldung

      die 2x250W-Version ist eventuell etwas leichtfußiger, flinker als die mit
      2x400W. Kommt auf die Lautsprecher und den Geschmack an was einem eher
      zusagt. Wer sehr hohe Pegel braucht ist mit der höheren Leistung immer
      besser beraten. Wenn es einfach nur sehr laut sein soll, ist auch mit 2x250W
      der Nachbar eingeladen 😉

      Das der Duetta die 250W dicke reichen weiß ich schon, und flinker Amp sollte doch ein Vorteil sein.
      Die 200Eur Aufpreis zur 400W Version scheinen also eher keine Verbesserung sondern tendenziell eher Trägheit reinzubringen. Oder übersehe ich hier etwas?

      Zu C)
      Hat schon mal jemand Tests gemacht, inwiefern die Duetta von zwei identischen Endstufen profitiert? Ist biamping hokuspokus oder bringt es wirklich was?

      Ich erinnere mich an Udo’s Aussage lieber nen doppelt so teuren stereo als zwei halb so teure Endstufen, in diesem speziellen Fall hab ich bis 2000€/ Endstufe aber nix besseres gefunden, der Aufpreis fürs biamping wäre so um die 700Eur denke ich. In 4kanal also immer noch günstiger als ein einzelner Cambridge Audio, der auch gegen den Vorgänger schon nicht anstinken konnte…

      Konkret: ist durch getrennte Fütterung von Bass und HMT noch eine Klangsteigerung zu erwarten?

      Ja ja, ich weiß schon, Raummaßnahmen bringen noch mehr, aber das ist ein anderes Thema, es geht hier darum, die beste Elektronikoption zu finden, den Rest lasse ich mal außen vor.

      Danke für Eure Einschätzungen, vor allem auch Erfahrungen

      Matthias

    • #8853
      schuelzken

      Moin Matthias,

      mit deiner alten Kombi warst du doch soweit ich weiß sehr zufrieden.
      Wenn dass so ist, dann solltest daran nix ändern, es sei denn du willst unbedingt etwas ändern. Oder planst in Zukunft Erweiterungen.

      Wer reines BiAmping betrieben möchte sollte dass wenn möglich mit identischen Amps machen. Am besten auch noch in 2x Doppel Mono. Abgesehen von massiver Leistungssteigerung und Dynamik die dadurch zu erwarten ist, wird der Vorteil eher in der Glaubensfrage zu erörtern sein. Ich werde es auf jedenfall sehr zeitnah testen.

      Gruß schuelzken

    • #8857
      Michael

      Hi Zusammen,

      ich habe es bei mir mit 2 T&A A1220 getestet. Vertikales Bi-Amping bringt MINIMAL mehr Bühne und Details. Der Unterschied ist aber so klein, das es mir den Aufpreis nicht Wert wäre. Ich führe es auf höhere Kanaltrenung zurück.
      Bei recht kleinen Lautstärken zerfiel das Klangbild aber etwas. Das hat mir nicht gefallen. Ich würde lassen. Wie sagt man: Never Touch a Running System!

      Viele Grüße
      Michael

    • #8862
      Matthias (DA)

      Moin,
      Ja, der Plan wäre zwei mal P6 statt nur einem

      Also 4*250W versus 2*250W

      Wann sind Ergebnisse zu erwarten schülzken? 🙂

      Liebe grüße
      Matthias

    • #8866
      schuelzken

      Ob es diesen Monat noch klappt kann ich nicht sagen.
      Sparky und ich sind da jedenfalls dran.
      Wie oben schon angedeutet wirds 2x Doppel Mono. Geplante Trafos sind 4x 200/250VA

      PreAmp zum testen habe ich erst einmal meinen Yamaha C45.
      Desweiteren kann ich einen Yamaha CX70 haben und auch einen Cambridge Azur 851E.
      Leider hat der Cambrigde kein Phono, aber egal, auch da gibt es angemessenen Ersatz.
      Sparky hat ja auch noch einen Tube PreAmp.

      Gruß schuelzken

    • #8867
      Audicz

      Hallo Zusammen,
      Das trifft sich gut. P6 ist auch mein Favourit zur Erweiterung. Natürlich interessiert mich besonders ob die GD bedeutend vom Bi Amping profitiert.
      Gruß Dino

      • #8882
        schuelzken

        Hallo Dino,

        ich verspreche mir in erster Linie mehr Kontrolle, Staffelung und Kontour im Bass. Gerade die 4×11″ verlangen nach einem Zuchtmeister. Da ist eine angemessen dimensionierte Siebung schon ein wesentlicher Bestandteil. Die M45 Endstufe ist sicher sehr ordentlich, ich weis aber das es noch besser geht.

        7″ Dappo Anordnung sehe ich eher in der Dynamik im Vorteil, zuwachs in der Auflösung eher marginal. Aber warten wirs ab. Bin selber gespannt.

    • #8868
      Matthias (DA)

      Moin Schülzken,
      Cambridge 851 ist eine famose Linie, macht mir echt Spaß an Eton, die einzigen die bei unserem Test fast an den Hifiakademie rangekommen sind…
      Für Isoldes Phono hab ich auf Rincewinds Tipp hin mal den Oehlbach pre geholt. Mal schauen.

      Aber da ich in den nächsten Tagen bestellen wollte freue ich mich zwar auf eure Erkenntnisse, sind aber zu spät…

      Hmmm, muss doch jemanden geben der dazu ne Aussage treffen kann… Hubert Reith hat es wohl noch nicht direkt getestet. Na, wenigstens verspricht er nicht das Blaue vom Himmel

      Matthias

    • #8869
      Audicz

      Hallo Matthias,
      Was spricht gegen einem Aufbau Stereo im breiten Gehäuse ein P6 und späterem Einbau eines zweiten P6 aus dem diy Shop? Die Investition ins Gehäuse ist relativ.
      Gruß Dino
      P.S. Ggf kann ich den zweite P6 250 im Loewe Gehäuse auch vorbeibringen. Wird aber März 17 frühestens.

    • #8878
      Daniel P.

      Hallo Matthias,

      hier noch eine Stimme aus dem Off zum Bi-Amping. In meinem Setup hat es mich klanglich weiter gebracht. Ich betreibe die wirkungsgradschwachen Excel C16 an einem AVR von Cambridge (551R V2). Insbesondere Bass/Drums haben gewonnen: gefühlt dynamischer/kraftvoller und mit mehr Kontur. Zudem steht der Lautstärkeregler für die etwa gleiche Lautstärke auf ca. 3db weniger.
      Inwieweit sich das Ergebnis auf Dein Setup übertragen lässt kann ich aber nicht einschätzen 😉

      Viele Grüße
      Daniel

    • #8879
      Matthias (DA)

      Danke Daniel und Dino,
      Das bringt mich auf eine Idee, mal sehen was Hubert Reith dazu sagt..

    • #8883
      Matthias (DA)

      By The way Daniel,
      Wenn dir Dein cambridge gefällt wäre der hifiakademie nen Ohr wert, spielt auf / über dem Niveau der 851W Endstufe

      Dürfte dem avr ordentlich Dampf geben 🙂

      Matthias

    • #9511
      Matthias (DA)

      • #9520
        Monti

        Hi Matthias,

        sehr, sehr schön! Gibt’s die in einer Ausbaustufe auch als vollwertige AV-Kombination?

        Ciao
        Chris

        P.S. Ich plane die Duetta ähnlich Deiner Kombination zum HK auszubauen. Dazu fehlt dann noch die passende Befeuerung…

        • #9527
          Matthias (DA)

          moin Chris, in ein Gehäuse bekommst Du bis zu 2 Stereoendstufen unter, sprich 4 Kanäle, mit 2 Gehäusen könntest Du also 7.1 verwirklichen, wenn Du einer Endstufe das DSP Modul von Hifiakademie spendierst kann man da auch luxusmäßig nen Sub mit bebollern.

          AV Vorstufen macht Hubert Reith wohlweißlich nicht, aber wer weiß, vielleicht kommt das ja noch…

          Matthias

        • #9566
          Monti

          Moin,

          danke für die Info, die erhältlichen AV-Vorverstärker sind mir zu teuer, das ist mir der Spaß nicht wert, dann eben nicht…

          Dann muss es halt für den zukünftigen HK-Betrieb ein Vollverstärker von der Stange werden, wenn es dann soweit ist… (Vielleicht wird es ein preiswerter, der komplett als Vorstufe missbraucht werden kann, macht das Sinn?)

          Einen separaten Sub wollte ich nicht bauen, dafür hab ich ja jetzt die Duetta. Später soll noch die DT für die Rears und ein Duetta Center folgen. Baupläne sind schon in der Schublade. Wird also 5.0, wie bei Dir…

          Ciao
          Chris

        • #9568
          Matthias (DA)

          Moin Monti,
          Der 4520 von Denon hat die Möglichkeit, die Endstufensektion komplett auszuschalten und wird dann zur hochwertigen Vorstufe.

          Aber ehrlich gesagt hat mir noch nie was gefehlt, duetta an separater Endstufe, Rest der AVR, das passt schon 👍

          Matthias

    • #9512
      Henning

      Frohe Weihnachten, Matthias. 😉

      Gruß, Henning

    • #9513
      n8flieger

      Sehr schick!

      Merry X-Mas 🔈🔈🔈🎼🎅🏽

      Gruß Enrico

    • #9514
      Michael

      WOW, die sind schick.

      😉 Sind das Leergehäuse? Ich sehe nicht mal einen Schalter?
      Muss man da noch selber alles reinbauen? 😉

      Wünsche viel Spaß mit dem neuen Luftbeschleuniger, hoffe du hast schon Urlaub.

      Gruß Michael

      • #9528
        Matthias (DA)

        Hi Michael,
        doch doch, Du siehst den Schalter – die Vorstufe hat ein Touchdisplay, oben links in die Ecke drücken macht das Gerät an. 😉
        Spätestens beim Anheben der Endstufe hat sich die Frage mit dem Leergehäuse jedenfalls erledigt 😛

        Die Endstufe hat tatsächlich nur hinten einen Schalter, der Verbrauch im Leerlauf ist aber winzig, darf also auch gern mal anbleiben…

        Matthias

      • #9530
        Matthias (DA)

        Doppelpost, das Cachedingsbums hat sich wohl verschluckt…

    • #9519
      Samuel

      Sehr schön,

      Aber die P6 hätte der perfektion wegen auch eine LED im “i” verdient.

      • #9529
        Matthias (DA)

        Moin Daniel,
        LED hat sie auch drin, und man konnte sie genau solange sehen, bis ich sie mit nem Zahnstocher ins Gehäuse hineingedrückt hab… Wenn ich mal Lust hab verpasse ich der noch nen Widerstand, dann darf sie auch wieder sichtbar sein, momentan ist sie mir zu hell für Heimkinobetrieb…
        … aber nicht weitersagen…
        Matthias

        • #9879
          Samuel

          🙂 geil…..

    • #9522
      hooly

      Hallo matthias,
      Pippi feine Elektronik. Was steht da jetzt oben drauf auf der Endstufe? Hier gibts ja verschieden Geräte die eigentlich gleich aussehen.

      Frohes Fest schon Mal

      Andi

      • #9531
        Matthias (DA)

        Moin Andi,
        oben steht ein DAC mit Netplayermodul und 2TB Festplatte drin.
        Tidal Streaming inklusive
        Analogeingang mit AV Modus ist auch dabei damit ich den Hifiakademie im Filmbetrieb als Endstufe für den Denon nutzen kann.
        Matthias

    • #9525
      Axel Hurow

      Hallo Matthias,

      wir können gerne auf dem diesjährigen Hörevent in Eschborn einen Test machen.
      Ich habe zwei baugleiche Stereoendstufen, die man auch noch als Monoblöcke verwenden kann.
      Wir könnten also Bi-Amping, Stereoendstufe oder Monoblock mit zwei identischen Verstärkern testen.

      Viele Grüße
      Axel

    • #9526
      Axel Hurow

      Hallo Matthias,

      wir können gerne auf dem diesjährigen Hörevent in Eschborn einen Test machen.
      Ich habe zwei baugleiche Stereoendstufen, die man durch umschalten auch als Monoblöcke verwenden kann.
      Wir könnten also Bi-Amping, Stereoendstufe oder Monoblock mit zwei identischen Verstärkern testen.

      Viele Grüße
      Axel

      • #9542
        Matthias (DA)

        Danke Dir Axel,
        Ich bring auch den Hifiakademie mit, vielleicht ergibt sich ja eine Verstärkerecke 🙂

        Matthias

    • #9567
      Monti

      Moin Matthias,

      und wie sind Deine ersten Höreindrücke im Vergleich zum alten?

      Ciao
      Chris

      • #9569
        Matthias (DA)

        Moin,
        Gib mir noch etwas Zeit, will den Amp erst mal ne Woche laufen lassen um meinen Ohren auch Raum zum Gewöhnen zu geben, und vielleicht mögen die Kondensatoren ja auch etwas Zeit?

        Im Biamping Betrieb ist die Bühne frappierend klar aufgetrennt, ich fühle mich fast an die Linie54 erinnert

        Tonal möcht ich noch was abwarten bevor ich Eindrücke schildere. Gefühlt klingt er schon deutlich anders als der “P5” – aber mir fehlt der Direktvergleich, nur aus der Erinnerung sind mir zu viele Faktoren als das ich mich aus dem Fenster lehnen möchte.

        Auf jeden Fall ein richtiger Kracher, ob das Gerät voll meinen Geschmack trifft weiß ich noch nicht.

        Auf jeden Fall hab ich die Duetta jetzt weiter auseinander und näher an der Wand, passt mit dem P6 so besser als in der vorigen Aufstellung die auf den P5 ausgelegt war

        Matthias

    • #9868
      Matthias (DA)

      Moin zusammen.
      Erste Erkenntnis, der P6 gefällt mir immer besser. Heute habe ich jetzt mal eine etwas intensivere Runde mit Bi-Amping versus nur ein Amp gemacht. Jagt mich zum Teufel, aber ich finde einfach keinen Unterschied… Ich habe meine Test-CD rauf und runter gehört, ständig hin und her geschaltet, auch mit children of Sanchez war nichts zu merken. Habt ihr noch irgendwelche Tipps für Musik, bei der es sich lohnen könnte? Aber eigentlich habe ich mit meiner Test-CD schon alles abgedeckt was einen Verstärker auch nur herausfordern könnte.
      These1: der Hifi Akademie ist mit einem Modul P6 schon so gut, das seine Power einfach nie einbricht.
      These 2: die duetta ist einfach so gutmütig, dass die von den Verstärkern keine großen Lasten fordert, sodass in diesem Fall ein bi amping gar nicht so viel bringt.
      These3: Bi-Amping ist generell Bullshit und eine Marketing Erfindung.

      These1-3 werde ich nicht weiter nachverfolgen, falls es an einem der drei Faktoren liegt ist das Fazit für mich identisch.

      These 4: es liegt an meinen Ohren oder der Tagesform
      These 5: psychoakustik – eigentlich hab ich nen bias in Richtung ich will das es was bringt, wenn ich dann trotzdem nix höre sollte der Faktor außen vor sein

      Ich werde noch mal meinen Nachbarn Christoph dazu holen und Anna auch mal hören lassen, aber mein Status quo sagt ein Modul reicht.

      Im neuen Jahr hör ich noch mal rein.

      Matthias

      PS: um so gespannter bin ich ob es beim symasym oder anderen schwächeren Amps was bringt

      PPS: der P6 sollte von jedem gehört werden der mit dem Gedanken spielt nen Tausi in ne Endstufe zu stecken.
      Die Kleinigkeiten die ich beim Vorgänger manchmal etwas kritisiert habe (aber trotzdem nix besseres fand) sind für mich ausgemerzt. HammerTeil. Es lag tatsächlich an der Gewöhnung. Im Januar steht dann noch mal ein Test gegen Ampollo und NAD Endstufe am die Christoph sich ausgeguckt hat.

      Freu.

    • #9869
      Samuel

      Hallo Matthias,

      Also ich würde da liebend gerne meinen symasym mittesten.
      Deine Kombi gestern hat mir ausgesprochen gut gefallen.
      Ich setze auf These 3.

      Gruß
      Samuel

      • #9873
        Matthias (DA)

        Moin Samuel,
        Kannst gern mal vorbeikommen, allerdings, hast du 2 identische syms?
        Aber vielleicht kriegen wir im neuen Kahr ja nen Amptest hin

        Matthias

        • #9880
          Samuel

          Ich dachte da an 2x P6 vs. 1x Sym…. 🙂

          Ich habe leider nur eine gebaut…..
          Ich komme noch immer nicht so recht mit deiner Meinung über die sym klar.
          Wäre schön wenn es mal zu einem überzeugungstreffen käme.

          Wo wohnst du denn?

          Samuel

        • #11136
          Matthias (DA)

          Moin, ja gern, sicherlixh ist jeder sym ein wenig anders, je nach Netzteil etc.

          Ich wohne in Darmstadt

          Matthias

    • #9870
      schuelzken

      Nabend Matthias,

      was erwartest du? Duetta ist eine Box die fast durchweg 4-6 Ohm hat.
      Jeder einigermaßen gescheit aufgebaute Amp schafft das spielend. Insofern trifft These 1+2. Musik ist zudem dynamisch und die paar Impulse die unter 40Hz kommen machen da wenig Probleme. Schon gar nicht bei einen gescheit entwickelten zwei oder drei Weger.

      Sehr tiefe Frequenzen mit deutlich hohem Pegel da wird Strom gebraucht.
      Ist zudem die Impedanz unter 4 Ohm, siehe GD liegt bei 3,2 Ohm, da sieht die Sache etwas anders aus.
      Hinzu kommt noch die Induktive Spannung die ein Lautsprecher produziert wenn er ein und aus schwingt. Diese Spannung muss von der Siebung kompensiert werden. Ist die Siebung zu gering gewählt schwingt der Lautsprecher zu lange nach. Je weiter die LS auslenken umso problematischer.

      Duetta hat pro Seite zwei Schwingspulen, 37mm für MT + 50mm für Bass.
      Bei GD sind es schon doppelt so viele.

      Wer also generell behauptet Bi-Amping ist Blödsinn oder nur Marketing, der hat nicht zu Ende gedacht. Bi-Amping ist aus dem PA-Bereich gar nicht mehr wegzudenken. Wofür nehmen die wohl separate Monsterendstufen?
      Im Home HiFi ist es im Prinzip nicht nötig weil die Leistung nicht benötigt wird. Außerdem kann es passieren das im Bi-Amping Betrieb bei geringer Lautstärke das Klangbild zusammen fällt.

      Gruß schuelzken

      • #9872
        Matthias (DA)

        Moin Schülzken, nicht ärgern lassen 😉
        Deshalb schreib ich ja These, nicht Behauptung oder “allgemeingültige Wahrheit”

        Erwartungen hab ich absichtlich offen gelassen, es gab wenig hilfreiches zum Thema für mich zu finden außer unterschiedlichen Theorien – jetzt hats wenigstens mal jemand wirklich ausprobiert.
        Neben den potentiellen Lasteinbrüchen hätte es auch sein können, dass die Kanäle besser getrennt werden, Bühne noch klarer wird etc. etc. – alles in diesem Fall nicht eingetreten.

        Freue mich über Deinen Bericht wenn ihr den Test mit der GD macht.

        Das einzige was ich sagen kann, ist dass es sich bei Duetta an Hifiakademie für mich scheinbar nicht lohnt.

        Alles andere sind offene Forschungsfragen denen ich aber erst mal nicht nachgehen werde mangels Neugierde / Relevanz in meinem Fall

        Liebe Grüße und nen guten Rutsch

        Matthias

    • #9871
      KTM-Tod

      Hallo Matthias,

      Deine Erfahrungen bezüglich Bi-Amping decken sich mit meinen, deshalb hier mal meine Erfahrungen.

      1. Vor ca. 15 J. wollte ich meine B&W CDM 9NT mit einem Arcus Audio 50W Verstärker betreiben. Zwar war diese Box mit einem Wirkungsgrad von 90bB angegebenen, aber B&W Boxen waren schon immer als etwas “verstärkerkritisch” eingestuft. In kleiner Besetzung klang diese Besetzung unschlagbar gut, aber sobald das gesamte Orchester einsetzte, brach das Klangbild ins sich zusammen. Also HMT mit BiAmping entlasten, war damals meine erste Schlussfolgerung, aber eine passende 50W Endstufe hat keinerlei Verbesserung gebracht. Also einen Marantz PM14 rangehängt, und das Klangbild stand wie in den Fels gemeißelt.
      2. Versuch; Viele Jahre später wollte ich meine B&W 802D mit Bi-Amping aufbessern, aber es war keinerlei Verbesserung zu verspüren.

      Deshalb mach Dir keine Sorgen, deine Ohren scheinen noch sehr gut zu funktionieren:-)

      Gruß Torsten

    • #9874
      Audicz

      Hallo Matthias,
      These 6: Du hörst viel zu leise um einen Unterschied zwischen 2×250 Watt und 4×250 Watt fest zu stellen. Ich denke das würde man In enem Wohnzimmer nich schadlos auf Dauer überstehen…
      Gruß Dino

    • #9877
      MartinK

      Guten Morgen.
      Ich bin tendenziell bei Dino.
      Solange der Amp in seinem Wohlfühlbereich läuft, ist alles gut. Zu leise ist nix und zu laut auch nicht.
      Ein bisschen hängt es nach meiner Erfahrung auch von der Stärke des Eingangssignals ab.
      Versuch mit kleinem DIY-Röhrenamp an FT11 ergibt:
      Es ist höchstens Zimmerlautstärke mit ausgewogenem Klangbild und Bühne erreichbar.
      Nur mit den Top-Teilen geht es deutlich lauter.
      Hier würde Bi- vermutlich Sinn machen.
      Mit der PA- Endstufe stelle ich fest dass es bis gemäßigter Zimmerlautstärke nicht recht passen will und flach klingt.
      Oberhalb stellt sich die Bühne ein und es wird rund.
      Mein Fazit: wer nicht soo laut hören will ist mit mittlerer Leistung gut bedient.
      @Matthias:
      Habe Deine vorherige Kombi ja schon gehört: denke, die Power reicht immer, weshalb Bi- sich nicht bemerkbar macht.

      Gruß Martin

    • #11135
      Matthias (DA)

      Moin,
      Ja, definitiv kein bi nötig bei dem P6. Martin, die neue Kombi lohnt sich joch mal zu hören, hat sich viel getan im Vergleich zum Vorgänger.
      Hab eben noch ne Session mit Christoph gemacht, angetreten sind Vincent 311 Hybridendstufe für 1400eur und der Abacus Ampollo für 3000Eur.
      Der Vincent war gleich gegen den Hifiakademie raus.

      Der Vergleich mit Ampollo ging länger und war auch recht eng. Aber am Ende kamen wir beide blind* zu dem Ergebnis: Der Hifiakademie spielt etwas emotionaler, die Bühne wird in meinen Ohren noch etwas klarer dargestellt, hat richtig wumms und trotzdem Details zum verlieben.tonal fast identisch, in manchen Frequenzbereichen der eine, in anderen der andere vielleicht ne nuance lauter.mal waren die Stimmen beim einen klarer, mal beim anderen – je nachdem ob hoch oder tief gesungen wurde…

      Vielleicht hat er sich jetzt eingespielt, vielleicht hab ich mich dran gewöhnt, meine anfängliche Zurückhaltung mit Eindrücken war gut, etwas den Eindruck reifen lassen hat geholfen.

      So oder so, ich bin angekommen.
      Morgen guck ich noch mal ob 400W oder 250W und ob es da klangliche Unterschiede gibt, Power haben beide genug.
      Wahnsinnsteil, und der Preis könnte locker beim dreifachen angesiedelt werden.

      Ick freu mir.

      Schönen Abend,
      Matthias

      * Christoph hat die Kabel am amp angeschlossen, ich am Umschalter, so wussten wir beide nicht was wo dran ist.

    • #12584
      Matthias (DA)

      Moin moin,
      Grade von Niki und Christoph Besuch gehabt und nach dem Genuss der Duetta wurde Niki dann joch mal neugierig welchen Unterschied Stereo im Vergleich zur AVR Kette ausmacht.

      Setting: Hifiakademie Netplayer digital in den DAC vom AVR und dann AVR Endstufe im Stereo modus
      bzw. In den Hifiakademie DAC und von da in die P6

      Nun kennen Christoph und ich unsere Test CD schon, machts einfacher, aber die AVR Kette klang einfach dünn und seelenlos.

      Avr 4520 hatte keine Chance gegen die Hifiakademie Kette.

      Daher noch mal nachdrücklich der Rat: Mittelklasse AVR mit Pre out kombinieren mit gutem Stereo, auch in der 4stelligen Preisklasse schafft man da mehr Wert bei weniger Geld als wenn man nur nen Oberklasse AVR nimmt.

      Matthias

    • #12592
      bu

      Danke auch hier nochmal an Matthias, der mich – wenn ich mal in Duetta Schlagdistanz (knappe Stunde Fahrt) bin – gestern Abend aufgenommen hat.

      Der Unterschied zwischen AVR und HifiAkademie war beim Umstöpseln schon sehr deutlich. Der HifiAkademie klang wesentlich runder. Als hätte man den Klang vom AVR zusammengestaucht. HA auch wesentlich wärmer.

      Duetta hören war in jedem Fall fein. Alleine schon die Klötze vor sich zu haben die keinerlei Anschein machen das daraus die Musik kommt macht einen glücklich.
      Evtl. muss ich doch nochmal nachlegen damit ich mir auch wirklich keinen Subwoofer bauen muss.

    • #13611
      Matthias (DA)

      Moin zusammen,
      nochmal die Rückmeldung zu 250W versus 400W an der Duetta,

      kleine, feine Unterschiede sind vernehmbar, allerdings konnte ich nichts zu Gunsten des einen oder anderen ausmachen.
      Erschwerend kommt dazu, dass der 400W etwa 3dB mehr Gain hat, also etwas lauter spielt und so automatisch im Vorteil ist.

      Ich habe mir eingebildet, dass der 250W noch etwas stärker auftrennt und die Bühne mehr seziert – beim ersten Hören habei ch mich an die Linie 54 erinnert gefühlt.
      Mir persönlich war es teilweise sogar etwas viel mit der Duetta.
      Der 400W scheint da etwas gemütlicher unterwegs zu sein und die Schnelligkeit der Duetta einen Tick auszugleichen

      Auch bilde ich mir beim 400W etwas mehr Präsenz im Bass ein.

      Alles in allem braucht die Duetta die 400W nicht, der P6 250W den mein Nachbar mittlerweile hat spielt extrem souverän.

      Die Unterschiede liegen bei so kleinen Nuancen das 2*250W völlig ausreichen, 2*400W oder 4*250W brauchts einfach nicht.

      Ich bleibe trotzdem bei den 400W, zum einen will ich nicht noch nen Aufwasch mit Umtausch und Umbau machen, zum anderen kommt mir die etwas gemütlichere Gangart entgegen.

      Prädikat von Rodger: “Die Kombi passt”

      Slainté

      Matthias

Ansicht von 29 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/to-bi-or-not-to-bi-amp-verstaerkerkonfiguration/