Zurück zu Gehäuse- und Weichenbau

Oberflächenveredelungs-Guide

Startseite Foren Gehäuse- und Weichenbau Oberflächenveredelungs-Guide

  • Dieses Thema hat 33 Antworten und 10 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 4 Jahre, 11 Monaten von Matthias (DA).
Ansicht von 25 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #7750
      Alechs

      Hallo Leute

      Holzwachs, Hartöl, Hartwachsöl, Leinölfirnis, Antikwachs, Dekorwachs.. Die Regale im Baumarkt stehen voll damit. Auch von Namenhafte Herstellern wie Osmo, Clou etc. soweit ich weiß. Ich habe nie so wirklich gute Ergebnisse mit lackieren erzielt. Ich bin wohl einfach zu faul dafür und möchte solche Produkte ausprobieren 😀
      MDF Gehäuse habe ich. Das Problem mit den Stoßkanten möchte ich umgehen, indem ich die Gehäuse mit 3mm MDF verkleide. Die 3mm Platten etwas größer zuschneiden lassen, aufleimen, mit dem Bündigfräser anpassen und an den Kanten entlang rund fräsen.
      Aber was kann man auf MDF draufschmieren? Schwarz soll es sein. MDF schwarz beizen und darauf dann irgendein Wachs? Osmo Dekorwachs in schwarz habe ich auch gesehen. Beim zweimaligen auftragen soll es deckend sein. Ist das was? Habt ihr Tipps für mich?

      Evtl. könnte wir hier auch Sammeln. Welches Produkt man für welches Holz benutzt hat und warum. Das würde denke ich vielen helfen 🙂

      Schönen Abend
      Alex

    • #7753
      KTM-Tod

      Hallo Alex,

      hier schon mal etwas Wissen zu den verschiedenen Produkten, für heute Abend genügend Futter:-)

      Holzöle

      Gruß Torsten

    • #7763
      bauerwilkins

      Hallo Alechs

      OberflächenVEREDELUNG und MDF ist ein Widerspruch in sich, solange Du kein Furnier dazwischen packst oder anständig lackieren willst.

      VG BW

    • #7767
      Vadder
      Verwalter

      Moin Alex,

      dazu kommt, dass MDF kein wirklich belastbares Material ist. Du hättest ziemlich schnell Macken in der Oberfläche.

      Gruß Vadder

    • #7776
      Audicz

      Falls das MDF nicht durchgefärbt ist, wird die gleichmäßige Farbgebung nur mit Beize schwierig. Die Front meines Centers war schwarzes MDF mit mattem Hartwachsöl gestrichen, hat Top ausgesehen und ist unempfindlich.
      Das mit dem schwarzen Wachs würde ich mal an einem Brett versuchen. Darunter vielleicht als Grundierung schwarze Beize für mehr Farbtiefe?
      Gruß Dino
      https://www.acoustic-design-magazin.de/wp-content/uploads/2016/09/Bild-15-Center-Front.jpg

    • #7778
      Michael

      Hallo zusammen,

      ja das Thema Oberflächengestaltung von Lautsprechern ist ein verdammt großes Thema. Hier wirklich Empfehlungen zu machen ist gar nicht so einfach.

      Einige wollen Lack in Hochglanz, andere Lack im mattierten Look. Andere Holz ob schlichte Furnier oder ausgefallene Holzsorten. Hier reicht das Spektrum von natürlichen leicht geölten Oberflächen bei denen man die Maserung noch fühlen kann bis hin zu absolut gefillerten Oberflächen ohne die leichtesten Poren mit fantastischen Hochglanz.

      Einige investieren unendliche Stunden in den gewünschten Look, andere wollen ganz schnell ans Ziel kommen.

      Jedes Thema füllt einen eigenen Thread. Willst du Lack oder Furnier. Es gibt auch tolle schwarze Furniere. Such mal nach SaRaiFo Fineline Furniere, die gibt es auch in schwarz. Schlicht und schön.

      Vielleicht wäre das was. Lässt sich auch gut verarbeiten, und sogar über nicht zu kleine Radien ziehen.

      Gruß Michael

    • #7781
      Monti

      Moinsen,

      auf der Suche nach der richtigen Veredelung für meine Duetta bin ich auf folgendes Video gestoßen, fand ich recht interessant:

      Youtube Öl-Finish-Vergleich

      Außerdem findet man ganz gute Anleitungen zu allen möglichen Fragen der Holzver- und Bearbeitung im Holzwerkerblog von Heiko Rech. Er hat auch einen eigenen Youtube-Kanal.

      Ciao
      Chris

    • #7826
      Alechs

      Hallo Leute

      ich versuche es nun mit Osmo Dekorwachs in schwarz. Furnier geht nicht, wegen dem Standfuß der Lautsprecherboxen. Da muss was flüssiges drauf.
      Meine Bluesmall haben aber neue Gehäuse verdient. Dann werde ich Furnier mit Osmo Hartwachsöl glänzend ausprobieren
      http://www.hifi-forum.de/viewthread-104-27155.html

      Beize mit Klarlack. Sehr gut erklärt und funktionert sehr gut. Für die U-Do 2 fürn Schreibstisch (eigentlich wollte ich RS100PC Resteverwertung machen). Udo mach mal langsamer mit deinen Bausätzen. Du machst mich arm 😀
      http://www.uibel.net/bauvor/bv_tutorials/oberflaeche/oberflaeche.html

      Bilder vom Ergebnis poste ich 🙂

      Alex

    • #7832
      Matthias (DA)

      Moin zusammen, lasst ihr die erste Schicht Osmo Hartwachsöl ganz aushärten oder kann man schon vorher kleinen Zwischenschliff und dann zweite Schicht drauf?

      Den Zwischenschliff mit 400er oder Stahlwolle?

      Wann und womit polieren?

      Matthias

    • #7835
      Monti

      Hi Matthias,

      beim Herrn Rech habe ich das gefunden: Oberflächenbehandlung mit Öl. Er nimmt zwar kein Osmo aber trägt die Schichten sehr zeitnah nacheinander auf bis das Holz gesättigt ist.

      Henrik hat in meinem Post geschrieben:

      Ich habe vorher einmal gewässert und die feinen Härchen mit 240er Papier von Hand entfernt.
      Anschließend Osmo mit dem Pinsel aufgetragen. Zwischenschleifen kann man, muss man nicht. Ich hab mit 400er zwischengeschliffen. Anschließend eine zweite Schicht drauf.
      Vor dem polieren hab ich sie dann noch einmal mit 1000er Papier abgewischt, ich fand den Unterschied grandios. Anschließend habe ich dann nur von Hand poliert. Das Ergebnis hat mich überzeugt.

      Da steht aber auch nichts zur Trocknungszeit…

      Die Meinung anderer würde mich aber auch interessieren… 🙂

      Ciao
      Chris

      P.S. Gerade Onkel Google gefragt:

      Anschließend werden je nach Saugfähigkeit des Untergrundes und des gewünschten Oberflächenergebnisses 2 oder 3 Anstriche mit Hartwachsöl aufgetragen. Zwischen den Anstrichen muss der Auftrag immer gut trocknen. Bevor der letzte Anstrich trocken ist, kann er noch im feuchten Zustand mit einer Poliermaschine (beiges oder weißes Pad) in den Untergrund eingearbeitet werden. Dann wird die Beschichtung besonders gleichmäßig.

    • #7838
      Michael

      Hallo zusammen,

      auch beim Ölen gibt es zwei Wege. Einmal wird das Holz solange mit Öl getränkt und zwar ohne völlig durch zutrocknen, bis es gesättigt ist. Dann den Überstand abwischen und fertig ist die Methode. Das Ergebnis ist eine schöne Natürliche Oberfläche im matten Look.

      Andere ölen in vielen Schichten, und lassen jede Schicht völlig durchtrocknen. Hier bei verlängert sich die Trockenzeit mit jeder Schicht. Hier ist es aber möglich richtig Schicht bildend zu ölen. Es lässt sich richtig bis zum Seidenglanz arbeiten. Jedoch werden die Trockenzeiten schnell zur Geduldsfrage, da es je nach Öl schon mal bis zu ein zwei Wochen dauert bis man weiterarbeiten kann. Öle von Auro sind hier ganz toll. Erst das Grundieröl und dann das Hartöl. Werden gerne im Instrumentenbau von Hobbisten genutzt.

      Trockenzeiten von Ölsorten sollte man immer m Datenblatt nachlesen. Diese schwanken von Sorte zu Sorte wirklich recht stark.

      Gruß Michael

    • #7841
      Matthias (DA)

      Moin,
      Ich hab jetzt mal bei Osmo angerufen.
      Man kann glänzend auch nehmen wenn man schon eine Schicht seidenmatt aufgetragen hat.
      Polieren wird nicht empfohlen von denen, wenn dann erst 3 Wochen aushärten lassen.
      Ich meinte im Internet gibts andere Tipps, darauf die Antwort – „dann machen die es anders als wir empfehlen.“ Mehr war nicht rauszufinden.

      Also, Dose glänzend bestellt. Bin gespannt.

      Matthias

    • #7852
      Monti

      Hab gerade die erste Schicht Osmo glänzend aufgetragen… Werde berichten…

      Auf der Dose steht 8 – 10 h trocknen lassen, dann eine 2. Schicht auftragen. Nix von einer dritten oder n-ten Schicht.

      Chris

    • #7855
      Alechs

      Er hat es doch brauchbar hingekriegt
      http://www.hifi-forum.de/viewthread-104-27155.html

      @Monti:
      Wie bist du vorgegangen?

      Osmo Hartwachsöl:

      VERARBEITUNG
      Mit Osmo Flächenstreicher, Fußbodenstreichbürste
      oder Mikrofaserrolle dünn in Holzmaserrichtung auf- tragen und gründlich ausstreichen.
      Bei guter Belüftung 8-10 Stunden trocknen lassen. Nach der Trocknung den zweiten Anstrich ebenfalls dünn und zügig auftragen.

      Ich denke das Zeug zieht nicht so ein, wie zum Beispiel Hartöl?

      Alex

    • #7871
      Monti

      Hi Alex,

      ich habe vorhin den ersten Auftrag mit einem halben Spülschwamm gemacht. Trocknet aktuell… Morgen kommt dann der 2. Auftrag. Vorher Zwischenschliff mit 600er Papier per Hand. Das ist mein Plan.

      Übrigens noch ein Hinweis zum Auftragen von Hartwachsöl mit Schwamm: Dass unbedingt Handschuhe getragen werden sollen, versteht sich ja fast von selbst. Ich habe an irgendeiner Stelle im www gelesen, dass man keine Latexhandschuhe verwenden soll, weil diese vom Öl aufgelöst werden. Laut Gefahrstoffdatenblatt von Osmo soll man Nitril-Handschuhe verwenden. Ich hab die Handschuhe nach dem Auftrag zumindest in einem Stück wieder von den Fingern bekommen.

      Und weil man’s nicht oft genug sagen kann: Den Schwamm hinterher entweder aus dem Fenster werfen oder in einem luftdicht verschlossenen Gefäß lagern. Das Öl reagiert mit dem Luftsauerstoff in einer exothermen Reaktion. Dabei kann durch die vergrößerte Oberfläche soviel Wärme entstehen, dass der Schwamm Feuer fangen könnte. Gibt dazu auch anschauliche Videos auf Youtube…

      Ciao
      Chris

      • #7952
        Sparky

        Mahlzeit Chris,

        sehr wichtige Hinweise, die Du hier gibst.
        Aus dem gleichen Grund fettet man auch nicht die Schraubgewinde an Sauerstoffflaschen, außer man ist lebensmüde oder braucht eine Belüftungsöffnung im Hallendach. Wenn ich mit Lappen oder Schwämmen etwas ein geölt habe, wässere ich die immer, drehe sie fest in eine Tüte ein und führe sie sofort dem Hausmüll zu, der außerhalb des Hauses lagert.

        Bei Handschuhen nehme ich meist die ollen aus den abgelaufenen Autoverbandskästen. Bisher hatte ich noch keine Probleme damit, allerdings sehe ich auch zu, dass das Öl mehr auf das Holz als die Handschuhe aufgetragen wird 😉

        Gruß,
        -Sparky

    • #7948
      Matthias (DA)

      Moin Chris, die einmal Latex Handschuhe halten bei mir so circa für nen halben Lautsprecher dem Öl stand, dann ist wechseln angesagt 😉
      Geht aber auch…
      Ich hab gute Erfahrungen mit einem Schwammtuch gemacht, eine Ecke bleibt trocken zum Überreste abnehmen
      Matthias

      • #7976
        Monti

        Hi Matthias,

        da die Latexhandschuhe in unserem Haushalt nur in klein vorhanden waren, musste ich mir sowieso welche kaufen. Und dann hab ich halt gleich die Nitril-Handschuhe genommen.

        Du bekommst dann also eine Latex-Öl-Wachs-Hybridbeschichtung? 😉

        Ciao
        Chris

        • #7991
          Matthias (DA)

          Ja klar, sicher ist sicher, dafür steht latex ja nunmal 😉

    • #7960
      Alechs

      Hey

      Wie sieht eigentlich mit der Kombi Beize+Hartwachsöl aus? Schützt das Hartwachs gut genug, oder färbt die Beize ab beim berühren, verschieben etc.?

      Alex

      • #7963
        Vadder
        Verwalter

        Moin Alex,

        ordentliche Beize färbt auch ohne weitere Behandlung nicht ab.
        Such nach Spiritusbeize. Die lässt das Holz nicht quellen und Du kannst ohne Zwischenschliff ölen.

        Gruß Vadder

    • #8095
      Alechs

      Hallo.
      Durch das wässern vorm beizen, verhindert man doch das aufquellen nach dem beizen?
      Liesr sich hier irgendwie so:
      https://www.ssl-id.de/nurbei.de/anwendungshinweise/beizen/alkoholloesliche-beizen-spiritusbeizen.php

      Falls sie sich doch hochstellen und ich Harteachsöl aufzrage, müsste ich nach der ersten Schicht schleifen? Direkt nachm beizen schleifen macht wohl keinen Sinn
      Alex

      • #8098
        Vadder
        Verwalter

        Moin,

        grau ist alle Theorie 🙂

        Für meine S84 habe ich damals auf Reststücken Furnier diverse Beiz- und Lasurversuche vorgenommen.
        Alles wasserlösliche – egal ob Beize oder Lasur – ließ bei jedem Auftrag die Holzhaare zu Berge stehen.
        Aqua-Nußbaumlasur sah nach Zwischenschliff und zweitem Auftrag aus wie verdünnter Schokopudding…mal abgesehen von der langen Trocknungszeit.

        Im Endeffekt bin ich bei Antikbeize auf Spiritusbasis und Leinölfirnis gelandet. Hat auch den Vorteil, dass man die Oberfläche einfach nachölen kann, wenn sie stumpf wird.

        Für die Duetta habe ich ganz auf Beize verzichtet, statt dessen zwei Schichten Farböl aufgetragen und
        danach wie gehabt mit Leinölfirnis weiter behandelt.

        Viele Grüße
        Vadder

    • #8105
      Matthias (DA)

      Moin,
      Oder Osmo Hartwachsöl in bunt nehmen?

      Matthias

    • #8113
      Alechs

      Hartwachsöl wird wohl viel zu hell. Sogar das Dekorwachs deckt nicht so prickelnd. Ich würde es gerne tiefschwarz haben.
      http://www.diy-hifi-forum.eu/forum/showthread.php?t=9092
      http://www.diy-hifi-forum.eu/forum/showthread.php?t=9092

      Ich werde wohl ab nun einen großen Bogen um MDF machen. Das gekaufte Holz möchte ich aber nicht wegschmeißen.. Deshalb ebend furnieren. Die Kosten halten sich in Grenzen (MPX kaufen wird wohl nicht billiger sein ohne es ausgerechnet zu haben) und furnieren wollte ich schon immer mal 🙂
      http://www.designholz.com/category/SaRaiFo-Fineline-Furniere/Ahorn-YA

      @Vadder danke für die Erklärung 🙂

      Alex

      • #8114
        Vadder
        Verwalter

        Hi Alex,

        dann nimm doch bei Designholz gleich das Black YS.
        Spart Dir die Mühe des Beizens und man sieht die Maserung noch.
        Ich habe vor 30 Jahren mal einen Bettkasten aus Kiefer gebaut, schwarz gebeizt und klare Lacklasur aufgetragen. Wenn Du jetzt hinter mich sehen könntest, würdest Du bemerken, dass Null!! Maserung erkennbar ist. Das Teil steht nämlich immer noch in meiner PC-Ecke 🙂
        Es wurde nur einmal mit Clouprodukten gebeizt und ist derart schwarz…

        Viele Grüße
        Vadder

        ps Auf meiner Duetta im „Fußplattenthread“ pappt übrigens das Nußbaum YN an den Seiten und Nußbaum Blume auf Front und Deckel. Die Flächen sind auf dem Foto erst einmal mit Aldi-Holzöl dunkel behandelt.

    • #8122
      Matthias (DA)

      Moin Alex,
      ich bin da bei Vadder und würd auch auf durchgefärbtes Furnier gucken, Templin ist auch eine feine Adresse dafür

      Matthias

    • #8123
      Henning

      Der Vollständigkeit halber – meine S2 sind aus schwarzem MDF gefertigt und nach Behandlung mit einem Hartwachsöl aus dem örtlichen Malergeschäft (kein OSMO) tiefschwarz geworden. Es geht schon…

      Gruß, Henning

    • #8197
      Alechs

      Sooo. Langsam trudelt alles ein. Es wurde nun Furnier. Aber nicht schwarz, sondern Palisander
      http://www.designholz.com/product/SaRaiFo-Fineline-Furniere/Palisander-YPB/Palisander-Furnier-SaRaiFo-Blume-YPBo-250×20-21cm-1-Blatt.html

      Bin noch am rumprobieren an einem Probierstück 😀 Schleift ihr das Furnier per Hand oder mit dem Exzenterschleifer? Bei 0,6mm kann man denke ich mit Körnung 120 anfangen. Nur in Masserrichtung schleifen oder Kreuzgang (quer und dann längs zur Maserung)?
      Hab das Teil. Drehzahl kann man nicht einstellen:
      https://www.amazon.de/Bosch-PEX-220A-Einhand-Exzenterschleifer/dp/B0007VHJD8/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1478957972&sr=8-3&keywords=bosch+exzenterschleifer

      Alex

    • #8198
      Matthias (DA)

      Moin,
      Ich hab mit Schwingschleifer 80, 120, 180, 240 gemacht. Wurde deutlich besser als von Hand. Vom Müdigkeitsfaktor ganz zu schweigen, weniger Schleifpapier hats auch verbraucht als damals die Duetta per Hand…
      0,6mm sind mehr als man denkt, wenn man nicht hudelt geht das problemlos ab 80 und würde ich auch empfehlen wenn es nicht schon recht glatt ist

      Matthias

      • #8286
        KTM-Tod

        Hallo Matthias,

        zum besseren Verständnis für Alex muss ich hier nochmal bemerken, dass ich die Oberfläche von Multiplex Buche ähnlich maschinell bearbeite, wie von Dir beschrieben. Irgendwo hatte ich auch schon mal erwähnt, dass es mein Lieblingsmaterial für den Bau von LS ist. Warum zeigt ja die schlichte aber für mich wunderschöne Optik der Isolde-54. Bei einem empfindlichen Furnier, welches auch noch eine Oberflächenstruktur vorweist, welche ich aus haptischen Gründen erhalten möchte, gehe ich nach unten genanntem Prinzip vor.

        Gruß Torsten

    • #8199
      KTM-Tod

      Hallo Alex,

      ich schleife das Furnier nur mit der Hand in Richtung der Maserung zuerst mit 120er , dann mit 220er und nach dem Ölen nochmal mit etwas feinerem Papier. Zum Schluss wachse ich mit einem Schleifvlies. Das gibt in Kombination eine super Haptik.
      Mit Maschine ist es schnell zu viel des Guten.

      Gruß Torsten

    • #8201
      KTM-Tod

      Ups da war einer schneller, denkt daran, dass SaRaiFo aus weichem Pappelholz hergestellt wird, und kein Hartholz ist. Mit 80er würde ich da vorsichtig sein.

      Gruß Torsten

      • #8289
        Matthias (DA)

        👍 good point

Ansicht von 25 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/oberflaechenveredelungs-guide/