Zurück zu Fragen zu Bausätzen

Mona am AVR

Startseite Foren Fragen zu Bausätzen Mona am AVR

Ansicht von 4 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #60214
      quaakaa

      Hallo Udo, hallo liebe Forumsmitglieder!

      Meine Mona-Satelliten sind nun (fast) fertig und ich überlege noch den Subwoofer dazu zu bauen. Passend zum günstigen Preis des Mona-Sets wurden hier ja schon verschiedenste ebenfalls günstige 2.1-Verstärker erörtert. Noch günstiger ist natürlich Elektronik, die schon im eigenen Bestand ist, in meinem Fall ein Denon AVR 3803, sprich ein älterer AV-Receiver. Mir ist hier aber der Zusammenhang zwischen der Betriebs-/Anschlussweise, Weiche und Frequenzverlauf noch nicht ganz klar und hoffe auf Eure Erklärungen.

      Momentan stelle ich mir das so vor:

      • Betriebsmodus des AVR: „5ch-Stereo“ (d.h. der Center sollte ein aus L+R gemischtes Signal erhalten)
      • Die Sats schließe ich als Front-Left und Front-Right an und konfiguriere sie im AVR als „small“, was ihnen die tiefen Frequenzen erspart. Hier schon Frage 1: Ist es überhaupt nötig, Ihnen die tiefen Frequenzen zu ersparen? (Sprich: Fängt die „Weiche“ in den Sats schon die tiefen Frequenzen ab? Oder ist es eben zwingend nötig, dass der Verstärker hier „trennend“ eingreift?)
      • Den Subwoofer schließe ich als Center an und konfiguriere ihn als „large“, damit ihm die tiefen Frequenzen gerade nicht „erspart“ bleiben. Frage 2: Sind für den Subwoofer die hohen Frequenzen, die er dann ja auch bekommt ein Problem oder „ignoriert“ er die dank des Bandpassgehäuses und seiner eigenen Parameter einfach? Nach „oben“ trennt der AVR hier ja nicht ab, weil der Center ja eigentlich kein Subwoofer ist. (Der eigentliche Subwoofer-Ausgang ist aber eben ohne eigene Endstufe und würde daher wieder eine „Investition“ nach sich ziehen.)
      • Die Bassanhebung des in der Vorstellung beschriebenen 2.1-Verstärkers bei 60Hz ist ja im Gesamtfrequenzgang des Sets „eingeplant“, der rote Messverstärker liegt da niedriger. Frage 3: Wäre das etwas, was man dann über den Bassregler des AVR nachahmen würde/könnte?
      • Oder Frage 4: Gibt es einen anderen besseren Ansatz, einen solchen AVR mit der Mona zu „verpartnern“?

      Viele Grüße aus Hamburg

      Jan

    • #60215
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Jan,

      vergiss die sinnlose Hampelei mit dem AVR und gib die 60 Euro für den 2.1-Amp aus.

      Gruß Udo

    • #60219
      Gipsohr

      Das funktioniert nicht!

      Du hast nen recht potenten Verstärker. Kauf dir das klassische aktive Subwoofer-Modul für den Sub und an die richtige Ausgangsbuchse des Verstärkers damit.
      Die Trennfrequenzen kannst du üblicherweise an deinem AVR-Receiver einstellen. Trenne mindestens bei 80 Hertz. Nicht drunter.

      Grüße

    • #60227
      Matthias (DA)

      Moin,

      Grundsätzlich würd ich auch auf submodul plädieren, der 3803 sollte mit einem einfachen amp mithalten können.

      Hab aber noch ne idee die ich noch nie probiert habe, mal sehen was andere dazu sagen.

      Endstufen hast genug drin, Problem ist der frequenzcut.

      Der 38er sollte aber ne zone 2 haben.

       

      Was wäre, wenn man das subwoofer chassis an zone 2 amp out anschließt.

      Musik spielst du über main zone, als 2.1

      Den subwoofer „pre out“ schließt du direkt am avr als „aux in“ an und lässt zone 2 aux spielen. Somit füttert die zone2 endstufe den subwoofer mit dem .1 Signal

      Weiß nur nicht, ob das irgendwelche Probleme machen könnte, aber theoretisch sollte es gehen wenn ich nicht grad auf dem Schlauch stehe

       

      Matthias

    • #60246
      quaakaa

      @Udo

      Dass Du die Mona für ein Setup mit 2.1-Verstärker entwickelt hast und dass ein solcher dann auch der naheliegendste ist und von Dir deutlichst empfohlen wird, habe ich verstanden.

      @Gipsohr

      Ja, die Endstufen sind glaube ich ganz okay, weswegen ich sie gerne beschäftigen und nicht brachliegen lassen möchte.  Und ja, das klassische aktive Subwoofermodul wäre in Verbindung mit dem AVR sicher ein Weg (bzw. von Denon bestimmt auch so gedacht). Diese Variante habe ich bei Frage 2 ja auch erwähnt.

      @Matthias (DA)

      Danke für Deine Idee/Deinen Vorschlag. Das habe ich heute mal ausprobiert (statt des noch nicht gebauten Subs,  musste eine Standbox herhalten):

      Signal –> Line-Eingang VDP

      Subwoofer-PreOut –> Line-Eingang CDrechts

      Speaker-Out-front –> Mona Sats

      Speaker-Out-Zone-2-rechts –> Standbox

      In der Lautsprecherkonfiguration dann nur die Frontlautsprecher und den Sub aktiviert. Zone 1 spielt dann „VDP“ und Zone 2  „CD“. Grundsätzlich geht das anscheinend, aber nicht gut. Den Pegel der Zone 2 musste ich weit aufreißen, damit etwas zu hören war. Leider gab es aber auch Brummen und Knistern dazu. 🙁 Auch klang es einfach nicht gut, was da aus meinem „Sub“ rauskam.

      Dann habe ich noch die Variante mit der Standbox/dem Sub als Center probiert. Das funktioniert (erwartungsgemäß)  ohne Rauschen/Knistern. Allerdings erlaubt der Denon den Center nur als „large“ (sprich voller Frequenzumfang)  wenn auch die Fronts auf „large“ stehen.

      @allgemein/alle

      Und damit bin ich wieder bei meinen Fragen 1 und 2, die sich ja eigentlich garnicht auf AVRs sondern auf die Mona und die Funktionsweise ihrer Filterung (elektrisch und Bandpass)  beziehen. Auch Frage 3 war von mir eher aus Sicht der Mona gemeint: Erfordert ihr eigener Frequenzverlauf stets „mehr“ als den „linearen“ Bass einer „normalen“ Endstufe?

      Vielleicht gibt es ja noch ein, zwei Antworten, die mein Verständnis da verbessern.

      Noch einen schönen Sonntagabend!

Ansicht von 4 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/mona-am-avr/