Zurück zu Kaufberatung (Stereo, Surround usw.)

Braucher Beratung für Standlautsprecher

Startseite Foren Kaufberatung (Stereo, Surround usw.) Braucher Beratung für Standlautsprecher

Dieses Thema enthält 52 Antworten und 16 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Audicz vor 1 Monat, 3 Wochen.

  • Autor
    Beiträge
  • #32183

    Jonas

    Guten Abend,

    mich hat schon länger der Gedanke gepackt Lautsprecher selber zu bauen und bin somit auch schnell auf diese Seite bzw. Udo Wohlgemuth gestoßen. Ich habe mich schon durch etliche Forumbeträge gewühlt und auch die Lautsprechervorstellungen im Magazin verschlungen.

    Und eines ist mir immer wieder besonders aufgefallen: Eine wirklich bodenständige und gute Beratung. Hier wird nicht übertrieben geschwärmt und es wird auf jeden individuell eingegangen. Dafür Daumen nach oben!

    Und jetzt ist es soweit, ich möchte welche bauen:

    – Hast du bereits Erfahrungen bzgl (DIY-)HiFi und wenn ja welche?

    DIY: Nein.

    – Nenne Details über den zu beschallenden Raum (Art und Größe, ggf akustische Situation)

    Dachgeschoss mit ca 40qm. Länglicher hoher Raum mit beidseitigen Dachschrägen an den langen Seiten und viel Holzverkleidung.

    – Welches Setup ist gewünscht? (Stereo / Heimkino X.2 / Heimkinooption gewünscht?)

    Reines Stereo

    – Welche Aufstellsituationen sind möglich? (Wandnah/Freistehend, Kompakt-LS/Stand-LS, gerne auch mit Foto oder Skizze)

    Die Lautsprecher würden unter einer der Dachschrägen ca 2m von der Wand (tiefster Punkt) stehen. Links ist die angrenzende Wand ca 1 – 1,5m entfernt. Auf der rechten Seite steht nichts. Es ist Platz für Standlautsprecher.

    – Wie groß dürfen die Lautsprecher maximal werden?

    Die Duetta wäre von der Breite das Maximum, evtl fast schon zu groß. Die Höhe und Tiefe ist frei wählbar.

    – Beschreibe deinen “Hörgeschmack” in Bezug auf Musikrichtung, Vorlieben im Bassbereich (viel/wenig, trocken/punchig), geforderte Pegel, …

    Ich höre am meistens eher Richtung Rock und elektronische Musik. Gerne auch etwas härter in Richtung Metall (Doom, Black, NuMetal,…) aber auch progressive (Pink Floyd, Led Zeppelin, Deep Purple, Procupine Tree, Opeth (Steven Willson allgemein),…) und einiges mehr, aber ich denke ihr wisst in welche Richtung es geht ;). Im Bereich elektronische Musik eher etwas gemäßigter (Paul Kalkbrenner, Massive Attack,..) aber auch Drum & Bass.

    Im allgemeinen ist mir aufgefallen, dass ich manche Hochtöner schneller als nervig empfinde als das andere Leute tun.

    – Was ist bisher an Lautsprechern vorhanden?

    Noname lautsprecher, nicht der Rede wert.

    – Welches Elektronikequipment ist bereits vorhanden oder soll angeschafft werden (Verstärker, Quellen, Raumkorrektur)

    Block V-100 Verstärker. Als Zuspieler aktuell noch ein Dual 504 (wird aber ggf. ersetzt) und später noch ein digitaler Zuspieler in Form eines HiFiBerrys

    – Wie würdest du deine handwerklichen Fähigkeiten und Möglichkeiten einschätzen?

    Eher gut (Vater ist Handwerker)

    – Wie hoch ist das maximale Budget?

    1500 pro Lautsprecher wären die Grenze

    – Aus welcher Region kommst du? (wegen Möglichkeiten zum Probehören und persönlicher Beratung)

    Ulm

    – Hast du spezielle Wünsche?

    Nein.

     

    Ich persönlich würde sehr gerne mal den ER-4 hören. Wie oben geschrieben empfinde ich scharfe hohe Töne schnell als unangenehm, und der ER-4 könnte mir da ja eher zusagen. Deswegen habe ich auch schon mit der Duetta und Linie 53/54 geliebäugelt.

    Aber ich weiß was zu tun ist, Probehören! Nur ist das mit Beruf und Bochum eher (leider!) schwierig…
    Auf der Probehörlandkarte habe ich aber einen User aus Tübingen(Needle_Baerchen) mit Duettas ausgemacht, dem würde ich auch gerne schreiben. Nur leider raffe ich nicht wie ich das bewerkstelligen soll. Unter Personal Mails wird mir dieser User nicht als Empfänger vorgeschlagen. Kann mir hier jmd helfen?

    Was würdet ihr mir ansonsten an Lautsprecher empfehlen? Etwas ganz anderes?

     

    Vielen Dank im Voraus und Grüße,

    Jonas

     

  • #32184

    Udo Wohlgemuth
    Keymaster

    Hallo Jonas,

    lass die Needle weg und versuch es mal mit Baerchen.

    Für deine musikalischen Vorlieben ist möglicherweise die MiDu vorzuziehen. Sie kommt zwar nicht so tief herunter wie Duetta, hat dafür aber etwas mehr Punch. Nach oben noch luftiger ist die Linie 54, bei der zwei 5er den Part des 7ers übernehmen. Wenn du aber alles haben willst, denk über die Granduetta nach 🙂

    Gruß Udo

  • #32195

    Gipsohr

    Max in Kempten hat eine Schöne Sammlung…

    Einfach „Max“ bei Personal Mails eingeben, entern und den mit dem kleinem „m“ nehmen….

    Grüße Achim

  • #32196

    Vadder
    Keymaster

    Hi Jonas,

    wenn Udo es schon vorschlägt: Nimm die Granduetta 🙂

    Und keine Angst wegen der Breite. Du bist hier beim Selbstbau und kannst alles nach Deinem Geschmack ändernen, solange das Volumen bleibt und die Chassis noch passen.
    Die GD habe ich mir für mein Wohnzimmer mal auf 40 cm Breite und 45 cm Tiefe gerechnet. Es wird dann eben ein wenig höher. Es gehen auch 30 cm Breite mit 55 cm Tiefe usw…

    Gruß vom Vadder

  • #32197

    nymphetamine

    Gibt es einen user, der derartiges musik mit dem er4 höhrt? Diejenigen, die hier ihre Bauten vorstellen bzw. vertreten haben meistens “harmlosere” Musik konsumiert… Mich schreckt es einfach ab, das durch die Qualität des er4s die teilweise miserable tonqualität der metal-bands so knallhart auf den tisch gelegt wird, dass musik hören keinen spaß macht.

    Wäre es auch zu überlegen wert, sich etwas aus dem unteren Preissegment zu nehmen? Die contra 2 kann metal sehr gut… Sie kann auch laut… Sie hat auch bass… Aber spielt natürlich in einer ganz anderen liga als die Lautsprecher mit er4…

    Da kannst du auch mit dem Budget für eine Box, dir schon fast ein komplettes contra heimkino hinstellen 😂😂😂😂

    Aber wie gesagt, ich hätte ein bisschen angst, dass die Lautsprecher zu gut für das sind, wofür ich sie gekauft habe… Du hast es selber gesagt, probehören ist bei dir auf der todo-liste… Dann nehme dir deinen krankesten scheiß mit und freue dich, wenn ein er4-bau dir dabei ein fettes grinsen und ein mega sounderlebniss bereitet. Gerne mit feedback an uns zurück, wie sich deine metalrichtung mit dem Lautsprecher vertragen hat 😉

    P.s. Welche bands hörst du?

  • #32198

    Michael M.

    Guten Tag die Herren 🙂

    Ich schließe mich nymphetamine an, auch wenn ich jetzt kein Schwermetaller bin, hab ich schon das ein oder andere Stück über die Linie 54 gejagt.

    Das Ergebnis war sehr sehr ernüchternd, da rollt es einem die Zehennägel hoch. Ich konnte mir das nicht lange geben, vor allem wenn man weiß was diese Box, vorausgesetzt richtiges Quellmaterial, in der Lage ist wieder zu geben!

    Hingegen sind elektronische Stücke ala Kalkbrenner oder Massive Attack oft auf sehr guten Niveau produziert und machen richtig Spaß. 😉
    D‘n‘B, naja da gibt es auch viele die wiederum nur Halbherzig zur Sache gehen…

    mfg

    Michael

  • #32199

    Andre

    Hallo Jonas,

    ich teile ebenfalls nymphetamins Meinung. Mein Musikgeschmack deckt sich zu großen Teilen mit den durch dich genannten Genres und ich habe es mir bei SB gemütlich gemacht, weshalb mein Tipp auch eindeutig die SB285 ist bei deinem Budget. Den ER4 hätte ich schon gerne, aber nur um ihn zu haben und mit ihm anzugeben 😉 , denn ich müsste auf ihm Musik hören, die zu 80 % nicht meinem normalen Höhrgewohnheiten entspricht. Nichts desto trotz gibt es einige, die auch Punk und Metal mit Duetta genießen…. von daher solltes du auf jeden Fall mal die Duetta mit was aus dem Black oder Trash Bereich ausprobieren. Prog-Sachen von Wilson gehen im Allgemeinen gut mit ER4, gewinnen aber nicht so viel, wie rein akustische, unverzerrte Musik aus dem Jazz, Klassik oder Bluesbereich… nach meiner Meinung!

    Gruß

    Andre

  • #32201

    Vadder
    Keymaster

    Moin die Herren Skeptiker 🙂

    Ihr seid gerne eingeladen, Pink Floyd, Led Zeppelin, Deep Purple, The Who, Jethro Tull und anderen alten Rock in guten Abmischungen (vorzugsweise MFSL) über die Duetta bei mir zu hören. Danach wollt ihr wahrscheinlich nichts anderes mehr.

    Rockige Grüße vom Vadder

  • #32202

    Andre

    Tach Vadder,

    das weiß ich doch! Prog und Klassik Rock geht super!

    Aber höhr mal Watain, Kvellertak, Darkthrone oder Dissection über die Dütten….

    Viel Spass

    Andre

  • #32203

    Vadder
    Keymaster

    Moin Andre,

    den Spaß hatte ich schon, da mein Töchterchen so was hört.

    Natürlich hast Du recht. Die Dütten entlarven schlechte Aufnahmen gnadenlos.  Hier liegt z.B. eine CD von Bob Marley rum, die  über das Wohnzimmerequipment absolut unhörbar ist.

    Gut aufgenommener Metal ist leider selten. Metallica kann das aber.

    Gruß vom Vadder

  • #32204

    Andre

    Hallo Vadder,

    bei Metallica muss man aber auch mitunter die Augen zudrücken …

    Dynamic Range von Death Magnetic… 😉

    Bei so einer Megaband völlig unverständlich, dass da jemand die Kompression dermaßen ausreizen darf (gilt im Übrigen auch für Adele)…

    Gruß

    Andre

  • #32205

    Vadder
    Keymaster

    Hi Andre,

    das ist der Fluch der neuen Technik.

    Wenn Du mal Brothers In Arms chronologisch bei loudness-war sortierst, wirst Du mit jedem Remaster seit 1985 eine  Verschlechterung feststellen. Es muss eben auch auf dem Smartphone “klingen”.

    Aber ich glaube, wir geraten hier ziemlich off topic…

    Gruß vom Vadder

    • #32207

      nymphetamine

      Wir versuchen gerade anhand der musik jemanden eine ls zu empfehlen… Is komplett noch ontopic 😂😂😂

  • #32206

    nymphetamine

    Graveworm is stark vom album abhängig… Die alten sind schwammig aber geil… Die neuen sind besser aber auch je nach lied sehr stark unterschiedlich. Insomnium hat leider auch das problem, dass die alben nicht in der Qualität gepresst werden, wie die lieder es verdienen.

    Hatte au schon mit queen eine schlechte Erfahrung gemacht. Innuendo ist ao flach und leblos… Made in heaven is um selten besser…

    Ich teile die Meinung von andre… Er4 haben wollen, ja… Nutzen können, nein… Auch haben wir festgestellt, dass unsere Geschmäcker oft sich überschneiden… Und dadurch auch einige bands in mein sortiment mitaufgenommen habe… Aber teilweise wöllte ich die gar nicht auf die hochpreisigen Lautsprecher ausm hause adw loslassen…

  • #32208

    Vadder
    Keymaster

    Moin,

    dann empfehle ich dem Jonas, zwei Paar zu bauen.
    Party 12 für Punk und Metal, Duetta für Classic und Progressive Rock. Indie-Pop usw.

    Liegt als Doppelpack immer noch im Preisrahmen 🙂

    Gruß vom Vadder

    • #32209

      nymphetamine

      Oder er muss seine wohnraumgestaltung ändern… Proh musikrichtung ein zimmer mit einem satz passende boxen 🤣😁 🤣

  • #32210

    McGlear

    Hi Jonas,

    Ich habe auf Duetta und Linie44 Metal kurz probegehört und danach geschrieben:

    “Wenn man bislang günstige Lautsprecher und geringere Ansprüche hatte, wird nach einem Upgrade das CD Regal vielleicht etwas leerer (Eluveitie hat auf der Duetta keinen Spaß mehr gemacht) und man muss sich bei Songs, die man gut kennt, gegebenenfalls umgewöhnen (Rammsteins “Morgenstern” klingt auf Linie44 gut, aber ganz anders, als ich es sonst kenne).”

    Muss man selbst mal ausprobieren (was du ja auch vorhast).

    Jetzt stehen bei mir seit zwei Tagen zwei kleine Chorus 51. Rammstein klingt auf denen genau so, wie Rammstein meiner Erfahrung nach klingen muss – aber mit deutlich besserer Bühnenstaffelung als auf meinen vorherigen Boxen. Macht viel Spaß (verdammt, schon wieder Mittagszeit!). Dieser “Gut-aber-irgendwie-ganz-anders-als-gewohnt-Effekt” der Linie44 entfällt, bei trotzdem eindeutig gestiegener Wiedergabequalität. Schlecht aufgenommene Bands (wie Eluveitie 😉 ) gehen auf den Chorus ebenfalls. Die Lautsprecher zeigen halt, dass deutlich mehr Qualität drin wäre, ohne aber schlechte Aufnahmen gleich ganz so gnadenlos zu bestrafen wie die Duetta. Vollkommen in Ordnung zum Nebenbeihören (wenn’s halt trotzdem gute Musik ist).

    Übrigens bin ich auch schnell vom Hochton genervt, aber bislang macht der 25 SD 4, seines Zeichens Hochtöner der Chorus-Reihe, seine Sache wirklich tadellos (hab’s aber auch Lautstärke-technisch noch nicht völlig ausgereizt).

  • #32213

    Monti

    Moin,

    als weiterer Duettaner melde ich mich auch mal zu Wort.
    Also mein Musikgeschmack unterscheidet sich nicht wesentlich von dem von Jonas. Weniger metal, aber es landet auch schon mal Opeth, auch ältere Aufnahmen aus der Übergangsphase vom Black Metal zum Prog Metal, im Player.
    Pink Floyd, Steven Wilson in all seinen Derivaten, Prog von den 70ern bis heute gehören zur Leibspeise.
    Elektronische Musik landet in nostalgischen Anwandlungen auch mal im Player, darunter Massive Attack und neulich habe ich aus meiner Jugend mal wieder Art of Noise rausgekramt.

    Klappt das alles mit der Duetta? Jau! Daumen hoch, Vadder! Gerade die Vielseitigkeit der Duetta empfinde ich persönlich als optimal. Der Tiefbass von elektronischer Musik wird problemlos in den Raum gebracht, notfalls auch bis die Gläser in der Vitrine klingeln.
    Bei Prog finde ich das Auflösungsvermögen der Duetta inzwischen unverzichtbar, da kann ich eintauchen und mich in den Klangteppichen, ruhigen Passagen und Dynamiksprüngen verlieren. Und die großen Bands von früher gibt’s inzwischen auch meistens remastered. (Über die Qualität des Masterings könnte man sich jetzt – wie oben bereits erwähnt – auch auslassen, führt an dieser Stelle aber zu weit.)

    Vor ein paar Monaten war in meinem Wohnzimmer eine sb417 zu Gast. In ihrem Gesamtkontext ist sie extrem punchig abgestimmt. Die L44 von Jo habe ich schon ein paar Mal gehört, auch in meinem Wohnzimmer. Auch U_Do, Chorus und andere SB hab ich schon gehört. Vor meiner Entscheidung für die Duetta konnte ich bei Axel Duetta und MiDu im Vergleich hören. Alles tolle Lautsprecher, für mich ist aber das Gesamtpaket der Duetta das beste. Vielleicht habe ich auch wenig Probleme mit schlechten Aufnahmen, weil ich schon vor meinen Zeiten mit der Duetta keinen Spaß mehr an schlechten Aufnahmen hatte und entsprechende CDs in den Keller verbannt habe.
    Aber es gibt natürlich auch Ausnahmen. Manche Live-Aufnahmen z.B. fallen nicht unbedingt unter das vermeintliche Gütesiegel „audiophil“, trotzdem transportieren sie ihre Atmosphäre. Und bei Musik, die mir richtig Spaß macht, kann ich auch schon mal ein Auge zudrücken.

    Genug palavert. Der allgemeingültige Tipp: Probehören! Danach solltest Du noch mal genau Deine Kompromissbereitschaft hinterfragen. Denn, und da sind wir uns hier vermutlich alle einig, es könnte sein, dass bestimmte Aufnahmen in die Küche oder den Smartphone-Kopfhörer verbannt werden.

    Meine Vermutung: Wer schon alleine von der Beschreibung des ER4 angefixt ist, weil sie sich mit den eigenen Vorlieben deckt, wird sich für einen Bausatz mit diesem Hochtöner entscheiden. War zumindest bei mir so. Wie Udo schon geschrieben hat: wenn‘s ins Budget passt und Dich die Monster nicht abschrecken: Bau die Granduetta. Kleiner geht immer… 😉

    Jetzt aber wirklich genug palavert.
    Ciao
    Chris

    P.S. Wenn Du mal in Berlin bist, komm vorbei zur Hörsession…

  • #32216

    Udo Wohlgemuth
    Keymaster

    Nun ja,

    wo wir schon etwas aus der direkten Spur geraten sind, kann ich auch ein paar Anmerkungen zu verschiedenen Aufnahme-Qualitäten unterbringen.

    Zum einen sind es die Verbraucher selbst Schuld, wenn sie sich mit modernen Abmischungen weit unter dem technisch Möglichen zufrieden geben. Man könnte die Labels auch ignorieren und deren Lärm einfach im Laden oder Internet liegen lassen. Das würde auch die Musik-Industrie zum Umdenken zwingen, denn nur mit gefundenem Superstar und einem Dreiton-Modulator anstelle von Instrumenten lässt sich nicht lange Geld verdienen.

    Zum zweiten gibt es alte Aufnahmen, bei denen es schade ist, dass die Technik noch nicht so weit war. Noch schader wär es aber, auf diese Musik deshalb zu verzichten. “I’m going home”, Ten Years After, Woodstock 1969 im strömenden Regen vor einer Million Menschen live aufgenommen, kann nicht perfekt klingen. Gehört aber trotzdem zum besten, was je aufgenommen wurde, weil es einfach mitnimmt.

    Zum dritten würde ich niemals auf gute Boxen verzichten, weil es schlechte Aufnahmen gibt. Soll ich deshalb eher auf gute Aufnahmen verzichten? Nein, nie und nimmer! Aber ich habe schon häufig das Radio ausgemacht, weil wieder ein junger, deutscher Undichter so toll gereimt hat: “Und mein Herz liegt auf Eis, du bist nicht mehr da. Es schlägt mit der Zeit immer langsamA” (hier hätt ich gern einen Smiley mit Brechreiz).

    Gruß Udo

    • #32217

      Vadder
      Keymaster

      Bitte schön… 🤮

      Vadder

  • #32220

    nymphetamine

    @udo
    Ich glaube, jeder hier wird dir jeder zustimmen. Nur wäre es echt schade, wenn jonas sich für einen bausatz (egal welchen) entscheidet und feststellt, dass er doch net passt. Oder seine komplette sammlung austauschen müsste 😋

    Was mich aber grad auffällt… Hier gibts doch recht viele metalheads… Dabei ist es egal, aus welchem jahr die songs sind… In jeder dekade gibts es klassiker auch 2018 🤘🏻

  • #32223

    Jonas

    Hammer! Vielen Dank für die ganzen Antworten!

    Ich versuche mal auf alle aufgekommen Fragen und Anregungen einzugehen.

    Danke für die Tipps zum Probehören. Das Baerchen werde ich später direkt anschreiben und Max in Kempten ist auch noch gut zu erreichen 😀

    Zur Granduetta:
    Beeindruckend ist sie auf jeden Fall, aber auch groß. Leider zu groß und auch etwas über meinem Budget…
    Aber die MiDu hatte ich gar nicht auf dem Schirm. Auch die Autoren der sehr schönen Leserberichte sind musikalisch auf der gleichen Schiene wie ich und von der MiDu sehr begeistert.

    Dass der ER4 sich nicht unbedingt mit Metall verträgt ist schade aber das muss ich mir selbst anhören 🙂
    Ich bewege mich auch immer weiter vom Metall weg Richtung Progressive Rock.
    Mein Vater hat ältere Focal-Lautsprecher die doch schon um einiges besser/runder klingen als meine aktuellen Tröten. Und da tritt das Phänomen auf, dass ich dort Prog Rock/Blues/Jazz oft weitaus druckvoller, energiereicher und auch intensiver wahrnehme als Metall. Und das obwohl der Metall, rein vom Musikstil, ja recht druckvoll und intensiv ist(sein sollte).
    Deswegen klammere ich mich nicht zu sehr an den Metall. Wenn ich am Ende andere Musik höre, weil diese mich mehr begeistert bzw. mitnimmt dann sehe ich da eher einen Zugewinn.

    Im Bereich der härteren Musik gibt es aber dennoch ein paar Schätze, wie Black Sabbath(!!!), Opeth, Gojira, Omega Massif, Animals As Leader, usw., die sich hoffentlich mit dem ER4 vertragen 😄 Montis und Vadders Beiträge lesen sich aber sehr zuversichtlich, ich bin also gespannt 😁

    Aber wie gesagt mich zieht es mittlerweile mehr in Richtung Prog (Pink Floyd, Led Zepplein,…), aber auch Blues(Fantastic Negrito, Canned Heat) und sogar Klassik (Edvard Grieg) macht sich langsam breit.

    Im Bereich elektronische Musik ist es bei mir eh schwierig, ich mag es da lieber minimalistischer (Daso, Extrawelt, State of Mind, Black Sun Empire(frühe Alben),..) und dann meist auch nur einzelne Lieder von Künstlern. Da gefällt mir vieles einfach nicht, aber manches dafür umso mehr 😄

    Die Idee mit den zwei Paar finde ich auch gar nicht so abwegig. Meist höre ich im Arbeitszimmer die härteren Scheiben und im Wohnzimmer die entspanntere Musik. Aber jetzt ist erstmal das Wohnzimmer dran 😁

    Ich bin aber sehr dankbar für die kritischen Stimmen. Jetzt weiß ich auf was ich beim Probehören besonders achten werde. Vlt ist der ER4 ja doch nicht das Wahre, das gilt es herauszufinden🙂
    Nochmals danke für die vielen ehrlichen Antworten, da merkt man erst wie unglaublich wichtig es ist, sich die Lautsprecher auch anzuhören (eigentlich logisch, aber Online-Handel und so…😅).

    Da hast du ja echt ein spitzen Beraterteam Udo 😉

    Noch ein Frage zu meinem Verstärker:
    Der Block V-100 hat RMS 2x 50W @ 4Ohm. Reicht das für die Duetta aus? Ich höre nicht übertrieben laut (das kann sich aber ändern😄). Aber ich würde die Duetta, falls es eine wird, ungern durch einen zu kleinen Verstärker zerstören.

     

    Schönen Abend und viele Grüße,
    Jonas

  • #32227

    Vadder
    Keymaster

    Moin Jonas,

    der ER4 verträgt sich sehr wohl mit Metal. Er mag nur keine schlechten Abmischungen, egal aus welcher Ecke.
    Übrigens wäre es falsch, das nur an dem Hochtöner fest zu machen. Auch die dazu verbauten anderen Chassis sind großartig bei gutem und gnadenlos bei klanglich schlechtem Material. Damit es nervt, muss die Qualität allerdings schon sehr schlecht sein!
    Du wirst aber im Gegenzug bei angemessenem Quellmaterial (z.B. Pink Floyds Wish You Were Here im 2011er remastering) Details wahrnehmen, die mit anderen Boxen nicht da sind. Und mit Grieg in der Halle des Bergkönigs zu wandeln macht dann richtig Spaß.

    Wenn im WZ die entspanntere Musik angesagt ist, rate ich dringend zur Duetta. Die hat im Grundcharakter eine tiefenentspannte Lässigkeit wie kein anderes Konstrukt aus Udos Portfolio. Dabei kann das Teil aber auch richtig Druck machen. Bei mir stimmen dann die Gläser im Schrank und das Funkengitter vorm Kamin immer fröhlich mit ein.
    Gestern Abend fuhr noch der Magic Bus live aus Leeds (MFSL) quer durch die Bude und brachte meinen Sohn zu mithüpfen, der sonst ganz andere Musik über seine Duettas hört. Bei Feten peinlicherweise auch mal die Top 100 vom Handy 🙂

    Jetzt muss ich zugeben, dass mir bei Vorstellung der Linie 54 kurz Zweifel kamen, ob ich mit der Duetta die richtige Wahl getroffen hatte. Die Linie ist noch räumlicher und im mittleren Bass druckvoller. Schlussendlich blieb aber die unnachahmliche Lässigkeit der Duetta mein Favorit. So nebenbei kann sie fast eine Oktave tiefer als die Linie.
    Es ist eben alles Geschmackssache und deshalb Probehören Pflicht. (Udo sollte Gebetsmühlen mit dem Satz verkaufen 🙂 )

    Wegen des Amp mach Dir von der Leistungsseite keine Gedanken. Mehr als 5 Watt Zufuhr erzeugen bei der Duetta mittelfristig den Wunsch nach Gehörschutz. Für Zimmerlautstärke reichen 0,irgendwatt 🙂
    Ich möchte aber nicht verschweigen, dass mit der Zeit der Drang zu einem feinzeichnenden Amp der gehobenen Preisklasse auftauchen wird. Auch da stehst Du dann wieder vor der Auswahl zwischen dem Lässigen (z.B. Destiny Purer) oder der jugendlich forschen Quelle (z.B. Magnat RV3).
    Das ist dann jedoch eine neue Geschichte…

    Und jetzt viel Vergnügen bei der Entscheidungsfindung.

    Viele Grüße vom Vadder

    ps
    Man kann die Duetta B/H/T mit 30/110/40 bauen, siehe meinen Baubericht .

  • #32232

    Jonas

    Guten Morgen Vadder,

    danke für die Aufklärung. Das heißt im Endeffekt, dass auch gut aufgenommener Metall auf der Duetta gut klingen kann, aber eher nicht das volle Potenzial der Lautsprecher zeigt. Das Problem liegt dann mehr an den schlechten Aufnahmen die im Metall-bereich öfters zu finden sind😐

    Den Klangbeschreibungen nach könnten die Duetta wirklich das sein was ich suche. Genau das fehlt mir an meinem aktuellen Setup. Da hört sich alles etwas gequält an und höhere Lautstärken werden sehr schnell nervig. Jetzt muss ich nur noch aufpassen, dass ich nicht schon mit einer Kaufentscheidung zum Probehören gehe😅

    Die schmale Version könnte ich mir gut vorstellen. Da wirst du mich ja beim Bau ggf. sicherlich etwas unterstützen?🙂

    Dass der Amp von der Leistung her kein Problem macht ist beruhigend. Dass dieser früher oder später ein Upgrade erfährt, kommt wahrscheinlich von selbst.

    @Udo

    Der Username baerchen hat gepasst. Danke!

     

    Viele Grüße,

    Jonas

    • #32234

      max

      Hi Jonas,
      falls Baerchen keine Zeit hat oder du am Wochenende mal eine Bergtour machen willst: Ich könnte dir im Ostallgäuer Süden Duetta und LittlePrincess im Direktvergleich anbieten (letzere wurde ja von einigen Leuten mit deinem Musikgeschmack der Duetta vorgezogen) – gerne auch an deiner Elektronik.
      Stehen zwar derzeit mehr oder weniger in der Rumpelkammer, aber wir hören ja mit den Ohren und nicht den Augen 😉

      Gruß Max

      • #32236

        Jonas

        Hi Max,

        danke für das Angebot. Der Direktvergleich an meinem Verstärker wäre eine feine Sache.
        Ich schreibe dir morgen dazu eine PM. Muss mich davor noch mit meinem Vater absprechen, der möchte nämlich auch unbedingt dabei sein😄

         

        Viele Grüße,

        Jonas

    • #32246

      Vadder
      Keymaster

      Hi Jonas,

      wenn es die Duetta wird stehe ich mit Rat immer zur Verfügung. Für Tat müsstest Du ein Wochenende mit geschnittenem Holz/MDF ins Ruhrgebiet kommen. Dann kleben wir die Kisten gemeinsam zusammen.

      Viele Grüße vom Vadder

  • #32235

    Roman

    Hallo Jonas  , ich kann Dir nur dringend raten eine Höhrprobe abzuhalten . Und versteife dich nicht auf den ER 4 . Du must das Gesamtkonzept hören . Ich glaube ich würde in Deinem Fall , wenn es der ER 4 sein soll , eher zur Linie 54 tendieren , als zur Duetta  . Ich habe seinerzeit bei Udo die Duetta gehört und es war klar ,  nichts anderes kommt in Frage . Garnichts !! Ich habe zb. die Linie 54 dagegen gehört und wie gesagt mich aus voller Überzeugung für die Duetta entschieden  . Beide Lautsprecher sind grandios  ,  aber charakteristisch eben unterschiedlich . Dazu must Du die einzelnen Lautsprecher hören und auf Dich wirken lassen  . Du sagst Du hast aktuell no Name Boxen ? Noch nie eine Schöpfung von Udo gehört  ? Noch nie Bluesklasse, keinen ER 4 genießen dürfen ?  Ich wäre ja gerne bei Deinem Probehören dabei um Dein Gesicht zu sehen 😆😉 . Nimm die Chance wahr 😉.  VG Roman

    • #32237

      Jonas

      Hallo Roman,

      danke für deinen Beitrag. Ich bin auch schon sehr gespannt was meine Ohren nun zu hören bekommen 😄 Ich denke ich nehme das Angebot von Max wahr, vlt liegt mir ja die LP bzw. Linie 74 eher, wer weiß. Und wenn ich dann die Duetta mal gehört habe, kann ich evtl auch eher verstehen wie die Klangbeschreibungen der MiDu oder Linie 54 einzuordnen sind.

      Viele Grüße,

      Jonas

  • #32240

    Monti

    Hi Jonas,

    erwarte keine Welten im Klangunterschied! Die Lautsprecher spielen alle auf hohem Niveau.

    Und mach Dir keine Sorgen, dass Du Dich vermeintlich auf den ER4 eingeschossen hast. Im schlimmsten Fall (es ist mit Abstand der teuerste Hochtöner in Udos Programm) werden Deine theoretischen Vorlieben in Übereinstimmung mit Deinem Bauchgefühl durch die Hörsession(s) bestätigt. Alles schön.

    Solltest Du Dich dann doch für einen anderen entscheiden, hast Du mit den Hörsessions alles richtig gemacht.

    Nimm Dir Musik mit, die Du kennst und magst. Lass Dir aber auch andere Stücke vorspielen, da hörst Du noch mal anders hin.

    Have fun
    Ciao
    Chris

  • #32248

    Times

    Servus Jonas,

    ich komm auch aus der Nähe von Tübingen – sogar etwas näher, wenn man aus Ulm kommt 🙂 – und bin im Moment dabei den Bau meiner Duetta abzuschließen. Gehäuse sind komplett fertig, die Lieferung von Udo ist da, jetzt steht noch der engültige Zusammenbau an.

    Sobald ich fertig bin, kann auch bei mir Probegehört werden.

    Beste Grüße,
    Times

  • #32276

    Michael M.

    Abend Times,

    Frisch vom Reißbrett hört sich die Dütte aber nicht so an wie sie soll.

    Bitte gib der Guten etwas Einspielzeit bevor du sie präsentierst, wobei etwas Zeit ist untertrieben, ich hatte das Gefühl das sich dass ganze langsam über Monate hinweg verbesserte. 😀

     

    mfg

    Michael M.

    • #32279

      Andre

      Ach was,

      3 Tage Dauerfeuer mit Daftpunks Tronsoundtrack auf volle Pulle und alles ist schön geschmeidig!

      Go Go Go

      Andre

  • #32697

    Jonas

    Guten Morgen miteinander,

    letztes Wochenende war es endlich soweit, das lang ersehnte Probehören 😁 Vielen Dank an dieser Stelle an Max. Super Typ und Gastgeber 👍 Vor allem hat er mich, meinen Vater und unsere Musik ganze 7 Stunden lang ertragen 😅

    Gehört wurden die Mona zum Einstieg und dann intensiv die Little Princess und die Duetta. Die winzige Mona hat schon zu anfangs schwer beeindruckt. So eine ausgewogene Abstimmung bei einem 2.1 System hat mich dann doch überrascht. Auch konnte man fast nicht glauben, dass dieser Sound aus diesem kompakten System kommt. Hut ab Udo! Nach ein paar Stücken ging es dann aber doch zu den Lautsprechern meiner Begierde.

    Eins vorweg. Die Duetta und Little Princess sind beide absolut Klasse aber dennoch so unterschiedlich. Probehören ist Pflicht, denn am Ende entscheiden die eigenen Vorlieben.

    Ich hatte zu Beginn keine Ahnung, was einen richtig guten Lautsprecher auszeichnet und auf was man eigentlich zu achten hat. Ich versuche trotzdem, so gut es mir möglich ist, meine Eindrücke wiederzugeben.

    Den Anfang machte die Little Princess. Als die ersten Töne von der Platte “The In Sound From Way Out!” – “Beastie Boys” wiedergegeben wurden, klang dies doch recht gewohnt. Die Art und Weise erinnerten mich und meinen Vater an die Art von Lautsprecher, die wir auch zu Hause stehen hatten. Deswegen fehlte auch dieser “WOW”-Effekt. Aber keine Sorge, dieser stellte sich dann nach ein paar weiteren Stücken recht schnell ein 😄 Nach jedem Stück wurde verglichen, was die Little Princess besser macht, als die bisherigen Lautsprecher.

    Wir haben Dinge gehört, die uns beide zuvor noch niemals aufgefallen waren. Auch die Basswiedergabe war auf einem ganz anderen Niveau, als ich das bisher kannte. Sehr trocken, präzise und differenziert. Der Bass war nicht nur einfach “Bass”, sondern hatte präzise Abstufungen, die ich zuvor nicht hörte.

    Diese Erkenntnis zog sich über das gesamte Frequenzspektrum, und mir viel auf wie schwach meine eigenen Lautsprecher im Mitteltonbereich eigentlich sind. Der Hochtonbereich wurde gut aufgelöst, aber war dennoch nie wirklich nervend oder zu aggressiv. Einzig die Räumlichkeit/Bühne wurde vermisst. Max kannte das allerdings anders und vermutete, dass es am (temporären) Aufstellungsort liegt. Fliesen, viele große Fenster und keine Vorhänge. Beim Klatschen hallte es auch an der Sitzposition.

    Es folgten Stücke von Iron Maiden, Nirvana, Black Sabbath, Porcupine Tree, Opeth, Steven Wilson, Gojira, Pink Floyd, Slayer usw.

    Die LP entlarvte hierbei auch richtig schlechte Aufnahmen. So wurde “Boom” – “System of a Down” innerhalb von 30 Sekunden weggedrückt. Grausam😐

    Es gab aber auch mehrere Gänsehaut-Momente meinerseits😁 Die Stücke hatten sehr viel Druck, es wurde aber auch nicht zu dick aufgetragen. Nach jedem Song wurde diskutiert und analysiert. Der Hochtöner war nie nervend, auch bei höheren Lautstärken. Dennoch waren einige Stücke eher anstrengend. Und nach 2 Stunden brauchte ich eine Pause, da war es mir dann doch zu viel.

    Insgesamt ein klasse Lautsprecher. Sie hat Punch/Druck aber übertreibt auch nicht. Die Stücke waren sehr lebendig und auch ruhigere Stücke kann die LP gut. Ich war schon sehr begeistert. Aber irgendwie doch anstrengend auf Dauer.

     

    Dann wurde umgestöpselt. Die Duetta war an der Reihe. Ich wusste nicht was mich erwartet, aber bei der Größe und Membranfläche dachte ich → Jetzt geht es ab!

    Der Beginn wieder mit den Beastie Boys. Nach den ersten Tönen → Okay, das ist jetzt ja komplett was anderes. Da fehlt doch irgendwas, aber was??

    Danach folgte die Platte “Blood Sugar Sex Magik” von den “Red Hot Chili Peppers”. Die Duetta ist auffallend unauffällig😅 Es brauchte auch mehrere Songs bis wir uns wieder unterhielten. Davor war jeder in sich gekehrt.

    Diese Stimmwiedergabe und diese Bühne die plötzlich da war, unglaublich. Mein erster Gedanke mit “Jetzt geht es ab!” wurde aber nicht bestätigt. Denn der Tieftöner hielt sich bisher dezent im Hintergrund. Unauffällig eben.

    Es folgten wieder einiges Songs aus dem Metallbereich (Iron Maiden, Black Sabbath, Metallica,…) und das macht die Duetta sehr gut, aber auch komplett anders als die Little Princess. Die LP hat eindeutig mehr Druck/Punch und auch mehr diesen “Auf die Fresse”-Charakter, und die Duetta spielt hier zurückhaltender und ruhiger.

    Bei “Ghost of the Navigator” von “Iron Maiden” haben wir mehrmals umgesteckt. Und ja, die Little Princess hat mehr Punch, aber was mir an der Duetta einfach viel mehr zusagt, ist diese Gelassenheit. Auch die Stimmwiedergabe war meiner Meinung nach nochmals hörbar besser, das hat irgendwie Live-Charakter. Im Direktvergleich hat die LP einen dicken Vorhang vor dem Lautsprecher.
    Die Gitarrensoli waren nicht so scharf wie bei der LP, aber sie klangen sehr authentisch bzw. passen zur Duetta.

    Der “The Holy Drinker” von “Steven Wilson” hat mich dann echt umgehauen. Der Song ist ja sehr vielschichtig und das bringt die Duetta auch sehr gut rüber. Dieses Saxofon😁 Alles klang sehr authentisch und man zweifelte niemals an der Duetta. Da passte einfach alles. Wenn es mal zur Sache geht, geht es zur Sache. Wenn es ruhiger ist, ist es ruhig.
    Natürlich ist dieser Song auch auf der LP überragend aber einfach völlig anders. Das kann man im Endeffekt gar nicht vergleichen. Ich weiß nur, dass mir persönlich diese Gelassenheit der Duetta mehr zusagt.

    Black Sabbath funktioniert auch sehr gut, diese Stimme von Ozzy geht ins Knochenmark 😄

    Pink Floyd ist sowieso der absolute Hammer.

    Porcupine Tree funktioniert auch sehr gute. Diese authentische Wiedergabe hat mich einfach gepackt.

    “Peer Gynt – Suite No. 1 – In the Hall of the Mountain King” von “Edvard Grieg”. Das war auch ein Erlebnis. Diese Steigerung und Dynamiksprünge hat die Duetta so locker mitgemacht, ich glaub der wäre es auch egal wenn da noch ein weiteres Orchester im Hintergrund mitspielt 😄

    “Tales of Mystery and Imagination” von “The Alan Parsons Project”. The Fall of the House Of Usher -> Diese Schallplatte hat mein Vater aufgelegt, und ab da war es um mich geschehen😄 Ich kannte die Songs nicht. Aber ich war wie gebannt. Ich glaube da habe ich die Duetta begonnen zu verstehen. Der Lautsprecher ist komplett aus meinem Kopf verschwunden, ich hab mich voll von der Musik mitreißen lassen. Erst nach den Songs wurde mir wieder klar: “Mensch Jonas, du sollst doch auf die Lautsprecher achten” Aber soll ich das wirklich? Die Duetta schafft es mit ihrer Gelassenheit sich so zu verstecken, dass man nie einen Zweifel an den Lautsprechern hat, sondern sich voll auf die Musik einlässt. Die Musik steht im Vordergrund, kein Lautsprecher mit seinen Stärken und Schwächen die einem auffallen.

    Dieser Eindruck hat sich durch die komplette Hörsession gezogen und wir konnten gar nicht mehr aufhören zu hören. Nach 5 Stunden Duetta war man von den krassen Eindrücken zwar geplättet, aber man hätte trotzdem noch ewig weiterhören können.
    Auch den anstrengenden Metall. Ich hör den ja nicht um mich abzureagieren, sondern weil er mit gefällt😄

    Dann zu den vermeintlichen Problemkindern:

    “Mouth of Kala” von “Gojira”. Kein Problem für die Duetta. Man muss dazu natürlich sagen, dass man sehr deutlich hört, dass die Duetta viel mehr kann als dieser Song von ihr abverlangt. Aber klingt es deswegen schlecht? Keinesfalls. Der Song klingt genauso wie er klingt, der Gesang ist stark verzerrt, die Gitarren sind eher matschig und Dynamik ist auch eher ein Fremdwort.
    Trotzdem bringt es die Duetta locker leicht und ohne Anstrengung rüber. Abgestraft wird hier nichts. Die Duetta kann deutlich mehr ja, aber eben auch das hier. Und das alles mit einer Gelassenheit, die sogar dafür sorgt, dass mein Vater den Song anhören kann😂 Aber ist es deswegen langweilig? Ganz im Gegenteil, aber ich kann dennoch nachvollziehen, wenn anderen hier der Punch fehlt. Max meinte: “Bei der Konstruktion hatte Udo wahrscheinlich nicht diese Art von Musik im Kopf, aber das funktioniert mit der Duetta trotzdem gut”😁

    Slayer funktioniert genauso gut.

    Auch Drum & Bass (Black Sun Empire, Massive Attack) kann die Duetta.

    Max hat am Ende noch “Gregory Porter” aufgelegt, und auch hier zeigte sich die überragende Stimmwiedergabe der Duetta.

    Zusammengefasst ist es so, dass ich nicht auf die Duetta verzichten möchte, nur weil ich auch Musik höre die lange nicht das Potential dieser Lautsprecher zeigt. Ich finde auch nicht, dass die Musik deswegen schlecht klingt. Man glaubt einfach der Duetta vollkommen, was sie da wiedergibt. Wenn zB der Bass eher zurückhaltend ist, dann schreibt man das dem Song zu. Denn wenn Bass da sein soll, dann ist er es auch. Und wie!

     

    Vielen Dank nochmals an Max! Das war ein Erlebnis🙂

     

    Ich denke ihr wisst für was ich mich entschieden habe😁Ein echtes Meisterwerk Udo!
    Mein Vater, der eigentlich keine neuen Lautsprecher kaufen wollte, hatte leider den Fehler gemacht mitzukommen. Auch ihn habe die Duetta mehr als überzeugt, aber der Größe wegen sind da eher die Doppel 7 im Gespräch.

     

    Jetzt noch eine technische Frage:
    Es gibt mittlerweile schön eingefärbte MDF in verschiedenen Farben, allerdings nur in 19 mm. Ich würde der Einfachheit und Kosten wegen, nur die äußeren Bretter ersetzen (einteilige Version). Das Innenleben würde ich nach Plan mit 22er MDF bauen und die äußeren Maße + Bassreflex entsprechend anpassen. Kann man das problemlos machen oder sollte man hier noch zusätzliche Verstrebungen einplanen?

     

    Vielen Dank euch allen🙂

    • #32702

      derFiend

      Ob 19mm oder 22mm wird nicht so viel Unterschied machen (akustisch).

      Ansonsten gratuliere zum Probehören bei Max, war sicher ne gute Entscheidung und mit Max kann man´s auch gut aushalten 😉

  • #32701

    Times

    Hey Jonas,

    freut mich sehr, dass das mit dem Probehören so gut geklappt hat. Musste beim Lesen deiner Eindrücke ziemlich schmunzeln, weil ich einfach exakt die selbe Erfahrung gemacht habe, als ich bei Udo war und dort die Linie 54 und die Duetta gehört hab. Besser als dieser Satz kann man es kaum beschreiben:

    Ich glaube da habe ich die Duetta begonnen zu verstehen. Der Lautsprecher ist komplett aus meinem Kopf verschwunden, ich hab mich voll von der Musik mitreisen lassen.

    Wenn du meinen Baubericht liest (der schon eingereicht, aber noch nicht veröffentlicht ist), weißt du was ich meine… 😉

    Bzgl. MDF:
    Schwarz durchgefärbtes gibt’s auch in 25mm, oder willst du was buntes?

    Gruß,
    Times

  • #32703

    Peterfranzjosef

    Hallo Jonas,

    Glückwunsch zu Deiner Entscheidung die Duetta zu bauen.

    Theoretisch dürfte 19mm mehr schwingen als 22 MDF, da es ja weniger Masse/Dichte  hat, und somit weniger träge gegenüber den Energieübertragungen des Schalldruckes im Inneren reagiert.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass der dadurch entstehende Schall tatsächlich im Unterschied zu 22 MDf herausgehört werden kann. Dazu glaube ich müssten schon Mörderlautstärken gefahren werden.

    Dann rappelt allerdings im Hörraum sowieso alles was sich mit einer entsprechenden Resonanzfrequenz/vielfache/Oberwellen bewegen kann. Die Schwingungen kannst du dann mit Sicherheit

    auch auf der Box spüren.

    In der Orginalversion der Duetta aus der Klang&Ton war eine komplexe Versteifungsmatrix vorgesehen.

    So wie jetzt der Bauplan ist, wird Udo die Verstrebungen bei 22 MDF als ausreichend sehen.

    Bei 19mm würde ich nur zur Beruhigung (Box+Erbauer) noch ein paar Leisten hochkant einleimen.

    Persönlich meine ich allerdings der Queen Minimum das 22er MDF-Kleid anzuziehen, auf ´nen 7er BMW nimmst Du auch keine Reifenbreite schmaler.

    Kostentechnisch wäre noch eine Überlegung wert, ein Rohgehäuse aus 22 Spanplatte mit 10er durchgefärbten MDF zu verkleiden, oder aber auch mal mit Beize (vorher!!!) zu experimentieren.

    Ich bau gerade die Queen aus 22Span+16Span+5er MDF weißbeschichtet, da die entgültige Form und Optik

    nicht feststeht. Ja, ist overkill mäßig, hat aber holzmäßig gerade 130.- Euro insgesamt gekostet.

    Servus Peter

     

     

     

  • #32704

    MartinK

    Genau Peter. Bei dem Bausatzpreis kann es doch nicht auf ein paar € für Holz ankommen. Bei so großen Materialstärken muß man nur schauen, dass die Chassis genug atmen können.
    Gruß Martin

  • #32705

    Jonas

    Danke für die Antworten,

    @derFiend: Ja, das war definitiv die richtige Entscheidung🙂 Kann ich nur jedem Empfehlen.

    @Times: Ich bin schon auf deinen Baubericht gespannt, ist aber echt witzig, dass es dir ähnlich wie mir ging😁 Und ja, es soll, wenn MDF gefärbt, was buntes werden. Und da finde ich nur 19mm Stärke, leider.

    @Peterfranzjosef: Das ist meine Befürchtung, dass 19er MDF für den Tieftöner doch etwas zu dünn ist. Mehrere Stärken zu kombinieren ist auch eine Idee. Allerdings soll die Duetta nicht noch viel größer werden. Dass wären dann eher 19+3. Aber ob das so funktioniert?

    @MartinK: Der Preis ist nicht das Problem, eher die Tatsache, dass es buntes MDF nur in 19mm Stärke gibt. Innen kann ich ja 22er verbauen, da muss nichts eingefärbt sein.

     

    Dass es buntes MDF wird, steht auch noch nicht fest. Ich werde diese Woche noch Muster anschauen. Ich möchte erstmal meine Optionen abchecken😉
    Achja, die Duetta soll einteilig nach Udos plan werden. Nur, wie gesagt, eventuell außen mit 19er Material.

    Muss ich beim Bestellen angeben, dass ich die einteilige Version bauen möchte? Oder ist die Frequenzweiche für beide Versionen gleich?

     

    Viele Grüße,

    Jonas

    • #32707

      derFiend

      Muss ich beim Bestellen angeben, dass ich die einteilige Version bauen möchte? Oder ist die Frequenzweiche für beide Versionen gleich?

      Dürfte für beide gleich sein. Falls Du übrigens keine Oberfräse hast empfielt es sich bei Udo die Front mitzubestellen. Da er aber kein buntes MDF hat….

      Und selbst mit 45° Anschnitt siehste doch auch dann immer die Schnittkanten. Mir ist gerade der Vorteil vom gefärbten MDF rundum nicht klar…

      • #32716

        Jonas

        Hm, guter Punkt mit den Schnittkanten.
        Wie man merkt habe ich mir noch nicht viele Gedanken über den eigentlichen Bau gemacht 😅

        Ich könnte mir aber auch die Kombination mit Schattenfugen gut vorstellen. Oder eine farbige aufgesetzte Front.

      • #32718

        derFiend

        Meine Empfehlung: lass dich hier inspirieren, aber versuch dich gerade beim ersten Bau auch nicht zu verkünseln. Wie Du schon selbst festgestellt hast, erzeugt das “haben/hören” wollen einen nicht unerheblichen Druck. Insofern kann es durchaus auch eine Variante sein, den ganz einfachen, klassischen Bau zu machen, strickt nach Udo´s Vorgaben und sich bei der Oberfläche erstmal mit der MDF Optik zufrieden zu geben.

        Lakieren oder Funieren kann man zu jeden späteren Zeitpunkt noch immer. Und von insgesamt 4 Bauten standen bei mir 2 erstmal 6 Monate mit reiner MDF Optik rum, bis ich genau wusste wie ich sie bauen will 😉

  • #32708

    Udo Wohlgemuth
    Keymaster

    Hallo Jonas,

    eigentlich reicht das das gefärbte 19er MDF aus, es hat weit mehr Gewicht und Stabitität als das “normale” 22er aus dem Baumarkt. Nur ist es bei 22er Stärke einfacher, die Kammer für den ER4 zu fräsen weil deren Tiefe der Dicke des Werkstoffs entspricht.

    Die Weichen für die ein- und zweiteilige Version sind gleich.

    Gruß Udo

  • #32709

    Peterfranzjosef

    Hallo Jonas,

    wenn Du willst kann ich Dir sowohl Bilder von einer 19MDF schwarz Front/Box, als auch vom Schichtaufbau mit abschließender MDF/HDF Oberfläche schicken. Musst mit nur eine PM schicken, damit auch der richtige Jonas das kriegt.

  • #32710

    Vadder
    Keymaster

    Moin,

    meine einteiligen Dütten sind auch aus 19er. Für den ER4 kam einfach ein Stück von 3mm Dicke innen als Aufdoppelung hinter dem HT zum Einsatz.

    Gruß vom Vadder

  • #32711

    Audicz

    Hallo Jonas,

    na dann mal frisch ans Bauen.

    Mir gefällt durchgefärbt sehr gut MDF/HDF kann auch innen aufgedoppelt sein, falls Dir die Bestätigung von Udo nicht reicht.

    Allan Parsons Project auf der Duetta ist tatsächlich ein Erlebnis und besser noch Du wirst viele Scheiben finden bei denen es Dir ähnlich geht, versprochen.

    Hau rein, Dino.

    P.S. Deines Vaters Entscheidung ist auch Top, wenn der Platz nicht reicht, aber Duetta macht’s besser… 😉

     

  • #32714

    max

    Hi Jonas & Kollegen,
    freut mich, dass euch der Besuch weitergeholfen und sich gelohnt hat. Auch für mich war es ein kurzweiliger Nachmittag!

    Wie Jonas schon geschrieben hat, wurde der Einstieg von Mona übernommen. Dann haben wir ne knappe Stunde meine LP gehört und fleißig diskutiert, was sie gut macht und wie sie im Vergleich zu den alten Lautsprechern wohl so ist. Und dann kam wieder der klassische “Duetta Moment”. Die Duetta fing das spielen an und im selben Moment verstummten alle ein paar Lieder. Wir haben dann auch gar nicht mehr soo viel über den Lautsprecher geredet, sondern einfach ein bisschen gute Musik gehört. Als ich das nächste Mal auf die Uhr geschaut hab, waren knapp 6 Stunden vorbei.

    Gruß Max

    Edit: Danke für die Nennung der Tracks, hab nicht alles neue mit “Shazam” gespeichert…

  • #32717

    Jonas

    Hi,

    danke Udo und Vadder für die beruhigenden Worte zur 19er Stärke😉

    Ich habe auch das Gefühl in eine neue Welt der Musik einzutauchen Dino. Da kann der Bau nicht schnell genug gehen 😁

    Und es freut mich zu hören wenn du auch ein paar Stücke mitgenommen hast Max😉 Aber du hast Recht, die Zeit verging wie im Flug. Dafür vergeht wahrscheinlich die gefühlte Zeit bis zur Fertigstellung der Duetta ewiiig.

    Und Peter, du hast ne PM😉 Danke!

    Schönen Abend allen!

    Jonas

  • #33022

    Jonas

    Hi Leute,

    ich habe wenig Zeit, deswegen lasse ich mal die Bilder sprechen. Einen Bericht schreibe ich evtl. später, erstmal ist Hören angesagt 😉
    Ist sehr schick geworden, uns hat allerdings auch ein befreundeter Schreiner (ist übrigen auch ein Jonas) geholfen 😁
    TV-Schrank wurde in passendem gefärbtem MDF (gelb/grau) dazu gebaut.

    Behandlung des gelben MDFs

    Wir haben uns für das linke Öl entschieden. In der Realität, wirkt die Farbe etwas kräftiger.

    Duetta seitlich

    Duetta front

    Alles zusammen

     

    Gruß,

    Jonas

    • #33023

      max

      Hi Jonas,

      na das sieht doch schon richtig gut aus! Ich hoffe du bist zufrieden und die Duetta kann sich in deinem Raum voll entfalten (insbesondere auch die Räumlichkeit, die ja bei unserer improvisierten Probehörung etwas zurückgeblieben ist). Vielleicht findet ja noch ein Teppich den Weg auf deinen Boden. Als ihr gefahren seid, hab ich noch ein Stündchen weitergehört und dazu eine Bettdecke  vor mir auf den Fliesenboden gelegt – hat schon recht viel gebracht!

      Viel Spaß damit!!!
      Gruß Max

      PS: Falls es noch nicht so 100%ig klingt: Cool bleiben! Die Eton-Treiber, insbesondere der ER4 braucht eine geiwsse Einspielzeit um ihr Potential voll zu entfalten. Also am Anfang ruhig auch mal durchlaufen lassen, wenn du nicht daheim bist.

    • #33026

      Audicz

      Au ja Jonas,

      schick und auch das Sideboard passend.

      Den Teppich davor und die Einspielzeit (100 Stunden oder so) hätte ich auch gebracht.

      Viel Spaß mit der Duetta!

      Gruß Dino

       

  • #33351

    Jonas

    Hi,

     

    ich bin mittlerweile sehr glücklich mit der Duetta. Es macht richtig Spaß Musik zu hören 😁.
    Die Einspielzeit ist definitiv nötig. Am Anfang war ich leicht geschockt. Es klang zwar um Welten besser als mein bisheriges Setup, aber die Stärke der Duetta, ihre Gelassenheit, war noch nicht zu hören.
    Gerade der ER-4 kam mir sehr harsch und aufdringlich vor. Allerdings hat sich das nach ein paar Stunden Einspielzeit stark gebessert.

    Der Raum könnte allerdings wirklich noch einen Teppich vertragen. Im Großen und Ganzen hört sich die Duetta aber gut in dem Raum an (zum Glück).

    An dieser Stelle nochmals vielen Dank an alle die mir hier geholfen haben, an Max für das Probehören und natürlich an Udo für die genialen Lautsprecher.

    Viele Grüße und einen schönen Sonntag euch!

  • #33360

    Audicz

    Hallo Jonas,

    schön, daß sich das für Dich gelohnt hat. Das „Nirvana“, vermute ich mal, kann noch kommen…

    Live Musik mit nem Gitarrenspieler der greifbar vor Dir sitzt, Du headbangend mit auf der Bühne stehst, die Frauen tanzend durch Dein Wohnzimmer springen, beziehungsweise die Jazzkombo mit Contrabass Dir die Nackenhaare aufstellt, das hat was. 😉

    Das macht, falls noch nicht passiert, einfach“klack“ und dann rastet die Duetta ein.  Das kam bei mir unverhofft aber alle Zweifel sind weg und die Musik ist eben das, Musik.

    Viel Spaß, Dino.

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/braucher-beratung-fuer-standlautsprecher/