Uwes Mona-Fernsehwagen

Die rollbare Fernseh-Mona:

Den Anfang nahm dieses Projekt, als meine Frau im Zimmer unseres Sohnes stand und fragte: “Warum sieht man hier eigentlich keine Kabel?”

So kam der Stein also ins Rollen. Nun stand unser Fernseher im Wohnzimmer schon länger auf einem aus der Röhrenzeit übrig gebliebenen Wagen, mit dem wir ihn aus Ermangelung einer zur Sitzposition passenden Wand in Position rollen können.

Leider ist das von hinten und seitlich keine Schönheit, vor allem da die Mitbewohner auch noch diverse Geräte an- und abstecken um ihre Spiele zu spielen oder Filme von silbernen Scheiben abzuspielen. Als dann auch noch mit der Tonverbesserung durch die auf dem ersten Bild gezeigten Lautsprechern aus Bochum (FT6MK2) argumentiert wurde, wusste ich, dass kein Weg um eine Änderung führen würde. Also habe ich nach einem passenden Bausatz gesucht, der dem rollenden Fernsehschrank nicht zu viel Gewicht aufbürden sollte. Nach diversen Leserunden durch das Hifi Forum und das Acoustic Design Magazin bin ich dann bei der Mona gelandet!

Daraus musste jetzt nur noch ein Fernsehschrank werden. Also das Gratis CAD Program angeworfen, das ich mal im Anfall von Übermut installiert hatte, und einen schönen Plan gezeichnet, bei dem die Mona den Sockel des Schrankes bildet.

Dabei habe ich die Volumen der Kammern beibehalten, aber den Basskanal nach unten verschoben und das Bassgehäuse so geändert das ich den Subwoofer von hinten einbauen kann, sozusagen als Untergeschoss in der Technikkammer, in der zum Schluß auch die Steckdosenleiste, der Verstärker und alle sonstigen Anschlüsse versteckt werden können.

Zum Bau selbst: Aus dem 3-D Puzzle, das ich da so schön im CAD gebaut hatte, ließ ich mir im Baumarkt das MDF zuschneiden. Dabei bin ich auch in die 18 oder 19mm Falle getappt. Auf dem Preisschild und im Internet stand 19mm. Der freundliche Mann an der Säge holte mich dann aber auf den Boden der Tasachen zurück und meinte, das wäre wohl eher 18mm. Mist! Damit waren dann Nacharbeiten an den super auf Mass gesägte Brettern nötig, bei denen der Anschluss auf die richtige Dicke angewiesen war.

Nachdem auch dies gemeistert war und ich meinen Plan an die Wirklichkeit angepasst hatte, wurde das ganze verleimt und teilweise verschraubt.

Hier die Bilder zu meinem Bau:

Nach einem längeren Kampf mit Spachtelmasse, Schwingschleifer und Farbe durfte der neue Aufbau dann ins Wohnzimmer einziehen.

Von vorne, noch ohne Fernseher. Zu Installationszwecken habe ich eine Wandhalterung von Ricco verwendet.

Das große Fach mit den Türen, darunter das Technikabteil mit Abschlußbrett

Fertig! Daneben der alte Rollwagen.

Nun noch den Mini Amp an den Fernseher und den Raum anpassen und dann ausgiebig Probe sehen und hören. Auch der Rest der Familie war am nächsten Tag vom Ergebnis meiner Tage in der zur Werkstatt umfunktionierten Garage angetan!

Wer das rollbare Fernseh-Mona-Set nachbauen möchte, kann von mir gerne Bilder und den Bauplan bekommen.

Uwe

Zur Mona 21 im Online-Shop

Verwandte Beiträge

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/2018/04/08/uwes-mona-fernsehwagen/

6
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
5 Comment threads
1 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
6 Comment authors
neuste älteste
stoffel

Hallo Uwe,
find ich schön dein projekt, ein bedarf Gegenstand und nicht Centrum des Raumes. Du hast an alles gedacht und bedacht dazu noch gute arbeit geleistet, so solles sein das alle zufrieden sind.
gruß
Christopher

Uwe

Habe erst heute Zeit mal reinzuschauen.
Punkt 1: Die Temperatur:
Da hinter dem Fernseher ca 15cm Luft (durch die Halterung, war so geplant wegen der Wärme )und oben ca 8 cm sind mache ich mir da wenig sorgen. Gemessen nach ca4h Dadelei waren es 25 Grad auf der Halterung. Also funktioniert die Wärmeabfuhr!

Punkt 2. Die Fernbedienbarkeit:
Die Nintendos laufen über die Sensorleiste und Bluetooth.
Der Rest über eine Harmony die drinnen steht und vorne den Booster, damit auch die Stereoanlage und natürlich der Fernsher den Sender “sieht”.

Punkt 3: Der Bass:
Geht nach unten. Vorne habe ich in meiner Planung keinen Entwurf erstellen können der hinten die Volumen einhällt, sich zusammenbauen läßt UND nett aussieht. Das auf einer Seite zu “Schltzen” hat mir nicht gefallen und ein Rohr war bei dem Bandpass auch nicht wirklich einfach. Also musste der nach unten umziehen. Das hat für meine Ohren aber keinen negativen Einfluß.

LG
Uwe

Harald

Hallo Uwe
schöne Umsetzung. Die Rückseite mit den Verschiedenen Fächern find ich klasse. Wenn da die Geräte drin stehen, funktionieren dann die Fernbedienungen noch? 😃
Geht der BR-Schlitz nach unten oder nach oben hinter dem Fernseher raus?
Gruß Harald

MartinK

Hi Uwe. Tolle und optisch ansprechende Umsetzung. Das mit den Türen übernehme ich in meine Planungen. Wegen der Wärme würde ich mir keine Gedanken machen. Unser TV steht 2 m neben dem Schwedenofen…….
Beim AVR habe ich allerdings sehr auf ausreichend Luft geachtet.
Gruß Martin

n8flieger

Moin Uwe,

beim ersten Kaffee auf der Terasse im Sonnenschein einen tollen Bericht lesen, dafür schon lohnt es sich, das Tablet anzuschalten.

Immer wieder erstaunlich, dass der Hang zur adäquaten Beschallung uns zu Designern und in der Folge zum Möbeltischler, Maler, Lackierer usw. werden lässt. Mir gefällt die Umsetzung und ich hätte auch schon einen potenziellen Kandidaten für sowas im eigenen Wohnumfeld.

Also ein dickes Lob meinerseits und viel Spaß damit.

Gruß Enrico

Eremit

Moin,
mein erster Eindruck war: oha – die alten Rückprojektionsgeräte sind wieder da.
Dann dachte ich: oops, da hat wohl einer die Aufstellungshinweise für sein Gerät nicht gelesen. In der Anleitung meines TV-Gerätes steht, dass man zu allen Seiten mindestens 10cm Abstand lassen muss um eine ausreichende Lüftung zu gewährleisten.
Also Lüftung verbessern und lange Freude an einem schön aufgeräumten Multimediaschrank haben. Viel Spass damit.