Zurück zu Kaufberatung (Stereo, Surround usw.)

Einstieg Stereo

  • Dieses Thema hat 15 Antworten und 9 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 2 Wochen, 2 Tage von Michi_82.
Ansicht von 13 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #57405
      Michi_82

      Hallo zusammen.
      Mein Name ist Michael, 39 Jahre jung und ich komme aus Hessen.
      Ich bin jetzt schon seit einiger Zeit stiller Mitleser und mittlerweile so weit dass ich mich mit meiner Situation an euch wenden möchte. Mein Problem ist vermutlich dass ich, bisher kaum in den Genuss guter Lautsprecher gekommen bin. Daher möchte ich von Grund auf ein neues Setup aufstellen. (Dabei möchte ich preislich im Rahmen bleiben.)
      Ich bin wirklich begeistert über den netten und höflichen Umgangston, sowie die Hilfestellung die hier geleistet wird. Deswegen werde ich mir auch Zeit nehmen um euch mit dem Fragebogen schon mal soviel Info wie möglich zu geben.
      Los gehts

      Hast du bereits Erfahrungen bzgl (DIY-)HiFi und wenn ja welche?

      Vor 20 Jahren hab ich mir Boxen und Verstärker ins Auto gebaut. (Komplett Umbau auf Clarion Boxen,vorher Pyle. Ne Kenwood Endstufe mit eingebautem Lüfter die heute noch lebt und schon damals gebraucht war. Dazu nen 30er Rockford? in selbst gebauter Kiste. Da kam es aber mehr drauf an dass noch nen Kasten Bier in den Kofferraum passt als um Klangeigenschaften. Handwerklich geht schon einiges und Werkzeug / Maschinen sind auch genug vorhanden.
      Nenne Details über den zu beschallenden Raum (Art und Größe, ggf akustische Situation)
      Da ich gern bastel sollen die ersten Boxen auch in der Werkstatt landen. Der Raum ist etwa 2,5 x 5m groß, mit einem ca 2m breiten Durchgang zum hinteren Teil der Werkstatt wo Regale und Maschinen stehen. Der Raum in den die Boxen sollen ist recht aufgeräumt, Werkbank, Aktenschrank und Säulenbohrmaschine stehen hier. Außer der 300kg Bohrmaschine steht eigentlich alles auf rollen so dass ich je nach Platzbedarfs umstellen kann.

      Welches Setup ist gewünscht? (Stereo / Heimkino X.2 / Heimkinooption gewünscht?)

      Zuerst hatte ich den Nobsound 2.1 der gern im Forum empfohlen wird im Auge, mit Udo Sub2 Oval dazu 2 ….. ja was denn nur??? Die Auswahl kann einen erschlagen!Seit Tagen sitze ich abends auf dem Balkon und lese mich schlau in Udos Forum. Nun weiß ich dass ich gerne mit einen alten Stereo Receiver und einem Stereo Boxenpaar „beginnen“ möchte.
      Ich habe mir bereits einen JVC A—K100 reserviert den ich heute abholen kann.

      Power output: 25 watts per channel into 8Ω (stereo)Frequency response: 10Hz to 30kHz
      Total harmonic distortion: 0.5%
      Input sensitivity: 2.5mV (MM), 160mV (line)
      Signal to noise ratio: 70dB (MM), 95dB (line)
      Dimensions: 435 x 77 x 248mm
      Weight: 3.7kg Baujahr 1983
      Der selbe Verkäufer hat auch noch einen Sony STR-GX311 mit folgenden werten:

      2 x 70 Watt Sinus Ausgangsleistung

      Anschlüsse für : CD, Phono , Tape/Video/DVD-1 , Tape/video/DVD-2

      Diskret aufgebauter Verstärker

      Radio Daten System (RDS) mit PTY

      EON Link für Verkehrsdurchsagen

      30 UKW/MW Festsenderspeicher

      Loudness

      Geschaltete Steckdose auf der Rückseite

      Motorbetriebene Lautstärkeregelung

      Anschlußmöglichkeit für zwei Lautsprecherpaare

      Signalrauschabstand: 80 dB

      Frequenzgang: 10 Hz – 50 kHz, + 1 dB

      Dimensionen B x H x T: 430 x 135 x 300 mm

      Gewicht: 7 kg

      Wenn der Sony noch da ist würde ich evtl. sogar versuchen beide zu nen guten Kurs zu ergattern. Es sei denn, jemand mit Ahnung sagt mir: lass mal lieber sein..In der Nähe wäre auch ein telefunken studio center 5004 zu haben, da habe ich aber noch keinen Kontakt aufgenommen.
      Ich habe bewusst nach gebrauchten gesucht weil ich überzeugt davon bin dass früher einfach eine andere Qualität verkauft wurde. Zudem ist der Kosten/Leistungs Faktor in meinen Augen um ein Vielfaches höher!
      Welche Aufstellsituationen sind möglich? (Wandnah/Freistehend, Kompakt-LS/Stand-LS, gerne auch mit Foto oder Skizze) Es wird sicher auf Wandnah hinaus laufen. Ob stehend oder hängend ist erst mal zweitrangig, da bin ich flexibel. Vermute aber hängen bietet sich eher an weil es sonst auch mal vorkommen kann dass ne Werkbank davor geschoben wird. Wobei die Boxen natürlich auch auf Rollen stehen könnten.

      Wie groß dürfen die Lautsprecher maximal werden?

      Da will ich gar nicht so genaue Maße fest legen. Denke das regelt das Budget dann schon?

       

      Beschreibe deinen “Hörgeschmack” in Bezug auf Musikrichtung, Vorlieben im Bassbereich (viel/wenig, trocken/punchig), geforderte Pegel, …

      Ja jetzt wird’s schwierig Hauptsächlich höre ich über Spotify und Amazon Music. Je nach Laune Charts, Sommerhits, wenn die kleinen draußen bei mir sind auch mal Kinderlieder. Meist aber Techno mit schnellen Bässen. Und gerne laut weil es auch mal vorkommen kann dass ich mit Gehörschutz an der Tischkreissäge steh und mich dabei beschallen lasse. Der Raum ist soweit ich beurteilen kann gut gedämmt, bisher hat sich noch kein Nachbar beschwert.. war eigentlich mal ein 5x5m großes Gartenhaus was ich umgebaut habe. Aussen 19er Rauhspund, 10er Balken Ständerwerk, innen 15er OSB Platten. Gedämmt mit Steinwolle.

      Was ist bisher an Lautsprechern vorhanden?

       

      Einige werden zuhause vermutlich gleich die Augen rollen, aber ich steh halt noch ganz am Anfang mit meinen knapp 40 Jahren.
      Im Wohnzimmer stehen 2 Echo Stereo im Verbund, hauptsächlich aber um das Smart Home zu Steuern. Die fand ich klanglich net mal schlecht, habe plötzlich Töne in Titeln gehört welche mir vorher nie aufgefallen sind. Und es hat mir gefallen!
      Der Tv nutzt die integrierten Boxen, möglich dass sich da auch noch mal was ändert. Die Echos haben letztlich meinen JVC rx 5022r 5.1 Receiver vom Wohnzimmer in die Werkstatt gebracht. Den hab ich vor ca 20 Jahren mal im Saturn gekauft. Hab mir immer gedacht, wow! 5×100 Watt Sinus… bin aber die letzten Tage schon schlauer geworden dank des tollen Forums. War aber jahrelang zufrieden mit dem Kasten. Zudem laufen auch noch die damals gekauften Magnat Magnum 51 A darauf. Die Rear sind schon lange durch und nicht mehr angeschlossen. An der Kombi hängt der Tv in meiner Werkstatt welcher über einen Fire TV Stick 4K läuft. Das würde ich evtl. auch so lassen und eben mit nem ordentlichen Stereo System beginnen.

      Welches Elektronikequipment ist bereits vorhanden oder soll angeschafft werden (Verstärker, Quellen, Raumkorrektur)

      Oh, das hab ich oben schon mit beantwortet denke ich? Bzw. was war noch mal die Raumkorrektur?

       

      Wie würdest du deine handwerklichen Fähigkeiten und Möglichkeiten einschätzen?

      Da geht schon was. Ich bin seit 20 Jahren CNC Fräser, (allerdings Metall, Holzfaserreste etc wollen wir da natürlich nicht in unserem Kühlschmierstoff haben)
      Mittlerweile Vorarbeiter und gebe mein Wissen auch gerne unseren Azubis weiter.
      Bohren, Sägen und schleifen bin ich zuhause gut ausgestattet, eine Oberfräse (grüne Bosch POF 1400 die Richtung denke ich) ist schon seit längerem auf dem Wunschzettel.

      Wie hoch ist das maximale Budget?

      Wer bis sich bis hier die Mühe gemacht meinen ganzen Text (wie lang Sitz ich den schon hier…?) zu lesen wird bestimmt schon gemerkt haben dass es bei mir einiges zu tun geben könnte. Solche „Viren“ wie Lautsprecherbau können bei uns Männern ja ganz schöne Ausmaße annehmen.
      Weil ja „erst mal nur“ für die Werkstatt hätte ich mal Max 125€ pro Lautsprecher angepeilt. Wer weiß was sich sonst noch so ändert wenn mich die Lust packt. +-20% bin mir noch nicht sicher ob ich Weichen selber löten will.

      Aus welcher Region kommst du? (wegen Möglichkeiten zum Probehören und persönlicher Beratung)

      Mittelhessen, genauer Wetteraukreis, 63683 Ortenberg.

       

      Hast du spezielle Wünsche?

      Eigentlich nicht. Wie oben erwähnt mag ich Bass! Der darf ruhig ordentlich drücken soweit das halt möglich ist mit den genannten Mitteln.
      Ich vermute mal das egal was hier raus kommt, es eigentlich nur besser werden kann.

    • #57409
      HortusNanum

      Hi Michael,

      für die Werkstatt würde ich aus Platzgründen keine Standlautsprecher nehmen, die stehen nur im Weg. Nimm lieber was kompaktes, das man an die Wand hängen kann. In meiner Werkstatt spielt ein Paar RS100ACL ganz ordentlich (siehe Baubericht vor ein paar Wochen). Wenn Du mehr Bass haben möchtest, würde ich die Mona empfehlen. Wenn ich mir die Bilder von den Örtlichkeiten so anschaue, könnte man noch an eine U_Do 41 oder 51 denken, alles andere dürfte für den genannten Zweck übermotorisiert sein.
      Wenn Du magst, kannst Du Dir die RS100ACL bei mir mal anhören. Ist nicht weit – nur die andere Seite des Taunus. 😉

      Viele Grüße,
      Roland

    • #57410
      Hermann Hellweg

      Hallo Michael,
      Zum Sony kann ich dir etwas sagen, da ich diesen selbst mal hatte. Habe ihn vor etwa einem Jahr in der Bucht versenkt. Bei mäßiger Lautstärke war der Receiver gar nicht mal so übel, für eine Werkstatt halte ich ihn sehr geeignet, solange nix knarzt und knackt (meiner lief noch super).
      Ich selber nutze in meiner Werkstatt die U_Do 18 als Bassreflex-Box, da braucht man keinen Sub. Bei mir spielt sie auf 10-12 qm. Heute sind die Chassis kreisrund, wenn ich mich recht erinnere. Das macht es mit der Oberfräse einfacher.
      Die RS100 macht auch richtig Spaß, hat aber einen eng definierten Sweetspot. Trotzdem kann ich auch diesen LS zu 100% empfehlen.
      Wie auch immer, es wird gut 👍
      Grüße
      Hermann

    • #57411
      MartinK

      Moin. Also die U_Do Reihe ist schon richtig. Bei der RS100 habe ich größte Bedenken bzgl. der Pegelfestigkeit. Vor allem wenn sie gelegentlich den Gehörschutz überwinden sollen. Ich würde eine U_Do mit 1 oder 2 17er wählen.
      Gruß Martin

    • #57413
      Ning

      Hi Michael,

      ich würde es wie Martin machen: U_Do 71 ist ein prima Einstieg. U_Do 72 mit U_DoSub 10 wäre auch super. Ist aber wahrscheinlich schon übertrieben. – Viel Spaß beim tüfteln!

      Gruß

      Henning

    • #57414
      Michi_82

      Ich möchte mich gleich bei allen für die schnellen Antworten bedanken. (Und fürs lesen des langen Textes)

      Danke auch an Roland für das nette Angebot. Ich rede mir aber ein es dürfte etwas größer sein.
      Hermanns Hinweis zum Sony kam auch noch rechtzeitig vorm Kauf. Zum probehören gab es leider keine Möglichkeit. Letztlich ist es der JVC mit folgenden Werten geworden:

      Power output: 25 watts per channel into 8Ω (stereo)Frequency response: 10Hz to 30kHz
      Total harmonic distortion: 0.5%
      Input sensitivity: 2.5mV (MM), 160mV (line)
      Signal to noise ratio: 70dB (MM), 95dB (line)
      Weight: 3.7kg Baujahr 1983

      Schalter, Knöpfe, Regler sind alle tadellos und haben Funktion. Alles erst mal mit den kleinen Sat vom Magnat 5.1 getestet. In der Bedienungsanleitung steht: Lautsprecher mit 8–16 Ohm verwenden. Ist es von Vorteil das bei der Wahl zu berücksichtigen?

      Die U_do 18 BR hatte ich auch schon in der engeren Wahl. Was mir noch gefällt wäre die U_do 71, bin mir aber unsicher ob der Verstärker damit nicht überfordert wäre?
      Ansonsten U_do 52?

    • #57415
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Michi,

      wenn der Verstärker mindestens 8 Ohm Impedanz sehen will (und dabei nur 25 Watt abgibt), solltest du ihn schnellstens wieder zurückgeben. Alle Lautsprecher mit Doppelbass haben 4 Ohm und werden den JVC abkochen. Suspekt für ein Gerät aus den 89er Jahren ist auch das Gewicht von 3,7 kg. Damals hat man noch dicke Trafos verwendet, die entsprechend Kilos hatten.

      Gruß Udo

    • #57416
      Michi_82

      Ich hatte ein Bild vom Innenleben gemacht, evtl sagt das ja jemandem was?
      Auf ner anderen Seite stand noch was von 50Watt Sinus/unverzehrt und 4,2kg. Ich häng das Bild mal mit an.

      Da hab ich ja nen schönen Start hin gelegt.

      • #57421
        Peterfranzjosef

        Hallo Michi,

        fürs erste wird der JVC schon passen. Für Party oder Kreissäge mit Gehörschutz wird er nicht lange halten. Abgesehen von den Schiebereglern, die schwer zu reparieren sind, wenn sie mal “knistern”.

        Ich hatte mal einen Yamaha AX350 für den Fernseher, der ist nur minmal “stärker”. In einer besonders ausgelassenen Stimmung war der bei einer Session mit Live-DVD-Rockkonzerten tot gebraten. (12m² +FT12)

        Größenmäßig ist der JVC gut für ein Regal, das passt.

        Als LS würde ich auch die U_do 71 bauen.

        Servus Peter

         

         

         

        • #57422
          Matthias (DA)

          Moin moin,

          Haltbarkeit des Verstärkers ist für mich hier fast zweitrangig, daher eegänzend noch wichtig, ein zu schwacher Verstärker kann gefährlicher sein als ein zu starker.

          Siehe Grundlagenartikel.

           

          Beim testen der maximalen Lautstärke also unbedingt auf Verzerrungen achten und nicht über 12h stellen

           

          Matthias

           

    • #57419
      Matthias (DA)

      Moin Moin,

      U_do mit 17er bin ich dabei, Verstärker kaufe ich persönlich gerne NACH den Lautsprechern, passend dazu und mit probehören, insbesondere wenn gebraucht.

      Oberfräse lecker Werkzeug, mein Liebling. Daher bin ich da auch von Bosch grün weg, Makita könnte ne Überlegung wert sein, oder gleich dekadent und Festool 🙈

      Bosch grün hatte ich zu oft an Ende Baumarktware zum Premium Preis statt umgekehrt

      Frohen Bau!

       

      Matthias

      PS: zur Duetta in Darmstadt herzlich willkommen!

    • #57420
      Rincewind

      Moin Michi,

      bau erst einmal die U_Do’s.  Ich habe es genauso getan als ich meine ersten Boxen gebaut hatte: Erst Boxen, dann mit vorhandenen Verstärker hören.

      Alles andere ergibt sich dann.

      Grüße
      Rincewind

      P.S.
      Falls Du es noch nicht gefunden haben solltest:
      https://www.acoustic-design-magazin.de/grundlagen/verstaerker-tipps/
      https://www.acoustic-design-magazin.de/grundlagen/aufbau-und-funktionsweise-eines-audio-verstaerkers/
      https://www.acoustic-design-magazin.de/grundlagen/ueber-wirkungsgrad-belastbarkeit-und-linearitaet-von-lautsprechern/

    • #57423
      Michi_82

      Vielen Dank an alle für die Rückmeldung und die Tips.

      Den in diesem Fall interessantesten Artikel in der Mitte habe ich tatsächlich noch nicht gelesen. Dachte ich wäre ziemlich durch. Danke Rincewind.

      Es werden die U_do 71 werden. Die Weiche scheint auch recht einfach aufgebaut zu sein so dass ich das Geld was ich mir da spare in ein Upgrade meines Lötkolben investieren werde.

      Ich denke ich werde euch hier auf dem laufenden halten.

       

      Gruß Michi

       

    • #57566
      Michi_82

      Guten Abend zusammen.

       

      Wollte euch ein kleines Update geben. Die teile für die U_do 71 sind mittlerweile bei mir eingetroffen und der Bau ist in vollem Gange.

      Vor allem die Oberfräse mach mir einfach nur Spaß mit meiner Kreisvorrichtung für kleine Kreise. Die hab ich mir als erstes gebaut.

      Aktuell hab ich mich mal an die Weichen gemacht und wollte bevor ich losbruzzel noch mal nachfragen ob das so passt.
      Ein Bild häng ich mal an, das Brettchen werd ich noch gegen ein passenderes tauschen denke ich.

       

       

    • #57569
      Udo Wohlgemuth
      Verwalter

      Hallo Michi,

      die Bilder habe ich umgehend gelöscht. Warum gibt es hier wohl keine Schaltpläne mit Werten in den Berichten und warum werden sie wohl auf Fotos immer überpinselt? Das wird doch hoffentlich einen Grund haben.

      Gruß Udo

    • #57570
      Michi_82

      Oh, ganz klar. Bitte entschuldige, da hab ich wohl nen kurzen Aussetzer gehabt und nicht drüber nachgedacht. Das wird natürlich nicht mehr vorkommen.

      Gruß Michi

Ansicht von 13 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/einstieg-stereo/