Zurück zu Bau-Dokumentationen

"Kleine Boxen" für kleines Kino – SB18 4.0

Startseite Foren Bau-Dokumentationen "Kleine Boxen" für kleines Kino – SB18 4.0

Ansicht von 12 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #6574
      alex_loewer

      Auch im Süden wird wieder kräftig weiter gebastelt. Nachdem ursprünglich ein Heimkino aus 2xSB240 und 3xSB18 in Frankfurt geplant war, machte mir leider die neue Wohnung einen Strich durch die Rechnung. Zwar gibts jetzt einen separaten Raum fürs Kino, allerdings ist der mehr oder weniger winzig:

      Heimkino

      (Bitte entschuldigt die schlechte Bildqualität, aber Handy und Dunkel mögen sich nicht)
      Auf etwa 11 qm mit Dachschräge und Sitzabstand 2.5m ist ca. 180 cm Bilddiagonale ziemlich das Maximum, was man noch augenschmerzfrei anschauen kann. Hier zu sehen auch noch die SB240. Leider verstärkt der Raum den Bassbereich unheimlich, und Platz für Bassfallen habe ich eher.. weniger.
      Weiteres Manko: Die SB240 baut sehr tief (etwa 40cm). Bietet also fiel Angriffsfläche für Streulicht Reflexionen und wirkt auch einfach nur.. riesig. An Wandnahe Aufstellung bin ich gebunden, da ich sonst absolut kein Stereo Dreieck mehr hin bekommen kann. Dieses wiederrum ist aber Pflicht wenn man ohne Center arbeiten möchte.

      Bluestone Twins mit FT9 im Rücken sind zwar auch schon deutlich besser als Fernsehton, aber.. Da geht mehr. Nach kurzen Nachdenken habe ich mich zunächst für ein 4.0 Setup aus 4x SB18 entschieden. Richtig aufgestellt machen die auch einen sehr ordentlichen Tiefgang. Optionen für mehr Tiefgang sind natürlich gegeben, aber leider nur Aktiv und mit DSP. Eine Investition die ich zunächst hinten anstellen möchte.

      Meine SB18s sind als unechte Standversion aufgebaut. Die 18 Liter Volumen kommen aus etwa 60x19x18.5 cm, die Seitenwände sind nach unten verlängert und fungieren als Standfuß. Der Reflexkanal ist hinter der Front nach unten gerichtet, das Reflexbrett zieht sich ebenfalls in den Standfuß nach unten.

      SB18 Querschnitt

      Die Terminals liegen hinter dem Reflexbrett im Standfuß, die Kabel können also hinten versteckt im Standfuß nach unten geführt werden.

      Da ich den Hochtöner auf Leinwandmitte bringen wollte waren die vorderen Boxen mit 105cm Höhe vorgegeben, die hinteren sind durch die Dachschräge im Rücken auf 95cm begrenzt. Sowohl vorne als auch hinten kommen noch etwa 5cm durch den Fuß hinzu. Nach dem zusammenkleben sieht das ganze gerade so aus:
      SB18 geleimt

      Diesmal baue ich nach der Premisse “weniger ist mehr” Chassis sind weder eingefräst, noch wird großartig gefinished. Nach dem Schleifen gibts zwei Schichten Klarlack, die Farbe ist also durch MDF und Multiplexplatte gesetzt. Die Innenseite (zur Leinwand zeigend) wird zudem mit schwarzer Velour-Klebefolie verziert um Lichtreflexionen zu unterbinden.

      In den nächsten Tagen und Wochen gibts ein paar mehr Bilder, je nach Fortschritt 🙂

      Gruß
      Alex

    • #6581
      Michael M.

      Hy Alex,

      Deine Lösung aus Reflexbrett und Standfuß gefällt mir richtig gut!

      Mich würde interessieren, hast du auch eine normale SB18 gehört?
      Ich empfinde die schlanke Säulenform wirkt irgendwie als Bassverstärker.
      Hab sie mal in sehr schlank einen Kumpel zum Geburtstag gebaut, vom Bass war ich mehr als überrascht, hatte aber bis jetzt nie eine Möglichkeit zu vergleichen.

      Nicht das es wieder zu viel des guten ist für deinen kleinen HK-Raum.

      mfg
      Michael M.

    • #6584
      alex_loewer

      Hi Michael,

      die SB18 kenne ich recht gut, habe ich schon einige Male bei mir eingesetzt. Hatte sie einmal als sehr Bassschwach erlebt, Raum und Aufstellung waren in meiner damaligen Wohnung aber sehr ungünstig. Im jetzigen Kinoraum habe ich sie auch bereits gehört, allerdings nur in Stereo. Klanglich passte da alles 🙂
      Das war allerdings im original Gehäuse. Mit dem in den Ständer verlängertem Reflexbrett sollte ich theoretisch etwas mehr Pegel im Bass haben. Ich denke aber dass es, gerade bei Filmen, sehr gut passt. Die SB240 derzeit verhält sich bei Filmen deutlich besser als bei Musik. Vermutlich weil nicht ständig die maximal eingestellte Lautstärke erreicht wird und das Dröhnen dann einfach nicht so auffällt 😉 Bei Musik merkt man es deutlich. Aber auch dass müsste mit den 18ern passen. Ich berichte auf jeden Fall mal wenn alles steht.

      Gruß

    • #6914
      alex_loewer

      Hier ein kleines Update: Die SB18 sind fertig aufgebaut und zweiseitig mit Velour überzogen. Bei den Rear LS ist es aber nicht ganz nach untengezogen, hier verdeckt ohnehin das Gästebett die Sicht.

      Aufstellungsort ist aber noch nicht final 😉

    • #6917
      Ben

      Ein Jammer um die wunderschönen SB240 Gehäuse 🙂 Viel Spaß mit dem Kino!

    • #6924
      Matthias (DA)

      Moin Alex,
      Oha, ich hoffe du hebst die 240er Gehäuse gut auf 🙂
      Jedenfalls cool zu sehen dass du konsequent bist und die Brummer für den besseren Klang zerlegt hast.
      Schicke Lösung mit dem Velours, dann kann man die Boxen auch mal in den Arm nehmen wenn man sich grade über den feinen Klang freut …

      Nur das mit SB18 und bassschwach… da schüttel ich immer noch den Kopf und bin mal wieder Baff welchen Einfluss der Raum hat

      Wer an seiner SB18 zweifelt darf gern bei mir vorbeikommen, zwecks Druckkammermodendröhnvorführung… 😉 irgendwie scheint mein Wohnzimmer nicht SB kompatibel zu sein.

      Liebe Grüße

      Matthias

    • #6926
      Michael M.

      Morgen Alex,

      Quick’n’dirty, sieht aber trotzdem ganz annehmbar aus, hast du schon Film geschaut?
      Ich bin sehr neugierig! 😀

      mfg
      Michael

    • #6931
      alex_loewer

      Hi.

      Ertsmal vornweg: Die SB240 Gehäuse wandern natürlich in den Keller, nicht auf den Müll. Man kann ja nie wissen wann sich das Kino vergrößert 😉

      @Matthias: Das Velours dient mehr dazu die Reflexionen des Bildes auf der Boxenseite zu verhindern. Im Arm habe ich sie sehr selten. Mit anderen Bezügen ginge es aber auch noch flauschiger 😉 Die SB240 downzugraden hatte neben klanglichen auch optische Gründe. Im kleinen Raum erschlagen die einen wirklich :/

      @Michael: Kinobetrieb im Raum war schon, allerdings bisher nur mit den 240ern in Stereo. Aus Erfahrung werde ich jetzt erst noch fix den nächsten Schritt an Raumumbau fertig machen bevor ich testweise mal schnell die LS anschließe. Aber ich denke nächstes Wochenende werden erste Höreindrücke verfügbar sein. Wenn du mal wieder in Ingolstadt bist kannste dir den aber gerne auch selbst testen 🙂

      Gruß

    • #7159
      alex_loewer

      Nächstes Update:

      Schwarze Veloursfolie lässt keinerlei Reflexionen an der Leinwandseite der Boxen zu! Würde ich wieder so machen wenn die LS nicht in der Wand verschwinden sollen.

      Akustisch bin ich sehr zufrieden mit dem was die 4 SB18 liefern. Auf den Center kann wie erwartet verzichtet werden. Etwas Luft zwischen den Rear LS und der Sitzposition wirkt wunder bei den Surround Effekten. Klangbild insgesamt sehr harmonisch (klar, bei 4 identischen LS). Limitierender Faktor ist derzeit der AVR.
      Subwoofer vermisse ich aktuell nicht, im kleinen Raum ist genug Bass vorhanden. Sowohl bei Musik als auch bei Filmen ist die Tieftonausbeute (für mich) ausreichend. Im tiefen Frequenzkeller fehlt es der SB18 natürlich an Power, merkt man vor allen Dingen wenn man sich einige DD Testsequenzen (mit LFE test) anhört. Aber ob das tragisch ist muss jeder für sich selbst ausloten. Ohne Sub ist das Klangbild auf jeden Fall perfekt ausgewogen.

      Zum Raumklang im sehr kleinen Kino: die platzbedingt fehlende Deko schlägt sich direkt in einem halligen Raum nieder. In der Vorderen Hälfte (Leinwand bis Sitzposition) konnte ich dies mit Vorhängen (aktuell normale Deko Vorhänge) und Molton-bespannten Verkleidungen gut eindämmen.
      Hinten hallt es noch kräftig nach… Gibt also noch etwas zu tun.

      Neue Bilder gibts auch bald.

      Gruß
      Alex

      • #7163
        Matthias (DA)

        Prima, freut mich zu hören,
        Aber sag, wo die Bässe doch eh rumliegen… 2 geschlossene Subwoofer mit Doppelbestückung oder je einen TT als Passivmembran missbraucht… das sollte doch platzsparend bumsen 🙂

        Liebe Grüße
        Matthias

    • #7200
      alex_loewer

      Das tut es sicher. Der geübte selbst bauer sollte sich aber solche Pläne für die Momente aufheben bis das Selbstbauvirus wieder zuschlägt! nicht dass ich am Ende aus lauter Bastelwut auf 4x SB240 upgraden müsste 😀

    • #7794
      alex_loewer

      Es gibt Bilder 🙂

      Der Aufbau ist jetzt größtenteils abgeschlossen. Die Dimensionen sind leider etwas schlecht auf den Fotos zu erkennen.. aber es ist alles aus dem geichen Raum 😉

      von der Sitzposition schaut es so aus:


      (Ich habe keine Ahnung wieso es hochkant ist..)

      Von der Leinwand aus nach hinten schaut es so aus:

      Abstand Sitzposition zu den hinteren Boxen ist etwa 1.2 Meter.

    • #7802
      Michael

      Hallo Alex,

      Daumen hoch, mir gefällt dein keiner Kinosaal. Ne große Cola Zero und Popcorn und Film ab. 😉

      Respekt. Dann wünsche ich viele tolle Kinoabende.

      Gruß Michael

    • #7803
      Andre

      … mit lg led beamer… Auf die Lampenlebensdauer bin ich neidisch!

Ansicht von 12 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/kleine-boxen-fuer-kleines-kino-sb18-4-0/