Zurück zu Fragen zu Bausätzen

Überlegungen zu einer Soundbase

Startseite Foren Fragen zu Bausätzen Überlegungen zu einer Soundbase

  • This topic has 17 Antworten, 10 Teilnehmer, and was last updated vor 1 month, 2 weeks by alex_loewer.
Ansicht von 11 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #42932
      klausr

      Danke an Dominik für seine Ermutigung im Baubericht zur Adaption der U-Do 14.

      Ich ziele grad auf eine Art Soundbase ab, eher für Stereo und Musik, garnicht so sehr für Heimkino. Die Bauform einer Soundbase hat eher WAF alles andere.

      Der bekannte schwäbische Boxenbauer hat mich mit seinen Soundbars / Soundbases inspiriert. Sein gösseres Modell scheint mir aber überteuert. Wenngleich die Bauweise ja eben “nur” zwei liegende Regalboxen sind und dazwischen ein Sub. Genau wie bei Dominik’s U-Do14-Adaption.

      Ähnliche Systemewären z.B.: U_Do 19 & U_Do 20 und das Mona 21 Set

      Ich erwäge grad etwas ohne Sub, also “SB 18 ADW” oder “U_Do 6” – oder vielleicht eben doch mit Sub. Beide würden mehr Abstrahlfläche nach vorne bieten.

      SB 16 ADW wäre bei einer Breite bis etwa 110cm noch mit Sub denkbar, entweder als Bassreflex integriert oder als Downfire. “U_Do 6” braucht selbst schon viel Volumen, da bleibt nur noch nach hinten zu bauen.

      Und dann gibts da ja noch die Eton-Klasse: Wie wäre es denn mit “Line 41 ACL” oder “Line 42” oder Chorus 51 / 52 ? Das ist zwar eine ganz andere Preisklasse, aber in der Summe selbst mit einem mittleren Verstärker immernoch knapp unter dem Preis des Schwäbisch-Gmünder.

      Zuspielen will ich das ganze mit einem Raspi, ähnlich wie Hifiberry, Komponenten von Allo und einem ordentlichen Netzteil.

      Die Fragen (auch in die Runde) oder meine Überlegungen sind nun:

      • Kann ich Regalboxen auch hinlegen?
      • Mir ist ja klar, dass der Stereoabstand ziemlich gering ist. Trotzdem. Wie könnte man das optimieren?
      • Will mich jemand zur Eton-Klasse ermutigen? Oder reicht es zwei “U_Do 6” nebeneinander zu legen?
      • Brauchts bei “SB 18 ADW” oder “U_Do 6” wirklich einen Sub?
      • Gibt es mit “Line 41 ACL” oder “Chorus 51” noch ganz andere Spinnereien?

      Eure Vorschläge und Überlegungen sind gerne Willkommen

      Viele Grüsse, Klaus

    • #42938
      Peterfranzjosef

      Hallo Klaus,

      wie groß ist Dein Wohn/Fernsehzimmer denn?

      Antwort für die SB18: Geht auf 25qm ohne Subwoofer problemlos, liegt bei mir quer (siehe aus der SB36 wird die SB18). Eine Soundbar wird halt mit dem 17ner relativ hoch! Da heisst es  auf die Proportionen achten.

      Servus Peter

      • #42939
        klausr

        Tja Peter, das Wohnzimmer ist relativ gross mit etwas über 30 qm, aber eher breit als lang, niedrige Decke, Erdgeschoss, Beton- und Ziegelmauern, Holzboden…

        Bei der Höhe würde ich mal 20cm (plus Füsse) ok finden. 110 bis 120 cm Breite wären zumindest mit den Seriengeräten aus Gmünd vergleichbar und in weiss lackiert hätte das immernoch den nötigen WAF weil das auf dem weissen Lowboard aus dem schwedischen Möbelhaus genügend in Deckung ginge.

        Vielleicht wäre auch die Frage, ob es sinnvoll ist, die beiden Regalboxenteile gegeneinander aus dem Winkel laufen zu lassen, also um ein paar Grad über 180° von einander weg zeigen zu lassen. (In der Hoffnung das versteht jemand)

        VG

        Klaus

         

         

        • #42942
          derFiend

          Vielleicht wäre auch die Frage, ob es sinnvoll ist, die beiden Regalboxenteile gegeneinander aus dem Winkel laufen zu lassen, also um ein paar Grad über 180° von einander weg zeigen zu lassen. (In der Hoffnung das versteht jemand)

          Stell dir den Schall, ausgehend vom Hochtöner, mal als Dreieck vor. Im Idealfall sollten sich dann rechter und linker LS noch überschneiden, damit der Sound irgendwie homogen und “zusammengehörig” klingt. Wenn du jetzt nach aussen anwinkelst, ist die Überschneidung nicht mehr gegeben. Dann kommt vielleicht noch die Reflexion von irgendwelchen Wänden zum tragen, aber wenn der Raum dann eher breit als tief ist, auch viel zu spät. Also ich würde das eher nicht machen, oder nur nach sehr viel Probegehäusebau. Und dann wird das wohl nur in genau der einen Aufstellsituation funktionieren.

           

    • #42941
      derFiend
      • Kann ich Regalboxen auch hinlegen?
      • Mir ist ja klar, dass der Stereoabstand ziemlich gering ist. Trotzdem. Wie könnte man das optimieren?
      • Will mich jemand zur Eton-Klasse ermutigen? Oder reicht es zwei “U_Do 6” nebeneinander zu legen?
      • Brauchts bei “SB 18 ADW” oder “U_Do 6” wirklich einen Sub?
      • Gibt es mit “Line 41 ACL” oder “Chorus 51” noch ganz andere Spinnereien?

      Ja geht

      Viel optimieren kannste da nicht. Wenn Du dir die optimale Hörposition zu den Lautsprechern als gleichschenkliges Dreieck vorstellst, merkst du halt schnell selbst wie “schmal” die Basis einfach ist. Und glaub mir, aus eigenen Experimenten weiss ich, das es besser klingt eher kleine Lautsprecher in einem ordentlichen Abstand zueinander aufzustellen, als größere in einem kurzen.

      Ganz ehrlich, wenn die Finanzen es hergeben macht man mit Eton nie was verkehrt, aber bei deinem Vorhaben mit der “Soundbase” auf der schmalen Basis ist es… sorry aber halt Perlen vor die Säue (ich will damit nicht unfreundlich, aber halt auch ned verschwurbelt sein, hoffe das kommt rübter).

      Ob man einen Sub braucht oder nicht… hängt eher vom Musikgeschmack ab. Bei viel Elektronik würd ich sagen ja, die meiste andere Musik die viel Bass braucht ist häufig so mies aufgenommen das es eh wurst ist, und bei Rock, Jazz, Blues usw. reichen z.B. die SB18 für viele Räume sicher aus. Im Zweifel eher ein ACL Derivat nehmen, das hilft dann auch 😉

      “Spinnereien” hat hier sicher JEDER im Kopf der sich etwas länger mit LS Bau beschäftigt. Hätt ich ewig Geld und Zeit, würd ich den ganzen Tag rumspinnen 😀

      Ob das aber halt zielführend ist weiss ich nicht so. Hast Du denn überhaupt schon mal einen von Udos LS gehört? Anhand der Fragestellung vermute ich nein. Das wäre aber halt schon anzuraten, insbesondere dann wenn du überlegst tiefer in die Tasche zu greifen. Und dann gibts nur zwei Ratschläge: entweder bei Udo oder jemandem hier aus dem Forum Lautsprecher anhören, oder etwas günstiger Einsteigen, sich infizieren lassen und dann überlegen wohin du aufsteigen willst. ALLE Lautsprecher sind gut genug als das sich immer dankbare Zweitabnehmer finden, oder eventuell ein Raum der noch einen Lautsprecher vertragen könnte 😉

    • #42947
      Matthias (DA)

      Moin Klaus,

      Ich fänd es auch Perlen vor die Säue, aber Waf ist Waf, und je nach W auch mal essentiell 😉

       

      Normal hat die W aber auch Ohren, insofern: find mal durch Probehören raus, ob Dir SB oder Eton besser gefällt, ist auch Geschmackssache, teuer ist nicht immer besser, je nach Vorlieben.

       

      Und wenn Du das raus hast bau aus Grobspan billige Testgehäuse, dann kannst Du selbst Soundbar vs ordentliches Stereo vergleichen

      Im Zweifel 2 Regalboxen bauen und die dann einmal perfekt aufstellen und einmal nebeneinander gelegt.

      Ließe sich ggf auch beim Probehören ausprobieren.

       

      Besser als ne standardsoundbar wird es zum gleichen Preis sicherlich, aber dann halt nur doppelt statt 5x so gut…

      Sprich: ja, machen! Aber: auch mit der besseren Option vergleichen.

      Frau zum Probehören mitnehmen wenns geht, oftmals ergeben sich dadurch neue Optionen

      Matthias

    • #42950
      Michael

      Ein Hallo zusammen,

      “Perlen vor die Säue” das würde ich sagen wenn jeman eine GD unter den Fernseher legt. Aber nicht wenn sich jemand eine Soundbar aus der Eton Serie zusammen stellt. Ich würde hier die C51 geschlossen mit einem 8″ Bass als Sub nehmen. Klar kommt da preislich gesehen schon was zusammen. Aber das wird man im Klang auch wieder finden. Ansonsten wäre jeder Eton Bausatz “Perlen vor die Säue” werfen. Bei einer Soundbar mit einer Länge von 120cm ist schon eine Bühnendarstellung vorhanden. Klar wäre diese bei freistehen Lautsprecher besser abstimmbar. Die Auflösung der Hochtöner und der troscken punchige Bass den viele so an der Eton Reihe lieben geht aber nicht durch den Bau als Soundbar verloren.

      Das alles schreibe ich weil ich mit meiner SB-Soundbar sehr sehr positive Erfahrungen gemacht habe. Natürlich spielt mein SB-Kino im Wohnzimmer in einer anderen Liga. Aber laufen auf der Soundbar gute Aufnahmen so dort das auch genau so rüber. Unser Esszimmer ist ca 4×6,5m groß.  Als wir neulich mit Freunden zusammen lecker gessen hatten, und die Soundbar uns mit Hintergrundmusik versorgte, kam schon Staunen bei meinem Kumpel auf was für eine feine Soundfülle bei leiser Hintergrundmusik im Raum war.

      Das können bessere Chassis eben. Fülle bei leiser Musik. Und Eton macht das noch eine Nummer besser als SB.

      Alles nur meine Meinung und Erfahrung.

      Gruß Michael

      PS: Eton Soundbar mit C51 und 8″ Sub in einem Gehäuse geht. Maße Länge 120cm, Höhe 20cm, Tiefe 30cm.

      • #42951
        derFiend

        Das können bessere Chassis eben. Fülle bei leiser Musik. Und Eton macht das noch eine Nummer besser als SB.

        Es ist ganz sicher nicht die Frage das man die Eigenheiten von Eton oder SB bei ner Soundbase nicht raushören würde. Aber man muss sich halt schon fragen ob sich der erhebliche finanzielle Mehraufwand lohnt, wenn man einfach keine vernünftige Basis hat um das auch auszuspielen.

        Damit will ich deine Soundbar in keiner Weise schlecht machen! Ich mag die Idee! Nur ob es sich da lohnt ein vielfaches an Geld für Nuancen an Klangveränderung zu investieren, die das System aufgrund der limitierten Aufstellsituation aber nicht wirklich wird ausspielen können… hmm..

        Am Ende sind wir hier aber im Selbstbau, und jeder muss nach können, willen und Lust und Laune entscheiden was er investiert. Ich würd mir deine Soundbar oder eine Eton Soundbar liebend gerne anhören und wäre da super neugierig.

        Aber wenn man nach ner Meinung fragt, bekommt man halt auch eine 😉

    • #42952
      Michael

      Ich wollte eure Meinung nicht als falsch darstellen. Ich respektiere andere Meinungen. Ich wollte nur meine Erfahrung mit etwas Hintergrund darstellen. Entscheiden muss sich jeder selber. Wichtig war mir nur das erwähnt wird wo der Unterschied liegt, bzw was man erwarten kann wenn man etwas mehr Geld ausgibt.

      Gruß Michael

    • #42953
      klausr

      Vielen Dank für Eure Überlegungen. Die Dilemmata teile ich.

      Ich will das Ding als Soundbar bauen – so viel steht fest. Mich interessiert das Design und ich will ein bisschen weg von den beiden Klötzen links uns rechts von der Glotze. Das ganze HIFI Zeug wird eh im Raspi verschwinden.

      Ich schwinge mich grad auf Chorus 51 ACL oder Chorus 71 ACL ein. Das verspricht ne Menge Membran- und Abstrahlfläche und ausreichend Tiefgang. Die vorgeschlagene Höhe der Boxen ist mir zuviel, zumal die Boxen ja liegen sollen, mit den Chassis nach Aussen. Daher gehe ich von den vorgeschlagenen Volumen und Breiten aus und mache das einzelne Gehäuse so flach, dass ich in der Tiefe auf ca. 36 cm komme. Bei Chorus 51 ACL funktioniert das super, bei Chorus 71 ACL wirds knapp. Ziel ist eine Einzelhöhe der Boxen von max. ca. 55 bis 60 cm – liegend also 120cm. Die inneren Teiler muss ich noch adaptieren. Dateien folgen bald.

      Frage: Ist meine Überlegung richtig? Also Volumen gleich behalten und dann flacher werden und in die Tiefe gehen?

      Im Moment grüble ich über den Verstärker. Ich bin grad bei Hypex FusionAmp FA122. Also 2 x 125 Watt, mit DSP und DAC. Das scheint mir sehr komfortabel für den Input durch Raspi, TV, XBOX.

      Frage: Reicht mir ein Amp-Modul aus? Also schliesse ich die Weichen an die Kanäle der Amp an, oder schliesse ich die einzelnen Chassis an die beiden Kanäle der Amp an?

      Beste Grüsse

      Klaus

       

    • #42954
      Vadder
      Keymaster

      Moin Klaus,

      zu Frage 1:
      Ja. Bei ACL-Boxen musst du aber auch die einzelnen Kammervolumina beibehalten. Jedenfalls so etwa. Ein Literchen mehr oder weniger macht nichts aus.

      Zu Frage 2:
      Nein. Die Hypexe sind Zwei-Wege-Mono-Amps mit aktiver Weiche. Du bräuchtest also für Stereo zwei. Und jemanden der dir die Weiche konfiguriert. Das passive Teil fällt dann weg.

      Viele Grüße vom Vadder

    • #43006
      klausr

      Ich hab die Chorus 71 ACL gezeichnet: So kurz wie möglich, mit den entsprechenden Kammervolumen, liegend usw.

      Bei uns im Wohnzimmer sähe das dann so aus:

      Chorus 71 ACL liegend

      Link zum SketchUp-Modell

      • Die Rückwand hab ich um 3cm nach innen versetzt, um die ganze Technik direkt hinten anzuschrauben und dabei weitgehend zu verstecken.
      • Den Hochtöner musste ich “unter” den Tieftöner setzen, da die erste Kammer für beide zu flach wäre (die Kammervolumen sind gegenüber dem Original nur um je ca. 200ml niedriger)
      • Zugunsten des Volumens ist die Box ein wenig dicker als das Original.
      • Die Teiler sind nur 12mm stark

      Insgesamt ist mir dieser Entwurf zu klobig, zu wuchtig. Das muss niedriger. Als nächstes mach ich mich an die SB30ACL. Die wäre dann auch kostengünstiger. Evtl. mach ich einen Kasten quer über das ganze Lowboard.

       

      • #43011
        Joerg

        Hallo Klaus

        Ich habe seit kurzen die SB 24 ACL MK2 bei mir stehen, meine Wohnfläche ist mit Deiner zu vergleichen.

        Die LS kommen bei mir sehr gut an, die Lautstärke ist mehr als ausreichend und der Bass geht bei Musik (Stereo) weit genug nach unten. Für Filme habe ich noch einen kleinen SubWoofer.

        Ich habe die SB 24 ACL einmal auf dein Lowboard gelegt.

        Soundbar

        Soundbar 2

        Die SB24ACL ist ja fast so breit wie die SB30ACL dann sollte es so aussehen wie auf den Bildern.
        Gruß Jörg G.

        • #43019
          klausr

          Lieber Joerg

          Danke fürs Mitdenken. So ähnlich habe ich mir das auch gedacht, aber etwas anders. Voraussetzung ist zwar, dass ich die Deckelplatte des Ikea-Lowboards als Ersatzteil nachbestellen kann. Wenn ja sähe das in etwa so aus:

          SB30ACL_KRM

          Das ergibt dann eine geschlossene Oberfläche auf dem Lowboard, die so wie zuvor ohne Boxen nutzbar ist. Zwischen Boxen und Möbel kommt dicker Filz oder sehr flache Spikes. Die Boxen bzw. die Ober-/Unterseiten müssten die gleiche Tiefe haben wie das Möbel und mit der Front auf Gehrung gefräst sein, damit das entsprechend sauber aussieht. Leider stimmen die Proportionen der Frontteile des Möbels nicht. Die sollten 1:1:1 sein. Die Box hätte dann eine Höhe von 120cm, damit die senkrechten Linien wieder übereinstimmen.

          Der Entwurf überrascht mich, weil die Boxen fast nicht auffallen und sich enorm gut integrieren. Ausserdem bekomme ich damit einen Stereoabstand von ca 340cm, was gut zum Sitzabstand auf dem Sofa passt. In Bezug auf WAF halte ich das für genehmigungsfähig.

    • #43020
      max

      Hallo zusammen,

      ich bin kein Profi, aber zumindest in der Theorie ist es mWn keine gute Idee, einen 2-Wege-Quasi-D’Appo-Lautsprecher wie SB30ACL und co zu legen, da es off-Achse dann zu deutlichen Problemen im Frequenzgang kommen wird…
      Wie hörbar das Ganze dann noch ist, vermag ich nicht zu beurteilen – vielleicht kann Udo ja noch ein Wort dazu verlieren, der ist der Profi.

      • #43021
        Matthias (DA)

        Moin Max,

        Schau mal beim sb36 center, da gibt es ein paar Messungen und Anmerkungen zu dem Thema.

        Lieben Gruß

    • #43023
      JoKa

      Hallo Klaus,

       

      Deinen Entwurf finde ich gut, aber ich würde bei allem nicht nur das Design entscheiden lassen und überlegen, ob ich bei dem Aufwand endgültige Fakten bauen will, ohne zu wissen, wie es sich anhört. Zumal Dein Raum (groß, niedrig, mehr breit als lang, schallharte Oberflächen …) auch etwas Einfluss haben wird. Dazu der Abstand der Boxen zueinander und der Hörabstand (recht nah?). Ich habe auch mal ein Lowbord mit integrierten Boxen gebaut. Das blieb jedoch nicht lange. Aktuell stehen bei mir zwei Chorus 51 re und li neben dem Fernseher.

       

      Will sagen: Bestelle ruhig Deinen favorisierten Bausatz, aber überlege mal, ob Du dann nicht erst zwei Spanplatten- oder OSB-Gehäuse zusammenkleben könntest. Einfach ein paar Löcher mit der Stichsäge machen und die Chassis reinschrauben ohne Versenkung und Schnickschnack. Das Holz wird nicht mehr als 20 Euro kosten.

       

      Ein Probegehäuse könntest Du auch kleiner mit Bassreflex bauen und es probeweise stellen oder legen, nach außen oder innen anwinkeln und den Abstand untereinander variieren. Wenn Du dann mit der Positionierung wie in Deinem Entwurf zufrieden bist, kannst Du immer noch das Lowboard als ACL bauen. In der Weiche wird sich zu Bassreflex wahrscheinlich nur der Vorwiderstand vom Höchtöner ändern, da kannst Du mit Udo reden.

       

      2015 habe ich meine ersten Standboxen von Udo auch taub gekauft, aufwendige Gehäuse gebaut und dachte: So, finito, fertig damit. – Pustekuchen! – Angefixt und neugierig (… da geht noch mehr, das geht noch besser …) habe ich allein in den 12 Monaten danach 5 weitere Lautsprecher von Udo gebaut. Die Gefahr besteht einfach beim Selbstbau 🙂

       

      Eine theoretische Diskussion zu D´appolito liegend oder stehend ist müßig und immer abhängig von Aufstellung und Hörplatz. Teste einfach, was für Dich und in Deinem Wohnraum ein gutes Ergebnis bringt. D´appolito haben mehr Wirkungsgrad, spielen druckvoller und machen stereo eine gute Räumlichkeit. Die kommt aber noch besser, wenn sie stehen. Im ersten Satz des Threads schreibst Du ja „… für Stereo und Musik, gar nicht so sehr für Heimkino“. Daher würde ich mir etwas Zeit nehmen, das beste Ergebnis für Stereo und Musik zu finden. Soll ja sicher ein paar Jahre auch so bleiben.

       

      Und bei Stereobetrieb in großem Raum würde ich immer mind. einen 5-Zöller nehmen, auch wenn dem Design eine SB24 lieber ist.

       

      Viele Grüße,

      Jo

    • #43032
      alex_loewer

      Schau mal beim sb36 center, da gibt es ein paar Messungen und Anmerkungen zu dem Thema.

      Eine Soundbar aus 2x SB36 Center ist sicher auch was nettes. Da ist die Weiche direkt auf liegend ausgelegt (wobei du durchaus auch ne SB 18 hinlegen kannst) und 4 17er Chassis machen schon gut Druck, auch im großen Wohnzimmer. Der 17er von SB kann auch für musik ausreichend Tief. Wenn du das ganze Lowboard zur Verfügung hast bekommst du die 60l auch unter.

      Brauchts einen Sub? Ich tippe auf nein. Ich betreibe seit 3 Jahren mein HK aus 4 SB18 ohne Sub, da dieser außer Bereiche mit erhöhtem Dröhnrisiko nicht wirklich was zum Klang beigetragen hat. Wandnahe Aufstellung begünstigt Bass auch nochmal.

Ansicht von 11 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/ueberlegungen-zu-einer-soundbase/