Zurück zu Kaufberatung (Stereo, Surround usw.)

Heimkino – Wieviel Kanäle sind wirklich sinnvoll ?

Startseite Foren Kaufberatung (Stereo, Surround usw.) Heimkino – Wieviel Kanäle sind wirklich sinnvoll ?

  • Dieses Thema hat 18 Antworten und 8 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 4 Jahre, 1 Monat von KTM-Tod.
Ansicht von 18 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #5339
      Michael M.

      Tag Leute,

      Zur Zeit nutze ich bei mir zu Hause ein Heimkino im 5.1 Modus, ich bin sehr zufrieden damit.

      Da ich aber gerade bei der Unterputzinstallation meiner neuen Wohnung bin, kommt die Frage auf wo und ob ich noch weitere Schläuche für mehr Kanäle/Boxen legen sollte.

      Fix ist mal 5.1, also Verschlauchung für die Rear LS ist pflicht, sollte ich noch mehr einrechnen?

      Soviel ich gelesen habe ist eben 5.1 für ein normales WZ-HK völlig ausreichend und alles weiter einfach nicht wirklich sinnvoll. Leider sind diese Beiträge teilweise schon etwas älter.

      Da sich hier einige Leute rumtummeln die viel Erfahrung auf diesem Gebiet haben wollte ich euch mal um eure Meinung fragen.

      Danke

      mfg
      Michael

    • #5341
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Michael,

      da niemand vorhersagen kann, was die Industrie sich in den nächsten Jahren zur Verkaufssteigerung einfallen lassen wird, ist eine zukunfsgerechte Empfehlung eher nicht möglich. Auch wenn kaum ein Film in den heute schon vorhandenen Formaten gedreht wird, kommen jedes Jahr weitere dazu. Fraunhofer ist schon lang bei 128 Kanälen, schön für jeden Lautsprecher-Verkäufer 😉

      Gruß Udo

      PS: Deine Frage habe ich auf “Kaufberatung” verschoben.

    • #5344
      schuelzken

      Hallo Michael,

      wieviele Kanäle man braucht sollte jeder selbst entscheiden.

      Habe mal mit 7.1 und 7.2 getestet.
      Dafür muss ein sehr Leistungsfähiger AVR her, sonst macht die Nummer keinen Sinn.
      Beim Anschluß von 5 auf 7 Kanäle fiel mir sofort auf dass der max.-Pegel sofort geringer war. Alle LS wollen versorgt werden, das muss das NT ordentlich pumpen. So habe ich einen AVR schon in die Knie gezwungen bis zur Abschaltung. Ausschlaggebend war hier der WK der LS. Nur ca. 85dB!
      Hat man einen AVR der Front PreOut hat und diese mit einer zusätzlichen Endstufe nutzt, wird das NT erheblich entlastet und man hat mehr Leistung für restlichen LS zur Verfügung. Auch LS mit höherem WK sind da von Vorteil.

      Jetzt schaue dir mal die zur Verfügung stehenden Tonspuren an, die auf BluRay oder DVD drauf sind.
      In der Regel native 5.1 bei der deutschen Syncro. Englischer Original Titel 7.1 wenns in DTS HD Master ist.
      Wobei dabei der 6. und 7. Kanal meistens ein UpMix aus dem 4. und 5. Kanal ist.
      Anders sieht es bei Dolby Atmos und Auro 3D raus. Ob sich das wirklich durchsetzt wage ich anzuzweifeln. Für meisten Nutzer ist es viel zu teuer in der Anschaffung. Bei der TV 3D Bilddarstellung haben die Hersteller auch einen Rückzieher gemacht weil Herstellung und Produktion zu teuer ist. Auch Filme in 3D halten nicht immer was sie versprechen.

      Viel interessanter ist für viele HK Liebhaber die Front/Rear High Kanäle. Die akustische Ausleuchtung nehmen viele als sehr angenehm war.

      Ich selber betreibe ein 5.2 System.
      Alle LS, auch die SUBs liegen bei über 90dB WK.
      Meine Devise lautet, “Lieber wenige LS, dafür in guter Qualität”.
      So bleibt Mehrkanalsystem, ein bezahlbarer Spaßfaktor.

      Sicher kann man sich zig LS unter die Decke und in die Ecken zimmern, zu 99% bleibt die Qualität auf der Strecke.

      Gruß

    • #5347
      Michael M.

      Tag,

      Danke für die aufklärenden Worte, was ich hier rauslesen konnte ist 5.1 völlig ausreichend.
      Dadurch fühle ich mich jetzt auch ein bisschen bestätigt, den sowas hatte ich schon vermutet.

      Wenn ich lese das Atmos und Aura mit dem 3D Zeugs der TV’s verglichen wird, wird mir klar das dies ein sinkendes Schiff ist. (überspitz geschrieben)
      Den 3D Hype hatte ich und werde ich auch nie verstehen, so schnell wie 3D kam verschwand es auch wieder.

      Verstärker wäre mit Yamaha A3030 und Sansui AU9500 ausreichend vorhanden für ein potentes Mehrkanal Heimkino. Mir geht es in erste Linie darum im Nachhinein nicht sagen zu müssen hätte ich doch da noch einen Schlauch bzw. eine Dose gesetzt. Aber mir ist es eh lieber ich sehe nicht zu viel Unterputzdosendeckel an der Wand/Decke. So werde ich aber lieber bei 5.1 bleiben und wenn’s passt mal, wie angesprochen, mit Front High experimentieren.
      Auch werden die Q14, die zur Zeit für die Effekte zuständig sind mal gegen SB’s ausgetauscht.

      Danke
      Michael

    • #5378
      Matthias (DA)

      Moin,
      Die Front high Geschichte hab ich mal ausprobiert, macht Spaß!

      Insofern könnten Kanäle an die Decke schon Sinn machen wenn du eh grade dabei bist.

    • #5385
      Andre

      Was spricht dagegen, die Leerrohre mit gutem 2.5mm2 OFC mitzuverlegen und Blinddeckel darauf zu machen? Nachträglich ist das doof!

    • #5388
      Michael M.

      Darum wollte ich ja wissen ob es überhaupt Sinn macht mehr Rohre als wie für 5.1 zu verlegen.
      Eine gewissen Anzahl an Leerrohren verleg ich sowieso mit, aber das mit Deckenlautsprecher werd ich wohl auslassen.
      Um sowas ging es mir hier in erster Linie. 😉

      Eine gewisse Sicherheit was das angeht hat man ja eh nie.
      Wenn im Vorraus schon klar ist das es eh alles nur Marketing bzw. die Kanäle gar nicht so abgemischt sondern sowieso generiert werden müssen, werd ich mich bei Mehrkanälen genauso wie damals bei den 3D Flats zurückhalten und die gute alte 5.1 Tonspur genießen.

      mfg
      Michael

    • #5393
      Matthias (DA)

      Moin,

      Viel interessanter ist für viele HK Liebhaber die Front/Rear High Kanäle. Die akustische Ausleuchtung nehmen viele als sehr angenehm war.

      Die Front high Geschichte hab ich mal ausprobiert, macht Spaß!

      Was spricht dagegen, die Leerrohre mit gutem 2.5mm2 OFC mitzuverlegen

      Hmm, also ich habe 3 von 3 Antworten eher anders interpretiert als du …
      Sorry Udo wenn ich dich hier mal nicht als Referenz sehe 🙂

      Aber gut, es geht um deine Entscheidungsfindung, und offensichtlich zieht dich highs nicht an.

      Falls ich vorher missverständlich war: ich würde es machen.

      3D im Bild finde ich aber auch eher nervig

      Alles gute beim Bau, wenn es dich nicht reizt lass es weg.

      Matthias

    • #5395
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Matthias,

      auch ohne den Makel, Referenz zu sein 😉 (den ich mir nicht anziehe), zwei kurze Sätze zu Front- und Rear-High. Um sich wohl zu fühlen, braucht der Mensch einen kleinen Nachhall, den manche vollgestellten Kammern nicht freiwillig haben, andere bieten davon zu viel. In einem schallarmen Raum sind die meisten Leute erst einmal irritiert vom fehlenden Echo, weil dadurch die Wände nicht unterbewusst wahrgenommen werden und Sprache abgehackt erscheint. Das Gegenteil ist die Bahnhofshalle, die zu viel Indirektschall bietet. Dort sind Durchsagen oft unverständlich, weil die Worte nicht innerhalb einer gewohnten Zeit zu Ende gesprochen sind. Die gesunde Mischung macht unserem Gehirn weniger zu schaffen als die beiden Extreme. Hier nützen dann die zusätzlichen Schallgeber in gewissen Grenzen, dem Hirn die Reflexionen des Raumes “verständlicher” zu machen. So gesehen (soll natürlich gehört heißen) haben die Decken(an)strahler ihren Wert im Heimkino. Das heißt natürlich nicht, dass ich mich mit ihnen lieber 90 Minuten vor die Flimmerkiste setze, um mir einen Film anzusehen. Das kann ich immer noch machen, wenn ich einmal alt bin 😉

      Gruß Udo

    • #5396
      Matthias (DA)

      😉
      Moin Udo,
      Irgendwann lad ich dich mal zum Starwarsspektakel ein, vielleicht bei Episode 17 oder so, inklusive Vakuum Explosionen 😂

      Zu Deinen Echoausführungen mag ich gern noch hinzufügen, auch die Schallrichtung der zusätzlichen Effekte macht durchaus Spaß 👍

      Katschingbumm,
      Matthias

    • #5397
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Matthias,

      mit der Schallrichtung hast du natürlich recht, sie passte nur nicht mehr in meine zwei kurzen Sätze 😉

      Um auchetwas zum Thema beizutragen: Es ist nie verkehrt, für alle Dinge gerüstet zu sein, die in Zukunft in das Wohnzimmer einziehen könnten. Deshalb sind Leerrohre mit Abzweigungen und eingezogenen Kabeln beim Hausbau dringend zu empfehlen. Die Lösung dieser Zukunftsprobleme wird jedoch in gar nicht langer Zeit mittels drahtloser Übertragungstechnik möglich sein.

      Gruß Udo

    • #5398
      Jakal

      Na schau mal, wieder ein HK Thema :)!

      Grundsätzlich teile ich den bisher hier vertretenen Konzens, dass man mit 5.x derzeit sehr gut bedient ist. Bedingt wird das durch die fehlende native Zuspielung, die gerade bei übersetzten Filmen nur äußerst selten mit mehr als 5.x vorhanden ist. Auch über Streaming oder Digital-TV kommen ja mittlerweile zumindest häufig diese 5 Kanäle in dolby-Qualität im Wohnzimmer an. Mich ärgert es allerdings mittlerweile, wenn die deutsche Tonspur einer BD nicht in DTS-MA zur Verfügung steht, was leider auf den allermeisten BD’s so gehandhabt wird. Von 7.x auf einer Ebene war ich bisher allerdings nie wirklich überzeugt. Upmixing funktioniert da für mein Gehör nicht so, wie es eine native Tonspur erledigen würde – es stört mich eher. Dieses Problem mit dem Upmixing war daher für mich bisher das Hauptargument bei den 5 Kanälen zu bleiben.

      Interessant wird eine Erweiterung meiner Meinung nach aber seit ca einem Jahr über Auro 3D. Den Entwicklern bei Auro ist mit der Auromatic nämlich eine sehr gute Upmixing-Lösung gelungen, die so im Bereich außerhalb des 3D-Sounds ihres Gleichen sucht und mit bisherigem Upmixing auf 7 oder 9 Kanäle nicht zu vergleichen ist. Auch Dolby Atmos kann da nichts entgegensetzen, bei dem das Upmixing eher genauso verwaschen klingt, wie derzeitige 2 auf 5 Kanäle Lösungen. Wer da mal ein wenig bei YouTube sucht, findet den einen oder andere Vergleich, mit dem man sich schon einen Eindruck davon verschaffen kann, was die Auromatic zu leisten im Stande ist. Aber auch bei einigen stationären Händlern gibt es dafür schon Räume, in denen man den Unterschied für sich erhören kann. Interesse an einer 3D-Lösung natürlich vorausgesetzt.

      Das Positive an Auro ist auch, dass die Positionierung der Kanäle mit Dolby Atmos kompatibel ist – wodurch man das weiter verbreiterte Format auch parallel betreiben kann. Darin sehe ich auch die hauptsächliche Stärke. Durch die Auromatic hat man die Möglichkeit selbst Stereo-Quellen per Upmixing zu hören und sollten native Quellen zu Verfügung stehen, kann man diese in gewünschter Qualität wählen. Das Upmixing von 5 auf z.B. 10 Auro Kanäle macht finde ich wirklich Spaß! 😉

      Problematisch an allen drei 3D-Sound Formen sind allerdings die einzuhaltenden Vorgaben und natürlich die Anschaffungskosten. Diese werden bei Anschaffung weitere vier bis fünf Lautsprecher schnell vierstellig und auch ein AVR, der Auro unterstüzt ist derweil nicht günstig zu haben. Die fehlende Leistung dieser AVR zwingt einen dann auch schon dazu, weitere Endstufen dazu zu kaufen. Nicht für jeden umsetzbar ist zudem sicherlich auch die vorgeschriebene Positionierung der Kanäle im Raum, welche für den Aufbau der 3D-Umgebung bei Auro oder auch bei den anderen beiden Formaten notwendig ist. Gerade diese Positionierung wird, den Preis außen vorgelassen, für die Meisten auch das KO-Kriterium sein, es nicht in einem Wohnraum zu installieren.

      Darum … ja, 3D-Sound ist ne Spielerei und wird wie das 3D-Bild ggf niemals zum “Mainstream” werden. Akzeptiert man jedoch den Preis und findet für sich einen Weg, die Kanäle gut in einen Wohnraum zu integrieren oder hat vielleicht nen zusätzlichen Kinoraum, kann man den Mehrwert von über 5 Kanälen heute schon genießen. Ob man das dann möchte, liegt glaub einfach auch an der Begeisterungsfähigkeit fürs Heimkino :).

      Grüße, Fabian

    • #5449
      Michael M.

      Abend Leute,

      Erstmal danke noch an dich Fabian, tolle Erklärung!

      “Die Würfel sind gefallen” oder so ähnlich …

      Ich hab jetzt die Front für mein Wohnzimmer fertig, Rigips ist drauf und Verschlauchung ist drin.
      An der Vorderseite nach oben hin hab ich die Fronthigh verschlaucht, an der Rückwand kommen die zwei Rear und mittig setz ich noch eine Dose sollte der Wunsch nach einem Back Center mal kommen. Deckenlautsprecher lass ich so wie es jetzt aussieht aus, zum einen aus ästhetischen Gründen zum anderen da es vermutlich nie spruchreif wird.

      Und wie Udo schon geschrieben hatte, bis dahin wird es eh alles auf Funkbasis geben. 😀

      mfg
      Michael

    • #5459
      Matthias (DA)

      Moin, dass lustige am funk ist, dass man dann halt eine Steckdose braucht…
      Oder sind die bei dir auch an der decke? 🙂

      Wobei, eine für den Beamer kann nix schaden…

      Matthias

    • #5460
      Michael M.

      Morgen,
      Dachte Udo bezieht sich da auf alles Funk, also auch Strom.
      Power over WiFi an sowas hätte ich gedacht … 😀

      Beamer gibts nicht da 4 Meter Sitzabstand und ein zukünftiger 65Zoll das erübrigt.

      Mfg
      Michael

    • #5461
      Andre

      Hallo Michael,

      nein tut es nicht! 😉
      3m Sitzabszand 100Zoll Leinwand! Das rockt!

      Gruß
      Andre

    • #5463
      Matthias (DA)

      Ein Heimkino wo man das ganze Bild ohne den Kopf zu drehen sehen kann ist keins 🙂

      Hab auch schon an ndem 65″ rumüberlegt, war mir auf 3m dann aber zu schmal…

      Na, das sind aber alles individuelle Präferenzen, guten Bau Dir!

    • #5500
      TOM

      Hallo Michael,

      die Vorbereitung für einen Backcenter war eine zukunftssichere Entscheidung, ob es im WZ-Kino was bringt ist allerdings fraglich.
      Ich hatte in einem dedizierten HK-Raum eigentlich ein 7.4 Setup geplant, bin in der Praxis wegen besserer Positionierungsmöglichkeit der Wallstreet-LS dann aber bei 6.4 hängengeblieben.
      Der sechste hängt also mittig hinten –> Backcenter
      Wenn etwas Sitzabstand zur Rückwand gegeben ist funktioniert das gut. Ich habe den Raum auch an Front- und Rückwand etwas gedämmt, so daß die Hallanteile für einen Raumeindruck wirklich von der LS-Wiedergabe kommen und nur wenig Hallsoße oder Flatterechos vom Raum.
      In einem WZ-Kino wird das schwieriger zu realisieren sein.

      Gruß
      TOM

    • #5504
      KTM-Tod

      Hallo Michael,
      ich glaube keiner kann Dir hier eine ultimative Lösung vorschlagen. Aber wenn Du jetzt die Möglichkeit hast, Kabel verdeckt zu verlegen, dann nutze sie !

      Gruß Torsten

Ansicht von 18 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/heimkino-wieviel-kanaele-sind-wirklich-sinnvoll/