Zurück zu User trifft User

Yogastunden im Auenland 03.09.2016

Startseite Foren User trifft User Yogastunden im Auenland 03.09.2016

  • Dieses Thema hat 7 Antworten und 6 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 4 Jahre, 1 Monat von Rincewind.
Ansicht von 7 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #5309
      Yoga

      Liebe Leser und HiFi Interessierte,
      Heute wurden gegen 14.00 Uhr die Pforten der Hobbithütte im Auenland geöffnet.
      Grund:
      Einige Spackos haben sich versammelt, um zu quatschen, Musik zu hören, zu essen.
      In erster Linie, um Ihrem Hobby zu.
      Das sollte das Intro zu einem tollen Gedankenaustausch sein.
      Liebe Spackos, ich zähl auf Euch.

      Füllt diesen Thread mit Euren Erfahrungen und Gedanken.
      Ich bin echt begeistert.

      Fortsetzung folgt

      Yoga

    • #5335
      Andre

      Guten Morgen messieurs – dames,

      schön war es in den 5 Yogastunden! Die erste Vollversammlung unseres behämmerten Zirkels war vunächst geprägt von leckerem Essen und reichlich Trinkbaren! Lob und Dank an die Yogas dafür!

      Im Zentrum des Hörgeschehens lag diesmal ein kleiner 2.1 Verstärker, der uns den Abend über sehr überzeugend mit Musik befeuerte… 2x SB36 Center + 1x 12 Zoll oder 2x 8 Zoll Sub regten ordentlich an! Die Lautstärke war weit enrfernt von Zimmerlautstärke und der Zwerg wollte nicht warm werden… Digitale Technik die begeistert!

      Ich wäre gern länger geblieben aber Auenland und Mordor trennen leider 1.5 Stunden Autofahrt und so war zeitig Schluss. Wir waren uns einig, das wird wiederholt.

      Bis dahin schönen Sonntag
      Andre

    • #5336
      schuelzken

      Guten Morgen Leutz,

      gestern war es mal wieder soweit das wir uns im Auenland bei Familie Hobbit (Yoga mit Frau) getroffen haben. Wir, das sind Andre, Rodscher, Rincewind, Sparky, Yoga und meine Wenigkeit. Endlich waren mal alle da und rei um in sehr geselliger Runde haben wir klasse Yoga-Stunden bei Euch verbracht.

      Essen sehr lecker, Getränke mehr als reichlich. Man kommt aus den Staunen nicht raus was so manch einer zu erzählen hat. Lachen bis die Tränen kommen. Herrlich. Viel zu schnell vergeht die Zeit, bis ich merkte, huch is ja schon 23 Uhr. Jetzt aber ab nach Hause. Das Beste, wo der nächste Termin stattfindet, ist auch schon in Stein gemeißelt.

      Nun denn, Musik haben wir auch gehört an Yogas SB36Center, Vorstellung im Juni 2016, in Verbindung mit dem MiniAmp aus dem kürzlich erschienenen Bericht Mona 2.1 , sowie die von Andre genannten SUBs. Unglaublich was mit der Kombination geht. Spaßfaktor ganz weit vorne. Der Amp löst seine Aufgabe sehr gut, ob über USB, Blauzahn, WLAN oder AUX Eingang, störungsfrei spielte er auf, ohne dass ihm die Puste ausging.

      Mich überraschte schon sehr wie die SUBs angeblasen wurden. Gut, mit dem Pegel durfte man jetzt nicht übertreiben, aber das was er bietet ist weit mehr als der Amp erwarten lässt. Genres wurden keine festgelegt, gespielt wurde einfach das worauf der einzelne gerade Lust hatte. Sozusagen Wunschkonzert ohne Playlist. Erst machte ich den DJ, nach dem Essen übernahm Andre diesen Part.

      Dann lass ich jetzt mal Platz für Postings der anderen Gäste.

      Gruß

    • #5338
      Yoga

      Hallo Ihr Lieben,
      Roger hat sich verabschiedet und ist auf dem Rückweg.
      Jetzt finde ich auch die Muse ein paar Zeilen zu schreiben.
      Roger war als erster in Hobbingen und wir lauschten zuerst der Minuetta an meinen Linn Vor-/Endstufen. War jetzt vielleicht nicht die richtige Reihenfolge aber Roger wollte in Ruhe die Minus hören.
      Ich bin immer wieder verblüfft, was die Minuettas können.
      – Sofern die beiden richtig positioniert sind.
      Leider stehen die aufgrund des WAF Faktors an der kurzen Seite.
      Nach der Minuetta folgte die SB36Center in Stereo.
      Angeschlossen an meinem 28 Jahre alten Harman Kardon PM656.
      Der Unterschied: die SB’s standen mitten im Wohnzimmer.
      Roger war echt beeindruckt. Natürlich ist der ER4 bei einigen Stücken überlegen, doch die Räumlichkeit und die Tiefenstaffelung der SB36 war echt beeindruckend.
      Als alle in Hobbingen eingetroffen waren, haben wir Martins SUB an den kleinen Verstärker angeschlossen und mit der SB36Center gehört. Das war schon großes Kino was da geht.
      Ich bin froh, dass ich die Minus und die SB36Center bei mir stehen hab.
      Zwei richtig gute Kisten.
      Dieser kleine Verstärker ist aber echt ein Kracher.
      Was man für 40€ geboten bekommt ist schon der Hammer.
      Für kleinere Räume echt empfehlenswert.
      Daumen hoch.
      Martin, Nils, Andre, Roger und Peter es war ein echt schöner Abend mit Euch. Bin wieder um einige Erfahrungen reicher.
      Freu mich schon auf das nächste Spackotreffen
      Wünsch Euch einen schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche

      Yoga

    • #5377
      Yoga

      Sodale, jetzt haben wir auch noch ein paar Bilder unseres Treffens in die Galerie gestellt

      Yoga

    • #5386
      Sparky

      Mahlzeit,

      ein wirklich gelungener Abend mit gut Speis und Trank.
      Diese Zusammenkünfte sind immer wieder ein Genuss,
      auch wenn ich gestern von der 900km Fahrt von Krotoszyn nach Ennepetal
      und Ankunft um Mitternacht noch etwas gerädert war.

      Verpassen wollte ich die Chose trotzdem nicht, daher war ich froh,
      das Schülzken gefahren ist.

      Meine Highlights des Abends waren neben der guten Gesellschaft:

      -Der kleine Chinesenverstärker von der Mona 2.1
      Was das Ding für seine Größe liefert, ist einfach eine Wucht. Natürlich, wenn man sucht, dann findet man auch Schwächen an dem Ding, aber mal ehrlich, es gibt weitaus schlechtere Möglichkeiten, 40€ loszuwerden. Eine klare Kaufempfehlung von mir, das Teilchen würde ich als Glockenfrosch bezeichnen, die sind auch sehr klein und unscheinbar im Vergleich zu dem Radau, den die produzieren können 🙂

      -Die Möglichkeiten der Vollvernetzung
      Von Früher kenne ich Kasette und CD. Danach entdeckte ich Vinyl für mich und fing an, mich mit digitalisierter Musik auseinander zu setzen. Ein NAS wurde angeschafft, die Musik darauf gelagert und ein HifiBerry-DAC dient zum abspielen. Das ist schon eine feine Sache.
      Mit irgendwelchen “Wolken” im Internet oder Streaming hatte ich noch nicht zu tunund möchte das auch eigentlich nicht, es ist mir lieber, wenn meine Habseligkeiten in den eigenen vier Wänden lagern, ich genau kontrollieren kann wer darauf zugreift oder um meinen generellen Musikgeschmack bescheid weis, um mich dann mit Werbung dazu zuzumüllen.
      Dennoch habe ich gestern Abend mal wieder erlebt, wie multimedial die Welt geworden ist und welche Vorteile das bietet. Wir hörten Musik nach belieben von irgendwelchen USB-Sticks, Laptops, Smartphones, gestreamt aus dem Internet aus Amazonien, YouTube und sonstwoher….
      Die ganze Welt der digitalisierten Musik stand als offenes Archiv zur Verfügung, das ist schon eine gute Möglichkeit, einen Abend mit Leben zu füllen. Vorbei die Zeiten von “Hast Du Das und Das?” “-Nein.”
      Was nicht lokal verfügbar ist, wird einfach aus dem Äther gezogen 🙂

      Danke Yoga, dass Du die gefräßigen Zwerge wieder in Hobbingen empfangen hast 😉

      Ihr wisst ja, wo das nächste Spackotreffen stattfindet – dann wieder mehr analog, dafür muss aber auch bei ködderigem Herbstwetter keiner frieren in Wohnzimmer. Es wird elektrisch geheizt 😉

      Gruß,
      -Sparky

    • #5390
      rodscher

      Hai.

      JA, gestern war ein wunderbarer Tag auf den ich mich lange gefreut habe und der meiner musikhörenden Seele für einige Zeit genügend Streicheleinheiten mitgab sowie eine Überlebenspackung Ruhrpotthumor ggen den Karnevalsernst hier am Mainspitzdreieck.

      Als erster bei Yoga eingetroffen habe ich zuerst das Zeichen an der Tür fd Anderen angebracht um dann auf die Couch gegenüber der Minuetta geführt zu werden um dieser reichlich zu lauschen.
      Ein genialer Lautsprecher.
      Mehr gibt es nicht zu sagen.
      Doch. Habenwillreflex setzt sofort ein…

      Nach einiger Zeit fragte Yoga dann, ob ich mal seine Neue hören wolle und schleppt die SB36 Center in das Feld aktiven Wahrnemens.
      Rein optisch sind diese LS echte Hingucker und nach den ersten Tönen sehe ich mich vorm inneren Auge, wie eine Person mit meinem Aussehen zum Abtransport der Tonerzeuger die Rückbank an meinem Fahrzeug umklappt.
      Eine tolle Bühne, Instrumente greifbar, tolle Auflösung auch feinster Nuancen.

      Nach einiger Zeit sagt ich: Dazu noch einen SUb und für kleines Geld hat man was braucht.
      Auch im Hinblick auf den bevorstehend Auszug meines Erstgeborenen…

      Kurze Zeit später klingelte es und der besagte Bass wurde von Schülzken in die Hobbithöhle gerollt.
      Kabel ausgerollt und die kleine rote Verstärkerkiste angeschlossen.
      Was dann kam, hat mich in tiefes Staunen versetzt.
      Fand ich den kleinen Verstärker bei Udo (hier in der Farbe blau)am ER4 noch ein wenig frech und manchmal etwas zuviel, tat er an der 36C einen richtig guten Job. Nicht nur wegen des nun mitspielenden 12er AktivBass
      Zudem zeigte er auch bei gehobener Lautstärke keinerlei Ermüdungserscheinungen.
      Tolles Teil und zudem noch vernetzbar.
      Schülzken zeigte, wie per Touchpadklick Musik aus Amazonien über Blauzahn ansOhr gebracht werden kann.
      Dankend erwähne ich an dieser Stelle den Aufruf von Claudia, das Grillen nicht zu vergessen, dem auch sofort Folge geleistet wurde
      Hatte sie doch unbemerkt schon alles vorbereitet.
      Und ein paar Momente der Stille helfen auch dem Ohr sich wieder neu einzustellen…

      Denn Andre und brachte nun seine 8er Bässe neben den 36 in Stellung und nahm auch gleich die Stelle des ‘Plattenlegers ‘ an…
      Die 2 8er brachten einen mächtig trockenen Bass mittels des kleinen Roten mit erweiterter, die Kommunikation ewas erschwerender Zimmerlautstärke an das Ohr.
      Fazit: Den technischen Fortschritt in seinem Lauf, nehm ich wirklich gern in Kauf

      Vielen Dank an Claudia und Yoga für Eure Gastfreundschaft

      Rodscher

    • #5392
      Rincewind

      Hallo!

      Als erstes sei Claudia und Yoge für die Gastfreundschaft und den sehr leckeren Kaffee gedankt. Ein großes Danke geht auch an Martin, so konnte ich paar Gläser vom süffigen Bier aus Rodschers Umgebung trinken. Sehr feines Zeuch.

      Wie von den Vorrednern war der kleine China-Böller der Kracher des Abends. Das kleine Kästchen spielte mit soviel Elan, dass selbst ein woanders gehypter Gremlin-Amp sich schämend in die Ecke verziehen würde.
      Klar ist das Kästchen nicht dafür gedacht der neue Star am HighEnd Himmel zu sein oder riesige Hallen ohrenbetäubend zu beschallen. Für Zimmerlautstärke und einiges darüber reicht es aber alle Mal!

      Sehr schön fand ich die SB36Center als Standbox-Variante. Das Bambus-Furnier wirkt sehr Edel, viel besser als auf den Fotos. Leider habe ich die SB36Center nur mit den verschiedenen Subwoofern gehört. Es wäre Spannend mal zu hören, wie sie ohne großflächige Unterstützung agieren.

      Die Subwoofer von schuelzken und Andre können richtig was. Ich bin kein Freund von Subwooferen aber ich gebe zu, je nach Musik-Material steigern solche Kisten den Fun-Faktor erheblich. Wobei Andre’s Lösung den charmanten Vorteil bietet, den Geldbeutel extrem zu schonen. Da wird der Schwabe jubeln.

      Vielen Dank auch an alle anderen Anwesenden für die entspannte Zeit und den Spaß.

      Grüße
      Rincewind

Ansicht von 7 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/yogastunden-im-auenland-03-09-2016/