Zurück zu Bau-Dokumentationen

U_Do4 for me!

Startseite Foren Bau-Dokumentationen U_Do4 for me!

Ansicht von 10 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #9626
      n8flieger

       
      Wie fange ich am besten an? Um es kurz und knapp zu machen, reichen ein paar Stichpunkte:

      1.       Musik hören aus dem Handy ist doof
      2.       Film schauen ohne Sound ist doof
      3.       Bausatz bestellen
      4.       Bauen
      5.       Freuen

      Aber bis hierhin ist es ein doch etwas längerer Weg und den anderen Bauberichten und Erfahrungen entnehme ich, bei Euch war das nicht anders.

      Also von vorn…
      Es war einmal ein junger Bursche, der hatte…und hier verweise ich gern auf meine Vorstellung und das erste Hallo in die Runde und spule ein wenig nach vorn.
       
      Wir befinden uns im Jahre des Herrn 2016 im wunderschönen Monat August. Ich bestellte mir eine Soundbase um den TV-Sound zu pimpen. Für mich war das zu diesem Zeitpunkt das perfekte Produkt, weil es diverse Ansprüche an Technik, Komfort und WAF beinhaltete. Leider war einer der verbauten Sub´s tot. Nach zwei Reparaturversuchen kam die Nachricht „irreparabel“ und ich bekam mein Geld zurück (Ende November!). Zwischenzeitlich habe ich mich immer wieder auf dieser Seite wiedergefunden und las mit Begeisterung die Berichte von neuen Bausätzen und was ihr daraus gezaubert habt.

      Zum Nikolaus fand ich meine Stiefel leer vor und beschenkte mich selber mit der Bestellung der U_Do4. 2 Tage später stand das Paket aus Bochum im Flur.

      Ein paar Ideen hatte ich schon für das Design.

      Und hier muss ich einwerfen: Das ist mein ERSTLINGSWERK! Ich bin nicht der Handwerker vor dem Herrn und auch nicht im Besitz einer entsprechenden Werkstatt oder des nötigen Werkzeugs. Mein Vater jedoch hat den Platz und auch das ein oder andere Equipment (Stichsäge, Akkuschrauber etc.). Ein paar Dinge fanden sich noch im Hobbykeller meines Schwiegervaters.
       

      Also mit der Holzliste auf in den Baumarkt. Als Grundgedanke stand für mich Buche Multiplex wie bei Isoldes Line54 fest. Der erste Schock folgte jedoch ziemlich schnell. Die wollten doch tatsächlich für das Holz und ein paar Löcher drin in etwa den Gegenwert des Bausatzes haben.

      Das war mir eindeutig zu viel. Also hab ich die Idee von Michael aufgegriffen und den Korpus aus Spanplatte und 4mm Buche Sperrholz als „dickes“ Furnier geplant. Da kein Osmo Hartwachsöl glänzend vorhanden war, nahm ich das normale mit. Seidenmatt sollte passen, da die restlichen Möbel auch nicht glänzend im Wohnzimmer stehen.

      Beim hinstellen der Zuschnitte dann schon das erste Erwachen. Irgendwie fehlen da ein paar mm bei Deckel, Boden und Innenfach. Ich hatte noch ein wenig Sperrholz, also hab ich ein paar Streifen geschnitten und aufgeleimt. Was nicht passt, wird passend gemacht. Dabei entsann ich mich gleich wieder den netten Worten vom Schöpfer: „Lautsprecher bauen ist keine Wissenschaft, sondern Handwerk.“

      Als ich der Schallwand dann die Löcher mit der Stichsäge verpasst habe, ist mir doch die erste auch gleich gebrochen. Nun ja, diese Lektion habe ich dann auch gelernt. 4 Hände sind manchmal besser und nur 2 Böcke sind eben keine richtige Werkbank. Egal, wozu gibt es Leim und außerdem kommt ja noch Furnier drauf. Die zweite Wand hat dann auch schon viel besser geklappt, soll heißen, sie hat unverletzt überlebt.
      Beim Zusammenbau von Kiste Nr. 1 hab ich mich noch angestellt wie der erste Mensch. Die zweite war dann in 5 Minuten zusammengeleimt, Spanngurte drum herum, ein paar Zwingen und gut ist.

      In den folgenden Tagen hab ich dann die Beplankung gefertigt und in der Reihenfolge Rückwand, Seiten, Deckel und Boden sowie zum Schluss die Front aufgeleimt.

      Und hier war ich echt lange in einem inneren Zwiespalt. Keine Möglichkeit vor Ort die Front fräsen zu lassen und die Angst vor der eigenen Courage wegen eines passenden „Ich-versenke-die Chassis-mit-der-Stichsäge-Ausschnittes“ ließ mich letztlich zum aufgesetzten Chassis votieren. Also wieder die Stichsäge gezückt und ab dafür. Auch hier hat sich, wie in den Tagen zuvor, das „4-Hände-Prinzip“ sehr bewährt. An der Stelle muss ich meinem Vater schon mal einen dicken fetten Dank sagen. Da hat der Rentner immer bei Fuß und mit dem ein oder anderen guten Rat zur Seite gestanden.

      Zwischen Rückseite und Seitenteilen habe ich dann mit tatkräftiger Unterstützung die Weichen gebastelt. Meine Cousine, welche das Löten und Bestücken von Leiterplatinen hauptberuflich betreibt, nebst ihrem Göttergatten, der wiederum als Hobbyeisenbahner über das ganze benötigte Kleinkram und Werkzeug verfügt, haben an einem kalten Sonntagabend ihre Freizeit geopfert. Im Gegenzug versprach ich einen Hör- und Guckabend mit einer Hopfenkaltschale.

      Nach dem Leimen kommt das Schleifen, ihr kennt das. Deshalb will ich keine großen Worte dazu verlieren.

      Nach dem ersten Ölen dachte ich schon, das wird nie etwas mit einem halbwegs ansehnlichen und haptisch vertretbaren Ergebnis. Zwischenschliff mit 320 belehrte mich eines besseren. Ich war begeistert ob der schönen Oberfläche. Der zweite Osmo-Gang folgte am nächsten Tag. Mit dem Ergebnis kann ich leben, es geht bestimmt besser und glatter und schöner und überhaupt und so weiter. Aber auch hier betone ich nochmals, es handelt sich um meine Erstlinge und ich wollte nach 2 Wochen Bastelarbeit dann auch endlich mal Musik hören.

      Hier muss ich etwas nachtragen: Heute habe ich die Kisten nochmal mit Stahlwolle 000 abgewischt. Nun bin ich deutlich zufriedener. Zum Schutz der guten Technik habe ich die Plastikabdeckungen auf die Lautsprecher gepackt, so konnte ich mit ruhigem Gewissen mit dem Stahlwolleschwamm arbeiten. Schön glatt sind sie geworden. (Die ein oder andere etwas stumpfere Stelle ist dann für mich schon Klagen auf hohem Niveau,)

      Also Weichen rein, Dämmung geschnitten und verstaut, vorgebohrt, Chassis angelötet und eingeschraubt. Mangels eines Amps im eigenen Haushalt, musste ich kurzerhand den 25 Jahre alten Pioneer A-501R bei meinen Eltern borgen und werde in der Folgezeit auf die Suche nach einem adäquaten Zuspieler für die U_Do4 gehen. Die ersten Töne aus Box 1 zauberten ein fettes Grinsen in mein Gesicht.

      Zwischen Fertigstellung von Box 1 und 2 hatte ich noch einen Friseurtermin und so begab es sich, dass ich mit neuem Kopf und neuen Lautsprechern mit meinem Vater auf der heimischen Couch saß. Mit einem Glas Cognac hörten wir, auf Wunsch meines alten Herrn, den Gefangenenchor aus Nabucco. Da meine Eltern dieses Werk im Sommer in Verona genießen durften, freute ihn die Wiedergabe sichtlich. Er klopfte mir auf die Schulter und meinte: „Gut gemacht!“. Meine Holde nimmt es hin, dass im häuslichen Interieur nun Fremdlinge aufgetaucht sind und mit einem Meter Höhe auch recht dominant im Wohnzimmer stehen. Mehr muss ich zum WAF nicht sagen.

      In den letzten Tagen hörte ich viel, spielte meine iTunes-Bibliothek hoch und runter. Es freut mich.
      Hier will ich noch einmal Danke sagen:

      –          Udo für diesen Bausatz
      –          Euch für die Bauberichte und die daraus resultierenden Info´s
      –          Jenen, denen ich in der letzten Zeit per Mail oder im Gespräch die Zeit geklaut habe
      –          ALLEN, die sich mein Gelaber vom Boxen-Selbstbau anhören mussten, ich habe mit viel Eifer und Freude darüber referiert

      Insgesamt waren es spannende 2 Wochen von Bestellung bis hin zum finalen Standort im Wohnzimmer.
       
      Grüße Enrico

      Zum Bausatz im Online-Shop:

      U_Do 4

    • #9627
      schuelzken

      Nabend Enrico,

      na also, geht doch, sind gut geworden.
      Bericht ist gut dokumentiert.

      Wart ab wenns wieder in den Fingern juckt, dann gehts wieder ein Schritt nach vorne.

      Gruß schuelzken

    • #9628
      Elvis3000

      Hallo Enrico,
      Na das ist doch klasse geworden für ein Erstlingswerk. Du hattest aber auch Unterstützung aus allen Richtungen, das Lob ich mir. Und das wichtigste, es hat ne Kaltschale zum Bau gegeben. Ohne geht das gar nicht….. 😉

      Viel Spaß beim hören.

      Gruß Udo

    • #9629
      Beilster

      Hallo Enrico,

      sehr schön sind deine U_do’s geworden. Hast du das Furnier oval ausgesägt oder die Chassis aufgesetzt?

      Vielleicht kannst du ein Paar Details dazu schreiben.

      Gruß
      Tobias

      • #9631
        n8flieger

        Hey,

        hab ich doch geschrieben 😉 Kurz vor dem Abschnitt zu den Weichen

        Chassis sind aufgesetzt

        Ich hab vor dem Verleimen die Löcher nach Plan mit der Stichsäge aus dem Sperrholz herausgearbeitet.

        Gruß Enrico

    • #9632
      Beilster

      Ah,

      danke! Hab ich wohl überlesen.

      Sieht auf den letzten Fotos fast so aus als wären sie eingelassen. Scheinen nicht sonderlich dich zu sein die Körbe.

      Viel Spaß noch beim Hören!

      Gruß
      Tobias

    • #9633
      Rundmacher

      Hallo n8flieger,

      ein lesenswerter Bericht, das geht runter wie Öl. Es macht Lust auf das nächste eigene Projekt, man ist schon ganz unruhig. 🙂

      Selbst ein paar unwichtige Sachen wie nicht passende Zuschnitte werden samt Lösungen genannt, toll.

      Was mich brennend interessiert -incl. meiner Kollegen!- das ist ja nun eine HiFi Box welche finanziell so alles schlägt was sich dieser Einstufung bemäntelt.
      Bitte, keine blumige und weitschweifende Beschreibung wie sie klingt, vielmehr kannst du es nochmals in ein, zwei Sätzen definieren, beeindruckt sie dich und deine Mithörer aus dem Stand heraus?

      Es grüßt freundlich
      Rundmacher

      • #9636
        n8flieger

        Hey du,

        Ich bin beeindruckt. Über Zuhörer kann ich noch nichts sagen, lediglich mein Sohn meint, da wäre zu wenig Bass. Der Amp steht auf neutral, also kann da durchaus fleißig manipuliert werden mit Bass-Regler und Loudness. Mir gefällt diese Zurückhaltung jedoch ganz gut. Wie Udo schon geschrieben hat, da wird nichts eigenmächtig draufgepackt, was da nicht hingehört. Zumal meine Frau die frühere Soundbase permanent zu dröhnig fand.

        Verblüffend für mich ist, der Klang steht im Raum. Nichts klebt an den Lautsprechern. Nun hab ich eine Ahnung davon, was immer mit der Bühnenbildung gemeint ist. Auch beim normalen TV-Betrieb gefällt das gut (bis auf den Umstand, dass 37″ echt mickrig wirken gegen die Speaker).

        Ich hab auch mal spaßenshalber solche Sinus-Sweeps laufen lassen und nicht gerade leise. Da plärrt nichts und die Gläser im Schrank sind ruhig. Lediglich die Fensterscheibe in der Nähe wollte mal kurz heftig tanzen.

        Alles in allem passt das. Und wenn diese Lütten das schon gut hinbekommen, was müssen dann die Dickschiffe erst können. Vielleicht lässt sich das ja dann in Eschborn herausfinden.

        Gruß Enrico

        Nachtrag: Ich hab mal diverse Filme angespielt. Momentan brauch ich definitiv keinen zusätzlichen Sub oder weitere Boxen im Zimmer. Hab den Bass und Höhen voll reingedreht und Loudness auch gedrückt. Ist zwar alles “nur” Stereo, macht aber echt Spaß.

        Anfangssequenz von “Alien”: Als die Nostromo ins Bild schwebt…Hammer was da geboten wird.
        “Whiplash”: toller Jazz steht da im Raum
        “Der Hobbit”: Passt alles, ick grinse mir einen ab
        “Die Hochzeit des Figaro” (Salzburger Festspiele 2006, lief mal auf ZDFKultur): sehr schön

        • #9645
          Rundmacher

          n8flieger schrieb folgendes:

          Verblüffend für mich ist, der Klang steht im Raum. Nichts klebt an den Lautsprechern. Nun hab ich eine Ahnung davon, was immer mit der Bühnenbildung gemeint ist.

          Ich hatte gehofft das er erfolgt, der Ritterschlag für die von Udo ausgesuchten SB-Chassis.

          Sie haben ihn von dir erhalten.

          Es grüßt freundlich
          Rundmacher

        • #9647
          Justus (CE)

          Moin,

          dass die meisten bei Filmen mehr Bass haben wollen, ist ja sehr verbreitet. Und die U_Dos spielen schon sehr trocken. Da kann man den Bassregler schonmal bemühen, um den fehlenden Subwoofer auszugleichen.

          Aber warum müssen die Höhen voll reingedreht werden? Das versteh ich nicht.

          Gruß
          Justus

        • #9648
          schuelzken

          Hallo Justus,

          das mit dem HT Regler habe ich mich auch gefragt.
          Und das mit dem geringeren Bass den wir bei Udo hörten hat sich geklärt, da ist alles OK.
          Aber egal, viel schlimmer finde ich das er den Loudness-Schalter gefunden hat.

          Gruß schuelzken

        • #9649
          n8flieger

          Hey,

          alles nur Spielerei. Ich will hier kein Dogma manifestieren.
          Die Regler sind da um benutzt zu werden und das tat ich um zu probieren, was die Kisten hergeben. Bei einer Tasse Kaffee am Morgen lässt sich auch prima herumdoktern.

          Macht ihr das nicht? 😜

          Gruß Enrico

        • #9651
          schuelzken

          Hallo Enrico,

          is schon OK, versteh ich schon deine Begeisterung. Soll auch so sein.

          Aber eines kann ich dir sagen,
          gute Verstärker haben weder Klangregelung noch einen Loudness-Schalter.
          Je hochwertiger solch ein Gerät, desto weniger Fummelskram ist an den Kisten dran.

          Gruß schuelzken

        • #9653
          Justus (CE)

          Moin,

          wie gesagt, Bass ist Geschmackssache und sicherlich auch sehr vom Raum abhängig. Einige Leute finden den Eton Bass ja auch zu trocken und brauchen den fetteren SB-Bass.

          Ich regel da auch nie was. Meine Stereo-Verstärker haben solche Regler nicht.

          Herumprobieren kann man schon, aber hat sich dadurch der Klang verbessert? Ich kann mir nicht vorstellen, dass da gerade im Hochton etwas fehlen sollte.

          Gruß
          Justus

        • #9654
          n8flieger

          Hey,

          letztlich steht alles auf Neutral. Im Hochton vermisse ich nichts. Und beim Bass hab ich mal wenig hinzu und wieder zurück zur 0 gedreht. Auch da mag ich es eher neutral.

          Gruß Enrico

        • #9757
          JoKa

          So ganz doof finde ich Klangregler aber auch nicht. Wenn ich CD´s wie die Dali Volume 3 einlege, auf der die Bässe furchtbar überbetont eingespielt wurden, bin in froh, den Tiefton etwas runterregeln zu können. Und wer eine SB240 auf 18qm stehen hat, ist sicher auch mal in die Verlegenheit gekommen 🙂

          VG Jo

    • #9635
      Michael

      Hallo Enrico,

      gefallen mir gut deine Neuen. Klassische Form, schönes Holz.
      Tolle Arbeit.

      Wünsche ganz viel Spaß.

      Michael

    • #9639
      Matthias (DA)

      Moin moin,
      Sehr cool das, Glückwunsch
      Und tolle Budget Lösung mit dem Buche Sperrholz, gefällt.

      Dann kann Weihnachten jetzt ja kommen 🙂
      Und nen feinen Stereoamp findest du sicher bald

      Matthias

    • #9640
      Matthias (DA)

      PS: schick doch noch mal Text und Bilder an Udo, ich finde dein Post ist nen eigenen Baubericht wert den man auch später noch wiederfinden kann 👍

    • #9644
      Audicz

      Hallo Enrico,
      Schöne Lautsprecher sind das geworden. Erstlingswerk ja, aber ich weiß heute schon, das waren nicht Deine Letzten. 😉
      Gruß Dino

    • #9766
      BigBernd

      Hallo Enrico,

      schlicht und schön – mehr braucht es ja eigentlich nicht. Mir gefallen sie! Wünsche Dir viel Spaß damit. Dein Talent beim Probleme lösen schreit ja geradezu nach einer Fortsetzung. 😉

      Viele Grüße BigBernd

Ansicht von 10 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/u_do4-for-me/