Zurück zu Fragen zu Bausätzen

UDO 14 mit Akkubetrieb

Startseite Foren Fragen zu Bausätzen UDO 14 mit Akkubetrieb

Dieses Thema enthält 10 Antworten und 5 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Aki vor 2 Wochen, 4 Tagen.

  • Autor
    Beiträge
  • #42575

    ThomasKleineberg

    Hallo Leute,

     

    ich brauch Musik in der Werkstatt. Mein Plan war die UDO 14. Eventuell auf die Masze meines Werkzeugturms angepasst. Damit ich flexibel bin, möchte ich den Nobsound, oder was immer aktuell die Nase vorn hat, auch mal per Akku betreiben. Hat jemand das schonmal gemacht und ich hab das nur überlesen? Für Anregungen und Tipps wäre ich sehr Dankbar.

     

    Lg Thomas

  • #42577

    MartinK

    Moin Thomas. Mit Akku hast Du immer eine sehr saubere Stromversorgung. Bzgl. der Kapazität (=Laufleistung) ist die Skala nach oben offen. Ich schätze, dass Du mit 4 Ah schon einen Abend oder Nachmittag hinkommst.
    Gruß Martin

  • #42578

    Rincewind

    Hallo Thomas!

    Wenn Du einen MiniAmp wie Noobsound oder Ähnlichen an einem Akku betreiben willst, dann sind paar Kleinigkeiten zu beachten:
    – Akkus sind chemische Energiespeicher und benötigen immer etwas Zeit um auf Stromänderungen zu reagieren. Daher solltest Du bei der Verwendung eines Akkus diesen mit einem MKP Folienkondensator mit ca. 2µF – 5µF puffern. Meistens reicht es.
    – Akkus sterben schnell wenn diese Tiefentladen werden. Daher lohnt es sich die Akku-Spannung zu überwachen.

    Grüße
    Rincewind

    • #42672

      Aki

      Hallo Rincewind,

      hab heute Dein Kondensator-Tuning mit einem 6,8yF MKP4 250- (WIMA Block) ausprobiert. Er war parallel am 24V- Eingang des Amps angelötet.

      Als ich die Verbindung zum Akku herstellte qualmten sowohl der zwischengeschaltet (10A) Schalter als auch der Stecker am Amp, beißender Geruch.

      Amp hat es überlebt und ist jetzt wieder Nichtraucher

      Mache ich was falsch?

      Grüße Aki

      • #42673

        Rincewind

        Hallo Aki!

        Von der Beschreibung her eigentlich nicht.
        Was für einen Akku verwendest Du?

        Lade bitte ein Bild deines Aufbaus hoch – so ohne ist meine Kristallkugel für Ferndiagnose überfordert 😉

        Grüße
        Rincewind

      • #42676

        Aki

        Hallo Rincewind,

        der genauen Akku-Typ will mir nicht einfallen, ist der heute in Notebooks verwendete Standard. Kommt vom schnellen Ali, genau wie der X400 (Nachfolger ist der X450, evt. einen fachmännischen Blick wert).

        Ich nehme an, da war zu viel Strom im Spiel, die Kontaktflächen von Schalter und Stecker sind ist so warm geworden, dass die Platine Schmauchspuren trägt 🙂 Das Steckerchen war darauf bestimmt nicht vorbereitet.

        Evt. muss ich den Akku einmal leer fahren vor dem nächsten Versuch oder zunächst über Widerstand aufladen. Nur kann ich den Amp dann künftig nicht mehr ohne Qualm-Entwicklung einschalten 🙂

        Hier ein Bild nach Ablöten des Kondensators. Er war beim Versuch an den Lötpunkten der 24V Rundbuchse angelötet (rechts oben).

        Rauchender X400 Amp

        In der Galerie ist ein weiteres Foto mit der Bestückungsseite des X400.

        Oder ich verbinde den Kondensator direkt an den Akku-Ausgang?

        Grüße Aki

      • #42679

        Rincewind

        Hallo Aki!

        Deine erste Beschreibung klingt nach einem Kurzschluss am Stecker. Lithium-Ionen-Akkus können sehr viel Strom liefern. Die kleinen Hohlstecker sind für max. 2A Strom spezifiziert.

        Probiere es mit einem Zwischenboard:
        V_Udo_Device

        Grüße
        Rincewind

      • #42684

        Aki

        Hallo Rincewind,

        Danke.

        Vermute, das Bild zeigt das hier im Forum irgendwo dokumentierte “Pimp my …” Board? Gehe dann mal auf die Suche … 🙂

        Grüße Aki

      • #42685

        Aki

        Gefunden: V_Udo_Device

      • #42776

        Aki

        Um das Thema zum Abschluss zu bringen: Hab’s jetzt mit XT60 Hochstrom Stecker/Buchse gelöst.

        Das Zusammenstecken verlief diesmal unauffällig. Das Alu-Kabel am Akku wurde bei der Erstbetankung des Kondensators schön warm – im Gegensatz zum gleichstarken Lautsprecher-Kabel (Cu) zum Kondensator, welches unbeeindruckt blieb.

        Unterschiede beim Hören an der Chorus 52 ACL: Wenn, dann marginal. Kann mit dem Konstrukt natürlich keinen A/B Blindtest machen. Aber zumindest habe ich mein Gewissen beruhigt 🙂

        Grüße Aki

        In BetriebXT60_Hochstrom

  • #42580

    Simpsi

    Hallo Namensvetter,

    Ich betreibe die RS100 portabel an einer einfachen Chinaamp Platine die 12V Spannungsversorgung benötigt. Hier verwende ich einen einfachen 12V Blei Gel Akku vom Motorrad und habe eine Spannungsanzeige eingebaut um vor der Tiefentladung abschalten zu können.

     

    Für mein größeres mobiles System mit den Calderas habe ich den SMSL SA 50 verwendet. Für die 24V Spannungsversorgung benutze ich eine Powerbank die einen variablen Ausgang (12, 15, 16,5, 19, 20, 24 V) auf einen DC-Hohlstecker bietet.

    2 x 12V Akku in Reihe waren mir zum Herumtragen auf Dauer zu unhandlich und schwer.

     

    Funktioniert beides hervorragend, den Tipp von Rincewind bezüglich Kondensator ist aber sicher empfehlenswert. Du hast ja einen Woofer dabei.

    Gruß Thomas

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/udo-14-mit-akkubetrieb/