6. August 2023

Alexanders Mona macht blau

Autor: Gastautor

Auf der Suche nach einem kompakten, gut klingendem und dazu noch preiswerten Satz Lautsprecher bin ich im letzten Jahr auf die Mona 2.1 gestoßen. Da dies meine ersten Selbstbaulautsprecher werden sollten, war ich anfangs etwas skeptisch. Eine Frequenzweiche zusammen löten? – Kein Problem! Aber ein ansehnliches Gehäuse zusammen zu bauen? – Wir werden sehen. Also bestellte ich mir einen Bausatz. Die Weihnachtsfeiertage boten kurz darauf die Möglichkeit, den Worten Taten folgen zu lassen.

Praktischerweise hatte ich noch Reste einer Siebdruckplatte in ausreichender Menge. Durchaus geeignet, aber nicht die beste Wahl, wie sich bald zeigte. Aufgrund der Oberflächenbeschichtung waren die Platten nur schlecht zu verleimen. Abhilfe schafften Schrauben in ausreichender Anzahl.

Die Schraubenlöcher erzeugten eine Optik im „industrial“ Style, was eigentlich so nicht geplant war. Dementsprechend mussten sie wieder verschwinden. Spachtelmasse, viel Schleifarbeit, noch mehr Spachtelmasse und noch viel mehr Schleifarbeit führten letztendlich wieder zu einer glatten Oberfläche.

Diese Oberfläche galt es nun zu veredeln. Um die Lautsprecher optisch von der Massenware in weißem oder schwarzem Klavierlack-Design abzugrenzen, habe ich mich für eine etwas ungewöhnlichere Farbe entschieden – einen glänzenden Lack in einem hellen Blauton. In Kombination mit den schwarzen Chassis durchaus ansehnlich, wie ich finde.

Ein erster Test mit dem empfohlenen Verstärker brachte etwas Ernüchterung. Das Anschließen der Lautsprecher am Mini-Amp erwies sich als sehr fummelig. War die letzte Ader mit der Schraubklemme fixiert, hatte sich das erste schon wieder gelöst. Auch der erste Hörtest blieb hinter den Erwartungen zurück. Die Anteile der untereren Frequenzen fehlten mehr als deutlich.

Schließlich konnte das Problem auf einen Wackelkontakt im Basskanal des Verstärkers zurückgeführt werden. Also ging der Verstärker zurück zum Händler und einige Tage später wurde einer zweiter Versuch mit einem neuen Modell gestartet. Bei der Gelegenheit habe ich dann auch direkt Bananenstecker organisiert, was die Verkabelung in jedem Fall deutlich vereinfachte.

Der zweite Hörtest brachte dann auf jeden Fall das erwartete Ergebnis. Ein sehr neutrales und klares Klangbild, das ich von einem Breitbandlautsprecher selbst mit Unterstützung im Bassbereich nicht erwartet hatte. Mit dem Bestehen des Klangtests konnten die Lautsprecher also in die dafür vorgesehene Stelle im TV-Sideboard einziehen.

Erstaunlicherweise passten diese dort auch genau rein. Und das obwohl ich optimistischerweise vorher nicht gemessen, sondern die Maße von Udo eins zu eins übernommen habe. Nach den ersten Wochen Praxiseinsatz bin ich immer noch genauso begeistert wie beim ersten (also eigentlich zweiten) Hörtest! Ich kann die Mona 2.1 jedem nur empfehlen, der auf der Suche nach einem Bausatz für einen kompakten Lautsprechersatz ist.

Alexander

Zur Mona 2.1 im Online-Shop

zum Thema

Ähnliche Beiträge

SB 23/ 3

Ohne jede Übertreibung kann ich sagen, dass der Job eines Bausatzentwicklers zu den abwechslungsreichsten Tätigkeiten des täglichen Arbeitseinerlei gehört. Seit

Weiterlesen »
Community

Kommentare

Subscribe
Benachrichtige mich zu:
4 Comments
neuste
älteste
Inline Feedbacks
View all comments

Hallo Alexander

Das liegt bestimmt daran, dass Udo alle Sideboardmaße die es gibt in eine komplizierte Formel gepackt hat und die Mona deswegen genau reinpasst 😀

Die sehen echt toll aus. Kann man einfach so über Siebdruck lackieren? Oder muss vorher eine Grundierung drauf?

Viel Spaß damit

Alex

Hallo Alex,

anders kann ich mir das auch nicht erklären 😀 Die handliche Größe ist einfach super praktisch!

Es gibt sicherlich besser zu lackierendes Holz, aber nach 3 Schichten war es auch so komplett deckend. Und bisher ist im Langzeittest (nach immerhin etwa zweieinhalb Jahren) auch nichts abgeblättert oder ähnliches, wobei die Lautsprecher auch keiner größeren Belastung ausgesetzt sind, außer unregelmäßigem Staubwischen. Allerdings hat sich die Spachtelmasse mit der Zeit noch etwas gesetzt (vlt. hätte ich vor dem Schleifen und Lackieren noch etas länger warten sollten), wodurch man im passenden Licht auf dem glänzenden Lack die Kanten und Schraublöcher etwas sehen kann. Schwarz matt, wäre da sicherlich etwas verzeihender gewesen, aber mir gefällt das blau nach wie vor.

Viele Grüße
Alexander

Moin Alexander.

Mit der Mona ist es so, wie mit einem Hinkelstein.
Den kann man auch überall hinstellen.
Viel Freude beim Blaumachen 😉
Gruß Roger

Moin Roger,

so ist es! Mittlerweile ist die Mona auch in ein Kallax Regal umzogen und auch dort macht sie einen guten Eindruck.

Viele Grüße
Alexander

4
0
Kommentar schreibenx
Nach oben scrollen