Zurück zu Kaufberatung (Stereo, Surround usw.)

Bitte um Kaufberatung für ein Heimkino

Startseite Foren Kaufberatung (Stereo, Surround usw.) Bitte um Kaufberatung für ein Heimkino

Dieses Thema enthält 94 Antworten und 16 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  VollNormal vor 1 Monat.

  • Autor
    Beiträge
  • #32949

    max2242

    Zuerst mal Hallo an alle im Forum,

    nachdem ich schon so viel gutes gehört habe und mein Heimkino mit neuen LS ausstatten möchte habe ist meine wahl auf diese seite gefallen. doch zuvor hätte ich die frage, welche LS aus Sicht der Experten empfehlenswert für mich sind:

    zuerst mal die beantwortung der fragen:

    – Hast du bereits Erfahrungen bzgl (DIY-)HiFi und wenn ja welche?

    DIJ – ich selbst keine, aber ein Freund der mir hilft hat jahrelange Erfahrung in Hifi und DIY

    – Nenne Details über den zu beschallenden Raum (Art und Größe, ggf akustische Situation)

    ist ein Kellerraum mit 220 Höhe, eine Skizze lade ich hoch, ich hoffe es funktioniert

    die surround hinten sind sehr nah an der hörposition, da die couch fast ganz an der hinteren wand steht /stehen muss, max 30 cm abstand zu wand sind möglich

    https://www.acoustic-design-magazin.de/wp-content/uploads/2018/10/Skizze-Kino.jpg

    – Welches Setup ist gewünscht? (Stereo / Heimkino X.2 / Heimkinooption gewünscht?)

    ein 5.x Heimkino (evtl. mal 7.x Atmos)

    – Welche Aufstellsituationen sind möglich? (Wandnah/Freistehend, Kompakt-LS/Stand-LS, gerne auch mit Foto oder Skizze)

    die hinteren surround LS sind leider sehr nahe an der Hörposition, ansonsten ist alles möglich

    – Wie groß dürfen die Lautsprecher maximal werden?

    absolut egal

    – Beschreibe deinen “Hörgeschmack” in Bezug auf Musikrichtung, Vorlieben im Bassbereich (viel/wenig, trocken/punchig), geforderte Pegel, …

    musik ist sehr breit gefächert, hauptsächlich rock, gelegentlich aber auch ausflüge in blues und soul, sehr viele konzert-aufzeichnungen. ich höre generell eher basslastig, punchig. im musikbetrieb (stereo) eher homogen, im Kinobetrieb absolut effekt- und basslastig. im Kinobetrieb wäre punchiger aber auch druckvoller massiver bass erwünscht, je mehr desto besser – es gibt weder nachbarn noch intolerante mitbewohner 😉 Generell ist beabsichtigt mit hohem pegel zu hören, also sowohl musik als auch kino, es gibt diesbezüglich kein umweltproblem 😉

    – Was ist bisher an Lautsprechern vorhanden?

    derzeit zwei B&W CM8, ein CM Center und zwei B&W DS8 Dipol Surround LS sowie ein Jamaha THX Woofer – kann/soll aber komplett getauscht werden

    – Welches Elektronikequipment ist bereits vorhanden oder soll angeschafft werden (Verstärker, Quellen, Raumkorrektur)

    yamaha rx-a3060 AV Reciever, Abgespielt wird über einen PC von CD, DVD und Blue Ray oder als Datei – FLAC von einem NAS, Zuspielung über HDMI

    – Wie würdest du deine handwerklichen Fähigkeiten und Möglichkeiten einschätzen?

    alles ist möglich – tischler für bau vorhanden

    – Wie hoch ist das maximale Budget?

    in summe 3-4.000 eur für das komplette LS Equipment

    – Aus welcher Region kommst du? (wegen Möglichkeiten zum Probehören und persönlicher Beratung)

    aus österreich, daher leider keine besichtigung möglich

    – Hast du spezielle Wünsche?

    derzeit (noch) nicht 😉

     
    <div id=”OKAYFREEDOM_INJECTED” style=”display: none;”></div>
    <script async=”” src=”moz-extension://56c3d2b6-c18e-4bac-b17c-4d9da44cb4a7/web/libs/ciuvo-addon-sdk.min.js”></script>

  • #32954

    Gipsohr

    Hallo Max,

    für mich persönlich hört es sich grundsätzlich nach „SB“, „vorne“ nach SB240, an. Alle anderen SB-Konstrukte können nahezu beliebig dazu kombiniert werden.

    Contras könnten auch passen.

    Bei dem Invest ist die Reise nach Bochum Pflicht👍. Alles andere wäre streng fahrlässig. Wobei es, in München und/oder Wien, LS von Udo gibt…

    Grüße Achim

  • #32960

    Andre

    Hallo Max,

    mein Geschmack wäre vorne 2xSB285 und alle anderen SB30STC. Dazu ein paar 12 ” Subs, Move 12 oder was anderes… Da brennt die Bude… Vielleicht noch ne Endstufe für die Fronts!

    Da wäre ich feddich

    Gruß

    Andre

    • #32964

      schuelzken

      Hallo Andre,

      im Prinzip gebe ich dir recht, nicht kleckern sondern klotzen.
      Aber bei einem Raum der gerade mal 50m³ Raumvolumen hat, wäre ich mir nicht sicher.

      Gruß Schülzken

      • #32967

        Andre

        … es ist doch heftig gewollt 🤣…

      • #32977

        max2242

        stimmt ist es 😉

  • #32966

    Peterfranzjosef

    Hallo in die Runde,

    ich habe in meinem ca. 22m² Raum sowohl mit zwei 12zoll CB-Subwoofer (Vota-Sub) als auch mit zwei 15Zoll BR-PA Subwoofer sehr gute Erfahrungen gemacht. Das war zum Testen wie sich der Raum im Bassbereich so verhält, bevor ich mir einen großen Dreiweger mit Eton baue.  Mit nur einem Sub hatte ich vorher immer Gewumse.

    Ich denke deshalb , dass Max 2242, mit zwei Subs gut fahren wird. Sinnvoll halte ich die Kombination 12 Zoll Sub mit 15/17 er TMT´s in den Satelliten.

    Bei einer Front mit SB 240 oder SB 285 machen eher 15Zöller technisch Sinn, akustisch gehts, und da zweifle ich mit Schülzken mit, dann wohl in den Overkill.

    Herzlichen Glückwunsch an Max 2242, solche Vorraussetzungen sind natürlich Klasse. Da schlägt eines jeden Selbstbauers Herz höher.

     

  • #32969

    Bierologe

    Aus welchem Bundesland kommst denn?

    Schon die Probehören Landkarte entdeckt?

  • #32970

    schuelzken

    Hallo Max,

    wie Bierologe schon gesagt hat, kann ich nur wiederholen.
    Probehören, Probehören, Probehören, um herauszufinden welcher Lautsprecher dir tonal am besten gefällt. Auf jeden Fall sei gewiss das hier andere Tonierungen zu finden sind, als bei deinen vorhandenen LS.

    Da dein Budget sehr üppig bemessen ist, würde ich, wenn ich heute neu bauen würde, zu
    2x Chorus 85
    3x Chorus 52
    2x Move 12
    greifen.

    Gruß Schülzken

    • #32971

      derFiend

      Da dein Budget sehr üppig bemessen ist, würde ich, wenn ich heute neu bauen würde, zu
      2x Chorus 85
      3x Chorus 52
      2x Move 12
      greifen.

       

      Dem würde ich mich anschließen. Im rear vielleicht die Walruss Chorus 51. Nicht um das Budget zu schonen, aber ich denke bei max 30cm Wandabstand im Rücken wäre ein eher Flacher LS zu bevorzugen.

      Bei dem Budget würde ICH mir überlegen für den Center was mit ER4 zu nehmen, Fronts die C85 oder C52ACL, Rears C51 Walruss, und 2x Move12 als Sub… klingt dann nach nem SEHR ernsthaften Setup 😉

  • #32976

    max2242

    danke mal an alle eure super tipps

    probehören landkarte? noch nicht entdeckt, aber werde suchen.

    wobei beim probehören das blöd ist, dass ich im süden von österreich – graz – wohne und ja, wien wäre keine entfernung, aber münchen ist schon ein ganz ein schönes stück.

    ich mach das ja gemeinsam mit einem kumpel, der DIY und hifi erfahrung hat. bis dato hatten wir die SB 285 und als Center den SB 36 adw

    bei den rears bin ich mir wegen des geringen sitzabstandes selbst nicht sicher … die C51 Walruss wären von der bauform her optimal, passen die zu sb´s?

    (muss ja nicht unbedingt das ganze budget aufgebraucht werden)

    vom woofer her bin ich komplett unschlüssig und wir haben auch schon über andere varianten nachgedacht

    (-darf man hier im forum über andere projekte, die nicht von der seite sind schreiben? – ich will keine regeln verletzen, daher keine schreib ich einstweilen keine details dazu)

  • #32981

    Udo Wohlgemuth
    Keymaster

    Hallo Max,

    schreiben darfst du hier über alles, doch wir beantorten ausschließlich Fragen zu unseren Produkten. Die kennen wir, was wir von Fremdboxen nicht behaupten können. Zudem wär es etwas seltsam, wenn wir uns darüber ein Urteil anmaßten. Generell kann ich aber sagen, dass unsere Produkte so aufeinander abgestimmt sind, dass sie innerhalb der Reihen zusammen passen. Die Wallross kannst du nicht mit SB kombinieren, aber die Wandboxen der U_Do-Reihe sind kompatibel. Allerdings würde ich keine Kleinboxen mit der SB 285 kombinieren, da passt die Membranfläche nicht.

    Die Probehörkarte ist rechts in der Navigation.

    Gruß Udo

    PS: Nach Graz haben wir eine ganze Reihe an Bausätzen verkauft. Leider sind die Besitzer hier nicht mehr aktiv, aber vielleicht liest einer deine Bitte um eine Hörprobe.

  • #32982

    max2242

    hi und danke für die antwort!

    zu den sb also die U_Do 14 Sat?

    also, dass ich die LS hier nehme bin ich mir sicher, ich hab so viel und nur gutes über die seite gehört und gelsen.
    daher danke für die antwort und die möglichkeit diese frage zu stellen.
    also was wir andachten wäre ein subwoofer eckhorn gewesen – weil ich ja doch in dem raum diese eine niesche habe.
    … und dabei dachten wir an einen Mivoc AWX 184 MK2 – aus einem Bausatz aus Hobby Hifi 5/2017

    wäre das grundsätzlich eine idee oder wäre was anderes besser?

    wie gesagt im kinobetrieb wäre mir bass eben wichtig.

    musik höre ich ohnehin nur im stereo

    jetzt bin ich halt nicht ganz sicher ob sb285 oder Chorus 85 sprich SB oder Chorus.
    zu den sb also die U_Do 14 Sat?

    kann man – ich weiß, dass es subjektiv ist – aber laienhaft den unterschied von SB zu Chorus in Worte fassen?

    Denn beide hintereinander zu hören, wird leider nicht machbar sein …

    • #32985

      derFiend

      Bei den SB´s gäbs auch noch die Wallmount geschichten, weiss nicht warum Udo die nicht erwähnt hat?

      Über ein Eckhorn Bass kann ich mir kein Urteil erlauben, nie gehört… aber ich bin mal so frei zu behaupten das es im Bass nicht so ein riesen Rolle spielen wird, insbesondere wenn es um sehr tiefe Frequenzen für Film geht.

      Chassi zu beschreiben ist ne ganz heikle geschichte, weil man blümerant versucht etwas auszudrücken, das halt nur zwischen den Ohren stattfindet 😉

      Dennoch würde ich schlicht sagen: beide eher Warm im Ton, die Chorus aber präziser, mehr auf den Punkt, straffer. Die SB´s “fülliger”.

      Bei Deiner überlegung, und wenn schon Front + Center da sind, würd ich mir einfach passende SB rears bauen, und das ganze genießen. Irgendwann wenn Du es zeitlich einrichten kannst fährst mal auf eines der Höhrevents oder bei Udo vorbei, und nachdem du dann was gehört hast, verpulverst Du dein Budget genau da wo es dir akustisch optimal passt 😉

    • #32986

      Gipsohr

      …ich ergänze nochmals denFiend. Ich durfte die SB-Illumi zu Chorus hören… die Chorus ist „klarer“ im Hochton.

      „Meins“ ist aber trotzdem die SB—Reihe – ich mags „wärmer“ 🤭

       

      Geschmacksache eben

  • #32984

    Peterfranzjosef

    Hallo Max2242,

    das oder ein Eckhorn hat einen Mordswirkungsgrad. Das ganze Setup sollte insofern im Wirkungsgrad zueinander passen. Ansonsten schenkst Du was her oder fährst die “leiseren” Teile dann wenns richtig abgeht schnell an die Belastungsgrenze.

    Das Horn reisst Dir vielleicht das Sofa auf, aber der Klirr vom Rest der Anlage wenns nicht zusammenpasst die Ohren.

    Kannst Du Dir keine Sub´s ausleihen und mal ins Zimmer stellen und ausprobieren?

    Peter

     

     

     

  • #32988

    max2242

    danke für eure antworten, super lässig, dass hier so nett geholfen wird!

    ja, genau das mit dem nicht zueinander passenden wirkungsgrad war ja der grund meiner frage bzw. die überlegung doch zu den SBs passende woofer zu finden.

    und da wäre ich über jeden tipp dankbar.

    wegen front ist das thema jetzt klar – danke für die hilfe – ich mags auch wärmer und fülliger. es werden also fix mal die SB 285

    Dann würde das mal so aussehen:

    2 x SB 285

    1 x SB 36 Center ADW

    und für die Rears wäre der Plan, dass wir SB 18 ADW nehmen werden, das Gehäuse umrechnen und in die Ecken hinten an die Wand bauen – gute idee?

    Jetzt bleiben nur 2 Fragen übrig:

    1.) welcher Sub? Passend, homogen, aber – nachdem der Sub ja eh nur im Kinobetrieb spielt – druckvoll und mächtig

    2.) neue Frage auch noch – mein AVR unterstützt bi-amping. macht das Sinn – gibt ja viele Diskussionen, dass das kaum was bringt und – kann man das mit den SB 285 einsetzen?

     

     

    • #32989

      derFiend

      Für rear würd ich die Wallstreet 3 nehmen in deiner Situation. Brauchst nix umrechnen, und Udo hat die Weiche schon für frühe Wandreflexionen gerechnet.

      Sub… naja SB29 Br oder Move-Pump 12 (da müssen andere was zu sagen, ich habs ned so mit Subs).

      Über bi-amping würde ICH mir keine Gedanken machen… aber darüber kann man dann ewig diskutieren. Meiner Meinung nach entscheidet hier das Ohr, und da konnte mir noch keiner bi-amping überzeugend “aufzeigen”….

  • #32990

    Monti

    Hallo Max,

    bezüglich Deiner Rears schau Dir doch mal die Wallstreet 3 und Wallstreet 4 an. Die SB18 ist nicht für die direkte Wandmontage ausgelegt. In den Wallstreet oder der Sb15 Inwall hat Udo die Weichen auf diesen Einsatzzweck angepasst.

    Einen wirklich druckvollen und mächtigen Bass bekommst Du mit dem Move Pump 12.

    BiAmping solltest Du dann einfach mal ausprobieren. Dafür musst Du die Weiche halt geteilt aufbauen und im Single Amping am Terminal überbrücken. Ob das bei einem AVR allerdings Sinn macht? Dein Yamaha kommt zwar schon aus der oberen Schublade, ist aber immer noch consumer Elektronik. Die einzelnen Endstufen mögen zwar die Leistung bringen, das Netzteil ist aber gar nicht darauf ausgelegt. Schau Dich auf alle Fälle mal nach einem (gebrauchten) Hifi-Verstärker für Stereo um. Du wirst staunen, was der AVR bei Musik alles nicht kann.

    Viel Spaß beim Bau!
    Ciao
    Chris

    P.S. Da haben derFiend und ich wohl fast parallel geschrieben… 😉 Schön, dass wir uns einig sind.

  • #32993

    max2242

    ok, danke für die infos.

    also die wallstreet oder die sb 15 inwall … macht das sinn, das gehäuse umzurechnen und quasi ein “Dreieck” aus dem viereck zu machen und die dinger in die ecke zu bauen oder einfach so wie sie sind hinten an die wand?

    betr. sub bin ich leider noch immer komplett unschlüssig und freu mich über jeden weiteren komentar …

    bi amping wird es dann wohl eher weniger werden, wenn ich das richtig verstehe machts ja auch desswegen keinen sinn, weil bei meinem avr das netzteil die leistung für beide endstufen ohnehin nicht richtig bringt?

    betr. avr möchte ich noch anmerken, dass die verwendung kino : musik in etwa auch bei 50:50 liegt, sogar wahrscheinlich mit eher mehr kino

  • #32996

    Bierologe

    Dreieckige sb18 kannst bei mir probehören, waren bei mir in der wohnung in den ecken, sb36 center ebenso, sind halt 2 stunden fahrt nach linz. Sb240 dauern noch ein wenig, liegen erst seit 2 jahren im keller 🙈, so is des leider mit haus und 2 kleinkindern

    • #33006

      max2242

      danke und danke fürs angebot.

      also hast du die sb18 dreieckig in die ecken gebaut … kurz gefragt, warst/bist zufrieden?

      • #33009

        Bierologe

        Sicher war ich zufrieden, anders wäre es nicht möglich gewesen da die couch direkt an der wand stand.

        Für mich damals das optimum.

         

  • #33001

    Udo Wohlgemuth
    Keymaster

    Hallo Max,

    da du doch noch gar nicht weißt, wie die Lautsprecher den Bass wiedergeben, ist die Frage nach dem Subwoofer viel zu früh gestellt. Bau die Kisten doch erst einmal auf und hör dann, was dir wirklich noch fehlt.

    Gruß Udo

    • #33010

      max2242

      ja, das verstehe ich und macht sinn.

      darf ich direkt bitte nochmal fragen, welchen center man zu den SB 285 eher nehmen sollte SB 30 oder SB 36?

      und welche Rears in dem Setup die bessere also im Konzept mit den SB 285 die homogenere Wahl wären?

  • #33011

    Udo Wohlgemuth
    Keymaster

    Hallo Julian,

    mit SB 30 STC als Center und Wallstreet 4 als Rear hast du identische Chassis rundum.

    Gruß Udo

    • #33012

      max2242

      Hallo Udo,

      danke!

      letzte 2 fragen, ich geb grad die bestellung ein …

      ist es bitte möglich bei den SB 285 ein anderes Terminal und zwar das Terminal T150 / 130 zu bekommen (falls ich das bi amping doch mal versuchen möchte) – aufpreis geht natürlich klar, wenn nötig 😉

      und zweitens … gibt es die Möglichkeit die gefräßte Front mit anderen Maßen (natürlich auch gegen Aufpreis) zu bestellen? Hintergrund ist, dass ich die Wallstreet 4 in die Ecken bauen möchte.

  • #33013

    Udo Wohlgemuth
    Keymaster

    Hallo Julian,

    schick uns eine (Hand-)Skizze der Front mit den Chassispositionen, dann können wir auch deine Wunschfront fräsen. Den Terminaltausch kannst du in die Bemerkungen schreiben.

    Gruß Udo

    • #33014

      max2242

      super, danke

      wenn wir also die Wallstreet 4 in 93,5 x 30 bauen, die chassis mittig wie im original belassen wäre das machbar?

       

  • #33015

    Udo Wohlgemuth
    Keymaster

    Hallo Max,

    das ist machbar, wenn du es bei der Bestellung in die Bemerkungen schreibst.

    Gruß Udo

    PS: Wo hatte ich denn vorhin nur den Julian her?

  • #33016

    schuelzken

    Guten Abend,

    das hat hier ja richtige Ausmaße angenommen.
    Endlich mal jemand der die dynamischen Verhältnisse und den Wirkungsgrad nicht ignoriert.
    5x den gleichen HT!
    10x nen 5″ MT, so liebe ich das!
    4x 8″ TT, alle Achtung!

    Ein Heimkino dieser Größenordnung sein Eigen zu nennen hat was.
    Einmal gehört willst nicht mehr drauf verzichten.

    Gruß Schülzken

  • #33027

    max2242

    Herzlichen Dank an alle, Bestellung ist soeben raus!

    Ich bin sowas von gespannt!!!!!

  • #33028

    nymphetamine

    Hi,

    Kurz zusammengefasst…

    Mains: 2x SB285
    Center: 1x Sb30
    Rears: 2x Wallstreet 4
    Das is ein hk für unter 1.500€

    Ausbau auf atmos durch weitere wallstreets an der decke und als front high… Dann sind wir hier für 7.x unter 2.000€ und 11.x unter 3.000€ (grob überschlagen)…

    Das ist ein sehr schlagkräftiges argument…

    • #33032

      Gipsohr

      …es besteht natürlich die Gefahr des häuslichen Ärgers – spätestens wenn das Geschirr in der Vitrine des Wohnzimmer klirrt. Aber egal – beides ist im Keller sicher nicht zu hören 🙂

      Viel Spaß beim Bau.

      • #33039

        max2242

        danke und ja, so soll es werden 🙂

  • #33030

    Monti

    Moin,

    na da bleibt doch sogar noch was für einen Stereoverstärker übrig!

    Viel Spaß beim Bau und halte uns gerne auf dem Laufenden. 🙂

    Ciao
    Chris

  • #33031

    nymphetamine

    Wenn er erstmal bei 5.x bleibt, bleibt soviel geld übrig, dass er sich von hifi Akademie den p6 mit 4×400 watt holen könnte… Mit dem kann dann dan. Das thema “bi amping” angefangen werden.

    Zum thema bi amping möchte ich kurz in Erinnerung rufen, dass sparky einen Bericht zu diesem thema gemacht hat… Also bevor du unmengen an geld für bi amping anstatt “normaler” verstärkern ausgibst… Lese den mal durch… Suche im forum mal nach dem keyword “bi amping”… Hier wurde an einer grand duetta das thema analysiert und beschrieben.

  • #33036

    Andre

    Hallo Max,

    da bin ich mal gespannt! Lass mich unbedingt an deiner Hörerfahrung teilhaben. Wie hast du vor die LS zu bauen? So wie ich, oder mit beiden Bässen unten?

    Gruß

    Andre

    • #33040

      max2242

      danke und ja, klar, sobald alles steht werd ich umgehend berichten

      ich werd die boxen doch “ganz normal” bauen, mir gefällt das Design vom Original einfach so gut!

      Und ausserdem habe ich durch die “schmälere” Variante mehr Platz für die Leinwand.

       

  • #33037

    nymphetamine

    habe den Bericht von Sparky mal rausgesucht…

     

    https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/ueber-sinn-oder-unsinn-des-bi-amping/

    viel spaß beim lesen und entscheiden.

  • #33041

    max2242

    Danke an alle für die netten und hilfreichen Meldungen.

    Holz ist bestellt, nächste Woche sollte ich alles erhalten und dann wird es ein paar Wochenend- und Nachtschichten geben 😉

    Was das Bi-Amping betrifft, das denke ich werd ich vorerst mal sein lassen, aber wer weiss, wenn mir mal fad ist 😉

    Front high werden bei der geringen Raumhöhe von nur 220 wohl eher weniger Sinn machen, aber ja, 2 Deckenlautsprecher wären mal eine Idee wert … man braucht ja auch noch Projekte für die Zukunft 😉

    Einstweilen hab ich alles was ich will – denke ich – budget ist mehr als geschont … und es bleibt noch geld für CDs und Blue Rays übrig 😉

    Ich bin ja schon sowas von gespannt!!!!

  • #33043

    nymphetamine

    wenn du die weichen aufbaust, solltest du dir das mit dem bi-amping im kopf bleiben… Schreib doch mal andre an… Er hat diese box “entwickelt” und kann dir sagen, wie du diese trennen musst. dann verbaust du wie oben gesagt, das bi-amping terminal und setzt die bridge ein… Und wenn du dann soweit bist, kannst du das bi-amping sofort nutzen, ohne die weichen auszubauen und umzubauen…

     

    apropos front high… Bei manchen avr’s kannst du das bi-amping nutzen, sobald du deie weiche vom ht und mt über front high aussteuerst und die tt über main left und main right befeuerst… So is es zumindest bei meinem onkyo tx-nr838.

     

    somit wärst du erstmal hardwareseitig nicht auf mehrere neukäufe aus… Aber wie es monti schrieb… Behalte mal ein anschaffung von einer stereo-endstufe im kopf… falls dein avr pre outs für die mains hat… Kannst du dort die stereo-endstufe (sollte natürlich pre-ins haben) anschließen. Aber auch dort, kannst du massig an geld liegen lassen…

  • #33057

    Andre

    Hallo Max, wenn die Leinwand auch do-it-yourself sein soll kann ich dir eine schalltransparente Leinwand in bis zu 3m Breite empfehlen…. Melde dich ruhig.

    • #33066

      max2242

      danke für das angebot, aber ich hab ja schon eine leinwand, zwar nix besonderes, aber die hängt an der wand, boxen werden daneben aufgestellt und der Center drunter. alles andere wäre mir zu massiver umbau am raum und das lass ich vorerst mal – die kohle spar ich einstweilen für eine 2 kanal endstufe, denn pre outs hab ich und somit auch die option dafür, falss ich denke, dass ich es brauchen würde 😉

       

       

      • #33068

        Monti

        Hallo Max,

        vielleicht kannst Du Dir auch erst mal einen Stereo-Verstärker ausleihen, nachdem Du die LS gebaut hast, um für Dich die Unterschiede herauszuhören…
        Vielleicht ist es klanglich für Dich kein Unterschied, was ich nicht glaube. Aber dann investierst Du zumindest mit gutem Gewissen. 😉
        (Mein Stereo-Verstärker hat übrigens auch ein Pre-In, d.h. im Stereobetrieb ist er wie ein normaler Vollverstärker angeschlossen und der AVR bleibt ausgeschaltet. Im HK-Betrieb nutze ich ihn nur als Endstufe für die beiden Mains. Spart auch einen Verstärker-Umschalter.)

        Ciao
        Chris

      • #33784

        max2242

        Hallo Chris,
        ja, ich kann das mittlerweile absolut nachvollziehen.
        Welchen Verstärker nutzt du?
        Ich begeb mich mal auf die Suche nach einem geeigneten 😉

      • #33870

        Monti

        Hallo Max,

        die Infos findest Du bei Click auf meinen Nick.

        Ciao
        Chris

      • #33872

        nymphetamine

        Hi monti,

        Ganz dumme frage… Ich hoffe, dass mein onkyo a-9150 am samstag geliefert wird… Wenn er mir das erfüllt, was ich seit langem im kopf habe, wird er auch bleiben dürfen (oder ich gehe auf die suche nach einem besseren angebot… Ein hoch auf das internet und dem 14-tägigen Umtauschrecht).

        Prinzipiell bietet onkyo bei sehr vielen (vor allem bei den neuen) komponenten die Möglichkeit ein ir-kabel (mono-klinke) zwischen den komponenten zu verbauen, damit man nur mit einer Fernbedienung (z.b. Die von meinem avr) alle am ir-Verbund befindlichen komponenten zu bedienen… Vorteil hierbei is, dass die frau des Hauses nicht die 200te Fernbedienung verwenden muss, um ein bisschen ton aus den ls zu bekommen…

        (jetzt zur frage) warum verwendest du so ein verbund nicht? Oder hast du ne harmony, mit der du alle geräte steuerst?

      • #33880

        Monti

        Hi Nymphi,

        das wird hier aber ganz schön off topic…

        Fernseher und AVR sind über HDMI/ARC miteinander verbunden, da verstehen sich die Lautstärkeregler schon mal automatisch und der Fernseher schaltet seine Brüllwürfel aus, weil er erkennt, dass es ein anderer besser kann.

        Für den Rest hab ich in der Tat ne Harmony inkl. Hub und App. Dann kann ich die Kiste auch schon mal von der Küche aus anmachen und auf Pause drücken, wenn die Nachrichten anfangen, wir aber noch beim Essen sitzen. 😉

        Allerdings nervt mich die moderne vermeintlich mitdenkende Technik, weil z.B. der AVR die Eingangskanäle umschaltet, weil er meint, dass da noch ein anderes Gerät an ist. Oder der Bluray-Player geht mit an, wenn der AVR eingeschaltet wird und noch auf BD stand… 🙁

        Ciao
        Chris

  • #33341

    max2242

    So, nachdem die letzten Tage voll intensiver Arbeit waren komm ich erst jetzt dazu mich hier nochmals herzlich zu bedanken.

    Setup wurde so wie beraten bestellt, ist schon alles angekommen und di LS sind grad voll im Bau, ich hab auch drüber geschrieben:

    https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/maxs-heimkino/

    Danke nochmals an Euch alle für die tolle Beratung!

  • #33783

    max2242

    Ich kram jetzt das Thema doch noch mal raus, da ich mit den gebauten LS absolut zufrieden bin möchte ich aber trotzdem die Front LS mit einem “gescheiten” Verstärker befeuern. Wir (mein audiophiler Kumpel und ich) haben beide den Eindruck (was ja auch von Euch vermutet wurde) das mein AV-Reciever im Stereo Betrieb das klanglich limitierende Teil ist.

    Darf ich hier um Empfehlungen bzw. Eure Erfahrungen mit guten / gebrauchten / nicht zu teuren Verstärkern fragen?

    Vorverstärkerausgang habe ich, es käme sowohl eine reine Endstufe als auch ein Vorverstärker in Frage, klanglich wäre mit ein eher warmer aber auch bassbetonter Klang wichtig, zumal meine Raumakkusitk auch eher die Höhen hervorhebt.

  • #33789

    Cappu

    Hallo Max,

    um mal ein wenig auf Ursachenforschung zu gehen:

    – Hast Du die neuen Lautsprecher eingemessen?
    – Welche Kurve nutzt Du (“natural” oder “flat”)?
    – Ist die Einmessung auch im Stereobetrieb aktiv?

    Grundsätzlich kann die Ursache im Raum (Aufstellung, Bedämpfung), in der Vorstufe, in der Endstufe oder auch in der Einmessung liegen. Alle vier Faktoren sollte man überprüfen und einzeln ausschließen.

    Ihr könnt zunächst einmal mit den Einstellungen des Yamahas spielen. Es ist ja kein Einstiegs-, sondern das Topmodell, Vor- und Endstufe sollten also brauchbar sein. Am Verstärkerklang scheiden sich die Geister, ich selber würde hier nicht die Ursache vermuten, sondern eher bei der Einmessung. Die Kurve “natural” beinhaltet eine leichte Höhenabsenkung. Desweiteren kann man sich über die PEQs seinen Wunschklang manuell einstellen.

    Wenn doch die integrierte Endstufe der limitierende Faktor sein sollte, kann man mit einer externen Endstufe die Klangverbesserung auch gleich im Heimkino nutzen.

    Wenn das alles nichts bringt, wäre ein separater Stereoverstärker und ein Lautsprecherumschalter nötig. In dem Fall würde ich am Yamaha eine Trennfrequenz auch für die Fronts einstellen (40 bis 80 Hz ausprobieren), so dass der Sub den Bass übernimmt. Bei Stereo reizt Du die SB 285 dagegen voll aus.

    Hintergrund:

    – Musik geht bis etwa +/- 40 Hz, selten tiefer => keine Bassumleitung nötig
    – bei Filmton mogeln sich dagegen schon mal bis zu 10 Hz (!) auf den Hauptkanälen => Lautsprecherschutz durch Bassmanagement ist ratsam

    Für Tiefbasseffekte gibt es eigentlich den LFE, aber der Toningenieur darf ein Bassmanagement beim Anwender voraussetzen und auch die Hauptkanäle ausreizen.

    Somit benötigt man eigentlich zwei Anlagen, eine für Musik, eine für Film. Alles andere ist eigentlich ein Kompromiss, hier muss man Prioritäten setzen.

  • #33790

    nymphetamine

    Schalte mal die ganzen technischen bzw. Digitalen einflüsse aus.. Bei onkyo heißt der button “pure audio”. Dann schmeißt der avr den sound unverändert auf die Lautsprecher… Dadurch sollte es sich meistens erstmal besser anhören

    => ja ja ja… Ich weiß… Aber ich bin eher der fan von dem unverfälschten sound 😂

  • #33791

    Cappu

    So richtig “pure” ist nur ein separater Vollverstärker.

    Bei den AVRs läuft da immer noch was mit (reines Marketinggeschwätz, um die Stereofans zu beschwichtigen).

    Dennoch mal ausprobieren 🙂

  • #33811

    max2242

    also zunächst mal danke für die antworten …

    ja, wurde eingemessen

    YPAO und alles weitere ist auf “OFF” also “keine Kurve”

    und ja, im stereo betrieb wäre die Einmessung aktiv, aber der jamaha hat auch einen “pure direct” mode … das ist das einzige wo es vernünftig klingt, ich denke mal in jedem anderen betrieb ist irgendein verbesserungs-veränderungs-gedöns aktiv (obwohl ich glaube in den menüs alles abgeschaltet zu haben) und ich finde den klang immer irgendwie verfälscht.

    im “pure direct” klingt das Setup super für mich , aber angeblich ist noch mehr drinnen und das hätte ich gerne 😉 (mir fehlen da die Erfahrungswerte, die mein Kumpel hat)

    Habt ihr vielleicht empfehlungen für vollverstärker oder endstufen, die am gebrauchtmarkt interessant wären?

  • #33819

    schuelzken

    Hallo max2242,

    vergiss einfach mal diese ganzen Einmessunsinn mit 50Cent Mikros, der zum großen Teil Gebetsmühlenartig wiederholt wird. Verlasse dich lieber auf deine Ohren und die Grüzze dazwischen. Hier werden Weichen entwickelt die je nach LS bis zu 100€ und mehr kosten, und der nächste kommt daher und hat nichts besseres zu tun als das Popelsmessmikro laufen zu lassen, um sich dann über das Ergebnis zu wundern. Bei billigen Fertigkauflautsprecher mag das vielleicht hilfreich sein um Lautsprecher Dinge tun zu lassen für die sie nicht gemacht sind.

    Jedesmal wenn ich den Schritt des Einmessens gegangen bin war ich enttäuscht ob des Ergebnisses. Ständig klangen meine LS kastriert. Deaktivierte ich das Einmessergebnis war der Sound wie erwartet. Du kannst Einmessen wie du willst auch eine dezidierte Endstufe wird daran nichts ändern, weil hier die Vorstufe der limitierende Faktor ist.
    Nimm mal deine LS und schließe sie an einem Stereo-Vollverstärker an und höre das Potenzial der SB285, da wirst dich wundern was ein AVR klangmäßig mit den LS macht. Ein AVR ist nun mal für Heimkino erfunden worden mit KnallBummPeng Effekten. Sicher kann man damit auch Musik hören, mache ich ja auch, aber das Potenzial schöpft ein AVR nicht aus.

    Jetzt wären wir dann wieder beim Umschalter!
    Reine Stereo Vor- u Endstufen sind bei weitem einem AVR in Punkto Stereoverarbeitung überlegen! Dafür können sie halt kein Mehrkanal und haben kein HDMI.

    Gruß Schülzken

    • #33847

      Rundmacher

      Ja,

      genau dieser Beitrag spricht mir aus dem Herzen. Besser hätte ich es nicht schreiben können.

      Es ist so, in der letzten Zeit durfte ich ‘moderne’ AVR gegen die ollen Strereoverstärker antreten lassen. Es ist egal, besser gesagt bezeichnend das der “WOW” Effekt fast unabhängig davon ist ob es die ADW Spaßklasse oder Bluesklasse ist. Der hörbare Unterschied, die Disqualifikation der mit DSP Chips vollgepfropten Receivern fällt selbst Einsteigern auf. Das hat mich überrascht.

      Der Blick in ein Servicemanual eines mehr als Tausend Euro teuren Flaggschiff Receivers von einem weltbekannten Hersteller hat mich verschreckt als ich vaus der Landkarte der vielen platzierten digitalen Siliziumchips mit hunderten von Pins endlich bei der Endstufe angelangt war. Bei den Main-Kanälen konnte ich noch bekannte Schaltungsdesigns ausmachen, obwohl die Dimensionierung rätselhaft ist. Bei den restlichen Geräuschkanälen habe ich mich schwer getan das Schaltungsdesign zu verstehen, das ist Cripple-War oder Rundmacher vercrippelt so langsam.

      Dank eines freundlichen stillen Users im Forum kann ich meine Lautsprecher momentan an seinen Destiny anklemmen oder an meinem AVR.

      Das Ergebnis muss nicht kommentiert werden.

      Es grüßt freundlich

      Rundmacher

    • #33896

      Matthias (DA)

      Kann ich alles nur drei mal unterstreichen!

      • #33898

        Cappu

        Ja, wenn man sich vor Augen hält, dass es in der Regel eher die Vorstufe ist, wird ein Schuh draus. Mit einer externen Endstufe hat man das Hauptproblem noch nich umgangen.

      • #33921

        Matthias (DA)

        Unbedingt Cappu,

        Mein Favorit sind getrennte Ketten,

        Stereo die Musik über einen guten DAC direkt in die Endstufe schicken, für Film wird dann die Endstufe vom AVR gefüttert, der bei Stereo ausgeschaltet bleibt.

        Und: das Ganze hab ich auch mit dem Denon Topmodell getestet, auch Neueinsteiger haben die Unterschied sofort gehört, selbst wenn die gleiche Endstufe dran hing, das was der AVR da produziert kann bei weitem nicht mitt dem Hifiakademie DAC mithalten.

        Daher gilt für mich: Budget gehört in die auftrennbare Stereolösung,  dazu dann ein Mittelklasse AVR der durch die Endstufe entlastet wird.

        Wer versucht, mit nem premium AVR Geräte zu sparen schneidet sich ins eigene Ohr 😉

        Matthias

  • #33820

    Cappu

    Beim Yamaha-AVR ist selbst bei analoger Zuspielung noch eine AD-DA-Wandlung aktiv (wegen der Lautstärkeregelung).

    Das bedeutet, dass eine weitere Verbesserung nur mit einem separaten Vollverstärker (oder Vor-End-Kombi) erreichbar ist.

    Pure Direct ist es wie gesagt nicht wirklich.

    • #33821

      schuelzken

      @Cappu
      Es gibt kein PüreeDirekt, bei keinem Hersteller, wobei Yamaha das Signal noch am ehesten annähernd unverfälscht läßt.

      Gruß

      • #33833

        Cappu

        Ja, reines Marketinggeschwätz wie gesagt … Yamaha schaltet aber auch nur die meisten Funktionen ab.

        Da die Lautstärkeregelung jedoch digital erfolgt, würde ich das nicht weniger verfäscht nennen. Denn ob dann – wie bei den anderen Herstellern – eben noch fix das Delay für die unterschiedlichen Entfernungen gemacht wird, macht den Kohl auch nicht mehr fett. Bis dahin bewegen wir uns ja noch im 192-kHz-Bereich.

        Bei Yamaha erfolgt die Entfernungseinstellung jedoch im rauschbehafteten YPAO-DSP.

        Audyssey rauscht ja auch leicht, aber das Delay ist nicht Teil von Audyssey, sondern herstellereigen. Die Abschaltung von Audyssey hat somit schon den gleichen Effekt wie Pure Direct bei Yamaha, obwohl noch mehr Funktionen aktiv sind.

        In Wirklichkeit ist Yamaha im Nachteil, obwohl es zunächst wie ein Vorteil aussieht.

        Mein Pioneer arbeitet auch mit Einmessung bei 192 kHz (YPAO und Audyssey 48 kHz).

        Ob ich nun den EQ komplett nulle (aber aktiviert lasse) oder ausschalte oder aber Pure Direct einschalte, macht keinen Unterschied.

        Für mich ist die Taste nur Augenwischerei. Es erfolgt eine digitale Wandlung und Lautstärkeregelung.

        Und die kann ich nur mit analogem Gerät umgehen. Der AVR kann das nicht.

         

      • #33835

        Udo Wohlgemuth
        Keymaster

        Hallo Cappu,

        eigentlich ist die Einmessung doch nur erfunden worden, weil sich keiner das Einstellen von damals noch 5.1 Kanälen zutraute und der Absatz von AVR spätestens bei 7.2 völlig eingebrochen wäre. Der Kunde muss aktiv werden, um das Microphon umherzutragen, dann folgen Töne und der Hinweis, dass alles perfekt ist. Das gibt Vertrauen, immerhin hat man selbst eine scheinbare Statistenrolle übernommen. Hätte man die Messpunkte aber versehentlich vertauscht, wär das gleiche “Klangerlebnis” herausgekommen: Augenwischerei für das Ohr 😉

        Gruß Udo

      • #33837

        Cappu

        Hallo Udo,

        es gibt zwei Punkte, auf die ich bei mehr als zwei beteiligten Lautsprechern nie verzichten wollte und auch tatsächlich nicht verzichte:

        – Entfernungseinstellung

        – Bassmanagement und Basskorrektur

        Während ein EQ immer nur an der oder den jeweiligen Messpositionen (dann gemittelt) wirken kann (ein hochwertiges Mikro mal für einen kurzen Moment vorausgesetzt), wirkt die Entfernungseinstellung tatsächlich im ganzen Raum, ohne dass sie an den LS “rumbiegt”.</p>
        Ohne die Möglichkeit der Laufzeitkorrektur würde ich es bei Stereo belassen. Das klingt wie Matsche, weil die Töne meist auf zwei, drei oder noch mehr Kanäle gemischt werden, und dann stimmen die Phasenbeziehungen nicht mehr.

        Der eigentliche EQ ist bei mir deaktiviert, nur beim Sub werden die Moden gefiltert.

      • #33838

        Udo Wohlgemuth
        Keymaster

        Hallo Cappu,

        dazu könnte man jetzt ein eigenes Thema aufmachen, das würde aber zu weit führen. Deshalb nur ganz kurz off topic:

        Die Entfernungsmessung erfolgt wahrscheinlich durch einen Pieps und das Microphon misst die Zeit zwischen Ursprung und Ankunft. Daran sind elektronische Bauteile mit einem kleinen, unkorrigierten Delay beteiligt, also stimmt die Entfernung nur ungenau. Unbestechlicher ist daher ein Maßband.

        Mechanische Schwingungen (im Besonderen Raummoden) kann man (auch im Bass) nicht elektrisch bekämpfen, sondern bestenfalls unauffälliger machen. Das ist jedoch keine Win-Win-Geschichte, die gibt es in der Physik nicht.

        Gruß Udo

      • #33842

        Cappu

        Bei Letzterem volle Zustimmung. Zu Ersterem: Das dauert bei mir einen ganzen Abend, und da ist jedes Mittel recht (Ohr, Zollstock und DSP) 😉

  • #33825

    max2242

    ja, das macht alles sinn.

    welcher verstärker wäre denn anzuraten?

  • #33828

    Udo Wohlgemuth
    Keymaster

    Hallo Max,

    dank Rincewind gibt es hier einen Artikel  namens “Verstärker-Tipps“.

    Gruß Udo

  • #33831

    schuelzken

    @max
    Wie ich sehe wird jetzt für Stereo der richtige Weg eingeschlagen.

    Hier noch ein Link zur orientierung was der ein oder andere nutzt.
    https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/welche-verstaerker-habt-und-nutzt-ihr/

    Gruß Schülzken

  • #33995

    max2242

    So, jetzt belebe ich den threat nochmals, aber diesmal wirklich wieder mit der Bitte um eine Lautsprecherberatung … ich hoffe, das liest wegen der vielen Antworten noch wer 😉

    Nachdem meine Entscheidung jetzt gefallen ist, den Musik, also Stereo Betrieb mit einem eigenen Verstärker zu machen und ich da am Gebrauchtmarkt einige gute, günstige Alternativen habe ohne mein Budget aufzubrauchen 😉 … denke ich drüber nach den Kinobetrieb doch auch in Atmos zu realisieren.

    2 Deckenlautsprecher sind mal fix – welche wären bei dem Setup (SB 285, SB 30 Center und Wallstreet 4) zu empfehlen?

    Und … Lohnen sich Front Höhenlautsprecher bei “nur” 230 Raumhöhe? Ich hätte genügend Kanäle am AVR Frei um Dolby Atmos über der Sitzposition und 2 weitere LS anzusteuern. Diese 2 weiteren könnte ich als Front Höhenlautsprecher über den SB 285 anbringen.
    Wie gesagt, dabei geht’s um reines “Effektkino” Musik wird keine drüber laufen, dafür hab ich reinen Stereobetrieb mit den SB 285.

    Wie immer danke für jeden Tipp

  • #33996

    Matthias (DA)

    Hallo Max,

    auch bei 2 Meter 30 finde ich schon dass die Höhen Effekte Spaß machen, immer unter der Prämisse dass darunter nicht das Budget für die Hauptlautsprecher leidet. Aber das scheint bei Dir nicht der Fall zu sein. Insofern kannst du jegliche Lautsprecher nutzen die von SB sind, z.b. die Wallstreet 3 wäre ein Gedanke wert, alternativ die sb12, das sind meines Wissens die kleinsten vom Volumen her. Du kannst auch mal in meinen Artikeln Wallrus hineinschauen, das sind allerdings Eton Lautsprecher die zu den SB klanglich nicht so gut passen. Ich glaube aber da hat irgendjemand auch etwas ähnliches zu SB in den Kommentaren geschrieben.

    Liebe Grüße, Matthias

  • #33998

    Cappu

    Ich würde Heights und Tops nicht mischen.

    Also entweder vier Deckenlautsprecher (Tops) oder vier “Höhenlautsprecher”, je zwei vorne und hinten.

    Die Decoder für Atmos und DTS:X sind da nicht so flexibel, wie sie vorgeben zu sein. Ich habe das mal getestet und da kommen mitunter lustige Sachen zum Vorschein.

    Auch macht es Sinn, die Höhenebene einheitlich zu bestücken und aufzustellen.

    Im Zweifel würde ich es bei nur zwei Decken-LS belassen

    • #34002

      max2242

      danke … nachdem du beides gehört hast, was würdest du vom Effekt Kino her vorziehen? Decken- oder Höhen-LS?

      • #34004

        Cappu

        Für Effekte definitiv Decken-LS!

        Heights eher für mehr Ambiente, Räumlichkeit etc.

        So groß sind die Unterschiede aber auch nicht. Würde das nehmen, was man besser integrieren kann.

        PS: Atmos spricht die Decken-LS schon voll an. Vor allem die Upmixer schieben viel Musik nach oben. Aber man kann sie ja recht hoch trennen (bei 120 Hz).

  • #34001

    max2242

    Danke mal für die ersten Tipps.
    Die Chorus 51 Wallross würden mir zwar von der hier vorgegebenen Gehäuseform her perfekt passen, aber ich würde auch gerne bei SB bleiben, also keinesfalls mischen, also das deckt sich mit dem was ich mir gedacht hätte.

    Was haltet Ihr von der Idee, z.B. die Wallstreet 3 zu nehmen, aber die Gehäuse umrechnen (damit sie eben ähnlich wie die hier vorgestellte Form der Chorus 51 Wallross sind) und diese LS in die beiden vorderen Ecken oben links und rechts von der Leinwand zu bauen?
    Oder ist es besser die Wallstreet 3 “gerade” zu lassen? aber dann ist die unterkante ja fast auf der Höhe der Oberkante der SB 285. Reicht das für einen Höhen-Effekt aus?

  • #34003

    Andre

    Hallo Max,

    ich habe hier SB12-6l liegen und werde die bei Zeiten an die Decke nageln…. Selbst im geschlossenen Gehäuse mit 3 Litern sollte das gehen, denn viel tiefer als 100 Hz wird meines Wissens nach Atmos Deckenlautsprecher nicht ansprechen… Da kann man mit Spanprobekisten ein wenig rumprobieren, was einem besser passt….

    Gruß

    Andre

  • #34010

    max2242

    Ist ja eingentlich ein Argumen, dass die Effektboxen nicht viel was spielen …

    was wäre denn eigentlich dann mit den U_Do 8 … die wären schön klein und vom Gehäuse her perfekt passen.

    das sollte doch gehen?

  • #34014

    Cappu

    Ja, passt schon. Wie oben gesagt ggf. etwas höher trennen, je nachdem, was Du für Pegel fährst.

    Gehäuse ggf. leicht schräg, wie bei der Wallruss.

    Oder: https://www.acoustic-design-magazin.de/2018/03/11/haarige-sache-u_do-15-macht-den-foen/

    Effektlautsprecher sind es seit 1995 oder so nicht mehr, sondern vollwertige Kanäle.

    Die Upmixer packen wie gesagt gerne die Filmmusik drauf und bei (leider nur manchen) nativen Tonspuren kann es oben auch heftig zur Sache gehen. Aber dafür gibt es die Bassumleitung auf den Subwoofer.

  • #34017

    Beilster

    Hi,

    ich habe auch die U_Do 8 für Höhen LS bestellt und werde die mit den SBs mischen. Harmoniert recht gut zusammen meiner Meinung nach.

    Gruß
    Tobias

  • #34018

    Beilster

    Werde die Decken LS aber nicht flach bauen, sondern eher wie eine kleine Regalbox und mittels Kugelgelenk an der Decke montieren. Das hat den Vorteil, dass die LS auf die Hörposition perfekt angewinkelt werden können…

    Gruß
    Tobias

  • #34029

    max2242

    Ok, danke für die Tipps, also ich werde mir fürs Kino jetzt doch ein richtiges 11.1 System bauen. und schon auch desswegen weil mir das LS bauen einfach spass macht 😉

    Also es werden dann … 2 Rears, 2 Surround seitlich von der Sitzposition und 4 Decken LS.

    Jetzt bleibt für mich noch folgendes offen:

    Ich habe mir ja ursprünglich die Wallstreet 4 als Rears gebaut … kann ich da die U_Dos einfach “so dazu” kombinieren oder wäre es nicht doch harmonischer, wenn ich alle Surroundboxen aus den gleichen LS baue (alles in Wallstreet 4 zu bauen wäre dann mir dann doch etwas zu viel für mein Budget und vor allem auch zu viel Platzbedarf)

    Und weitere Frage … welche U_Dos wären denn da wirklich empfehlenswert?

    Danke wieder mal für jede Antwort

  • #34031

    Udo Wohlgemuth
    Keymaster

    Hallo Max,

    wenn von oben nur Effekte kommen, passen auch die kleinen U_Do 8 zu SB. Andernfalls kannst du die Wallstreet 3 unter oder die SB 15 Inwall in die Decke bauen.

    Gruß Udo

    • #34039

      max2242

      Hallo Udo,

      in die Decke geht leider nicht, ist eine reine Beton Decke, da geht nix rein 😉

      Meine Idee wäre 2 U_Do 8 als Front Höhe/Decke mit einem Kugelgelenk an die Decke/Wand neben ober der Leinwand. 2 U_Do 8 mit Kugelgelenk ober der Sitzposition.

      Dazu die Frage: Die Wand LS wurden ja sicher für die Reflektion bei Wandmontage berechnet, bei der Aufhängung mit Kugelgelenk sind die dann so 10-15 cm von der Wand weg. Doch die U_Do8 oder eher was wie die U_Do 14?

      Hinten hab ich jetzt 2 Wallstreet 4 (und bin schwer zufrieden damit)… was nehm ich seitlich von der Hörposition? “Gehen” Wallstreet 3? damit´s ein bisserl homogener ist?
      Oder suche ich eine andere Verwendung für die Wallstreet 4 und mache hinten und seitlich U_Do 8?

      Ich weiss ist sicher schwer so pauschal zu sagen, aber nachdem ich nicht einfach so ins blaue probieren möchte würd ich jeden Tipp vom Profi annehmen 😉

      • #34047

        Beilster

        Hallo Max,

        die Frag ob U_Do 8 oder 14 besser für die Decke ist, habe ich mir auch gestellt und Udo hate mir geantwortet, dass alles was näher als 20cm Wand/Deckenabstand hat, die U_Do 8 besser geeignet ist, da bei dieser die frühen Reflektionen der Rückwand/Decke mit einberechnet sind.

        Die Idee als Surrounds und BackSurround 4x Wallstreet 3 zu nehmen und für die Decke U_Do 8 finde ich gut! Ist ein guter Kompromiss.

        Viele Grüße
        Tobias

    • #34041

      max2242

      noch eine frage bzw. “blöde” Idee … ich könnte ja seitlich und hinten auf Wallstreet 3 “umsteigen” denn mit in Summe 6 LS mehr hätte ich ausreichend Membranfläche zur Verfügung ;-)´
      Ich könnte dann ja auch meine LS umbauen, aus den Wallstreet 4 Wallstreet 3 machen und einen der SB15 aus den vorhandenen Wallstreet 4 bereits für die “neuen” Wallstreet 3 verwenden, bräuchte also nur mehr die neue Weiche, einen “SB 26” und eine Wallstreet 3 Front.
      Kann ich das so auch bei Dir bestellen?

      Dann hätte ich U_Do 8 oder U_Do 14 an der Decke und 2 Wallstreet 3 hinten und 2 Wallstreet 3 seitlich.

      Macht das Sinn?

      • #34042

        Matthias (DA)

        hallo Max, da du alle Bausätze bei Udo bestellt hast sollte das eigentlich kein Problem sein, ich würde empfehlen dass du diese Spezialitäten einfach per E-Mail mit ihm besprichst, normalerweise ist der da sehr kundenfreundlich

         

        Liebe Grüße, Matthias

      • #34044

        max2242

        danke ja, ich weiss, dass udo sehr nett antwortet, hab eh vor dem kauf auch mit ihm geschrieben.

        ich wollte nur zuerst die meinungen hören ob dieser wallstreet 4 zu 3 umbau sinn mach oder ob ich einfach andere SBs zu meinen Wallstreet kombinieren soll

  • #34035

    Matthias (DA)

    Hallo Max

    wie immer bei einem Kompromiss kannst nur du entscheiden, das absolute Optimum ist es natürlich, wenn man rund um identische Lautsprecher hat, am zweitbesten ist es wenn es die gleiche Chassis S-Reihe ist, in diesem Fall also die großen SB.

    sicherlich werden die Udo nicht allzu arg davon abweichen, mein persönlicher Favorit wäre allerdings einheitlich.

    alles weitere würde ich dir empfehlen bei Udo mal direkt im Vergleich zu hören und gegebenenfalls auch mal eine SB 18 und eine Udo parallel anzuhören um zu gucken ob sie für deinen Geschmack genug harmonieren.

    in meinem Fall habe ich bei der Walruss beschrieben wie Sie mit den dicken eton kooperieren und war positiv überrascht, insofern kann man aber auch sagen bei den oberen Lautsprecher darf man das ganze etwas entspannter angeheni

    Liebe Grüße, Matthias

     

    • #34040

      max2242

      danke für den tipp, leider bin ich als Österreicher aus der Steiermark zu weit weg zum probehören. aber ich hab die sb 285 auch ohne hören aufgrund der Beratung und eurer tipps gekauft und bin mehr als begeistert 😉

  • #34043

    Cappu

    Hallo Max,

    kann man alles dogmatisch sehen, dann grübelt man nächstes Jahr noch (bin da selber so ein Kandidat), oder jetzt mit einem guten Kompromiss beginnen.

    Ich würde mir Wandlautsprecher flach an die Decke hängen und ggf. nur das Gehäuse schräg bauen (oder auch nicht). Hat enorme Vorteile beim WAF.

    Das Schöne am Selbstbau: Man kann die Gehäuse ähnlich wie die Decke gestalten. Flache Gehäuse fallen dann kaum auf.

    Du kannst auch Gehäuseverstrebungen dazu nutzen, Schraubenlöcher durchzubohren. So kannst Du lange Schrauben von vorne direkt in die Decke einschrauben. Also Du schraubst dann quasi durch die Box durch (mit Spax 6 x 160 mm o.ä.). Das spart die Halterung, in die ich wenig Vertrauen hätte.

    Hoffe, man versteht, wie es gemeint ist.

  • #34050

    Beilster

    Bezüglich dem Design von Deckenlautsprecher kommt es auf den Winkel der Decken LS an. Wenn du ein reines Atmos Setup fährst, sollte der Winkel ca. 45Grad betragen. Dann ist ein Einwinkeln der Lautsprecher nicht zwingend notwendig. Je weiter die Lautsprecher entfernt sind, desto weniger Hochton kommt am Kopf an. Da ich ein Setup fahre, dass sowohl Auro 3d als auch Atmos unterstützen soll, ist in meinem Fall ein Einwinkeln notwendig.

    Hier ein nützlicher Thread, der mir bei dem Design/Platzierung der LS enorm geholfen hat: http://www.hifi-forum.de/viewthread-36-16703.html

  • #34052

    VollNormal

    lange Schrauben von vorne direkt in die Decke einschrauben. Also Du schraubst dann quasi durch die Box durch (mit Spax 6 x 160 mm o.ä.). Das spart die Halterung

    Alternativ kann man auch die Rückwand der Box (also die Seite, die Kontakt zur Decke bzw. Wand hat) ringsum (oder auch nur an strategisch günstigen Stellen) etwas überstehen lassen und nur durch den Überstand schrauben. Wie so oft eine Frage des persönlichen Geschmacks.

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/bitte-um-kaufberatung-fuer-ein-heimkino/