Zurück zu Kaufberatung (Stereo, Surround usw.)

Beratung für meine neue Wohnung

Startseite Foren Kaufberatung (Stereo, Surround usw.) Beratung für meine neue Wohnung

  • Dieses Thema hat 32 Antworten und 9 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 1 Jahr, 12 Monaten von nymphetamine.
Ansicht von 19 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #33364
      Aholfinger85

      Hallo Zusammen,

      ich würde gerne meine neue Wohnung mit ein paar schönen Lautsprechern ausstatten und habe gehofft dass ihr mir hier ein bisschen helfen könnt. Ich durchsuche seit Wochen schon das Internet um was passendes zu finden. Am Anfang habe ich das Sonos System ins Auge gefasst aber irgendwie hatte ich das Gefühl dass ich für soviel Geld etwas besser haben kann. Nach einiger Zeit bin ich dann hier gelandet und habe auch schon zwei Lautsprecher zum testen gebaut.

      Aber jetzt erstmal zum Fragebogen.

       

      – Hast du bereits Erfahrungen bzgl (DIY-)HiFi und wenn ja welche?

      Ja ich habe zwei U_Do 3 Lautsprecher gebaut und ich finde sie super.

      – Nenne Details über den zu beschallenden Raum (Art und Größe, ggf akustische Situation)

      Wohnung

       

      Hinder dem Sofa steht eine Vitrine und ein Klavier. Der Fernseher hängt an der Wand und darunter steht ein Lowboard.

      – Welches Setup ist gewünscht? (Stereo / Heimkino X.2 / Heimkinooption gewünscht?)

      Ziel ist es irgendwann 5.1 im Wohnzimmer und im Schlafzimmer, Arbeitszimmer und Bad soll ein Lautsprecher stehen oder kleine Stereo Lautsprecher die mit Alexa verbunden sind.

      – Welche Aufstellsituationen sind möglich? (Wandnah/Freistehend, Kompakt-LS/Stand-LS, gerne auch mit Foto oder Skizze)

      vor dem Sofa

       

      Hinter dem Sofa

       

       

      – Wie groß dürfen die Lautsprecher maximal werden?

      Hab mir da noch nicht so viele Gedanken gemacht aber es Dürfen gerne auch neben dem Lowboard große Standlautsprecher stehen.

      – Beschreibe deinen “Hörgeschmack” in Bezug auf Musikrichtung, Vorlieben im Bassbereich (viel/wenig, trocken/punchig), geforderte Pegel, …

      Meine Freundin und ich wir Hören wirklich alles bei uns lauft den ganzen Tag irgendwo Musik das kann mal Klassik sein bis hin zu Techno. erst hatten wir nur den kleinen Amzon dot und jetzt hören wir mit den zwei U_Do 3 und der Unterschied ist wirklich extrem. Wir mögen gerne auch mal richtig schön Bass.

      – Was ist bisher an Lautsprechern vorhanden?

      1 Kleiner Echo Dot

      2 U_Do 3

      – Welches Elektronikequipment ist bereits vorhanden oder soll angeschafft werden (Verstärker, Quellen, Raumkorrektur)

      Momentan nur der Nobsound Lepy 168 Plus.

      Geplant ist aber ein AV Reciver von Yamaha weiß aber noch nicht was für einen. Vielleicht bekomme ich ja hier auch die ein oder andere Empfehlung.

      – Wie würdest du deine handwerklichen Fähigkeiten und Möglichkeiten einschätzen?

      Habe keine 2 linken Hände aber mir fehlt der Platz und das Werkzeug um wirklich anspruchsvolle Lautsprecher zu bauen.

      – Wie hoch ist das maximale Budget?

      Hm gute Frage Ich würde mal so um die 1000 Euro sagen aber eben eins nach dem anderen.

      – Aus welcher Region kommst du? (wegen Möglichkeiten zum Probehören und persönlicher Beratung)

      Regensburg.

      – Hast du spezielle Wünsche?

      Das ganze soll mit Alexa funktionieren und zwar irgendwann mal in jedem Raum.

      Es wäre gut wenn man die U_Do 3 irgendwie mit einbinden kann

      Als Nächstes würde ich gerne einen Subwoofer bauen.

       

    • #33369
      Audicz

      Hallo,

      dann würde ich falls UDo Sound genehm ist, vorne UDo 4 und in der Mitte UDo6 vorschlagen, dann hast Du noch Budget für 7.1 übrig, das .1 kannste aber erstmal vernachlässigen.

      Gruß Dino

    • #33371
      nymphetamine

      Heute habe ich irgendwie zu viel zeit…

      Zu alexa möchte ich kein Kommentar geben. Entweder man liebt es oder man hasst es… Ich gehöre zum zweiteren…

      Möchtest du auf eine andere klasse gehen oder willst du bei den u_dos bleiben?

      Ich empfehle dir, deine vorhandenen 3er ins Arbeitszimmer zu stellen und im wohnzimmer bei null beginnen.

      Für en 1.000ender bekommst du ein schönes u_do-hk mit den 13ner als mains…

      (diesen text habe ich erst vor kurzem bei einem.anderen thread geschrieben, passt aber hier auch gut rein)

      front die 13er
      Center, rears die 6er (wenn der platz hinten da is)
      Subwoofer die 7er (je nach bedarf auch gleich 2 mal)
      => für den sub wird das aktivmodul sam 200 benötigt. Ich bin mir aber nicht sicher, ob du beide subs damit verbinden kannst oder ob du 2 Module benötigst. Das können aber bestimmt einige andere hier sagen.
      Wenn ich die aktivmodule nicht betrachte, wäre das folgende “investitionen” für dich (ohne holz, leim, blut, schweiß und tränen)
      13er – 215/1 => 430€
      6er – 105/1 => 315€
      7er – 100/1 => 200€ => bei x.2
      In summe sind das für 5.2 gerade mal 945€… Falls du atmos angehen möchtest, kannst du das hk um die u_do 15 (80/1) erweitern oder auch um front hights zu nutzen.
      Bevor die frage aufkommt… Bi-amping is möglich aber ob es sinn macht oder nicht, kannst nur du dir selber beantworten (hierzu bitte den schönen beitrag von sparky beachten. Suche im forum einfach nach bi-amping und dir wird der Beitrag angezeigt)
      Wenn du dich dafür entscheidest, kannst du beim bestellen als info an udo das mitteilen, dann kann er beinden betroffenen lautsprechern das terminal durch das bi-amping-terminal austauschen

      Aber hardware wird ja au benötigt. Suche dir dort einen avr raus, der die aktuellen streaming-dienste schon dabei hat. Falls nicht, kannst dir ja einen separaten netplayer beschaffen (diy oder gekauft)… Is eh besser als amazons gerät zu verwenden.

    • #33372
      Audicz

      Mit den UDo 4 hat er aber auch Stereo gut, hab ich mal vermutet wegen des Klaviers…

      Gruß Dino

      • #33373
        nymphetamine

        Hi Audicz,

        Bitte sehe meinen post nicht als “schlechtmachen” deiner empfehlung an. Sehe meinen eher als ergänzung an.

        Ich möchte deinem auch in keinster weiße widersprechen. Abgesehen dahin, dass er vermutlich die 3er zu einer stand-version umbauen sollte, wenn er diese als rears verwenden möchte. Finde die Entfernung von wand an ohr zu weit und es sieht au beschissen aus, wenn neben dem klavier ein holzklotz an der wand bebbt 😂 .

        Auch die 6er müssten als stand gebaut werden.

    • #33374
      Audicz

      Kein Thema nymph…,

      hab ich nicht so empfunden.

      M.E. muss Stereo passen, der Rest gibt sich und wenn zwei Subs die Stühle rücken um so besser, aber irgendwo muss man anfangen, zurzeit ist‘s noch dürftig.

      Gruß Euch Beiden, Dino.

       

    • #33376
      nymphetamine

      Mit der membranfläche und power der u_do 13 kann er stühle ohne sub verschieben. Aber ich gebe dir recht, stereo sollte au passen.

      Muss au sagen, dass die aktuelle raumsituation nicht ganz optimal ist (direkt an der wand, offen Richtung Esszimmer, 2 türen) und da könnten die 13ener schon mächtig werden.

    • #33377
      Aholfinger85

      Erstmal danke für eure Meinungen.

      Ich habe mir schon fast gedacht dass die U_Do 3 nicht so optimal sind.

      Dachte eben dass ich jetzt vielleicht erstmal den U_Do 7 dazu baue und erstmal nur 2.1 höre und dann später die U_Do 3 weg und dann erweitern.

      Ich war eigentlich der Meinung, dass ich bei den U_Dos bleibe aber die SB sehen auch nicht schlecht aus. Würdet ihr mir eher die U_Dos empfehlen oder die SB Reihe? mir ist schon klar probehören wäre gut aber leider geht das schlecht.

      Zu Atmos und bi-amping habe ich mich bisher noch nicht Informiert aber das werde ich gleich mal machen.

       

      Zur Alexa gebe ich dir voll und ganz recht entweder man liebt sie oder man hasst sie aber wir haben uns daran sehr gewöhnt und hören seitdem eben sehr viel Musik und deswegen ist es uns wichtig dass das ganze auch mit Alexa funktioniert. Deswegen auch der Yamaha Reciver.

      • #33389
        Gipsohr

        …kurze Antwort zu den Unterschieden SB-Reihe und U_do-Reihe:

        Bass der SB-Reihe eher weich; U_do knackig – HT der SB-Reihe hochauflösend, da kann der U_do HT nicht mit.

        Sollte Klassik oder Jazz im Vordergrund stehen denke über die SB-Baureihe nach.

    • #33378
      nymphetamine

      Lese dir mal folgende threads durch. Dort wirst du viele hinweise, vergleiche und tipps finden, die dich gerade auch betreffen 😂

      https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/das-wichtigste-zuerst-stereo-spaeter-dann-mehr/#post-33352

      Und

      https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/bitte-um-kaufberatung-fuer-ein-heimkino/

      (mit augenmerk auf meinen post..
      Hi,
      Kurz zusammengefasst…
      Mains: 2x SB285
      Center: 1x Sb30
      Rears: 2x Wallstreet 4
      Das is ein hk für unter 1.500€
      Ausbau auf atmos durch weitere wallstreets an der decke und als front high… Dann sind wir hier für 7.x unter 2.000€ und 11.x unter 3.000€ (grob überschlagen)…
      Das ist ein sehr schlagkräftiges argument…
      😉)

      • #33381
        derFiend

        Laut dem Plan bleiben eine zu beschallende Fläche von etwa 15qm übrig. Darüber hinaus hat die Couch einen Maximalabstand (auf dem Plan noch weniger) von 3m zum TV. Am Ende hätte als der Hörplatz vielleicht noch 2,5m zur SB285, und das auch nur dann wenn die direkt an der Wand anstehen.

        KANN man sicher alles machen, aber da find ich den Vorschlag etwas zu übertrieben für die knappen räumlichen Verhältnisse.

        Meine persönliche Erfahrung ist, das gerade bei solchen Raumverhältnissen große Standlautsprecher eher problematisch sind, weil der Ton schnell unhomogen wird (rechts frühe reflexion durch die Wand, links wiederum nicht) und sie deutlich mehr Moden anregen.

        Ich würde da auf eine eher schlanke Lösung setzen: Front 2x SB30 ACL, Center SB30, Rear die Wallstreet 4. Das ist für die Raumverhältnisse auch schon recht mächtig…

    • #33383
      nymphetamine

      Was wäre mit

      Front: Sb23/3
      Center: Sb24
      Rears: Sb12 bzw. Sb24acl mk2

      Die sb24acl mk2 könnten dann auch gegen später in ein anderen raum umziehen.

      Das ganze alternativ auch als

      Front: Sb85
      Center: Sb30
      Rears: Sb15 bzw. Sb30acl

      Auch mit der option, dass die sb30acl in ein anderes Zimmer wechseln.

      Wallstreet würde ich persöhnlich nicht verwenden. Nicht wegen dem bausatz, sondern weil die wand zu weit weg ist und optisch nicht harmonisch passt. Ich würde stand Lautsprecher hinter die couch stellen.

      Bin sogar am überlegen, ob er nicht sogar erstmal nur auf stereo gehen soll und dann ne chorus 85 anzufeuern. Hintergrund is einfach (auch wenn es vermutlich ein vorurteil ist)… Klavier…ich gehe da mal stark davon aus, dass die ohren somit schon einiges können. Dann wäre der einstieg auf ne höhere klasse gar nicht so dumm… JEDOCH wird aktuell viel über alexa gehört… Das widerspicht meiner these.

      Was aholfinger85 jedoch machen sollte… Probehören. Im großraum München gibt es ein gutes adw-netzwerk… Schreibe doch mal max per pn an. Er hat einen zugriff auf einen enormen pool an Lautsprecher. Fast aus allen klassen mind. Einer… Dadurch wirst du die eigenschaften der Lautsprecher kennenlernen und doch wie al zu oft schon vorgenommen einen ganz anderen bausatz nehmen, als ursprünglich gedacht bzw. gewollt.

      Und wenn dir die sb23/3 und sb85 zu weich/warm sind… Dann würde die contra 2 ggfs. Besser passen. Sie ist etwas “kälter” aber dreckiger im hochton… Aber bei eurem genannten Geschmack ist vermutlich das warme und weiche besser aufgehoben.

      • #33384
        derFiend

        Das Problem ist halt letztlich erst der Vergleich. Klingt blöd, aber solang du nix besseres gehört hast ist es ok was du hast 😛

        Wenn ich den Einstieg halt richtig verstanden hab, ist derzeit nicht mal ein “besserer” Stereo Verstärker vorhanden. Grundsätzlich wär ich auch für die Nummer zuerst gutes Stereo zu bauen und dann aufzurüsten. Aber das würde es halt notwendig machen 2x einen Verstärker zu kaufen. Zumal wohl eigentlich ein Verstärker geplant ist, bei dem Alexa integriert ist (wusst garnicht das es das gibt).

        Die Wallstreet im Rear haben halt den Vorteil das sie keine “Stellfläche” verbrauchen. Falls die kein Problem ist, würd ich da auch was anderes aufstellen.

        HK mit SB 23/3 oder durchgehend SB24 (ACL) wäre sicher auch interessant bei der zu beschallenden Fläche.

    • #33385
      nymphetamine

      Er meint vermutlich musiccast von yamaha inkl. Alexa integration

      https://de.yamaha.com/de/news_events/2017/alexa_musiccast.html

      Etwas ähnliches kann über eine digitalisierung der Wohnung (stichwort: “smart home”) ebenso erfolgen… Man braucht nur eine grundlage, die über bestimmte Protokolle befehlr austauschen um das gewünschte zu erhalten… Aber das is dan total off topic und auch in diesem forum ersteinmal total fehl am platz.

    • #33386
      Aholfinger85

      Kann leider gerade nicht so viel schreiben weil ich in der Arbeit bin.

      Meine Freundin und ich sind in Sachen Hören totale Anfänger und gerade ich will langsam in das ganze einsteigen. Ich habe zwar schon viel gelesen aber trotzdem überfordert mich das ganze schon ziemlich. Hoffe aber dass ich hier noch viel lerne. Ich habe jetzt kein Problem wenn ich jetzt erstmal mit den udos bzw sb langsam einsteige und dann in 2 Jahren die Dinger verkaufe und eine bessere Klasse baue.

      Wegen alexa, sagen wir mal so mir ist wichtig dass sie Amazon Musik spielen können weil wir da unsere ganze Musik haben playlist usw. Die anderen Räume sind erstmal auch nicht so wichtig. Mir ist zwar multiroom wichtig aber da baue ich auf den Lautsprecher einfach einen dot und dann geht das. In den anderen Räumen geht es einfach nur dass ein bisschen Musik im Hintergrund spielt.

       

      Wäre es sinnvoll zu den U_Do 3 jetzt zu erst einen subwoofer zu bauen der auch später benutzt wird, dann auch gleich einen av receiver und dann die U_do 3 gegen größere austauscht?

      Danke schon mal und Sorry für die ganzen Fragen aber wenn man komplett neu ist dann überfordert das einen erstmal 😂

      • #33387
        derFiend

        Meine persönliche Meinung: nimm mit was du schon hast, und fang an!

        Du musst ja eh alles noch beschaffen, also kauf den AV Receiver den du haben willst, nimm die UDO 3 entweder als Front oder als Rear.

        Dazu Udo6 als Center, Udo 4 als Front, Udo 8 als rear. Udo 7 als Sub…

        Und genau wie du es angedacht hast, wenn der Spaß an der Sache aufkommt, oder deine Ohren nach “mehr” verlangen, steig um.

        Die einzig andere (meine Meinung!) alternative wäre, das du wirklich vorher zu anderen (hier nach München) fährst, und dir einen Eindruck über den Klangcharakter verschaffst den die jeweiligen Hersteller haben.

    • #33388
      Cappu

      Mit einem Sub musst Du die U_do 3 meiner Meinung nach später gar nicht gegen größere Lautsprecher tauschen.</p>
      Vielmehr würde ich dann für hinten auch noch zwei U_do 3 bauen, dann ist es einheitlich, was von Vorteil ist. Der oft gesehene Mix aus kleinen und großen Lautsprechern ist nicht im Sinne des Heimkinoerfinders und erschwert nur die Einstellung / Einmessung der Anlage.

      Gleichwohl haben große 3-Weger im Stereobetrieb ihre Faszination. Damit das aber aufgeht, sollten sie schon sehr groß sein und der Raum muss das auch hergeben.

      In Deiner Situation würde ich ein klassisches Sub-Sat-System empfehlen (4 gleiche Satelliten plus Center). Musik hören kann man damit auch prima. Es sollten halt nur vernünftige Lautsprecher sein, die auch Deinen Geschmack treffen. Bei den U_do 3 weißt Du ja nun, woran Du bist, ob sie zu Deinem Raum passen etc.

    • #33390
      nymphetamine

      Oder der einfache einstieg mit sb18 in stereo… Stand oder regal (sat)

    • #33391
      Audicz

      Hi,

      ihr seid ja bereits weiter. Dennoch:

      Die U Do 13 ist ja die Große, na klar auch für Stereo. Da hab ich mich oben vertan…nymph…

      Gruß Dino

    • #33392
      Aholfinger85

      Gut ich glaube auch, dass ich jetzt erstmal bei den U_do3 bleibe und die erweitere mit einem Sub und einem Receiver und mir dann anschließen überlege ob ich bei den Udos bleibe und mir dann vorne die U do 13 hinbaue oder dann doch auf SB wechsle.Ich habe die U Do 3 noch nicht mal ganz fertig irgendwie wäre es Blödsinn die jetzt schon wieder auszutauschen. Klar ich hätte vielleicht vorher mal hier fragen sollen aber was solls ich wollte eigentlich nur mal ausprobieren ob ich das auch kann und jetzt lässt es mich nicht mehr los.

      Sollte der Subwoofer aus der U Do Reihe kommen oder kann ich mit dem Sub variieren? Ich habe irgendwo gelesen dass die U Do 13 mit einem anderen Subwoofer kombiniert wurde. Ich glaube es war der Contrasub 12. Der 29 SB BR-Sub macht mich auch neugierig. Wo liegen die Unterschiede? klar der U Do 7 hat zwei Chassis und die anderen nur einen aber soweit ich das beurteilen kann haben die anderen zwei mehr Membranfläche oder?

      • #33393
        derFiend

        Halte Deine Entscheidung auch für klug. Scheinst ja noch jung zu sein, da muss ja auch noch luft nach oben sein, wenn es um Audio geht… sonst wirds ja langweilig bis das Höhrvermögen nachlässt 😛

        Meiner Meinung nach ist es egal welchen Sub du verwendest wenn es erstmal grundsätzlich um “mehr Bass” geht. Klar haben die Chassi auch hier ihre typischen Eigenschaften, aber ich behaupte mal das es hier kein Problem ist zu mischen.

        Ich glaub aber das den Versuch die unterschiedlichen Subs zu beschreiben hier noch nie jemand gemacht hat.

        • #33394
          Cappu

          Es geht beides. Man kann den Klang eines Subwoofers beschreiben (so wie Gipsohr oben den Bass beschrieben hat). Man kann aber auch einen Subwoofer aus einer anderen Serie nehmen.

    • #33397
      Aholfinger85

      Okay gut dann wird meine nächst Anschaffung ein subwoofer und ein av receiver.

      Könnt ihr mir einen bestimmten receiver empfehlen? Darf so um die 500 Euro kosten. Ich hätte zwei yamaha und zwei denon.

      Yamaha rx v 585 oder 686

      Denon avr x1500 oder 2500

      Würden die auch reichen größere Lautsprecher zu betreiben? Zb die UDo 13

      • #33398
        derFiend

        Beide reichen damit Musik aus den Lautsprechern kommt.

        Für mehr “Empfehlung” ist dies hier das falsche Forum (nicht bös gemeint, aber ist hier nicht so irre gern gesehen). In den meisten Fällen fallen die AV Reiceiver halt hinter einen guten Stereo Verstärker ab, wenn es um die reine Stereo Musikwiedergabe geht.

        Auf der anderen Seite sind die von dir vorgeschlagenen Geräte sicher nicht schlecht für Mehrkanalton…

      • #33399
        nymphetamine

        Keine Beratung sondern nur ne info am rande… Schau dir auch mal den Marantz SR5012 an… 7.2, 4k, alexa integration und sonstige streaming-dienste. Kostet bissle weniger als der yamaha RX-V685. Ebenso beinhaltet der marantz ein eigenes multi room system (heos), welche per app gesteuert werden kann… Vom budget her vielleicht am anfang viel aber du kannst nicht überall bei der kleinsten stufe beginnen und dann nach und nach upgraden… Das kostet auf die zeit gesehen mehr…

        Jetzt ein tipp nicht am rande… Bei uns in Deutschland zu kaufenden Verstärker, gibt es keinen hinweis darauf, dass bananenstecker verwendet werden können, sondern nur, dass die kabel angeklemmt werden können (anschluss aufdrehen, kabel rein, anschluss zudrehen). Das muss so sein, da die Bananenstecker perfekt in unsere steckdosen passen. Trotzdem gibt es bei den meisten die Möglichkeit, bananenstecker zu verwenden, in dem man am Anschluss hinten eine kleine plastik-muffe mit nem kleinen Schraubendreher rauszieht. Danach passen die steckst direkt in den Anschluss.

        Auf die vor und Nachteile von solchen steckst möchte ich nicht eingehen und au keine Diskussion starten.

      • #33401
        Cappu

        Der kleine Denon reicht. Er hat auch im Vergleich zu Yamaha das bessere Einmesssystem und Bassmanagement.

        Die (kleinen) Yamahas messen nur auf 5 cm genau ein und bieten nur eine globale, aber keine individuellen Trennfrequenzen (wichtig bei unterschiedlichen Boxengrößen).

        Der Denon misst zentimetergenau ein, was bei Mehrkanal unverzichtbar ist für umhüllenden Raumklang.

        Zwar kommt nicht die Heimkinokrankenschwester und fixiert den Kopf im Ohrensessel. Jedoch kann es im Raum nicht klingen, wenn es schon am Einmesspunkt nicht ganz stimmig ist. Man verschenkt da etwas Potenzial.

    • #33420
      1960-er

      Hallo Aholfinger85,
      will auch mal meinen Senf dazu geben, auch wenn es hier weitaus erfahrenere Gemeindemitglieder gibt als mich.
      Ich habe mir die U_Do 4 als Frontlausprecher gebaut und kann nur sagen: Supersound.
      Ich habe die Boxen in meine Canton 5.1 integriert und nach kurzer Zeit gleich mal den Sub außer Betrieb genommen. Die 4’rer U_Do’s können einfach richtig gut Bass bis weit unten, ohne zu wummern oder zu dröhnen.
      Momentan baue ich mir ‘ne U_Do 2 als Center und zwei U_Do 5 als Souround.
      Kann natürlich noch nicht sagen wie das Ganze als 5.0 klingt, aber die 4’rer haben mich auch ohne Sub weggehauen. Bei reinem Stereobetrieb hab ich den Spaß an meinen alten Vinyl-Schätzchen zurück bekommen und bei Filmen mit dem entsprechendem Soundmaterial, hab ich auch die Bässe körperlich zu spüren bekommen. Wie gesagt ohne Sub.
      Als AV-Receiver habe ich einen Onkyo TX-Nr555 mit dem ich recht zufrieden bin. Kann aber keinen Vergleich zu anderen Geräten ziehen.
      Wichtiger ist, Du kannst Dir mit den U_Do’s für 600/700 € eine 5.0 bauen die es echt in sich hat.
      Grüße Thomas

    • #33427
      nymphetamine

      Bezüglich deiner Entscheidung… Wie möchtest du die u_do 3 aufstellen? So wie sie auf deinem bild stehen, is es mehr als suboptimal (du liegst ja nicht auf dem boden 😉)

      Willst du die an die wand hängen oder auf ein Ständer stellen? Ich hätte da noch folgende idee… Bau Sie zu einer stand-version um…

      https://www.acoustic-design-magazin.de/2018/02/10/u_do-3-stand-helges-freundschaftsdienst/

      Hat folgende Vorteile… Hochtöner is auf ohrhöhe, mehr volumen, dadurch ein bisschen mehr power und sie würden auch als rears schnell hinter der couch aufgestellt sein ohne irgendwas an die wand klatschen zu müssen 😉

    • #33436
      Baerchen.aus.HL

      Hallo,

      ich bin zwar nicht der große AVR Experte, aber in einem anderen sehr bekannten Forum wird meist zu den Modellen aus dem Hause Denon geraten, weil die das bessere Einmesssystem haben sollen- sofern man auf diesen Punkt Wert legt-. Meine Boxenempfehlung für die kleine zu beschallende Fläche wäre die Udo 3 nach hinten zu nehmen und die Front mit 3 Udo 6 auszustatten. Wobei man die Frontboxen sicher auch als ACL bauen kann, um ihr etwas mehr Tiefgang zu entlocken. Das ganze dann unterstzützt mit ein bis zwei Udo 7 Subwoofern

      LG

      Volker

      • #33447
        Monti

        Nabend,

        aus dem gleichen Hause (Denon) kommt auch Marantz. Grundsätzlich sind die Geräte baugleich, wobei Marantz mit etwas besserer Ausstattung wirbt.

        Die Yamaha-Geräte sind etwas „kühler“ abgestimmt.

        Grundsätzlich glaube ich aber, dass es bei den großen 6 (neben Marantz und Denon noch Yamaha, Pioneer, Onkyo und Sony) fast egal ist, welchen man nimmt. Am besten schaut man neben dem eigenen Budget nach der Ausstattung und den Anschlussmöglichkeiten, was man halt so „braucht“.

        Auch hier Schwinge ich mal wieder das Zepter „Stereoverstärker“! Ein kleiner Stereoverstärker ist für den 2-Kanal-Musikgenuss um Längen besser als die herkömmlichen AVR-Modelle. Also denk ruhig auch über die Anschaffung eines kleinen gebrauchten Stereoverstärkers nach. Vielleicht auch erst mal im Bekanntenkreis einen ausleihen und nach Anschaffung des AVR mit Musik vergleichen. Soll ja nichts umsonst angeschafft werden… 😉

        Ciao
        Chris

        • #33448
          nymphetamine

          Und da sind wir wieder beim thema “pre-out” und “pre-in” 😂

          Wenn der avr eine pre-out Möglichkeit hat, sollte man den nutzen und an nen stereo-verstärker weiterreichen… Und am stereoteil alle musikquellen (cd, vinyl, netplayer, usw)anschließen und am avr alle multikanalquellen (jegliche konsolen, bluray, tv)

          Warum sollte man nicht den hybriden weg gehen und beide “Techniken” nutzen?

    • #33440
      Aholfinger85

      Ich muss sagen es sind echt sehr gute Tipps für mich dabei. Ich würde zwar am liebsten so wie teilweise vorgeschlagen gleich was größeres und besseres ins Wohnzimmer bauen aber meine Vernunft (Freundin *lol) sagt dass ich jetzt mal erst mit dem weiter mache was ich schon habe, und dann immer weiter aufrüste.

      Ich werde als nächstes den Subwoofer Contra 12 bauen, und mir einen AV Receiver kaufen. Die Idee die U_Do 3 als Stanlautsprecher zubauen finde ich super, und ich könnte mich dafür in den arsch beißen, dass ich das nicht gleich gemacht habe. Aber ich glaube diesen Vorschlag werde ich noch umsetzen außer ich will bis dahin dann doch ein bisschen was größeres, obwohl ich sie dann wahrscheinlich als Stanlautsprecher für hinten baue.

      • #33446
        nymphetamine

        Dafür sind wir und das forum da… Und auch wir stehen oft noch da und fragen uns, warum wir das nicht gleich anders gemacht haben…

        Tipp noch von einem faulen, der von elektrik keine ahnung hat (zum glück gibts nette kollegen und azubis)… Flachsteckhülsen an terminal und an die chassis… Das erleichtert ungemein das ausbauen dieser teile… Falls du irgendwas ändern musst oder etwas testest (bedämpfung, prüfen der weiche, usw)…

Ansicht von 19 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/beratung-fuer-meine-neue-wohnung/