Zurück zu Verstärker und Co

Kaufberatung: Verstärker für Wiedereinsteiger in die Hifi Welt

Startseite Foren Verstärker und Co Kaufberatung: Verstärker für Wiedereinsteiger in die Hifi Welt

  • Dieses Thema hat 49 Antworten und 21 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 2 Jahre, 11 Monaten von Baerchen.aus.HL.
Ansicht von 33 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #2434
      Michael

      Hallo,

      ich baue mir gerade die SB 18 ADW und denke nun über einen Verstärker nach der auch das volle
      Potenzial der Lautsprecher ausschöpft. Zur Zeit bin ich erschöpft von der Suche im Internet.

      Da man den Testberichten auch nicht immer so trauen kann, kam mir Idee doch mal hier nach euren
      Empfehlungen zufragen. Denn hier haben ja alle gute Lautsprecher und schon so einige Verstärker
      getestet oder bei Gesinnungsgenossen gehört.

      Das eine Empfehlung nur die eigene Meinung und Wahrnehmung wiederspiegelt ist mir völlig klar.

      Mich interessiert wieviel Geld man mindestens ausgeben muss um ordentliches Hörvergnügen
      zu erreichen und welche Modelle hier interessant sind.

      Gewünscht ist eine guter Klang der auch bei Zimmerlautstärke schon vorhanden ist.

      Vorweg sag ich schon mal Danke
      Gruß Michael

    • #2437
      Henning

      Morgen Michael,

      hier hast Du schon mal etwas passendes zum Lesen – falls Du das noch nicht gesehen haben solltest.

      Good old Hifi

      Gruß, Henning

      • #2464
        Michael

        Ein toller Beitrag. Hab ihn jetzt mehrmals gelesen und ne Menge gelernt.

        Danke

    • #2445
      Andre

      Hallo Michael,

      das hängt ganz von deinem Anspruch und deinen Hörgewohnheiten ab. Soll es was repräsentatives sein oder was günstiges (im Sinne von preiswert!). Soll mal ein Heimkino kommen oder bleibt’s bei stereo. Plattenspieler ja / nein. Ich hätte zum Beispiel einen Receiver von Sansui zu verkaufen ( 😉 ) der alles andere als hübsch ist, aber meiner bescheidenen Meinung nach SB Lautsprecher sehr adäquat befeuert. Das sage ich deshalb, weil ich meine Musik damit getestet habe, es ist also mein Geschmack… Andere werden bestimmt zu höherwertigem raten…

      Gruß
      Andre

      • #2465
        Michael

        Hallo Andre,

        es soll bei dem guten alten Stereo bleiben. Plattenspieler ist nicht so wichtig für den ersten
        Schritt. Hübsch ist nicht wirklich wichtig. Ich bin ja auch kein Modell. 😉 Preiswert und gut
        für´s Ohr und die Seele. So will ich es mal beschreiben. Es hat nicht jeder eine Geldbörse mit
        unbegrenzten Möglichkeiten.

        Zu deinem Sansui Receiver kannst du mir ja mal die Bezeichnung und deine Preisvorstellung
        nennen. Auch gern per PM.

        Gruß Michael

    • #2466
      Andi

      Nur Stereo? Schau dir ruhig mal nen kleinen digital am ala smsl 50 oder q5 an. Ich bin immer erstaunt was die Dinger können.

      • #2467
        Michael

        Preislich wirklich interessant

        Gruß Michael

        • #2732
          Andi

          Also ich hab mit meinem SMSL Q5 einen Denon PMA 425R ersetzt.
          An sich kann keiner glauben der bei mir Musik hört das ich als Verstärker nur die kleine Schachtel benutz.

          die denken alle da steht noch irgendwo was schweres.

    • #2468
      Rincewind

      Hallo Michael,

      seit der Good Old HiFi Artikel geschrieben worden ist, sind 2 Jahre vergangen. In diesem Zeitraum sind die gehypten Sansuis und Marantz Receiver kräftig in Preis gestiegen. Daher sind diese Geräte zum Teil nur noch als Spekulationsobjekt geeignet.Vorsicht bei “durch den Verkäufer überholten” Angeboten. Nicht jeder Frickler kann entscheiden, was gut tut und was nicht. Daher gilt immer noch die Empfehlung bei teuren Teilen Selbstabholung mit Probehören zu vereinbaren.

      Ob statt Good Old HiFi eine Class-D Schachtel es tut, hängt vom eigenen Maßstab ab. Für mich sind die Kisten für den Einstieg OK.Ein Anderer wird das anders sehen.

      Ein recht brauchbarer StereoAmp ist in meinem Ohren der Technics SU-VX920. Der hat ein gutes Netzteil und bringt gute Dynamik sowie recht gute Detailauflösung mit. Da es kein Hype-Gerät ist geht die Preisspanne 150 – 250 Euro in Ordnung.

      Grüße
      Rincewind

      • #9732
        dieter1509

        Hallo Rincewind,
        bei der Auswahl eines neuen Testkandidaten (GodoldHiFi) für meine D7 komme ich bei dieser schier unendlichen Auswahl nicht so recht voran.
        Welche Kriterien zur Auswahl deiner neuen Kandiaten hast Du?
        Du erwähnst beim Technics ein gutes Netzteil – Woran erkenne ich zB ob ein Amp ein gutes Netzteil hat?
        Schöne Restfeiertage
        Dieter

        • #9743
          Michael

          Hallo Dieter,

          der einfachst Punkt ein gutes Netzteil zu erkennen ist das Gewicht vom Verstärker. Ein gutes Netzteil hat einen ordentlichen Ringkerntrafo mit einer großen Leistung. Und große Trafos bringen nun mal ein ordentliches Gewicht mit sich. Nicht das noch andere Faktoren eine Rolle spielen.

          Denk auch mal über den Eigenbau nach. Der Symasym ist ein tolles Projekt um in den Amp Bau einzusteigen. Bin gerade dabei. Der Erste Monoblock verzaubert mich gerade im Testbetrieb. Und es macht richtig Spaß. DIY Faktor.

          Gruß Michael

        • #9745
          Rincewind

          Hallo!

          Die Hersteller hatten zwischenzeitlich erkannt, dass die Verbraucher elektronische Produkte als wertiger empfinden, wenn diese schwer sind. Aktuelles Beispiel ist der ProJect PhonoPreAmp. Da entfällt 90% des Gewichts auf das Gehäuse…

          Ich bin ein Fan von überdimensionierten Netzteilen. Wenn auf dem Gehäuse die Leistungsaufnahme Faktor 2 oder 3 größer ist als die Leistung die von Class AB Endstufe abgegeben wird, gibt’s zumindest Potential für brauchbaren Klang.

          Grüße
          Rincewind

        • #9758
          dieter1509

          Hallo Rincewind,
          vielen Dank für Deine Antwort.
          Könntest Du mir aber noch erklären, was Du mit “als die Leistung die von Class AB Endstufe abgegeben wird” meinst bzw wie kann ich herausfinden wie hoch die Leistung ist die von der Endstufe abgegeben wird? Weiterhin würde mich interessieren, welche weiteren Kriterien Du bei der Auswahl Deiner Testkandiaten noch hast.
          Viele Grüße
          Dieter

        • #9759
          dieter1509

          Hallo Rincewind,
          meinst Du zB dass ich die in den Technischen Daten angegebenen Werte der Leistungsaufnahme mit der Dauerleistung oder der Dynamikleistung ins Verhältnis setzen sollte, um die von Dir beschriebene Reserve ermitteln zu können?
          Gruß Dieter

    • #2470
      MartinK

      Zu Technics: Der SU-V6X läuft bei mir. Er ist laut und leise souverän, hat Dampf ohne Ende.
      Preislich meiner Meinung nach durchaus angemessen.
      Alternativ lassen sich ältere Telefunken (z.B. RR 200) für kleines Geld finden. Ich war damit -bis auf die Höchstlautstärke bei der FT 11- sehr zufrieden.
      Gruß
      Martin

    • #2472
      schuelzken

      Nabend,

      am PC hab ich momentan auch ne SB18 dran, hier tut ein Technics seinen Dienst.
      Modell: SU-V650

      Meine Tochter nutzt für ihre SB36, weils gerade so schön ist, auch einen Technics.
      Modell: SU-8080 Doppel Mono Aufbau.

      Keiner dieser Verstärker kostete mehr als 100 €, das ist schon paar Jahre her. Wie du siehst hab ich nicht viel Geld ausgegeben.

      Gruß

    • #2475
      Michael

      Hallo schuelzken,

      SB 18 am PC, SB 36 Tochter (wird bestimmt dieses Jahr eingeschult),
      ja ne jetzt fühl ich mich echt super. Meine SB 18 ist ja für unseren Hamster.
      Die SB 36 passte leider nicht in seinen Stall. 😉 😉

      Gruß Michael

    • #2478
      Rincewind

      Hallo Michael,

      schuelzken wie ein paar Andere gehören zu den schwer Abhängigen. In meiner Wohnung steht im Kinderzimmer ne SB23/3. Der Virus kann also vererbt werden 😏
      Als PC Lautsprecher dient mir Micro2006

      Also schön mit der SB18 anfangen, es kann am Ende durchaus größer werden.

      Grüße
      Rincewind

    • #2479
      schuelzken

      Hallo Michael,
      das soll jetzt nicht herablassend klingen.
      Ne Kera 360.1 musste bei mir auch als PC Lautsprecher herhalten.

      Die 18er is nen überbleibsel aus dem alten SB HK.
      Die 36er für meine Tochter hat sie vor 5 Jahren zum ABI geschenkt bekommen.

      Eine weitere 36er hab ich wieder unter die Leute gebracht.
      usw usw usw
      Dafür dann weitere Träume erfüllt.
      Du siehst, Lautsprecher bauen ist für mich eine Art Therapie.

      Gruß

    • #2480
      max

      Servus Michael,

      Ich betreibe auch eine SB18 am PC, bei mir wird sie von einem Pioneer A-676(?!), ebenfalls <100€ in Top zustand, befeuert. Klingt – eine ordentliche Quelle vorausgesetzt – richtig gut und hat definitiv auch genug Schub um einen ganzen Raum klanglich zu füllen.
      Zwischenzeitlich hatte ich einen alten Sony ES Vollverstärker dran, welcher auch gut funktioniert hat. Der Pio gefällt mir eine Spur besser….
      Gruß Max

    • #2481
      Michael

      Hallo schuelzken,

      keine Angst, ich hab das wirklich nicht falsch verstanden. Musste halt nur etwas grinsen beim lesen. Für mich wird das bestimmt auch ne Droge, wie vor Jahren das bauen von E-Gitarren. Aber heute weiß ich das es mir mehr bringt gute Musik zuhören als zu lernen selber welche zu machen. Für mich ist das basteln halt ein ganz großes Hobby und wenn ich dann etwas selbst gemachtes habe das mir Freude bereitet, dann erfüllt einen das schon sehr.

      Die SB 18 ist für mich wie Rincewind schon so perfekt formulierte schon der Richtige Beginn. Da hat der Udo mir schon den richtigen Tipp gegeben.

      Michael
      (immer noch leicht am lächeln)

      • #2484
        Sparky

        Guten Abend Michael.

        Das Gute an “Alteisen” ist, seit deren Bau ist die Technik auch bei Lautsprechern vorangeschritten. Was bedeutet, ein “Vintage”-Verstärker, welcher aus damals bedingt Wirkungsgrad-schwächeren Boxen einen passablen Klang zauberte, erfährt an heutigen, teils in Sachen Wirkungsgrad merklich weiterentwickelten Boxen, eine kleine Renaissance. Dennoch würde ich erst einmal gediegen anfangen, die o.g. Gerätetipps / Budgets sind da ein guter Richtwert.

        Denn Eines ist nicht zu vergessen: Bei all dem Hype um Alteisen; auch daran geht die Zeit nicht spurlos vorbei. Was bedeutet, ein Gerät von privat und gebraucht, am besten noch exzessiv und bei der ein oder andren Pegelorgie (schön warm geworden), weist irgendwann stets die gleichen Fehler auf: Trockenfallende Siebelkos, kratzende Potis, oxydierte Schaltkontakte….
        Wer heute noch das Handwerk des “Radio- und Fernsehtechnikers” versteht und solche Geräte instand setzt, schlägt gutes Kapital daraus – daher besser kein “legendäres” Gerät kaufen und sich dann ärgern, dass es über seinen Zenit ist – einen Verstärker für 100€ kann man mit weniger Ärger in die Schmelze werfen als einen für 1000€, sollte eine Überholung unwirtschaftlich erscheinen.

        Die Vintage-Boliden, die für mich (zukünftig) in Frage kommen, werden überwiegend zu Mondpreisen gehandelt – da bleibe ich erst mal bei meiner Praxis, in Eigenregie evakuierte Glaskolben mit trägen Spannungsversorgungen und zentnerschweren Eisenklötzen zu verpaaren, um das gewünschte Sounding zu erreichen 😉

        Gruß,
        -Sparky

        • #2489
          Vadder
          Verwalter

          Moin Sparky,

          Du hast mal wieder den Nagel auf den Kopf getroffen.
          Neben Klang und Preis sollte die Ersatzteilverfügbarkeit ein Kriterium sein.
          Für meinen ollen Yamaha CA-VI gibt es noch fast alles und die Erneuerung der Enddtransistoren hat mich unter Freunden gerade 50€ gekostet. So ein Gerät findet man gebraucht unter 100€ im Netz. Da lohnt dann noch eine Reparatur.

          Im Gegensatz dazu ruft das Internet für die hier auch noch rumstehenden Thorens TTP/TTA 2000 im überholten Zustand den Neupreis = 1400€ auf!!
          Dann doch lieber Neuware mit Garantie.

          Viele Grüße
          Vadder

    • #2482
      Klemens

      Hallo Michael,

      wie schon mehrfach geschrieben wurde, reicht ein Budget von €100,-.
      Mehr würde ich dir auch nicht raten auszugeben.
      Der Rest ist Liebhaberei. Die hat auch seinen Reiz – muss aber nicht sein.

      Eines muss dir bewusst sein: die Aufnahme, der Raum, die Aufstellung und die Lautsprecher haben viel mehr Einfluss auf guten Hörgenuss als die Elektronik(solange diese halbwegs vernünftig ist…)

      Liebe Grüße,
      Klemens

    • #2483
      schuelzken

      In der Tat ein großes Hobby,

      die 18er ist brauchbare Kiste.
      Hab die mal bisserl mit teurerer Elektronik gefüttert.
      Macht Spaß, ist für gut, kannste nehmen.

      Haben die mal gegen teurere Fertiglautsprecher vom Kollegen gehört.
      Danach war mein Kollege am rumnöhlen.
      “Gibts doch gar nicht. Kann nicht sein. Waren teuer.” usw

      Gruß

    • #2490
      Michael

      Guten Morgen,

      ich sage mal vielen Dank für die wertvollen Info´s und Tipp´s.

      Werde aber auch auf alle Fälle mal Neugeräte von NAD, Rotel, Block und Co
      probe hören. Auch wenn die Anzahl von Hifi Geschäften schon stark geschrumpft
      ist.

      Gruß Michael

    • #2491
      Matthias (DA)

      Nimm Cambridge Audio mit auf 🙂 und frag ob du deine Boxen in den Laden mitnehmen darfst 👍
      Wünsche frohe Suche

    • #2492
      Vadder
      Verwalter

      Also bei uns im Ruhrgebiet gibt es Händler, die Dir den Amp leihweise mitgeben 🙂

      Gruß Vadder

    • #2493
      reflex

      Hallo Michael,

      schau dir mal die Geräte von Destiny Audio an.:)

      Lg reflex

    • #2494
      Rincewind

      Moin!

      Die Geräte von der Firma Block HiFi hat der Dealer bei mir zu Hause um die Ecke auch. Diese dienen dort nur noch um Leute zum Schaufenster zu locken, wegen Sonderpreis.
      Die Block HiFi Geräte werden in China vorgefertigt, damit Made in Germany drauf geklebt werden kann wird das Gehäuse in Germany zusammengesetzt.
      Falls dein Dealer Dir einen Amp zum Probehören leiht, kannst ja mal reinhorchen. Bei eBay Kleinanzeigen findest Du auch eine Auswahl an Block HiFi Geräten.

      Grüße
      Rincewind

    • #2495
      BigBernd

      Hallo,

      bin mal kurz OT aber eines muss ich loswerden: Ich finde es super, dass es hier auch eine kleine Ecke zum Thema Verstärker gibt! Warum? Nun, zwei Gründe. Zum einen tummeln sich hier Ohren, die offensichtlich audiophil und versiert genug sind, um gute Hinweise und (voodoofreie) Ratschläge zu geben. Zum anderen ist der Umgangston hier bis dato wirklich vorbildlich. Danke an alle dafür. Da macht es Spaß mitzulesen.

      Mir geht es ähnlich, wie Michael. Habe vor Kurzem meinen ersten Bausatz vollendet, verwende gerade einen alten Marantz PM630 und aktuell ist alles gut. Aber ich würde schon gern noch ein paar “Verstärkerklangfarben” kennenlernen. Das ist halt in der Vintage Abteilung ohne ausreichend Erfahrung aber schon etwas schwieriger. Aber jeder fängt ja klein an. Bin gespannt, was die Zukunft für meinen Gerätefuhrpark noch bringt.

      VG Ben

    • #2496
      pirx

      Und von mir ein kleiner “Low Budget-Geheimtipp”, von Philips gab es eine zeit lang Geräte die mit denen
      von Marantz weitgehend baugleich waren, sie sind meist für kleines Geld zu haben.

      Gruß Peter

    • #2725
      Baerchen.aus.HL

      Moin, Moin

      Mein Tipp….. mit 12 Monaten Gewährleistung und Rückgaberecht http://www.ebay.de/itm/R429-Verstarker-Sherwood-AX-4050R-Digilink-III-Vollverstaerker-102Watt-RMS-/251831981786?hash=item3aa25b16da:g:5wUAAOSwNSxU2SXc

      Bei den Neugeräten Yamaha AS 301 und 501, AMC XIA 30 und XIA50

      LG
      Volker

    • #2734
      Elvis3000

      Vor den SB12ACL meiner Freundin hängt ein Yamaha AS301 S und der macht einen verdammt guten Job.

    • #2736
      MartinK

      Kann mir jemand mit einfachen Worten erklären warum ein Verstärker bei LS mit 4 Ohm wärmer wird als mit 8 Ohm-LS bei gleicher Lautstärke?
      Vorausgesetzt das Teil ist für beide Impedanzen ausgelegt.
      Vielen Dank im Voraus
      Martin

    • #2738
      MartinK

      Sorry. Hätte Euch wenigstens mit Hallo oder guten Abend ansprechen können.
      Martin

      • #2741
        Sparky

        Guten Abend Martin,

        das ist schnell erklärt:

        Die Impedanz ist der Fachbegriff für Scheinwiderstand.
        Ein Scheinwiderstand ergibt sich frequenzabhängig in Wechselstromkreisen, wenn es sich nicht um eine rein Ohmsche Last handelt, sondern auch Kapazitäten (Kondensatoren) und Induktivitäten (Spulen) in´s Spiel kommen, wie es an einem Lautsprecher der Fall ist.

        Merke: Ein Lautsprecher, der eine Nennimpedanz von 4 Ohm hat, hat diese also schon einmal nicht komplett über das gesamte Frequenzspektrum hinaus, sie kann bei gewissen Frequenzen auch höher oder niedriger sein.

        Kommen wir nun zum Verstärker.
        Ich denke, Du sprichst von einem Transistor, dieser stellt eine Spannungsquelle dar.
        An seinen Klemmen liefert er also eine bestimmte Betriebsspannung für die Lautsprecher, belastest Du diese klemmen mit einer Last (Lautsprecher), beginnt ein Strom zu fließen, der Verstärker muss dazu eine Leistung aufbringen, damit die Spannung nicht zusammenbricht.
        Je niedriger der Widerstand der Last ist (die Impedanz), desto mehr Strom fließt, desto mehr Leistung wird gezogen. Im schlimmsten Fall wäre eine Drahtbrücke über den Klemmen, das entspräche einem Kurzschluss, die Stromaufnahme stiege weit über den Betriebswert und der Verstärker würde thermisch zerstört (die Endstufentransistoren erwärmen sich durch des hohen Stromfluss), außer es ist eine Schutzschaltung eingebaut, die bei einem zu hohen Strom abschalten.

        Merke: Je niedriger die Impedanz, desto mehr Strom fließt, der Verstärker muss also arbeiten und wird warm. Darum sollte man auch auf die Mindestimpedanz achten. Ein Verstärker für 8 Ohm Boxen kann bei Einsatz von 4 Ohm Boxen überlastet werden. Umgekehrt kann man 8 Ohm Boxen an einem 4 Ohm Verstärker betreiben, halt dann mit verminderter Leistung der Boxen, weil der Verstärker dort nicht so viel Strom hindurch schieben kann.

        Eine “Besonderheit” stellen hier noch Röhrenverstärker mit Übertragern dar, da diese im Kurzschlussfall einfach ihren Maximalstrom liefern ohne durchzubrennen. Allerdings kann es dort wiederum zu Problemen kommen, wenn überhaupt kein Lautsprecher angeschlossen ist – die Leistung, welche der Verstärker in den Übertrager schiebt, muss umgesetzt werden. Fließt überhaupt kein Strom, muss dann folglich die Spannung steigen – in Konsequens eines Durchschlagens der Wicklungen im Übertrager, falls nicht mit geeigneten baulichen Maßnahmen entgegen gewirkt wird.

        Gruß,
        -Sparky

        • #2746
          BigBernd

          Hab ich’s nicht gesagt?! XD Ein Traum. Danke, Sparky!

    • #2747
      MartinK

      Aha! Dann täuscht es vielleicht mit der Temperatur.
      Rechnerisch wird es also bei gleicher Lautstärke gleich warm und Gefahr liegt darin dass bei niedrigohmigen LS eher die Gefahr besteht zu überlasten weil am Regler ja noch “Luft@ ist?

      • #2750
        Sparky

        Guten Abend Martin,

        Ja und Nein – das kommt darauf an, von welcher Leistung du sprichst 😉

        Ein Lautsprecher hat einen Wirkungsgrad, der angibt, wie gut er darin ist, die vom Verstärker gelieferte Leistung in Watt, oder besser VA (Volt-Ampére) in Schall (Dezibel) zu wandeln. Je schlechter er darin ist, desto mehr elektrische Leistung musst du hinein schieben, um die gleiche “Lautstärke” zu haben.

        Durch eine unterschiedliche Impedanz ändert sich lediglich das Verhältnis von Spannung und Strom.

        Das bedeutet für deine Frage:
        Fall 1:) Du hast einen Verstärker für 8 Ohm Boxen und testest mit 8 und 4 Ohm Boxen.
        Bei 4 Ohm wird er dann evtl. zu warm, weil diese mehr Strom ziehen als 8 Ohm Boxen.

        Fall 2:) Du hast einen Verstärker für 4 Ohm Boxen und testest mit 8 und 4 Ohm Boxen.
        Bei 4 Ohm wird er dann normal warm, bei 8 Ohm wird er geschont.

        In Verbindung mit dem Wirkungsgrad der Boxen kommt aber ein entscheidender Faktor hinzu.

        Nehmen wir an, Du hast einen 4 Ohm Verstärker, eine schwache 4 Ohm Box und eine starke 8 Ohm Box.
        Bei gleicher Stellung am Lautstärkeregler klingen sie subjektiv gleich laut, weil die 8 Ohm-Box die Leistung besser umsetzt. Hätten beide den gleichen Wirkungsgrad, müsstest Du bei der 8-Ohm-Box am 4-Ohm-Verstärker “lauter drehen”, damit sie gleich laut ist wie die 4-Ohm-Box.

        Um einmal sehr wissenschaftlich zu werden: gemäß dem Energieerhaltungssatz kann Leistung nicht verloren gehen oder vermehrt werden, sondern nur umgewandelt. Jede dieser Umwandlungen ist Verlustbehaftet, meist ist dieser Verlust Wärme. Somit wird der Verstärker warm bei seiner Arbeit, ebenso auch der Lautsprecher. Der Verstärker wird abhängig von der abgegebenen Leistung also eine so genannte Verlustleistung haben, welche in Form von Wärme auftritt.

        Wenn in deinem Test also die 8 Ohm Box bei gleicher Lautstärke zu einer geringeren Erwärmung führt, dann muss der Verstärker weniger Leistung für sie aufbringen.

        Das bedeutet:
        -Die 8-Ohm-Box hat einen höheren Wirkungsgrad als die 4-Ohm-Box
        -Die 4-Ohm-Box hat bei bestimmten Frequenzen einen starken Impedanzabfall auf 2 Ohm oder weniger, was den Verstärker sehr stark belastet.

        Gruß,
        -Sparky

        P.S. (Offtopic)
        Es gibt ein Gerät, das wir nutzen und eine fürchterliche Verlustleistung besitzt, nämlich 100% : Der Computer
        Er liefert Informationen, eine nicht messbare Leistung, somit ist jegliche Energie zu deren “Erzeugung” als Verlust zu betrachten, je weniger er also dazu benötigt, desto besser 🙂

        • #2755
          Vadder
          Verwalter

          Moin,

          kleine Ergänzung zum OT:
          Ein Lautsprecher mit 85 dB Kennschalldruckpegel hat etwa den gleichen elektrischen! Wirkungsgrad wie der Computer, nämlich ca. 0,2 Prozent 🙂

          Gruß Vadder

      • #2751
        schlamperl

        Nö Bei gleicher Lautstärke wird es mit den niederohmigen wärmer, weil mehr Strom fließt, dabei gehe ich aber von einem höherem Wirkungsgrad der LS aus, bei den 8 ohm. Wie Sparky aber schon deutlich sagte ist die Ohm- Zahl, maßgeblich, kleiner Widerstand bei gleicher Spannung = mehr Strom.

    • #2758
      MartinK

      Danke für Eure Infos. Ich denke, ich habe es verstanden.
      In meiner Überlegung war ich von identischem Wirkungsgrad ausgegangen.
      Martin

    • #2767
      Henning

      Morgen Folks,

      ich werfe noch diverse Yamaha Verstärker ins Rennen. Oben wird schon einer genannt. Der AX-870, AX-390 machen hier an Vota 4 und einst an den kleinen SB 12 einen sehr guten Job. Klanglich ähnlich, mit erheblich weniger aber ausreichend Leistung, ist ein kleiner, nicht unbedingt hübscher, Sansui RZ-3500.

      Meine Uralt-Kombi Yamaha MX50/CX50 spielt jenseits von gut und böse und ist für die SB12 ganz klar eine Nummer zu mächtig.

      Erstere Geräte sieht man in der Bucht öfters für recht kleines Geld. Für die MX50 muss man natürlich mehr hinlegen und der CX50 ist eher selten inseriert. Sein amerikanisches Pendant CX600 ist gefühlt häufiger zu finden.

      Wenn meine aktuellen Boxen endlich fertig sind, wird das Eine oder Andere Gerät wohl meine Sammlung verlassen. Wer Interesse hat – ich schreibs dann unauffällig in mein Profil 🙂

      Schönen Sonntag noch, Henning

    • #2778
      Yoga

      Hallo zusammen,

      ich hatte vor einiger Zeit meinen alten Harman Kardon PM 656 revidieren lassen. Hat zwar ein paar Euronen gekostet, aber das war es mir wert. War mein erster guter Vollverstärker. Mittlerweile hat der auch schon fast 30 Jahre auf dem Buckel, aber ich find den richtig gut.
      Der einzige Nachteil – keine Fernbedienung.

      Yoga

    • #2954
      Michael

      Hallo zusammen,

      ich möchte heut als Feedback und Dank für eure Unterstützung nun bekannt geben für was ich mich heute entschieden habe. Meine Frau hatte mir nur die Farbe Silber als Auflage mit gegeben den Rest durfte ich frei entscheiden. 😉 Meine Silly ist schon ne gute. 😉

      Es ist der ROTEL RA-12 geworden. Er hat mir Klanglich und Ausstattungstechnisch wirklich gut gefallen. Preislich an meiner oberen Grenze, aber man lebt nur einmal.

      Jetzt sitze ich hier und genieße die neuen Lautsprecher mit dem neuen Verstärker. Schon erstaunlich was mache Lieder auf einmal so alles enthalten was einem die alte Anlage einfach nicht ans Ohr gebracht hat.

      LG
      Michael

      PS: Was nicht heißt das eines Tages nicht mal ein Röhrenverstärker dazu kommt. Die haben klanglich auch was ganz besonderes.

    • #2955
      Matthias (DA)

      Glückwunsch, Rotel war auch immer ganz oben auf meiner Liste

      Und gute Arbeitsteilung, machen wir auch so. Ästhetik überlasse ich meiner Frau, innere Werte entscheide ich 😉

    • #21130
      cap2511

      Hallo zusammen,,
      ich weiß nicht ob sich hier noch etwast tut.
      Aber auch ich steh vor dem Kauf eines neuen/alten Verstärkers für meine SB18.
      Zur Zeit läuft das noch an einem Denon AVR mit Center SB 30 STC.
      Ich öre sehr viel Jazz/Vocal und ruhige Musik über PC als FLAC, keine Pegelorgien, aber mal gehobene Zimmerlautstärke.
      Ich habe irgendwie das Gefühl, ich könnte eine Röhre gebrauchen/ausprobieren.
      Ich muss aber auch ehrlich sagen, die SB18 klingen nach Einmessung am AVR verdammt gut hier.
      Im Direct Modus ist alles total verschleiert, als wenn ein Vorhang davor wäre.

      Ich würde mir gerne demnächst mal die Doppel7 anhören, welche dann auch mit einer Röhre betrieben werden sollen.
      In naher Zukunft soll dann Heimkino und Stereo komplett getrennt werden. Räumlichkeiten wären dann entsprechend vorhanden, aktuell noch nicht.

      Daher erstmal die Idee mit der SB18 an der Röhre, Zuspieler Raspberry mit Hifiberry.

      Was meint ihr dazu und welche Vorschläge hättet ihr?

      Viele Grüße,
      Christoph

    • #22966
      Matthias (DA)

      Moin Christoph,
      Grad erst entdeckt, Udo schwört auf Destiny, die faire Preise und gute Qualität bieten.

      Das dein AVR im direct modus verschleiert klingt kann ich nicht verstehen, vielleicht kommt der Schleier, wenn du pure direct AUSschaltest?
      Seltsam…

      Je nachdem wie lang es noch bis zur Doppel7 dauert würde ich allerdings mit dem Amp noch warten, der wird mit den D7 ganz anders klingen als mit den SB, die beiden Marken decken für mich zumindest innerhalb Udos Sortiment die beiden Extreme zwischen analytisch und warm ab, ein amp der dir an der sb18 gefällt kann an der d7 zu analytisch sein.

      Mein Tipp: nutze das Budget erst mal zum Bau der D7 und betreibe die dann vorerst am AVR oder an einem günstigen aber guten smsl, endgültige Verstärkerauswahl dann erst mit den Doppel7, damit diese feinen Stücke dann auch genau das Gerät bekommen das dir daran am Besten gefällt, egal ob Destiny, Sansui oder Hifiakademie oder noch was anderes

      Frohe Weiterreise Richtung Hifi Wonderland,

      Matthias

    • #22976
      Baerchen.aus.HL

      Hallo,

      wenn die SB18 im Direktmodus verschleiert klingt, muss das weder am Amp noch am Lautsprecher liegen. Es kann auch ein raumakustischer Fehler sein, den hier dass Messsystem des AVR am Hörplatz kompensieren kann. Liegt es an der Akustik, bleibt dieser Effekt auch bei der D7 bestehen. Um dem auf den Grund zu gehen, würde ich raten zunächst mit der Aufstellung experimentieren und einen anderen Amp auszuleihen und nicht gleich -ggf. unnütz- viel Geld in neue Gerätschaften zu versenken….

      LG
      Volker

Ansicht von 33 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/kaufberatung-verstaerker-fuer-wiedereinsteiger-in-die-hifi-welt/