Zurück zu Verstärker und Co

DTA-1, Dynavox T-30 & Co

Startseite Foren Verstärker und Co DTA-1, Dynavox T-30 & Co

  • Dieses Thema hat 20 Antworten und 11 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 3 Jahre, 10 Monaten von nymphetamine.
Ansicht von 18 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #9263
      nymphetamine

      Hallo Zusammen,

      aktuell bin ich auf der Suche nach nem neuen / gebrauchten kleinen Stereo-Verstärker (bis so ca. 100 €) für das Schlafzimmer. D.h. Kein Schnickschnack, keine eigene Fernbedienung oder sonst so Sachen, die nett sind aber auch bezahlt werden müssen 🙂 Daran angeschlossen werden en Päarle Highjacks.

      Aktuell habe ich einen Dynavox T-30, den ich aber jeden morgen abbaue und mit ins Geschäft nehme, um dort ein Satz FT9 zu befeuern. Abends das gleiche nur umgekehrt.

      Jepp, umständlich und nervig 🙁

      Deswegen dachte ich, ich frage hier mal an, was aktuell in dieser Preisklasse zu empfehlen ist.

      Ich besitze neben dem T-30 auch einen DTA-1, den ich verliehen habe. Ich persönlich bin von dem DTA-1 nicht so überzeugt. finde den T-30 um längen besser (alleine schon von der Haptik und auch vom Regler).

      Ich fragte mich auch schon selber nach dem “Warum holst du dir nicht einfach nochmals einen T-30″… Ich dachte, ich frage hier mal an, da es bestimmt Preis-Leistungstechnisch “bessere” gibt, die in einem Schlafzimmer passen (platztechnisch) und dabei auch nicht alles taghell zu erleuchten (ja ja… die Dioden 🙂 )

    • #9264
      Rincewind

      Hallo!

      Was meinst Du mit “klein”? Die schnicken Class D / T Kisten fallen klein aus, weil das Netzteil separat ist.

      Falls Du Vintage-HiFi nicht abgeneigt bist und etwas Zeit hast zum Stöbern auf eBay und bei diversen Kleinanzeigen, dann schau dir die Vollverstärker von Rotel oder ARCAM an. Diese gibt es auch in deinem Budget. Lauter als die Class D/T können die Vollverstärker nicht, dafür glänzen sie mit einem wärmeren Klangbild und schöner Darstellung der virtuellen Bühne. Auf jedem Fall sind die “langzeithörtauglich” 😀
      Dioden sind da auch kaum drauf (vor allen auf den Geräten vom Ende der 80er und beginn der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts).

      Grüße
      Rincewind

    • #9265
      nymphetamine

      Hi Rincewind,

      der T-30 ist halt schee handlich und passte genau hinter den TV 🙂
      Laut solls net werden… is ja das Schlafzimmer

      Danke für die Infos, werde dann mal in der Bucht nach Fische Ausschau halten 🙂

    • #9267
      bauerwilkins

      Wenn’s Dein Budget zulässt, halte Ausschau nach einem Topping TP-60, kompakte Class D Endstufe mit großem internem Netzteil, über das Poti an der Front kann man das Teil auch als puristischen Vollverstärker betreiben. Zur Not kannst Du damit einer ausgewachsenen Duetta Feuer unterm Hintern machen, klanglich absolute Spitze, da bleiben keine Wünsche offen. Ich hatte den eine Weile an meiner Doppel 7 hängen. Gebraucht taucht er ab und an auch mal für +/- 100 Euro auf…

    • #9297
      Andre

      B W hat ganz recht.
      Der TP60 ist eine ordentliche Endstufe. Ich besitze das Teil als rohe Platine (TA2022) mit einem dicken Ringkern dran. Für ein paar HighJacks auf jeden Fall zu empfehlen.

      An Schülzkens Granduetta war die Bassperformance aber seiner Yamaha-Kombi hörbar unterlegen. Oder anders gesagt, mir gefiel die Bassperformance der Yamaha Endstufe besser. Genauso ging es mir mit dem Sansui AU-X 501 und auch dem RZ 3000. Die bringen da etwas mehr Wärme als die kleine Chinaplatine.

      Der Miniamp aus dem Mona Bericht ist im übrigen auch überzeugend. Den gibt es auch in einer 2.0er Version.

      Gruß
      Andre

    • #9298
      Sven

      Ich will ja niemanden den Spaß verderben:

      Also baut lieber Udos tolle Lautsprecher. Diese sind wichtiger.

      Leider können diese auch nur gut klingen wenn das Musikmaterial gut ist. Daran hapert es leider sehr häufig. Eine gute Aufnahme ist von der richtigen Platzierung von Mikrofonen im Aufnahmestudio und dem wollen des Tonmeisters abhängig. Für den Massenmarkt wird das Material auch noch frequenzmäßig ordentlich beschnitten. Schließlich muß das Material auf möglichst allen Wiedergabegeräten halbwegs klingen. Der Zeitdruck verhindert darüber hinaus weitere Experimente. Es gibt zu wenig gutes Material. Das ist Fakt.

      Den Einfluß vom Hörraum können nur die wenigsten wirklich beeinflussen. Zumindest sind Grenzen gesetzt und sei es auch nur vom Partner oder der Partnerin. Allenfalls eine digitale Frequenzweiche über einen DSP mit diversen Filtereinstellungen kann für eine Abmilderung sorgen (z.B. MiniDSP). Das sorgt wiederum für einen nicht unerheblichen Aufwand. Da die Analoge Weiche im Lautsprecher wegfällt braucht es für jeden einzelnen Lautsprecher einen eigenen Verstärker. Weiterhin wird ein Messmikro und Software benötigt. Das kostet noch mehr Geld auch wenn es, dank MiniDSP, bezahlbar geworden ist.

      Ich habe es auch mal probiert. Es funktioniert gut. Mir ist der Aufwand zu hoch. Es gibt deutlich wichtigeres im Leben.

      Mein Verstärker besteht im übrigen aus zwei recht günstig erworbenen ICEPower Modulen 125ASX. Diese betreibe ich gebrückt in einem schlichten Alugehäuse. Die Pulsmodulationsverstärker erledigen ihre Aufgabe souverän und sehr Stromsparend. Als Vorverstärker kommt seit ganz kurzer Zeit ein WXC-50 von Yamaha zum Einsatz. Mit letzteren kann man jeden alten Verstärker zu einem modernen Gerät pimpen.
      Das ist meine Empfehlung. Es gibt das Gerät auch mit Verstärker als WXA-50. In diesem ist übrigens ein ICEPower 125ASX Modul verbaut.

      Grüße Sven

    • #9299
      Sven

      Ups, der Link fehlte oben in meinem Beitrag.

      Grüße Sven

    • #9300
      Sven
    • #9302
      Andre

      Hallo Sven,

      du möchtest jemandem, der 2xHighJack befeuern möchte ICEpowermodule samt Preamp empfehlen und empfindest, dass wir zuvor nicht die richtige Empfehlung gegeben haben ?

      Ich will ja niemanden den Spaß verderben:
      Also baut lieber Udos tolle Lautsprecher. Diese sind wichtiger.

      Die Module kosten etwa 200-250 € Dazu kommt noch Gehäuse und Preamp. Da ist man mindestens 400 € quit! Ich finde ja grundsätzlich überdimensionierte Verstärker sinnvoll, aber für jemanden, der nach einer Alternative für den TP2024 bis 100€ sucht ist das doch wohl eher mit Haubitzen auf Spatzen geschossen!

      Über den Einfluss von Raum und Aufnahme können wir uns gerne bei der Befeuerung von Duettas oder SB36 unterhalten und da hast du ganz recht, aber 2xHighJack im Schlafzimmer ?

      Der Link ist übrigens ganz informativ, aber was soll er dem Themenersteller helfen?

      Gruß
      Andre

    • #9304
      Sven

      Hallo Andre,

      ich habe nicht die ICEPower Module empfohlen sondern den Yamaha WXC-50 als Vorverstärker im Zusammenhang mit einem alten günstigen Verstärker. Vielleicht kam das falsch rüber. Dieser ist “noch nicht” so günstig zu bekommen, da noch sehr neu auf dem Markt. Aktuell kostet das Gerät noch um die 350€. Wer aber schon einen guten älteren Verstärker hat für den ist diese Gerät eine mögliche Option.

      Dieser Hinweis bezieht sich auf den Post von Rincewind:
      Zur verlinkten Webseite. Diese soll darauf hinweisen, dass es nicht der Verstärker ist, welcher den Klang beeinflusst. Das ist einfach Unsinn. Ein Verstärker verstärkt, Punkt. Mehr dazu ist auf entsprechender Webseite nachzulesen. Dem kann ich nur zustimmen. Für den Klang sind andere Dinge verantwortlich.
      Mehr wollte ich damit nicht aussagen.

      Grüße Sven

    • #9305
      BigBernd

      Hab ich auch geglaubt. Bis vor ein paar Monaten. 😉

      BigBernd

      Ein Verstärker verstärkt, Punkt.

    • #9307
      Rincewind

      Hallo Sven!

      Wenn Du einen physikalisch idealen Verstärker besitzt, dann gratuliere ich dir vom ganzen Herzen. Ich habe leider sowas bisher nicht gefunden. Leider.
      Die blöden Transistoren in meinem Vintage-Verstärkern haben eine temperaturabhängige Kennlinie. Die Widerstände leiden unter thermischen Rauschen und die Kondensatoren leiden unter Impedanz. Irgendwie ist auch der Ausgangswiderstand auch noch größer als Null. Und die Phase zuckt schon mal…

      Ich nehme es trotzdem wie ein Mann. Heute Abend sitze ich vor den Abhören und streame mal ein wenig mit dem HiFiBerry. Vorher lass ich den Rotel RA 840 BX seine Betriebstemperatur erreichen, was bei 40 Watt Heizleistung relativ schnell geht. Danach werde ich den warmen Klang des Rotels mit einem Glas Trollinger genießen.

      Nächste Woche ist der Technics SU V900 dran. Dann erfreue ich an der breiten Bühne und trockenen, festen Bass.

      Vielleicht schließe ich nach Weihnachten die Yamaha C45/M45 wieder an. Der hat nen feinen Punch im Bass.

      Grüße
      Rincewind

    • #9308
      Andre

      Lieber Sven,
      ich möchte dir dafür danken, dass du die wiederkehrende Frage, ob ein Verstärker seinen Teil zum Klang dazu tut oder nicht endlich entschieden hast…… Punkt!
      Dann weiß ich aber irgendwie nicht warum man für nen schnöden Class D Verstärkerdraht 250 € löhnen soll… Ist totaler Irrsinn…. einen TDA7498 gibbet für weniger als die Hälfte… Wenn schon denn schon!
      Prost
      Andre

      • #9309
        Sven

        Hallo Andre,

        Da hast Du recht. Ich habe meine zwei für 225€ bekommen. Es gibt DIY Foren, wo User Projekte nicht umsetzen und die Dinger im Keller lagern. Dann gehe diese irgendwann doch in andere Hände.
        Die Module haben das Netzteil an Board und sind deswegen auch schön platzsparend zu verbauen. Ich hätte ich mir auch die LD15 Module oder die recht günstigen Sure Module gekauft. Mit vernünftigen Schaltnetzteilen sind die Preise aber auch nicht mehr weit vom Preis der ICEPower Module entfernt. Die verwendeten Bauteile auf den ICEModulen sind aber schon hochwertiger. Diese sind auf eine lange Lebenszeit ausgelegt.

        Grüße

    • #9310
      nymphetamine

      Hallo Zusammen,

      Das des ausartet… War eigentlich net auf meiner heutigen to-do-Liste (habe auch neben und unter dem punkt “weltherrschaft an mich reißen” geschaut… War aber net mit druf 😂)

      Man(n) muss das bissle trennen… Für das schlafzimmer denke ich, ist der vorschlag ein bisschen übers ziel hinaus geschossen… Man(n) fährt ja net mim Ferrari boxauto Aaaaaaaaaber wenn es um die Befeuerung der contras im Wohnzimmer (oder sonstige im Eigentum bzw. Besitztum befindlichen musikkistle) geht der Gedanke in die richtige Richtung. Hier liegt aber ne ganz andere dimension vor… Im Schlafzimmer stehen die highjacks eingepfercht zwischen ner wand (inkl balkontür) und dem Kleiderschrank… Suboptimale Aufstellung³…

      Mein Ziel war eigentlich etwas schlafzimmerfreundliches zu finden, dass in der gegen bis zu/ knapp über 100€ zu finden ist. Damit auch jeder gleich weiß, das ich nen dta-1 und en t-30 besitze, habe ich das als thread Name verwendet bzw. Erwähnt, da diese 2 kleinen teile als erstes genannt werden (was ja auch in Ordnung und sogar richtig is)… Der Vorschlag von rincewind is sehr legitim, da die älteren vollverstärker nun langsam in diese preisklasse fallen und auch nicht den ganzen neumodischen (das ich das sage… Ich werde alt 😃) kram hat, was ich im Schlafzimmer nicht brauche oder bezahlen möchte… Ich brauch da kein wlan-Streaming-bluetooth-200000-watt-verstärker… (wie gesagt… Im Wohnzimmer gerne 😉)… Auch möchte ich keinen 50 kilo klotz in den maßen meiner Garage aufstellen… Deswegen fallen sehr viele schon in der vorauswahl raus…

      Doch wenn ich als leihe auf amazon, ebay und co danach suche, werde ich von einer flut verschiedener geräten, gerätenklassen und alter überrannt… Deswegen auch dieser thread (war insgeheim ein kleiner und lauter hilfeschrei), damit die experten mir ein paar Tipps geben, auf was ich achten bzw. Von was ich lieber die finger lassen soll.

      Mfg
      Nymph

    • #9398
      joe.man

      Hallo Zusammen,

      der Text wurde zensiert, weil Links auf Ebay-Angebote nicht erwünscht sind. Wir können die Seriosität des Anbieters nicht überprüfen und wollen daher keine Werbung für sein Produkt machen.

      Gruß
      Jörg

    • #9453
      Matthias (DA)

      Moin Sven,
      Selbst wenn du nicht an Verstärkerklang glauben möchtest, aus Marketing Sicht macht es Sinn, künstlich den Klang anzupassen um sich von Mitbewerbern abzusetzen.
      Wenn du den Effekt mal probieren möchtest hör dir musical fidelity an…

      Die Suche nach einem neutralen Verstärker führt mich zu Cambridge Audio und Hifiakademie

      Von der Klang”farbe” her sind die auch tatsächlich kaum zu unterscheiden. Auflösung und Bühne kann der Hifiakademie in meinen Ohren nen Tick besser.
      Meine Tante die mit Technik nix am Hut hat und nicht wusste was spielt hat zielgerichtet ihre Favoriten immer wieder herausgepickt.
      Aber sowas macht mit Eton ER4 mehr Sinn als mit SB zum Beispiel, wo der hifiakademie kaum Vorteile gegenüber einem kleinen NAD gezeigt hat.
      Matthias
      PS:
      Eigene Meinung ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit 😉

    • #9487
      Carbeniumion

      Hi Nymph!

      Wenn Du weiter bei den kleinen Class D Verstärkern bleiben willst, könnte der SMSL SA-50 was für dich sein, falls Du den nicht schon kennst.

      Bei mir läuft er sehr gut an den Highjacks. Hab Ihn jedoch nie mit original Netzteil gehört,
      sondern mit einem MeanWell..

      Gruß Carbeniumion

    • #9490
      n8flieger

      Hey,

      Hab grad bei den Kleinanzeigen in der Nähe einen NAD c372 gesehen. Ist der was?
      Soll nur 50 Euro kosten, die wären ja auch nicht in den Wind geschossen

      Gruß Enrico

      PS: dort sollen die U_Do4 dran laufen

      • #9493
        max

        Hallo Enrico,
        wenn das in der Nähe ist: fahr hin, teste den Amp und wenn er funktioniert nimm ihn mit. Die Teile werden auf ebay so zwischen 250,- und 350,- Euro gehandelt.
        Entweder hat der Typ also überhaupt keine Ahnung vom Wert des Verstärkers, oder er versucht zu betrügen… Mit Versandkauf wäre ich jedenfalls vorsichtig.

        Gruß Max

    • #9515
      nymphetamine

      Hi zusammen,

      Ich hatte gestern den verkäufer angeschrieben… Jedoch kam anstatt ne rückinfo von eBay ne Meldung, dass der verkäufer das Angebot gelöscht hat… War vermutlich jemand schneller…

      Werde aber nach weihnachten en kleinen amp (den china-amp oder den smls) als Ersatz kaufen… Werde aber trotzdem ausschau nach etwas “besseres” halten…

      Danke für die ganzen Infos.

Ansicht von 18 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/dta-1-dynavox-t-30-co/