Zurück zu Offtopic (allgemeines Geplapper…)

Rundstrahler aus dem Drucker

Startseite Foren Offtopic (allgemeines Geplapper…) Rundstrahler aus dem Drucker

  • This topic has 24 Antworten, 9 Teilnehmer, and was last updated vor 1 month by Rincewind.
Ansicht von 18 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #42365
      Rincewind

      Hallo!

      Rundstrahler waren und sind ein wenig beachtetes Thema im Lautsprecherbau. Dieses liegt an der Art und Weise wie der Schall durch die Rundstrahler verteilt wird. Im Gegensatz zu normalen Lautsprechern arbeitet der Rundstrahler mit “indirekten” Schall. Im Idealfall füllt ein Rundstahler den Raum gleichmäßig mit Schall. Folge für den Hörer ist, dass dieser die Quelle nicht orten kann und sich in der Musikwolke wähnt.

      Soweit die ideale Welt. Praktisch – nun ja, mehr oder weniger befriedigent Umsetzbar. Im kommerziellen Bereich gibt es einen Anbieter Duevel in Bohmte, der seine Kreationen unter dem margen bringenden Begriff “high end” vermarktet.

      Hier ist selbstbau, hier darf jeder Mal ran 😀
      Design kommt zum Schluss, wenn der Versuch geklappt hat. Mein Versuch wird auf dem RS100 als “azzel” Variante basieren und Schallreflektoren aus dem Drucker haben.

      Heute Abend reich ich ein Paar Bilder vom Bau der “azzel” Kisten nach.

      Grüße
      Rincewind

    • #42366
      H.T. Baxxter

      Hi Rincewind,

      super spannendes Projekt! Psst, hab sie bei meinem Erstbesuch in Bochum im Juli quasi als erstes entdeckt, noch bevor ich mich Duetta und co. widmen konnte. Ich find’s großartig, dass du dich der Sache annimmst. Ich habe in den letzten Jahren immer mal wieder auf diesem Thema herumgedacht, aber immer geglaubt, dass das zu kompliziert ist. Seit ich dein Konstrukt gesehen habe, schwirrt irgendwas mit den SB Coaxen als Rear-Rundstrahler im Heimkino in meinem Kopf herum.

      Bin super gespannt auf deine Pionierleistung 😊

      LG Helge

    • #42392
      Rincewind

      Hallo!

      Der Plan für die RS100ACL hat Michael in seiner CAD Maschine erstellt. Gemäß meinem Wunsch eine möglichst schmale Säule haben zu wollen.

      RS100ACL Plan

      Basierend auf dieser Zeichnung wurden die Brettchen geklebt.

      RS100ACL Schraubzwingen

      Ohne die Schraubzwingen (man kann nie genug passende Schraubzwingen haben) sieht die Kiste im Inneren so aus:

      RS100ACL Innen

      Eine kleine Hürde ist die Anbringung des BR Kanals, der mit ca. 13cm nicht gerade ins Innere passt. Mit HT40 (was wunderbar auf das BR35 passt) kann die notwendige Länge mit einem Knick realisiert werden.

      RS100ACL BR kürzen
      RS100ACL HT40 passt

      Eine kleine (Voodoomäßige) Optimierung kann noch vorgenommen werden: Das BR35 Rohr an den Knick anpassen.
      RS100ACL BR35 optimieren

      Das BR35 mit einigen lagen glatten Malerkrepp umwickeln, dann sitzt das HT40 mit seiner Gummidichtung feste drauf.
      RS100ACL BR passt

      In die geschlossene, untere Kammer wurde Quarzsand eingefüllt. Denn mit etwa 1m Höhe und einer Standfläche von von 0,12 x 0,12 m ist die Säule sonst recht wackelig und fällt schnell um.
      RS100ACL Sand

      Fortsetzung folgt.

      Grüße
      Rincewind

    • #42393
      derFiend

      Jetzt wars hier ne weile ruhig, aber kaum naht der Herbst, kommen die spannenden Projekte aus der Holzkiste gesprungen 😉

    • #42477
      Rincewind

      Hallo!

      Wie bereits Angedroht 😉 geht es weiter. Heute geht’s weniger um Gehäusebau, sondern um die Grundgedanken zu Rundstrahlern.

      Ich habe zu Haus ein paar gedruckte Seiten zum Thema Lautsprecherbau. Neben Einsteigermaterial von Berndt Stark oder Hans Herbert Klinger lungern noch paar andere Werke (besonders gerne mag ich Vance Dickason “Lautsprecherbau”) im Regal herum. Dennoch ist das Thema Rundstrahler in diesen Büchern, euphemistisch geschrieben, ziemlich unterrepräsentiert.

      Ein Paar sinvolle Zeilen stammen Bernd Timmermanns in seiner Hobby HiFi Ausgabe 3/2011. Hier hat Bernd verschiedene Formen der Schallumlenker vermessen. In seinen Messungen war der Sieger ein 90° Kegel. Andere Rotationsformen wie z.B. von einer Hyperbel sorgten für erhebliche “Dellen” im Frequenzgang.

      Letztendlich ist die Aufgabe des Schallumlenkers die Schallenergie möglichst gleichmäßig in dem Raum zu verteilen. Dieses geschieht optimalerweise mitten im Raum. Womit die Aufstellungsfrage bereits geklärt ist.

      Für die Kegelkonstruktion wird die Wellenlänge des Schalls vernachlässigt und gemäß der einfachen Bauernregel: Einfalswinkel ist gleich Ausfallwinkel – durchgeführt.
      Also ein 90° (Winkel in der Spitze, die zum Lautsprecher zeigt) Kegel sollte sich auf Ohrhöhe befinden, während andere Winkel entweder eine Hörposition oberhalb oder unterhalb des Kegels ermöglichen.

      Beispielsweise ist ein 120° Kegel in meinem Bett optimal 😀 Auf der anderen Seite ist der 45° Kegel bestens geeignet für eine Stehparty.

      Um die Kegel drucken können zu lassen, muss man ein CAD Programm bedienen können um eine entsprechende Form zu erstellen. Empfehlen kann ich Autodesk Fusion 360° – wer noch Schüler oder Student ist, der sollte sich Autodesk Inventor zulegen.

      Das Ergebnis der Malerei ist:
      Kegel

      Nun braucht es einen 3D Drucker.

      Fortsetzung folgt.

      Grüße
      Rincewind

    • #42495
      TequilaTom

      Hi Ricewind,

      wie ist der Durchmesser? Empfehlen kann ich dir den Creality Ender 3(x) kostet so um die 150€ und imho der beste Drucker den man für das Geld bekommen kann. Hier ist bei gut 22cm Durchmesser aber Schluss. Hab ihn selbst im Einsatz und bislang keinerlei Probleme damit gehabt, wenn man einmal weiß worauf man achten muss.

      Ach ja, du brauchst neben dem 3D-Drucker auch noch einen guten Slicer, ich arbeite am liebsten mit Ultimaker Cura.

      Gruß Thomas

    • #42530
      Rincewind

      Hi TequilaTom!

      Isch habe gar keinen 3D Drucker 😉

      Dennoch steht dieser auf dem Wunschzettel ganz oben, nur getoppt von einem Marantz PM90 SE und einem Thorens Vinyldreher aus dem Beginn der 80er. Ich habe Prioritäten 😀

      Da ich selbst nicht Drucken kann, hat Martin (https://www.acoustic-design-magazin.de/2016/07/31/martins-sb-12-acl/) freundlicherweise die Aufgabe übernommen.

      Die Gehäuse sind nun geklebt:
      RS100ACL Deckel
      Sorry, hab vergessen das Bild zu drehen

      Die Schallumlenker sollen über den Chassis “schweben”. Als Helterung dient an 12×12 cm Brettchen mit einem “Loch” drin. Da meine Schallumlenker verschiedene Höhen haben muss das Brettchen verschiebbar sein. Das geht recht einfach, wenn ich Gewindestangen als “Säulenelemente” nehme. Die Gewindestangen werden in Rampa-Muffen ruhen.

      RS100 ACL Rampa Muffe
      RS100 ACL Rampa Muffen

      Grüße
      Rincewind

    • #42546
      Vadder
      Keymaster

      Moin,

      lass uns über die Höhenverstellung noch mal reden. Da fallen mir hübschere Lösungen mit verdecktem Gewinde ein.

      Viele Grüße vom Vadder

      • #42579
        Rincewind

        Hallo Vadder!

        Für den Testbetrieb sind die Gewindestangen ok. Danach brauch ich was schickeres. Gewindestangen haben einen negativen WAF.

        Grüße
        Rincewind

    • #42609
      Matthias (DA)

      Moin Rincewind,

      Spannende Aktion, schick das!

      Schon überlegt die Halterung für den Kegel gleich mit zu drucken?

      Gewinde aus dem Drucker sind erstaunlich gut brauchbar und in F360 schnell modelliert

       

      Liebe Grüße

       

      Matthias

    • #42666
      Jamei

      Hallo Rincewind,

      sehr interessantes Projekt! Da juckt es gleich das Teil nach zu bauen!

      Den Kegel könnte man auch drehen.

      Viel Spass beim testen. ich freue mich schon auf das Ergebnis.

      LG

      jamei

    • #42667
      Jamei

      Hallo Rnicewind,

      Bezüglich des HT- Bogens wollte ich noch bemerken, das ich einen Mona- Bass in eine KG- Muffe montiert habe und dabei einen PVC- Bogen als ” Ausgang” verwendet habe. Bei höherem Pegel fing es an zu vibrieren. Ich habe ihn dann abgestützt und es funktionierte besser.

      LG

       

      jamei

    • #42683
      Rincewind

      Hallo!

      Die Schallumlenker sind alle da! Dickes DANKE an Martin, der sich viele Stunden mit seinem 3D Drucker einen Kampf geliefert hat. Für mich war es auch sehr lehrreich, denn lieber einen Milimeter Material einplanen als hinterher nur Plastik-Klumpen in der Hand halten.

      Besonders gut gelungen sind die bunten Schallumlenker:
      Bunte Schallumlenker

      Hier die komplette Sammlung:
      Alle Schallumlenker

      Der Antrieb ist auch vorhanden:
      Antrieb

      Jetzt wird erst einmal gehört!

      Grüße
      Rincewind

    • #42772
      Matthias (DA)

      Moin Rincewind,

      Genial! Freue mich auf die Klangbeschreibungen, vielleicht sogar Messungen?

      Hab noch ein Päärchen CT herumstehen…

      Matthias

    • #43309
      Jamei

      Moin,

      gibt es News/ Erlenntnisse bezüglich der Rundstrahler?

      Jan

    • #43559
      Rincewind

      Hallo!

      Es gibt Zeitperioden, da bleibt wenig Zeit für das Hobby übrig 🙁

      Ich habe die Rundstrahler nach einigen hin und her Tragen im Schlafzimmer am Fußende des Bettes hingestellt. Damit konnte (n wir) vorm Einschlafen Musik gelauscht werden. Die schmalen Stangen (12 x 12 cm Grundfläche) kennen zwar keinen Party-Pegel dennoch können die auch Leise gut.

      Die Idee hinter den Raumstrahlern, dass diese den Raum mit Musik füllen ohne sich selbst in den Vordergrund stellen, wurde experimentell in vielen Hörstunden bestätigt. Besonders gut gelingt das mit folgenden Stücken: Clannad “Herne” oder “Together we”, Chris Rea “Spy”, Black & Jones “Days go by” jedoch auch mit etwas zum Aufstehen wie Tool “Shizm” oder “Pneuma”
      Alter Kram sei es Dire Straits mit “Six blade knife” oder “Why worry” geht auch sehr gut.

      Was nicht unbedingt die Stärke der Säulen sind große Orchestra- oder viele Jazz-Aufnahmen. Entweder schafft es der kleine Breitbänder nicht die Übersicht über das Orchestra zu behalten oder es gehen viele kleine Feinheiten in Jazz Aufnahmen flöten.

      Die Musik wurde mit verschiedenen Kegeln gehört.
      Spitzer Kegel
      Der spitze Kegel eignet sich mehr für eine Stehparty, denn der Kegel lenkt den Schall nach Oben. Auf Ohrhöhe mit dem Kegel fehlen viele Höhen.

      gelber Kegel
      Die Idee hinter dem gelben Kegel ist, den Schall eher in eine Richtung umzulenken, also nicht gesamten Raum “auszuleuchten”. Das Experiment sagt, ja klappt zufriedenstellend. Einen auf den Hörer gerichteten Lautsprecher ersetzt der Kegel nicht und hinter dem Kegel (senkrechte Fläche zum Lautsprecher) ist es zwar insgesamt Leiser jedoch wesentlich dumpfer :-/

      Auf einen Höreindruck muss ich besonders Hinweisen: Die schmalen Säulen stellen einen Basseindruck in dem Raum, den ich von den kleinen Breitbändern nicht für möglich gehalten hätte. Auch die Besucher waren stets von der Bassfülle überrascht.
      Ein erfahrenes Ohr merkt nach einiger Zeit, dass dem Bass etwas fehlt, dennoch ist auch ein erfahrenes Ohr mit der Bassfülle der kleinen Chassis positiv Überrascht.

      Mit diesen Erlebnissen habe ich Udo eine Mail geschrieben. Da Udo ebenfalls Interesse an den Kegeln hatte, wurde der ganze Kram nach Bochum gekarrt.

      Bei der Hörung in Udo’s Laden gab es ebenfalls große Ohren. Denn sowohl Udo wie auch Vadder konnten den Ohren nicht glauben, was da insbesondere beim Bass aus den Winzlingen herauskam.
      Udo hat sich, durch Neugier beflügelt, bereit erklärt sein Messmikro vor die Kisten zu stellen.

      Seitdem sind Mittlerweile einige Tage vergangen. Die schmalen Säulen sind wieder bei mir. So konnte heute Martin (der die Kegel gedruckt hat) mit seinen Eltern der Kisten lauschen. Leider mussten wir recht bald auf Mono-Darbietung umsteigen. Eine der Säulen ist leider umgefallen und hat die Physik (bezogen auf die Trägheit) bestätigt: Wenn der Magnet weiter will als der Korb, dann macht er es 😉
      Jetzt hat Martin was zum Basteln: Kann man die Stege wieder an den Korb ankleben??
      Ansonsten geht Tool mit einer Säule in Mono auch gut. Der Junge hat einen guten Musikgeschmack.

      Grüße
      Rincewind

    • #43561
      derFiend

      Coole Geschichte, bin schon gespannt wie es weitergeht!

      Vor ewigkeiten hab ich so einen Turm als Rundstrahler schon mal gesehen, und war auch ganz fasziniert davon. Das besondere dort war allerdings, das es nur einer war, und er trotzdem einen Stereoeffekt erzeugen konnte. Müsste das nicht auch gehen, wenn man die Lautsprecher mittig aufstellt, und die Kegel leicht angewinkelt  (30° vielleicht) abstrahlen lässt?

      Mach weiter, will mehr davon wissen, und ich hoffe zum Jahresende gibt es die dann zu hören 😉

      • #43562
        Rincewind

        Hallo derFiend!

        Einen Stereo-Effekt konnten wir heute Abend mit einer Säule nicht herstellen, dennoch gelang es erstaunlich Gut das Wohnzimmer mit Musik zu füllen. Dazu wurde im Moode-Audio-Player die Option “Mono” eingestellt und los gings.

        Grüße
        Rincewind

    • #43697
      Rincewind

      Hallo!

      Udo hatte netterweise ein paar Messungen gemacht, denn auch er hatte Interesse daran, die Ursache für den wahrgenommenen kräftigen Bass herauszufinden.

      Als erstes die Messung des grünen und weißen Kegels. Der grüne Kegel ist die blaue Messlinie und der weiße Kegel ist die rote Messlinie.
      Grün und Weiß
      Auf dem Messdiagramm ist die Ursache für den wahrgenommenen Bass sehr schön zu sehen: zwischen 60Hz und ca. 150Hz ist der Ton um 10dB lauter als es sein sollte! Das Ohr hört sehr laute Bassobertöne und das Gehirn rekonstruiert aus diesen Obertönen den Grundton. Damit entsteht der Eindruck, dass die schmalen Säulen Tiefbass können obwohl physikalisch dieser nicht vorhanden ist.
      Wer ein Grundton-Hörer ist, wird wahrscheinlich der Täuschung der Säulen nicht erliegen.

      Kurzer Einschub: Oberton / Grundtonhörer

      Dieses Thema ist Gegenstand von Wahrnehmungsforschung. Obertonhörer verarbeiten die Hörreize vorwiegend in der rechten Gehirnhälft, während die Grundtonhörer ihre linke Gehinhälfte mehr Arbeiten lassen. Durch die Präferenz für Grund- oder Oberton unterscheiden sich ebenfalls die persönlichen Wahrnehmungen und Vorlieben für Musik.
      Wer an weiteren Ausführungen interessiert ist, hier ist der kurze Abstrakt des Arbeit der Forscher um Dr. Peter Schneider in Heidelberg “Individuelle Unterschiede in der Klangwahrnehmung und das zerebrale Sinfonieorchester”
      Wer wissen möchte, welche Präferenz das eigene Gehirn besitzt, kann hier einen wirklich kurzen Test durchführen: Hörer-Typ Kurztest

      Einschub-Ende

      Der Rest im Diagramm ist schnell erklärt: Der weiße Kegel reflektiert den Hochton vorzugsweise oberhalb der Ohrhöhe (daher ist er im Messdiagramm leiser), während der grüne Kegel eher auf die Ohrhöhe zielt. Linear spielen die Rundstrahler keineswegs.

      Die nachfolgende Messung ist für die Kegel: Grüne (blaue Linie), Weiß (rote Linie) und Gelber Umlenkkörper (grüne Linie).
      Grün Weiß Gelb
      Auffällig ist, dass der gelbe Umlenkkörper als Einziger die Frequenzen oberhalb von 1kHz gut in die Richtung des Mikrophons lenkt. Die Wirkung des gelben Umlenkkörpers hat Udo dazu veranlasst ein kleines Experiment mit einem Brett durchzuführen.
      Gelb vs Brett
      Der gelbe Umlenkkörper ist durch die grüne Linie repräsentiert, während das Brett mit einem Winkel von 60° zum Lautsprecher mit der blauen Linie dargestellt ist. Das Brett ist jedenfalls Lauter in die Richtung des Messmikrophons als der gelbe Umlenkkörper. Ob Links oder Rechts des Lautprechers der gelbe Umlenkörper ein Vorteil gegenüber dem Brett bietet, hat Udo nicht gemessen.

      Das Fazit meines Rundstrahler-Experiments ist, dass die schmalen Säulen sehr gut, zur wenig ortbaren Hintergrundbeschallung geeignet sind. Auch der erreichbare Pegel ist geibt mehr her als für diesen Zweck benötigt wird. Als Ersatz für normale, auf den Hörer ausgerichtete Lautsprecher sind die schmalen Säulen weniger geeignet. Die Form des Kegels sollte durch die Rotation eines Dreiecks entstanden sein. Der Winkel in der Spitze sagt ob der Schall mehr nach Oben oder Unten umgelenkt wird.

      Meine Säulen behalte ich und werde diese wahrscheinlich folieren. Die Halterung für die Kegel werde ich überarbeiten. Ich plane mir im Baumarkt dünnes Alu-Rohr zu kaufen und dieses in passend lange “Stäbchen” zu zersägen. Dadurch wird das lästige herumspielen mit den Muttern auf den Gewindestangen zukünftig entfallen.

      Grüße
      Rincewind

    • #43698
      Aki

      Hallo Rincewind,

      find ich total spannend die Geschichte. Aus dem physikalischem Bauch heraus hatte ich bei dem grünen 45° Kegel einen mit zunehmender Frequenz abnehmenden Pegel erwartet. Das haut (den Messungen folgend) evt. in etwa hin, dazu kommen evt. Auslöschungen/Verstärkungen durch Wand-Reflexionen (wenn Udo die nicht raus-“fenstert”) bzw. durch Überlagerungen mit dem Direktschall.

      Ich frage mich, ob eine (aktive) Entzerrung auf den Hörplatz ein lohnender Weg sein könnte.

      LG Aki

      • #43705
        Rincewind

        Hallo Aki!

        In meinem Ohren ist der Sinn eines Rundstrahlers den gesamten Raum mit Musik “auszuleuchten”. Damit einher geht meine Erwartungshaltung, dass die Musik im Raum sich in einem sehr großen Bereich gleich anhört und eine freie Wahl des Hörplatzes ermöglicht.
        Eine aktive Entzerrung ist somit für mein Anwendungszweck nicht erforderlich, da diese nur einen kleinen Hörplatz ermöglichen wird.

        Grüße
        Rincewind

    • #43699
      Adi

      Hallo Rincewind

      Bin auch interessiert am mitlesen. Die Messungen zeigen ja eine Senke oberhalb 1kH und du hast doch den Sperrkreis aus der originalen RS100 drin, der von 1-5kH wirkt. Wie klingt es denn ohne diesen Sperrkreis?

      Gruss Adi

      • #43707
        Rincewind

        Hallo Adi!

        Sperrkreis
        Wie Du dem Bild entnehmen kannst ist das “Weglassen” des Sperrkreises nicht so mal eben zu machen. Da der Zweck des Rundstrahlers bei mir die Hintergrundbeschallung ist, was auch ausgezeichnet funktioniert, fehlt mir die Motivation mittels Gewalt den Sperrkreis von der Wand zu entfernen. Dann müsste ich noch einen Schalter einbauen, damit während der Wiedergabe umgeschaltet werden kann. Denn ein Vergleich “nach Gedächtnis” funktioniert bei kleinen Unterschied nicht – eine große Veränderung ist nicht zu erwarten. Insgesamt viel Aufwand bei meinem eng begrenzten Freizeitbudget.

        Grüße
        Rincewind

        P.S.
        Falls Du in der Nähe des Bergischen Lands wohnst, schick mir eine PN. Vielleicht hast Du ja Lust selber zu basteln?

        • #43709
          Adi

          Hallo Rincewind

          Danke für die schnelle Antwort. Das versteh ich, wär jetzt schon ein grösserer Aufwand den zu entfernen.

          Lust zum basteln hab ich schon. Und Berge hats hier auch……. Doch ich wohne in der Schweiz…

          Gruss Adi

          (Wikipedia verrät mir grad, dass das Bergische Land nichts mit Bergen zu tun hat)

        • #43713
          Rincewind

          Also ein paar Hügel haben wir schon im Bergischen Land 😉

Ansicht von 18 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/rundstrahler-aus-dem-drucker/