Zurück zu User trifft User

Danke Axel!

Startseite Foren User trifft User Danke Axel!

  • Dieses Thema hat 16 Antworten und 12 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 3 Jahre, 9 Monaten von Shumway.
Ansicht von 12 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #9839
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Community,

      das war wieder ein großartiger Jahresabschluss-Event, den Axel gestern in seiner Tanzschule veranstaltet hat. Geschätzt 15 Lautsprecher unterhielten eine Schar von (auch geschätzt) 40 guten Freunden, die sich offenbar alle schon lange kannten, jedenfalls fühlte sich keiner fremd unter den anderen. Solch eine tolle “Familien-Feier” ohne jede Hektik oder gar Stress, bei der sich keiner wegen Rücksicht auf andere zurückgesetzt fühlt, erlebt man nicht allzu oft. Ich freue mich, Teil davon gewesen zu sein.

      Mein herzlicher Dank für die Ausrichtung dieses Events, das den Namen zu mindesten 300 % verdient hat, gilt Axel, seiner Familie,dem Barkeeper und den vielen Mitmachern, die nicht einmal die Rekordanreise von 700 km gescheut haben.

      der immer noch überwältigte Udo

    • #9843
      Audicz

      Da schließe ich mich uneingeschränkt an. Herzlichen Dank Axel, ganz groß! Auch die “ketzerische” Lautsprecherzusammenstellung an verschiedenen Verstärkern zum Schluß. Um 0:30 habe ich mein Auto ausgeladen. 😉

      Auch allen Anderen vielen Dank für die netten Gespräche und die vielen Musikeindrücke, da wird einem immer wieder bewusst, daß man nur einen Bruchteil der verfügbaren Musik selbst kennt.

      Lautsprecher haben wir gehört, “Kino” gehabt. Für mich das Designhighlight Linie 44 von Jo, sowie klanglich die U_Do 4 und U_Do 1 ACL.

      Weiteres später…

      Gruß Dino

    • #9859
      Tomek

      Hallo Axel, Udo,
      vielen dank für die mögligkeit dabei sein zu dürfen. Ich bin glücklich endlich die “Eton Family” gehört zu haben und mit dem Schöpfer sprechen zu dürfen.
      Für alle die mit Udo noch nie Tête-à-Tête wahren, der Kerl ist so was von freundlich das hätte ich nicht erwartet.(im internet hab ich Ihn mir anders vorgestellt)
      Schade nur das ich nicht länger bleiben konnte, aber fals in 2017 wieder der Event stattfindet bin 99% dabei.
      Schöne Grüße und guten rutsch.
      Tomek

    • #9866
      BigBernd

      Hallo zusammen,

      auch von mir ein großes Dankeschön an Axel für die Organisation und alle, die ihre “Schätzchen” ausgestellt haben. Mir hat die entspannte Atmosphäre ebenfalls sehr gut gefallen. Schön, dass ich mal ein paar von Euch kennen lernen durfte. Die Gemeinschaft war genauso überzeugend, wie die Lautsprecher.

      Außerdem habe ich dank glühender Soundhound-App auch viel neue Musik mitgenommen. Eine absolut gelungene Veranstaltung. Ich komme sehr gern wieder.

      ADW_Event Eschborn

      Viele Grüße BigBernd

    • #9867
      Matthias (DA)

      Moin Bernd,
      Magst du die Liste mal teilen?
      🙂
      Matthias

      PS: damit es nicht verloren geht, hier sind auch noch eine Reihe von Dankes Reden https://www.acoustic-design-magazin.de/events/event-in-eschborn/#comment-917

      • #9977
        BigBernd

        Hallo Matthias,

        aber gern – ist geteilt per PM. 🙂

        Viele Grüße BigBernd

    • #9883
      baerchen

      Hallo Axel,

      vielen Dank für dieses Event !!!!!!!!!!!

      Es war schön dich und andere des Forum endlich mal persönlich kennen zu lernen – erleben zu können-, dass ich nicht der einzig Verrückte bin und lange noch nicht der Verrückteste ;). Denn dass hätte ich mir sonst eingebildet, wenn ich meine Zeit weiterhin nur allein in meiner Männerhöhle verbracht hätte. Dieser Ausflug nach Eschborn hat sich allein deshalb schon gelohnt.

      Im Vorfeld war ich sehr auf die SB 417 sowie die Linie 54 und die Linie 44 gespannnt.

      Die SB 417 hat bei mir als Blue Note 2 Hörer einen insgesamt positiven Eindruck hinterlassen.
      Die Bühne und die Mittendarstellungen haben mir gefallen. Der Bass hat angedeutet zu was Erfähig ist, nur leider ist er in dem großen Raum etwas “verpufft”, sodass für mich eine Einschätzung über dessen Qualität schwierig ist. Einzieger Wermuhtstropfen ist seine für mich zu dominante Höhenwiedergabe. Wahrscheinlich bin ich auch nur ER4 verseucht 😉 / verwöhnt.

      Das Hochtonproblem hatte ich auch bei der Linie 44. Vielleicht lag es an der Lautstärke mit der gehört wurde. Sicher bin ich mir da nicht, denn schon in der Little Princes war mir der Höchtöner zu aufdringlich. Das bringt mich auch zu meinen wesendlichen Problem mit der doppelten Dappolito Anordung. Hierbei wird mir die Musik zu weit nach vorne in den Raum abgebildet, so dass ich das Gefühl habe die Musik springt mich an. Ich höre Musik im wesentlichen zum Entspannen. (Danke nochmal an Elvis 3000 für deine Musik).
      Ich betone nochmals ausdrücklich dass ICH kein Freund von dieser Art der Musikdarstellung bin, denn Jo hat mir versichert, dass er das genau so mag.

      Das schöne daran ist, dass ich mir durch diese Erkenntnis erstmal, die Flausen mit der Linie 54 – der konsequenten Erweiterung der Blune Note 2- aus dem Kopf verbannen konnte. Das Wierderum bedeutet mehr Möglichkeiten für andere Projekte:).

      Bei der Linie 54, die mir leider noch aus anderen Gründen nicht gefallen hat, bin ich mir nicht sicher ob die Aufstellung und Raum den Fähigkeiten des Lautsprechers gerecht geworden sind.
      Matthias deshalb würden mich deine Eindrücke zur Linie 54 in einem Wohnraum von 30.12 interessieren. Vielleicht kannst du dazu noch was schreiben oder ich kontaktiere dich per PN.

      Als zusätzlichen unerwartete Gewinn nehme ich noch Axels Anregungen zu einem guten CD Spieler mit analogem Klang mit nach Tübingen.

      So euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und allen viel Gesundheit und auch Glück.

      Gruß Björn

      PS:
      Udo ich habe mich sehr gefreund dich wieder zusehen und unsere Unterhaltung sehr genossen. Bleib Gesund!

      • #9887
        Justus (CE)

        Hallo Björn,

        was hat dir denn an der L54 sonst noch nicht gefallen?

        Wenn der ER4 für einen das einzig Wahre ist, dann wird man mit dem Keramikhochtöner auch nicht richtig warm, weil der nicht so “weich” spielt.
        Bei richtig hohen Lautstärken klingt der Keramikhochtöner dann nicht mehr sauber. Das wurde mal bei Ralf (Himbeertoni) mit meiner Little Princess ausprobiert… auch nicht mein Fall. Aber um Partys zu beschallen, sollte man sich einen anderen Lautsprecher bauen.

        Gruß
        Justus

        • #9888
          baerchen

          Hallo Justus,

          Ich würde nicht sagen das der ER4 für mich das einzig ware ist, denn die Abstimmung des Hochtöners in der S84 klingt für mich genau richtig. Also auch für mich als ER4 Hören gibt es den Hochtöner nicht.

          In dem Raum hat mir an der 54 der Gesamteindruck einfach nicht gefallen. Jeder Ton war mir zu unpreziese. Ich habe versucht meine Position im Raum anzupassen. Das hat ab und zu einer Verbesserung in der Ortbarkeit der einzelnen Instrumente geführt sowie in der Basswiedergabe.
          Dieses Problem hatte die 44 nicht. Hier stand das Klangbild suverän im Raum.

          Aber das wesendliche war für mich, dass ich mich mit den Lautsprecher unter den Bedingungen einfach nicht wohl gefühlt habe. Mein ganzer Körper hat rebelliert. Ich kann das keinem Erklären, wahrscheinlich denken jetzt einige der spinnt, ein EsoterikPfutzi. Aber so war es nun mal. Auf mein Bauchgefühl kann ich mich verlassen.

          Vielleicht wird es nun etwas deutlicher, aber ich bin kein guter Klangbeschreiber und unter den zu verwenden Adjektiven versteht jeder meistens auch was anderes.
          Deshalb werde ich mir die 54 auch nochmal unter anderen Bedingungen anhören. Denn ich habe erfahren nur selber Hören gibt einem Gewissheit.

          Ich hoffe ich konnte dir einwenig helfen.

          VG Björn

      • #9910
        Matthias (DA)

        Moin Bärchen,
        Ich teile deine Wahrnehmung, dass der Hochton bei allen Lautsprechern hat an der Schmerzgrenze war, dass lag fast mit Sicherheit am Raum.
        Ich habe ja meinen Verstärker dabei gehabt und konnte die wohl bekannte Duetta damit hören. Ich hätte sie nach dem Eindruck nicht gekauft.
        Chris mit dem ich hergekommen war wollte die Linie haben, aber war danach ganz verunsichert.
        Wir haben die Linie dann bei Udo von der Ladefläche stibitzt und bei Chris Zuhause getestet. Selbst an Einsteiger avr hat sie rundum überzeugt. Am smsl t-amp dann der absolute Hit.

        Duetta oder Linie 54 ist wie Mercedes oder bmw. Beide top. Am Ende nur Geschmackssache

        Matthias

    • #9884
      JoKa

      Eschborn1 29.12.2016

      Eschborn2 29.12.2016

      Ich habe leider nur 2 Fotos aus dem “Eton-Raum”. Vielleicht kann ja jemand zu den übrigen Räumen noch was beisteuern.

      Die Anmerkungen zur L44 hier kann ich nachvollziehen, ich habe das auch ähnlich empfunden. Manchmal schien es aber so, als ob wir testen wollten, welche Box die größten PA-Qualitäten hat und den meisten Rabatz macht, sicher auch durch die Raumgröße verleitet…
      Ja, die Musik steht bei der L44 etwas weiter vorne als bei einer Duetta, das hat mir aber schon immer gut gefallen, v.a. wenn die Stimme sehr im Vordergrund spielt, die weiteren Musiker aber weit hinter den Boxen. Ich höre gerade nochmal “Magnetic lies” von Malia und Boris Blank und das ist extrem tief gestaffelt. Ich höre aber auch jetzt gerade und überhaupt zu 90% Zimmerlautstärke und da sind die Boxen alles andere als aggressiv, v.a. die Qualität, auch unterhalb Zimmerlautstärke noch ein sehr vollständiges und raumgreifendes Klangbild zu haben, hat mich zu dieser Bauweise bewogen.
      Kaum zu glauben, dass eine Symphony 84 mit nahezu identischer Weichenschaltung seinerzeit durchweg als “langweilig” galt. Bin gespannt, was die ersten Hörer sagen, die die Teile demnächst hier in einem normal bedampften und dimensionierten Wohnzimmer hören werden.
      Beim nächsten Event, zu der ich die L44 mitbringe, werde ich auch einen “Leisehör-Vergleich” anregen 🙂

      Viele Grüße, Jo

    • #9886
      Justus (CE)

      Hallo Axel,

      auch von mir vielen Dank für das Event.
      Ich war zwar nicht da, aber ich denke es ist ein Riesengewinn für die Community hier und für den Lautsprecher-Selbstbau.

      Ich hoffe, dass dich das nicht zu viel Zeit, Geld und Nerven kostet.

      Gruß
      Justus

    • #9891
      Elvis3000

      Hmm…..wollte grad ein Bild hochladen und einfügen aber die Bildunterschrift / Name ist nach dem Hochladen verschwunden, somit kann ich hier auch nichts einfügen oder übersehe ich was. Link einfügen funzt….

      https://www.acoustic-design-magazin.de/wp-content/uploads/2016/12/Eschborn-100×100.jpg

    • #9895
      Axel Hurow

      Hallo zusammen.

      Vielen, vielen Dank, dass es Euch so gut gefallen hat.
      Lieber Udo, mir ist es zwar etwas peinlich, dass Du so groß „Danke Axel“ geschrieben hast, aber trotzdem danke dafür.
      Es gibt kaum schönere Gründe, aus denen man sich zusammenfinden kann, um über ein Thema zu reden, schwärmen, etwas zu lernen, Erkenntnisse mit anderen zu teilen oder selbst neue zu machen.
      Mir geht es teilweise genau wie Dir, Bernd, man sitzt doch schon oft sehr alleine vor der Anlage.
      Dieses Forum und auch solche Events tun dann auch dem eigenen Ego sehr gut.
      Aber nur wenn man sich persönlich kennenlernt, kann man soviel Spaß miteinander haben.
      Ich hätte noch stundenlang den beiden Jungs aus Duisburg, ich weiß die Namen leider nicht mehr, zu hören können, wie sie verschiedenste Konzerte in gut oder schlecht klingenden Konzerthallen besucht haben, das neu Haus bestens geeignet ist für das Speichermedium Festplatte oder Cloud,
      und dass sie das erste mal in ihrem Leben einen Fuß in eine Tanzschule gesetzt haben, so schlimm wäre es ja gar nicht…
      Wir haben viel gelacht.
      Die vielen Fragen, welches Lied denn gerade laufen würde, wie bist Du zum Hobby gekommen und so weiter, die direkt beantwortet werden konnten, machten auch viel Freude.

      Als ich um ca. 12 Uhr in die Einfahrt zur Tanzschule fuhr, kamen mir schon Paul und Edith entgegen.
      Nach kurzem beschnuppern packten wir dann schon zusammen an, Edith hat direkt die Äpfel für das Buffet gewaschen, es kamen immer mehr Leute eigentlich viel zu früh.
      Jonas kam mit seinem Bruder und hat das Heimkino aufgebaut. Leider ging durch den Transport die Weiche des Centers kaputt, das Problem wurde dann durch eine SB 18 gelöst, die als Center diente.
      Dino hat einen TV mitgebracht, der gut in den kleinen Hörraum passte.
      Alle haben was zu tun gehabt, miteinander funktioniert, als würden sie sich schon länger kennen.
      Einige haben sich gemeldet, sind kurz etwas essen gegangen, dann wieder gekommen.
      Ich finde, alle haben Dank verdient, die ihre Lautsprecher, Geräte und sonstiges mitgebracht haben,
      stellvertretend für alle sei auch Jo erwähnt, der seine Lautsprecher aus Berlin mitgebracht hat oder Enrico, der erst ganz kurz dabei ist und mit Boxen, die im Familienverbund entstanden sind und seinem Vater angereist ist.
      Besonders gut finde ich, so habe ich es zumindest erlebt, das niemand versucht hat, seine Meinung jemand anderen einzureden. Jeder darf den Hochtöner gut finden, den er mag, den Bass den er braucht und so weiter.

      Dino war bis zum Schluss da, wir haben, Udo, überspringe mal bitte diesen Absatz, Sachen ausprobiert, zu denen man nicht so einfach kommt. Zum Beispiel das Duetta-Unterteil mit der Doppel 7 Center an einer kräftigen Endstufe zu kombinieren, die Bassreflexkanäle der D7C abzukleben und die Sache als gut zu empfinden. Ob sich da Bi-Amping auch lohnt;)?

      Für den nächsten Event, natürlich immer unter Vorbehalt, habe ich schon wieder Ideen.
      Ich werde Mitglieder suchen, die sich bereiterklären, eine gewisse Zeit die Vorführung zu übernehmen. Sich also darum zu kümmern, welche Boxen laufen (ein Umschalter wird dann da sein), die gewünschte Musik aufzulegen und die Wünsche der Gäste zu erfüllen.
      Auch die Lautstärke wird dann für alle angepasst sein, mal laut, mal leise.
      Freiwillige vor!
      P.S.: Es sollte jedem klar werden, dass die Räume sich akustisch ganz anders verhalten als ein Wohnzimmer, und Hifi Lautsprecher für solche großen Hörräume mit so vielen Menschen darin nicht konstruiert sind. Dafür gibt es Public Adress Anlagen, kurz PA, die das können.
      Sonst hätte ich vielleicht schön vier Granduettas im großen Saal, wer weiß…

      Lieber Justus, danke, dass Du Dir sorgen um mich machst:). Meine Frau und ich haben spaßeshalber eine Kalkulation aufgemacht, wir können uns so ein Event leisten, da ja auch durch den Verkauf der Getränke der Barkeeper finanziert wird. Eine Gema-Pauschale zahlen wir sowieso für unsere Tanzschule, für mich ist es aber, und dass ist mir das wichtigste, eine sehr schöne Erweiterung meines Hobbys.

      Beim Aufbau am Tag vor dem Event hat mir Joachim (Altec Santana) geholfen, dass schont die Nerven. Lieber Joachim, danke dafür. Und ich freue mich darüber, dass Du es als einen riesen Gewinn für die Community siehst, denn dafür war es auch gedacht.

      Und als ein gewisser Adam mich ansprach mit beinahe Tränen in den Augen, dass wäre der schönste Event, den er jemals besucht hat, war für mich schlagartig klar, dass es sich der ganze Aufwand gelohnt hat. Adam meinte dann noch, dass seine Anreise aus Polen (!) sich absolut gelohnt hat. Chris, er war derjenige, der gegen Ende an der Bar noch eine kleine Runde geschmissen hat:).

      In dem Sinne „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“ wünsche ich allen, die hier angemeldet sind,
      allen, die noch nicht angemeldet sind, ich kann mich da an zwei sehr interessierte junge Männer erinnern, die sehr früh da waren und sich sehr für die L44 und die Kombination eines Sansui Six mit einer Class D Endstufe, interessiert haben (los Jungs, meldet Euch an!), oder denjenigen, die einfach nur mitlesen eine guten Rutsch ins neue Jahr.
      Vielleicht sehen wir uns ja auf einem Event im Jahr 2017.

      Viele Grüße
      Axel

    • #10075
      Tobias B.

      Hallo Axel,

      ich folge endlich mal deinem Aufruf “los Jungs, meldet Euch an!” und nutze gleich auch die Gelegenheit, um mich hier noch mal bei dir und allen fleißigen Helfern zu bedanken. Das ist überhaupt nicht selbstverständlich so ein Event in der Freizeit auf die Beine zu stellen. So viele Lautsprecher, Verstärker, unfassbar nette Leute und jede Menge Essen und Trinken auf zusammenzubringen ist einfach nur klasse.

      2015 habe ich das Event leider verpasst und bin mehr als froh, 2016 irgendwie noch in den Terminkalender reinbekommen zu haben. Es war mein erstes Event dieser Art und mit Sicherheit nicht mein letztes.

      Was bleibt mir von dem Event hängen:
      1. Eine unglaublich hohe Musik-toleranz der Anwesenden. Ich hätte mich persönlich nicht getraut neben Jazz, Blues & Klassik auch mal die Bluesklasse mit Metal oder auch Techno zu fordern.
      2. Shit in, Shit out – egal welche Musikrichtung, ist die Aufnahme schlecht, kommt auch aus den Lautsprechern kein Ohrengenuss heraus. Das fand ich am Anfang im Raum mit SB23, SB417 und U_Do 4 bei einem Blues-Stück erschreckend.
      3. Der Raum macht die Musik – gerade Linie 44 und Linie 54 hatten mit ihren knackigen Bässen mit Raumresonanzen und mitschwingenden Deckenelementen zu kämpfen, wohingegen die Duetta mit ihrem etwas zurückhaltendem Bass keine Probleme hatte. Matthias (DA) hat mir im Nachgang noch mal versichert, dass die Linie 54 in einem Wohnzimmer der Duetta ebenbürtig ist. Bass hat dem ein oder anderen aufgrund der Raumgröße auch gefehlt.
      4. Klang ist subjektiv – auch wenn es viele Übereinstimmungen gibt, hat jeder andere Klangvorlieben.

      Welche Lautsprecher haben mir (subjektiv) am besten gefallen:

      Raum 1 (SB12ACL, U_Do 1, Mona 2.1)
      SB12ACL knapp vor U_Do 1 – beide spielen trotz ihrer Zierlichkeit die volle Tonleiter von tiefen Bässen bis zum Hochton und sind unfassbar gut abgestimmt. Da kann die dennoch sehr gute Mona mit 2 Breitbändern plus Subwoofer nicht ganz mithalten.

      Raum 2 (SB23, SB417, U_Do 4 & später noch Linie 43)
      U_Do 4 ist wie schon die U_Do 1 für ihren Preis so unfassbar gut abgestimmt und kam mit den unterschiedlichen Musikrichtungen am besten zurecht, was sie für entspanntes Langzeithören zu meinem Favoriten des Abends macht. Linie 43 besser aber halt auch teuerer. SB23 hat mich so richtig erst bei Techno/House mitgerissen. Die (möglicherweise durch die Bauform oder den Raum) zu präsenten Mitteltonanteile waren bei der Musikrichtung genau richtig. Im direkten Vergleich mit den klassischen 3-Weglern war mir die SB417 zu dumpf und basslastig, hat dann aber beim Metal-Hörtest den anderen Lautsprechern gezeigt, wo der Hammer hängt.

      Raum 3 (Linie 44, Duetta, Linie 54, Linie 43 & später noch Doppel 7 Center)
      Hier gibt es keinen wirklichen Klang-Sieger, da der Raum ordentlich mitgemischt hat (zumindest bei den hohen Lautstärken). Da muss jeder für sich mal Probehören gehen. Ich mag im direkten Vergleich den ER4. Duetta ist ganz entspannt und wirkt aufgrund der zweifarbigen Lackierung optisch fast schon zierlich. Linie 54 hat bei einer ordentlich basslastigen CD von Axel mal gezeigt, was trockener Bass wirklich bedeutet, Doppel 7 Center hat später auch noch mal gezeigt, dass 2 7-Zöller auch ohne Bassteil zurecht kommen. Bühne können sie alle.

      Raum 4 (Lautsprecher mit ESS-AMT an Sansui Eight)
      Der Klang und der ebenfalls recht trockene Bass haben mich bewogen, meinen alten Pioneer doch mal generalüberholen zu lassen. Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.

      So weit, so gut. Ich freue mich schon auf Eschborn 2017 (auch wenn’s noch lange hin ist)

      Viele Grüße
      Tobias

    • #10076
      Audicz

      Hallo Tobias,
      Schöne Beschreibung und ich gehe mit, aber für ne Küche, Arbeitsplatz oder Werkstatt, falls Du Dich im Sweetspot aufhalten kannst, schiebt sich die Mona dazwischen, anderes setup, Kleinigkeiten.
      Gruß Dino

    • #10104
      Shumway

      Hallo zusammen,

      mir hat das Treffen wirklich gut gefallen und ich wäre auch gerne länger geblieben, gerade auch wegen des interessanten Austauschs!
      Aber irgendwann mussten wir nach Hause, wo wir bei einen paar guten Gin-Tonics noch Nachlese gehalten haben und dabei leise Musik aus einem Pärchen Symphony 5 per Streaming hörten. Von wegen des oben erwähnten kleinen Hauses mit ohne Platz für eine CD-Sammlung im Wohnzimmer …
      @ Axel: Ich bin einer der Jungs aus Duisburg und heiße Gordon. Mein sehr langjähriger Freund hört auf den Namen Markus und ist nicht aus Duisburg, sondern vom linken Niederrhein 😉

      An anderer Stelle schrieb ich schon, dass ich den tonalen Unterschied zwischen L43 und L44 sehr merkwürdig fand. Selbst betreibe ich auch eine S84 und die L43 ist sehr ähnlich. Und kam zu dem Schluss, dass der L44-Aufbau mit einem oben liegenden Basstreiber wahrscheinlich in diesem Raum sehr leicht bestimmte Raummoden anregen konnte, was bei allen anderen Lautsprechern mit klassisch unten liegenden Basschassis nicht so einfach ist.

      Die L54 fand ich sehr schön, weil sie mir sehr ausgeglichen, neutral und dynamisch erschien, dabei mit dem großen Raum nicht überfordert war. Mich begeistert zudem immer noch, was ein preiswertes System wie die U-Do 4 alles leistet, wenn es sauber konstruiert ist!

      Besten Dank an alle, die organisiert, Catering bereit gestellt, Geräte geschleppt und aufgebaut haben! Ich finde es mutig, ein handwerkliches Meisterstück wie die anwesende L44 einfach mal so eben ins Auto zu packen und durchs Land zu fahren!

      Beste Grüße,

      Gordon

Ansicht von 12 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/danke-axel/