Holgers MiniACL

Als ich vor ein paar Tagen bei Udo im Laden war (ich hatte beruflich in der Gegend zu tun und konnte dies mit einen kurzen Besuch bei ihm verbinden), haben es mir die MiniACL, die Udo eigentlich nur so nebenher auf mein Nachfragen anschloss, auf Anhieb angetan. Da ich sowieso gerade große Lust auf Selbstbau hatte und mich die kleinen Dinger, aus denen ein sehr angenehmer Klang kam, direkt faszinierten, beschloss ich direkt einen Satz mitzunehmen.

Zu Hause angekommen, besorgte ich mir dann im Baumarkt gleich das passende 12mm MDF (finde ich irgendwie schöner als Grobspan), was mir ein befreundeter Tischler gemäß Zuschnittplan passend zurecht sägte.

Von ihm konnte ich mir glücklicherweise auch gleich eine Oberfräse leihen, schließlich wollte ich auch bei diesem Spaßprojekt, die Chassis ordentlich in die Front einlassen. Den passenden Fräszirkel bestellte ich mir dann noch bei Amazon.

Ich kann jedem, der etwas Ähnliches vor hat, die Investition von rund 30 € wärmstens ans Herz legen. Es macht richtig Spaß mit dem Teil zu arbeiten und so waren auch sämtliche Vertiefungen und Löcher in relativ kurzer Zeit eingebracht.

Danach konnte es an das Zusammenleimen der Gehäuse gehen. Hier ein paar Bilder:

Die Bauteile des Sperrkreises habe ich, wie Udo es empfohlen hatte, mit Heißkleber hinten auf die Anschlussfelder geklebt. Eine einfache und saubere Lösung. Das ganze noch flux per ERSA “Klempnerkolben” zusammengelötet, fertig.

Nachdem die Gehäuse fertig gestellt und der Leim halbwegs trocken war, erfolgte der Einbau der Reflexrohre, Anschlussfelder, Dämmung und Chassis, welche sich zuvor zwei Tage bei 30 Hz eingrooven durften.

Nun noch die Löcher vorbohren und alles einschrauben.

Die Reflexrohre hatte ich zuvor auf die empfohlenen 7,5cm abgelängt, allerdings blieb es dabei nicht, aber dazu gleich mehr.

Wie klingt’s denn?

Jetzt war ich doch ziemlich gespannt, wie die kleinen Böxchen sich in den eigenen 4 Wänden schlagen würden. Vielleicht liegt ja es am Raum, oder am zu dicht an der Rückwand stehenden Sofa, dass mich eine Bassüberhöhung um 100Hz ziemlich störte. Jedenfalls ließ sich das Problem nicht durch Aufstellungsänderung oder Zustopfen der Reflexrohre in den Griff kriegen und so experimentierte ich mit der Reflexrohrlänge. Die per Isolierband wieder auf Originallänge gebrachten Röhren führten dann schließlich zum gewünschten Erfolg. Der 100Hz Buckel ist weg und der Bass geht nun erstaunlich tief runter.

Zurzeit spielen die beiden an meinem Bluenote S1 2x40W Transistor Amp und klingen selbst bei gehobener Zimmerlautstärke richtig gut. Klar darf man keine Bassorgien erwarten und Partypegel auch nicht, aber was aus diesen Minikisten kommt, ist sehr beachtlich, vor allem in klanglicher Hinsicht. Ein echter Geniestreich ist Udo da mit der MiniACL gelungen.

Holger

Zur MiniACL im Online-Shop

Verwandte Beiträge

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/2018/09/16/holgers-miniacl/

12
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
5 Comment threads
7 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
6 Comment authors
neuste älteste
schlamperl

Nabend Holger,

schöne Teile! Wünsche Dir schöne Stunden des Hörens!

Gruß Jörg

schuelzken

Hallo in die Runde,

das isses wieder, das ewige Thema BR Abstimmung:

Habe schon oft mit BR50/70/100 Rohre rumprobiert, um festzustellen was und wo sich was verändert. Gerade wenn es zB. um SubWoofer geht. Man muss nicht immer das ganze BR Rohr ausbauen um es durch ein kürzeres/längeres zu ersetzen.

Ich nehme ein komplett gekürztes Rohr was als eine Art Muffe fungiert. Da kannst dann unterschiedliche BR Längen des jeweiligen Durchmessers einstecken, wenn vorher der Kragen zum Teil oder ganz entfernt wird.

Und Ja, natürlich muss man paar Rohre mehr mitbestellen um zu probieren, wobei der Kostenfaktor sich in Grenzen hält, aber dann kann man eine Aussage treffen und hat ne Menge gelernt.

Falls die von Udo gewählte Abstimmung (gekürztes Rohr) exakt eine Raummode anregt, steck ein weiteres Rohr (ungekürzt) in die Öffnung und höre was passiert.

Gruß Schülzken

schlamperl

Ich hatte auch fette Moden, bei meinen Doppel-B in CB. Manchmal nützt auch eine Änderung der Position, der Bässe, in Verteilung der Höhe. Da löscht sich so manch Mode auch selber aus.

Mit meinen alten LS in CB, beide Doppel-Bässe nahe am Boden ohhwehh! Mit meinen neuen Ls in Br und neuen Platzierung, einer unten und einer oben, habe ich recht viel Ruhe und mehr Dynamik geschaffen.

Alles zusammen hat eine Menge gebracht und ich denke da geht noch mehr und genau deshalb mag ich unser Hobby.

In diesem Sinne…. Gruß Jörg

Rundmacher

Hallo Holger,
hast du bzgl. dem 100 Hz Buckel etwas gemessen, mit Tongenerator + Messmikro?
Oder einfach so nach empirischen Gefühl?
Ein Bassreflexrohr gezogen habe ich -noch- nicht gezogen, das sollte sehr schwer gehen. Möglich wäre eine Auszughilfe mittels Gewindestange, innen Spreizklammern und dann außen mit einer Mutter welche auf einen quer liegenden hohlen Bock das Bassreflexrohr nach außen drückt…

Es grüßt freundlich
Rundmacher

MartinK

Hallo Holger. Ja, die Kleinen können was.
Du scheinst einer der Wenigen zu sein, der die BR – Rohre auch wieder heraus bekommt. Bei mir sitzen sie immer ziemlich stramm…..
Gruß Martin