Zurück zu Kaufberatung (Stereo, Surround usw.)

Wohnzimmer – Setup

Startseite Foren Kaufberatung (Stereo, Surround usw.) Wohnzimmer – Setup

Ansicht von 6 Antwort-Themen
  • Autor
    Beiträge
    • #60588
      ThomasW

      Liebes Forum,

       

      nach jahrelangem stillen Mitlesen und mitstaunen, auch bereits in einem anderen bekannten Forum, möchte ich in diesem Frühjahr gerne das erste richtige und wohnzimmertaugliche Lautsprecherprojekt anfangen.

      Unsere jetzige Wohnsituation und der Zugang zu einer halbwegs vernünftigen Werkstatt gaben nun den Anlass.

      Zunächst der Fragebogen:

       

       

      – Hast du bereits Erfahrungen bzgl (DIY-)HiFi und wenn ja welche?

       

      Ich würde sagen, ich folge dem klassischen Schema: ein paar Tenöre BR – dann ein paar Needle – dann eine Eigenkreation auf Grundlage eines TB Breitbänders. Alles ganz erfolgreich würde ich sagen … zumindest das gute DIY-Gefühl war immer da.

       

      – Nenne Details über den zu beschallenden Raum (Art und Größe, ggf akustische Situation)

       

      -klassicher moderner Neubau, 4×4 m, Hörentfernung ca 2.5 – 3 m,

      Erstes Problem: maximaler Lautsprecherabstand 2m

      -einige harte Oberflächen (Vinylboden und Fensterfront) werden mit Vorhängen und Teppich bekämpft.

       

      – Welches Setup ist gewünscht? (Stereo / Heimkino X.2 / Heimkinooption gewünscht?)

       

      Ich hätte gern ein 3.0 Setup. 2.0 zum Musikgenuss und einen Center für ungünstig abgemischt Filme und Serien. Ein Heimkinoerlebnis brauche ich nicht.

       

      – Welche Aufstellsituationen sind möglich? (Wandnah/Freistehend, Kompakt-LS/Stand-LS, gerne auch mit Foto oder Skizze)

       

      Das Hauptproblem …

      Die Lautsprecher werden wandnah aufgestellt. Der rechte muss auch zwingend in eine Ecke, mit ca 20 cm Wandabstand.

      2 mögliche Aufstellungen:

      Kompakte auf ein bereits vorhandenes Tv-Board mit Abstand 1,6m

      Schlanke Standlautsprecher links und rechts davon.

      Insgesamt benötige ich wohl aufstellungsunkritische Lautsprecher

       

       

      – Wie groß dürfen die Lautsprecher maximal werden?

       

      So regierungsverträglich wie möglich…

       

      – Beschreibe deinen „Hörgeschmack“ in Bezug auf Musikrichtung, Vorlieben im Bassbereich (viel/wenig, trocken/punchig), geforderte Pegel, …

       

      Bevorzugte Musikrichtungen: Rock (von Klassik zu modern alles dabei), Klassik, Liedermacher

      ~25% Fernseh-/Filmton

       

      Gerne darf es in eine langzeittaugliche Richtung gehen, nicht zu analytisch, nicht übermäßig aufgedickt … was sich eben jeder hier wünscht … neutral

       

      Pegel sind zu vernachlässigen, da Kinder und Nachbarn beachtet werden sollen

       

      – Was ist bisher an Lautsprechern vorhanden?

       

      Momentan laufen 2 gut eingemessene Dynaudio Emit m10, mit denen ich ausgesprochen zufrieden bin.

       

      – Welches Elektronikequipment ist bereits vorhanden oder soll angeschafft werden (Verstärker, Quellen, Raumkorrektur)

       

      Denon x1300 ist vorhanden und kann bedient werden … soll auch zunächst weiter verwendet werden. Lediglich die Optik und Haptik stört mich…

       

      – Wie würdest du deine handwerklichen Fähigkeiten und Möglichkeiten einschätzen?

       

      Fähigkeiten: 6/10

      Möglichkeiten: 9/10

       

      – Wie hoch ist das maximale Budget?

       

      ~1000€. Es geht eigentlich mehr um den Spaß am Hobby

       

      – Aus welcher Region kommst du? (wegen Möglichkeiten zum Probehören und persönlicher Beratung)

       

      Berlin

       

      – Hast du spezielle Wünsche?

       

      Ich hätte gerne weißen matten Lack. Für Tipps und Hinweise zur Lackierung unter häuslichen Bedingungen bin ich sehr froh.

       

      Da Kinder im Haus sind, ist das Thema Standsicherheit wichtig. Auch hier bin ich für Tipps dankbar.

       

      Eigentlich würde ich gern das bestehende Setup nur um einen Center Lautsprecher erhöhen, um eine verbesserte Dialoglautstärke einstellen zu können. Ein inhomogenes Klangbild möchte ich aber auch nicht. Ich bin also offen für Vorschläge!

       

      Beste Grüße

       

    • #60589
      Matthias (DA)

      Moin,

      Tja was soll man sagen, nur einen Center ergänzen wird nicht harmonieren fürchte ich. Es sei denn der kommt auch von DynA. Aber du möchtest ja selbst bauen statt Geld verschwenden.

      Sprich, zuerst gilt es zu überlegen, was deine neuen stereos werden sollen, und danach dann ggf* einen Center ergänzen der dazu passt.

      *Zum ggf komme ich weiter unten.

       

      Zuerst die gute Nachricht, Dynaudio macht bestimmt keine ganz schlechten Lautsprecher, Udo steckt sie trotzdem locker in die Tasche, der direktvergleich hat es gezeigt, Dünnies zum dreifachen Preis haben geradezu erschreckend enttäuscht wenn man die Linie 54 nach Göttingen – Projekt Isolde dagegen antreten lässt.

      Da warten ein paar schöne akustische Überraschungen auf dich 🙂

       

      Wandnah, Ecke ist immer ein Kompromiss. Das gilt aber für alle Lautsprecher.

      SB wird da vermutlich eher allergisch drauf reagieren als die Bel-Air Reihe oder Eton.

      Ausnahme wäre die SB23, die ist für Wandnähe ausgelegt, aber vermutlich bei der Regierung nicht durchsetzbar. 16 m² sind auch etwas klein dafür.

      Aufgrund der Anforderungen vermute ich 5″ kommen eher an als 7″

      Damit der Bass tief genug geht, warum nicht ACL als Bauweise, mit der Hoffnung, dass die wandnah etwas weniger Probleme machen. Allerdings musst du dann sehen wir du das Prinzip mit den gewünschten Maßen umsetzt. Im Zweifel gibt es die jeweiligen Lautsprecher auch im klassischen Bassreflex Gehäuse.

      Ideal fänd ich die Chorus 52 ACL, da musst du aber Udo fragen ob er gerade alles auf Lager hat, vermutlich fehlen noch Hochtöner.

      BelAir 52 ACL passt sicherlich sehr gut, spielt wir oben mit und gefällt auch vielen extrem gut. Der passende Center, falls wirklich benötigt würde aber das Budget sprengen.

      SB24 ACL sind sehr schmal, vielleicht das eine Option die günstig und verfügbar ist. Könnte aber im Bass etwas dominanter sein, müsste mal jemand ausprobieren und berichten, der die verfügbar hat.

      Mangels Lieferbarkeit und Budget lasse ich meine Favoriten mitER4 außen vor.

      Deinen Wunsch nach einem Center für Fernsehton kann ich zwar aufgrund schlechter Abmischungen nachvollziehen, allerdings gehst du damit bezüglich Verstärker einen großen Kompromiss ein.

      Ich gehe auch fest davon aus, dass die Verständlichkeit mit BelAir am Stereo Verstärker besser wird als bisher erlebt.

      Ich bin mir sehr sicher, dass selbst ein kleiner Stereo Class D den Einsteiger AVR in die Tasche steckt was musikalische Fähigkeiten angeht, allerdings dann eben in Stereo

      https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/class-d-session-mit-roger-und-simpsi/

      Ich persönlich würde entweder auf den Center verzichten, und den kleinen avr rauswerfen, oder zusätzlich einen Mini für Stereo besorgen. Für Musik bleibt der avr dann ausgeschaltet.

      Was die Einmessung angeht: bei guten Lautsprechern leider auch nur Marketing… mit dem AVR 4520 von Denon (ehemals UVP 2500€) ausgiebig getestet blieb nur Ernüchterung. Bluesklasse wird davon kastriert. Das gilt erst Recht für einen Einsteiger AVR.

      Mein Rat:

      Optimiere dein Stereo mit zwei BelAir 52ACL, finde einen passenden Stereo Verstärker dazu und wirf den Heimkino Krempel im hohen Bogen raus.

      Vielleicht nicht alles etwas, was du hören wolltest, aber ehrlich 🙂

      Beste Grüße

      Matthias

      In Berlin gibt es ja vielleicht die Möglichkeit, Mal in der Community etwas probehören zu gehen und dort deine Dynaudio mitzunehmen zwecks Vergleich?

       

       

       

    • #60590
      Matthias (DA)

      PS:

      Zuhause lacken, und auch noch matt? Uff, da wärst du eine extreme Ausnahme wenn du das brauchbar hinbekommst. Ich persönlich würde in Birke Multiplex bauen und dann mit Osmo Hartwachsöl weiß drei dünne Lagen auftragen. Erhält den natürlichen Charakter und die Maserung ist nur noch leicht erkennbar. Vor allem aber leicht hinzubekommen und fast Erfolgsgarantie

    • #60592
      Gipsohr

      Hallo,

      herzlich willkommen im Forum.

      Gute Entscheidung hier erstmal zu posten.

       

      Matthias hat seinen Senf schon auf den Tisch gestellt und dies hat schon Hand und Fuß. Ich lese im Text bei Dir „…nicht zu analytisch…“ – ich würde die Etons dann sicherheitshalber probehören.

      Was ich’s noch lese <i>„…mit denen ich ausgesprochen zufrieden bin…“</i>. Noch ein fetter Hinweis hinsichtlich probehören.

      Hier kannst du meine Erfahrung mit weiß matt nachlesen. Nimm auf jeden Fall 2-K-Lack und arbeite auf Gehrung.

      https://www.acoustic-design-magazin.de/2018/03/11/haarige-sache-u_do-15-macht-den-foen/

      Grüße

       

    • #60593
      Monti

      Moin Thomas,

      mangels Lieferbarkeit der Eton-Chassis bleibt bei Deinem Budget derzeit nur SB oder U_Do, die BelAir sprengen Dein Budget. Oder Du kannst noch warten, in der Hoffnung, dass Eton demnächst tatsächlich wieder liefern kann. Ich würde schauen, dass ich eine Standbox nehme und dazu einen passenden Center raussuchen. Und immer das Größte, was die Regierung noch genehmigt.

      Die Idee von Matthias mit dem weißen Osmo finde ich gut. Bei Osmo kannst Du kostenlos eine Probe bestellen und damit testen, wenn Du mit MPX baust. Da muss es nicht unbedingt auf Gehrung sein. Wenn Du MDF nimmst, solltest Du auf Gehrung arbeiten, die Kanten kommen sonst irgendwann durch.

      Ansonsten denke ich, dass eine matte Lackierung leichter hinzubekommen ist als Hochglanz. Ich bin aber nicht der Lackierprofi.

      Wenn Du gerne mal eine Duetta im Wohnzimmer-Heimkino hören möchtest, komm gerne im Berliner Süden vorbei. Einfach PM an mich…

      Ciao
      Chris

    • #60594
      ThomasKleineberg

      Hallo Chris.

      Dies ist ein Irrglaube. Mattlack ist deutlich anspruchsvoller auf hohem Niveau. Da muss der Auftrag direkt makellos sein. Bei Hochglanz kann man nachher noch Pickel rauspolieren. Mit der Rolle in der Garage hast du evtl Recht.

       

      LG Thomas

      • #60595
        Monti

        Hi Thomas,

        deshalb habe ich ja geschrieben, dass ich nicht der Lackierprofi bin. Bis ich bei der Soundbar zufrieden war, hat es einige Aufträge gebraucht. Und perfekt war es trotzdem nicht. Fehler sieht man aber nur, wenn man ganz nah rangeht.

        Ciao Chris

    • #60618
      ThomasW

      Vielen Dank für die überaus umfangreichen Antworten! Das ist man ja auch anderen Foren so nicht gewohnt.

      Eins vorab @Matthias … Ich habe noch überhaupt keine vorgefertigte Meinung, sodass ich gar nichts konkretes Hören wollte.

      Das einzige, was im Lastenheft steht ist weißer Lack und eine möglichst schlanke Erscheinung. Happy wife usw.

       

      Daher danke ich euch sehr für eure Anregungen. Momentan tendiere ich zur SB-serie, da die ACL hier doch einen sehr schlanken Fuß macht.

      Auf das Angebot des Probehörens komme ich gern zurück, sobald sich die Infektionslage etwas beruhigt hat. Grundsätzlich habe ich ja Zeit und möchte bei meinem ersten richtigen Projekt nicht die falsche Entscheidung treffen.

      Evtl. schiebe ich sogar noch die Mini-ACL für den Schreibtisch ein … Es juckt irgendwie in den Fingern.

      Vielen Dank nochmal und wenn ihr weitere Tipps und Hinweise habt, bin ich natürlich ganz Ohr.

      Beste Grüße

       

Ansicht von 6 Antwort-Themen
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.acoustic-design-magazin.de/Lautsprecher-selber-bauen/Thema/wohnzimmer-setup/