Zurück zu Kaufberatung (Stereo, Surround usw.)

Kellerheimkino 7.1.4 Atmos/DTS-X Setup / Welche Bausätze Bluesklasse

Startseite Foren Kaufberatung (Stereo, Surround usw.) Kellerheimkino 7.1.4 Atmos/DTS-X Setup / Welche Bausätze Bluesklasse

Ansicht von 85 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #53334
      rohnfe

      Hallo zusammen,

      ich werde in einem Kellerraum ein Heimkino bauen.

      Da ich sehr sehr gute Erfahrung mit den Bausätzen von Udo gemacht habe (bisher SB240 (Main), SB18 (Rear), SUB29, SB30 STC (Center)), würde ich auch gerne bei Udo´s Bausätzen bleiben.

      Setup soll nach Möglichkeit Bluesklasse sein und aus 7 gleichen Lautsprechern (inkl. stehendem Center sofern möglich) bestehen, ausgenommen Deckenlautsprecher für Atmos/DTS-X (glaube das würde schwierig). Die Subwoofer sind erst mal aussen vor, hier plane ich mit einem DBA.

      Der Raum hat folgende Maße (Rohmaße ohne Holzständerwerk):

      • Deckenhöhe: 2,36m (Estrich-Betondecke)
      • Breite: ca. 4,60 m
      • Länge: ca. 5,60

      Geplant ist zudem eine akkustisch durchlässige Leinwand.

      Was würdet ihr denn hier einsetzen? Vorallem was die Decklautsprecher angeht tue ich mir momentan noch schwer. 🙂

      Viele Grüße und danke schon mal für eure Tips/Hilfe!

      Felix

       

    • #53335
      Monti

      Hi Felix,

      mit Deinen Angaben kann man noch nicht viel anfangen. Udo empfiehlt in so einem Fall gerne die roten.

      Möchtest Du bei SB bleiben oder mal den Schwenk in Richtung Eton? Wie hoch ist Dein Budget?

      Ohne Budget würde ich erst mal 7 Granduetta aktiv in Voll-d’Appolito und für die Heights Duetta Top aktiv empfehlen. Für die Decke brauchst Du 9 DT, damit Du gem. Original-Spezifikation sowohl ein Dolby, als auch ein Auro-Setup mit VoG fahren kannst. Das ganze angesteuert von einer Trinnov Altitude 32. 😉 Wär das geil…

      Ciao
      Chris

    • #53336
      rohnfe

      Hi Chris,

      also 7 x Granduetta ist mir ne Nummer zu teuer und Trinnov? Immer gerne (kann man die auch selbst bauen ? ;)).

      Die Roten?

      Also gerne auch Eaton kommt halt drauf an, was da unterhalb der der Granduetta Sinn machen würde, wenn´s am Ende auf SB raus läuft kann ich denke ich auch gut damit leben. Ich hab mir absichtlich kein finales Budget gesetzt, aber ich denke alles im Bereich SB und eventuell eine Nummer höher ist drin.

      Auro habe ich glaub nicht erwähnt, ist also nur Thema wenn ich am Ende zu dem Schluss komme, dass das noch eine sinnvolle Erweiterung wäre. Deswegen reichen mir zunächst mal 4 Deckenlautsprecher, wie kommst du auf 9 an der Decke? Oder redest du von 9 x DuettaTop ingesamt?

      Chorus Serie/Reihe vielleicht ?

      Gruß

    • #53339
      Hermann Hellweg

      Hallo Felix,
      Das klingt spannend, ich plane ganz Ähnliches, erst mal ohne 3D. Mein Raum ist +/- wenige cm gleich groß. Ich habe mich mich für SB entschieden. Vorne 2xSB36 (die kommen hoffentlich bald) und den 36er Center passend dazu. Hinten habe ich die SB18.
      Als Surround Back, Effekt- oder 3D Lautsprecher würde ich die Wallstreet4 favorisieren. (@Udo: gibt’s die Wallstreet3 gar nicht mehr?)
      Wenn du das halbe SB Setup schon hast, macht das doch absolut Sinn bei SB zu bleiben.
      Sicherlich verkauft Dir Udo auch gerne ein komplettes Eton-HK.
      Grüße
      Hermann

      • #53345
        Udo Wohlgemuth
        Verwalter

        Hallo Hermann,

        kurzer Abschwenk vom Thema: Die Wallstreet 3 konzipiere ich demnächst mit dem SB 15 in der Achtohm-Version neu. Sie war der letzte Bauvorschlag mit dem -4 und dafür lohnt dann die Lagermenge nicht.

        Gruß Udo

    • #53343
      Monti

      Hi Felix,

      nö, ich meinte schon 9x Duetta Top für die Decke: 4 für‘s Dolby-Layout und 5 für Auro. Wobei… man könnte auch noch 2 Top Middle aufhängen.

      Als bekennender Eton-Fan aber mal ein „echter“ Vorschlag: unten Chorus 72 und für die Decke Chorus 51 Wallross.

      Ciao
      Chris

    • #53344
      rohnfe

      Hi Hermann,

      ich würde gerne auf allen Positionen mal abgesehen von der Decke und natürlich den Sub`s die gleichen Lautsprecher einsetzen (also auch einen stehenden Center hinter der Leinwand). Und die SB´s bleiben Stand jetzt erst mal im Wohnzimmer stehen, daher fürs Kino alles komplett neu. Eton deswegen weil es ja noch mal etwas besser sein soll.

      Aber wie gesagt ich schließe SB ja auch nicht aus. 🙂

      Wie hast du denn deine Planung was den Bau angeht gemacht inklusive der akkustischen Maßnahmen?

      • #53352
        Hermann Hellweg

        Hi Felix,
        So weit bin ich noch nicht. Das HK steht nur provisorisch quer im Raum, als 5.0 erst mal. Der Sub29 liegt hier noch im Karton, 2 SB36 kommen bald. Und irgendwann, wenn ich die zweite Raumhälfte nicht als Homeoffice nutze, drehe ich das HK in den Raum hinein. Dann mache ich mir auch mal Gedanken zur Raumakustik. Zur Zeit schaue ich ein paar YT Videos, da gibt es schöne Anregungen, auch im DIY Bereich.
        Bin mal gespannt, wie es bei dir weitergeht.
        Grüße
        Hermann

    • #53346
      rohnfe

      @Monti irgend wie hab ich deinen Beitrag vorhin glatt übersehen… sorry!

      Wie gesagt Auro ist erst mal nicht mein Fokus.

      Die Chorus hab ich auch seit vorhin im Blick! Eventuell verabschiede ich mich auch davon die Rears genau gleich wie die Front zu machen.

      Front: 3 x Chorus 85

      Rear: 4 x Chorus 52 oder 51

      Atmos: 4 x Wallross 51

      Würde das so Sinn ergeben ? Ich weiss die Chorus 52 sind als Center gedacht oder ?

      Die 72 wäre natürlich auch ne Idee.

      Ich hoffe ich bin hier nicht ganz auf dem Holzweg!

    • #53350
      Monti

      Hi Felix,

      grundsätzlich kannst Du das so machen, Du hast auch überall den gleichen Mitteltöner.

      Aber noch ein paar Gedanken dazu:
      Die C85 kommt natürlich tiefer und liefert ggf. noch Unterstützung im Bassbereich. Aber ob das bei Deinem geplanten DBA erforderlich ist? Außerdem ist sie eigentlich für Stereo konzipiert. Sie kann natürlich auch im Heimkino eingesetzt werden.
      Bei der C85 wird der Tieftonzweig vom Mittelton bei etwa 250 Hz getrennt. Empfindliche Seelen stören sich an der Trennung im Stimmbereich.

      Die C72 hat dieses Problem, das vielleicht gar keins ist, natürlich nicht, weil der 7er bis etwa 80 Hz runterspielt. Und das reicht fürs HK, den Rest übernimmt das DBA.

      Wenn Du also nicht planst, im Keller auch mal ausgedehnte Stereo-Sessions abzuhalten, ist die C72 vollkommen ausreichend. Mit der hast Du hinten auch mehr Potential, wenn der Hubschrauber bei Skyfall ums Anwesen fliegt.

      Noch eine Frage zum 3D-Sound: schaust Du viel Filme im O-Ton? Dann macht Atmos Sinn, weil es da deutlich mehr als in den anderen Formaten gibt. Es gibt aber nur sehr wenig Material in den deutschen Synchronfassungen mit nativen 3D-Spuren. D.h. Du wirst in diesem Fall vermehrt auf die Upmixer zurückgreifen und da ist nach meinem subjektiven Empfinden die Auromatik deutlich besser als das Pendant von Dolby.

      Just my 2 ct.

      Ciao
      Chris

    • #53355
      rohnfe

      Also ich werde mir da nochmal ein paar Gedanken machen.

      Da schon öfter mal auch Musik höre gefällt mir bislang die Variante mit den Chorus85 eigentlich gut, bislang machen die SB240 da für meine Begriffe einen hervorragenden Job (auch wenn sie an einem AVR hängen/für Stereo in PureDirect). Ich nehme an die Chorus 85 werden da in einer ähnlichen Liga spielen sofern man das überhaupt sagen/vergleichen kann?!

      Du würdest trotzdem komplett auf die C72 setzen ?

      Was Atmos Material angeht hast du natürlich recht, trotzallem plane ich erst mal ohne Auro.

      Alternative für die 3 x Front natürlich eine Nummer teurer:

      • Linie 53

      Würde das überhaupt zusammenpassen?

      Zu den Walross 51 hätte ich auch noch eine Frage, ich hab die bisher immer an der Wand montiert gesehen. Mein Plan war aber eigentlich die wie auch auf dem Setup Bild zu sehen direkt in bzw an der abgehängten Decke. Sind die Wallross auch dafür geeignet?

    • #53359
      MartinK

      Hallo Felix.
      Erst das Einfache” Die Wallross können genauso gut an der Decke verwendet werden. In die Decke ist nicht empfehlenswert. Sie passen auch gut zu der ” Linie” und Duetta. Also zum ER4.

      Jetzt wird es schwieriger:
      Nur für Film würde ich die Chorus 72 für die Front empfehlen, für Rear/Effekt dann die 71er /52er / 51er. Dazu zB 2x Sub 11 oder gar 2×2 Sub 11. Damit hättest Du eine deutliche Steigerung zum SB-Setup.
      Bei Musik hätte ich persönlich Bedenken ob mir (im Verhältnis zum Film) 3 x Chorus 85 in der Font reichen würden. Ich würde dann vermutlich die Subs mitlaufen lassen. Bevor Missverständnisse auftauchen: Die Chorus 85 habe ich schon gehör, die 71 / 72 / 73 Sub 11 habe ich hier laufen. Die 85 ist ein sehr guter Lautsprecher für Musik aller Art. Mir geht es nur um das Wechselspiel Film/Musik.
      Universell und beste Bluesklasse wäre 2x (Grand)Duetta, 1x DC, Rest aus der Chorus-Reihe.
      Gruß Martin

    • #53390
      rohnfe

      Vielen Dank für deinen Input. Ich glaube 3 x GrandDuetta wird mir dann ingesamt doch etwas zu viel/teuer. Folgende Möglichkeiten hab ich bis jetzt mal ausgesucht (sofern sie überhaupt Sinn machen):

      • 3 x Linie 53 für die Front
      • 4 x Chorus 72 Rears / 4 x Chorus 52
      • 4 x Wallross Atmos

       

      • 3 x Chorus 85 für die Front
      • 4 x Chorus 72 Rears / 4 x Chorus 52
      • 4 x Wallross Atmos
      • 3 x Doppel 7 für die Front
      • 4 x Chorus 72 Rears / 4 x Chorus 52
      • 4 x Wallross Atmos

      Ich würde halt die Decke abhängen zwecks Beleuchtung, Verkabelung usw. daher “in” die Decke deswegen die Frage. Wenn ich dich richtig verstehe ginge das nicht. Richtig ? Ansonsten hänge ich die Decke weniger tief ab und sie kommen an die abgehängte Decke.

      Was die Subwoofer (eventuell 4 x 12er) angeht, nehme ich die eventuell als Bausatz von denen die auch die Akustikplanung machen, aber da bin ich völlig frei könnte also auch Sub 11 nehmen.

    • #53394
      MartinK

      Also mit der mittleren Variante bist Du sehr stimmig und potent versorgt, da ringsum Chassis aus der selben Reihe spielen.
      Die WallRoss sind tatsächlich nicht für inwall entwickelt. Das würde hörbar werden. Wenn der Platz eng wird, könntest die Decke auf ursprüngliche Höhe bauen und um die Wallross großzügige “Vertiefungen” bauen.
      Zu den Subs des anderen Anbieters wird hier kaum jemand Stellung nehmen. Schade dass es die Eton Move-Subs hier nicht mehr gibt.
      Gruß Martin

    • #53396
      Matthias (DA)

      Moin,

      Wäre es bei Variante 3 auch möglich die D7 durch Duetta zu ersetzen? Dann ist das mein Favorit 😉

       

      Freut mich sehr zu sehen, dass mein damals langjähriges Hirngespinst immer mehr Freunde findet 🙂

       

      Matthias

       

    • #53397
      Matthias (DA)

      Da Hörproben ja leider nicht möglich sind hab ich .dir mal ein paar Rückmeldungen aus 2019 gesucht zum Thema Duetta Heimkino

       

       

      https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/duetta-heimkino-in-darmstadt-26-10-2019/

       

      Liebe Grüße  und schöne Planung!

      Matthias

    • #53398
      rohnfe

      Hi Matthias,

      vielen Dank für deinen Input! Ehrlich gesagt ist mir das zu teuer 🙂 (der ganze Rest Beamer, Leinwand uvm. muss ja auch noch her).

      Mein Favourit (preislich gesehen) momentan wäre alles Chorus (wobei ich davon ausgehe das Kombination sehr gut zusammenpasst):

      • 3 x Chorus 85 für die Front
      • 4 x Chorus 72 Rears / 4 x Chorus 52
      • 4 x Wallross Atmos

      Eventuell die Front noch als aktiv mit Hypex? Macht das Sinn?

      Dann könnte ich die Front an die Vorverstärkerausgänge des AVR hängen und den Rest an die “normalen”, müsste funktionieren oder? Was mir momentan noch nicht ganz klar ist, was für Vorteile ich davon hätte und wie die Einmessung dann funktioniert. (ist aber vielleicht auch ein ganz anders Thema :))

      Als “teuerste”  machbare Variante sehe ich im Moment:

      • 3 x Linie 53 für die Front
      • 4 x Chorus 72 Rears / 4 x Chorus 52
      • 4 x Wallross Atmos

      Weiss aber nicht so wirklich ob das stimmig ist/wäre.

      Was die Subwoofer angeht hatte ich ursprünglich mal den Move12 im Sinn aber das hat sich ja mittlerweile erledigt. Daher entweder Dayton Ultimax UM12-22 als Bausatz (ich weiss kein Thema hier im Forum) oder halt von Udo 4 x den SUB11…

      Ich will das Haus nicht zerlegen aber es sollte sich schon ordentlich was tun, wenns notwendig ist, ich kann das gerade nicht vernünftig beschreiben. 😉

      Aber hier bin ich ehrlich gesagt noch etwas ratlos.

      Alle Lautsprecher sollen ja auch “im/hinter” dem Holzständerwerk und vorne hinter der akkustisch transparenten Leinwand verschwinden. Wäre das problematisch? (wandnahe Aufstellung/vorallem für die Sides und Rears)

      Bei der Wallross geht das ja zum Beispiel in der Decke schon mal nicht, die müsste ich, sofern ichs richtig verstanden hab entweder an die Wand und/oder unter die Decke hängen.

      Viele Grüße

       

       

    • #53401
      Matthias (DA)

      Moin,

      3 chorus85 aktiv klingt nach nem genialen Plan, das wird sicherlich ordentlich tun.

      Die aktivierung entlastet den AVR, das schon mal gut, die Einmessung wird damit auch nicht schlechter als sonst funktionieren.

      Allerdings ist Bluesklasse vom Niveau her so gut, das die ollen Audyssey dsps mehr kaputt machen als helfen. Die sind super für Brüllwürfelsets, in deinem Fall würde ich erwarten dass gute Aufstellung und dann manuell einstellen das deutlich bessere Ergebnis bringt.

       

      Bzgl move… hmm vielleicht wird es einfach mal Zeit das jemand einen Nachfolger ins Forum bringt, vielleicht gibt es ja ein vielversprechendes Eton Chassis das dafür taugt? Wenn Du Glück hast lässt Udo sich drauf ein, Du baust Gehäuse und klebst ne Briefmarke drauf, schickst zu Udo und er macht die presets? Je nachdem ob es grade für adw Sinn macht natürlich.

      Der Move ist schon nen Kaliber….

       

      Wallrösser an statt in die Decke auch meine Empfehlung, bin nicht sicher ob inwall oft genug nachgefragt wird um ne Weichenentwicklung rechtzuferigen.

       

      Liebe Grüße

       

      Matthias

       

      PS: Doppel7 für feine .musik, Chorus 85 für etwas mehr Bumms. Im .heimkino wenig entscheidend denk ich. Machs von der Musikanforderung her

       

       

      Chorus 71 als rears sollte deutlich reichen, dann ist mehr Budget für die Front da.

    • #53402
      rohnfe

      Hi Matthias,

      ich denke Stand jetzt würde ich folgende Kombination nehmen:

      • 3 x Chorus 85 aktiviert für die Front
      • 4 x Chorus 71 Rears evtl. 72
      • 4 x Wallross Atmos

      Also Gehäuse bauen und Marke drauf kleben traue ich mir zu 🙂 Also von daher… Wobei ich ehrlich gesagt bisher halt nur die Gehäuse nach den Bauvorschlägen gebaut hab und das Design entsprechend angepasst habe 🙂

      Audissey, obs jetzt mit oder ohne bei mirdeutlich schlechter oder besser ist kann ich gar nicht sagen (zumindest in meinem Wohnzimmer ohne jegliche akkustischte Maßnahme), da ich das gar nicht getestet hab. Aber es gibt deutlich bessere Methoden/z.B. Mikrofone usw. dafür als das mitgelieferte Zeug da hast du sicherlich Recht!

      Dann werde ich mir für die Wallross was überlegen und die Decke wahrscheinlich nicht so weit abhängen.

      Aber sie müssen nicht zwingen an die Wand oder ? Sorry für die Fragen, was das angeht hab ich wenig Durchblick bisher. Ich hab bisher auch leider wenig Bilder/Beispiel (auf die Wallross bezogen) für diese Verwendung gesehen bzw. gefunden. Ich möchte natürlich so nah wie möglich an die Vorgaben ran für 7.1.4.

      Hängt am Ende auch ein bischen von den akkustischen Maßnahmen ab und die lasse ich mir planen. Dafür benötige ich die Lautsprechermaße aber die habe ich ja jetzt mehr oder weniger zusammen.

      Zu den Hypex: Wenn ich die Variante mit FB bestelle, ist dann auch das Infrarot Modul(Fusion IR Receiver ) dabei nehme ich an?  Ich hab nur irgendwo gelesen, dass man das extra dazukaufen muss?

    • #53407
      Matthias (DA)

      Moin,

      Da meine Wallrösser nah an der Decke hängen sollte das auch passen, zumal diese Effekte ja auch keinen perfekten Frequenzgang brauchen denk ich.

       

      Am Ende wirkt es sich auch aus wenn Du in der linken Ecke nen Gummibaum und rechts nen Ficus stehen hast, insofern darf man da auch etwas experimentieren. Wird schon hinkommen mit der Deckenmontage. Wenn Du es ganz auf die Spitze treiben willst kannst ja paar verschiedene Gehäusevarianten testen. Chassis einigermaßen auf den Hörer ausrichten wäre nicht schlecht, aber auch da im Rahmen des Möglichen halt.

       

      Audyssey habe ich einen Tag lang mir 3 verschiedenen Geheimtipp Methoden ausprobiert, 4520 damals der Top AVR von Denon.. Probiers aus, aber vergleich halt auch mal mit manuellem setup, bei mir war das das beste, kann bei Dir oder mit neuem AVR anders sein. Nur das Du ein Auge drauf hast und nicht blind drauf vertraust reicht ja schon.

      Bzgl FB weiss ich nicht, würde erwarten das das Modul Teil der FB Option ist, weiss @Udo aber sicherlich besser 😉

       

      Liebe Grüße und frohen Bau,  klingt nach nem runden Plan.

       

    • #53408
      Marc

      Moinsen zusammen,

      ich selber höre noch die Chorus 85 in Stereo und lese sonst still mit.
      Jetzt muss ich mal fragen, wie kommt Ihr auf 3 Chorus 85 in der Front? Bislang haben die allermeisten ja zu einem Center in d’appolito gegriffen? Und eine dritte Chorus 85 in der Front, passt sowas? Oder erklärt sich dieses schlicht durch den als d’appolito liegenden Center (Optik) vs. stehender Center als die stringente Wahl?
      Gerne oute ich mich als “nur” Stereohörer und Kinogänger.

      Eine Frage stampft mir zudem durch den Kopf: wieviel “Bumms” fehlt der D7 zur Chorus 85? (nur falls ich überlegen sollte, mal was anderes zu bauen und Angst habe, den Bass zu vermissen 🙂

      Frohes schaffen und viele Grüsse
      Marc

    • #53409
      MartinK

      Moin Marc.
      Also grundsätzlich gilt ja, dass es im HK am besten ist, möglichst ringsum die selben Chassis zu verwenden. Der Center ist für Sprache besonders wichtig, weshalb viele dort im Zweifelsfall zu etwas mehr Membranfläche greifen.
      Also oft eben ein LS mit 2 TMT. Dieser kann stehend oder liegend fast gleich gut. Wenn der Hochtöner in der Mitte sitzt. Optimal ist es wenn der LS steht.
      Huer soll der Center auch stehen. Und dann dürfte 3x Chorus 85 stehend tatsächlich die beste Lösung zu sein.
      Zu C 85 vs Doppel 7:
      Habe beide nur mit bei sehr unterschiedlichen Gelegenheiten gehört und bin deshalb etwas vorsichtig. Die C85 spielt etwas tiefer und die D7 etwas druckvoller. Also wenn Bassmangel ein Thema sein könnte dann kommt im Vergleich zur C85 die D7 gut weg. Für fast das selbe Geld gibt es die Duetta und dann sollte das Thema durch sein. Es sei denn, Du spekulierst letztlich mit der Granduetta.
      Gruß Martin

    • #53411
      rohnfe

      Also ob das jetzt ursprünglich daher kommt weiss ich nicht aber ein Grund für den liegenden Center ist doch, dass kaum jemand eine stehende Box unter dem Fernseher oder einer Leinwand untergebracht kriegt und diese somit immer im Bild wäre. Klanglich ist das wohl eher ein Nachteil, wobei ich mich ehrlich gesagt bisher über meinen Center nicht beschweren kann. Vielleicht würde ich aber auch gar keinen Unterschied merken. 🙂

      Es sieht doch mittlerweile sehr nach

      • 3 x Chorus 85 aktiviert für die Front
      • 4 x Chorus 71
      • 4 x Wallross Atmos

      aus.

      Die Subwoofer lass ich erst mal offen. Wobei mir vermutlich auch 4 x Sub11 als DBA locker ausreichen würden. Ist eh noch ein bischen hin bis zur Bestellung 🙂

      Hat denn einer von euch ein ähnliches Projekt umgesetzt ? Mich würde vorallem mal interessieren wie ihr das Holzständerwerk geplant und umgesetzt habt.

       

      • #53414
        MartinK

        EinbaudoseMoin. Zum Trockenbau nur ganz kurz weil es nicht hierher gehört: Kalkuliere bzgl. der Lage von Steck- und Anschlussbuchsen ein, dass zwischen den Senkrechten der Unterkonstruktion üblicherweise ca. 59 cm Platz ist. (Standard. Dann passen auch Dämmmatten ungeschnitten gut rein) Kabel ziehe ich vorab ein weil ich mit dem Gefummel und gestopfe mit Leerrohren nicht klarkomme.
        Beplankung nur mit Gipskarton taugt kaum zur Befestigung von Regalen, Lautsprechern etc. Hierfür schraube ich erst 15 mm OSB- Platten auf die UK.
        Weiteres würde ich erst nach Absprache mit dem Akustiker planen.
        Gruß Martin

    • #53413
      Marc

      Guten Morgen,

      Danke für die Ausführungen. Ja, wenn man keine Rücksicht auf Optik nehmen muss, leuchtet es mir ein.
      Felix, toll, dass Du diese Möglichkeiten hast! Respekt vor dem grossen Projekt und viel Spass bei der Umsetzung!

      Beste Grüsse
      Marc

    • #53417
      Monti

      Moin zusammen,

      zum liegenden Center:
      In der Tat werden die Center idR liegend angeboten, weil sie dann besser unter den heimischen Fernseher passen. Und dann muss halt wegen der Symmetrie auf beiden Seiten ein TMT und der HT dazwischen. Der Nachteil dieser Aufstellung ist die horizontale Bündelung, bzw. die Bündelung auf der Chassis-Achse: zentral vor dem Center ist alles schön aber wenn Du je nach Entfernung 2 oder 3 Meter weiter li oder re sitzt, geht schon deutlich was verloren. Also bei mir ist es auf jeden Fall sehr deutlich, aber da ich immer in der Mitte sitze und meine Frau sich gemütlich in der Sofa-Ecke einkuschelt, kann ich mit leben. 😉
      Daher ist es auch für den Center eigentlich besser, wenn er aufrecht steht. Passt ja hier, weil er hinter der Akustik-Leinwand verschwindet. (Wird’s eine Stewart?) Und ein Center muss dann nicht d’Appo sein.
      Udos LS sind so konzipiert, dass sie nicht auf den Hörer eingewinkelt werden. Das zeigen auch immer die 30 Grad-Messungen. Das gilt aber nur für stehende Boxen. Siehe Bündelungseffekt auf der Achse der Chassis. Wenn man nicht vor der Box sitzt mit HT auf Ohrhöhe, sondern 2 m höher, klingt jeder LS bescheidener.

      Zu den Heights:
      Die Weiche der Wallross ist von Udo für eine Aufhängung an der Wand konzipiert worden. Wenn Du sie in die Wand einlässt vergößerst Du damit die Schallwand, was vor allem ein verändertes Bassverhalten zur Folge hat. Probier es doch einfach mal aus, indem Du sie bündig in ein großes Brett einlässt.
      Matthias hat seine Wallross im Altbau in gefühlt 12,8 m Höhe unter der Decke hängen im Vergleich zum Hörabstand, darum ist sie auch eingewinkelt. In der Atmos-Spezifikation sind die Winkel ganz andere und die Heights werden nicht zum Hörer eingewinkelt sondern strahlen gerade nach unten ab. Daher wäre meine Empfehlung, ne quadratische Kiste mit gerader Schallwand zu bauen und gem. Spec unter die Decke hängen. Wenn es denn bei Atmos bleibt…

      Zum DBA:
      Ich würde in einem HK keinen Sub unter 12″ verwenden. Es gibt auch Leute, die bauen in vergleichbaren Räumen 15″ oder 18″ ein. Viel hilft viel und haben ist besser als brauchen! 😉
      Aus Udos aktuellem Portfolio käme für mich daher nur der Contra Sub 12 in Frage. Auf der Eton-Seite ist der Move M12 nach wie vor im Produktportfolie gelistet, vielleicht bekommst Du ja noch den einen oder anderen. Oder Udo zaubert demnächst noch ein anderes Kaninchen aus dem Hut. Du darfst auch nicht vergessen, dass Du beim DBA die hinteren Subs nicht dafür hast, noch weitere Bassenergie in den Raum zu pusten, sondern das, was von vorne kommt, durch gegenphasiges Einspielen zu kompensieren, um damit ungewollte Reflexionen und Raummoden zu verhindern. Das spart halt 2 bis 4 m Basotect.

      Ciao
      Chris

      • #53426
        Matthias (DA)

        Moin zusammen,

        Nur eine Ergänzung zu Monti,

        Da wir im Dachgeschoss sind, ist die Deckenhöhe eher stabdard bis gering bei mir, das wirkt nur auf dem Foto so da ich nen Ultraweitwinkel genommen hab um alles drauf zu bekommen.

        Mein 4520 macht aber auch noch kein Atmos sondern nur Höheneffekte, entsprechend hatte ich da andere Ansprüche.

        Wenn man den DSP allerdings auslassen will, frag ich mich ob senkrecht kach unten wie in der Spezofikation wirklich die beste Wahl ist, oder mehr der Optik / verfügbaren LS geschuldet ist?

        Ich glaub da kann man viel überlegen und fachsimpeln, im Zweifel einfach mal mit Testgehäuse aus Grobspan testen

         

        Matthias

        • #53444
          Monti

          Moin Matthias,

          wow, was man so mit nem Weitwinkel alles für Illusionen erzeugen kann, cool. Und offensichtlich haben meine Erinnerung aus der einen Duetta-Session bei Dir nicht mehr gereicht.

          Bei den immersiven Tonformaten soll ja von oben ein “Klangteppich” kommen. Beim Atmos-Setup sind die LS daher nicht auf den Hörer ausgerichtet, damit die Schallquellen durch den Direktschall nicht geortet werden können.
          (Beim Auro-Setup sind andere Winkel gefordert und die Heights sind über die Köpfe gerichtet.)

          Ciao
          Chris

        • #53453
          Matthias (DA)

          Moin Chris, na dan hoffen wir mal das irgendwann der Mist vorbei ist und Du mal wieder in der Gegend bist 😉

           

          Liebe  Grüße

          Matthias

    • #53420
      rohnfe

      Ich hab auch kein Problem die Wallross auf der Wand/Decke zu montieren. Ist am Ende ja mehr oder weniger eine Designfrag und wenn das klanglich so vorgesehen ist werde ich das denke ich so auch machen. Aber mal abwarten und ausprobieren schadet in keinem Fall. 🙂

      Was den Move M12 angeht, der ist auf alle Fälle noch zu haben. Sogar bei großen A… (hab grad gesehen..nur noch einer) aber die Frage nach dem Preis stellt sich dann bzw. ob die dann nicht überteuert angeboten werden. (ich kenne die Preise von damals nicht) Würde sich auch die Frage nach dem Aktivmodul (Hypex oder SAM2) stellen oder eben sowas wie ne Dynacord 1200.

      Sehe ich das richtig, dass der Sub in dem vorgeschlagenen Gehäuse ca. 37 cm tief, 38 cm breit und 68cm hoch wäre?

      Obs ne Stewart wird ? Hätte ich schon gerne aber hängt ein bischen vom Preis und der liegt soweit ich bis jetzt weiss über dem was ich ausgeben wollte für die Leinwand aber cool wäre es 🙂

    • #53424
      Monti

      N’Abend,

      ich komme auf eine Tiefe von 34,6 cm. Letztendlich hat Schülzken seinen Entwurf auf 65 l Innenvolumen ausgelegt. Das Chassis muss in die Schallwand passen und ansonsten kannst Du die Maße variieren.

      Ciao
      Chris

      • #53441
        Schülzken

        Nabend,

        Kurze Ergänzung:
        Im Bericht seinerzeit hatte ich erwähnt dass das Gehäuse zweckentfremdet wurde und ich aus 65L ca 50L gemacht habe und den BR angepasst habe.

        Gruß Schülzken

    • #53439
      rohnfe

      Wenn man den DSP allerdings auslassen will, frag ich mich ob senkrecht kach unten wie in der Spezofikation wirklich die beste Wahl ist, oder mehr der Optik / verfügbaren LS geschuldet ist?

      Ich werde mal fragen wie man das am besten hinbekommt, es muss ja nicht senkrecht nach unten sein (haben auch glaube ich die wenigsten). Das war nur mein erster Gedanke!

      Anbei mal einen ersten vorsichtigen “Entwurf”, falls man das schon so nennen kann 🙂

      • #53443
        Schülzken

        Hallo Felix,

        Anbei mal einen ersten vorsichtigen “Entwurf”, falls man das schon so nennen kann 🙂

        sehe ich das richtig, 4x M12 bei der Raumgröße ??
        Das bringt fast mehr Probleme als Nutzen.

        Gruß Schülzken

        • #53445
          Monti

          Hi Schülzken,

          wenn das DBA richtig eingerichtet ist, dann nicht. Ganz im Gegenteil. Die Idee dahinter ist ja, die Energie von vorne gleichmäßiger zu verteilen und hinten problematische Reflexionen durch Phasenumkehr zu minimieren.

          Ciao
          Chris

    • #53442
      rohnfe

      @schuelzken Vielen Dank für den Hinweis!

    • #53448
      rohnfe

      DBA entspricht ja im Grunde in dem Fall “nur” 2 x Move12. Und da muss ich auch erst mal schauen ob ich die überhaupt noch bekomme aber ein DBA mit 4 Subs wirds in jedem Fall, welche auch immer es am Ende werden. Normalerweise würde man glaube ich sogar 8 nehmen für ein echtes DBA, damit der Raum noch gleichmäßiger angeregt wird. Aber das ist für mich dann doch Overkill zumindest für den Moment.

      • #53454
        Matthias (DA)

        moin, ein einzelner 12er haut Dir schon den Hut von der Rübe, doublebass schon holla, darüber hinaus: nur noch für gleichmäßige Beschallung, aber null notwendig für Pegel oder Druck in dem Raum

         

        Badaboum!

         

        Matthias

        • #53457
          Schülzken

          Moin Matthias,

          ich sag dazu nur, “einfach machen lassen”.
          Ich weis ja wie es ist wen 2×15″ ihre Arbeit verrichten und 2×12″ passiv schwingen.

          Gruß Schülzken

    • #53460
      rohnfe

      Ich bezweifle ja auch gar nicht das einer ausreichen würde! Ich bin mir sogar ziemlich sicher. 🙂

      Aber von den akkustischen Massnahmen her bietet es sich halt für ein Kino an ein DBA zu verwenden. Und die hinteren erzeugen ja, zumindest soweit ich weiß auch keinen zusätzlichen Pegel oder Druck sondern wirken rein für eine bessere Akkustik (vielleicht drücke ich das jetzt auch falsch aus). Die schwingen ja quasi phasenumgekehrt.

      Und nochmal möglicherweise werden es ja auch keine Move mangels Verfügbarkeit.

      • #53463
        Schülzken

        Hallo Felix,

        um Himmels Willen, ich will nicht den Anschein erwecken dir die Woofer auszureden.
        Du wirst deinen Weg schon gehen.
        Ich war nur irritiert ob der Raumgröße von gerade mal 60m³ Brutto.

        Gruß Schülzken

        • #53464
          rohnfe

          So hab ich das auch nicht aufgefasst, es hat sich nur etwas negativ angehört 🙂

          Es kann auch gut sein, dass der Akkustikplaner sagt das funktioniert so alles nicht!

          Auf den Move bin ich ja eigentlich auch gekommen, weil alle so begeistert von sind. Ich hab bisher von Udo`s Kreationen die ich gebaut hab vorher keine einzige gehört und war bisher eigentlich immer begeistert. Aber ich hab zugegeben auch nicht die Erfahrung die viele hier mitbringen! Daher auch dieser Thread.

          Was würdest du denn für die Raumgröße empfehlen ? Also generell?

        • #53467
          Schülzken

          Hallo Felix,

          Was würdest du denn für die Raumgröße empfehlen ? Also generell?

          Es gab oder gibt die Faustregel dass der SUB mindestens die Fläche der vorhandenen Bässe haben sollte der, besser das 1,5-2fache. Von daher ist dein Weg nicht falsch. Bei 3x C85, immer Mitte Sicke gerechnet, wären das 3x210cm²=630cm². ein 12″ Woofer hat ca 520cm² Fläche.

          Nur ich las, 4x 12″ bei ca 25m² und war etwas irritiert.

          Anderweitig gibt’s die Faustregel,
          ist der Raum 30m² groß, passt meist ein 30cm Bass, sprich 12″.
          Aber jeder macht das so wie er es für richtig hält.

          Gruß Schülzken

        • #53469
          rohnfe

          Ok wieder was, was ich nicht wusste 🙂

    • #53490
      Norbert

      Hallo Felix, sehr schönes Projekt hast du dir da vorgenommen. Bin ghhrad an wasecht ähnlichem dran. Ich stell mir im Keller auch ein HK zusammen mit Lautsprechern von Udo. Es soll ein 7.1.2 mit SBA werden auf ca 4x6m.
      Ich hab mich für die Front für 3 Linie 52 geschlossen sowie 6 Wlaross für Sourrounds und Atmos entschieden. Für das SBA kommen 4 15″ von Dayton (UM 15-22) rein. Die Linie 52 stehen jetzt schon ein paar Wochen im Wohnzimmer unterstützt von 2 der Subs. Heute sind 4 der Wallross fertig geworden. Anbei ein paar Bilder wie ich die Formen der Wallross umgesetzt hab, vielleicht kann das ja was sein.
      Jetzt läuft grad ein Film mit 52 Center und 2 Wallross als LR… Klingt echt toll (auch wenn natürlich 3 52er nochmal mehr hergeben) aber ich finde die LS passen echt ganz gut zusammen. Soweit der erste Eindruck nach ner ganzen Stunde ;-).

      Also Er4 in der Front und SB25 beim Rest passt für mich auf alle Fälle soweit. Wollte auch erst alles gleich haben, aber alles mit Er4 war mir dann doch zu viel und in der Front will ich ihn nicht mehr missen.

      Vg, Norbert

      • #53507
        rohnfe

        Hi Norbert,

        Danke gleichfalls aber du bist ja schon en ganzes Stück weiter 🙂

        Hast du noch ein paar mehr Bilder der Wallross? Das Design sieht interessant aus, du hast demnach einmal ein abgewandeltes Gehäuse und einmal das normale gebaut richtig ? Welche davon hast du für Atmos eingeplant ?

        4 x 15″ …. das dürfte aber gewaltig krachen. Darf ich fragen warum du ein SBA machst? Wie bist du auf die Bausätze für die Subs gekommen (sofern das hier erlaubt ist)…Dayton Ultimate ist auch bei mir die Alternative allerdings würde ich bei 4 x 12″ bleiben.

        Viele Grüße

        Felix

    • #53509
      Norbert

      Hallo Felix,

      Bei den Wallross hab ich 3 untersxhiedliche Gehäuse gebaut. Anbei die Bilder davon.
      Das orginaldesign hab ich für den Atmos gebaut, dabei die Backplate vergrößert. Somit kann ich ihn direkt an die Decke Schrauben. Für die Sourrounds wollte ich so Flach wie möglich sein, daher das langezogene Trapez mit nur 10 cm Tiefe. Die kommen auf Höhe des Hörplatzes an die Seitenwand. Und für die Sourround Backs schließlich ein Eckgehäuse mit 30°, das kommt hinten direkt in die Raumecken. Bei allen drei hab ich die Dimension der Front sowie das innenvolumen gleich belassen.

      Sub folgt gleich…

      • #53614
        Matthias (DA)

        Moin Norbert,

        Geniale Weiterentwicklung der Seelöwen,

        Wenn Du Muße und Zeit hast wäre ein Klangvergleich der verschiedenen Gehäuseformen sicherlich sehr informativ. Pack das gern auch mit Bildern unter meinen Original Wallross Bericht, dann ists für die Nachwelt findbar 👍

        Weiter guten Bau!

        Matthias

        • #53624
          rohnfe

          Ich finde die Idee auch ziemlich gut. Einfach und gut 🙂

      • #56930
        rohnfe

        @norbert

        Könntest du mir nochmal Bilder deiner verschiedenen Walross51 schicken? Irgendwie scheinen Bilder nach gewisser Zeit aus dem Thread zu verschwinden. Jedenfalls sehe ich sie leider nicht mehr 🙂

    • #53515
      Norbert

      … Die Subs hab ich aus 22 MDF mit ca 49×51 innenmaß gebaut, dazu eine Kreuzversteifung ( ich hoffe das erkennt man auf den Bildern). Bei der Bersteifung hab ich noch drauf geachtet, dass nix symmetrisch wird und somit alle Flächen ne leicht unterschiedliche Größe haben. Frontbist aufgedoppeltes 22 MDF. So I’m Nachhinein denke ich auch, dass es die 12 auch locker getan hätten. SBA deshalb, da ich im Raum vorne hinter der Leinwand gut Platz zum Dämmen hab, hinten aber leider nicht (Tür, Röhre die zugänglich sein müssen,…) Daher der Kompromiss mit SBA bei Front absorbtion, nicht optimal aber mal hören wie es wird 🙂

      Vg, Norbert

      • #53534
        rohnfe

        Hi Norbert,

        vielen Dank für die Bilder und Infos!

        Soweit ich gesehen hab sind die Ultimax nur für geschlossene Gehäuse gedacht, der Move dagegen eher für BR. Momentan tendiere ich zum Move. Momentan ist der noch pro Chassis für 300 Euro zu haben. Keine Ahnung aber ich schätze der Preis dürft ok sein. Das mit der Rückseite is ne coole Idee, mal sehen vielleicht mache ich das auch so. Die Anderen lasse ich glaube ich im Standardgehäuse, höchstens die Sides eventuell nicht ganz so tief aber mal sehen.

        • #53615
          Matthias (DA)

          moin, die 300 sind realistisch.

        • #53623
          rohnfe

          Klingt gut ! Danke.

    • #53536
      rohnfe

      @schuelzken

      sehe ich das richtig, dass das auf dem Bild die Daten für das Finale Gehäuse also 50 L und dem geänderten BR Kanal sind?

       

    • #53539
      Schülzken

      Nabend Felix,

      Die Sägeliste bezieht sich auf die Innenmaße mit dem “X”.
      Das sollte passen. Nicht vergessen, die Front bitte aufdoppeln.
      Der BR Kanal ist HP100 (78cm² Fläche), also (B)33,6cm x (H)2,3cm und 27cm lang.

      Alle langhubigen Woofer bei mir sind min. 2x19mm oder 2x22mm in der Front aufgedoppelt.

      Gruß Schülzken

      Ergänzung:
      Du kannst das Gehäuse auch in der Höhe auf 65L wachsen lassen und den Chorus11Sub nutzen.

    • #53562
      rohnfe

      Hi schuelzken,

      perfekt Danke schön! 2x22mm wegen des Gewichts vom Move oder weswegen machst du das ?

      Muss man oder besser sollte man bei der 51L Variante auch noch ein Dach für Sand wegen der Stabilität vorsehen? Hätte das irgendwelche Vorteile ? Ich muss die Subs ja auch in einer bestimmten Höhe im Holszständerwerk montieren können (mehr oder weniger mittig hinter der Leinwand), denke das wird bei dem Gewicht so oder so eine sportliche Aufgabe 🙂

       

      • #53564
        Schülzken

        Nabend,

        perfekt Danke schön! 2x22mm wegen des Gewichts vom Move oder weswegen machst du das ?

        2x22mm wegen Stabilität,
        nicht vergessen das Chassis liegt mit Gummiring 16/17mm ein. Du musst ja genügend Speck für das Gewinde haben. Der Move Trümmer wiegt 16Kg. Meine Kiste komplett wiegt 54Kg, da brauchst ne Sackkarre für.

        Wie du das Gehäuse ansonsten versteifst bleibt dir überlassen. Du kannst mit Sand arbeiten oder mit was auch immer. Schau dir Udo seinen Bauvorschlag Chorus11 an, das passt gut mit Anordnung der Versteifungen.

        Du kannst den auch in 55L bauen, kommt jetzt auf nen Schnaps nicht an.
        Die Kiste wird innen sehr eng. Die beiden Spulen in Reihe schalten. Kabel vorher reinlegen.

        Gruß Schülzken

        • #53571
          rohnfe

          Perfekt dann weiss ich Bescheid. Danke!

    • #53589
      rohnfe

      Weiß einer von euch ob es zu den von mir geplanten Boxen Sketchup Dateien gibt? Ich meine, dass es das früher mal zu einigen der Bausätze gab. Ich bin gerade dabei den Raum in Sketchup abzubilden, daher die Frage.

      • #53594
        Monti

        Moin Felix,

        wer lesen kann ist klar im Vorteil. 😉

        Udo hat bei allen Bausatzvorstellungen im Magazin auch einen Link mit den SketchUp-Dateien drin.

        Ciao
        Chris

        P.S. Zumindest bei den Chorusen. Schülzken ist bei den Gehäuse-Skizzen vom Move analog unterwegs, aber ne viereckige Kiste bekommste in SketchUp dann auch noch selber geklöppelt, wenn Du schon den ganzen Raum malst. 😉
        P.P.S. Die Datei meines 15ers macht keinen Sinn, so’n Gehäuse baut man nicht, um es in einem HK in der Wand zu verstecken.

        • #53610
          rohnfe

          Da ich lesen kann (glaube ich zumindest) habe ich das wohl überlesen.

          Danke für den Hinweis.

    • #55847
      rohnfe

      So nachdems jetzt doch schon ne Weile her ist, mal ein Update.

      Die erste Planung/Entwurf hat einfach so lange gedauert…

      Ich hab jetzt zunächst mal noch eine Frage zu den Wallross.

      Die Positionierung auf den Bildern geht in Richtung der Atmosvorgaben, daher die Frage passt das auch zu den Wallross oder meint ihr die wären was Aurichtung und Position angeht so nicht passend… dann müsste ich mich anderweitig umsehen.

      Stand jetzt habe ich 16cm Platz unter der Decke für die Laustprecher, das dürfte ja schon mal passen.

      Viele Grüße

      Felix

       

       

       

      • #55860
        Matthias (DA)

        M8in Felix,

        Gemessen hab ich es nicht, und dann ist da noch die Frage inwiefern es notwendig ist sich 100% an die Vorgaben zu halten.

        Du kannst die Wallross auch mit anderem Winkel an der Front bauen. Die wird dann zwar etwas anders klingen als mal von Udo gemessen, aber immer noch besser zum Gesamtsetup passen als Lautsprecher eines ganz anderen Herstellers.

        Ich plädiere für die Wallross, wenn Du es ganz genau haben willst bau 2 verschiedene Testgehäuse aus Grobspan und vergleiche sie, einmal Original Wallross, einmal adaptiert nach idealen Atmosvorgaben

         

        Bin gespannt!

        Meine Theorie sagt, dass der Unterschied marginal dein wird, aber Praxis ist immer besser.

        Außer beim beissen in Kernseife. Da bevozuge ich, dass mein  Wissen rein theoretisch bleibt.

    • #55862
      Monti

      Nabend,

      also ich denke, dass ein anderer Winkel bei der Schallwand kaum einen Unterschied machen wird, zumindest keinen hörbaren.

      Und die diversen 3D-Tonformate haben zwar auch eine Spezifikation für Idealbedingungen, lassen aber auch ein paar Grad Abweichung zu.

      Wird schon…

      Ciao
      Chris

    • #55875
      rohnfe

      @Matthias (DA)

      Danke für deinen Input! Die Wallross werde ich auf alle Fälle nehmen, es sei denn sie sind halt für die Verwendung so oder ähnlich wie dargestellt (an der Decke) überhaupt nicht geeignet.

      Vermutlich hast du Recht… zwei Gehäuse bauen und testen 🙂

      @Monti Das denke ich auch fast … vermutlich muss ich das einfach ausprobieren.

      Wie gesagt es ging mir auch eher darum ob die Deckenmontage “ausgeschlossen” ist aufgrund des Aufbaus… weil ja urspünglich Wandmontage vorgesehen war/ist oder ?

      Viele Grüße

      Felix

      • #55876
        Matthias (DA)

        Moin,

        Och, Decke oder Wand, da merkt der Lautsprecher keinen Unterschied.

        Meine hängen direkt unter der Decke, durch die doppelte Wand gibts nen gratis Bassboost 😉

         

        Bin gespannt auf Deine Erfahrungen

        Matthias

    • #55877
      rohnfe

      @Matthias (DA) Das klingt doch gut 🙂

      Was ich vermutlich mal machen werde ist, ein flaches Gehäuse bauen mit selbem Volumen. Der Vorteil wäre ja dann, dass die Wallross noch flacher werden würde. Sollte ja mit der gleichen Weiche gehen oder ? Passen dann die Chassis noch rein? Hat das mal einer probiert?

      Momentan schwanke ich noch ob ich nicht direkt Auro3D mit vorsehen soll… dann wäre der ganze Aufbau wieder etwas anders. Vielleicht aber auch einfach nur als Option zum Ausbau.

      Ebenso offen ist noch ob ich ein echtes DBA mit 4 x 4 Subs oder “nur ein halbes” DBA mit 2 x 2 Subs mache. Eigentlich wollte ich nur 2 x 2 aber mal sehen… Das Problem hier ist bei ner Erweiterung müsste mal viel umbauen…

    • #55880
      nicolas

      Auro 3D soll schon das etwas bessere Ergebnis liefern. Ich hab aktuell 5.1.2 und möchte auf 5.1.4 upgraden. Hierfür werde ich wohl auch flache Wallross bauen, von daher gute Idee^^

      Schau mal hier rein: http://www.hifi-forum.de/viewthread-36-17512.html Das hat mir geholfen bei der Planung.

       

      • #55881
        rohnfe

        Vielen Dank für den Link! Das Dokument hatte ich schon 🙂 Aber noch nicht gelesen!

    • #55964
      rohnfe

      Ich hab mal noch 2 Fragen zu den Wallross51. Ich würde den Lautsprecher eventuell auch wie @nicolas “gerade” bauen. Seht ihr ein Problem darin den Laustprecher quasi auf die Seite gekippt/liegend unter der Decke zu montieren?

    • #55965
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Felix,

      den Bauplan für die gerade Version der Wallross habe ich gerade im Shop eingefügt.

      Gruß Udo

    • #55967
      rohnfe

      Hi @Udo Wohlgemuth ,

      perfekt! Vielen Dank für den Hinweis, da schau doch gleich mal nach 🙂

      Kannst du vielleicht auch was zu dem Gedanken einer “liegend” hängenden Wallross51 sagen?

      Wenn unmöglich oder vollkommen sinnlos gibt es eine Alternative? Alle anderen Lautsprecher wären glaube ich in normaler Ausrichtung noch höher.

      Stand jetzt habe ich aufgrund der Leinwand (300cm breit) sofern es 16:9 wird, sehr wenig Platz unter Decke (ca. 25cm). Bildbreite ist aufgrund der Raumlänge maximal 300 cm (Entfernung Beamer).

      Gruß

      Felix

    • #55971
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Felix,

      wenn ich wüsste, wie liegend hängend aussieht, könnte ich vielleicht etwas dazu sagen 😉

      Gruß Udo

    • #55976
      Monti

      wenn ich wüsste, wie liegend hängend aussieht, könnte ich vielleicht etwas dazu sagen

      Wenn ich die Beschreibung richtig verstanden habe, braucht Felix ein möglichst flaches Gehäuse an der Decke. Das könnte dann liegend hängend sein. 😉 wie viel Abstand sollte denn der Magnet bei der Wallross mindestens zur Rückwand haben?

      Ciao Chris

    • #55977
      Matthias (DA)

      Moin,

      meine Interpretation von liegend hängend wäre das die Dinger an der Wand hängen aber um 90 Grad gedreht sind und somit hochtöner und tieftöner nebeneinander sind?

      Das wäre in dem Fall vermutlich nicht so sehr zu empfehlen, auch normale regalboxen sollten immer stehend, nicht liegend aufgestellt werden da es sonst zu auslöschungen im übergangsbereich zwischen hochtöner und mitteltöner kommen kann.

       

      Was genau versuchst du mit liegend hängend zu erreichen? Auf irgendeiner Art und Weise sollten hochtöner und tieftöner mehr oder weniger übereinander sein bzw in einer Linie zum Ohr liegen statt nebeneinander zu sein.

       

      Am Ende sollte man es wie immer ausprobieren, Theorie ist das eine, wirklich hörbar in der Praxis das andere.

       

      Matthias

       

       

      @Udo, die Zeichnungen für eine flache walroß im Shop sind leider stark herunter komprimiert, ich kann die Maße leider nicht lesen.

       

       

    • #55978
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Matthias,

      da hast du natürlich Recht. Ich sitz immer am PC und sehe mir die Bilder mit “mouse over” an. Das macht die Zahlen leserlich. Dummerweise nutzt man heute so alte Kisten fast gar nicht mehr und ein Smartphon mit Maus habe ich noch nie gesehen. Deshalb häng ich die Zeichnungen mal hier an. Vielleicht bleiben sie dann größer.

      Gruß Udo

    • #55985
      rohnfe

      Hallo zusammen,

      erst mal vielen Dank für die ganzen Antworten!!

      @Udo Wohlgemuth

      Gemeint war tatsächlich das was Matthias beschrieben hat also quasi Hochtöner und Tieftöner nebeinander. Grund ist das ich relativ wenig Platz über der Leinwand zur Verfügung habe… allerdings kommen die Lautsprecher nicht an die Wand @Matthias (DA), @Monti , sondern rücken in den Raum rein (ca. 1m) gemäß Auro3D Vorgaben. (Wären dann aber unter Umständen in der Sichtlinie des Beamers) Ich bräuchte also eine möglichst flache Version der Wallross51 was ja seitlich gegeben wäre.

      Ansonsten würde ich wahrscheinlich die normale Version bauen und schauen ob die auch passt.

      Ich hab mal 2 Bilder vom Layout angehängt. Eins zeigt das komplette 13.1 Layout und das zweite die Position der Heights (Wallross51) vorn, wenn man am Sitzplatz steht.

      Grüße

      Felix

    • #55993
      Matthias (DA)

      Moin, ich würde vermuten das geht noch mit der Sichtlinie für Dein Auge, muss halt der Projektor dran vorbeikommen…

      Im Zweifel aber besser eh nicht ganz bis an die Kante projizieren, Nacken lässt grüßen.

       

      Kannst ja mal ne Luftscglange in passender Länge von der Decke hängen und testen was die Grenzen sind.

      Papierbandmaß aus dem Baumarkt kannst sogar Stück für Stück abschneiden bis es passt und hast dann gleich das Maß 😉

       

      Im schlimmsten Fall die Original schräge Wallross flach an die Decke pappen denk ich. Strahlt dann halt auf Deine Füße 🤷‍♂️

      Vermutlich wäre ein kleiner Breitbänder am Einfachsten, aber ob Udo da was entdeckt was sich bei Eton einfügt?

      Das wäre sicherlich eine schlaue Ergänzung für Auroorgien, 5 Wallrösser an die Decke kriegt nicht jeder hin. Aber ob das jemals kommt ist die Frage…

      Matthias

    • #55998
      rohnfe

      Eventuell kann man ja auch wie schon angesprochen den Winkel der Walross51 etwas anpassen… ich denke das lässt sich irgendwie machen.

      Zum Thema Move12. Kann es sein das Eton den wiederauflegt ? Ich habe vor ein paar Tagen bei einem Shop nach derf verfügbaren Stückzahl gefragt und die Antwort bekommen, dass die Lautsprecher beim Hersteller wieder lieferbar sind aber nur in geringen Stückzahlen.

      Grüße

    • #55999
      Monti

      Moin, der M12 ist auf der Eton-Homepage auch nach wie vor gelistet.

    • #56000
      rohnfe

      Ja das hab ich auch gesehen und mich dann nur gewundert, da es den ja leider hier im Shop nicht mehr gibt. Frei nach dem Motto “Gerne alles aus einer Hand” 🙂

    • #56002
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Felix,

      den Move 12 kann die Eton-Home-Hifi-GmbH nicht liefern. Er wird ausschließlich von der eigenständigen Car-Hifi-Abteilung angeboten, mit der ich keinen Liefervertrag habe.

      Gruß Udo

      • #56003
        shamanic

        Hallo Udo,

        was dann aber zur Frage führt, wäre es möglich bei dir die Weichenteile + Bauplan des Move Pump 12 käuflich zu erwerben?

        Den M12 selbst könnte man ja dann bestellen bei Car-HiFi Händlern.

        greez

        Shamanic

        • #56005
          Udo Wohlgemuth
          Verwalter

          Hallo Shamanic,

          eine passive Weiche gibt es für den Subwoofer nicht.

          Gruß Udo

        • #56006
          Matthias (DA)

          Vielleicht wäre ja ein subwoofermodul mit den passenden Einstellungen trotzdem noch interessant? Weiß nicht ob du das weiterhin anbietest, Udo.

           

          Aber auch ohne die angepassten Einstellungen finde ich die hypex eine gute Überlegung wert. Bin sehr zufrieden mit meinem.

        • #56007
          Udo Wohlgemuth
          Verwalter

          Hallo Matthias,

          ganz oder gar nicht ist die Devise bei Bausätzen. Wenn am Bass etwas defekt ist, sagt der Verkäufer, dass ich daran Schuld bin. Darauf habe ich keine ausreichend große Lust 😉

          Gruß Udo

      • #56004
        rohnfe

        Alles klar 🙂 Danke für die Info. Ich habe den tatsächlich bei einem CarHifi Händler gefunden!

    • #56009
      rohnfe

      So leider scheint es auch bei CarHifi Lieferschwierigkeiten zu geben und den Move12 gibt es momentan nicht ausreichender Stückzahl. Zur Not muss ich hier doch auf ne Alternative ausweichen. Endstufe wird für das DBA Subs übrigens eine Dynacord L2800FD DSP –  zumindest Stand heute.

      • #56012
        Matthias (DA)

        Moin,

        Das Fremdprodukt kenne ich nicht,  persönlich wäre ich allerdings bzgl Lüfter skeptisch. Das muss doch, grade in Zeiten von Class D auch ohne gehen…

        Wieviele subs sollen es denn werden, ggf kommen Udos Hypexe ja in Frage? Lassen sich auch per DSP prima einstellen

         

        Matthias

    • #56010
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Felix,

      Urteile über Fremdprodukte sind hier aus rechtlichen Gründen nicht gestattet.

      Gruß Udo

      • #56013
        rohnfe

        Alles klar. Dann ziehe ich die Frage zurück. Kein Problem.

        Die Hypexe nehme ich für die Front aus Chorus85, Warenkorb ist schon gut gefüllt. 🙂

        Was sicher ist, es wird ein DBA entweder aus 4 oder 8 Subwoofern.

    • #56019
      Matthias (DA)

      Uff!

      Schon beim Gedanken an 2 12″er fängt mein Magen an zu zittern, 4 oder gar 8?!?

      Ja ja, ich weiß, dient auch der saubereren Verteilung und guten Darstellung, aber das Druck Potential ist einfach pervers! 🙂

      Falls du nach Fertigstellung jemals eine Vorführung anbietest würde ich mich schon Mal schüchtern melden 😅🙈🥳🤘🥴🤩

      Grandios

       

      Matthias

       

       

      • #56020
        rohnfe

        Glaub ich gerne. Ich hab ehrlich gesagt noch kein DBA gehört aber die meisten nehmen wohl sogar DBA´s mit 15″. Und dann 8 Stück…ist im Heimkinobereich durchaus üblich.

        Mir geht`s da auch weniger darum alles zerlegen zu können sondern um die anderen Punkte. Jeder zweite wird vermutlich sagen es ist Blödsinn 🙂

        Probehören lässt sich dann bestimmt mal einrichten aber das wird voraussichtlich noch ne ganze Weile dauern….

        • #56029
          Matthias (DA)

          *mitfreu* 😉

    • #56861
      rohnfe

      Hallo zusammen,

       

      ich wollte mich mal wieder hier melden nachdem jetzt meine Planung solangsam fortschreitet.

      Mittlerweile steht fest, dass die maximale sichtbare Bildbreite bei 3m liegt aufgund des Projektionsabstands.

      Das würde bedeuten das nur der Center LS hinter der Leinwand stehen würde.

      Momentan tendiere ich zu einer 16:9 ScreenResearch mit 3m Bildbreite, akkustisch transparent. (Maskierbar auf 21:9, auch Selbstbau)

      Der Sitzabstand wird 325 cm betragen (zumindest momentan so geplant)

      Nach einigen Telefonaten vor allem auch zur Leinwand bin ich allerdings etwas stutzig geworden, weil mir immer wieder gesagt wurde, dass möglicherweise die Lautsprecher (insbesondere die Chorus 85 aktiv) unter anderem was den Mittelton (5 “er) angeht zu “schwach” (entschuldigt den Ausdruck mir fällt kein besserer ein) sein könnten. Wohlgemerkt nur für Kino nicht Stereo und natürlich im akkustisch behandelten Raum dieser Größe mit dem entsprechenden Hörabstand von 325 cm. Ergebniss wäre ja dann Clipping (hier vor allem bei Kalottenhochtönern) sofern ich das richtig verstanden habe, da man entsprechend lauter machen muss.

      Das hat mich jetzt irgendwie verunsichert, da ich immer der Meinung war, dass das eigentlich locker ausreichen müsste.  Ich bin aber natürlich von meinem unbehandelten Wohnzimmer und meinen Erfahrungen mit der SB Reihe ausgegangen. Ich tu mir auch ehrlich gesagt schwer da etwas aus den Frequenzschrieben zu entnehmen. Kann mir jemand von euch da weiterhelfen oder das irgendwie einschätzen ?

      Viele Grüße und Danke!

      Felix

      • #56864
        derFlo

        Moin Felix,

        also zu Kino Setup kann ich jetzt wenig beisteuern.

        Bzgl. der Pegelfestigkeit der C85….Ich sitz ca. 3m im Stereo-Betrieb vor den Lautsprechern und bekomm mit ziemlicher Sicherheit nen Gehörsturz bevor die Lautsprecher den Dienst versagen.

        Gruß Flo

    • #56865
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Felix,

      ohne den Berater zu kennen, ist es schwierig, seine Aussage in Bezug auf den MT zu bewerten. Wenn allerdings acht 15-Zöller den Bass machen und pegelmäßig nahe an Volllast gefahren werden, sind eher PA-Tops mit Doppelbass die richtigen Partner. Viel Fläche im Bass verlangt auch nach entsprechend dimensionierten Satelliten. Aber in diesem Fall sind nicht die Mitteltöner das Problem, sondern die Chorus 85. Warum soll der Satellit im Heimkino unter 40 Hz kommen? Es genügen hier 80 Hz. Aber: Musik möchte ich mit solcher Ausrüstung nicht hören. Dafür geh ich dann in das Zimmer mit der Duetta 😉

      Gruß Udo

    • #56866
      rohnfe

      Vielen Dank für eure Kommentare!

      @derFlo

      Das is ja genau mein Eindruck bisher auch, dass mir die Lautstärke auch bei Filmen eben dicke ausreicht.

      Genau deswegen bin ich ja stutzig geworden.

      @Udo Wohgemuth Es werden wohl doch eher die 12″er als DBA.

      Ich hoffe damit passt das Verhältnis besser. Bislang habe ich sowieso Musik immer ohne Sub nur über die SB240 gehört. Es soll ja explizit ein Kino werden in dem ich auch Musik hören kann, daher dachte ich die Chorus85 als aktive Version passt bestens. Der “Berater” (RTFS) war/ist ein in dem Bereich wohl ziemlich bekannter Herr der auch deine Kreationen kennt 🙂 Eigentlich hatte ich bei ihm auch nur wegen der Leinwand angefragt, herausgekommen ist ein 1 1/2 stündiges Telefonat 😉

      Ich werde vermutlich von den maximal Pegeln deutlich entfernt bleiben aber genau das kann ich eben nicht wirklich einschätzen 🙂

      Unabhängig davon wäre es eigentlich möglich die Chorus85 breiter aber dafür nicht so tief zu bauen? Müsste dafür etwas an den Presets geändert werden?

      Falls du die Chorus85 für mein Vorhaben für ungeeignet hälst, was wäre denn dein Vorschlag, noch bin ich da ja völlig flexibel? 🙂

    • #56867
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Felix,

      “Ich möchte gern mit meiner Anlage perfekt Heimkino betreiben und ganz toll Musik hören. Was ist zu empfehlen?” war vor 30 (?) Jahren die Frage, die uns bei einer Verbraucherberatung in der Volkshochschule Schwerte gestellt wurde. “Zwei Räume” war die kurze, aber treffende Antwort meines späteren Kollegen Jürgen Heinzerling, zu der Zeit Chefredakteur der K+T. Warum hat er posthum immer noch Recht? Nun, weil die Anforderungen völlig unterschiedlich sind.

      Heimkino lebt vom Effekt. Deshalb braucht man hier einen dicken Bass, der Druck macht und dazu möglichst geschlossene Doppel17er, die bis 80 Hz runterkommen. So müssen die untenrum nicht unnötig Hub machen, was den maximalen Pegel senkt. Ist der Subwoofer um 10 dB zu laut, bringt das kein Leid, sondern Freud, weil er heftig in den Bauch haut und die Atombombe lebensnah explodiert.

      Zum Musikhören benötigst du ein homogenes Zusammenspiel und eine gut abgestimmte Tonalität der beteiligten Chassis, die sich am besten in Bass, Mittel- und Hochton aufteilen. So geht es tief genug und mit passender Feinzeichnung für alle Instrumente, von denen keines vorlaut sein darf.

      Willst du beide Sounds zusammenbringen, musst du Kopromisse finden. Dafür setzt du deine Prioritäten und suchst die Zusammenstellung der Lautsprecher danach aus. Ideales Heimkino braucht keinen 20er Bass, Musik keinen Subwoofer, ohne den der Film wiederum trostlos ist. Was wichtiger ist, entscheidet der spätere Nutzer. Ich selber kenne nur wenige Filme, die ich mir 90 Minuten am Stück ansehen kann. Da sie meist mehr Inhalt als Effekte enthalten, kann ich sie mir mit einer guten Stereo-Anlage antun. Das kommt meinem Wunsch entgegen, eher eine Schallplatte zu genießen und dabei mit geschlossenen Augen ohne störende Geräusche von links, recht, oben oder unten eine dreidimensonale Bühne zu erleben. Doch jedem das Seine. Der eine mag Schokolade, der andere Bier. Ob man beides zusammen genießen kann, weiß ich nicht. Ich habe es nie ausprobiert 😉

      Gruß Udo

    • #56868
      Matthias (DA)

      Moin zusammen,

      Zuerst die wichtigste Frage: Bier und Schokolade passen ganz hervorragend zusammen, Vorraussetzung ist allerdings, dass das Bier 2x destilliert und dann 16 Jahre in Fässern auf Islay gelagert wurde 😉

      Ich kenne zwar die C85 nicht persönlich, allerdings ihr Oberteil C51, und darum geht es hier ja. Daher möchte Udos Aussagen ein wenig in den .Kontext setzen.

      Kann die C85 mithalten wenn 8 Stück 15″ Subwoofer Vollgas geben? Klares nein, wie denn auch.

      In Deinem Fall scheint der (ehemalige?) Plan zum dba aber ja nicht vom Pegel sondern vom Wunsch der gleichmäßigen Schallverteilung getrieben zu sein und vermutlich selten mehr als 10% ausgelastet zu werden.

      Die einzig relevante Frage scheint mir dann der gewünschte Maximalpegel zu sein, und ob die c85 den hinbekommt in Deinem Raum.

      Davon würde ich fest ausgehen, falls Du dein Gehör liebst.

      Matthias

      PS: Kamerad RTFS scheint auch Lautsprecher anzubieten, fraglich wie neutral er da berät 🙂

    • #56869
      rohnfe

      Vielen Dank für euren Input. Ich bin ja auch nach wir vor überzeugt mit meiner Auswahl nicht wirklich was falsch zu machen! Allerdings lohnt es sich bei der Summe auch nochmal drüber nachzudenken (für mich jedenfalls) 🙂

      Und wie gesagt es werden wohl eh 8 x 12″er.

      Maximalpegel ist ein guter Punkt! Das DBA mit den 12″ern schafft wohl 112 dB max am Höhrplatz. Ohne das ich mir die Lautstärke jetzt “vorstellen” kann würde ich sagen das macht man oder zumindest ich nur einmal und dann brauche ich keine Lautsprecher mehr 🙂

      Habt ihr irgendwo einen leicht verständlichen Artikel mal abgesehen von Udo´s Grundlagen zu dem Thema ?

      Keine Ahnung ob RTFS Lautsprecher verkauft… er wollte mir keine verkaufen. Ich glaub eher alle Hardcore Kino Leute haben ne Macke (positiv) genau wie die Stereo´s (inklusive mir) 🙂 Ich liege da wohl irgendwo mittendrin.

    • #56872
      Matthias (DA)

      Moin Felix,

      Wenn wir weiterhin von 25m2 sprechen wird es höchste Zeit die Kirche zurück ins Dorf zu bringen 🙂

      Die Chorus reichen aus für einen Hörschaden.

      Wenn du magst, komm Anfang August oder ab Mitte September mal in Darmstadt vorbei, dann können wir Duetta Heimkino aufdrehen. Bring Ohrstöpsel mit.

      Liebe Grüße Matthias

      PS: zur Einschätzung, wie siehst du die Pegelfestigkeit der Chorus 85 im Vergleich zur Linie 54, Udo?

      Letztere sind tatsächlich gefährlich im kleinen Raum

       

      pps: für reinen Kinobetrieb könnte ich mir pa vorstellen. Für Musik mit von sehr wenigen Anbietern überzeugend zu haben. Hab damals ausführlich bei Achenbach getestet, drüber nachgedacht, und dann ganz bewusst für Duetta entschieden.

      Die Eton Bluesklasse ist auch leise ganz hervorragend ausgeglichen und vor allem auch für Musik außerhalb Rock und Metal ein Traum.

      • #56875
        Udo Wohlgemuth
        Verwalter

        Hallo Matthias,

        wie siehst du die Pegelfestigkeit der Chorus 85 im Vergleich zur Linie 54, Udo?

        doppelte Membranfläche und halbe Impedanz ergeben zusammen 6 dB mehr Maximalpegel. Das bedeutet: Bei gleicher Verstärkerleistungwird man schneller taub 😉

        Gruß Udo

        • #56890
          Sparky

          Moin,

          kurz und bündig 😉
          Das dB-zum-Gehörschaden-Verhältnis hängt natürlich auch noch vom Verstärker und gespielter Musik / Film ab, aber wie Udo sagt, Wahnsinn kann nur durch Membranfläche kompensiert werden und je höher der Wirkungsgrad, desto realer der Grabenkrieg im Film.

          Als ehem. Besitzer eines SB 12 6L Heimkinos kann ich dazu nur sagen: Wann die Droge das Gift macht, muss jeder Junkie selbst dosieren können 😉
          Für mich selbst gesprochen: Wenn mir einer einen 21 Hz Ton mit einem einigermaßen vernünftigen ADW-Heimkino vorspielt, verlasse ich freiwillig das Zimmer. Nichts gegen Udo, aber da habe ich Beklemmungen auf der Brust. Das zum Thema, ob der Wirkungsgrad reicht….

           

          Gruß,
          -Sparky

        • #56896
          rohnfe

          Hi Sparky,

          irgendwie steh ich grad aufm Schlauch und versteh “21Hz Ton” Satz nicht:) War das jetzt positiv oder negativ in Bezug aufs Heimkino?

          Grüße

          Felix

        • #56898
          Peterfranzjosef

          Servus,

          es gab militärische Versuche zum Einsatz von Infraschall gegen Infanteristen.

          Bei Frequenzen (sag ich mal) unter 20hz geht das mit der entsprechenden Lautstärke los.  Wobei Deine Ohren nicht darunter leiden, aber Deine Eingeweide, die in Resonanz gehen. Dann fangen die an, sich aneinander zu reiben.

          Das mag Dein vegetatives Nervensytem garnicht. Es signalisiert Dir Unwohlsein und ggfs. einen resultierenden dringenden Entleerungswunsch der innenliegenden Röhrensysteme.

          Die längsten Orgelpfeifen, die auch 16hz “machen”, wurden auch “DEMUTSPFEIFEN”

          genannt. Warum? Weil Gläubige ungewollt in die Knie gingen.

          Die Soldaten krümmten sich auch irgendwann am Boden.

          Schuelzken beschrieb beim Move 15 auch den Druck auf den Bauch.

          Dir muss es gefallen, bzw. Dein Körper aushalten.

          Da hilft der beste Film nix mehr, wenn ich meine ständig aufs Klo zu müssen, weils scheint, dass hinten oder vorne was raus will. 😉

          Wie immer, die Dosis macht das Gift. 🙂

          Peter

           

           

           

        • #56901
          Sparky

          Hi Felix,

          Peter hat es eigentlich schon ausreichend erklärt, mein Satz zu 21 Hz hat keine Wertung, weil es individuell ist. Ich habe schon hier und da mal ADW Heimkino Anlagen gehört und was ich wertfrei sagen kann, mit dem marktüblichen Gedöne war keine zu vergleichen.

          Wenn z.B. als extremes Beispiel ein 18″ und ein 15″ loslegen und besagte tiefe Frequenzen in den Raum stellen, ist mir das Zuviel. Das fühlt sich an, als hätte man nen Sack Mehl auf dem Brustkorb und man kommt in kalten Schweiß. Das ist jetzt eine persönliche Schilderung. Man ist dann hin und her gerissen zwischen dem Kopf der sagt “Geil!” und dem Körper der aus irgend welchen Instinkten heraus sagt “Raus hier!”

          Ich wollte mit meinem Satz nur ausdrücken, keine Furcht vor Wirkungsgrad bei Udos Bausätzen, die meisten finden mehr, als sie gesucht haben. Und dass jeder eine scheinbar eingebaute Hemmschwelle hat, wie viel schon “zu” viel ist, weshalb das “Größte” nicht automatisch das “Beste” ist

           

          Gruß,
          -Sparky

    • #56873
      rohnfe

      Ok Ok ich bin ja schon ruhig 😉 Wie gesagt ich wäre auch von selber nie auf die Idee gekommen das dieses Thema ein Problem sein könnte!

      Wir reden immer noch dem Raum 460cm Breite x 560cm Länge x 236cm Höhe der halt akkustisch auf Kino getrimmt wird was Reflexionen und Nachhall angeht (Nachhall RT60 ca. 200ms Mittel/Hochton, ca. 450ms Bassbereich).

      Nochmal einmal die Frage von gestern ist es möglich die aktive Chorus85 weniger tief zu bauen ? Hintergrund ist bei akkustisch transparentem Leinwandtuch sollte der Abstand zum Tuch möglichst groß sein aufgrund der Kammfiltereffekte.

      Viele Grüße

      Felix

      PS. die Linie54 hatte ich ja auch schon auf dem Schirm 🙂 Wäre natürlich noch ne Nummer drüber….

      • #56902
        rohnfe

        Vielen Dank für eure Einschätzungen!! Jetzt weiss ich was du gemeint hast!

        Wie gesagt ich war ja bisher auch der Meinung, dass es vollkommen ausreichen müsste. 🙂

    • #56894
      Matthias (DA)

      Moin Moin,

      Die Breite kann ohne viel nachdenken 10% erhöht werden, die Tiefe kannst fröhlich reduzieren.

      In der Höhe bist du quasi unbegrenzt, solang der hochtöner auf Ohrhöhe ist, kannst du oben drüber auch noch einen Meter anstückeln um ausreichend Volumen zu bekommen. Wird zwar nicht hübsch, aber hinter der Leinwand versteckt macht das ja wenig aus.

      Je näher der Lautsprecher der Rückwand kommt, desto schwieriger wird’s allerdings Bassmoden in den Griff zu bekommen…

      Nicht umsonst gibt es eine eigene Wallstreet Reihe und die sb23 die extra andere Weichen haben um der quasi unendlichen Schallwand mir kleiner Stufe Rechnung zu tragen.

      Aber bevor theoretischen Faktoren zu sehr dass Gemüt belasten: Wird schon werden.

      Will nur sagen, im Zweifel lieber die Leinwand etwas weiter nach vorne als den Lautsprecher zu nah an die Wand… Bevor du alles fertig planst, könnte ein Testgehäuse aus Grobspan eine Idee sein, die dich die Ausstellung testen lässt, bevor als alles finalisiert wird.

      Linie 54 im Heimkino? Grandiose Idee! Ich hatte die testweise mal als Rears im Einsatz 🤪

      Linie 54 nach Göttingen – Projekt Isolde

      Liebe Grüße, hoffe du lässt uns weiter an deinem Bau teilhaben

      Matthias

       

      • #56897
        rohnfe

        Moin Moin,

        Also wenn das Interesse besteht, kann ich das gerne machen aber dann sollte man den Thread vielleicht aus der Kaufberatung veschieben 🙂

        Momentan teste ich gerade eine DIY Maskierung (Nachbau) mit Steppermotor, also zumindest die Anfänge davon 🙂

        Ich werde die Dimensionen erst mal so lassen, nur falls ich den Platz bräuchte würde ich das Gehäuse halt ändern, daher die Frage.

        Linie54 als Rears???? Erm …ok 🙂

        Ich bin mittlerweile bei einem 13.1 Setup also 7.1.6 mit einem DBA aus 8 12″ern.

        • Front: 3 x Chorus85
        • Surround: 4 x Chorus71 oder 72
        • Decke: 6 x Chorus51 Wallross
        • DBA: 12″ Dayton Ultimax

        Grüße

        Felix

        • #56903
          Matthias (DA)

          Klingt nach einem hervorragenden Plan 😉

          Noch homogener wäre Chorus 51 hinten, aber 7er Membranfläche hat auch was für sich 😀

          Oder halt Duetta vorne, dann hast auch rundum 7er

          Linie 54 rears hatte was auf 20m2… Hat sich halt angeboten als ich die zusätzlich bei mir stehen hatte.. noch reichen mir allerdings die Duetta top light, auch wenn Chorus 71 sicherlich besser passen würde

          Sobald du deine Entscheidung getroffen hast kannst du ja einen neuen bauthread an anderer Stelle starten und diesen hier verlinken 🙂

          Das dba wird interessant Matthias

          Leg einfach los, der Rest sind Details, genial wird auf jeden Fall

           

    • #56907
      rohnfe

      Loslegen ist gut 🙂 Momentan wäre glaub erst mal das größte Problem Holz zu bekommen! Hier gibt es nämlich quasi nix mehr… und das direkt am Schwarzwald.

      Demnächst sind mal die Grundpläne fertig dann wollte ich eigentlich loslegen 🙂

      PS: Ganz vergessen Duetta vorn ist mir dann glaub zu mächtig von den Maßen her und ein bischen zu teuer.

      Aber vermutlich wäre das die nächste Alternative zur Chorus85, ne größere Chorus72 gibts ja so nicht 😉

      • #56923
        Adi

        Hallo Felix

        ich sitz hier in der Innerschweiz. Und eine kurze Recherche sagt mir, Der Bibermarkt in Lahr hat Konstruktionsholz auf Lager. Ich weiss natürlich nicht wie weit der von dir entfernt ist.

        Mein Tip: Wenn ein Schreiner oder Zimmermann unter deinen Bekannten ist, frag den. Oder frag den örtlichen  Schreiner /Zimmerer ob er dir was bestellen kann.

        Falls du noch Platten brauchst, die man später NICHT mehr sieht, frage nach “Packplatten / Deckplatten”. Ich bestelle ganze Packete Platten (25Stück)  da ist zu deren Schutz unten und oben eine “Packplatte”drauf.

        Gruss Adi (im Zuschnitt tätig)

        Nachtrag zu den Packplatten: Ich schätze 80% davon sind Dünnspan oder Mdf 3 -10mm dick. Nur die restlichen 20% sind  zu gebrauchen. Und auf der Aussenseit sind sie beschädigt vom Gabelstapler. Also nur auf einer Seite gut. Dafür günstig.

        • #56926
          rohnfe

          Hi Andi,

          vielen vielen Dank für die Hinweise!

          Lahr ist auf alle Fälle in Reichweite ca. ne Stunde Fahrt 🙂

          Lohnt auf alle Fälle mal da nachzuschauen sobald die Pläne fertig sind!

          Grüße

          Felix

    • #56914
      Matthias (DA)

      Moin,

      7x Chorus 72 ginge auch, für Musik wird die 85 ohne SUB aber wahrscheinlich mehr Freude machen. Kommt auf deine Priorität an.

      Zu groß muss die Duetta aber nicht sein, das geht auch in zierlich 😅

      Die Internet Versender oder örtlichen Schreiner werden doch noch etwas mpx oder mdf haben?

      Ach, sobald du die Bausätze da liegen hast wirst du auch Holz finden 👍

      Zur Not ein paar Billy Regale zersägen 🤔

      Liebe Grüße

       

      Attachments:
      • #56924
        rohnfe

        —gelöscht

    • #56916
      rohnfe

      Haha Billy Regale.. auch gut 🙂

      Ich glaub für die Bausätze wäre das auch nicht das Problem aber versuch mal Holz fürs Ständerwerk zu bekommen. Da wird schon schwieriger momentan.

      Du wirst lachen ich hab vorhin kurz über Chorus72 rundrum nachgedacht aber, da ich durchaus auch mal Musik hören will bleibts glaub bei den 85ern. Hab ja oben im WZ auch noch die SB240 usw. stehen.

      Grüße

    • #56919
      MartinK

      Moin. C72 rundum ist eine gute Idee mit reichlich Reserve. Die C85 kann alles was man zum Musikhören braucht. Da der Platz in der Front, Druck und Bass bei Musik ein Thema sind, werfe ich noch die wenig beachtete Chorus 74 TL in den Ring. Als Experiment bzgl. TL hatte ich mal ein Paar Chorus 72 umgebaut und Monate in Betrieb. Seeehr empfehlenswertes Konzept……
      Das nur mal so als Einwurf. Ansonsten bist Du mit Deinem Planungen auf einem super Weg.
      Gruß Martin

      • #56921
        Matthias (DA)

        Moin moin,

        Transmissionline für Musik ist auch keine schlechte Idee, bin aber nicht sicher was das mit der Pegelfestigkeit macht bzgl Heimkino?

        In Hinblick auf Musik und Budget denke ich ist die c85 das Optimum. Und ggf kömnte die ja bei Gefallen auch noch ins Wohnzimmer wandern falls unten doch mit c72 besser ist.

        Du könntest auch als erstes ein 5.x mit C72 bauen, ausgiebig testen und dan entscheiden was Du als Fronts nimmst.

        Ständerwerk würde ich erst angehen wenn du die Akustik testen konntest, damit su vor dem Gerüstbau auch weisst wo die akustisch optimalen Stellen für die Musike sind.

        Theorie ist toll für Vorüberlegungen, aber das Endergebnis ist mehr ne Praxissache, kennst vermutlich vom .aufstellungsort deiner SB240

        Matthias

    • #56922
      rohnfe

      Hi zusammen,

      die akkustik für den Raum ist wird gerade geplant. Das lasse ich machen. Damit stehen dann auch die genauen Positionen der Lautsprecher fest. Erst danach lege ich überhaupt richtig los. Momentan bastel ich an der Maskierung und and der LED Beleuchtung mit WLED 🙂

      Mein SB Kino steht vermutlich denkbar ungünstig… typisches Wohnzimmer ohne jegliche Maßnahmen 🙂

      Ich würde ja sofort auf Duetta gehen aber ich will ja den Rest auch relativ hochwertig gestalten von daher fahr ich glaub schon ganz gut so. Die ganze Nummer wird auch ohne Duetta nicht günstig 😉 (Ich weiß ist alles relativ)

      Aber stimmt natürlich später tauschen geht immer, das is ja das Schöne!

    • #57663
      rohnfe

      Sooooo, da meine Akkustikplanung mittlerweile fertigestellt wurde hab ich mal weitergemacht und die ersten Sachen bestellt.

      Die 8 x 15″ Subs stehen schon quasi fertig im Keller 🙂

      Gerade eben hab ich dann bei Udo bestellt (auch hier haben die Preise ja etwas angezogen):

      • 6 x Wallross51 (5 werden nach Mathias (DA) gebaut und eine mit dem normalen Gehäuse als VoG)
      • 3 x Chorus 85 aktiv für die Front
      • 4 x Chorus 72 für Surround und Surround Back

      Bis auf die Fronts die ja eh aktiv sind werde ich Stand jetzt eine Yamaha MX-5200 Endstufe in Verbindung mit einer Marantz AV8805A Vorstufe einsetzen.

      Auch meine “Sketchupplanung” geht voran…

      Grüße

      Felix

    • #57690
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Felix,

      da haben wir jetzt beide ordentlich zu tun. Ich darf 13 Fronten zuschneiden und fräsen und du klebst sie dann ordentlich auf die Kästen 🙂

      Gruß Udo

      • #57692
        rohnfe

        Da ist was dran:) Ich könnte gerade sowieso einen halben Holzlaster bestellen… aber ich fürchte dann wäre ich pleite 🙂 Mit das einzige wovon ich noch nichts geholt habe ist Holz 😉

    • #57695
      Matthias (DA)

      Genial, lass uns teilhaben am Bau frohes Leimen!

       

      • #57696
        rohnfe

        @Matthias (DA)

        Danke!

        ich hab ein kleines Verständnisproblem was die Schnitliste der Wallross51 angeht vielleicht kannst du mir da helfen. Vielleicht steh ich aber auch einfach nur grad auf dem Schlauch und zwar:

        2 * Rückwand           25,2 * 19,7
        2 * Deckel                  16,5 * 4,7
        2 * Boden                   16,5 * 12,4
        2 * Schallwand        19,9 * 27,1
        4 * Seitenwand       25,0 * 4,1 / 12, 3 (rechtwinkliges Trapez)

        Müsste der Deckel auch 4,1 cm hoch sein wenn die Seitenwand 4,1 cm hoch ist? (so wie auf der 3D Abbildung) Oder kommt das daher, dass man Deckel und Boden schräg absägen muss ?

        Gruss

        Felix

    • #57699
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Felix,

      da die Deckelplatte angeschrägt wird, ist sie auf der Innenseite 4,7 cm, auf der Außenseite aber nur 4,1 cm hoch. Du kannst sie auch auf das Außenmaß zuschneiden und die fehlenden 6 mm innen mit Leim auffüllen, wenn du keinen Schrägschnitt machen kannst oder willst. Beim Boden ergibt sich das gleiche Problem, doch der ist außen höher als innen.

      Gruß Udo

       

      • #57700
        rohnfe

        Hi Udo,

        Danke für den Hinweis! Irgendwie dachte ich warum auch immer das wären die Maße aussen 🙂

        Grüße

        Felix

        • #57707
          Matthias (DA)

          Moin,

          Zustimmung. Die Maße sind immer das Maximum, abschneiden geht ja leichter als verlängern. Mal wird es innen, Mal außen abgesägt.

          Statt schräg sägen kann man auch das bissl mdf weg schleifen.

          Beim auffüllen mit Leim lohnt es, den ein wenig mit Sägemehl zu mischen.

          Schön aussehen sollte es natürlich von außen. Daher lieber nach innen etwas zu viel wegnehmen und füllen als außen ein Spalt.

          Frohen Bau!

          Ist was fummelig. Insbesondere bei der Weiche auch genau gucken wo du die (zweigeteilt) unterbekommst, sodass die Chassis auch noch Platz finden.

          Liebe Grüße Matthias

           

        • #57708
          rohnfe

          Ich überlege momentan, ob ich die Weiche nicht auf die Rückseite des Lautsprechers montiere. Bei mir kommen die ja nicht direkt an die Wand sondern unter die Decke und ins Ständerwerk.

           

          Attachments:
        • #57717
          Matthias (DA)

          Macht’s einfacher 😉

    • #57712
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Felix,

      wenn du dort genug Platz hast, ist das eine gute Idee.

      Gruß Udo

    • #57713
      rohnfe

      Dann werde ich das wohl so machen, allzu groß wird der Kasten für Weiche ja nicht sein müssen denke ich mal.

      Anbei mal mein “Schnittlistenpuzzle”, wenn ich mich nicht verrechnet hab komme ich fast mit einer Platte MDF hin (2800 mm x 2070 mm) 🙂 Das Blatt im Hintergrund soll die Platte sein 😉

       

    • #57715
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Felix,

      offenbar kennst du das Programm CutMicro nicht. Damit habe ich innerhalb von drei Minuten die Zuschnittslisten für deine Fronten erstellt. Du gibst links die Plattengröße und -anzahl ein, rechts schreibst du die Stückliste auf. Wichtig ist der Haken bei “drehbar”. Die Stärke des Sägeblattes steht oben rechts. Mit dem grünen “Start-Button” kommst du in die Zuschnittsabteilung. Hier kannst du die Bretter automatisch oder eigenhändig (meine Empfehlung) anordnen und dir über “File – Print” das Ergebnis ausdrucken lassen.

      Gruß Udo

      • #57716
        rohnfe

        Hi Udo,

        oha vielen Dank für den Tipp!! Das kannte ich tatsächlich nicht… probier ich direkt mal aus.

        Gruss

        Felix

      • #57718
        rohnfe

        Leider stürzt das Tool bei mir ab sobald ich die Datei wieder neu öffnen will bzw. die Berechnung starten will. “Es wurde versucht durch 0 zu teilen”

        Ich muss mal schauen ob ich dafür eine Lösung finde

    • #57719
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Felix,

      leider kann ich den Fehler nicht nachstellen. Deshalb musst du selbst suchen, wo er steckt. Division durch 0 war schon zu meinen sehr lang zurückliegenden Schulzeiten nicht möglich 😉

      Gruß Udo

      • #57720
        rohnfe

        Hi Udo,

        so schauts aus 🙂 Ich glaub es liegt an dem Projekt oder an irgendwas was ich eingegeben habe.

        Ich erstell einfach mal ein Neues!

        Gruß

        Felix

    • #57721
      rohnfe

      Habe es hinbekommen 🙂 Danke nochmal für den Tipp!

       

      Attachments:
    • #57723
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Felix,

      sieht doch schon gut aus, aber vielleicht kann es noch schnittoptimiert werden. Das Ziel ist, alle gleichen Maße (fast) ohne Umstellung der Säge zu schaffen.

      Gruß Udo

      • #57724
        rohnfe

        Auch ne gute Idee 🙂 Das werd ich machen! Das Prog. hatte bei mir auch 1 bis 2 Teile gar nicht verteilt obwohl noch Platz war.

    • #57725
      Adi

      Hallo Felix

      Material? MDF?

      Lässt du zuschneiden, oder selbst

      Die Kante einer Mdf Platte kann  auch mal ziemlich schlecht sein. Und bedarf eines Anschnitts. Somit wird  der nutzbare  Bereich kleiner.

      Gruss  aus dem Zuschnitt Adi
      <p style=”text-align: center;”></p>

      • #57727
        rohnfe

        Hallo Adi,

        ich werde mir 3 große Platten (MDF 19mm, eine ganze in der Hälfte geteilt für den Transport) holen also:

        1. 1400 mm x 2070 mm
        2. 1400 mm x 2070 mm
        3. 1200 mm x 2070 mm

        Daraus werde ich dann selber schneiden (die Fronten macht Udo für mich).

        Vielen Dank für den Hinweis mit den Kanten! Ich versuche drauf zu achten, auch wenn ich wahrscheinlich keine Wahl habe 🙂 Ich werde auch bei den einzelnen LS jeweils zumindest die vorderen Kanten mit 45° anfasen. (nennt man das so ? :))

        Ein bischen Spiel hab ich auch auf jeder Platte so, dass ich zur Not vom Rand wegehen könnte.

        Gruss

        Felix

        • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Woche von rohnfe.
        • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Woche von rohnfe.
        • #57734
          Adi

          Hallo Felix

          Ja, das nennt man so.

          Frohes bauen. Gruss Adi

    • #57736
      JanV

      Ein herrlich “krankes” Projekt! Ich würde mich sehr über einen detaillierten Baubericht freuen. Da geht ja das Urlaubsgeld (bei meinem Gehalt) von ein paar Jahren in das Projekt, wundervoll 🙂

    • #57737
      rohnfe

      Hallo zusammen,

      die ersten Pakete von Udo sind gestern angekommen 🙂

      Die Eton Chassis (der 5er ) sehen ja schon nochmal deutlich hochwertiger aus als zum Beispiel die SB die ich bisher kenne. Also alleine schon rein optisch… Den Rest kann ich (noch) gar nicht bewerten

      Ich bin mal ja gespannt, bisher hab ich ja die SB240, Sb15STC /Center, die SB18 und den geschl. Sub gebaut und die sind schon echt gut 🙂 (die SB240 damals blind gekauft).

      Ich bin nicht so der Berichtschreiber ehrlich gesagt aber ich kann natürlich gerne hier weiterschreiben.

      Nur ist das ja dann eigentlich kein Kaufberatungsthread mehr, schon seit ner Weile 🙂 (wegen der Kategorie und dem Inhalt meine ich)

      Zudem wird`s ja dann auch fast mehr ein Kinobauthread inkl. LS. Das Design der “Kisten” wird relativ simpel, da das meiste davon gar nicht zu sehen sein wird!

      Aber das kann ja Udo entscheiden:)

      Das MDF wird am Ende auf alle Fälle schwarz mit so ner Art, ich nenns mal “PA” Lack gestrichen. Zumindest sieht er so aus.

      Viele Grüße

      Felix

    • #57819
      rohnfe

      Hallo zusammen,

      kurze Frage 🙂 Es spricht ja eigentlich nichts dagegen statt der normalen Terminals SpeakON Buchsen zu verwenden oder ? Je nach verwendeter Endstufe könnte das Sinn machen.

      Funktional dürfte das ja exakt das gleiche sein…

      Gruß

      • #57820
        Adi

        Moin Felix

        Soweit ich mich erinnere, hat schon der eine oder andere hier im Forum SpeakON Terminals verwendet. Such doch mal kurz danach.

        Gruss Adi

        • #57821
          rohnfe

          Werde ich machen 🙂

        • #57828
          Matthias (DA)

          Moin moin, wenn ich mich recht erinnere hat water drinking man das regelmäßig eingesetzt.

          Er war immer sehr begeistert.

          Matthias

    • #57822
      Ferdl

      Hallo,

      ich verwende auch das speakON System, aber in Kombination mit den gelieferten Terminals. Einfach die speakON Buchse (NL4MP) in die Terminals einbauen und parallel zu den Bananenbuchsen verdrahten, dann kannst du beide Anschlussarten verwenden. Die Lautsprecherkabel konfektioniere ich dann auf der Lautsprecherseite mit dem NL2FC, da dieser einen Ring zur Verriegelung hat und sich somit besser unter den leicht beengten Verhältnissen abstecken lässt. Beim Verstärker kommt dann der NL2FX zum Einsatz, da dieser einfach noch hochwertiger wirkt als der NL2FC.

      Gibt einfach meiner Meinung nach keine “geileren” LS Stecker als die originalen speakONs.

      MFG ebenfalls Felix

      • #57829
        rohnfe

        Cool!! Das hat was 🙂 Gute Idee… ich brauch vermutlich zwar die zweite Option am Ende nicht zwingend aaaaaber um mal eben an nem anderen Receiver zu testen is das natürlich genial.

        Hat es einen Grund warum du die 4 Pol Buchsen verwendest?

        • Diese Antwort wurde geändert vor 20 Stunden, 37 Minuten von rohnfe.
        • Diese Antwort wurde geändert vor 20 Stunden, 37 Minuten von rohnfe.
        • #57834
          Ferdl

          Der Preisunterschied zwischen 4 und 2 poligen Buchsen ist minimal, teilweise sind die 4 poligen sogar billiger und vielleicht braucht man ja die zwei ungenutzten Pole mal…

Ansicht von 85 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/kellerheimkino-7-1-4-atmos-dts-x-setup-welche-bausaetze-bluesklasse/