Janina und Jendrik bauen die U_Do 53

Lang ist es her, dass wir unsere ersten Boxen in Form der U_Do 53 gebaut haben. Natürlich können wir diese lange Zeit auch als ausgedehnte Testphase bezeichnen. In Wirklichkeit lag einfach ein Umzug inkl. Jobwechsel von Aachen nach Berlin dazwischen, weshalb sich das Ganze mit dem Baubericht etwas verzögert hat. Aber da ich noch jeden Tag mehr als Happy mit den Lautsprechern bin, fand ich, es war nun an der Zeit, ihn doch noch fertigzustellen.

Wir haben uns die Frontplatten von Udo fräsen lassen und die restlichen Platten, sowie Leim und Schleifmittel aus dem Bauhaus geholt. Bei Kleinanzeigen noch eben einige große Schraubzwingen gekauft und schon konnte es losgehen!

Die Weiche war schon etwas herausfordernder. Grundsätzlich ist Löten kein Problem, da ich Elektrotechnik studiert habe. Jedoch habe ich noch nie so große Bauteile freischwebend verlötet. Deshalb kam bei der ersten Weiche auch diese Kuriosität zustande:

Das konnte natürlich nicht so bleiben, also wieder aufgemacht und einen anderen Einfall gehabt. Die guten, alten Wago-Klemmen. Eine Masseleitung also in der Mitte als Port angelötet, Wago Klemme aufgesteckt und die anderen Massepunkte in die Klemme. Fertig. Einfach zu Warten und keine Lötstellen, die kalt werden können.

Oberflächen abseits von Naturholz kamen für uns nicht in Frage. Also suchten wir lange kreuz und quer bei Google Fotos von Lautsprechern. Was wir fanden, war entweder nicht nach unserem Geschmack oder die Umsetzung sah zu gewaltig aus. Wir waren bis dato absolute Laien bei der Oberflächenbehandlung von Holz. Letztlich stießen wir im Forum auf den Baubericht von User Aki und seiner Tochter Christin, der uns inspirierte. Uns hat das Bambusfurnier so gut gefallen, dass wir nicht anders konnten, als dieses ebenfalls für unsere Lautsprecher zu verwenden.

Für das Finish hatten wir uns dann einige Probepackungen von Ölen bei Osmo bestellt, um etwas herumexperimentieren zu können. Nach dem Auftragen des Öls, hat der Oberfläche etwas der Glanz gefehlt. Hier haben wir dann mit dem Klassiker Antikwachs von Clou nachpoliert. Wir finden, das Ergebnis kann sich sehen lassen und die Lautsprecher fügen sich super ein.


Mittlerweile sind die Lautsprecher fast jeden Tag im Einsatz. Abends beim Fernschauen, Filme, Serien, YouTube und natürlich Musik. Ganz egal, sie sind immer dabei. Und es macht jeden Tag auf Neue Spaß, ihnen zuzuhören. Unsere damaligen Erwartungen von Lautsprechern, die sowohl die komplette Gitarrenmusik-Palette, als auch elektronische Musik können, wurden in vollem Umfang erfüllt und manchmal auch übertroffen. Es gibt Lieder, die hören sich einfach phänomenal gut auf den U_Do 53 an.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen bedanken, die uns damals im Forum hierzu beraten haben. Besonderer Dank geht an Udo, der das Ganze erst möglich macht.

Viele Grüße
Janina & Jendrik

Zur U_Do 53 im Online-Shop

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/2022/08/21/janina-und-jendrik-bauen-die-u_do-53/

11 Comments
neuste
älteste
Inline Feedbacks
View all comments

Hallo zusammen,
tolles Kunstwerk. Ist es möglich die tollen Stücke bei euch Probe zu hören?
VG Andreas

Hallo Zusammen
Sehr schöne handwerkliche Arbeit, passt wunderbar zur Einrichtung.
Ich hatte die große Ehre mit Udo die SB36_3 zu verwirklichen, da habe ich auch Wago-Klemmen für die Weiche genommen und bin sehr zufrieden damit. Für nicht Lötexperten ist das wohl eine gute Lösung. Viel Spaß beim lauschen.

Gruß Jörg

Hallo Ihr beiden.
Wir waren gerade bei den Hifi Tagen in Hamburg.

Sowas wie Eure U_dos findet man leider noch sehr selten.

Sehr schickes Design. Zeitlos und elegant.

Gruß Tino

noch was vergessen. Die „Werkbank“ ist der Knaller ! 😀

Hallo, wie habt Ihr denn das Furnier entlang der Treiber-Fräsungen so sauber schneiden können?

LG Aki

Sehr schönes Furnier, was sich praktisch Nahtlos in die elegante Wohnlandschaft einfügt.
Welcher Furnier ist es?

Viele Grüße
Rincewind

Sehr schickes Erstlingswerk. Bei mir hieß sie damals noch U_Do4 und waren auch meine ersten Boxen aus Udos Haus. Glückwunsch zum gelungenen Finish und weiterhin viel Spaß damit.

Auch ich habe mit den Wago-Klemmen gut Erfahrungen gemacht.

Grüße Enrico

Mahlzeit,

gegen die Wagoklemmen ist absolut nichts einzuwenden.
In einer vernünftigen Gebäudeinstallation haben Sie
auf Grund ihrer erhöhten Betriebssicherheit schon lange die Lüsterklemme
verdrängt und auch Lautsprecherentwickler nutzen sie gern.

So hat man schnell Änderungen an einer Weiche durchgeführt.
Auch für Einsteiger, die ihre erste Weiche bauen und sich nicht sicher sind,
sind die zu empfehlen. Wenn man dann doch mal einen kleinen Dreher in der Weiche hat, ist der Fehler schnell korrigiert.

Gruß,
-Sparky

Hi Sparky,

funktioniert sogar in einer Duetta 😉

Hallo ihr Beiden, wer von euch ist der Schreiner !?
Euer Erstlingswerk ist mal richtig gut gelungen.
Weiterhin viel Freude damit.

11
0
Kommentar schreibenx