Zurück zu Verstärker und Co

AVR alternative ohne Schnickschnack

Startseite Foren Verstärker und Co AVR alternative ohne Schnickschnack

  • Dieses Thema hat 4 Antworten und 5 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 1 Monat, 2 Wochen von Udo Wohlgemuth.
Ansicht von 4 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #55534
      Jan Kruz

      Hallo in die Runde,

      ich bin neu dabei und hab mal ne Frage zum Thema Verstärker:

      Um nen Heimkino mit 5.1 oder mehr zu betreiben kommt ja in der Regel ein AV-Receiver zum Einsatz, der ja im wesentlichen aus dem HDMI-Signal des Bluray-Player o.ä. die Signale für die einzelnen Lautsprecher “aufsplittet” und auch verstärkt. Dazu kommt dann noch jede Menge “Luxus”, wie Anschlussmöglichkeiten für mehrere HDMI-Geräte, Zugriff auf Musik-Streamingdienste, ne Schicke Fernbedienung etc etc.

      Ich hab mal ein bisschen rumgegoogelt und bin bei Amazon auf sog. HDMI Decoder gestoßen (ab 40€). Die dann das Bildsignal für durschleifen und den Sound auf die 6 Kanäle (5.1) splitten. Also dann idR auf Chinch.

      Außerdem gibt es aus dem PA-Bereich Endstufen zu kaufen. Ab 150€ für 4×50 w (8 Ohm).

      Ich könnte also mein HDMI-Signal einfach durch den Decoder schleifen und von dort mit Chinch (auf XLR) zur Endstufe und von dort zu den Lautsprechern.

      Mit knapp 200€ hätte ich also schon was brauchbares. Das ganze ist mit besseren Endstufen ja noch beliebig skalierbar. Einen Decoder, der 7.1 oder so kann, habe ich allerdings noch nicht gefunden.

      Geht da in meiner Rechnung irgendwas nicht auf? Warum sind AVRs so teuer, wenns scheinbar auch günstiger geht? Hat mit der Bastellösung irgendwer Erfahrung?

       

       

       

    • #55535
      DanVet

      Hallo Jan,

      ich habe weder mit dem einen (Bastellösung) noch mit dem anderen (AVR) Erfahrung. Wir schauen Filme tatsächlich über Laptop -> HMDI -> Beamer + Laptop ->Kopfhörerausgang -> StereoVerstärker, also 2.0. Ist für uns völlig ausreichend.

      Aber ich bin schon einige Zeit im Audiobereich unterwegs und habe auch schon in deine Richtung gegoogelt.
      Du vergisst bei deiner Lösung zum Einen, dass du noch eine Lautstärkeregelung brauchst. Vom Decoder direkt auf die Endstufe wird wahrscheinlich sehr laut 🙂 Das heißt, die 200€ wirst du nicht halten können, da kommt noch was dazu.
      Falls du tatsächlich im LowCost Bereich bleiben willst wären natürlich gebrauchte AVR eine Alternative oder der SONY STR-DH590. Den es aber auch nicht mehr neu gibt.

      Insofern finde ich die günstigsten AVRs der verschiedenen Hersteller gar nicht so teuer.
      Vor Kurzem bin ich über Cantons Smart Amp 5.1 gestolpert. Zum einen weil er sehr schlicht ist und zum anderen, weil du einen passiven Subwoofer anschließen kannst.

      Bin gespannt auf andere Beiträge hier.

      Gruß
      Daniel

    • #55536
      MartinK

      Moin Jan. Also wie gut die Dinger sind, kann ich nicht beurteilen. Aber es funktioniert so wie Du dachtest. Bzgl. der Lautstärkeregelung könntest aber evtl. etwas eingeschränkt sein. Es gibt Decoder, bei denen sich der gesamte Pegel regeln lässt. Bei vielen HDMI-Quellen lässt sich die Lautstärke regeln. Ist oft ne Suche in den Tiefen der Einstellungen wert. Die meist noch erforderliche Anpassung je Kanal muss dann über die Endstufen oder zwischengeschleifte Regler erfolgen.
      Laufzeitanpassung aufgrund unterschiedlicher Entfernungen zwischen den Lautsprechern und den Ohren geht mit den Decodern auch nicht. (Den Aspekt kann man aber bei so einer Einfachlösung auch vernachlässigen)
      Fazit: es wird klappen.
      Gruß Martin
      Edit: Du wirst vermutlich keine Funktion zur Konstellation der Lautsprecher vorfinden. Deshalb brauchst wohl je Kanal eine Endstufe.

    • #55538
      Jo_T5

      Ich glaube, dass es durch diesen Ansatz nicht minder komplex wird als mit einem AVR. Qualitativ sicher schlechter, Lautstärkeregelung ist nicht enthalten bzw. nur bei analogen Quellen realisierbar und die fehlenden Delayeinstellungen würden das Klangbild zerklüften. Dazu noch die Lüftergeräusche dieser PA-Endstufen + nicht passender Eingangsempfindlichkeiten…

      Du bekommst doch auf dem Gebrauchtmarkt für 200-250.- doch ganz passable Geräte wie einen AVR 4306, dann hättest Du ein Gerät, wo alles integriert wäre. Einmessung oder andere Features die Du nicht benötigst, einfach bei der Einrichtung links liegen lassen.

      Just meine 2 Cent, VG Jo

    • #55539
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Da ich im Thema keinerlei Bezug zu unseren Lautsprechern sehe, mache ich hier zu. Für Beratung zu Elektronik-Basteleien gibt es andere Foren.

      Gruß Udo

Ansicht von 4 Antwort-Themen
  • Das Thema „AVR alternative ohne Schnickschnack“ ist für neue Antworten geschlossen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/avr-alternative-ohne-schnickschnack/