Jörgs Küchenbeschallung mit U_Do 51/ 4

Nachdem ich die SB 24 ACL mit dem passenden Center gebaut hatte, musste ich feststellen, dass die Lautsprecher in der Küche einen echt schlechten Klang haben. Ich bin jetzt von dem Klang der SB verwöhnt. Also musste sich etwas ändern. Für die Küchen-Beschallung habe ich im Shop nicht lange suchen müssen. Da sollte die U_Do 51 doch sehr gut passen, sie war nur zu hoch. Die Konstruktion wurde also leicht geändert, bis auch das passt.

Das war nicht ganz so leicht, da ein BR-Rohr bei meiner neuen Höhe nicht mehr unterzubringen war. Es fielen mir jede Menge Möglichkeiten ein, z.B. ein Rohr nach hinten oder oben oder zur Seite, vielleicht aber auch einen BR-Schlitz machen. Dann habe ich mich für zwei BR-Schlitze entschieden. Eine Zeichnung von meinem Entwurf habe ich dann mit SkechUp erstellt.

Für den Aufbau habe ich mir etwas ganz Anderes überlegt. Es gibt bei uns ca. 3mm starke HDF Plattenreste aus der Verpackung. So kam mir die Idee, eine Sandwich-Bauweise zu machen. Der Plan war 2 x HDF, 1 x Sperrholz, 2 x HDF. Damit erziele ich eine Wandstärke von ca. 17mm, das sollte ausreichen. Der Zuschnitt war schnell erledigt, nur das Zusammenleimen nahm doch einige Zeit in Anspruch, da ich nur vier Zwingen zur Verfügung hatte.

In der Zwischenzeit kümmerte ich mich um die BR Kanäle die habe ich aus Sperrholz und 12mm Siebdruckplatte gebaut. Von innen habe ich die Kanäle schwarz gemacht.

In der Zwischenzeit habe ich dann auch alle Platten für die Gehäuse verleimt bekommen. Nun kam mein Endgegner, eine kleine Tischkreissäge, die keinen rechten Winkel schneiden wollte. Jetzt musste ich diese Säge davon überzeugen, doch einen rechten Winkel zu schneiden. Der Plan sah vor, einen Queranschlag zu bauen. Beim Bau musste ich feststellen, dass selbst die Nuten im Sägetisch nicht parallel verlaufen. Was jetzt? So kam mir die Idee eine Nut zu verwenden und eine Außenseite vom Sägetisch und siehe da es funktioniert.

Jetzt war der Zuschnitt schnell erledigt, selbst die Aussparung für die BR-Kanäle konnte ich auf der Säge schneiden. Das Fräsen der restlichen Öffnungen war auch schnell erledigt

Das Verleimen der Gehäuse stellte keine große Herausforderung dar. Nachdem die eine Seite aufgeleimt war, konnte ich den BR-Kanal einleimen. Wie auf dem Foto zu sehen ist, habe ich auf den Kanal noch eine Versteifung angebracht. Als die Gehäuse fertig verleimt waren, musste jetzt noch der andere Kanal in die Box. Zum Glück sind die Öffnungen groß genug, dass ich gut in die Box hineinkam.

Nun erst einmal die Seiten bündig fräsen und dann noch eine Rundung anziehen, dann kommt das Schleifen. Dabei muss ich immer an meine Ausbildung denken, denn mein damaliger Altgeselle hat mir immer gesagt: „Gut geschliffen ist halb poliert.“ Ja, da ist was dran.

Die Optik war schon im Vorfeld beschlossen, die Gehäuse sollten weiß werden. Bei der aufgesetzten Front haben wir uns für etwas Farbe entschieden, die sollte grün sein.

Die Gehäuse wurden dann dementsprechend weiter behandelt. Jetzt waren die Fronten an der Reihe. Für die Schlitze habe ich die Schallwände auf einer Platte fixiert und eine Leiste als Anschlag genommen. So konnten die Schlitze gefräst werden.

Für die Chassis und deren Bohrungen habe ich eine Schablone im Maßstab 1:1 gemacht. So konnte ich alle Punkte genau auf der Front markieren und vorbohren.

Nach dem Ausfräsen der Öffnungen kam die erste Probe, ob alles mit dem Gehäuse übereinstimmt. Ja, ich war zufrieden. Wichtig war, dass die BR-Schlitze gut passten, die Chassiöffnungen bedurften nur leichter Nacharbeit. Jetzt konnten die Fronten lackiert werden.

In der Zwischenzeit wollte ich beim Udo den Bausatz für die U_Do 51 bestellen, doch die Antwort von Udo war nicht die, auf die ich gehofft hatte. Er schrieb mir, dass der BMT nicht lieferbar sei, aber Udo hat ja immer einen Plan B.  Er hatte den BMT noch in einer 4 Ohm Variante, für die er auch eine Weiche parat hatte. Also dann die 4 Ohm Version genommen. Als ich alles von Udo bekommen habe, konnte ich damit beginnen, die Weiche zu basteln. Das ist für mich ist das eine fremde Welt, aber ich habe ein Bild meines Weichenaufbaus zum Udo geschickt. Das war auch gut so, Udos Antwort kam sehr schnell und mit einer Korrektur meiner Vorlage. Ein Widerstand war nicht richtig platziert. Hier noch einmal Dank an Udo.

Jetzt konnte ich endlich alles zusammen bringen, was zusammengehört und siehe da, es hat alles zusammen gepasst.

Dann war es soweit, die ersten Töne waren zu hören. Ja, wie soll ich das beschreiben? Nun, ich war vom ersten Ton an begeistert. Der Bass war schön kräftig, das hatte ich so nicht erwartet. Aber auch die Höhen waren sehr schön und klar, die Stimmen kamen sehr natürlich. Wie aber sollte sich das erst bei mir zuhause anhören, wenn ich bedenke, dass der Zuspieler hier nur ein kleines Panasonic Radio für ca. 80.- Euro ist?

Mein Kollege, der neben mir stand, bekam den Mund nicht mehr zu. Er meinte nur: “Das muss ich auch haben!” Im Moment hat er noch einen Bausatz von Udo, den es aber nicht mehr gibt.

Nach dem Umzug von der Werkstatt in die Küche kam die nächste Hörprobe. Radio an und los. Was war das? Ich wollte doch die Küche nicht abreißen, hätte wohl vorher die Bässe zurück drehen sollen. Die standen noch etwas höher wegen den kleinen LS, die vorher angeschlossen waren. Nach dem alle Toneinstellungen korrigiert waren, konnte man den Klang genießen. Die Bässe sind kräftig, aber nicht störend, die Mitten und die Höhen sind sehr fein und klar. Wir sind sehr zufrieden mit Klang, Optik und Preis.

Gruß Jörg

Zur U_Do 51_4 im Online-Shop

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/2021/04/04/joergs-kuechenbeschallung-mit-u_do-51-4/

10 Comments
neuste
älteste
Inline Feedbacks
View all comments

Moin Jörg,

sehr schöne Dinger welche du da gezaubert hast. Echt klasse.
Mir gefällt sehr die kompaktere Bauweise durch das weglassen des BR-Rohres. Würdest du mir verraten ob die Größe und Tiefe der Kanäle bestimmte Maße haben und wenn ja welche?
Ich würde mir die Geräte gern genau so nachbauen.
Danke und VG
Olli

Hallo Olli,

rechne die 19 cm² Öffnungsfläche auf zwei Schlitze und und lass die Kanaltiefe samt Front bei 14,5 cm. Näheres kannst du in den FAQ nachlesen. Auch für andere Fragen sehr lesenswert.

Gruß Udo

Guten Tag Jörg,
ein sehr schönes Projekt!
Darf ich fragen mit was du die Lackierung gemacht hast und welchen Untergrund du evtl. genommen hast?
Danke und VG,
Mirko

OK, hab da was im Beitrag überlesen, ziehe die Anmerkung zur Weichenverdrahtung zurück.

Ja, schöne Umsetzung mit den seitl. Reflexkanälen.

Nur wenn ich die Verdrahtung der Weiche anschaue, scheint sich da ein Fehler eingeschlichen zu haben, Im Saugkreis (L2-C1-R1) fehlt der Widerstand, der ist stattdessen an C2 verdrahtet. Oder hab ich da was übersehen?

Gefallen mir, cooles Design, besonders die Idee mit den Schltzen.

Peter

Die grüne Front mit den seitlich angebrachten Schlitzen gefällt mir sehr gut. Gut gemacht….

Hallo Jörg

Da kann ich nur sagen: Gefällt mir.
Die Position er BR-Kanäle ist mal was Neues. Und mit der farbigen aufgesetzten und zurückversetzten Front wirken die Lautsprecher richtig zierlich.
Glückwunsch und meinen Respekt zu deinem schönen Projekt.
Ich staune ein ums andere mal wieder, was Alles ohne viel Werkzeug entstehen kann.
Gruss Adi

10
0
Kommentar schreibenx
()
x