Mona – was sonst!

Da ich meine 2.1 PC-Lautsprecher probeweise an den tonschwachen LED-TV meiner Mutter angeschlossen habe und sie dort lassen musste, wollte ich mir ein neues System bauen. Seit kurzem mit einer neuen Tischkreissäge und daneben kopfüber eingebauten Oberfräse ausgestattet, wagte ich mich an den Selbstbau. Nach einigen Wochen Internet-Recherchen entschloss ich mich dann für die Mona 2.1 und bestellte.

Nochmals das Youtube Video zu den Boxen von Es Age studiert und mit dem Subwoofer begonnen. Bretter nach Anleitung geschnitten – dabei bemerkte ich, dass ich zu wenig MDF-Platten daheim hatte und nahm eine 18mm dicke OSB-Platte für die Trenwand. auf die der Bass geschraubt wird. Mit einem verstellbaren Kreisschneider und viel Angst das Loch für den Woofer ausgebohrt, das LS-Terminal mit einem 51mm-Lochbohrer. Alle Kabel angelötet (meine 7-jährige Tochter lötet tatsächlich besser als ich), Speaker vor dem Montieren mit Moosgummi abgedichtet, Watte ins Gehäuse, Leim angebracht, etwas Salz zum Schutz vor dem Verrutschen auf den Leim gestreut und alles gut zusammengeklemmt.

Wie und ob ich den Subwoofer optisch verschönere, weiß ich noch nicht. Da er unter dem Schreibtisch steht und unsichtbar ist, wird er dort wahrscheinlich roh bleiben, bis er in die Pubertät kommt und sich seiner Nacktheit schämt.

In selber Breite und Tiefe baute ich einen Kasten um meinen 2.1 China-Amp (Amazonien, ASIN: B01K7X4G6S um unter € 20,-) mit einem stabilen und dementsprechend schweren Netzteil (von einer Internet-Gebrauchtwaren-Plattform). Zur Montage der Printplatte ist eine dünne Vorderwand vonnöten, weshalb ich eine sehr robuste Siebdruckplatte für die Frontplatte wählte und an dieser Stelle auf ca. 4mm Dicke reduzierte.

Fehler war bei diesem Kasten, dass ich die Lautstärke des Netzteil-Lüfters unterschätzt habe. Nach Anbringen eines riesigen Luftauslasses auf der Rückseite des Netzteil-/ Verstärkerblocks springt der Lüfter jetzt sehr selten an und unter dem Schreibtisch höre ich nur wenig davon. Für mein nächstes Projekt würde ich hierfür ein anderes Netzteil ganz ohne Lüftung verwenden. Außerdem habe ich von außen gesehen kein Kontrolllicht am Amp, was mich auch stört.

Die 2.1-Boxen verwende ich nun am PC und lasse sie mittels Master-Slave Steckdosen-Leiste vom PC mit einschalten. Dem billigen China-Amp geschuldet ergibt das beim Einschalten einen leisen Rülpser, beim Ausschalten einen wesentlich lauteren und ungustiösen.

Um die Satellitenboxen so klein wie möglich zu bauen, hielt ich mich an Udos Vorgaben und ließ nur noch einen Liter Innenraum übrig. Aufgrund der geplanten abgerundeten Kanten und der Lautsprecher-Fräsungen entschied ich mich für eine Front aus 15 mm dicker Mehrschichtplatte. Mittels meiner in den Werktisch eingelassenen Oberfräse konnte ich die Löcher und die Vertiefungen gut ausnehmen.

Die Frontplatte wurde ca. 5 mm tief in die 10mm dicken restlichen Wände aus Pappelsperrholz hineinversetzt, damit die Front zierlicher wirkt. Geht mit einem Flachzahnsägeblatt alles perfekt mit der Tischkreissäge.

Frontplatte etwas größer gemacht und dann mit dem Bündigfräser seitlich angepasst. Auch die Rückwand vertiefte ich um etwa 5 mm und fräste einen kleinen Radius ein, sieht meiner Meinung nach sehr nett aus.

Watte rein, Monacor Breitbänder hinein, Terminal montiert und Leinöl auf das Gehäuse.

Beim Ausprobieren hat es mir kurz die Socken ausgezogen! Von dem 13-cm Woofer im Gehäuse wusste ich, aber woher kommt dieser wunderschöne Bass? Und warum verdammt klingen die Breitbänder so weich, mild, harmonisch und unglaublich räumlich? Doch muss wohl so stimmen, hab ich hier so auch in vielen Bauberichten zur Mona 2.1 gelesen.

Vielen Dank dem lieben Udo für die Konstruktion dieses Sets und nebenbei der Beantwortung meiner sehr laienhaften Fragen (Subwoofer in welche Richtung montieren habe ich im Video gesehen, Position der Spule und Montage des Plus-Kabels vom Inneren des LS-Terminals zur Box wurde verständlich beantwortet). Eine echte Empfehlung für dieses Set!

Für Anregungen zu anderen Verstärker-Lösungen bin ich auch dankbar. Vielleicht baue ich ja noch um oder ein komplettes, zweites Paar. Irgendwo kann man sowas schon noch brauchen.

Robert

Zur Mona 2.1 im Online-Shop

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/2021/11/07/mona-was-sonst/

1 Kommentar
neuste
älteste
Inline Feedbacks
View all comments

Moin Robert,

ein sehr schönes Einsteigerprojekt! Das wird sicher nicht dein letztes LS-Projekt sein ;-).

Recht gute Schaltnetzteile gibt es von Mean Well. Viele Modelle sind passiv gekühlt.
Das Problem mit dem Ein- und Ausschaltploppen meines China-Amps habe ich mit einer zusätzlichen Lautsprecherschutz-Platine gelöst. Das Teil hat die Bezeichnung „EVS-SP2“ und kostet ca. 16€. Lässt sich leicht über Google finden. Die Platine schaltet über Relais die Lautsprecher verzögert ein und bei Abfallen der Versorgungsspannung schnell wieder aus.
Viel Spaß beim Hören

NoSie

1
0
Kommentar schreibenx
()
x