Zurück zu Kaufberatung (Stereo, Surround usw.)

Bausatz für vorhandene Gehäuse

Startseite Foren Kaufberatung (Stereo, Surround usw.) Bausatz für vorhandene Gehäuse

  • Dieses Thema hat 17 Antworten und 7 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 4 Wochen von Gipsohr.
Ansicht von 12 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #63392
      Maximilian

      Hallo  zusammen,

      ich habe hier zwei Canton Ergo RCL Gehäuse die nicht original bestückt  sind. Dementsprechend klingen die Lautsprecher nicht optimal. Außerdem sind zwei TT verbaut die bei dem geringen Volumen einen aktiven EQ voraussetzen, das habe ich bei meiner Recherche nach den originalen Treibern schon herausgefunden. Da mein Denon x1500h keinen Preout Ausgang besitzt, kommt also eine originale Bestückung auch nicht in Frage. Da ich keine Werkstatt zuhause habe und auch nicht wirklich Erfahrung in der Holzbearbeitung, würde ich gerne die vorhanden Gehäuse (die gefallen mir mit dem Kirsch Furnier sowieso ganz gut) umbauen. Ich würde falls möglich gerne die Front austauschen und einen Bausatz verwenden.

       

      Nun wäre die Frage an euch, welchen Bausatz ich hierfür am besten nutzen sollte? Zu meinen Anforderungen hier mal der Fragebogen:

      – Hast du bereits Erfahrungen bzgl (DIY-)HiFi und wenn ja welche?

      Nein, leider keine Erfahrungen. Daher möchte ich auch die vorhanden Gehäuse nutzen.

      – Nenne Details über den zu beschallenden Raum (Art und Größe, ggf akustische Situation)

      Der gesamte Raum hat die typische L-Form und ist ca 45qm groß. Die lange Seite des L ist die Küche und Essbereich. Der Fernsehbereich ist ca 15-20qm groß, kann man schlecht schätzen da der Essbereich offen ist..

      – Welches Setup ist gewünscht? (Stereo / Heimkino X.2 / Heimkinooption gewünscht?)

      Ich muss sagen das ich zu 80-90% wenn ich auf der Couch sitze irgendwas schaue. Das heißt es läuft zwar auch Musik über die Anlage, aber dann bin ich nicht auf der Couch sondern am Esstisch, in der Küche oder im Garten. Dementsprechend liegt das Hauptaugenmerk auf Heimkino.

      Setup soll 5.1 werden, gesucht sind im ersten Schritt zwei Frontlautsprecher und ein neuer Center. Für den Center muss ich dann ein Gehäuse bauen oder einen Bausatz bestellen.

      – Welche Aufstellsituationen sind möglich? (Wandnah/Freistehend, Kompakt-LS/Stand-LS, gerne auch mit Foto oder Skizze)

      Die Stand LS werden aufgrund der Größe des Raumes Wandnah stehen. Einer in der Ecke des Raumes und einer zum offenen Essbereich. Ein Abstand von ca 20-30cm zur Wand ist möglich.

      – Wie groß dürfen die Lautsprecher maximal werden?

      Canton Ergo Gehäuse. Außenmaße H/B/T 1150 x 260 x 340mm

      – Beschreibe deinen „Hörgeschmack“ in Bezug auf Musikrichtung, Vorlieben im Bassbereich (viel/wenig, trocken/punchig), geforderte Pegel, …

      Musik läuft Querbeet von elektronischer Musik über Hip Hop, … Eher Basslastig.

      – Was ist bisher an Lautsprechern vorhanden?

      Canton Ergo mit Peerless Bestückung und asw Weiche, funktioniert nicht überragend. 3 Dali Zensor 1. Einer als Center und zwei als Rear. 2 Elac 105 sind auch noch vorhanden, die waren vor den Canton meine Front LS. Vielleicht stelle ich sie Übergangsweise als Rears und verkaufe alle 3 Dalis oder halte 2 Dalis für die Rears und verkaufe die Elac, bis irgendwann Udos als Rear Einzug finden sollen. Subwoofer ist ein Klipsch Synergy 12.

      – Welches Elektronikequipment ist bereits vorhanden oder soll angeschafft werden (Verstärker, Quellen, Raumkorrektur)

      Vorhanden ist ein Denon x1500h und den würde ich wenn es geht auch behalten wollen. Also wäre es wünschenswert wenn die LS einen guten Wirkungsgrad hätten.

      – Wie würdest du deine handwerklichen Fähigkeiten und Möglichkeiten einschätzen?

      Ich bin Elektroniker, mit Holz habe ich kaum bis keine Erfahrung. Daher auch die Idee die Gehäuse zu nutzen.

      – Wie hoch ist das maximale Budget?

      300-500€ pro LS, wobei ja hoffentlich das Gehäuse entfällt, also volles Budget für die Bestückung. Alles in allem würde ich gerne bei 1000€ bleiben +- 200€ wenn es Sinn macht. Daher sollte der AVR weiter genutzt werden können.

      – Aus welcher Region kommst du? (wegen Möglichkeiten zum Probehören und persönlicher Beratung)

      NRW, bzw. Münsterland.

      – Hast du spezielle Wünsche?

      Die Grundidee war, um den AVR weiter nutzen zu können SB 23/3 Bestückung zu verwenden. Nach ein wenig Recherche im FAQ und weiteren Berichten hier (mehr ist nur durch mehr zu ersetzen) habe ich die  Bausatz Suche bemüht. Dort stehen z.B. die  SB 85 BR. Udo hatte auch noch die SB 240 erwähnt, verwies mich dann aber auf´s  Forum aufgrund der Heimkino Anforderung..

       

      Ich hoffe ihr könnt mir bei der Kaufentscheidung unter die Arme greifen und habt vielleicht noch Tipps, bzw. würde mich generell interessieren wie ihr das Vorhaben seht, im Bezug zur Verwendung der Canton Gehäuse.

      Viele Grüße

      Max

    • #63394
      Matthias (DA)

      Moin moin, könnte aufwendig werden aber heißt nicht dass es nicht geht.

       

      Was ist denn das innenvolumen? Sprich wenn du die inneren Maße (in decimeter rechnen, dann kommt gleich Liter heraus) mal miteinander multiplizierst.

      Gegebenenfalls mal einen tieftöner rausschrauben und die Dicke der Wände messen und von den außenmaßen abziehen.

      SB 240 wäre auch meine Gedanke bei der Größe der Lautsprecher man müsste halt mal gucken ob es von Volumen einigermaßen passt.

       

      Was den x 1500 angeht, auch der wird Musik damit machen, aber du musst dir im Klaren sein dass du dann hier einen Porsche mit einem Trabi Motor antreiben wirst.

      Als übergangslösung kann man das sicherlich machen, aber ich würde dir empfehlen den Lautsprecher dann entweder zu aktivieren oder mindestens noch eine gebrauchte Endstufe dazu zu holen. Scheitert wiederum an den fehlenden preouts…

       

      Die SB 240 braucht den Vergleich mit fertig lautsprechern für 5000 € nicht scheuen. Du kannst dir vorstellen dass ein Verstärker für weniger als ein Zehntel des Preises da nicht langfristig den Ansprüchen gerecht wird.

       

      Aber egal, das kannst du erstmal ignorieren, Lautsprecher zuerst.

       

      Was das weitere Zeug was du im heimkino hast angeht, kommt Zeit kommt Rat, nach dem ersten Projekt wirst du dir auch sicherlich mehr zutrauen was gehäusebau angeht. Früher oder später kommt vielleicht ein sb36 Center dazu und irgendwann noch sb15 als rear.

       

      Aber das kannst du Stück für Stück über mehrere Jahre verteilt machen.

      Übrigens, eine weitere kleine Hürde wird sein dass du den Lautsprecher in zwei Abteile einteilen musst, für den mittelton und den tiefton.

      Am besten also mit dem bündigfräser die ganze Front rausmachen und dann eine neue Front auf- oder einsetzen, Buche Multiplex zum Beispiel.

      Es ist durchaus möglich dass ein ganz neues Gehäuse aus Multiplex weniger Aufwand wird. Vielleicht findest du ja einen zahlfreidigen Abnehmer für den Status quo?

       

      Nur Mut, es ist einfacher als man denkt

      Erstmal den richtigen hauptlautsprecher finden und dafür brauchen wir das innen-Volumen.

      Matthias

      Noch eine andere Idee, wie wäre es denn wenn du erstmal mit zwei Udo anfängst die dann später als rear Lautsprecher fungieren werden. So kannst du erstmal ein wenig Übung im Schreinern sammeln.

       

    • #63395
      Matthias (DA)

      PS: Weiß nicht ob du über diese beiden Berichte schon gestolpert bist, im ersten ist der Beweis dass man keine Werkstatt braucht, im zweiten dass es nicht lange dauern und aufwendig sein muss um etwas schönes hinzubekommen.

      Eine Bohrmaschine, eine Flasche fugenleim, Ein Topf Osmo Hartwachsöl und ein Lappen reichen aus um etwas Schönes hinzubekommen. Wenn es sich schön anfühlen soll noch ein wenig Schleifpapier einen Klotz und Geduld oder einen billigen schwingschleifer.

      Keine Werkstatt, keine Fräse? Duetta im Bad

      Keine Zeit? Linie 54 nach Göttingen

    • #63396
      Rincewind

      Hallo Max,

      du brauchst einen Bausatz, der zum vorhandenen Kasten halbwegs passt. SB240 passt da sehr gut in Volumen und Schallwandbreite. Auch zu der gehörten Musik.

      Die Holzarbeiten könntest Du versuchen über diverse Internet-Portale auszulagern. Du sparst Investitionskosten in Holzwerkzeuge und Staubbelastung 😉 bei dir

      Grüße

      Rincewind

       

       

    • #63406
      Sparky

      N’Abend Max,

      einen Bausatz nach Gehäuse zu suchen, das ist immer so ne Sache. Das ist so, wie wenn ich sage „Ich hab hier nen Golf 2, der Motor zieht nicht mehr, welcher aktuelle Motor passt da rein?“ Das kann gelingen, aber es schränkt ein. Der Vorschlag SB240 könnte passen. Guck mal, welche Maße die Chassis haben und ob das Innenvolumen passt. BR-Rohr kann man kürzen oder ein längeres nehmen.

      Aber keine Angst vorm Gehäusebau. Als selbst Elektriker erinnere ich mich an nen Spruch von meinem alten Kammer-Meister, der sagte immer „Ein schlechter Elektriker ist immer noch ein guter Schlosser!“ *duck und wech / nicht meine Worte* und hat sogar bei sich zuhause selber Mauern hoch gezogen und verputzt. Sowas kann ich nicht, aber Bretter zusammen kleben, das geht. Und wenn man nicht gleich
      ne Oberfräse und alles kaufen will, Online Portale wie expresszuschnitt.de bieten da Möglichkeiten, fertige Platten CNC-zugefräst zu bekommen. Udo bietet auch fertig gefräste Fronten an. Frage ist da, bekommst Du die vorhandene Front unfallfrei runter oder doppelst Du auf?

       

      Gruß,
      -Sparky

    • #63408
      Peterfranzjosef

      Hallo Maximilian,

      ich habe Dir Umbaubilder (MS 7 zur SB  36) als PM geschickt.

       

      Servus

      Peter

      • #63410
        Udo Wohlgemuth
        Verwalter

        Hallo Peter,

        den Umbau darfst du auch gern hier zeigen. Mit Sicherheit wird es irgendwann wieder ähnliche Fragen geben und dann kann man einfach auf diesen Thread hinweisen.

        Gruß Udo

    • #63411
      Maximilian

      Danke Leute, echt Klasse Rückmeldungen und Hinweise 🙂
      So macht ein Forum Spaß!

      Ich werde heute Abend mal das Volumen ausrechnen. Ich habe ja schon einmal in die Canton hineingesehen. Der Mitteltöner oben hat einen eigenen Abteil, ich rechne dann mal die Volumen der beiden Abteile getrennt aus.

      Um das Zusammenleimen der Gehäuse geht es gar nicht mal, eher um die passenden Zuschnitte so dass das ganze nachher dicht, gerade und auch Wohnzimmertauglich ist und vor allem um das Finish. Ich habe jetzt noch mal einige weitere Bau-Dokus gelesen und ich muss sagen, da sind teilweise sehr sehr schöne Exemplare dabei.

      Ich hätte gerne als Finish eine schöne Echtholzoptik, Buche gefällt mir tatsächlich nicht so Recht. Erinnert mich an meine Kinderzimmer Möbel 😀 Das Kirsch Furnier der Canton mit den Runden Kanten macht schon was her. Selbst furnieren ist für mich aber definitiv raus. Das wird mir zu fummelig und da fehlt mir die Geduld für, das weiß ich aus kleinen Holzprojekten wo ich mal tragbare Lautsprecher für den Garten gebaut habe. Lackieren möchte ich auch nicht, wie gesagt zumindest die Seitenwände und vielleicht der Deckel sollen in Holzoptik gehalten werden. Die Front würde ich dann vermutlich mit Alcantara Folie beziehen, die Canton haben eine Samtoberfläche auf der Front und das gefällt mir ganz gut.

      Sollte ich doch ein eigenes Gehäuse bauen, dann würde ich es vermutlich laut aktuellem Stand mit einer Dekorfolie folieren. Das habe ich bei den Elac 105, die von Hause aus Silber sind, ebenfalls schon gemacht und sie mit Nußbaum Folie foliert. Das hat sogar relativ gut funktioniert.

      Wenn ich das Volumen habe und einen möglichen Bausatz der passen könnte dann geht´s weiter. Bei den Canton ist die Front mit dem Samt durch eine Schattenfuge (ich hoffe das ist richtig) von dem Kirsch getrennt, hier wollte ich ansetzen und die Front austauschen, so das ich nur den schwarzen Teil austausche. Aus einer Bau-Doku habe ich schon mal die Idee aufgeschnappt, das man die neue Front rundherum Nuten könnte und so auf den Ausschnitt aufsetzen könnte um dann alles zu verleimen. Das könnte vielleicht funktionieren.

      Mir ist heute Nacht auch die Idee gekommen das Projekt mit meinem Schwager umzusetzen, da er Zuhause in der Garage mittlerweile einiges an Holzwerkzeugen hat (Tischkreissäge, Stichsäge, Kreissäge, Oberfräse, …) Den müsste ich dann nur mal abholen und überzeugen 😀

    • #63414
      Maximilian

      Ich hoffe ich darf hier Bilder aus den Berichten klauen?

      Um mal zu verdeutlichen was mir optisch gefällt. Diese Runden Formen werde ich nicht hin bekommen. Aber farblich finde ich sowas sehr schön, wenn es ein Eigenbau wird, dann in diese Richtung.

      Ich habe aber noch keinen Schimmer wie ich das anstelle 😀

      Wie gesagt hat mich das alles auf die Idee gebracht die vorhanden Cantons die ich optisch nicht schlecht finde einfach zu nutzen.

      • #63425
        Udo Wohlgemuth
        Verwalter

        Hallo Max,

        Bilder aus dem Magazin darfst du einstellen. Bei allen anderen ist das Urheberrecht zu beachten, in manchen Fällen muss die Quelle genannt werden. Das ist (rechtlich) viel komplizierter als der eigenhändige Boxenbau. Versprich dem Schwager, ihm auch bei seinen in der Folge zu bauenden Boxen zu helfen. Dann kommt er sicher gern 😉

        Gruß Udo

        PS: Ja, dies ist das beste Forum seiner Art. „Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein.“ (Goethe, Faust, um nicht dem Plagiatsvorwurf ausgesetzt zu sein)

      • #63428
        Sparky

        Mahlzeit Maximilian,

        Ich hoffe ich darf hier Bilder aus den Berichten klauen?

        Das ist ja kein „klauen“, die Bilder und Berichte sind hier ja im Gegensatz zu irgendwelchen
        HiFi-Hochglanz-Heftchen unentgeltlich und öffentlich zur freien Verfügung, damit
        jeder Selbstbauer sich davon inspirieren lassen kann.

        Die LittlePrincess auf dem Bild hatte ich seinerzeit gebaut, aus MDF, die Seiten dann
        mit Nussbaum Bügelfurnier gemacht (die schmalen umlaufenden Ränder mit Kantenumleimer,
        bin ja faul 😉 ) und geölt, die Front, Deckel und Rückseite foliert. Die Folie war eine Strukturfolie
        aus dem KFZ-Bereich. Hieß irgendwas mit Gunmetal grey und sieht aus wie gebürsteter Stahl.
        Mit einem Haartrockner lässt sich sowas sehr gut verarbeiten. Wenn Du folieren möchtest, nimm
        ruhig eine Folie, die etwas dicker ist. Dann sieht man später mögliche Klebekanten vom Holz nicht so durchscheinen sofort. Die Ausschnitte für die Chassis in der Folie hatte ich mit einem Skalpell geschnitten, es geht aber auch ein kleines Teppichmesser.

         

        Gruß,
        -Sparky

         

        P.S. Ich drücke Dir die Daumen, dass die vorhandenen Gehäuse tatsächlich brauchbar sind.
        Das wäre nicht nur Glück, sondern im Sinne der Kreislaufwirtschaft auch ein schönes „Upcycling“-Projekt, was durch Wiederverwendung die ohnehin knappen Ressourcen schont.

        • #63433
          Maximilian

          P.S. Ich drücke Dir die Daumen, dass die vorhandenen Gehäuse tatsächlich brauchbar sind.
          Das wäre nicht nur Glück, sondern im Sinne der Kreislaufwirtschaft auch ein schönes „Upcycling“-Projekt, was durch Wiederverwendung die ohnehin knappen Ressourcen schont.

          Das war auch tatsächlich ein Beweggrund, ich finde es zu schade die Gehäuse verkommen zu lassen oder weg zu schmeißen.

    • #63418
      Peterfranzjosef

      Alles klar Udo,

      Der Plan war, möglichst schnell die MS 7 (Sickenverhärtung) mit der SB 36 zu ersetzen und hierbei die

      alten Gehäuse weiter zunutzen.

      Also nur eine neue Front aufsetzen, und das Volumen auf SB 36 Bedarf zu verringern.

      Zudem jeweils zwei Bassreflexöffnungen auf der Rückseite zu verschließen und die Aufteilung in zwei Innenkammern „aufzubohren“.

      0002 Schablone zur Anzeichnung der neuen Chassisöffnungen (ich wollte nicht auf die Fronten warten)

      0008 Reste der Innenteiler nach Einsatz der Lochkreissäge

      0005 erweiterte Einbauöffnungen

      0010 Volumenverringerung mittels eingeleimter Plattenreste

      SB36 Endergebnis mit von Udo´s auf  das gewünschte Maß gefräster, aufgesetzter und zweimal geölter   Front.

      Interessant wäre gewesen, ob der zerklüftete Innenraum in punkto stehende Wellen und so imVergleich mit einer normalen SB 36, hörbar gewesen wäre.

      Servus Peter.

      PS: Nachdem ich ja die SB 36 in die SB 18 zurückgebaut habe, wurde die SB36-Front wieder runtergesägt und vorsichtshalber eingelagert, man weis ja nie.  😉

      • #63429
        Sparky

        Mahlzeit Peter,

        PS: Nachdem ich ja die SB 36 in die SB 18 zurückgebaut habe, wurde die SB36-Front wieder runtergesägt und vorsichtshalber eingelagert, man weis ja nie.  😉

        Fronten sind immer nur dann schlecht, wenn man sie nicht hat 😉

         

        Gruß,
        -Sparky

    • #63426
      Rincewind

      Hallo Max,

      wenn Dir der Samt auf der Schallwand gefällt, dann mach doch es auch.

      Nimm ein oder zwei Brettchen aus dem Abfallhaufen vom Baumarkt (im Hornabach W-tal gibt’s kleinere MDF Resstücke für n Euro), Sprühkleber und Samt.

      Ein oder zwei Mal üben, dann geht es auch mit Schallwand.

      Grüße
      Rincewind

    • #63432
      Maximilian

      So, weiter geht´s.

      Volumen MT Abteil ist knapp 11l groß (10,7825l) und vom TT knapp 60l (59,6195l).

      Der MT ist 13cm, 5″ und die TT 18cm, 7″

      Außerdem habe ich mir den Aufbau genauer angesehen. Die schwarze Front liegt tatsächlich rundherum 5mm auf und ist so scheinbar verleimt. Sollte ich das Gehäuse nutzen können besteht die Kunst also die Front von dem Rest zu trennen, ohne Kratzer zu fabrizieren und zu viel zu zerstören.

      Kommen wir mit diesen Angaben weiter?

      Je mehr Bau-Dokus ich mir durchlese, umso mehr Lust bekomme ich los zu legen. Vor allem lerne ich die aktuellen LS auch gerade kennen, ich habe sie tatsächlich ja erst vor einer Woche gekauft und war erst nicht so angetan vom Klang. Aber nach ein wenig einmessen und probieren mit den Einstellungen klingen sie gar nicht mal sooo schlecht. Ich finde sie schon jetzt besser als die Elac. Peerless Chassis sind jetzt auch nicht die schlechtesten, das merkt man schon. Schade das nur eine FQW von der Stange genommen wurde, ordentlich abgestimmt würden die auch wohl so schon gar nicht schlecht klingen..

    • #63438
      Matthias (DA)

      Moin Moin,

      Wenn es wenig Arbeit und schönes Holz sein soll:

      Multiplex gibt’s (im Fachhandel!) mit vielen verschiedenen tollen Furnieren

      Im Göttingen Artikel habe ich aus rein Multiplex gebaut, das ginge auch zweifarbig nach Belieben

      Ein erstes Beispiel:

      https://www.zuschnittversand.de/pages/multiplexplatten-im-versand/andere-multiplexplatten-im-versand.php

      Liebe Grüße

    • #63444
      Gipsohr

      Hallo Maximilian,

      da die Verwandschaft eine Tischkreissäge hat, könntest du wie folgt verfahren:

      – Seitentele der Hecos mit Klebeband schützen

      – Tischkreissäge auf höchste Schnitttiefe einstellen

      – Längsführung verwenden

      – 2x entlang der eingestellten Breite, also ca. 2 cm wegsägen

      – die restlichen Stirnseiten mit der Stichsäge so durchsägen dass ihr noch Überstand habt. Überstand auf Höhe der Längssägungen, am besten von Hand runterschleifen.

      – Stirnseite sollte nun „frei“ sein. Sollte die MT-Einheit noch Widerstand leisten, könnt ein herzhaftes verdrehen des gesägten Stirnbrettes zur Zerstörung der Mitteltonkammer führen. Die müsstest du ggf. eben neu aufbauen.

      – Schattenfuge machen und ein passendes Brett aufsetzen.

      Habe ich so ähnlich schon gemacht.

      Grüße Achim

       

Ansicht von 12 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/bausatz-fuer-vorhandene-gehaeuse/