Zurück zu Offtopic (allgemeines Geplapper…)

Nägel mit Köppe

Ansicht von 7 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #24385
      Florian

      Hallo Zusammen,

      die Geselligkeit eines Forums lässt sich meiner Meinung nach immer gut an der Größe des Off-Topic Bereichs messen, da das der 2. größte Themenblock ist gehe ich mal von einem netten miteinander aus, Nagut dass ist mir auch beim Stöbern schon aufgefallen.

      Genau deshalb wollte ich aber auch nicht bloß stumpf Fragen stellen sondern mal kurz ein paar Worte verlieren.

      Ist wirklich grandios was der Udo hier in den Leuten weckt, das nicht nur mit den Lautsprechern, sondern auch mit seiner Art bringt er Leute zusammen und es entsteht dieses super interessante und freundliche Forum.
      Freut mich hier lesen zu können.

      Vorgestern fuhr ich das 2. Mal zu Udo, der erste Besuch war vor über 5 Jahren und damit schon zu lange her und geänderte Lebensumstände machten Lautsprecher damals zur Nebensache. War vielleicht auch gut so, mein Bruder kam mit zu Udo und will sogar noch mal hin, von den Eindrücken ich sag mal überwältigt will er glaub ich mehr Ordnung darein bringen.

      Ich bin auch noch in der finalen Entscheidung, aber wozu nicht so ein Besuch bei Udo gut ist, wenn man sich Lautsprecher bauen möchte, stellt man sich spätestens nach dem Einkauf des Holzes die Frage wo Bau ich die Kisten eigentlich und womit?

      Also Nägel mit Köppe Werkstatt muss her Wollste ja eh schon immer, die Garage wird also grad entrümpelt und ich brauch jetzt Zeug, will ja eh noch so viel Basteln und bauen. Da das auch alles nicht vom himmelt fällt werd ich mir wohl erstmal die 41 bestellen um später auf 43 oder im „Notfall“ auf 44 oder 74 aufzurüsten.
      Die 43 hat’s mir schon sehr angetan.

      Die werkzeuggrundlagen hab ich mir durchgelesen auch bin ich kein Doppellinkshändiger Werkzeugerstbenutzer nur ein paar Dinge treiben mich doch dazu Fragen zu stellen.

      Vor dem Werkzeug brauch ich ne Werkbank, gibts da nen ultimativen Cheap Trick oder ein lieber nicht kaufen Warnhinweis? Momentan ist mir alles im Kopf von KalksandSteine Mauern und ein großes Brett drauf Bis zur gebrauchten Werkbank aus dem eBay Kleinanzeigen.
      Schubladen sind toll, doch wenn zu flach eher nur Kleinkramendlager meiner Meinung nach.ja und welches Werkzeug welcher Qualität brauchen wir so?
      Ich habe das Glück das auch meine bessere Hälfte gerne mal Hand ans Holz legt, so dass jedes Werkzeug auch gut gebraucht wird. Günstige Stichsäge schwingschleifer Bad Schleifer und multischleifer sowie dremelnachbauten hatten wir alles, ging aber irgendwie scheint es jetzt ein Haufen Elektroschrott zu sein.

      Exzenterschleifer habe ich mich belesen, Makita 5041( ist das Objekt der Begierde und das bei uns am meisten benutzte Werkzeug drum darf es gerne gut sein.
      Kennt den jemand von euch?

      Gibts eine gute günstige Stichsäge womit jemand Erfahrungen gesammelt hat?

      Ebenso tu ich mir schwer ob ich ne oberfräse brauch, oder ob es nur habenwill Faktor ist und wenn ja was für eine? Und wofür? Was macht ihr damit so? Die Öffnungen für die Lautsprecher kann mein Bruder auf der Arbeit fräsen..
      Aber kunstvolle Kanntenbearbeitung ist da halt nicht..

      Lötstation ist klar, ebenso haben wir auch ein paar Dinge, aber mich würd interessieren was ihr so unerlässlich findet? Auch im Bezug auf Basics wie Schraubstock z.b.?

      Uff viel Text, dann hau ich erstmal wieder ab;-)

      Viele Grüße
      Florian

    • #24407
      McGlear

      Hallo Florian,

      ich erlaube mir mal, als Nicht-Werkstatt-Besitzer zu antworten. Meine Werkzeugsammlung ist sehr übersichtlich und lagert im sehr kleinen Keller – und wird bei Bedarf in die Wohnung getragen, um dort zu arbeiten. Trotzdem habe ich eine Oberfräse und halte sie für essentiell (die habe ich erst kürzlich angeschafft und bin trotzdem sicher, dass sie mit zum wichtigsten Werkzeug wird). Da würde ich auch nicht zu sehr sparen. Bei mir ist es eine günstige Makita geworden.

      Einen Makita Exzenterschleifer habe ich auch, wenn auch nicht den obigen (sondern einen mit 18v Akku). Gefällt mir sehr.

      Für beides gilt aber: Das Zubehör (also Fräser und Papier) spielen eine mindestens ebenso große Rolle wie das Werkzeug selbst (vermutlich sogar die größere, solange man nicht no name baumarkt fräsen betrachtet).

      Eine Werkbank habe ich natürlich nicht – einen mobilen Bosch Werktisch möchte ich dir als dauerlösung nicht empfehlen 😉

      Viele Grüße
      Johannes

    • #24411
      Matthias (DA)

      Moin Florian,
      Klare Antwort zur Frage brauch ich ne Fräse:
      Ich bereue jeden Tag wo ich noch keine hatte.
      GEILSTES werkzeug von Welt. Ist das einzige wo ich sogar zu Festool gegriffen habe, beim Rest reicht mir Makita oder Metabo, das ein oder andere grüne Bosch Ding soll auch bei mir zu finden sein.
      😉
      Matthias

      PS: als Werkbank hab ich ne dicke Arbeitsplatte die eigentlich für die Küche gemacht war, geht prima. Mit kräftigen Scharnieren an die Garagenwand und klappbaren Füßen könntest Du sie auch Platzsparend hochklappen, Prinzip Klapptisch, nur für den Fall dass da auch noch mal ein Auto rein soll

      Liebe Grüße

      Matthias

    • #24412
      Adi

      Hallo Florian

      Ich kenne zwar die Makita 5041 nicht, aber die kleine Makita BO4565K. Die verwenden wir im Betrieb für Kleinkram. Auch Akkuschrauber und Bandschleifmaschiene sind von Makita. Wir sind zufrieden mit diesen Produkten.
      Eine Oberfäse ist meiner Meinung eine gute Invetition, kann man immer gebrauchen. Wir verwenden die von DeWalt. Sind handlich und robust, ohne viel Schnickschnack.
      Werkbänke stehen bei uns auch rum…. Werden meist nur als Werkzeugablage benutzt. Die Arbeitsfläche ist für den Küchenbau einfach zuklein. Natürlich ist es manchmal hilfreich wenn man etwas in der Bankzange der Werkbank einspannen kann. Als Arbeitstisch dient mir eine 30mm Spanplatte (2m x 1m) auf zwei Böcken. Ach ja, für die Schleifmaschine würd ich mir noch nen günstigen Industriesauger zulegen. Aber nicht den kleinen von Kärcher, da verstopft der Filter sehr schnell.

      Gruss Adi

    • #24415
      derFiend

      Also grundsätzlich gilt ja: man kann nie genug Werkzeug haben 😉

      Über den reinen “wunsch” hinaus, ist die Frage einfach ganz simpel auf welchem Level du einen Lautsprecher bauen willst. Solange du bei der klassischen eckigen Form brauchst, muss so viel Werkzeug eigentlich nicht her.

      Minimal brauchst Du: Kreuzschraubenzieher, Lötstation, Schleifmaschine (ich bevorzuge ganz allgemein Makita), Zwingen, Flachzange, Bohrmaschine, Ponal, Werkbank (hier reichen echt auch zwei Holzböcke, die gibts im Baumarkt für nen 10er…)

      Wenn Du den ersten Lautsprecher baust, nimm doch ruhig die Option bei Udo die gefräste Front zu bestellen. Spart simpel erstmal Kosten im Gegensatz zum Kauf einer Oberfräse. Die würd ich mir nur kaufen, wenn du über das Bauen eines Lautsprechers hinaus noch konkrete anlässe zur Nutzung hast.

      Meiner Meinung nach geht es doch erstmal darum sowas zu machen. Du wirst sehen, das Bauen eines Gehäuses ist erstmal garkein großes Ding. Danach gilt erstmal das geschaffene zu genießen, und ein wirklich edles Gehäuse kann man auch in einem zweiten Schritt bauen, während der Lautsprecher schon mal läuft 😉

    • #24420
      Matthias (DA)

      Moin,
      Kennst du diesen Thread?
      https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/was-ist-euer-lieblingswerkzeug/

      Da auch mein Tipp für einen günstigen und brauchbaren Absauger.
      Absaugung, welche Marke auch immer, ist ein Traum.

      Matthias

    • #24421
      stoffel

      hallo Florian,
      grundsätzlich möchte ich keine Marken nennen, den der eine bevorzugt Sb der andere Eton.
      Wenn du aber mal zu den örtlichen Tischlerreien gehst und du dir mal das handwerkzeug anschaust, kannste nichts falsch machen. bedenke nur dabei ob dir das wert ist. Ich säge mit der 20euro stichsäge genauso grade und schnell ein brett durch, wie mit der für 400euro ( vorrausgesetzt ist ein scharfes sägeblatt) nur wenn ich 400 bretter habe, sieht es anders aus. Grade bei Stichsäge und Handkreissäge schauen, das sie gut in der Hand liegt und auch mal die Hand wechseln und die bessere hälfte nicht vergessen, wenn sie mit arbeiten will.

      viele Marken bieten auch ganz viele dinge in Akku an mit Garten Geräten, wenn man eh neu aufrüsten will, darauf zu achten. Mann /Frau legt sich zwar auf 1-2 marken fest, hat aber immer nur eine Akku sorte und kein Kabel salat.Bei Akku darauf achten das der lagerplatz frostfrei ist.

      Hobelbank: ist was großartiges, wenn man sowas günstig erwerben und stellen kann immer. Aber es ersetzt nicht die Böcke mit Platte, lieber 2 Böcke mit Platte als nur Hobelbank.

      Oberfräse: praktisch und gut, die günstigen sind mal für eben, ein loch oder schlitz einfräsen, K
      anten runden, eine fase oder profil anfräsen, bei hochpreisigen oberfräsen gibt es eine festell taste, so das man die Oberfräse unter ein frästisch montieren kann.

      Grundausstattung : Akkuschrauber, Stichsäge, Handkreissäge,Bandschleifer,Exzenterschleifer,e-hobel,Oberfräse,staubsauger, tischkreissäge, mein tip japansäge.
      gruß
      christopher

    • #24501
      Florian

      Hallo zusammen,

      Genau solche Antworten habe ich mir gewünscht.

      Dass ich für die Lautsprecher keine Werkstatt brauche weiß ich, jedoch nehme ich die Lautsprecher, mal als Anlass die Garage umzurüsten, wir haben auch schon ganze Kinderbetten und Gartenmöbel ohne hinbekommen. Nur so essentielle Dinge wie eine Arbeitsplatte die nicht aufzubauen und abzubauen ist oder einen Schraubstock vermisst man doch zusehend mehr.

      Da meine Bessere Hälfte ja auch gern werkelt und ziemlich vorgeprägt ist was eine Werkbank ist, schauen wir uns mit einem Auge schon nach einer Hobelbank um.
      Mit dem anderen Auge nach Werkzeug und einer klappbaren Arbeitsplatte mit Feststellmöglichkeit.

      Die Lautsprecher werd ich so mal bauen, um mit dem kleinen Gehäuse ein wenig rum probieren zu können.

      Wenn ich dann mal wieder ein paar Taler auf der Tasche hab und ein wenig erfahrenerer bin werd ich die LS aufrüsten und ein schöneres Gehäuse basteln.

      Aber gut zu wissen dass eine Oberfräse gern mehr Verwendung findet als in den LS Öffnungen.
      Auch wenn Udo die Fronten fräst, ich will’s ja auch selbst können und die ~40€ Aufpreis kann ich ja in Probeholz investieren, vielleicht kann ich es ja danach, ansonsten ist es halt Lehrgeld..
      Wenn da nur die Ungeduld nicht wäre:-)

      Gut ich schau mich mal um, vielen Dank schon mal für die Tips und den Link, ein Sauger scheint ja doch praktisch zu sein..

      Ich lass von mir lesen..bis bald

Ansicht von 7 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/naegel-mit-koeppe/