Manus Wohnzimmer-Heimkino

Im September 2021 habe ich alle Lautsprecher in meinem dedizierten Keller-Heimkino durch Udo´s SB-Reihe bereichert . Nebenbei gesagt war das eine der besten Entscheidungen, die ich in meiner bisherigen Heimkino-Karriere gemacht habe. Als ich damals auf der Suche nach neuen Lautsprechern fürs Heimkino auf Udo stieß, wollte ich zuerst mit einem Paar Bausätzen probehören, ob denn die SB Chassis zu meinem Hörvergnügen beitragen. Deshalb bestellte ich im Sommer 2020 die SB18. Sofort war ich begeistert von dem, was da auf meine noch recht unbeholfenen Audio-Ohren traf. Deshalb ging ich mit Udo dann auch das Projekt Heimkino an.

Seither waren die SB18 im Dachboden-Büro untergebracht, um ab und an bei etwaigen PC-Tätigkeiten zu unterstützen. Doch irgendwie wurde ihnen dieser Ort nicht gerecht. Seit Fertigstellung der Heimkino Lautsprecher, schwirrte im Selbstbau-Hirn der Gedanke umher, auch im Wohnzimmer die Beschallungs-Apparatur zu erneuern. Und dafür waren die bereits vorhandenen SB18 natürlich prädestiniert. Ein Center und 2 Subwoofer sollten sich noch dazu gesellen, um zu einem 3.2 Set zu werden. Also in Udo´s Shop nach einem netten Bausatz passend zu den SB18 gesucht. Die Wahl fiel auf den SB36 Center.

Als Subwoofer – man möge es mir verzeihen – griff ich nicht in Udo´s Regal, sondern wollte wie auch im Heimkino eine eigene Entwicklung angehen. Hierbei entschloss ich mich zu 2 Stück REDCATT SW10.8 Chassis, für die ich ein geschlossenes Gehäuse plante, das hauptsächlich zur musikalischen Nutzung gedacht ist.

Jedoch hatte ich mit dem SB36 Center, wegen der Größe noch ein optisches Problem vor Augen, denn die immense Gehäusebreite passte für mich nicht in das spätere Gesamtbild. Der WAF (woman acceptance factor) wäre ausserdem an einem grenzwertig hohen Level angekommen und wer weiss, was dem Mann noch alles einfällt. Auch die runden BR-Rohre gefielen mir nicht so recht. Aber mit den bereitgestellten FreeCAD-Dateien und kurzer Rücksprache mit Udo, wählte ich ein Gehäuse das schmaler ist und in der Front beidseitig BR-Schlitze aufwies. Das passt auch mit den BR-Schlitzen der SB18 besser zusammen. Kurze Anmerkung zum Thema FreeCAD, ich hatte in meinem bisherigen Dasein noch keinerlei Berührung mit CAD Programmen. Trotzdem fiel es mir leicht, den Center nach meinen Wünschen umzuplanen. Vielleicht kann ich dadurch einige Unentschlossene bewegen, sich ans Werk zu machen.

Mit der Zuschnittliste schlug ich beim örtlichen Baumarkt auf, um mir alle Teile zu besorgen. Die Baumarkt-Genauigkeit lässt in diesem Markt leider sehr zu wünschen übrig. Deshalb lasse mir schon lange nicht mehr alle Teile auf Maß zuschneiden, sondern immer mit Aufmaß. Glücklicherweise verfüge ich über eine gut ausgestattete Werkstatt und kann mir mit einer Tischkreissäge meine Teile dann genau vorbereiten. Nun konnte es auch schon mit dem Bau des Centers los gehen.

Vom Bau der SB18 behalte ich mir vor, nicht alles genau zu dokumentieren- Dazu ist wohl genug bebilderter Lesestoff hier im Magazin vorhanden. Aber trotzdem ein paar Bilder davon. Da ich noch ein paar MPX-Reste vorrätig hatte, musste hier nichts besorgt werden.

Einen grundlegenden Tipp zum Bau von Lautsprechern möchte ich nochmals hierlassen. Ich fräse mit der Oberfräse immer als erstes den großen Durchmesser (die Fläche, auf der später das Chassis aufliegt), im Anschluss verwende ich einen Kreisschneider um das Innere zu einem Loch zu machen. Damit geht das Ganze wirklich sehr einfach und schnell. Kann ich jedem wärmstens empfehlen, sich so einen Helfer anzuschaffen.

Zurück zum Bericht….

Seit etwas mehr als 2 Jahren tigert unser kleiner Sohnemann durchs Haus und ist mit seinen neugierigen, kleinen Händchen überall auf Entdeckungsreise, deshalb war klar, es muss jeder Lautsprecher mit einer Abdeckung geschützt werden. Hier im Forum habe ich mal einen Tipp mit Magneten und im Gehäuse eingelassenen Schrauben gelesen. Das hörte sich sehr gut und genau so sollte es werden. Denn wenn die kleinen Händchen bei Zeiten ihre Neugierigkeit abgelegt haben, will Papa die Chassis gerne beobachten, während sie ihre Arbeit verrichten.

Einige Stücke 5mm HDF hatte ich noch hier, das bot sich als Werkstoff für die Abdeckungen an. Vom Bau des Heimkinos war ausserdem noch Akustikstoff da. Wie vorhin erwähnt, versenkte ich in den Gehäusen kleine Schrauben und spachtelte sie mit Holzkit zu, anschliessend verschliffen ist nichts mehr davon zu sehen. Als Gegenstück erfüllen kleine Neodym Magnete in den Abdeckungen ihren Part. Anschliessend überzogen mit Akustikstoff. Hierbei hat sich Sprühkleber als überaus hilfreich herausgestellt. Man muss nur je nach Hersteller auf die Abdampfzeit vor der Klebung achten. Dann klappt das wunderbar und sieht sehr sauber aus.

Nun ging es schon ans Finale, das Finish und den Einbau der Chassis. Ich entschied mich dazu, die Gehäuse zu folieren. Es sollte schwarz seidenmatt werden. Möbelfolie von dcFix wurde bestellt und direkt verarbeitet. Ich war mit der Folie sehr zufrieden, lässt sich mit Föhn, Rakel und einem Tuch recht schön verarbeiten.

Nun fehlten noch die zwei von mir entworfenen Subwoofer, deren Gehäusebau ging recht schnell von der Hand. Auch sie wurden vorne und hinten in seidenmatt foliert. Die Seiten wurden passend zum späteren Lowboard weiß.

Somit waren alle Schallwandler fürs „neue“ Wohnzimmer fertig, aber der Raum selbst musste noch umgebaut werden. Als Wandvertäfelung entschieden wir uns für Eiche-massiv Panele, die an eine Vorbauwand geklebt werden.

Da die SB18 am Boden stehend, wohl etwas komisch fürs Ohr und noch seltsamer fürs Auge wären, mussten noch Ständer dafür gebaut werden. Mein seit langem befreundeter Nachbar, riss vor kurzem ein altes landwirtschaftliches Gebäude ab und hatte noch sehr viel von dem alten Holz über. Aus zwei historischen Balken (Alter leider unbekannt) baute ich nun die künftigen Ruheplätze der SB18.

Beim Wohnzimmer-Umbau spare ich mir die ganze Schreiberei und lasse lieber Bilder sprechen.

Nach dem Ölen der naturbelassenen Eichenpanele passt es perfekt zum Eichenparkett.

Als Beleuchtung kamen zwei LED-Wandlampen zum Einsatz. Für den indirekten, optischen Anreiz folgten LED Stripes, versteckt hinter der Vorbauwand. Gesteuert per JB-Media Lightmanager, der die Beleuchtung je nach Wunsch z.b. bei einsetzender Dämmerung schaltet. Natürlich mussten sofort alle Lautsprecher ihren Platz einnehmen, damit mit dem Einmessen per AVR begonnen werden konnte. Nachdem ich im Heimkino ein SBA mit 8 Subwoofern in der Front einsetze…..

…..das gezwungenermaßen per DSP eingestellt/ entzerrt werden will, damit es ordentlich und sauber spielt, war klar, dass die zwei kleinen 10 Zöller im Wohnzimmer ebenfalls mit einem DSP ausgestattet werden. Mit dem kostenlosen Programm REW – Room-Equalizer-Wizard und einem UMIK-1 Mikrofon lässt sich hier viel machen/ messen und schlussendlich einstellen.

Nun aber zum wichtigsten, aber auch subjektivsten Teil des Berichts, dem Klang.

Ich denke zu den SB18 brauch ich nicht viel sagen, sie spielen sehr sauber und räumlich auf und für ihre Größe verdammt erwachsen! Der SB36 Center macht einen Wahnsinnsjob. Die Stimmwiedergabe ist erste Klasse. Diese kenne ich vom geschlossenen Bruder im Heimkino bereits, wirklich TOP! Ausserdem geht hier durch die BR Variante richtig die Post ab bei gewissen Szenen, sehr gut. Das volle Potential schöpft er nach einigen Stunden Einspielen aus. Bin total begeistert und vollkommen zufrieden!

Auch meine selbst entwickelten Subwoofer machen ihre Sache sehr gut, die REDCATT Chassis spielen sehr präzise und schnell auf. Da von Anfang Ziel war, musikalisch zu unterstützen und keine Tiefbassorgien zu feiern, worauf auch die Gehäuse ausgelegt wurden, reicht das fürs Wohnzimmer locker aus. Und selbst diese zwei kleinen schaffen es, unser Sofa und auch meinen Magen bei ausreichend Pegel zu massieren. Ich bin mit dem Endergebnis sehr zufrieden, meine Erwartungen wurden mehr als erfüllt. Als nächstes Selbstbau Projekt steht die Terrassen-Beschallung an, zwei Kandidaten sind dafür bereits gewählt. Man darf gespannt sein.

Schöne Sonnige Grüße aus Oberbayern nähe München an alle Gleichgesinnten da draussen. Bis zum nächsten Mal.

Gruß Manu

Zur SB 18 im Online-Shop
Zur SB 36 Center im Online-Shop

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/2022/12/04/manus-wohnzimmer-heimkino/

8 Comments
neuste
älteste
Inline Feedbacks
View all comments

Hi Manu,

das Heimkino ist echt beeindruckend. Da steckt viel Arbeit und Zeit drin. Und ich kann mir vorstellen das rockt ganz ordentlich.
Dein setup im WZ gefällt mir auch sehr gut.

Einem Arbeitskollegen habe ich nen SB36Center mit ovalen Seiten gebastelt. Musste ja zu seinen canton Vento passen. Was glaubst Du hat er mir geantwortet als er das Ding angeschlossen hat?

Danke für den Baubericht und hab viel Spass mit dem Heimkino und im WZ

Grüsse aus dem Auenland
Yoga

Moin.

Schöner Baubericht und eine gelungene Umsetzung.
Für das Räumliche schlage ich von hinten noch die SB12/15 vor.
Viel Spass mit Deiner Schönen Gesamtfront

Schönen 2. Advent
Rodscher

Moin Moin Manu

Sehr schönes Projekt, echt schön geworden. Mir gefallen die Gehäuse mit den fetten Fasen, sieht sehr gut aus. Ich habe die SB 36_3 und den SB 24 als Center, ich spiele auch mit dem Gedanken den Center auf SB 36 aufzurüsten, da Du ja so begeistert davon bist werde ich das wohl auch mal in Angriff nehmen.
Viel Spaß noch mit Deinen schönen LS..

Gruß Jörg

Hallo Manu,
da hast Du aber eine sehr schicke „Fernsehwand“ gebaut, Gratulation!
Deine Umsetzung gefällt mir sehr gut: Zwei kleine Satelliten für’s Räumliche, ein Center für die Sprachverständlichkeit und für den Bums nochmal zwei Subwoofer. Es kann so einfach sein! Mit der Farbwahl der Wand und der zusätzlichen Beleuchtung wirkt alles sehr stimmig. Das schönste ist aber, dass Du jetzt einen klasse Sound im Wohnzimmer hast.
Ich wünsche Dir viel Spaß damit!

Gruß
Henning

8
0
Kommentar schreibenx