Zurück zu Offtopic (allgemeines Geplapper…)

In drei Schritten FritzBox NAS nutzen

Startseite Foren Offtopic (allgemeines Geplapper…) In drei Schritten FritzBox NAS nutzen

  • Dieses Thema hat 6 Antworten und 6 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 2 Jahre, 9 Monaten von Rundmacher.
Ansicht von 5 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #25128
      Rincewind

      Hallo!

      Die letzten Erlebnisberichte hier, sowie die wiederholten Fragen zur Einrichtung von FritzBox NAS mit einem USB Stick oder HDD, haben mich dazu verleitet einen Selbstversuch zu wagen.
      Ausgangssituation: Eine FritzBox 7490 mit Fritz OS 6.92 und ein USB Stick

      Schritt 1: USB Stick an der FritzBox einstecken und dann das Konfigurationsmenü für NAS aufrufen (Heimnetz-> Speicher (NAS))
      Hier das Häckchen bei “Speicher (NAS) aktiv” setzen

      Erfreulicherweise hat FritzBox bei mir den Speicherstick bereits selbst mit einem Häckchen versehen.

      Schritt 2: Einen FritzBox NAS Account (also Nutzer) anlegen
      Ich habe meinen Benutzer den Login-Namen “NAS_Benutzer” gegeben und ihm die Rechte gegeben auf die Inhalte des Speichers zugreifen zu können (siehe gesetzte Häckchen)

      Schritt 3: In MoodePlayer (Release 3.7) neue Quelle anlegen
      Wie gewohnt wird eine neue Quelle im MoodePlayer angelegt.

      Tricky ist vielleicht der Pfad: fritz.nas/Intenso-AluLine-01
      Im Windows Explorer lautet der Pfad: \\fritz.nas\fritz.nas\Intenso-AluLine-01
      Warum AVM sein FritzBox Host “fritz.nas” nennt, wissen nur die Berliner selbst.

      Alles im Allem war es bei mir eine Sache von vielleicht 15 Minuten (inklusive Screenshots) bis die Musik vom USB Stick durch den MoodePlayer abgespielt wurde. Hatte ich Glück oder ist es wirklich so einfach?

      Grüße
      Rincewind

    • #25131
      Vadder
      Verwalter

      Moin,

      um auf Deine Abschlussfrage einzugehen: Du hattest Glück! Und es gingen wohl gerade keine anderen größeren Datenströme durch die Box.
      Eigentlich ist der Prozessor vom alten Fritz viel zu schlapp, um einen ungestörten Musikgenuss zu ermöglichen. Das Ding stottert die Daten ins WLAN 🙂 Was hilft mir der USB 3.0 Port, wenn die anderen Innereien langsamer sind?

      Darum hängt bei mir auch ein “ordentliches” NAS im Netz.

      Viele Grüße vom Vadder

    • #25134
      Matthias (DA)

      Moin, mangels Fritz und mit wenig Vertauen auf das Hausequipment von Vodafone hab ich ne Synology 215j
      Geniales Teil, super easy Idiotensichere Weboberfläche. Streamt mir bei Bedarf sogar Filme aufs Handy wenn ich unterwegs bin.

      Aber wer schon nen Fritz hat: sicherlich nen ersten Versuch wert und dann einfach mal FLAC oder WAV gegen CD testen und gucken obs streaming alle hörbaren Daten weitergibt.
      Kabelverbindung statt wlan kann auch helfen.

      Matthias

      • #25136
        kruegchen

        Hallo,

        bei mir läuft seit 2 Jahren eine Fritzbox 7490 als Mediencenter sehr gut. Allerdings sollte man nicht die USB3 Einstellung benutzen. Die 7490 hat immer wieder Probleme genügend Strom zu liefern.
        Mit der USB2 Einstellung klappt es bei mir sowohl mit LAN als auch mit W-LAN.

        Grüße Sven

    • #25142
      max

      Guten Morgen,
      Auch ich hab schon einige Versuche mit der FritzNAS Funktion gemacht. Wirklich 100% zuverlässig und stabil war es leider nie.
      Nicht falsch verstehen: Die FritzBoxen sind in meinen Augen durchaus sehr brauchbare Geräte, aber eben “nur” DSL-Router.

      Ich kann mir die “Home IT” ohne mein(e) NAS inzwischen nicht mehr vorstellen – gerade im Zeitalter, wo wir alle etliche Geräte haben (Desktop, Laptop, Tablet, Smartphones, SmartTVs, …) ist das genial. Synology und Qnap funktionieren toll, haben viele Funktionen und vor allem: Sie lassen sich von Laien problemlos einrichten inkl Fernzugriff übers Internet, bieten aber auch ambitionierten Anwendern alle nötigen Funktionen.

      Gruß Max
      PS: Für die DIY-Bastler: Das Synology-OS läuft auch auf PC Hardware. Mit “Xpenology” kann man sich also aus alten PC Komponenten selbst ein NAS bauen. Etwas KnowHow ist dazu aber dann durchaus nötig.

    • #25319
      Rincewind

      Hallo!

      Ich habe ein wenig mit dem FritzNAS herumgespielt.
      @Vadder: Für mp3 reicht die FritzBox CPU Leistung, bei HiRes FLACs (96kHz 24Bit) gibt’s nix zu hören

      Außerdem frisst die FritzBox nicht jeden meiner USB Sticks. Eine testweise angeschlossene kleine 2,5″ HDD lief nicht an…

      Fazit: FritzNAS ist für den kleinen Test ganz ok für mehr jedoch nicht.

      Und bei NAS muss es nicht immer direkt Synology sein. Ein WD MyCloud System ist für den Anfang auch brauchbar. Ich hatte mal ne Zeitlang eine ALDI Netzwerkfestplatte laufen, als Datengrab und Musikspeicher durchaus brauchbar. Daher einfach immer mal schauen, was man am Anfang benötigt.

      Grüße
      Rincewind

    • #25321
      Rundmacher

      Hallo,

      bei mir ist es noch die 7390.

      Daher einfach immer mal schauen, was man am Anfang benötigt.

      Genau.
      FLAC läuft bei mir. Wenn der angeschlossene Stick mit NTFS formatiert ist reicht es aber nicht.
      2,5″ HDD läuft generell nicht an.
      Lt. www bringt die neue 7590 via FTP -wenn nicht gerade mit NTFS formatiert ist- deutlich bessere Werte als die 7490 oder gar meine ältere 7390.

      Das mounten geht jetzt schnell. 😉

      Es grüßt freundlich
      Rundmacher

Ansicht von 5 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/in-drei-schritten-fritzbox-nas-nutzen/